Profil für Anaconda > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Anaconda
Top-Rezensenten Rang: 176.846
Hilfreiche Bewertungen: 251

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Anaconda "buecher-anaconda" (Sinsheim)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8
pixel
Blond kickt gut: Bekenntnisse einer Fußballreporterin
Blond kickt gut: Bekenntnisse einer Fußballreporterin
Preis: EUR 8,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Kurzweilig aber ein bisschen flach, 3. April 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Jessica Kastrop schriebt hier mehr oder weniger eine Autobiografie über ihren bisherigen Weg als Sportjournalistin. Sie schreibt das recht kurzweiig und geht die verschiedenen Stationen durch, unter anderem auch mit der Bildzeitung - wo auf "Kürze" wert gelegt wird. Vielleicht hat das ihren Schreibstil nachhaltig beeinflusst. Es ist zum Teil schon sehr knapp und sehr oberflächlich geschrieben. Ein paar echte Stories, ein paar wirkliche Blicke hinter die Kulissen wären schon nett gewesen. Es liest sich gut und schnell, aber am Ende fragt man sich dann doch ein bisschen, was jetzt genau der Inhalt war. Ich glaube man hätte mehr draus machen können. Charmant und sympathisch ist es oft schon, aber etwas mehr Substanz wäre toll. Und - aber das hat nichts mit der Qualität des Buches zu tun - wer Marcel Reif den besten Sportreporter nennt bringt meine Nackenhaare zum Stehen. Und dafür hat es Samstag Live mit Pocher nicht ins Buch geschafft. Da hätte mich doch auch die eine oder andere Geschichte interessiert. Viel angerissen, wenig zu Ende gebracht und den Telegrammstil muss man mögen. Keine komplette Geldverschwendung, nette schnelle Lektüre für zwischendurch, aber man lebt auch ohne ganz gut ...


Im falschen Licht
Im falschen Licht
von Carlo Schäfer
  Taschenbuch

4.0 von 5 Sternen Für einen Regionalkrimi ziemlich leichtes Lesen, 7. Januar 2009
Rezension bezieht sich auf: Im falschen Licht (Taschenbuch)
Mittlerweile gibt es ja für jedes Dorf über 500 Einwohnern einen manchmal mehr manchmal weniger talentierten Autor der meint einen Krimi über seine Nachbarschaft schreiben zu müssen. Dementsprechend vorsichtig bin ich an dieses Buch rangegangen und muss sagen ich war positiv überrascht. Ich finde die Geschichte liest sich recht leicht und vergnüglich. Für mich ein bisschen vergleichbar mit den Krimis von Janet Evanovich über Stephanie Plum (auch wenn das ein bisschen gewagt ist).

In Heidelberg ermittelt eine sympathisch, chaotische Truppe die gemeinsam durch diesen Fall stolpern und sich dabei als Team "finden". Ja, es ist alles sehr überspitzt und überdreht, aber ich fand das ganz unterhaltsam udn witzig und es stach ein bisschen aus dem Einheitsbrei heraus. Die Charaktere sind auf jeden Fall erkennbar anders. Der Stil ist flappsig wie die Leute der Geschichte, und immer wieder ist mal ein echter Lacher dabei.

Leichte Unterhaltung für einen Nachmittag, die 300 Seiten sind schnell gelesen ... und ich werde mir das nächste auch gönnen ...


The Historian.
The Historian.
von Elizabeth Kostova
  Taschenbuch

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Jagd nach Drakula, 7. Januar 2009
Rezension bezieht sich auf: The Historian. (Taschenbuch)
Viel freie Zeit zwischen den Jahren, kalte Winterabende, ideal zum Lesen eines dickeren Buchs, dass ich mir nur aufgrund des Klappentextes gekauft hatte. Nach den ersten Seiten taucht das erste Mal Drakula auf ... und ich stelle mir das erste mal die Frage: Meint sie das ernst? Sie meint und es spannt sich eine Geschichte auf, die über mehrere Erzählebenen die Jagd nach dem berühmten Graf Drakula nach und nach aufdeckt. Wenn man diesen initialen Schritt überwunden hat (bzw. es einfach vorher wusste), dann kann man sich der Geschichte öffnen und mit den Helden schrittweise die Geschichte des rumänischen Fürsten entschlüsseln. Das ist ja noch ansatzweise originell und interessant.
Aber bitte, waren dafür über 600 Seiten notwendig? Aus meiner Sicht nicht wirklich, denn es sind schon arge Längen in der Geschichte. Auch empfand ich die Schreibweise zum Teil etwas affig. Wenn man Dubrovnik oder Ljubljana meint, dann kann man es auch so schreiben. Die Verwendung der alten Namen wirkt da irgendwie gestelzt. Insgesamt ist mir der Schmöker einfach 200 Seiten zu lang und ich musste mich etwas durch das Buch schleppen um dann doch noch rauszufinden wie es ausgeht. Das Buch wird es nicht in meine persönliche Top Ten des Jahres schaffen, um so erstaunter war ich über 4 1/2 Punkte. Eine Wertung knapp über 3 hätte ich eher nachvollziehen können.


Dark Tort (Goldy Schulz)
Dark Tort (Goldy Schulz)
von Diane Mott Davidson
  Taschenbuch
Preis: EUR 6,00

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Nett dahin plätschernder Krimi mit tollen Rezepten im Anhang, 14. April 2008
Rezension bezieht sich auf: Dark Tort (Goldy Schulz) (Taschenbuch)
Dark Tort ist mein erster Ausflug in Goldys Welt, so dass ich nur dieses Buch für sich bewerten kann, nicht den Kontext der gesamten Serie. Die Konkurrenz für diese Art Buch ist ja nun mittlerweile recht ansehlich (seien is Bäckereien, Bastelläden oder Teegeschichten) und allen ist irgendwo gemeinsam, dass sie auf charmante Umgebungen bauen und dazu noch ein bisschen Chi-chi drum rum bieten. In diesem Fall haben wir es mit einem Catering Geschäft zu tun, und damit verbunden reichlich Tipps zum Kochen. Zum Teil sehr interessante Rezepte zum Nachkochen. Ups, ich habe noch gar nichts zur Story geschrieben? Die gibts tatsächlich auch. Eine junge Anwaltsgehilfin wurde brutal ermodert und die verzweifelte Mutter bittet Goldy um Hilfe bei der Klärung des Verbrechens. Nach und nach entfaltet sich dann das Leben des Opfers und damit kommt Goldy auch Schritt für Schritt näher an die Lösung des Verbrechens.
Für meinen Geschmack war das ganze aber etwas zu langatmig und die Teile, die sich mit der Essenszubereitung befassen zu auschweifend. Damit war es mir ein wenig zu zäh. Muss ich wirklich wissen, wie der brave Ehemann Schritt für Schritt einen Salat schnippelt.
Sicher ist das Buch nette Unterhaltung, aber etwas mehr Gewicht auf der Story, und etwas weniger auf der Essenszubereitung und das Buch würde Richtung vier Sternen rutschen, trotz des etwas abrupten und chaotischen Endes.


World in Conflict (Uncut) (DVD-ROM)
World in Conflict (Uncut) (DVD-ROM)

0 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Lohnender Cross-over aus Shooter und Strategy, 18. März 2008
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Das Spiel setzt sicher neue Masstäbe. Die Grafik ist in der Tat hervorragend. Das Spielprinzip nähert sich wieder sehr stark dem Scheere-Stein-Papier Prinzip (dh. Masse macht es nicht mehr. Es gibt keine Übereinheiten mehr, die alles plattwalzen). Durch die Einheitenbegrenzung ist zu nahezu jedem Zeitpunkt das Spiel noch drehbar.

Bei dem Spiel noch von Real-time-strategy zu sprechen verbiegt bei mir die Definition doch sehr stark. Für mich werden hier einzelne Elemente von RTS mit starken Elementen aus Shootern wie Battlefield Vietnam verknüpft. Die strategischen Elemente bleiben überschaubar, dazu ist die Geschwindigkeit des Spiels zu hoch und machen Superwaffen auch die beste Stellung zu nichte. Somit ist Bewegung und Geschwindigkeit ein zentrales Element. Das mag zwar realitätsnah sein, aber bringt sehr viel Hektik und macht einen ruhigen Aufbau schwierig.

Trotzdem ein sehr spannendes SPiel, gerade im LAN. Durch zahlreiche zum Download verfügbare Maps ist der Spass auch auf lange zeit garantiert.

Spielenswert


Freakonomics: Überraschende Antworten auf alltägliche Lebensfragen - Warum wohnen Drogenhändler bei ihren Müttern? * Führt mehr Polizei zu weniger ... Revolver? * Macht gute Erziehung glücklich?
Freakonomics: Überraschende Antworten auf alltägliche Lebensfragen - Warum wohnen Drogenhändler bei ihren Müttern? * Führt mehr Polizei zu weniger ... Revolver? * Macht gute Erziehung glücklich?
von Steven D. Levitt
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,95

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Interessante Ansätze mit Längen und einem starken US Fokus, 18. März 2008
Ich finde das Buch bringt weniger tatsächlice BWL Aspekte als dass es vielmehr auf Kausalität und Wahrscheinlichkeitsrechnung aufsetzt und mit diesen (wiederkehrenden) Elementen verschiedene Bereiche des im weitesten Sinne normalen Lebens unter die Lupe nimmt. Dabei zeigt es ein paar Denkmuster auf, die ich in der Tat sehr interessant fand.
Leider muss ich sagen, dass für mich die Spannungskurve zum Ende des Buchs ein wenig zusammen bricht. Die Hauptgedanken hat man bis dahin verstanden und die Namenslehre (wenn man auch hier die Hauptaussage verdaut hat) ist dann doch sehr Amerika-spezifisch. Das Buch dann hinten noch mit ein paar zeitungsartikeln und Blogs anzureichern füllt auch noch ein paar Seiten.

Na ja, trotz dieser Abstriche fand ich es ein lesenswertes Buch, etwas Straffung hätte aber nicht geschadet.


Level 9: Thriller
Level 9: Thriller
von David Morrell
  Taschenbuch

3.0 von 5 Sternen Durschnittlicher Thriller, 18. März 2008
Rezension bezieht sich auf: Level 9: Thriller (Taschenbuch)
Ein Verrückter kidnapped einige Menschen die anschliessend in der Abgeschiedenheit um ihr Leben spielen müssen. Dies eröffnet eine Fülle von Möglichkeiten und ich habe mir etwas vorgestellt das in die Fusstapfen von zB Richard Bachmanns Der Marsch treten könnte, dazu noch weitere Elemente die das ganze zu einem spannenden Thriller ausbauen würden.

Um es kurz zu machen, das Buch geht bei diesem Erwartungsdruck ziemlich auf die Bretter. Die Story ist eigentlich relativ dünn, auch wenn sie ein paar interessante Aspekte über Zeitkapseln enthält und die "Auflösung" des Haupträtsels auch nicht so schlecht ist. Aber die Story ist mir ein bisschen zu sehr an den Haaren herbeigezogen, zu banal in der Psychologie der Charatere (die dabei auch völlig flach bleiben). Es ist kein wirklicher Page-turner ... Ich habe das Buch etwas enttäuscht weggelegt, auch wenn ich mich nicht zu 2 Sternen durchringen wolle, aber solide 3 sind es auch nicht wirklich. Kein Buch das ich weiterempfehlen würde.


Die Schnäppchenjägerin: Roman
Die Schnäppchenjägerin: Roman
von Sophie Kinsella
  Taschenbuch

0 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Nette Strandlektüre, 31. Juli 2007
Rezension bezieht sich auf: Die Schnäppchenjägerin: Roman (Taschenbuch)
Wer kennt das nicht: ein Schnäppchen hier, ein Angebot hier. Das Teil was man unbedingt haben musste ... noch so viel Monat und nur noch sowenig Geld. So in etwa gehts Becky, die einfach für ihr Leben gern shoppen geht und dabei gerne mal den Blick in den Geldbeutel vergisst bzw dann auf ihre diversen Kunden- und Kreditkarten zurückgreift. Becky schreibt für eine Finanzanlegerzeitung und wir begleiten sie dabei, wie sie mehr oder minder chaotisch versucht Ordnung in ihre Finanzen, sowie ins Berufs- und Privatleben zu bringen. Eine Reihe wirklich witziger Szenen ziehen sich durchs Buch und Lacher sind garantier. Super die verschiedenen Briefwechsel mit den Banken, die Besuche bei Pressekonferenzen, die Ausflüge zum Einkaufen oder das Bewerbungsgespräch - skuril, sympathisch und irgendwie "normal", man fühlt mit und erkennt sich in Facetten wieder. Super Lektüre für den Urlaub.


Harry Potter and the Deathly Hallows (Harry Potter 7)
Harry Potter and the Deathly Hallows (Harry Potter 7)
von J.K. Rowling
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 18,53

7 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Grand Finale, 31. Juli 2007
Ja, was schreibt man zu einem Buch, das jeder einfach lesen muss, der die ersten sechs der Reihe verschlungen hat so wie ich. Zeitweise hatte ich mich in den Vorgängerbänden ein wenig verloren gefühlt, zuviele parallele Handlungen und durch den Abstand der Bücher verlor man etwas den Überblick. Natürlich habe ich dem Abschlussband entgegen gefiebert, man will ja wissen wie es ausgeht und falls man es zufällig nicht mitbekommen haben sollte wurde die Werbetrommel genug gerührt. Am Ende von Band 6 ging mir Harry ein bisschen auf den Zeiger. Zu viel Pathos, zu viel Klische. Rowling besinnt sich in diesem letzten Band wieder ein bisschen zurück auf die Tugenden, mit denen sie Erfolg hatte. Die Helden sind immer noch nicht perfekt, aber sie sind wieder nachvollziehbarer geworden. Alles läuft auf den großen Endkampf hinaus, der sich bereits im sechsten Band angekündigt hat. Und zum ersten Mal steht nicht mehr Hogwarts im alleinigen Mittelpunkt. Harry und seine tapferen Freunde sehen sich einer wachsenden, scheinbaren Übermacht der Death Eater gegenüber und es beginnt ein Katz und Maus Spiel auf der Suche nach Gegenständen, die über Sieg und Niederlage entscheiden. Natürlich kommt es zum Showdown. (Ich versuche hier Spoiler zu vermeiden, obwohl das sehr schwierig ist :) ).
Warum nur vier Sterne? Fünf Sterne vergebe ich eigentlich nur für überragende Bücher, und auch wenn ich das Buch verschlungen habe, ein paar Kleinigkeiten fehlen doch. Da sind die eine oder andere Lücke (wo kam doch gleich das Schwert von Griffindor am Ende her), die eine oder andere Länge (oh gott, sie sitzen schon wieder hadernd und grübelnd im Zelt), und dafür an vielen Stellen drübergehuscht (die diversen Beziehungen kommen wirklich zu kurz - der Epilog, wenn man ihn denn schon ausbaut hätte dann doch ein bisschen liebevoller und länger ausfallen können). Und gerade im Endkampf fand ich dass Rowling ein bisschen unnötig Blut verspritzt und Charactere "abschiesst". Da hatte ich ein bisschen den Eindruck, dass sie auf der Welle: Who-gets-killed schwimmt. Na ja, trotzdem, man kann um diesen Band nicht herum, und ich kann versprechen, dass man bis zum Ende gespannt liest.


Riptide
Riptide
von Douglas Preston
  Taschenbuch
Preis: EUR 10,99

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Spannende Urlaubslektüre, 10. April 2007
Rezension bezieht sich auf: Riptide (Taschenbuch)
Ein Abennteuerthriller um eine High-tech Schatzsuche, das sich nach und nach entwickelt. Vor zirka 200 Jahren wurde das erste mal auf Ragged Island, einer Insel vor Maine, eine Konstruktion entdeckt, die über mehrere Plattformen in die Tiefe geht. Jeder Versuch diesem Geheimnis auf den Grund zu gehen (buchstäblich) war bisher zum Scheitern verurteilt, und oft genug war dieses Scheitern mit tödlichen Unfällen verbunden. Nun verbünden sich ein Schatzsuchunternehmen und der Erbe des letzten Schatzsuchers, der auf tragische Weise Vater und Bruder an dieses Geheimnis verloren hatte, um nun mit modernster Technik dem ganzen zu leibe zu Rücken. Im Laufe der Ausgrabungen entwickelt sich die Geschichte langsam (und zum Teil ein bisschen zu langsam weiter). Man erfährt nach und nach die Geschichte der Konstruktion und der Piraten, die hier mutmasslich einen riesigen Schatz gelagert hatten.

Die Geschichte ist meistens spannend, bleibt leider in den meisten Fällen oberflächlich und die Charakter sind nicht immer nachvollziehbar in ihren Aktionen. Vor allem zum Ende hin.

Was mich am meisten aus der Bahn geworfen hat, ist die Ähnlichkeit zu einer echten Insel mit einem ganz ähnlichen Rätsel vor der Küste Nova Scotias (Oak Island, dessen Rätsel bis heute noch ungelüftet bleibt.). Hier verwischt sich mir Realität und Fiktion ein bisschen zu stark. Aber wer dieses Rätsel nicht kennt und davon abstrahieren kann, wird sich hier gut ein paar Stunden unterhalten sehen. Ich habe zwischen 3 und 4 Punkten geschwankt, aber sicher ein spannendes Buch, dass man nicht enttäuscht weglegen wird.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8