Profil für Sascha Hennenberger > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Sascha Hennenb...
Top-Rezensenten Rang: 122
Hilfreiche Bewertungen: 3441

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Sascha Hennenberger "SasH" (Renchen)
(VINE®-PRODUKTTESTER)    (TOP 500 REZENSENT)    (REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20
pixel
8x4 Deodorant Heavenly, aluminiumfrei, 6er Pack (6 x 150 ml)
8x4 Deodorant Heavenly, aluminiumfrei, 6er Pack (6 x 150 ml)

4.0 von 5 Sternen gutes Deodorant, angenehmer Duft und guter Wirkung, 2. November 2014
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Das 8x4 Deodorant Heavenly bietet eine gute Wirkung. Als Spray ist der Geruch zunächst etwas stark, verfliegt dann aber recht schnell und riecht danach nicht unangenehm. Der Duft ist angenehm fruchtig, hält aber insgesamt auch nicht so lange an, dafür aber bleibt ein unangenehmer Schweissgeruch für längere Zeit aus. Da dieses Deo ohne Aluminium Salze ist, wird keine sehr lang anhaltende Wirkung gewährleistet, was aber nachvollziehbar ist. Für einige Stunden hält der Schutz aber schon an, was für mich ausreicht, da zum Beispiel an wärmeren Tagen ohnehin z.B. nach der Arbeit dusche und dann ohnehin das Deo nochmal frisch auftragen muss.
Wichtig aber auch hier: Wenn man ohnehin schon schwitzt und ein unangenehmer Achselgeruch vorhanden ist, bringt es nichts das Deo "darauf" zu sprühen.


The Sacrament [Blu-ray]
The Sacrament [Blu-ray]
DVD ~ Joe Swanberg
Preis: EUR 14,99

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Beklemmender Horror Thriller mit düsterer Atmosphäre im stimmigen Found Footage Stil, 1. November 2014
Rezension bezieht sich auf: The Sacrament [Blu-ray] (Blu-ray)
Der amerikanische Regisseur Ti West hat sich mittlerweile im Independent Horror Film Genre einen Namen machen können und mit Filmen wie "Cabin Fever 2" oder "The House of the Devil" einige interessante Beiträge abgeliefert. Mit "The Sacrament" meldet er sich eindrucksvoll zurück und beweist, dass er mit seiner Arbeit immer stärker wird und an Qualität gewinnt. Der hier vorliegende Film wurde im Found Footage Stil gedreht und basiert auf einer wahren Begebenheit, die sich tatsächlich 1978 zutrug und als Jonestown Massaker bekannt wurde bei der 913 der 1110 Mitglieder ums Leben gekommen sind. Die Handlung wurde allerdings für diesen Film abgewandelt und in die heutige Zeit verlegt. Ti West kommt bei dieser Leinwandadapton schnell zur Sache und hält sich nicht mit einer Einleitung auf. Mit einem kurzen, paar Minuten langen Kommentar wird erklärt, um was es genau geht. Der Modefotograf Patrick (Kentucker Audley) sucht seine Schwester Caroline (Amy Seimetz, "The Killing"), die jahrelang als verschwunden galt und sich nun in der Kommune Parish Eden im Dschungel befindet. Zusammen mit dem Reporter Sam (AJ Bowen, "You're Next") und seiner Crew begeben sie sich zusammen nach Südamerika um der Sache nachzugehen.
Kaum dort angekommen stellt man als Zuschauer fest, dass die Stimmung immer bedrückender wird. Dabei wird tatsächlich eine sektenhafte, bedrohliche, beklemmende Atmosphäre erzeugt, genau so wie man sich das vorstellt, ohne dabei aber auf Klischees zurückzugreifen. Der Schauspieler Gene Jones (No Country for Old Men) überzeugt dabei in der Rolle des 'Vaters' und liefert eine ausdrucksstarke Leistung ab.
West setzt, obwohl er keine lange Einführung benötigt, dennoch mehr Wert auf einen langsamen Spannungsaufbau und lässt dabei erst einmal sich die einzelnen Figuren sowie die vorherrschenden Begebenheiten im Lager entwickeln. Dabei steigert sich die bedrohlich, beklemmende Atmosphäre immer mehr und steigert sich bis zum Finale sehr gut. Zwar erschein die der ein oder andere Abschnitt eher etwas langweilig, lässt dabei aber die Stimmung nicht abbrechen, da er es schafft vereinzelte kleine Akzente zu setzen, die den Zuschauer bei Laune halten. Beim Ende des Filmes wird tatsächlich ordentlich Gas gegeben.

Bei Found Footage Stil sollte gleich bewusst werden, dass das Bild (1,78:1) keine Bäume ausreißen wird. Ist auch so. Das macht sich nicht nur bei den matten, aber dennoch natürlichen Farben sondern auch bei der bestenfalls gutklassigen Schärfe bemerkbar. Der Kontrast ist ausgewogen aber recht flach, so dass auch keine Plastizität aufkommt. Der Schwarzwert könnte noch stärker sein, hinterlässt aber einen stimmigen Gesamteindruck. Kompressionsspuren sind nicht aufgefallen.

Der Ton (Deutsch und Englisch in DTS HD MA 5.1, sowie Deutsch in Dolby Digital 2.0) zeigt sich da von einer besseren Seite. Gerade am Anfang wird durch den Einsatz sämtlicher Kanäle eine tolle Räumlichkeit erzeugt. Dennoch dominiert ein frontlastiger Klang, wobei im Finale erneut sämtliche Lautsprecher mit einbezogen werden. Durch eine gute Dynamik und ausgewogene Balance wird ein natürlicher Klang erzeugt. Die Dialoge sind jederzeit klar verständlich.

Trailer „The Sacrament“ in deutsch (ca. 3 Min.)
Trailer „The Sacrament“ in englisch (ca. 3 Min.)
Trailershow
Wendecover

Das Bonusmaterial ist sehr mangelhaft ausgefallen und bietet ausschließlich Trailer entweder zum Film oder zu weiteren Constantin Veröffentlichung. Das ist sehr schade, denn die amerikanische Importfassung bietet immerhin mit einem Audiokommentar, sowie den Beiträgen "Creating The Sacrament: Revealing the Vision", "Working with the Director: The Ti West Experience", "Preparing for Takeoff: Behind the Scenes Helicopter Experience" und "AXS TV: A Look at The Sacrament" genau die Beiträge, die man bei einem Film wie diesem erwartet.

"The Sacrament" ist ein bedrückend beklemmender düsterer Horror Thriller, der zwar einen langsamen Spannungsaufbau besitzt, aber durch geschickt eingesetzte Akzente dennoch für Kurzweile und gute Unterhaltung sorgt. Der Found Footage Stil sorgt dabei für zusätzliche Authentiziät, bleibt aber Geschmackssache.


Beneath - Abstieg in die Finsternis [Blu-ray]
Beneath - Abstieg in die Finsternis [Blu-ray]
DVD ~ Jeff Fahey
Preis: EUR 12,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen besser als gedacht - atmosphärischer Horror Thriller - wirklich zu empfehlen, 31. Oktober 2014
Den Horror Thriller „Beneath – Abstieg in die Hölle“ hatte ich eigentlich so gar nicht auf dem Schirm, bin ich doch zunächst wegen des abschreckenden Covers von einem unterdurchschnittlichen Found Footage C-Movie ausgegangen, wie sie momentan dutzendweise veröffentlicht werden. Naja, der Vergleich mit „The Descent“, „My bloody Valentine“ oder ‚„Gravity“ unter Tage‘ klang da auch etwas überheblich. Allerdings entdeckte ich dann auch, dass Meteorfilm den Film rausbringen, die bereits den gutklassigen „The Night before Halloween“ veröffentlichten und nicht gerade dafür bekannt sind im Überfluss unterirdische Filme zu veröffentlichen.
Tatsächlich ist „Beneath – Abstieg in die Hölle“ richtig gut geworden. Zwar nicht gerade der Mega Geheimtipp an sich, der in 20 Jahren als Kultklassiger gehandelt wird, aber dennoch wirklich empfehlenswert, denn handwerklich hat Regisseur Ben Ketai („30 Days of Night: Dark Days“) nicht viel falsch gemacht. Zugegeben, es gibt hier und da doch mal ein paar Längen, die aber von den tollen Special Effects und den Horror Elementen, sowie der bedrückenden Atmosphäre locker wieder wett gemacht wird. Toll sind auch die hervorragenden Kameraeinstellungen, die geschickt den Grusel und die klaustrophobische Atmosphäre sehr gut unterstützen. Ein geschickter Zug ist dabei, den Horror – ganz klassisch - im Kopf des Zuschauers abspielen zu lassen. Lediglich der Hinweis, dass die Story auf einer wahren Begebenheit beruhen soll, ist doch nicht sonderlich glaubwürdig. Den oftmals getätigten Vergleich mit „The Descent“ finde ich übrigens nicht so passend, zumal auch das Setting, auch wenn beide unter der Erde spielen, unterschiedlich ist und auch die vorherrschenden Begebenheiten anders sind. Splatterfans sollten übrigens ihre Erwartungen nicht zu hoch schrauben, denn die Altersfreigabe ab 16 Jahren ist wirklich angemessen.
Die schauspielerische Leistung von Jeff Fahey (,,Machete", ,,Lost"), Joey Kern (,,Cabin Fever"), Kelly Noonan (,,Haunt"), Brent Briscoe (,,The Dark Knight Rises") und Kurt Caceres (,,Sons of Anarchy") ist auch durchweg überzeugend und glaubwürdig. Keine Figur wird erfreulicherweise aufgesetzt oder hölzern dargestellt.
Da die Handlung hauptsächlich unter Tage spielt, kann man davon ausgehen, dass die Bildqualität sicherlich nicht perfekt sein wird. Tatsächlich müssen ein paar jedoch schwache nicht sonderlich störende Beeinträchtigungen wie Detailverlust oder Rauschen hingenommen werden, die aber nicht wirklich störend ausgefallen sind. Die schärfe bewegt sich auf einem guten Niveau. Die Farben sind recht kühl gehalten, passen damit aber sehr gut zur Atmosphäre und bleiben auch allgemein natürlich. Der Kontrast ist ausgewogen. Der Schwarzwert könnte zwar vereinzelt noch etwas kräftiger sein, hinterlässt aber unterm Strich einen guten Eindruck. Kompressionsspuren sind nur vereinzelt und schwach aufgefallen.
Der Ton liegt verlustfrei komprimiert in Deutsch und Englisch in DTS HD Master Audio 5.1 vor. Gut platzierte Surroundeffekte sorgen dabei für zusätzlichen Grusel und dadurch für eine schaurige Surroundatmosphäre. Die Abmischung bietet ein recht natürlichen Klang, bei guter Dynamik und ausgewogener Balance. Der Bass ist ebenfalls gut. Die Dialoge sind jederzeit einwandfrei zu verstehen. Das englische Original klingt im Vergleich noch etwas natürlicher.
Interviews
Drehvorbereitungen
Featurette "Die Neunzehn"
Newsreel
Beneath-Teaser
Trailershow

Beim Bonusmaterial gibt es kaum Grund zur Klage. Neben einigen Interviews mit Cast & Crew, gibt es noch zwei Featurettes zu den Drehvorbereitungen sowie „Die Neunzehn“ (ein Beitrag der sich auf die ‚wahre Begebenheit‘ bezieht), einen News-Reel, sowie den Teasertrailer zum Film selbst. Dazu gibt es noch eine Trailershow mit weiteren Filmempfehlungen. Ein Wendecover ist ebenfalls vorhanden.

„Beneath – Abstieg in die Hölle“ ist ein wirklich empfehlenswerter Horror Thriller mit wunderbar bedrückender Atmosphäre und schönen, zahlreichen Gruselmomenten, der erfreulicherweise mal nicht im Found Footage Stil produziert wurde. Die Vergleiche sind zwar etwas hochtrabend, wobei dennoch gute Spannung und gute Unterhaltung geboten wird.


Lavera 24h-Feuchtigkeitscreme Bio, 30 ml
Lavera 24h-Feuchtigkeitscreme Bio, 30 ml
Preis: EUR 10,95

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen sehr gute Wirkuhng mit einwandfreien Inhaltsstoffen, aber das Preis Leistungsverhältnis ist weniger optimal, 31. Oktober 2014
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Wenn man sich mal näher mit den Inhaltsstoffen von Drogerieprodukten auseinander setzt, wird einem schnell Angst und Bange, was man sich da täglich antut und dabei unterm Strich vielleicht dem Körper sogar mehr schadet als nutzt. Erfreulicherweise kommen mit der Zeit immer mehr Produkte auf den Markt, die ohne künstliche Inhaltsstoffe überzeugen, wie etwa Florena oder CD (naja, die gibt’s schon länger). Von der Marke Lavera hatte ich schon mal gehört, bzw. habe sogar einen Deoroller von der Marke zuhause, der mich bisher sehr überzeugt hat.
Diese Lavera Feuchtigkeitscreme bietet alles, was man sowohl in der Wirkung als auch von den Inhaltsstoffen erwartet. Sehr gute Wirkung ohne Hautreizung oder ähnliches, die Haut bleibt schön geschmeidig und keineswegs trocken, sie fettet nicht nach, dazu kein aufdringlicher sondern im Gegenteil angenehmer Geruch, durchweg natürliche Inhaltsstoffe, sehr viele davon sogar aus kontrolliert biologischem Anbau, die obendrein ohne Tierversuche ausgekommen sind. Keine Farbstoffe, Mineralöle, PEGs, Parabene oder Silikonöle. Also alles top. Eigentlich. Denn ich bin ehrlich: Wenn ich für diese Feuchtigkeitscreme bezahlen müsste, würde ich mir die Anschaffung wirklich zweimal überlegen. Das sehe ich schon als Manko an, auch wenn ich dieses Exemplar zu Testzwecken umsonst erhalten habe. Wer aber die Priorität an erster Stelle auf die einwandfreien Inhaltsstoffe und die sehr gute Qualität legt und der Preis zweitrangig ist, kann hier bedenkenlos zugreifen.


Schmetterling im Sturm: Thriller (suhrkamp taschenbuch)
Schmetterling im Sturm: Thriller (suhrkamp taschenbuch)
von Walter Lucius
  Taschenbuch
Preis: EUR 15,99

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Nicht schlecht, aber auch nicht wirklich herausragend, 31. Oktober 2014
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Ich mag ja mystische Thriller. Vor allem wenn man dann hört, dass „Schmetterling im Sturm" der erste Teil einer neuen Reihe, der "Heartland-Triologie", sein soll, hat das schon mein Interesse geweckt. Wenn man dann noch liest, dass Autor Walter Goverde bzw. sein Pseudonym Walter Lucius in Holland den Schaduwprijs für das beste Erstlingswerk eines einheimischen Kriminalschriftstellers erhalten hat und als „niederländische Antwort auf Stieg Larsson“ bezeichnet wird, waren die Erwartungen schon groß. Aber wie ist es oft, wenn die Erwartungen immer mehr geschürt werden: Die Ernüchterung und die Enttäuschung ist letztendlich größer. Irgendwie wollte der Funke doch nicht so recht überspringen. „Schmetterlinge im Sturm“ lässt sich wirklich gut lesen. Lucius verwendet keine verschwurbelten Wörter, die nicht nachvollziehbar sind, sondern bedient sich einer gut verständlichen Sprache im Sinne von Wortwahl. Darüber hinaus sind auch die Kapitel nicht zu lang geraten, so dass man das Buch auch gut ‚nebenher‘ lesen könnte; also immer mal wieder ein Kapitel, was mir sehr entgegenkommt, da ich ungerne ein Buch am Stück lese, sondern das Gelesene immer wieder auf mich wirken lasse und darüber nachdenke. Zu Beginn hält er sich zu lange in eher langweiligen Passagen auf, welche die Story nur schleppend voranbringen. Mit ein Grund weswegen ich dieses Buch ohnehin nicht hätte am Stück lesen wollen, denn einige Stellen sind vereinzelt weniger zweckdienlich oder brauchen recht lange um auf den Punkt zu kommen. Dazu schmückt er gerne einzelne Passagen aus, was aber der Handlung nicht sonderlich förderlich ist. Gegen Schluss hin wird dafür die Handlung unnötig komplex, sogar etwas überladen und verrennt sich leicht in Nebenplots, so dass es doch nicht so leicht fällt, dem roten Faden problemlos zu folgen.
Schade, denn die Figur der Farah Hafez ist wirklich interessant konstruiert, auch wenn sie die Handlung mit ihrer Charakterzeichnung etwas mystisch anhaucht. Denn das ist neben den oben erwähnten Manko doch eine Stärke von Lucius. Er hat sich wirklich Gedanken gemacht, wie die Personen in seinem Buch dargestellt werden bzw. erscheinen und sich entsprechend auch Mühe gegeben, diese zu beschreiben bzw. sich entwickeln zu lassen. Dabei verrennt er sich zwar hin und wieder und schmückt auch mal den Charakter einer eher unwichtigen Person sehr aus, aber das stört nicht wirklich.
„Schmetterlinge im Sturm“ hätte vom Ansatz her ein gutes Buch werden können und ist auch gewiss nicht schlecht, aber eine nachhaltige Wirkung wird es auf mich nicht haben.


Auna MCD-300 Design Mini-Anlage HiFi-Stereoanlage Kompaktanlage (USB, AUX, CD-Player, UKW-Radio, Fernbedienung, MP3) dunkle Holzmaserung braun
Auna MCD-300 Design Mini-Anlage HiFi-Stereoanlage Kompaktanlage (USB, AUX, CD-Player, UKW-Radio, Fernbedienung, MP3) dunkle Holzmaserung braun
Wird angeboten von Elektronik-Star
Preis: EUR 149,90

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen preiswerte und qualitativ überzeugende Kompaktanlage, 31. Oktober 2014
Nachdem unser CD Radio in der Küche nach etwas mehr als 2 Jahren (was für ein Zufall, dass gerade die Garantie abgelaufen ist… das riecht doch förmlich nach geplanter Obsoleszenz) haben wir nach einem neuen Gerät Ausschau gehalten. Diesmal wollten wir aber nicht so viel ausgeben, wie beim letzten Mal, da wir eigentlich zum Kochen und beim Essen ab und an etwas Musik hören wollen entweder per CD oder MP3. Da die Auna MCD-300 Design Mini-Anlage unserer vorigen optisch und größentechnisch ähnlich war, haben wir uns für dieses Gerät entschieden.
Nach dem Auspacken schaut das Gerät wirklich nicht schlecht aus. Edle Klavierlack Optik an der Front, solide verklebte Holzmaserung Folie an den Lautsprechern. An einer Kante / Falz war eine kleine Lücke, was aber nur bei genauer Betrachtung auffällt. Da wir die Anlage auf einem Regal an der Wand stehen haben und der Esstisch ca. 2 Meter davon entfernt steht, ist uns das aber egal.
Der Klang entspricht qualitativ einer durchschnittlichen Kompaktanlage. Gerade Bässe sind quasi zunächst nicht vorhanden, so dass manche Songs etwas schwach auf der Brust klingen. Allerdings kann man per Fernbedienung eine Loudness Funktion zuschalten, die den Sound etwas aufpimpt. Da ich das aber nicht so sehr mag, habe ich einfach bei den Einstellungen Treble und ein wenig mehr Bass ergänzt und jetzt klingt es doch ganz gut, so dass es für unsere Ansprüche reicht. Beim Essen möchte ich ohnehin kein Bass-Gewitter im Hintergrund haben, aber mal abgesehen davon sind Kompaktanlagen in der Größenordnung ohnehin nicht dafür konzipiert ein Klangwunder darzustellen.
Die Wiedergabe von CD oder MP3 per USB Anschluss funktioniert tadellos. Ein Brummen oder ähnliche Störgeräusche sind nicht zu hören. Wer mag kann optional statt MP3 auch wma abspielen.
Am Anfang hakte der Deckel zum CD Player oben ein wenig, was aber nach 5, 6 mal öffnen sich erledigt hat und jetzt anstandslos aufgeht. Wahrscheinlich war das ein wenig verzogen, aber wie gesagt jetzt geht der Deckel bei Fingerdruck sofort auf.
Die Wiedergabe bzw. der Empfang übers Radio ist auch sehr gut, wobei sogar mehrere Sender abgespeichert werden können. Ich empfehle aber dafür gleich die Bedienungsanleitung zur Hand zu nehmen. Ich habe anfangs versucht, das intuitiv nach dem Motto „Learning by doing – ein Mann braucht keine Bedienungsanleitung“ zu erledigen, hat nicht geklappt. :o)
Optional besteht noch die Möglichkeit vorne einen Kopfhörer (3,5mm Klinke) einzustöpseln (brauchen wir nicht), sowohl hinten beim Antennenkabelanschluss das Radio an den normalen Radioanschluss des Hauses / der Wohnung (üblicherweise der Stecker neben dem TV Anschluss in der Wand), sowie die Kompaktanlage an eine externe Anlage anzuschließen oder ein externes Gerät per Stereo Cinch anzuschließen.
Von daher sind wir auch nach einigen Wochen mit dem Gerät wirklich sehr zufrieden. Hm, das Radio im Bad fängt auch langsam an Probleme zu machen…


French Kiss [Blu-ray]
French Kiss [Blu-ray]
DVD ~ Kevin Kline
Preis: EUR 9,99

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Der 90er Jahre Klassiker mit Meg Ryan auf Blu-ray mit tollem Bild und auf Deutsch und Englisch, 29. Oktober 2014
Rezension bezieht sich auf: French Kiss [Blu-ray] (Blu-ray)
Meg Ryan, deren Durchbruch mit „Harry und Sally“ gelang und gerade in den 90er Jahren mit Filmen wie „Schlaflos in Seattle“, „e-m@il für Dich“ und „Stadt der Engel“ voll durchstartete, hatte im neuen Jahrtausend nicht mehr das große Glück. „French Kiss“, 1995 unter der Regie von Lawrence Kasdan („Wyatt Earp – Das Leben einer Legende“) war inmitten ihrer Hoch Phase mit einem weltweiten Einspielergebnis von fast 102 Millionen US-Dollar noch ein voller Erfolg. Und das zu Recht, denn trotz einiger eher negativer Kritiken hat der Film mit der Zeit einige Fans gewonnen, die den Charme dieser romantischen Screwball Komödie zu schätzen wissen. Klar, der Film lebt mitunter auch von seinen Klischees, aber diese werden nicht zu aufgesetzt sondern eher humorvoll, augenzwinkernd umgesetzt. Dazu tragen neben Meg Ryan auch Ausnahmedarsteller Kevin Kline („Wild Wild West“, „Ein Fisch namens Wanda“) sowie der durchweg sympathische aber in seiner Rolle überzeugende Jean Reno („Leon – Der Profi“, „Ronin“) bei. Tatsächlich wurde für die Rolle des Luc ursprünglich Gérard Depardieu vorgesehen, doch da dieser verhindert war, nahm Kline die Rolle an.
Wunderbar umgesetzt wurde neben der guten Charakterzeichnung auch die charmanten und wortwitzigen Dialoge. Der Humor spielt dabei zwar auf nicht wenige Klischees an, bleibt aber dabei stets niveauvoll und – wie schon gesagt – augenzwinkernd, so dass man immer noch darüber lachen kann. Natürlich darf dabei auch die Romantik nicht fehlen, die hier, wie sollte es bei einem Meg Ryan Film aus den 90er Jahren nicht anders sein, hervorragend in Szene gesetzt wurde und den Zuschauer emotional berührt. Dabei sind manche Darstellung vielleicht etwas naiv, aber hey: Das macht doch Romantik und Liebe aus, das man manchmal einfach nur an das Gute glauben darf, und den ach so nahen Alltag einfach mal abschalten kann. Und immerhin ist die Handlung nicht so sehr vorhersehbar, wie man es bei diesem Genre vermuten würde.

Bild
Wer die bisherige DVD Veröffentlichung kennt weiß, dass ein Upgrade schon lange bitter nötig war. Und auch wenn dieser doch die ein oder andere Beeinträchtigung mit sich bringt ist der Blu-ray Transfer eine wahre Offenbarung. Tatsächlich ist das Hauptmanko, neben minimalen Detailverlusten und vereinzelten Unschärfen, die Kompression, da die Bitrate meistens unter 20 Mbps liegt. Dadurch machen sich leider entsprechende Spuren und Artefakte bemerkbar, das den ansonsten hervorragenden positiven Eindruck doch etwas trübt. Abgesehen davon dominiert eine sehr gute Schärfe, knackige, kräftige und natürliche Farben mit leichtem Bernstein bzw. Orange Touch und ein ausgewogener Kontrast. Trotz leichter Beeinträchtigungen stellt das HD Bild im Vergleich zur DVD gleich 5 Schritte nach vorne dar.

Ton
Der Ton liegt in Deutsch und Englisch verlustfrei komprimiert in DTS HD Master Audio 5.1 vor. Trotz der Tatsache, dass das Meiste sich doch in der Front abspielt gibt es bei diesem fast 20 Jahre alten Film auch einige Signale aus den hinteren Kanälen zu hören. Einige diffuse aber auch vereinzelt direktionale Effekte sorgen für eine angenehme und unaufdringliche Räumlichkeit. Der Bass erweist sich allerdings eher zurückhaltend, was wohl nur die wenigsten überraschen dürfte. Die Dynamik ist gut. Die Balance ist recht ausgewogen und nur ein wenig Stimmen-dominiert. Immerhin sind dadurch die Dialoge jederzeit klar verständlich.

Ausstattung:
Original-Kinotrailer
Interviews

Das Bonusmaterial ist recht übersichtlich ausgefallen, bietet aber immerhin mehr als die DVD Veröffentlichung oder der US-Import. Lediglich einige Interviews sowie der Original Kinotrailer. Nicht sonderlich viel, aber besser als gar nichts.

Fazit:
Der Upgrade von der DVD ist schon lange überfällig, so dass sich Fans des Films auf einen wirklich tollen HD Transfer freuen dürfen, der sich insbesondere beim Bild bemerkbar macht. Wer den Film noch nicht kennt und ein Meg Ryan Fan derer 90er Jahre Filme ist, darf ebenfalls bedenkenlos zugreifen, sofern man auf romantische Komödien steht.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Nov 6, 2014 8:40 PM CET


Nivea Styling Mousse Brilliant Blonde, 3er Pack (3 x 150 ml)
Nivea Styling Mousse Brilliant Blonde, 3er Pack (3 x 150 ml)
Preis: EUR 7,35

4.0 von 5 Sternen Nach wie vor Standard in unserem Haushalt, 28. Oktober 2014
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Ich habe es einmal gewagt, meiner Ehefrau einen Haarschaum vom Discounter zu kaufen (war eine Eigenmarke), damit war sie gar nicht zufrieden, da der Halt und die Formbarkeit nicht gegeben war. Davor und auch danach kam und kommt nur noch Nivea ins Haus auch wenn die Marke nicht immer als unbedenktlich bezüglich der Inhaltsstoffe gilt. unter anderem enthält es VP/VA Copolymer, das karzinogen der Kategorie 3 eingestuft wurde, was aber noch nicht als krebserregend gilt, sondern nur als Besorgniserregend gelten. Eine krebserzeugende Wirkung wurde bis dato nicht nicht nachgewiesen. Da wir das Nivea Styling Mousse allerdings nur selten und in geringer Dosierung einsetzen und uns danach auch die Hände waschen, gehen wir dieses (eher geringe) Manko bewusst ein. Denn die Wirkung, gute Festigung aber dennoch kämbare Haare ist durchweg gegeben.


At War With Reality
At War With Reality
Preis: EUR 15,99

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen So müssen At the Gates anno 2014 klingen, 26. Oktober 2014
Rezension bezieht sich auf: At War With Reality (Audio CD)
Was war der Kummer groß als die Schweden AT THE GATES sich Mitte der 90er nach ihrem Hammeralbum "Slaughter of the Soul" aufgelöst haben. Wie heißt es so schön: Man soll auf dem Gipfel aufhören. Naja, die Fans fandes es weniger brickelnd.
Als dann der Melodic Death Pionier sich 2008 für das Wacken Open Air reformierte war die Freude dann doch recht groß. Das Konzert war der Megahammer! Scheinbar hat die Truppe damals wieder Blut geleckt, denn mittlerweile steckt mit "At War with Reality" ihr neues Studioalbum im CD Player fest! Zugegeben: als ich die Nachricht von einer neuen Scheibe erhalten habe, war ich sehr skeptisch. Zu oft war ich danach enttäuscht, da die neuen Alben nicht mehr mit den Kultscheiben mithalten konnten, wie etwa bei Unanimated oder Pestilence.
Nach dem ersten Anhören dann die Erleichterung. Ok, die Musik war schon anders. Brachialer, ein wenig rifforientierter, grooviger, aber immer noch unverkennbar AT THE GATES! Besonders die Stücke "The Circular Ruins", "The Book Of Sand (The Abomination)" (was für eine Doublebass Walze!) und "The Head Of The Hydra" haben sich mittlerweile als Anspieltipps und zu meinen Lieblingsnummern herauskristallisiert! Der Anfang von "Eater of Gods" erinnert mich ein wenig an Carcass, die übrigens nebenbei bemerkt auch ein starkes Comeback Album abgeliefert haben. Wirkliche Schwachstellen sucht man vergeblich auf diesem Album. Naja, "Upon Pillars Of Dust" ist zwar kein wirkliches Highlight geworden, klingt aber alles andere als schlecht.
Insgesamt klingt für mich "At War with Reality" genau so, wie die AT THE GATES im Jahr 2014 klingen müssen; lediglich mit 20 Jahren Abstand zum letzten Album, aber hey, das Warten hat sich gelohnt. Ich kann mir allerdings sehr gut vorstellen, dass die Band wenn sie sich nicht aufgelöst hätte und bei konstanter Weiterentwicklung auf dem selben Niveau heute ebenfalls so klingen würden. Die typischen Trademarks, wie das charakteristische 6-tel Riffing ist immer noch vorhanden und macht sich auch stark beim Titelstück "At War with Reality" bemerkbar. "The Conspiracy of the Blind" klingt dabei wie ein starker Hybrid aus "Terminal Spirit Disease" und "With Fear I Kiss the Burning Darkness". Dazu einige neue elemente, die sich aber sehr gut in den gewohnten Band Sound einfügen und fertig ist für mich eines der Highlight Alben des Jahres!


Männerwirtschaft - Die dritte Season [4 DVDs]
Männerwirtschaft - Die dritte Season [4 DVDs]
DVD ~ Jack Klugman
Preis: EUR 29,99

5.0 von 5 Sternen Auch nach 40 Jahren noch lustig, 24. Oktober 2014
Männerwirtschaft ist eine relativ alte TV Serie, die zwischen 1970 und 1975 produziert wurde und in 5 Staffeln insgesamt 114 Folgen bietet. Bereits am 03.April diesen Jahres wurde die dritte Staffel dazu veröffentlicht und bietet dabei sämtliche 23 Episoden. Tatsächlich basiert die Serie auf dem Kinofilm "Ein seltsames Paar" aus dem Jahr 1968, in dem jedoch Walter Matthau und Jack Lemmon die Rollen von Felix Ungar und Oscar Madison übernehmen. Für die TV Serie übernahmen dafür die Darsteller Tony Randall und Jack Klugmann ("Quincy") diese Rollen. Die Serie war so erfolgreich, dass sie mehrfach mit verschiedenen Preisen wie dem Golden Globe Award oder Emmy ausgezeichnet wurde.
Die Serie lebt dabei von der Gegensätzlichkeit dieser beiden Figuren. Während Felix zur Hypochondire neigt, sehr pedantisch, stets freundlich, eloquent, von sich sebst eingenommen, erfolgreich als Fotograf und auch gewissermaßen eitel ist ist Oscar sehr relaxt, chaotisch, unorganisiert und griesgrämig. Also das genaue Gegenteil. Gerade diese Gegensätzlichkeit sorgt dabei in den 23 Folgen durchweg für eine Menge unterhaltsamer und heiterer Momente. Selbst nach über 40 Jahren sorgen die Gags, aber vor allem auch die tolle Synchronisationsarbeit für jede Menge Lacher, was dem gut pointierten Wortwitz geschuldet ist, der einen Gag nach dem anderen abfeuert und kaum Zeit zum Verschnaufen lässt. Manch einem werden dabei die Synchronstimmen durchaus bekannt vorkommen. Nicht nur, dass Rainer Brandt bei den meisten Bud Spencer und Terence Hill Filmen die Dialogregie übernommen hat, so leihtauch Sprecher Arnold Marquis die Stimme für Bud Spencer oder in diesem Fall Jack Klugman. Die Gags erinnern dabei auch hin und wieder an die Filme mit den beiden Italienern.

Das Bild (4:3) wurde wohl neu überarbeitet und erscheint dabei tatsächlich recht sauber. Schmutzpartikel sind nur schwach und selten zu sehen. Der Kontrast ist zwar leicht erhöht, aber die Farben sind durchweg kräftig und natürlich bei sattem Schwarzwert. Das Filmkorn ist recht stark aber nur selten etwas rauschig ausgefallen. Die Schärfe ist für eine DVD ganz gut.

Der Ton liegt erwartungsgemäß in Deutsch und Englisch in Dolby Digital 1.0 Mono vor und erfüllt voll seinen Zweck. Die Dynamik ist gut, der Bass ok und die Balance recht ausgewogen. Die Dialoge sind stets klar zu verstehen. Verzerrungen sind nur in Einzelfällen und schwach zu hören. Rauschen ist aber nicht aufgefallen.

Bonusmaterial ist leider nicht vorhanden.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20