Profil für Sascha Hennenberger > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Sascha Hennenb...
Top-Rezensenten Rang: 112
Hilfreiche Bewertungen: 3280

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Sascha Hennenberger "SasH" (Renchen)
(VINE®-PRODUKTTESTER)    (TOP 500 REZENSENT)    (REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20
pixel
Stereo [Blu-ray]
Stereo [Blu-ray]
DVD ~ Jürgen Vogel
Preis: EUR 10,21

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Film, der durch innovative Ideen und eine unterhaltsame Geschichte überzeugt und mit hervorragenden Hauptdarstellern begeist, 13. November 2014
Rezension bezieht sich auf: Stereo [Blu-ray] (Blu-ray)
Es muss nicht immer ein Film aus Amerika oder England sein, denn auch deutsche Produktionen überzeugen durchaus und bieten dabei oftmals mehr Tiefe und bedeutend weniger Kitsch. Das beweist Regisseur und Drehbuchautor Maximilian Erlenwein („Schwerkraft“) in seinem neusten Psycho Thriller „Stereo“. Zugegeben, der Film erinnert dabei nicht selten an den 90er Jahre Kultstreifen „Fight Club“, schafft es dabei dennoch durch nicht wenige gute Ideen eigene Wege zu beschreiten. Dabei wird kein Hehl daraus gemacht, dass Erics Alter Ego Henry quasi ein und dieselbe Person sind, da wird an dieser Stelle auch nicht gespoilert. Was allerdings Erlenwein daraus macht, bricht teilweise mit den Erwartungen des Zuschauers, erzeugt dabei eine ungeheure bedrohliche sich stetig steigernde Atmosphäre und eine Spannung, die nicht nur das Publikum mit einigen Überraschungen und unterbewussten Botschaften konfrontiert, sondern darüber hinaus nicht wirklich vorhersehbar erscheint.
Auch metaphorisch wird einiges geboten. Spielt die Handlung zu Beginn hauptsächlich am Tag mit viel Sonnenschein, verlagert sich der Plot im Laufe des Films und mit zunehmender bedrohlicher Spannung immer mehr in die düstere Nacht. Das wird durch einige entsprechend stimmungsvolle Bilder sehr gut unterstützt. Handwerklich gibt es in der Hinsicht tatsächlich nichts zu beanstanden.
Doch auch der herausragende Cast u.a. bestehend aus Jürgen Vogel („Emmas Glück“, „Wo ist Fred?“), Moritz Bleibtreu („Nicht mein Tag“, „Die vierte Macht“), Petra Schmidt-Schaller („Almanya – Willkommen in Deutschland“), Georg Friedrich („Die Vermessung der Welt), Rainer Bock (A Most Wanted Man“), Mark Zak („Hotel Lux“) oder Jürgen Holtz („Good Bye, Lenin!“) leisten eine herausragende Darbietung und spielen ihre Rollen sehr glaubwürdig. Naja, als ich Jürgen Vogel und Moritz Bleibtreu gesehen habe, war mir das schon im Vorhinein klar, da die beiden für mich zu den besten Darstellern Deutschlands gehören. Gerade diese beiden bieten dabei in ihrer Performance eine besondere Dynamik und bieten alleine durch ihre schauspielerische Leistung hervorragende Unterhaltung.

Bild
Das Bild zeigt sich wechselhaft aber immer zur Szenerie passend. Zunächst wird das Setting hell, bunt und lebendig dargestellt um dann im Laufe des Films immer düsterer und bedrohlicher zu erscheinen. Das wurde hervorragend umgesetzt, wobei Kameramann Ngo The Chau („Almanya – Willkommen in Deutschland“) dafür häufig entsprechend herausragende Bilder liefert und den Film entsprechend in Szene gesetzt hat. Die Schärfe befindet sich auf einem guten bis sehr guten Niveau. Die Farben sind, wie gesagt, der Szenerie entsprechend stilmittelbedingt immer passend aber durchweg natürlich, bei ausgewogenem Kontrast. Der Schwarzwert bietet kaum Grund zur Beanstandung. Zwar sind leichte Beeinträchtigungen wie leichter Detailverlust oder vereinzelt leichtes Rauschen zu erkennen, stören aber kaum.

Ton
Der Ton (Deutsch in DTS HD Master Audio 5.1) ist sehr realistisch und natürlich ausgefallen. Gerade in denen etwas action-lastigeren Szenen machen sich auch einige direktionale Effekte bemerkbar, wobei permanente Hintergrundgeräusche ebenfalls für eine gute Räumlichkeit sorgen. Der Score fordert dabei sehr häufig den Subwoofer, spielt dabei aber immer sauber auf und reproduziert einen zwar kräftigen und tiefen aber stets transparenten Bass. Die Dynamik ist sehr gut und umfangreich. Die Balance recht ausgewogen, so dass auch die Dialoge stets klar und deutlich zu verstehen sind.

Ausstattung:
Hörfilmfassung
Making-of
Featurette "Jürgen & Moritz"
Featurette "Action"
Zoff-Slip Jürgen vs. Moritz
Teaser
Trailer
Interviews

Beim Bonusmaterial wurde nicht gespart. Zunächst sollte nicht unerwähnt bleiben, dass der Film auch als Hörfilmfassung vorliegt. Dazu gibt es noch ein recht ausführliches Making of, 3 Featurettes, einige Interviews mit Cast & Crew sowie Teaser & Trailer. Somit bekommen Interessierte doch einige interessante zusätzliche Informationen zum Film geboten.

Fazit:
„Stereo“ ist mal wieder einer dieser Titel. Ein unauffälliger Film, der aber nicht unauffällig sein sollte. Ein Film, der durch innovative Ideen und eine unterhaltsame Geschichte überzeugt und mit hervorragenden Hauptdarstellern begeistert. Wäre der Film nicht aus Deutschland, denn automatisch dadurch ist der Film gebrandmarkt… „kann nicht gut sein!“ Doch! Ist er aber, und deswegen ist hier anschauen Pflicht wenn man auf bedrohliche Thriller steht… auch wenn er aus Deutschland kommt. Alleine die Leistung von Jürgen Vogel und Moritz Bleibtreu ist das Anschauen schon wert!


oneConcept MCD-187 Micro-Stereoanlage Microanlage Minianlage mit USB (MP3-CD-Player, Kassette, UKW-Radio, Fernbedienung) weiß
oneConcept MCD-187 Micro-Stereoanlage Microanlage Minianlage mit USB (MP3-CD-Player, Kassette, UKW-Radio, Fernbedienung) weiß
Wird angeboten von Elektronik-Star
Preis: EUR 149,90

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Tolle Micro-Stereoanlage die nun unser Bad mit Musik versorgt, 13. November 2014
Da wir für unser Badezimmer ein neues kompaktes "Radio" benötigt haben, sollte eine einfache wie preisgünstige Lösung her. Nach etwas Suche ist mir dabei die oneConcept MCD-187 Micro-Stereoanlage ins Auge gestochen. Die weiße Farbe passt dabei sehr gut zu unserer Bad Einrichtung, also optisch schon mal alles in Ordnung. Der Aufbau ist kinderleich. Lautsprecher über den Klinkeanschluss an der Rückseite angeschlossen, einschalten, Radiosender wählen, CD oder Kassette einlegen - fertig. Der Radioempfang ist super. Zwar ist die Sendereinstellung nur einfach belegbar und nicht abspeicherbar, aber da ich ohnehin nur einen einzigen Sender höre, ist das für mich absolut kein Problem. Das Einstellrad läuft am Anfang ein wenig schwierig, was sich aber schnell normalisiert. Der Klang ist natürlich wie bei einer Microanlage nicht anders zu erwarten nicht mit High End Lautsprechern zu vergleichen. allerdings will ich im Bad auch keinen Konzertsaal nachstellen, sondern einfach nur ein wenig Musik und Nachrichten hören. Dafür reicht es vollkommen aus, auch wenn der Bass stärker sein könnte, aber darauf habe ich mich schon eingestellt. Die MP3 werden problemlos vom USB Stick gelesen und problemlos abgespielt. Wie ich gelesen habe, könnten auch von der CD MP3 Dateien wiedergegeben werden. Das Abspielen von CDs läuft auch ohne Murren. Das Bedienelement des Kassettendecks ist unter einer Klappe versteckt. Das macht schon ein wenig was her. Das Tapedeck öffnet sich etwas langsam, was aber schon Jammern auf hohem Niveau ist. Ich habe testhalber eine alte Kassette eingesteckt und laufen lassen, läuft problemlos, auch wenn ein leichtes Rauschen zu hören war, was aber wohl am Alter der Kassette liegt.
Wir sind auf alle Fälle sehr zufrieden und haben jetzt wieder ein anständiges Radio fürs Bad!


The Diviners - Aller Anfang ist böse: Roman
The Diviners - Aller Anfang ist böse: Roman
von Libba Bray
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,95

4.0 von 5 Sternen Anders aber gut mit einer tollen düsteren Atmosphäre, 13. November 2014
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Puh, das war ja mal ein Wälzer. über 700 Seiten aber immerhin nicht allzu klein geschrieben. Zudem sind auch die einzelnen Kapitel von übersichtlicher Länge, so dass sich "The Diviners - Aller Anfang ist böse" doch recht gut lesen ließ. Wo man sich ein wenig daran gewöhnen musste, war das 20er Jahre Setting, was Autorin Libba Bray sehr gut schrftlich umsetzen konnte. Mit ihren Worten hat sie das sehr gut umschrieben, so dass man sich doch bald in die damalige Zeit zurückversetzt gefühlt hat und sich auch die einzelnen Szenen sehr gut vorstellen konnte. Durch den Mystery Touch hat mich die Geschichte ein klein wenig an eine Mischung aus Lovecraft und Sherlock Holmes, so was wie eine Art Grusel Steampunk. Auf alle Fälle istdie Geschichte sehr spannend, auch wenn ich doch einige Seiten brauchte um mit dem Stil warm zu werden. Wenn man sich dann aber mal an die Figuren, vor allem die Protagonistin Evie O'Neill, gewöhnt hat, und diese durch die gute und ausführliche Charakterzeichnung lieb gewonnen hat, ist man wirklich gefesselt. Ich habe mir oft vorgenommen nur noch 1 Kapitel zu lesen und dann waren es letztendlich doch noch 3, 4 gewesen. Der Young Adult Stil stört mich dabei keineswegs, auch wenn da aktuell gerade im Film- und Buchbereich etliche Veröffentlichungen den Markt zu überschwemmen scheinen. Bei "The Diviners - Aller Anfang ist böse" handelt es sich tatsächlich um den Auftakt einer weiteren Buchreihe. Dabei ist dieses Buch in sich abgeschlossen und endet nicht mit einem Cliffhanger. Dennoch freue ich mich auf das zweite Band, denn auch wenn "The Diviners - Aller Anfang ist böse" nicht durch und durch perfekt ist, hebt es sich mit der sympathischen Protagonistin Evie sowie der durchweg hohen Spannung angenehm von der Masse ab.


Liebe to go - Die längste Woche meines Lebens [Blu-ray]
Liebe to go - Die längste Woche meines Lebens [Blu-ray]
DVD ~ Barry Primus
Preis: EUR 10,21

4.0 von 5 Sternen Besser als erwartet, 12. November 2014
Nach “Wie ausgewechselt” aus dem Jahr 2011 treffen bei “Liebe to go” die beiden Schauspieler Jason Bateman („Ausgepresst“, „All inclusive“) und Olivia Wilde („Dr. House“, „In Time“) erneut aufeinander. Regie führte der Newcomer Peter Glanz, der sich bisher durch die AMC Webserie „The Trivial Pursuits of Arthur Banks“ profilieren konnte und nebenbei bemerkt, auch das Drehbuch zu diesem Filmv verfasste.
Das Thema ist eine klassische Liebeskomödie in der sich ein Mann in die Freundin seines besten Freundes verliebt. Klingt erst einmal nicht sonderlich überragend. Allerdings kommt dabei hinzu, dass es sich bei diesem Mann um einen versnobten Frauenhelden handelt, der als Jugendlicher von den Eltern verlassen und von deren Personal im eigenen Hotel großgezogen wurde, aber von heute auf morgen ohne Geld darstellt. Das macht es dabei doch deutlich interessanter, wobei der Film mit Jason Bateman, Olivia Wilde, Billy Crudup („Watchmen“, „Almost famous“), Janet Montgomery („Our Idiot Brother“, „Encourage“), Tony Roberts („Serpico“, „Der Stadtneurotoker“) oder Jenny Slate („Das gibt Ärger“) ohnehin wirklich gut und passend besetzt wurde.
Wie gesagt, bietet „Liebe to go“ hinsichtlich des Themas, dass zwei Männer sich in ein und dieselbe Frau verlieben, nicht neu. Allerdings schafft es Glanz in seinem Regiedebut sehr gut, mit gut pointiertem, teils sogar ironischem Humor, sympathischen Figuren, einem Hauch Drama und auch einer satten Portion Emotionen für gute Unterhaltung und gute Kurzweile zu sorgen. Da wird der Zuschauer auch mal der ein oder anderen Überraschung doch mal gekonnt in die Irre geführt. Wieso „Liebe to go“ letztendlich derart von den Kritikern verrissen wurde, ist echt fraglich. Ok, wie gesagt wird der Film kein Innovationspreis gewinnen und nicht selten ist die Handlung doch schon vorhersehbar, aber dennoch hat mit der Film wirklich gut unterhalten und hin und wieder will man sich doch auch auf ein Happy End freuen können, oder? Lediglich die Spielzeit ist mit nicht einmal anderthalb Stunden doch recht kurz ausgefallen, zumal ja auch noch der Abspann dabei mit eingeschlossen ist.

Bild
Das Bild liegt im 16:9 Vollformat Ansichtsverhältnis vor. Grundlegend ist die Qualität wirklich mehr als zufriedenstellend. Die Schärfe bewegt sich auf einem guten bis sehr guten Niveau. Die Farben sind natürlich und bieten eine gute Sättigung bei gut eingestelltem Kontrast. Der schwarzwert könnte mitunter noch etwas satter sein, wobei auch die Durchzeichnung nicht zu 100% überzeugen kann. Immerhin treten diese Beeinträchtigungen nicht so häufig auf. Die Kompression arbeitet auf einem hohen Niveau und lässt keinerlei Spuren erkennen.

Ton
Der Ton liegt in Deutsch und in Englisch verlustfrei komprimiert in DTS HD Master Audio 5.1 vor. Der Ton ist insgesamt recht frontlastig ausgefallen. Der Score sowie einige Hintergrundgeräusche erklingen aber dennoch aus den hinteren Kanälen. Genrebedingt stellt dies aber keine Überraschung dar. Die Abmischung bietet eine gute Dynamik und eine ausgewogene Balance. Der Subwoofer zeigt sich genrebedingt eher zurückhaltend, darf aber dennoch hin und wieder in Aktion treten. Die Dialoge sind jederzeit klar zu verstehen.

Ausstattung:

Leider befinden sich lediglich Trailer als Bonusmaterial auf dieser Blu-ray. Immerhin ist ein Wendecover vorhanden.

Fazit:
Regiedebütant und Drehbuchautor Peter Glanz hat mit „Liebe to go“ einen guten Einstieg abgeliefert, der mit sympathischen Darstellern, einer lustigen und zugleich emotionalen Geschichte sowie der ein oder anderen überraschenden Wendung für gute Unterhaltung sorgt. Geheimtipp!


Montana - Rache hat einen neuen Namen [Blu-ray]
Montana - Rache hat einen neuen Namen [Blu-ray]
DVD ~ Celashi-David McKell
Preis: EUR 10,21

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Nicht schlecht, aber stellenweise zu langatmig und konstruiert, 12. November 2014
Rein inhaltlich betrachtet erinnert „Montana – Rache hat einen neuen Namen“ doch ein wenig an die beiden Luc Besson Klassiker „Nikita“ und „Leon – Der Profi“. Tatsächlich bietet Regisseur Mo Ali nur wenige neue Ideen, kann aber wenigstens mit einer recht spannenden Story und gut inszenierten Action- bzw. Kampfeinlagen überzeugen. Dabei erscheinen nicht wenige Szenen etwas konstruiert und nicht sonderlich authentisch, aber da kann man noch ein Auge zudrücken. „Montana – Rache hat einen neuen Namen“ ist eher ein klassischer B-Movie, der zwar an und für sich recht unspektakulär daherkommt, aber dennoch mit einigen guten Momenten überzeugen kann und für Fans entsprechend aufgebauter Action Filme doch gute Unterhaltung bietet. Schauspieltechnisch sollte aber keine detaillierte Charakterzeichnung erwartet werden. Zwar gibt sich Lars Mikkelsen („Sherlock“, „When Animals dream“, Bruder von Mads Mikkelsen) in seiner Rolle als ehemaliger Serbischer Auftragskiller gute Mühe, diese überzeugend darzustellen, was ihm auch sehr gut gelingt. Doch der übrige Cast bietet bestenfalls eine annehmbare Leistung. Davon zeigt sich Celahi-David McKell in der Rolle des titelgebenden Montana noch am überzeugendsten, und auch Adam Deacon schlägt sich recht wacker. Der Rest zeigt aber eine eher durchschnittliche bis vereinzelt sogar eher wenig überzeugende Leistung.
Cool ist hingegen das Londoner Setting, das für etwas Atmosphäre und zusätzliche Schauwerte sorgt und den Film ein wenig aufwertet.

Bild
Das Bild liegt im Ansichtsverhältnis 2,35:1 vor. Wie bei einer aktuellen Produktion nicht anders zu erwarten gibt es nur wenige Beeinträchtigungen zu beanstanden. Der Kontrast ist nicht immer sehr ausgewogen, so dass einige dunklere Flächen etwas bleich ausschauen. Abgesehen davon sind die Farben aber kräftig und natürlich bei insgesamt gut eingestelltem Kontrast. Offensichtlich wurde ein leichter Gelbfilter als Stilmittel eingesetzt, was gut zur Atmosphäre passt. Der Schwarzwert ist ok, könnte aber mitunter kräftiger sein. Die Schärfe bewegt sich im Großen und Ganzen auf einem guten bis sehr guten Niveau wobei auch der Detailgrad hoch ausgefallen ist. Weichere Abschnitte sind nur selten zu erkennen. Kompressionsspuren oder weitere Beeinträchtigungen sind allerdings nicht aufgefallen.

Ton
Der Ton befindet sich in Deutsch und Englisch verlustfrei komprimiert in DTS-HD Master Audio 5.1 auf der Blu-ray. Häufig eingesetzt Hintergrundgeräusche sowie der auf allen Kanälen verteilte Hip-Hop-lastige Score sorgt für eine tolle Räumlichkeit. Auch einige gut eingesetzte direktionale Effekte sind in den Actionszenen zu hören. Die Abmischung ist sehr natürlich und ausgewogen ausgefallen. Die Dynamik ist gut, was sich vor allem bei den Action-lastigen Szenen bemerkbar macht. Die Bässe sind ebenfalls recht kräftig. Wenn gefordert liefert der Subwoofer gerade beim Score schöne Bässe. Die Dialoge sind jederzeit klar und deutlich zu verstehen, bei natürlichem Klang der Stimmen.

Ausstattung:
Das Bonusmaterial schaut sehr übersichtlich aus. Neben einem kurzen Making (HD; ca. 6 Minuten) gibt es noch einige Interviews mit Cast & Crew (HD; ca. 22 Minuten), welche einige zusätzliche Informationen zum Film bieten.

Fazit:
„Montana – Rache hat einen neuen Namen“ ist ein annehmbarer Rache Action Thriller, der vor allem durch die gut inszenierten Action Sequenzen überzeugt, ansonsten aber wenig Neues bietet. Wer auf solide inszenierte B-Movies dieses Genres steht, kann trotzdem ein Auge riskieren.


CyberLink PowerDirector 13 Ultra
CyberLink PowerDirector 13 Ultra
Preis: EUR 73,98

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen tolle Videobearbeitungssoftware sowohl für Einsteiger als auch fortgeschrittene Amateure, 10. November 2014
Rezension bezieht sich auf: CyberLink PowerDirector 13 Ultra (CD-ROM)
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
PowerDirector 13 Ultra – Videobearbeitung
Bisher haben wir zur Videobearbeitung den Windows Videomaker verwendet, der aber für uns nicht so ganz passt. Den Magix Power Director verwenden wir zum ersten Mal, können also keine Unterschiede zu vorherigen Versionen anstellen. Ich würde mich jetzt nicht unbedingt als PC Laien bezeichnen, gehe aber doch eher als Anfänger an das Thema Videobearbeitung heran. Ambitionierter Anfänger mit PC Hintergrunderfahrung trifft es da am besten.
Die Installation erfolgt recht einfach und problemlos auf unserem System (PC 3 Jahre alt, 8 GB Arbeitsspeicher, 1TB HDD, Windows 7 … Prozessor keine Ahnung). Schön ist alleine schon die Tatsache, dass die Anwendung sowohl die Bedürfnisse von Neueinsteigern als auch von erfahrenen Anwendern bedient. Es besteht zumindest die Möglichkeit mit dem einfachen Editor und Diashow-Ersteller sofort ohne großen Aufwand über vorgefertigte Vorlagen eigene Videos zu erstellen und nach der Verarbeitung anzuschauen, sei es auf DVD oder Blu-ray gebrannt oder als Datei auf einem USB Stick oder von der Festplatte. Dafür gibt es insgesamt 30 verschiedene Vorlagen wie etwa Hochzeit, Reise, Urlaub, Fotorahmen, etc.. die Fotos und Videos vereinen und eine große Datei daraus erstellen lassen, ohne nur den Finger rühren zu müssen.
Wer eher etwas der Tüftler ist, findet etliche zusätzliche Bearbeitungsmöglichkeiten. Seien es Effekte, Übergänge, Titeleinblendungen, Filter, Bild in Bild, etc… Insgesamt 500 Effekte (man kann auch noch mehr Effekte herunterladen) bieten da eine gute Auswahl, kosten dabei aber eines: Zeit, viel Zeit. Denn wenn man mal dran sitzt, ist das wie ein Spielzeug: Man probiert herum, möchte das testen, ne, sieht doof aus, dann doch lieber das. Ach, das könnte ich auch da verwenden und ratz fatz sind mehrere Stunden vergangen. Aber schaut hinterher auch wirklich schön und individuell aus. Und vor allem: Es macht auch Spaß. Dabei kann man auch eigene Effekte erstellen, Videos Bildgenau auf den Bruchteil einer Sekunde bearbeiten, schneiden, nachträglich vertonen, eigene Menüs für DVDs oder Blu-rays erstellen, so dass die anschließende Videoshow sehr professionell aussehen (kann). Man kann sogar verwackelte Videos korrigieren lassen, wobei ich dies nur bei einem Video getestet habe. Hat gut funktioniert. Ebenso die Bild oder Videobearbeitung, bei der man Farben, Kontrast, Helligkeit etc anpassen kann. Funktioniert alles kinderleicht.
Die einzelnen Funktionen, Filter, Effekte, und so weiter sind selbsterklärend und sind auch von Laien leicht zu verstehen, wie zum Beispiel bei der Abfrage des Ansichtsverhältnisses, in der das Video erstellt werden soll. Im Endeffekt probiert man bei jedem Effekt aus, wie es hinterher ausschaut. Wenn es einem nicht gefällt kann man per Klick das auch wieder rückgängig machen. Übrigens gibt es auch eine Vorschaufunktion, um sich die Effekte anzuschauen.
Die anschließende Bildbearbeitung, welche die Software selbst vornimmt, dauert je nach Videogrößen und dem vorhandenen PC System unterschiedlich lange. Als Tipp: Zusätzliche Anwendungen bei der Bearbeitung schließen, um Resourcen freizugeben, das spart Zeit und reduziert / verhindert potentielle Fehler.
Man kann übrigens auch die Videos in der CyberLink Cloud speichern, um später über Tablet oder ähnliches darauf zuzugreifen. Das erste Jahr für 10GB ist kostenlos, danach kostet es aber was. Das verwenden wir allerdings nicht, da ich ohnehin der ganzen Cloudgeschichte eher skeptisch gegenüberstehe.
Fazit: Der PowerDirector 13 Ultra von Magix ist ein tolles Videobearbeitungsprogramm, das sowohl für Laien als auch für ambitionierte Amateure sehr gut geeignet ist; Profis werden ohnehin weitaus teurere Programme haben und einsetzen. Die Effekte sind ausreichend bzw. bei Bedarf optional per Download erweiterbar und das Ergebnis schaut wirklich toll aus. Wer mit der Bilderalbum Software der bekannten Anbieter zurecht kommt, wird auch hier keine Probleme haben.


Xoro HRS 8590 LAN Digitaler Satelliten-Receiver (HDTV, DVB-S2, HDMI, SCART, TV-Live-Stream, PVR-Ready, 2x USB 2.0) schwarz
Xoro HRS 8590 LAN Digitaler Satelliten-Receiver (HDTV, DVB-S2, HDMI, SCART, TV-Live-Stream, PVR-Ready, 2x USB 2.0) schwarz
Preis: EUR 60,00

5.0 von 5 Sternen Sehr guter Satellitenreceiver für Empfang von freiempfangbaren HD Sendern, 9. November 2014
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Wir haben mittlerweile seit einiger Zeit den Xoro HRS 8590 Satelliten Receiver in Gebrauch.
Die Erstbenutzung und Inbetriebnahme ist sehr einfach und erfolgt in einfachen Schritten.
Auffallend ist die recht schnelle und einfache Senderbelegung. Praktisch schließt man das Gerät an, schaltet es ein und kann sofort die meisten relevanten Sender angucken, da von Werk ab bereits Sender über Astra eingestellt wurden. Eine Umprogrammierung, Neusuche weiterer Sender sowie Anlegen einer eigenen Favoritenliste erfolgt sehr einfach und unkompliziert. Beim Sendersuchlauf kann man wählen zwischen allen, nur verschlüsselten, nur freien oder auch nur HD Programmen.
Der Senderempfang ist sehr gut, die Bildqualität lässt an und für sich nicht zu wünschen übrig und lässt nur bei sehr wenigen Ausnahmen noch etwas Raum nach oben. Die Umschaltzeiten sind zwar ok, stören aber keineswegs. Da habe ich schon wesentlich Schlimmeres erlebt.

Die PVR Funktion klappt problemlos. Per Anschluss einer externen Festplatte oder eines USB Sticks lassen sich relativ problemlos (unverschlüsselte) Programme aufzeichnen und auch Aufzeichnungen programmieren. Übrigens: Es gibt eine Software (DVR Studio HD 3 von Haenlein Software), mit der man die Aufnahmen von der Festplatte auslesen, bearbeiten , schneiden und archivieren kann. Dabei klappt (scheinbar, da wir das nicht getestet haben) die Erkennung der Werbung sowie Erkennung von Fehlern. Wen's interessiert, einfach mal die Softwarebezeichnung googeln).

Die EPG sowie die Programminformationen sind sehr gut illustriert und praktisch. Das Menü ist generell sehr leicht verständlich und lässt sich wunderbar navigieren.

Praktisch: Das Gerät besitzt einen Ein / Ausschalter auf der Rückseite, damit ist nicht die Stanby Funktion gemeint. Dazu gibt es noch 2 USB 2.0 Anschlüsse, einen Netzwerkanschluss, sowie je einen HDMI oder Scartanschluss. Der Anschluss über einen AV-Receiver sowie direkt an den TV erfolgte jedes Mal problemlos. Scart klappt auch sehr gut, wobei da das Bild nicht ganz so gut ist, wie über HDMI, sondern stellenweise bei uns etwas grieselt.
Man kann auch einen USB WLAN Stick hinten anschließen und an den anderen USB Anschluss eine Festplatte oder entsprechenden USB Stick (zwecks Aufnahme) anschließen.
Leider kann keine CI+ oder ähnliche „PayTV“ Karten eingerichtet werden. Wer also HD+ oder ähnliches anschauen will, muss sich anderweitig umschauen.
Das Streaming per DLNA erfolgte recht einfach, so dass bestimmte Dateien (Video: AVI, MKV, TS, MPG, MP4, Musik: MP3, Foto: JPEG, BMP) abgespielt werden können, was übrigens auch bei angeschlossener Festplatte funktioniert.

Die App G-Mscreen haben wir aber nicht ausprobiert.

Hinweis: Anschlusskabel jeglicher Art sind nicht vorhanden, steht aber auch nicht im Lieferumfang aufgeführt. War also vorher bekannt.
Fazit: Praktischer HD-Satelliten Receiver mit einfacher Handhabung und nur minimale Mängel.


Makrofotografie: Der große Fotokurs
Makrofotografie: Der große Fotokurs
von Kyra Sänger
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 39,90

5.0 von 5 Sternen Umfangreiches Buch zum Thema Makrofotografie, 6. November 2014
Wow, nachdem ich das Buch durch hatte, war ich anfangs doch etwas überfordert. Kyra und Christian Sänger haben in ihrem Buch "Makrofotografie: Der große Fotokurs" nichts ausgelassen, zumindest hatte ich das Gefühl. Zuallererst: Ich bin kein Profifotograf, sondern würde mich als leidenschaftlichen Amateur bezeichnen. Nachdem ich Jahrelang als freier Fotograf mich hauptsächlich auf Konzertfotografie bei Metalkonzerten konzentrierte, hat mich aber seit einiger Zeit das Thema Fotografie an sich wieder mehr begeistert. Da habe ich bemerkt: Da gibt es einiges zu lernen. Alleine zum Thema Makrofotografie gibt es doch schon einige Bücher.

Mich fasziniert an Makrofotografie, dass man mit entsprechenden Fotografien eine kleine Welt ganz groß darstellen kann. Eine Ameise ist in ihrer Welt nicht winzig, sondern - ich sag's jetzt mal etwas überzogen - der König! Das allerdings akkurat einfangen ist wirklich eine Kunst, denn ohne Hilfe musste ich auf Glück hoffen, da ansprechende Bilder zu erhalten.

Die Tricks und Tipps, aber auch Vorgaben, die Kyra und Christian in diesem Buch geben, sind für mich wirklich Gold wert. Es wird zwar noch eine Weile dauern, bis ich alle davon aus dem eff eff beherrsche, zumal es bei der Fotografie ohnehin wichtig ist einen eigenen Weg / Stil zu finden und auch eigene Tricks zu erarbeiten, aber mein Querfeldeinlauf wurde mittlerweile doch auf die Spur gebracht.
Tipps, wie man zum Beispiel ein Tier / Insekt in Bewegung sehr gut ablichten kann, wie man den Blitz einzustellen hat, so dass das Licht gut wirken kann und / oder eine stimmungsvolle Atmosphäre erschafft, wie man ein schönes HDR (High Dynamic Range) Bild erhält, welche Objektive oder Blenden man am geschicktesten wählt, wie man die Belichtungszeit einstellt, was man bei welcher Einstellung berücksichtigen muss, wie man die beste Schärfentiefe erhält, und und und. Schön ist auch wie manche Themen erst einmal im Grundsatz erklärt und dafür ein Verständnis geschaffen werden, bevor man ins Detail geht. Doch auch die Bildbearbeitung wird anschaulich und gut verständlich vermittelt, wie man welche Einstellungen wählt, wie das Ergebnis anschauen wird. Die Bilder sind dabei eine sehr gute Unterstützung, die das Ergebnis sehr gut deutlich machen.

Ich könnte das an dieser Stelle unendlich weiterführen. Wichtig ist auch, wie man ein gutes Bild komponiert, also wie man das Motiv am besten in Szene setzt, wo man es im Bild platziert; auch dazu gibt es wertvolle Tipps, aber da habe ich ohnehin meinen eigenen Geschmack, lasse mich aber gerne inspirieren. Alleine den Tipps mit dem gleichen Motiv 3 unterschiedliche Aufnahmen mit abweichenden Positionierungen zu machen, fand ich alleine schon sehr hilfreich. Naja, von den Konzerten war mir das zwar bei näherer Überlegung auch schon bekannt, aber die Situation ist doch unterschiedlich zumal die meisten Musiker nicht wie ein Baum auf der Bühne stehen bleiben... wobei die Sorte gibt es (leider auch)... ;o)

Ich will das Buch definitiv nicht mehr missen und auch künftig immer mal wieder meine Nase reinstecken.


F-Secure Internet Security 2015 - 1 Jahr / 3 PCs
F-Secure Internet Security 2015 - 1 Jahr / 3 PCs
Preis: EUR 37,33

5.0 von 5 Sternen Wer keinen Schutz fürs Smartphone benötigt ist mit dieser Variante sehr gut bedient, 6. November 2014
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Ich verwende schon seit vielen Jahren Antiviren Programme. Bereits in den 90er Jahren hatte ich Norton Antivirus verwendet, wobei damals die Software meinen PC sehr in der Leistung ausbremste. Deswegen habe ich zwischenzeitlich verschiedene weitere Antivirenprogramme verwendet. Avira, Comodo, Kaspersky, McAfee, von manchen weiß ich schon die Namen gar nicht mehr. Von Kaspersky und Avira habe ich dann auch die Premium Versionen verwendet, war aber unterm Strich nicht so sehr begeistert. Avira hats dann bis dato doch am längsten (3 Jahre) bei mir ausgehalten, bis die Software nicht mehr richtig funktionierte und auch eine Neuinstallation nicht mehr meinen PC ausreichend geschützt hatte. Danach habe ich dann kurzfristig die Gratisvariante von Comodo zum Test genutzt war aber insgesamt nicht so wirklich zufrieden, da das Programm nicht nur sehr aufdringlich war sondern keinen 100%igen Schutz geboten hatte.

Seit 2 Jahren nutze ich nun schon Norton Internet Security und war damit bis dato auch wirklich sehr zufrieden. Mein PC (Windows 7) läuft problemlos und eine Leistungsminderung ist trotz etwaiger anderer Angaben laut irgendwelchen Testberichten bei mir zumindest nicht merkbar aufgefallen. Allerdings habe ich in einem Testbericht gelesen, dass Norton in einem Langzeittest keine perfekten Ergebnisse beim Check geliefert hat, was mich doch verunsicherte. Da sich die F-Secure Internet Securiy Safe Edition zum Test anbot, die im AV-Test 100% Erkennung an Bedrohungen erzielte, war ich doch sehr interessiert. Nach der Neuinstallation immerhin die Entwarnung: Es wurde keine neue Bedrohung entdeckt, schon mal beruhigt. ;o)

Auffallend ist, dass auch keine bemerkenswerte Leistungsminderung am PC auffällt. Laut Testberichten soll zwar eine minimale Minderung da sein, aber ist wie gesagt mir nicht aufgefallen, wobei ich an meinem PC nur ein Grafikbearbeitungsprogramm, 2 Internet Browser, Office, ein Audiobearbeitungprogramm, einen Mailbrowser, ein Fotoalbumprogramm und ein Brennprogramm am Laufen habe. Also üblicher Durchschnitt ohne großartige Leistungsfresser. Da ich 8 GB Arbeitsspeicher habe, fällt das ohnehin nicht sofort auf. Möglich, dass PCs mit geringerem Arbeitsspeicher evtl. was merken, was ich aber nicht beurteilen kann.

Die Bedienung ist grundlegend sehr einfach, wobei auch eine sehr gute Bedienungsanleitung mit bei liegt, die sämtliche Punkte wirklich gut verständlich erklärt. Die Benutzeroberfläche ist sogar fast schon selbsterklären bzw. auch nach dem Motto Learning by doing verwendbar. Ich (klassischer Amateuer – also weder PC Profi / IT Fachmann noch kompletter Anfänger / Neuling) bin damit wirklich sehr gut zurechtgekommen.

Wie beim Norton Internet Security werden beim Suchergebnis ebenfalls Gefahrenstufen mit angezeigt, so dass man gleich gewarnt wird eine schadhafte Seite zu besuchen.

Die Onlinebanking Funktion wurde von mir ebenfalls nicht getestet, da ich kein Online Banking habe. Wie ich aber mitbekommen habe (habe mich speziell mal informiert bei jemanden der die Software auch verwendet und Online Banking hat), soll der Schutz automatisch aktiviert werden, sobald man eine Bank Homepage aufruft.

Als Vorteil finde ich auch, dass man die Lizenzdauer gleich beim Ersterwerb auf 3 Jahre festlegen kann, was die Gesamtkosten für die Zeit minimiert.

Ebenfalls positiv aufgefallen ist, dass bei einem Virencheck die PC Leistung kaum merkbar ausgebremst wird, was bei einigen Konkurrenten leider der Fall ist.

Wer nur ein einfaches bedienerfreundliches Antiviren Programm benötigt, sowie kein Online Banking, Smartphone und Kinder hat, ist mit dem F-Secure Antivirus Problem ebenfalls sehr gut bedient. Sobald aber nur eine Komponente dazu kommt, lohnt sich auf alle Fälle die Internet Security (Kinder, Online Banking) oder SAFE (Smartphone) Variante, da diese zusätzliche und hilfreiche Leistungen bieten.

Noch als Anmerkung zum Schluss, da ich selbst davon schon betroffen war: Finger weg von kostenlosen Antivirenprogrammen, laut aktuellen Tests bieten selbst die besten kostenlosen Varianten keinen 100%igen Schutz. Zwar gibt es noch andere sehr gute (kostenpflichte AV Programme), aber mit F-Secure wird ebenfalls zumindest wenn man den zahlreichen aktuellen Testergebnissen glauben darf, 100%iger Schutz gewährleistet.

Von daher von mir absolute Kaufempfehlung, gerade für Einsteiger, die sich nicht zu sehr mit der Materie befassen wollen.


Nivea Color Care & Protect Styling Mousse, 3er Pack 3 x 150 ml
Nivea Color Care & Protect Styling Mousse, 3er Pack 3 x 150 ml
Preis: EUR 7,35

4.0 von 5 Sternen Nach wie vor Standard in unserem Haushalt, 5. November 2014
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Ich habe es einmal gewagt, meiner Ehefrau einen Haarschaum vom Discounter zu kaufen (war eine Eigenmarke), damit war sie gar nicht zufrieden, da der Halt und die Formbarkeit nicht gegeben war. Davor und auch danach kam und kommt nur noch Nivea ins Haus auch wenn die Marke nicht immer als unbedenktlich bezüglich der Inhaltsstoffe gilt. unter anderem enthält es VP/VA Copolymer, das karzinogen der Kategorie 3 eingestuft wurde, was aber noch nicht als krebserregend gilt, sondern nur als Besorgniserregend gelten. Eine krebserzeugende Wirkung wurde bis dato nicht nicht nachgewiesen. Da wir das Nivea Styling Mousse allerdings nur selten und in geringer Dosierung einsetzen und uns danach auch die Hände waschen, gehen wir dieses (eher geringe) Manko bewusst ein. Denn die Wirkung, gute Festigung aber dennoch kämbare Haare ist durchweg gegeben.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20