Fashion Sale Hier klicken Strandspielzeug reduziertemalbuecher Cloud Drive Photos Alles für die Schule Learn More Eukanuba Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16
Profil für chouchou > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von chouchou
Top-Rezensenten Rang: 1.596.773
Hilfreiche Bewertungen: 760

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
chouchou

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5
pixel
Samsung SGH-U900 (5 MP-Kamera, UMTS/ HSDPA, MP3-Player, Touchpanel) soul grey Handy
Samsung SGH-U900 (5 MP-Kamera, UMTS/ HSDPA, MP3-Player, Touchpanel) soul grey Handy

106 von 109 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Empfehlenswert, 24. Mai 2008
Pros:
- Elegantes Design
Bilder werden in keinster Weise gerecht. Es sieht wirklich toll aus und ist fuer jeden Anlass passend.
- Hochwertige und solide Verarbeitung
Wie bei allen hoeherwertigen Samsung Mobiltelefonen ist die Verarbeitung einfach nur klasse, die verarbeiteten Materialien (Aluminium, Glas) wirken sehr gut.
- Sehr gute Haptik
Die Bedienbarkeit und das allg. Gefühl ist einfach nur toll, der Slidermechanismus funktioniert perfekt, angenehmes Gewicht.
- Vollgepackt mit aktueller Technik
Nachlesbar in jedem Test/Datenblatt.
- Viele Einstellungen und Konfiguriermöglichkeiten
Sehr mächtiger Theme-Editor an Bord, fast alles veränderbar. Vorbildlich.
- Guter interner Speicher (Über 100MB), MicroSD-Slot vorhanden
- Gute Umgebungsprofile an Bord, gut einstellbar.
- Sehr guter Kalender und sehr gutes Telefonbuch mit vielen Möglichkeiten.
-Fantastisches Display (16 Mio. Farben, gestochen scharf)
- Gutes Bedienkonzept
Der Touchscreen ist definitiv nicht revolutionär, funktioniert aber im Alltag super, erleichtert einiges, zudem ein kleiner "Hingucker".
- Sehr gute Kamera
5 Megapixel, Bildstabilisator, Blitz, Fotoqualität generell auch wirklich sehr gut. Bei schlechter Beleuchtung aber lässt die Qualität schnell nach. Zudem fehlt ein optischer Zoom. Für blosse "Schnappschüsse" aber fast schon überdimensioniert.
- Guter Akku
Mit aktiviertem Bluetooth und sonst normaler Benutzung hält er in etwa 4-5 Tage.
- Menüführung ist logisch und einfach nur gut
- Gute Lautsprecher und Mikrofon-Qualität
- Pairt sich per Bluetooth problemlos
Habe das Soul mit einem iMac, MacBook und BMW Freisprechanlage problemlos gepairt.
- Datenübertragung vom PC unproblematisch und schnell

Cons:
- Lautsprecher ist zu leise
Selbst auf der höchsten Einstellung passiert es schnell, dass man das Soul, wenn es in der Hosentasche ist, bei lauteren Umgebungsgeräuschen (Insb. Nachtleben) nicht hört.
- Speicher auf 4GB begrenzt
- Kein Klinkenstecker für Kopfhörer
- Nur TriBand, kein Quadband
Für Leute die öfter nach Nordamerika reisen könnte das problematisch sein
- Mitgeliefertes Headset ist mittelmässig, zum Musikhören nicht geeignet
- Kein OSX iSync Support, keine entsprechende Software von Samsung verfügbar
Das Problem kann man mit etwas Recherche im Internet umgehen. Es gibt gratis PlugIns die das Problem beheben. Danach funktioniert die Synchronisierung auch perfekt. Dennoch ist das zusätzliche Arbeit für den Käufer.

Fazit:
In der Gesamtheit bin ich höchstzufrieden. Die Makel des Telefons sind für mich entweder von untergeordneter Bedeutung oder behebbar. Würde es wieder kaufen.
Kommentar Kommentare (9) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Feb 13, 2014 12:59 AM CET


Ghettoblaster
Ghettoblaster
Preis: EUR 8,99

1 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Eine Enttäuschung, 27. März 2008
Rezension bezieht sich auf: Ghettoblaster (Audio CD)
Nach dem einfach fantastischen "Nympho" habe ich mit grossen Erwartungen dieses Album gekauft, wurde aber enttäuscht.

Nicht das es sonderlich schlecht wäre, aber der "funkige Porno-Nymphosound" musste eher standardisiertem House weichen, wobei der Versuchs AVHs, nach wie vor Anders zu sein, in einigen richtig nervigen Liedern resultiert.

3-4 richtig gute Lieder sind auch drauf, keines hat aber m.E. die durchschlagende Wirkung wie ein "MyMyMy" o.Ä...

Für AVH-Fans durchaus eine Überlegung Wert, Anderen rate ich eher vom Kauf ab.


Apple MacBook Air 33,8 cm (13,3 Zoll) Notebook (Intel Core 2 Duo 1,6GHz, 2GB RAM, 80GB HDD, Mac OS X)
Apple MacBook Air 33,8 cm (13,3 Zoll) Notebook (Intel Core 2 Duo 1,6GHz, 2GB RAM, 80GB HDD, Mac OS X)

92 von 104 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ein teurer Kompromiss, 16. März 2008
Pros:

- Tolles Design
- Extrem leicht und kompakt
- Hochwertige Verarbeitung und fantastische Haptik
- Toller Bildschirm
- Vollwertige und einfach gute Tastatur (Im Prinzip die gleiche wie im MacBook, nur mit Hintergrundbeleuchtung)
- Wirklich guter Bildschirm (Im Prinzip der gleiche wie im MacBook, den Vorteil der LED-Hintergrundbeleuchtung kann ich im Praxiseinsatz aber kaum erkennen, einzig die schnellere volle Helligkeit nach dem Einschalten ist wirklich bemerkbar)
- Umgebungslichtsensor, der Bildschirmhelligkeit und Tastaturbeleuchtung automatisch einstellt
- iSight-Kamera, integriertes Mikrofon, integriertes WLAN im 802.11n-Standard, integriertes Bluetooth
- Wird nicht mehr so warm wie das MacBook
- Extrem leise
- Mitgelieferte Micro-DVI Kabel (Sowohl VGA als auch DVI)
- Die Anschlüsse sind richtig nett in einer Klappe versteckt

Cons:

- Kleine und langsame Festplatte (4200U/Min ist definitiv nicht mehr zeitgemäß, 80GB ist die einzige Option, SSD macht kaum Sinn)
- Nicht zeitgemäße Performance (Wesentlich (!) schlechter als das kleinste MacBook mit 2GB RAM, obwohl der gleiche Grafikchip und RAM verwendet werden bremsen die Festplatte und die CPU)
- Kein internes optisches Laufwerk
- Der (Ja, es ist nur einer) interne Lautsprecher ist im Gegensatz zu den anderen Apple NoteBooks einfach nur totaler Schrott, nicht fähig zu irgendwas das über Systemsignale herausgeht
- Viel zu wenig Anschlussmöglichkeiten (EIN (!!!) USB-Anschluss, ein Audioausgang, ein Micro-DVI-Ausgang, kein Firewire (Weder 400 noch 800), kein Ethernet-Ausgang , kein Audio-Eingang)
- Teuer

Bemerkung und Fazit:

Ich besitze selber das MacBook Air nicht, hatte es aber mehrere Wochen im Einsatz, auch um es als potenziellen Ersatz für mein MacBook zu testen. Für mich als Puristen und doch designorientierten Mensch hört sich und insbesondere sieht das MacBook wirklich interessant aus.

Zum Design und der Verarbeitung etc. gibt es nicht viel zu sagen, einfach fantastisch, ein Hingucker. Für mich als sportlichen Mann in den 20'ern ist das eine Kilo Gewicht weniger eigentlich nicht viel mehr als ein nettes Gadget, im Alltag aber dennoch spürbar.

Auch wenn sich das fehlende optische Laufwerk im ersten Moment - zumindest für mich - regelrecht schockierend anhört, musste ich feststellen das man es heutzutage eigentlich kaum mehr benötigt. Nach Überlegen ist mir aufgefallen das ich in den 6 Monaten, in denen ich mittlerweile den neuen iMac besitze, ausser der Leopard-DVD keinen einzigen optischen Datenträger verwendet habe. BackUps macht man mit Time Machine, Datentransporte mit externen Festplatten und USB-Sticks, Musik hört man in der Anlage und Programme gibt es im Internet und DVDs schaut man eh nicht auf dem Computer. Sollte man doch mal ein Laufwerk benötigen, verwendet man einfach wireless das Laufwerk eines anderen Mac, was wirklich einfach und intuitiv klappt. Zudem kann man natürlich externe Laufwerke verwenden. Konsequent habe ich in der gesamten Zeit kein einziges Mal ein Laufwerk vermisst. Auch hier muss ich zugeben dass das kompromisslose Folgen des Wireless Trends von Apple definitiv konsequent und zukunftsträchtig ist.

Obwohl das MacBook Air wie gesagt absolut beeindruckend ist, habe ich mich doch gegen es und für mein MacBook entschieden. Ausschlaggebend waren folgende Gründe:

1) Der Akku
Mit dem Akku habe ich insbesondere 2 Probleme. Erstens die Laufzeit. Obwohl alles auf klein und energiesparend optimiert wurde, musste natürlich auch der Akku verkleinert werden. Im normalen Alltagseinsatz (Aktives WLAN, automatische Bildschirmhelligkeit, Bluetooth an) komme ich beim Air auf "nur" 3,5 Stunden Laufzeit, während es beim kleinsten (bzgl. Prozessor) MacBook 4-4,5 Stunden sind. Im Vergleich zur Windows-Welt ist das immer noch ordentlich, aber für ein MacBook, das konsequent auf Mobilität optimiert ist, m.E. ein wirklicher Rückschritt, besonders wenn man die anderen Produkte der Linie gewohnt ist.
Verschärft wird das Problem noch durch die Tatsache, dass der Akku intern ist. Die Mitnahme von Zweitakkus ist damit unmöglich, ein möglicher Akku-Austausch wird sehr teuer.

2) Die Anschlüsse

Ein USB-Anschluss ist ein Witz. Kein Firewire verschärft die Situation noch zusätzlich. In der heutigen Zeit, wo fast alle Peripherie-Geräte über USB laufen, ist dies eine für mich fast nicht tragbare Situation. Selbst wenn man die Maus über Bluetooth laufen lässt und Boxen über die Audio-Ausgang (Mittlerweile verbreiten sich ja auch USB-Lautsprecher), benötigt man noch Anschlüsse für BackUp-Datenträger, USB-Sticks, Drucker/Scanner usw. Ein USB-Hub geht zwar auch, ruiniert aber sowohl das Design als auch die Mobilität des Systems. Umgehen kann man das eigentlich nur über Time Capsule, eine externe Festplatte mit WiFi und damit Airport Basisstation an die man auch Drucker und andere Festplatten anschliessen kann. Also wenn man das MacBook Air auch zuHause intuitiv einsetzen will, besteht fast ein Zwang zu Time Capsule.

3) Das Preis-Leistungs-Verhältnis

Für 50% mehr Geld als das MacBook bekommt man weitaus weniger Leistung, weniger Anschlüsse, weniger Festplatte und weniger Konfigurationsmöglichkeiten, aber auch ein beeindruckenderes Design/Verarbeitung wie auch weniger Gewicht/Umfang und damit (etwas) mehr Mobilität. Das Für das gebotene wäre m.E. ein Preis 100-200€ über dem des MacBook rational und wirklich wettbewerbsfähig gewesen.

Den Mehrpreis zahlt man damit im Prinzip für eine beeindruckendes Technologiedemonstration und ohne Zweifel für den Wow-Faktor, der definitiv vorhanden ist. Das Air ist damit der Inbegriff eines wirklich teuren Kompromisses, wobei man für sich selbst entscheiden muss, was einem Mobilität, Design und die Gewissheit, sich im technischen Grenzbereich zu bewegen, Wert ist.

Ich bleibe dennoch beim normalen MacBook. Reicht auch.
Kommentar Kommentare (4) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Nov 6, 2009 9:09 AM CET


Gastroback 42410 Milchaufschäumer für 1 Liter Milchschaum
Gastroback 42410 Milchaufschäumer für 1 Liter Milchschaum
Preis: EUR 81,99

20 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Empfehlenswert, 26. Februar 2008
Nachdem ich verschiedene Milchaufschäumer ausprobiert habe und mich jedesmal geärgert habe wenn das 5 Minuten mit mittelmäßigem Ergebnis gedauert hat bin ich auf dieses Gerät gestoßen.

Das Ergebnis ist absolut faszinierend, der Schaum hat eine feste, perfekte Konsistenz, hält sehr lange, ist leicht lauwarm und steht noch dazu in rauen Mengen zur Verfügung. Ich kenne kein Gerät das ein auch nur irgendwie vergleichbares Ergebnis liefert.

Zudem ist das Gerät was Milchsorten angeht (Egal ob Fettanteil, Lactose etc.) und andere Umstände wie Temperatur extrem flexibel, das Ergebnis ist immer ideal oder zumindest annähernd ideal. Auch Sirup und Zucker kann man problemlos beigeben, das Resultat ist dann aber nicht ganz so perfekt, aber immer noch ausgezeichnet.

Nachteile, die diesem Gerät die 5 Sterne verweigern:
- Wenn man das Gerät ganz voll macht sind im Endergebnis nur etwa 4/5 Schaum, unten ist noch etwas Restmilch
- Reinigung ist nervig und aufwendig, von daher nicht für jeden Tag
- Man muss aufpassen das immer alles geschlossen ist sonst kann was auslaufen
(- Es ist relativ groß und nimmt doch etwas Platz in der Küche weg)

Dennoch ist Preis-Leistung Top, ich habe es mittlerweile seit 2 Jahren im Einsatz und es funktioniert wie am ersten Tag.


Makroökonomie. (Pearson Studium)
Makroökonomie. (Pearson Studium)
von Gerhard Illing
  Gebundene Ausgabe

5.0 von 5 Sternen Extrem gut, 7. Februar 2008
Für dieses Buch kann ich wirklich eine absolut umfassende Empfehlung aussprechen.

Pros:
- Alle wichtigen Bereiche der Makroökonomie werden abgedeckt
- Sehr aktuelle Abhandlung des Stoffs
- Den Autoren gelingt es durchgehend das Interesse des geneigten Lesers zu wecken
- Extrem anschaulich
- Das Buch an sich ist toll gemacht, hochwertig, man bekommt (anders als bei vielen Lehrbüchern) wirklich einen Gegenwert
- Logische Strukturierung und klares Layout
- Sehr gute Ausdrucksweise
- An der Lehre orientiert, und damit sehr verständlich (wobei es auch an Tiefe nie fehlt)
- Fast jeder makroökonomische Vorgang wird an konkreten Beispielen aus der wirtschaftlichen Realität (insb. Deutschland, USA, Japan) belegt und erklärt
- Viele interessante Nebenbemerkungen und Infokästen (u.A. auch Geschichte der VWL)
- Es wird stets mehr Wert auf verbale und grafische Erläuterungen als auf mathematische Herleitungen gelegt

Cons:
- Wenige Übungsaufgaben (Fast schon Zwang sich das entsprechende Übungsbuch zu kaufen)
- Zu den enthaltenen Übungsaufgaben stehen die Lösungen nur im Internet
(- Nicht billig)

Fazit:
Sowohl für Studenten als Lernbuch als auch für Interessierte an der Makroökonomie eine absolut lohnenswerte Investition, die nie wieder die eigene Bibliothek verlassen wird. Besonders an der aufwendigen und hochwertigen Verarbeitung des Buchs an sich können sich viele wissenschaftliche Verlage ein Beispiel nehmen.


Bose Companion 5 Lautsprecher-System
Bose Companion 5 Lautsprecher-System

8 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Empfehlenswert, 7. Februar 2008
Ich habe die Bose Companion 5 seit einem halben Jahr im Einsatz.

Pros:
- Massive, robuste und hochwertige Verarbeitung
- Klassisches Design
- Gute (und lange) Kabel
- Platzsparend
- Die Steuereinheit ist wirklich super (insb. die extra Ein- und Ausgänge)
- Ausgezeichneter, feiner Klang
- Über gesamten "normalen" Klangbereich klare Höhen, direkte Bässe und keinerlei deutliche Schwächen
- Einfach Installation
- Erweiterter "Stereo-Raumklang", wobei insbesondere der fiktive Center absolut beeindruckend ist..

Cons:
- .. die hinteren Satelliten sich jedoch nur mit viel Fantasie erahnen lassen, natürlich keinesfalls vergleichbar mit einem 5.1 System
- Die Satelliten sind sehr sensibel was die Positonierung angeht (Die Qualität des Sounds an sich leidet nicht, der Raumklang jedoch ist sehr schnell nicht mehr vorhanden)
- Für ein 2.1 PC-System ein fast schon dekadenter Preis

Fazit:
Tolles und sehr teures System, man bekommt jedoch einen veritablen Gegenwert, ich bereue den Kauf keineswegs. Insbesondere empfehlenswert für Leute die nur 2.1 Boxen wollen (Platz, Verkabelung etc.) aber auf hohe Soundqualität und etwas Raumklang wert legen. Keinesfalls aber auch nur irgendwie ein auch nur halbwertiges Surround-System.


Microsoft Office 2008 Mac Home and Student
Microsoft Office 2008 Mac Home and Student

41 von 55 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gute und solide Software, 7. Februar 2008
Ich besitze die Office 2008 Home Edition in der englischen Version.

Pros:
- "Industrie"-Standard, nicht mehr, und nicht weniger
- Sehr stabil
- Sieht gut aus
- Sehr aufgeräumt und logisches Layout
- Sinnvolle Verbesserungen im Vergleich zu O2004
- Viele Vereinfachungen, insbesondere durch viele und gute Vorlagen kann man sehr schnell und effektiv fuer fast jeden Anlass eine wirklich gute Datei anfertigen
- Läuft nativ auf Intel-based Macs
- Besserer PDF-Export
- Wesentlich schneller und flüssiger als O2004

Cons:
- Relativ teuer, selbst in der Home Edition
- Hat bzgl. Benutzerfreundlichkeit weniger innovative Merkmalen wie iWork08
- VBA-Unterstützung nicht mehr vorhanden

Fazit:
Wer unbedingt auf absolut reibungslose Zusammenarbeit mit Windows-Usern in Beruf oder Studium angewiesen ist, für den führt - nach wie vor- kein Weg an Office 2008 vorbei. Auch Excel Power-User finden bis heute keine Alternative. MS Office ist und bleibt der Standard und es gibt auch kaum ähnlich mächtige Office-Suiten.

Das sind schlicht und ergreifend Tatsachen. Wenn man z.B. schonmal erlebt hat dass ein Notebook sich mit einem Beamer vehement nicht pairen wollte und deshalb eine total verschobene iWork/OpenOffice-Praesentation auf einem fremden Notebook gehalten werden musste oder man sich mit recht mächtigen xls-Controlling-Tabellen rumschlagen musste, die mit einem anderem Programm erstellt/ausgefüllt wurden, versteht man das denke ich sehr gut. Ob die Schuld für die regelmäßigen Kompatibilitätsprobleme (Und das sind oft nur winzige, aber das kann schon sehr viel ausmachen) bei eigentlich gleichen Datenformaten bei Microsoft oder den anderen Anbietern liegen, weiss ich nicht. Aber das ist eigentlich auch irrelevant, das Endresultat zählt.

Ein Update von Office 2004 lohnt sich m.E. schon, insbesondere für Besitzer von Intel-Macs, ist aber keineswegs dringend nötig. Die 2008'er Version ist eine sinnvolle Evolution, aber keinesfalls bahnbrechend.

Für privaten Schriftverkehr genügen Open-Office Pakete wie NeoOffice oder OpenOffice, die umsonst sind. iWork ist - leider- als eine kommerzielle Suite trotz des attraktiven Preises keine ernsthafte Alternative.

Den Punkt Abzug bekommt die Office 2008 für die Tatsache, dass nach der Installation meine Rechner - obwohl sie mit Leopard und allen Updates laufen - Probleme mit Schriftarten hatten - ein weit verbreitetes Problem bei Office 08 Installationen. Lässt sich sehr einfach über FontBook beheben, dennoch muss sowas bei so einer Software und diesem Preis nicht sein.


Grundkurs BGB: Eine Darstellung zur Vermittlung von Grundlagenwissen im bürgerlichen Recht mit Fällen und Fragen zur Lern- und Verständniskontrolle sowie mit Übungsklausuren
Grundkurs BGB: Eine Darstellung zur Vermittlung von Grundlagenwissen im bürgerlichen Recht mit Fällen und Fragen zur Lern- und Verständniskontrolle sowie mit Übungsklausuren
von Hans-Joachim Musielak
  Taschenbuch

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Für Studierende, die Recht nur als Nebenfach studieren, absolut empfehlenswert!, 1. Dezember 2007
Ich studiere BWL und von dem Recht-Professor wurde den Studenten neben Anderen insbesondere dieses Buch empfohlen.
Das Buch ist sehr logisch und nachvollziehbar strukturiert, alles wichtige ist ausreichend abgedeckt und die Sprache und die Stoffdarstellung sind zwar einerseits auf einem relativ hohen Niveau, dennoch aber jederzeit auch für "Teilzeit-Juristen" absolut verstaendlich.
Zudem sind am Ende von jedem Kapitel etliche Fragen und Beispielsfaelle. Auch wenn ich mir bei letzteren auch etwas mehr Abweichung von den typischen Lehrbuchbeispielen gewuenscht haette bin ich in der Gesamtheit absolut begeistert.

Daher wie gesagt eine ungeschraenkte Empfehlung fuer alle, die Privatrecht als "Nebenfach" haben, da das Buch darauf perfekt abgestimmt zu sein scheint.

Fuer richtige Jura Studenten koennte ich mir aber vorstellen das es nicht tief genug geht. Aber den Anspruch hat das Buch ja auch nicht.


Mac OS X Leopard V10.5
Mac OS X Leopard V10.5

13 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Empfehlenswert, 25. November 2007
Rezension bezieht sich auf: Mac OS X Leopard V10.5 (DVD-ROM)
Ich habe erst ein MacBook, kurz darauf einen iMac auf Leopard aktualisiert, beide jeweils das aktuelle Modell.

Die Installation lief in beiden Fällen unproblematisch und recht schnell, dauerte auf dem MacBook jedoch wesentlich länger. Da ich im Moment weder Zeit noch Lust habe die Systeme komplett neu aufzusetzen habe ich nach einem BackUp der allerwichtigsten Dateien jeweils einfach OS 10.4.9 ersetzt.

Pros:
- Sowohl MB als auch iMac laufen gefühlt schneller und direkter, wobei der Geschwindigkeitszuwachs beim iMac meines Erachtens größer ist
- Bis dato wie gewohnt alles absolut stabil, kein einziger Absturz eines Programmes (vom Mac an sich ganz zu schweigen)
- Der Import der "alten" Daten hat perfekt geklappt, von Adressbuch und iCal ueber Mail und Safari bis hin zu iSync, Schlüsselbund und den Netzwerkeinstellungen wurde alles perfekt integriert und laeuft super
- Das allgemeine Design weiss zu begeistern. Alles ist nochmal wesentlich dezenter und eleganter geworden
- Der neue durchsichtige MenuBar gefällt mir sehr gut. Hier fallen jedoch die Meinungen sehr unterschiedlich aus, hängt auch vom indivudellen Wallpaper ab, man kann den MenuBar aber durch externe Eingriffe sehr einfach wieder in seine alte Form bringen
- Das neue Dock ist super. Die Designspielereien (Reflexionen, Lichtschimmer etc) sind ganz nett und huebsch anzusehen, mir haben es aber insbesondere die neuen Stacks angetan. Tolle Idee und Umsetzung
- Spaces sind eine super Sache und auch recht intuitiv umgesetzt soweit ich das einschaetzen kann, ich nutze sie jedoch nicht
- Time Machine ist einfach nur fantastisch. Staendiges BackUp der gesamten Daten, welches im Hintergrund laeuft und nach meinem Empfinden die Geschwindigkeit des Systems nicht beeintraechtigt. Auch die Bedienbarkeit und die Darstellung ist einfach nur toll
- Das OS geht besser mit USB Ports um, die Geschwindigkeiten sind wesentlich schneller geworden
- Externe Programme von Drittanbietern liefen bei mir - soweit nicht eh schon eine aktuelle Version da ist - auch problemlos
- Spotlight wurde komplett neu programmiert und sucht wesentlich schneller und umfassender
- Der Stromverbrauch hat sich trotz der besseren Leistung und der aufwendigeren Grafik nicht erhöht, (Anders als es beim letzten OS Upgrade eines Konkurrenzprodukts...)
- etc.pp.

Cons:
- Das Booten beider Systeme dauert gefühlt etwas länger.
- Der Startbildschirm ist einfach nur nervig. Kann man jedoch mit etwas Eigeninitiative ersetzen.

Fazit:
Das Upgrade ist fuer Tiger-User nicht dringend, aber nach meiner bisherigen Erfahrung absolut empfehlenswert. Leopard ist nicht revolutionaer, verbessert aber das OS definitiv an allen Ecken und Enden (dachte nicht dass das moeglich ist) und hat auch ein paar richtig innovative Neuerungen.

Obwohl die Installation auf ein "running system" bei mir so perfekt geklappt hat, empfehle ich trotzdem natuerlich den BackUp der wichtigsten Daten und auf jeden Fall eine komplette Neuinstallation zu einem späteren Zeitpunkt.


PONS Standardwörterbuch Russisch: Russisch-Deutsch /Deutsch-Russisch
PONS Standardwörterbuch Russisch: Russisch-Deutsch /Deutsch-Russisch
von Natalia Alexeenkova
  Flexibler Einband

10 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Empfehlenswert, 5. November 2007
Ich lerne Russisch als Nebenfach an der Universität und habe bei "Zero" angefangen.

Deshalb habe ich ein Wörterbuch gesucht, welches

- sowohl Deutsch-Russisch als auch Russisch-Deutsch beinhaltet,
- sehr kompakt und relativ leicht ist (dh welches man auch problemlos immer in die Uni mitnehmen kann),
- klar strukturiert und übersichtlich ist,
- aber dennoch einen relativ umfangreichen Wortschatz beinhaltet (Halt alles was einem im Alltag so begegnen kann).

Ich muss sagen ich habe mit dem vorliegenden PONS Standardwörterbuch eine mE insgesamt gute Wahl getroffen.

Das Wörterbuch ist übersichtlich, klar strukturiert, umfangreich und gemessen am Inhalt kompakt und leicht.
Ob Fehler drinnen sind kann ich leider nicht beurteilen, mir sind bis dato keine aufgefallen und das Buch wurde mir von einem Muttersprachler empfohlen.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5