Profil für D.Marone > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von D.Marone
Top-Rezensenten Rang: 4.894.730
Hilfreiche Bewertungen: 227

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
D.Marone "D. Marone"

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2
pixel
Fotoalben gestalten: Der große Grundkurs Scrapbooking
Fotoalben gestalten: Der große Grundkurs Scrapbooking
von Simea Gut
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 14,99

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Leider sehr biedere Layouts, 17. Juli 2014
Leider gibt es im deutschsprachigen Bereich sehr wenige Bücher zum Thema Scrapbooking, sodass dieses Buch zumindest eine solide Einführung in den Gegenstand Scrapbooking und einige grundlegende Methoden und Materialien darstellt. Es bietet einige Layouts zur Inspiration, leider ist es im Geschmack / Design etc. oft sehr bieder, etwas langweilig und kitschig. Wenn man im Netz nach Scrapbooking-Blogs sucht, findet man eine Vielzahl an wesentlich originelleren Layouts, eine größere Bandbreite und vor allem auch künstlerisch anspruchsvollere Arbeiten und Inspirationen.

Wer aber für die Großeltern ein Fotobuch über der Enkelkinder erste Jahre machen will oder ähnliches, der wird hier Material zur Anregung finden.


Paper Art: Individuelle Papierarbeiten und Collagen
Paper Art: Individuelle Papierarbeiten und Collagen
von Janna Werner
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 16,99

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Immer dasselbe Aufbauprinzip, wenig Neues für viel Geld, 9. Juni 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich habe mir dieses Buch bestellt, weil ich vor allem Anregungen für die Gestaltung von Scrapbook-Seiten haben wollte. Leider sind die von Werner vorgestellten Vorschläge alle fast vollkommen gleich und wenig originell. Es gibt jedes Mal ein Bild, das auf eine geschichtete COllage geklebt wird, oben ein paar Papierstreifen, unten dasselbe (bzw. bedrucktes Tape), und das war es. Ein paar Buchstaben, Sticker etc. Für den Preis finde ich das erschreckend wenig, die eher wenigen Beispiele sind - wie oben beschrieben - stereotyp aufgebaut und auch nicht so ausgestaltet, dass es einen wirklich begeistert, eher so mau.

Die Materialkunde, das Glossar etc. sind ganz okay, aber vom Informationsgehalt geht es in keiner Weise über das hinaus, was man auch auf jeder beliebigen Internetseite zum Thema findet.

Ich war so enttäuscht, dass ich das Buch wieder zurückgeschickt habe und mich nach einem anderen umsehe...


Forbidden Sister
Forbidden Sister
Preis: EUR 5,96

1.0 von 5 Sternen Dissappointing and boring, 4. November 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Forbidden Sister (Kindle Edition)
This novel is written in the typical Andrews-style: A young girl tells her family story, of course there is a dark mysterious secret (the older mysterious sister who was excluded from the family by the strict father), there are tragical incidents, cruel girls who bully the innocent protagonist... etc.

The first 50 pages build up a lot of tension and excitement. The reader is curious about the "forbidden sister" ans expects interesting revelations about their past and especially the breaking up with the father. But NONE of these expecatations are satisfied. The story goes on and on without any interesting twist. Boring topics - like the envious, unpopolar friend Chastity - are discussed, dinners are described in detail, make ups and dresses are described etc. People die but you do not feel compassion for the protagonist because you are almost bored to death yourself.


Follower - Die Geschichte einer Stalkerin
Follower - Die Geschichte einer Stalkerin

5 von 49 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen "Misery" im Soap-Format, 12. Juli 2013
Die Idee der Story ist interessant: Eine junge Frau ist in einen Serienhelden verliebt und verliert sich in dieser Schwärmerei mehr und mehr. Fanzeitschriften, Chatrooms zur Serie usw. Als sie durch eine Verlosung auf dem Set als Komparsin auf ihn trifft, lösen sich für sie die Grenzen zwischen realem Leben und Seriengeschehen auf.

Die Hauptperson handelt mit einer Mischung aus Naivität und krankhaftem Besitzdenken, sie kennt keine Grenzen und schreckt letztlich nicht vor Entführung und Misshandlung der Person zurück.

Wie gesagt, die Idee ist gut, ebenso der flüssige, flotte Schreibstil. Zum Ende hin jedoch wird die Story immer dünner und unglaubwürdiger: Da sind die Anleihen an Kings Misery unübersehbar, aber der große Horror bleibt aus - eben Effekte auf Soap-Opera-Format.

Zur Soap gehört auch die eingeflochtene Liebesgeschichte, die nach großem Drama im Happy End endet: Das entführte Staropfer wird durch seine Maskenbildnerin gerettet und sie entdecken ihre Liebe zueinander. Naja... Und dann findet die Psychopathin auf Mallorca ein neues Opfer, ihre verrücktes Treiben setzt sich fort... Etwas stereotyp und küchenpsychologisch sind auch die Erklärungsansätze für die Stalker-Neurose: Eine übermächtige, dominante Mutterfigur, die der Tochter keine Entfaltungsmöglichkeiten gibt.

Insgesamt: Eine gute Strandlektüre, weil es sich flott lesen lässt, aber wenig Tiefgang.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jul 13, 2013 7:50 PM MEST


Hiobs Brüder
Hiobs Brüder
von Rebecca Gablé
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Schwacher Gablé-Roman voller unzeitgemäßem Gedankengut und schablonenhaften Figuren, 11. August 2011
Rezension bezieht sich auf: Hiobs Brüder (Taschenbuch)
Man hat beim Lesen der letzten Gable-Romane das Gefühl, dass die Autorin ihr Pulver nicht thematisch, aber erzählerisch verschossen hat:

Der Einstieg in ihren neuen Roman ist vielversprechend, da er sich stark von den Vorgängern unterscheidet: Er beginnt nicht mit der Schilderung des Umfeldes oder der Kindheit der Hauptperson, sondern "offen", mitten in einer spannend geschilderten Handlung - die Hauptperson wird auf einer Insel ausgesetzt, die den Ausgestoßenen der Gesellschaft, körperlich und geistig Behinderten, vorbehalten ist.

Nach diesem Entree aber entspinnt sich eine Handlung, die extrem vorhersehbar ist - nämlich der langsame Weg zurück ins alte Leben, die Zurückeroberung der alten Privilegien der Hauptperson und natürlich - wie immer! - die Erfüllung der großen, ungewöhnlichen Liebe unter widrigsten Umständen.

Schablonenhaft wirken auch die Figuren, die immergleichen Gutmenschen, anachronistischerweise schon im Mittelalter mit aufklärerischem Gedankengut ausgestattet, "humanisiert"... In diesem Roman wird dieses unzeitgemäße Gedankengut vor allem in dem Thema "Judentum" bzw. "Heirat mit einer jüdischen Frau" deutlich. Ähnlich platt wie in Lessings Ringparabel wird hier von eher ungebildetem mittelalterlichen Volk für Religionsfreiheit geworben mit dem Hinweis auf die gemeinsamen historischen Wurzeln.

Spätestens an dieser Stelle wollte ich das Buch weglegen, wenn ich nicht gerade an akuter Langeweile gelitten und daher den Roman zu Ende gelesen hätte.

Nach der Lektüre sämtlicher Gablé-Romane komme ich nach "Hiobs Brüder" zu dem Schluss, dass die Autorin sich mal eine schöpferische Pause gönnen sollte, um sich vielleicht schriftstellerisch neu zu besinnen. Die besten Werke sind eindeutig ihre ersten, die späteren fallen stark ab. Nicht alle zwei, drei Jahre einen neuen Roman raushauen, um auf der Erfolgswelle zu reiten, sondern vielleicht mal Luft holen, nachdenken, Neues im Kopf durchdenken...
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jun 19, 2013 7:05 PM MEST


Philosophie kompakt: Grundlagen in Texten und Grafiken
Philosophie kompakt: Grundlagen in Texten und Grafiken
von Michael Wittschier
  Broschiert

6 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Gute Textauswahl, schlechte Grafiken, 28. Juni 2009
Wittschier liefert mit diesem Buch eine gute Auswahl an Primärtexten, die für das Abitur in Philosophie relevant sind. Dies ist sicherlich für alle Schüler, die sich in Philo prüfen lassen, sicherlich sehr hilfreich. Dagegen weniger hilfreich als vollkommen verwirrend sind z.T. die Grafiken, die er zu den entsprechenden Positionen entwirft.
Offenbar scheint es eine fixe Idee des Autors zu sein, möglichst jede Theorie zwanghaft in ein möglichst unübersichtliches Schema zu übersetzen, das das Verständnis in vielen Fällen mehr erschwert als erleichtert.
Bestes Beispiel: Humes Induktionsproblem, das mittels amerikanischer Briefkästen grafisch dargestellt wird. Selbst für mich als Leser, der intensiv über eben dieses Problem und seine verschiedenen Lösungsansätze gearbeitet hat, erschloss sich das Schema zunächst nicht. Bereits der Transfer, was die Bügel an den Briefkästen zu bedeuten haben, erfordert eine gewisse Phantasie. Da hätte man dann - auch wenn es weniger schülerorientiert erscheint (weil eben mal KEINE bildliche Darstellung) - z.B. auf eine logische Erläuterung (minimal formalisiert) zurückgreifen können, wie dies Brian Skyrms in seiner Einführung in die induktive Logik tut.

Zahlreiche Philosophielehrer, die sich dieses Buch genauer angeschaut haben, sehen in Wittschiers bildlichen Umsetzungen ein großes Defizit. Falls man unbedingt mit solchen Darstellungen arbeiten will (als Schüler oder als Lehrer), sollte man auf den dtv-Atlas Philosophie zurückgreifen, in dem sich wesentlich bessere Darstellungen finden.


Eine Frau nach dem Herzen Gottes: Biblische Studien über ein gesegnetes Leben
Eine Frau nach dem Herzen Gottes: Biblische Studien über ein gesegnetes Leben
von Elizabeth George
  Taschenbuch
Preis: EUR 12,90

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein ermutigendes Buch mit ausgewogenem Verhältnis von Theorie und Praxis, 28. Juni 2009
Elizabeth George schreibt über die hohen Standards, die für alle Frauen, die ihren christlichen Glauben leben wollen, verbindlich sein sollten. In enger Anlehnung an die Bibel (speziell die Epistel) entfaltet E. George ein Bild von Familie und Ehe, das in unserer heutigen Mainstream-Gesellschaft, die von den Lügen des Feminismus vergiftet wurde, als sehr konservativ und rückständig daherkommt. Aber die christliche Konzeption von Ehe und Familie ist unabhängig von gesellschaftlichen Ideologien und dem, was als zeitgemäß gilt. Und getreu dem Wort "Und gleicht euch nicht dieser Welt an" spricht E. George einige wichtige christliche Wahrheiten aus: Der Wert einer Frau hängt nicht von ihrer "Karriere" oder von ihrem Gehaltscheck ab. Eine Frau, die sich um ihre Familie sorgt, die die Pflege und Erziehung der Kinder nicht "outsourct" in Kitas etc., die sich ebenfalls für das Wohl ihres Mannes verantwortlich fühlt, handelt gottgefällig.
Dem säkularisierten Motto "Verwirkliche dich! Erfüll all deine Träume und all deine Bedürfnisse! Du kommst an erster Stelle!" stellt E. George mutig und kämpferisch das Jesus-Wort vom Dienen entgegen, vom Für-andere-Da-Sein. Sie bricht das biblische Konzept der Frau auf eine praktische Ebene herunter, erklärt es theologisch und macht es auf einer konkreten Ebene erfahrbar. Wie arbeite ich an meiner Ehe? Wie organisiere ich trotz vollem Terminkalender mein spirituelles Leben? Wie setze ich die Prioritäten meines Lebens täglich um?

Für viele wird dieses Buch als Affront erscheinen, weil es "counter-cultural" ist, weil es gegen die modernen Dogmen von der notwendigen Berufstätigkeit der Frau etc. anschreibt. Für diejenigen, die nach einer biblisch orientierten und inspirierenden Lektüre über christliches Alltagsleben lesen möchte, ist dieses Buch eine Quelle an wertvoller Erfahrung und ein Anstoß, sein Leben mit Christus im Alltag neu zu denken.


Kassandra. SZ-Bibliothek Band 59
Kassandra. SZ-Bibliothek Band 59
von Christa Wolf
  Gebundene Ausgabe

18 von 31 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Krieg und Frieden - Ein feministischer Aufguss, 25. November 2008
Der trojanische Krieg aus der Perspektive einer Frau, aus der Perspektive der Stimmlosen, Unwichtigen, Unterdrückten... Kassandra, die entgegen ihrer kulturellen Umgebung Autonomie anstrebt und sich den männlichen Unterdrückern - aus eigenen und feindlichen Reihen entgegenstellt - das alles verspricht großes feministisches Kino.
Aus meiner Sicht ist Kassandra eine unsympathische und holzschnittartige Figur: grob gezimmert und vielen, die sich gerne als Außenseiter, Avantgardisten und ungehörte Propheten sehen, eine willkommene Identifikationsfigur. Für mich verkörpert sie die fleischgewordene Hybris: Sie durchschaut politische Propaganda, sie durchschaut die perfiden menschenverachtenden Pläne der Troer und Griechen usw. Und sie jagt die einzige Person - Aieneias, der sie wirklich geliebt hat und dem sie wirklich etwas bedeutet hat, aufgrund ihrer pubertären Anti-Helden-Ideologie davon und geht freiwillig in den Tod, "weil sie keinen Helden lieben kann." Und so hat Christa Wolfs platt-feministische Ideologie auch direkt eine Märtyrerin...

Es bleibt noch der Gegenentwurf "Skamander" zu erwähnen, die politische (letztlich marxistische) Utopie vom naturverbundenen, idyllischen Zusammensein, in der jeder mit jedem teilt, jeder jeden lieb hat und der man "Berührungsspiele" spielt und lustiges Kunsthandwerk betreibt, Töpferei, Seidenmalerei usw. Dieses naiv-romantische Idyll ist wirklich rührend, aber völlig unglaubwürdig.

Dass dieses Buch für das Zentralabitur Deutsch relevant ist, zeigt m.E., wie wenig es darum geht, den Schülern zum einen Freude am Lesen mitzugeben und zweitens ein ganz schlechtes Gespür dafür, was wirklich zur lesenswerten deutschen Literatur gehört: dieses mit sozialistischer und feministischer Ideologie durchtränkte Buch sicherlich nicht.


Die Sekretärin. Drei Rachegeschichten. 1 CD
Die Sekretärin. Drei Rachegeschichten. 1 CD
von Ingrid Noll
  Audio CD

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Langweilig, vorhersehbar, bieder, 25. November 2008
Nach der Lektüre "Die Apothekerin" habe ich etwas Anspruchsvolles, Witziges erwartet, aber diese "Rachegeschichten" sind nicht mehr als eine Sammlung lahmer und liebloser Histörchen, in denen aber auch gar keine Wendung originell oder unvorhersehbar ist. Jeder, der das Stichwort "Rachegeschichten" hört, assoziiert damit die in diesem Band versammelten Einfälle.
Stilistisch ist das ganze Machwerk bieder: betuliche Umständlichkeit und Langeweile beherrschen die Erzählweise. Es gibt keine sprachlichen Glanzlichter, keine interessante Steigerung, wenn es auf das Finale zugeht. Wer Rachegeschichten mag, sollte lieber "Kill Bill" gucken, der Film hat wenigstens ästhetisch etwas zu bieten.


Die Züchtigung: Roman
Die Züchtigung: Roman
von Anna Mitgutsch
  Taschenbuch
Preis: EUR 8,90

10 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Brillant - realistisch und lyrisch zugleich, 30. Oktober 2007
Rezension bezieht sich auf: Die Züchtigung: Roman (Taschenbuch)
"Die Züchtigung" ist eines der bestgeschriebenen Bücher, die mir je begegnet sind. Dieser Roman, der in verschiedenen Rückblenden (die den Lesefluss keineswegs holpern lassen) das Leben dreier Frauengenerationen, Tochter, Mutter, Großmutter - alle drei verstrickt in Gewalt, Hass, Selbsthass, Einsamkeit und der Unfähigkeit, sich aus diesen Verstrickungen zu lösen.

Der Roman beginnt auf einem österreichischen Bauernhof einige Jahre vor dem 2. Weltkrieg. Hier wächst Marie, die Mutter der Hauptperson auf, in einer ländlich-derben Umgebung: der Vater säuft, hurt und schlägt den Rest der Familie. Die Mutter verachtet die Tochter und behandelt sie mehr als Konkurrentin... Diese ersten Szenen sind sehr stark und atmosphärisch: Ein perfektes Sittengemälde - die derb-brutale Ehe der Eltern, die kuhwarmen Ställe, die kleinen Konkurrenzkämpfe der Geschwister, die weiten Wiesen, die von Hand gemäht werden, die halb ungebildet, halb selbstgerecht-schadenfrohe Bauerngesellschaft unter Nazi-Herrschaft. Mitten darin die häßliche, sich unverstanden fühlende Marie.

Dann ist Marie erwachsen, verheiratet mit einem sozial unterlegenen Mann, hat selbst ein Kind: Der eiserne Wille zum gesellschaftlichen Ausstieg macht sie zur Züchtigerin. Sie reicht die Gewalt weiter, aber anders - sie ist nicht jähzornig und unbeherrscht wie ihr Vater, sie ist kalt und gerecht, wie man sich die Direktorin eines engl. Internates vorstellt. Und die Tragik der Geschichte nimmt ihren Lauf: sie schlägt ihr Kind brutal, sie deformiert es, sie zerstört es und nimmt ihm jede Lebenstüchtigkeit.

Vielleicht reichen von der Handlung viele Biographien an dieses Buch heran, aber die Exzellenz dieses Buchs besteht in der Erzählweise: Zeitweise schreibt Mitgutsch sehr "authentisch", man hört den breiten österreichischen Dialekt, alltagssprachlichen Satzbau - und unvermittelt driften Passagen dann ins Lyrische, ins Surrealistische und sie wartet mi t starken Bildern auf, als wären die Grenzen zwischen Innen- und Außenwelt plötzlich aufgehoben. (Manchmal hätte man sich fast ein wenig mehr Zurückhaltung gewünscht.)

Auf jeden Fall eine Empfehlung wert: großartig geschrieben, keine Längen, authentisch und psychologisch glaubwürdig.


Seite: 1 | 2