Profil für Sven F. Kremzow > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Sven F. Kremzow
Top-Rezensenten Rang: 19
Hilfreiche Bewertungen: 4568

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Sven F. Kremzow (Hannover)
(VINE®-PRODUKTTESTER)    (HALL OF FAME REZENSENT)    (TOP 50 REZENSENT)    (REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20
pixel
Becker professional.5 LMU Navigationsgerät 12,7 cm (5 Zoll) kapazitives Echtglasdisplay, 47 Länder, WiFi, Bluetooth, Sprachsteuerung, schwarz/silber
Becker professional.5 LMU Navigationsgerät 12,7 cm (5 Zoll) kapazitives Echtglasdisplay, 47 Länder, WiFi, Bluetooth, Sprachsteuerung, schwarz/silber
Wird angeboten von ElektronikKingBonn
Preis: EUR 193,90

4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gute Navigation – Super Display – geniale Halterung – schwache Spracherkennung, 12. September 2014
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Gute Navigation – Super Display – geniale Halterung – schwache Spracherkennung

Wie haben wir vor 30 Jahren eigentlich noch unsere Ziele erreicht? Die digitale Navigation ist heute aus dem Auto fast nicht mehr wegzudenken, und mittlerweile machen sogar Smartphones den konventionellen Navigationsgeräten den Markt streitig.

Becker hat mit dem professional.5 LMU plus ein Modell auf dem Markt, welches preislich als Mittelklassemodell positioniert, und etwas besser als die active.5 LMU-Variante ist. Die Unterschiede sind dabei im wesentlichen ein besseres Display, eine hochwertigere Verarbeitung und der Link2LivePro-Dienst.

Was taugt das Gerät, und lohnt es sich zusätzlich zum Smartphone anzuschaffen? Hier meine Testerfahrungen (basierend auf Fahrten vor allem im norddeutschen Raum, zu Navigation im Ausland kann ich noch nichts sagen).

===

Lieferumfang / Verarbeitung / erste Eindrücke:
Das Navi wird mit einer Sauggummihalterung und einem speziellen Adapter geliefert, den Becker „MagClick“ nennt. Der gefällt mir schon mal ausgesprochen gut, das Navi rastet oben in der Halterung ein, und hält unten magnetisch. Es läßt sich so sehr leicht aus der Halterung entnehmen. Der gewünschte Betrachtungswinkel läßt sich problemlos einstellen.
Genial: Das Ladekabel wird in die Halterung gesteckt, und muß bei Entnahme des Navis so nicht jedes Mal ausgestöpselt werden!

Mitgeliefert werden noch ein kombiniertes Strom-/TMC-Kabel sowie eine Micro-USB-Kabel für die Datenübertragung vom PC (Kartenupdates). Eine Bedienungsanleitung in gedruckter Form gibt es nicht, sie liegt nur digital als pdf im Arbeitsspeicher des Gerätes, was allerdings nur nebenbei erwähnt wird.

Die Verarbeitung des Navis macht einen hervorragenden und sehr wertigen Eindruck, insbesondere der Metallgussrahmen. Aber auch die Kunststoffteile wirken auf mich keineswegs billig.

===

Inbetriebnahme:

Nach dem ersten Einschalten werden die Grundeinstellungen festgelegt, etwa das Land oder die Ansagestimme. Hier kann man sich dann eine virtuelle Frau oder einen ebensolchen Mann aussuchen, es gibt auch jeweils eine (nach meinem Geschmack angenehmere) Variante mit TTS (Text to Speech – das Navi sagt dann [manchmal] z.B. nicht „bitte rechts abbiegen“, sondern „bitte rechts in die Podbielskistraße abbiegen“).

Ich habe zunächst einmal mit dem Gerät und allen möglichen Einstellungen herumgespielt, und würde dies auch jedem raten, der das Gerät neu erhält, um sich damit vertraut zu machen. Das sollte natürlich gemacht werden, wenn man nicht gleich einen Termin hat.

Bei den Einstellungsmöglichkeiten gefällt mir der Tempowarner gut: hier kann man mit einer Toleranz von 0 bis 40 km/h in 5km/h-Schritten eine akustische Warnung einstellen, die ertönt, wenn die erlaubte Geschwindigkeit zzgl. Toleranz überschritten. Das ist im Gegensatz zu den von mir getesteten Garmin-Navis ohne Toleranzeinstellungen wirklich brauchbar. Der Ton erzeugt Aufmerksamkeit, ohne zu nerven.
Einen Blitzerwarner gibt’s auch, den ich aber aus juristischen Gründen nicht getestet habe.

Das Gerät hat einen Kartensatz für ganz Europa, und glücklicherweise ist der interne Speicher mit 8 GB üppig genug dimensioniert, um Kartenupdates zu machen, ohne erst eine Ländergruppe zu löschen, damit die andere aktualisiert werden kann.

Nötig ist dazu der Becker Content-Manager (nötige Dateien sind ebenfalls im Arbeitsspeicher des Gerätes), der allerdings von der Bedienung her alles andere als übersichtlich ist. Mac-Nutzer gucken auch in die Röhre: die Software gibt es nur für Windows-PC.

Prima: im Preis inbegriffen ist ein lebenslanges Kartenupdate.
Aber: als Fußangel hat Becker hier aber im Kleingedruckten die Einschränkung versteckt „nur gültig bei Online Aktivierung. innerhalb von 30 Tagen nach erster Inbetriebnahme“. Abgesehen davon, daß ich dies für eine Gängelung des Kunden halte, glaube ich auch nicht, daß dies mit dem deutschen Kaufrecht vereinbar ist. Dies sollte der Hersteller m.E. kundenfreundlicher gestalten.
Das neueste Kartenupdate ist laut Content-Manager heute, im September 2014 aus Q1/2014.

===

Display & Menüführung:
Das kapazitive 5 Zoll Echtglasdisplay ist ein echtes Highlight. Es ist brilliant scharf, und reagiert deutlich besser auf Fingertoucheingaben als etwa das Display des active.5 LMU. Leider spiegelt es bei tiefstehender Sonne ziemlich.

Der Hersteller hat glücklicherweise nicht das große Display mit einer Vielzahl von Aspekten überfrachtet, sondern eine sinnvolle Auswahl getroffen, auch wenn dies dazu führt, daß man ggfs. einen Menüschritt mehr ausführen möchte.

Gut gefallen hat mir die mechanische „Zurück-Taste“ (bei längerem Drücken kommt man wieder ins Hauptmenü), eine clevere Idee diese meistbenutzte Taste mechanisch zu gestalten.

Die Menüstruktur hat mit gut gefallen. Dadurch, daß es nicht allzuviel einzustellen gab, konnte ich mich recht fix mit den einzelnen Punkten vertraut machen.

Das berührungsempfindliche Display hat einen guten Druckpunkt, und ist flott bedienbar.

===

Navigation:
Für die Zieleingabe kann natürlich eine Adresse, angegeben werden, ebenso Favoriten oder die letzten Ziele. Prima: man kann sogar Kontakte aus Outlook übertragen, und diese dann als Zieladresse auswählen.

Als Routenoption kann man auch einstellen, ob man als Fußgänger, Motoradfahrer oder mit dem PKW unterwegs ist.

Die Berechnung der Route erfolgt sehr flott. Die Zielführung ist klar und ohne Schnörkel. Nennenswerte Pannen hatte ich nicht zu vermelden, wenngleich ich auch bei diesem Navi (wie bei jedem anderen bisher getesteten) im Nahbereich mitunter skurrile Fahrempfehlungen bekommen habe.

Was mir gut gefallen hat ist der im Gerät integrierte TMC-Empfänger für Verkehrsfunk. Der hat bei mehreren Staus sehr zuverlässig funktioniert. Es werden bei Staus schnell Alternativrouten angeboten, die man dann annehmen kann (oder auch nicht).

Wer ein Mobilfunkvertrag mit Datenflat hat und ein Smartphone sein eigen nennt, daß ein WLAN Access-Point für das Navi erzeugen kann, kann auch den kostenlosen Link2Live-Dienst nutzen. Hierbei kann während der Fahrt auf den Server des Herstellers zugegriffen werden, um noch aktuellere Verkehrsinfos zu bekommen. Wieviel das konkret bringt, ist schwer zu ermessen, gefühlt kommen mehr Meldungen, aber man müßte vermutlich für einen echten Vergleich zum einfachen TMC zwei Fahrzeuge mit unterschiedlichen Einstellungen eine Woche parallel fahren lassen.

Die Einstellung ist allerdings alles andere als selbsterklärend. In der Produktbeschreibung wird von Link2Live gesprochen, das findet sich in der Anleitung nicht einmal im Index. Wer auf der Becker-Homepage nachschaut, bekommt einen Verweis zur Nutzung via Bluetooth DUN-Profil (Dial-Up Network) – das funktioniert jedoch nicht. Die Verbindung muß über WLAN erfolgen (danke an Alex Friedrich für den Hinweis). Des Rätsels Lösung: in der Anleitung wird von „LiveTraffic“ gesprochen, gemeint ist damit „Link2Live“ – m.E. eine ausgesprochen unglückliche Dokumentation.

Die Ansagen kommen klar, deutlich und vor allem rechtzeitig (und nicht wenn man schon an der Abzweigung vorbei geknattert ist).

Prima: man kann eigene Routenpräferenzen angeben, etwa bestimmte Straßen zu vermeiden, etwa wenn dort eine Dauerbaustelle ist, die aber nicht mehr im Verkehrsfunk angesagt wird. Die Einstellmöglichkeiten sind dabei sehr flexibel, man kann eine Strecke sogar an bestimmten Tagen sperren (durchaus sinnvoll: in Hannover ist z.B. die Waldchaussee am Wochenende gesperrt).

===

Telefonfunktion:

Wenn man ein Telefon mit Bluetoothfunktion hat, läßt sich das Navi als Freisprecheinrichtung und Wahlhilfe nutzen. Die Koppelung funktionierte mit dem IPhone 5 problemlos, und das Handy verbindet sich danach automatisch. Man kann einstellen, ob man Gespräche automatisch annehmen kann. Gut so - damit bleiben die Finger am Lenker, und ich bin trotzdem erreichbar.

===
Sprachsteuerung:
Beim Testen der Sprachsteuerung kam ich mir vor wie bei Loriot: Obwohl ich klar, langsam und deutlich gesprochen habe, war das Ergebnis schon im stehenden Auto absurd schlecht, die Erkennungsquote war kleiner 50%. Damit ist dieses Feature für mich unbrauchbar, schließlich soll es ja dazu dienen, daß die Aufmerksamkeit auf der Straße bleibt, und nicht davon abgelenkt wird.

===

Sonstiges:

Es besteht die Möglichkeit Bilder auf das Navi zu laden, und dann dort zu betrachten. Nicht wirklich eine Killerfunktionalität.

Es gibt eine Funktion „Bordcomputer“, die Geschwindigkeiten, Entfernungen, etc. mißt.

Eine Tasche zur Aufbewahrung des Gerätes bei Nichtnutzung wird leider nicht mitgeliefert.

Für Notfälle gibt es eine „wo bin ich?“-Funktion, die Straße und Ort, bei Bedarf auch Geodaten und das nächste Krankenhaus angibt.

===

Fazit:
Becker hat hier ein sehr ordentliches Navi gebaut, die Sprachsteuerung ist allerdings ein Totalausfall und die Installation vom Link2Live-Dienst schlecht dokumentiert. Ob der satte Aufpreis (gegenüber dem active.5 LMU) sich lohnt, muß man sich schon überlegen.

In den Basisaufgaben bleibt es aber ein sehr ordentliches Navi mit hervorragender Routenführung, inklusive einer sehr guten Stauwarnung. Der komfortable Bildschirm macht das Gerät auch für Nutzer interessant, die eine Navi-App im Smartphone haben.
Kommentar Kommentare (4) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Sep 15, 2014 5:10 PM MEST


Tayogo 2014 Aktualisierte Aktive Wasserdicht komfortable Sport Bluetooth Headset, preisgekrönten Design-Mikrofon für Freisprech Call Answering, kompatibel mit iPhone, iPad, Android Handys, Touch-Screen-Tablets, MacBooks, Laptops, wiederaufladbare Batterie längere Zeit (weiß)
Tayogo 2014 Aktualisierte Aktive Wasserdicht komfortable Sport Bluetooth Headset, preisgekrönten Design-Mikrofon für Freisprech Call Answering, kompatibel mit iPhone, iPad, Android Handys, Touch-Screen-Tablets, MacBooks, Laptops, wiederaufladbare Batterie längere Zeit (weiß)
Wird angeboten von Tayogo_Direct
Preis: EUR 34,99

4.0 von 5 Sternen Joggen ohne Kabel-Gebimmel, 12. September 2014
Länge:: 3:43 Minuten

Ich höre beim Joggen gerne Musik oder Hörbücher, und nutze auch eine Lauf-App. Das ganze geht natürlich nur mit Kopfhörern, und die haben fast alle Kabel, deren Hin- und Herschlackern beim Laufen nervt. Ich habe auch schon mal ein Bluetooth-Overear-Modell getestet, das war allerdings zu schwer, und gab auch knarzende Geräusche bei jedem Schritt von sich. Daher war ich gespannt, was der kleine Expower-Kopfhörer zu bieten hatte.

Das Headset ist ungefähr so groß wie eine Brille, wird aber genau anders herum auf den Kopf gesetzt, also mit den Bügelenden nach vorne. Für Brillenträger ist es daher nur sehr eingeschränkt verwendbar. Das Headset sitzt recht stramm auf meinem (recht großen) Kopf, ein zunächst etwas drückendes Gefühl läßt aber nach wenigen Minuten nach. Dafür ist der Sitz später beim Joggen sehr stabil, was natürlich auch am niedrigen Gewicht des Gerätes liegt.

Mitgeliefert werden neben einem USB-Verlängerungskabel noch mehrere Ohrstöpsel, auch solche für Einsätze im Wasser sowie eine englischsprachige Mini-Bedienungsanleitung.

Die Begrifflichkeit Headset ist etwas übertrieben: das Mikrofon, welches in einer Kabelschlaufe in Ohrhöhe sitzt, ist nahezu unbrauchbar für Telefonate. Man hört den Gesprächspartner nur sehr leise, in lauten Umgebung (Fitness-Studio oder Schwimmbad) gar nicht.

Vor der Benutzung will das Gerät erstmal geladen werden. Hierzu muß man den Bluetooth-Einsatz vorsichtig aus dem Gestell entfernen, nachdem man die Bügel etwas auseinander gedrückt hat. Dieser Einsatz läßt sich – auch wenn die Optik etwas gewöhnungsbedürftig ist – direkt im USB-Anschluß eines Notebooks o.ä. laden, das USB-Verlängerungskabel wird nicht zwingend benötigt. Ein eigenes USB-Ladegerät wird nicht beigelegt.
Schade: eine Ladestandsanzeige hat das Gerät nicht. Unter optimalen Bedingungen ist es bei mir mal etwa 10 Stunden gelaufen, sicherheitshalber lade ich aber immer nach der Hälfte dieser Zeit auf.

Das Pairing per Bluetooth funktioniert mit dem IPhone völlig problemlos. Der Sound für ein Gerät dieser Preisklasse für mein Empfinden erstaunlich gut, aber natürlich kein HiFi. Das Gerät hat verschiedene Bedienknöpfe etwa für Lautstärke und Titelsprung. Abgesehen von der Ersteinschaltung habe ich diese jedoch nie verwendet, da sie – am Hinterkopf sitzend – nicht wirklich gut erreichbar sind. Ich habe das allerdings auch nicht vermißt, da ich die Bedienung komplett vom Smartphone aus mache.

Das Gerät ist laut Hersteller komplett wasserdicht. Ich kann mir persönlich kein Szenario vorstellen, wo man das benötigt, schließlich würde man etwa im Schwimmbad ja auch noch einen wasserfesten Sender benötigen (obwohl es natürlich auch solche Smartphones gibt), den man sich dann in die Badehose oder sonstwo hin stecken müßte. Ich habe daher nur einen Test unter der Dusch gemacht – ging problemlos und hat auch keine Schäden verursacht.

Fazit:
Zum Joggen ist das Headset eine interessante Alternative für diejenigen, die von baumelnden Kabeln genervt sind. Ein Stern Abzug für die fehlende Ladestandsanzeige des Akkus und das schwache Mikrofon, aber in Summe ist das Gerät für Nicht-Brillenträger empfehlenswert.


ABACUSSPIELE 08141 - Oink, Kartenspiel
ABACUSSPIELE 08141 - Oink, Kartenspiel
Preis: EUR 3,43

4.0 von 5 Sternen Schnelles, dynamisches Kartenspiel für Zwischendurch, 12. September 2014
= Haltbarkeit:3.0 von 5 Sternen  = Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen  = Pädagogisch wertvoll:4.0 von 5 Sternen 
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Das Kartenspiel wird in einer kleinen, festen Pappschachtel geliefert. Prima: die Schachtel ist wirklich nur so groß, wie sie unbedingt sein muß, um die Karten reinzupacken, und nicht etwa aufgeplustert, um im Geschäft nach mehr auszusehen. So nimmt es nicht viel Platz weg, wenn man es mal irgendwohin mitnimmt.

Auf den Karten abgebildet ist dann jeweils ein Tier (Hund, Schaf, Esel, Küken, Schwein, Kuh, Katze) und eine Zahl zwischen 0 und 7 (Schweine haben immer 7, alle anderen Tiere verschiedene Zahlen zwischen 0 und 6).

Nachdem die Karten verdeckt verteilt werden, wird reihum die oberste Karte abgehoben und offen auf einen Ablagestapel gelegt. Ist auf der obersten Karte das gleiche Tier abgebildet wie auf der Karte darunter oder ist die Summe der Zahlen auf den Karten gleich 7 (z.B. bei jedem Schwein, weil die immer 7 haben), gilt es so schnell wie möglich auf den Stapel zu hauen, und ein dem Tier entsprechendes Geräusch zu machen.

Bekommt man das als Erster richtig hin, erhält man den Ablagestapel, bei Fehlern muß man sich „zum Affen machen“, d.h. „Uuuh-uuuh“ rufen und sich den Kopf kraulen.

Man kann das Spiel natürlich auch ohne die Tierlaute spielen, und statt dessen einfach den Begriff aussprechen.

Richtig lustig wird es, wenn man das Spiel unter Erwachsenen in Begleitung geistiger Getränke spielt, insbesondere wenn deren Zufuhr an Fehler im Spiel gekoppelt wird.

Das Spiel erinnert mich etwas an Halli Galli. Auf die Glocke-fertig-los!, hat aber keinen Buzzer. Durch die notwendige Addition ist es aber im Gegensatz dazu für die kleinsten (< 5 Jahre) nicht so geeignet. Ab dem Vorschulalter bekommen die Sprößlinge aber ziemlich schnell mit, welche vier Zahlenkombinationen die 7 ergeben können und lassen uns Erwachsene dann oft ziemlich alt aussehen.

Das Spiel ist ein witziger Zeitvertreib für Zwischendurch und für Kinder ab dem Vorschulalter geeignet.


3M Schutzanzug 4530+XL, blau+weiss Typ 5/6 Gr. XL
3M Schutzanzug 4530+XL, blau+weiss Typ 5/6 Gr. XL
Preis: EUR 9,99

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Heiko Schotte-Gedächtnisanzug, 12. September 2014
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Der 3M-Schutzanzug ist in Overall-Form, also inklusive Kapuze. Der blaue Vlies-Stoff ist reißfest und der Overall läßt sich leicht anziehen. In Größe XL ist er für mich mit 186cm Körperlänge und sportlicher Figur gut bemessen, die Bewegungsfreiheit der Arme bei Über-Kopf-Arbeiten ist jedoch leicht eingeschränkt.

Der Overall ist sehr leicht und schließt gut ab. Er hat (für einen Einweganzug erstaunlich) sogar Bündchen an den Armen. Taschen hat er nicht, aber der Reizschluß hat zwei Zipper, so daß man(n) bei Bedarf auch das Bier wegbringen kann. Der Reißverschluß ist darüber hinaus auch zuklebbar (vorbereiteter Klebestreifen am Saum), falls man z.B. mit Sprühfarbe arbeitet, und vermeiden möchte, daß Farbe durch die Ritze des Reißverschlusses dringt.

Die Anwendungsmöglichkeiten sind vielfältig. Die wenigsten werden ihn wohl wie Heiko Schotte zum Tatortreinigen nehmen, aber für handwerkliche Tätigkeiten aller Art, wo es darum geht, Kleidung und Haut vor Farbe und Staub zu schützen ist er prima geeignet. Man sollte sich nur nicht allzu dick darunter anziehen, denn es wird doch sehr schnell recht warm (am besten nur Unterwäsche).

Ich selbst benutze den Anzug im wesentlichen bei Acrylmalerei. Früher habe ich hierfür alte Klamotten verwendet, dies hatte jedoch den Nachteil, das Farbe durch den Stoff auf die Haut oder darunter liegende Kleidung gelangte, was beim 3M-Anzug nicht mehr der Fall ist.

Fazit:
Wer renoviert, handwerkt, oder andere Hobbys hat, bei denen es schmutzig zugeht, macht hier einen guten Griff zu einem m.E. sehr moderaten Preis.


Adonit Jot Touch drucksensibler Stylus mit Pixelpoint für Apple iPad schwarz
Adonit Jot Touch drucksensibler Stylus mit Pixelpoint für Apple iPad schwarz
Preis: EUR 92,89

12 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Schöner Stylus für Procreate & Co., 11. September 2014
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Länge:: 4:26 Minuten

Ein Stylus für einen dreistelligen Betrag? Wer die Billig-Angebote gewohnt ist, bei dem man gleich ein paar Dutzend Stylus in verschiedenen Farben für ein paar Euro bekommt, wird sich hier verwundert die Augen reiben.

Das liegt daran, daß der Adonit Jot Touch kein gewöhnlicher Stylus ist, sondern ein pfiffiges Innenleben hat, was ihn eher zu einer Mischung aus Edel-Kugelschreiber und Computermaus macht.

Geliefert wird der Stylus in einer kleinen Plastikbox. Mit dabei ist noch ein Ladegerät in Form eines USB-Sticks. Hier wird der Stylus einfach magnetisch mit dem Ende angedockt, steht dann kerzengerade und lädt seinen Akku für die Bluetooth-Funktion. Ohne funktioniert er zwar auch – aber kann seine Stärken nicht ausspielen.

Überhaupt kann man den Stylus natürlich zum schnöden Notizen schreiben verwenden (hier wird der Stift z.B. von den Apps Goodnotes 4 oder Noteshelf unterstützt), aber das wäre so, als würde man mit einem LKW ein Bund Suppengrün vom Supermarkt kaufen fahren. Seine Stärken spielt er beim Zeichnen aus, genauer gesagt bei den Programmen, die speziell diesen Stift unterstützen. Der Hersteller nennt hier Adobe Sketch, Adobe Line und auch mein Lieblings-Zeichenprogramm Procreate.

Ich habe auf dem Video zur besseren Verdeutlichung mal die Anwendung mit Procreate demonstriert. Zunächst muß der Stift in der App gepairt werden (nicht in den IPad-Einstellungen!), dann kann man auch die Belegung der 2 Drucktasten des Stylus festlegen.

Die Tasten werden ähnlich wie bei einer Computermaus für Aktionen verwendet und sind auch ähnlich hilfreich. Standardmäßig belegt die App die Tasten mit „Rückgängig“ und „Wiederholen“, was ich sehr sinnvoll finde.

Das Malen und Zeichnen gelingt erstaunlich gut und intuitiv. Und die Tasten am Stylus sind für mich kein verspielter Kokolores, sondern nutzen durchaus sinnvoll die Vorteile des digitalen Zeichnens: nämlich die Möglichkeit, Sachen auszuprobieren, und bei Nichtgefallen einfach wieder rückgängig zu machen (auch mehrere Schritte!).

Fazit:
Wer nur seine Finger schonen (oder das IPad vor Abdrücken bewahren möchte) bekommt sicherlich einen deutlich günstigeren Stylus. Wer gerne am IPad zeichnet, womöglich noch beruflich, und eine unterstützende App verwendet, bekommt hier ein hervorragendes, und (trotz des hohen Preises) sehr sinnvolles Werkzeug.


Klotz Labs Hyaluron Benefit Anti-Aging Creme, 1er Pack (1 x 30 ml)
Klotz Labs Hyaluron Benefit Anti-Aging Creme, 1er Pack (1 x 30 ml)
Preis: EUR 37,15

4.0 von 5 Sternen Sehr gute, aber auch sehr teure Gesichtspflege, 11. September 2014
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Was Gesichtspflege angeht bin ich wahrscheinlich ziemlich typisch für die Männerwelt: abgesehen vom Rasieren hat mich das (nach Überstehen der Pickelzeit in der Pubertät) lange nicht interessiert. Als dann irgendwann die 40 überschritten waren hat sich das langsam geändert.

Glücklicherweise hat mich die Natur mit einer relativ unproblematischen Haut ausgestattet. Zur Tagespflege probiere ich neben der klassischen Nivea-Männerpflege immer mal wieder etwas Neues aus. Als Hannoveraner habe ich auch zwei mittelständische Naturkosmetikhersteller vor Ort, Lavera und Braukmann, wobei letzterer auch Kosmetiktermine anbietet. Dadurch bin ich auch mit Naturkosmetik in Berührung gekommen, die meist das zwei- bis Dreifache kostet der klassischen Handelsmarken, aber dafür ein gutes Gewissen bietet.

Neugierig war ich daher auf die Creme des Herstellers Klotz, den ich bisher nicht kannte. Geliefert wird ein Tiegel, besser gesagt ein Tiegelchen, der 30ml Inhalt sieht erstmal nach wenig aus (insbesondere angesichts des üppigen Preises). Was mir dann gleich negativ aufgefallen ist, ist die fehlende Versiegelung der Creme. Ich bin bei so was wirklich nicht pingelig, aber wenn ich mir etwas ins Gesicht schmiere, möchte ich schon sicher sein, daß niemand anders vorher seine Fingerchen oder anders im Tiegel hatte. Lieber wäre mir noch eine Tube oder ein Spender, aber da vermutlich 90% der Cremes von weiblichen Kunden erworben werden, wird dieser männerspezifische Wunsch vermutlich auch einer bleiben.

Die Creme selbst ist absolut geruchlos (prima!), und relativ dünnflüssig. Damit läßt sie sich einerseits gut verteilen, und ist andererseits auch recht ergiebig (was bei dem hohen Preis für das kleine Pöttchen nicht ganz unwesentlich ist). Sie zieht schnell ein und die (Misch-)Haut sieht danach auch nicht fettig aus, sondern etwas frischer.

Die Fältchen verschwinden natürlich nicht, das hatte ich auch nicht erwartet oder auch nur gewollt (sonst könnte ich sie mir ja mit Botox gleich alle wegspritzen lassen), aber die Haut wirkt auf jeden Fall sehr gepflegt.

Eine Sichtung der Inhaltsstoffe ist erwartungsgemäß positiv. Codecheck findet hier ausschließlich empfehlenswerte Inhaltsstoffe gemäß ÖKO-TEST Kosmetikliste. Laut Hersteller wird nicht nur auf Parabene, Alkohol, Erdölderivate und Duftstoffe verzichtet, sondern auch auf Tierversuche, man kauft also zumindest ein gutes Gefühl mit ein.

Fazit:
Die Klotz Labs Hyaluron Benefit Anti-Aging Creme ist sicherlich eine gute bis sehr gute Tagespflege. Allerdings hat sie bei mir keine besseren Ergebnisse gezeigt als Tagespflegeprodukte anderer Naturkosmetikhersteller, die deutlich günstiger waren. Bei Personen mit problematischerer Haut mag das vielleicht anders sein.


Nivea Sun Anti-Age Gesichts-Sonnencreme LSF 20, 1er Pack (1 x 50 m)l
Nivea Sun Anti-Age Gesichts-Sonnencreme LSF 20, 1er Pack (1 x 50 m)l
Preis: EUR 5,45

5.0 von 5 Sternen Solider, aber relativ teurer Sonnenschutz fürs Gesicht, 11. September 2014
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Ich kann mich noch gut an meine Kindheit und Jugend erinnern: damals hat sich keiner groß um Sonnenbrand geschert, und wenn man überhaupt Sonnenmilch benutzt hat, dann gab es maximal Faktor 6. Mittlerweile ist man angesichts hoher Hautkrebsraten etwas schlauer geworden, cremt sich lieber mit einem etwas zu höhen Faktor ein.

Für die Markenanbieter wie Nivea besteht die Herausforderung gegen die diversen Discountermarken zu bestehen, die laut Stiftung Warentest und anderen neutralen Stellen, durchaus ordentliche Produkte zu einem guten Preis anbieten.

Die Nivea-Tube ist klein und handlich, sie hat die richtige Größe damit man sie in einer Jackentasche (Wintersport!) oder einer Damenhandtasche problemlos unterbringen kann.

Die Öffnung ist versiegelt, das Klebesiegel sollte erst bei Gebrauch entfernt werden, da ab dann die empfohlene Verwendungsdauer von einem Jahr beginnt. Die Tube steht auf dem Kopf, so läßt sich der Inhalt weitgehend nutzen.

Die Konsistenz der Creme ist relativ flüssig, sie läßt sich gut eincremen und fettet nicht auf der Haut.

Der Faktor 20 hat sich in der Praxis bei mir (eher dunkler Typ) mit vorgebräunter Haut bewährt: Sonnentage am Strand wurde ohne den geringsten Ansatz von Sonnenbrand bewältigt.

Laut Flaschenaufdruck soll die Creme eine Anti-Age-Wirkung haben. Wie genau die aussehen soll wird schlauerweise nicht beschrieben. Ich konnte jedenfalls keine besondere Wirkung feststellen.

Codecheck weist als bedenkliche Inhaltsstoffe gemäß der Ökotest-Kosmetikliste die allergisierenden Stoffe Butyl Methoxydibenzoylmethane sowie Homosalate aus. Da ich nicht beurteilen kann, wie schwerwiegend das ist, fließt es aber nicht in meine Bewertung ein. Ich hatte in der Praxis keine Auffälligkeiten.

Fazit:
Wer mit jedem Cent rechnen muß ist vermutlich mit Discounter-Sonnenschutz besser bedient. Wer gerne etwas Komfort haben möchte, bekommt hier einen guten Sonnenschutz fürs Gesicht.


Nivea Sun Anti-Age Gesichts-Sonnencreme LSF 30, 1er Pack (1 x 50 m)l
Nivea Sun Anti-Age Gesichts-Sonnencreme LSF 30, 1er Pack (1 x 50 m)l
Preis: EUR 6,96

4.0 von 5 Sternen Solider, aber teurer Sonnenschutz fürs Gesicht, 11. September 2014
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Ich kann mich noch gut an meine Kindheit und Jugend erinnern: damals hat sich keiner groß um Sonnenbrand geschert, und wenn man überhaupt Sonnenmilch benutzt hat, dann gab es maximal Faktor 6. Mittlerweile ist man angesichts hoher Hautkrebsraten etwas schlauer geworden, cremt sich lieber mit einem etwas zu höhen Faktor ein.

Für die Markenanbieter wie Nivea besteht die Herausforderung gegen die diversen Discountermarken zu bestehen, die laut Stiftung Warentest und anderen neutralen Stellen, durchaus ordentliche Produkte zu einem guten Preis anbieten.

Die Nivea-Tube ist klein und handlich, sie hat die richtige Größe damit man sie in einer Jackentasche (Wintersport!) oder einer Damenhandtasche problemlos unterbringen kann.

Die Öffnung ist versiegelt, das Klebesiegel sollte erst bei Gebrauch entfernt werden, da ab dann die empfohlene Verwendungsdauer von einem Jahr beginnt. Die Tube steht auf dem Kopf, so läßt sich der Inhalt weitgehend nutzen.

Die Konsistenz der Creme ist relativ flüssig, sie läßt sich gut eincremen und fettet nicht auf der Haut.

Der Faktor 30 hat sich in der Praxis bei mir (eher dunkler Typ) mit nicht vorgebräunter Haut bewährt: ein Sonnentag am Strand wurde ohne den geringsten Ansatz von Sonnenbrand bewältigt.

Laut Flaschenaufdruck soll die Creme eine Anti-Age-Wirkung haben. Wie genau die aussehen soll wird schlauerweise nicht beschrieben. Ich konnte jedenfalls keine besondere Wirkung feststellen.

Codecheck weist als bedenkliche Inhaltsstoffe gemäß der Ökotest-Kosmetikliste die allergisierenden Stoffe Butyl Methoxydibenzoylmethane sowie Homosalate aus. Da ich nicht beurteilen kann, wie schwerwiegend das ist, fließt es aber nicht in meine Bewertung ein. Ich hatte in der Praxis keine Auffälligkeiten.

Fazit:
Wer mit jedem Cent rechnen muß ist vermutlich mit Discounter-Sonnenschutz besser bedient. Wer gerne etwas Komfort haben möchte, bekommt hier einen guten Sonnenschutz fürs Gesicht.


Nivea Sun Pflegendes Sonnenspray LSF 30, 1er Pack (1 x 200 ml)
Nivea Sun Pflegendes Sonnenspray LSF 30, 1er Pack (1 x 200 ml)

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Solider, aber teurer Sonnenschutz, 11. September 2014
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Ich kann mich noch gut an meine Kindheit und Jugend erinnern: damals hat sich keiner groß um Sonnenbrand geschert, und wenn man überhaupt Sonnenmilch benutzt hat, dann gab es maximal Faktor 6. Mittlerweile ist man angesichts hoher Hautkrebsraten etwas schlauer geworden, cremt sich lieber mit einem etwas zu höhen Faktor ein.

Für die Markenanbieter wie Nivea besteht die Herausforderung gegen die diversen Discountermarken zu bestehen, die laut Stiftung Warentest und anderen neutralen Stellen, durchaus ordentliche Produkte zu einem guten Preis anbieten.

Die Nivea-Flasche ist relativ bauchig, und hat Griffmulden für die Finger, so daß sie gut in der Hand liegt, selbst mit schmierigen Fingern. Der Pumpkopf des Sprays ist mit einer Kappe vor Sand geschützt, der Mechanismus funktioniert tadellos, es lassen sich so meiner Einschätzung nach etwa 95% des Inhalts verbrauchen, was sehr gut ist.

Die Konsistenz der weißen Creme ist relativ flüssig, sie läßt sich so besser einreiben als die eher dickflüssigeren Cremes anderer Hersteller. Der typische Sonnenmilch-Geruch ist recht stark.

Das Auftragen funktioniert mit dem Sprühknopf recht fix. Der Faktor 30 hat sich in der Praxis für alle hellhäutigen Familienmitglieder ohne Vorbräunung bewährt, er war absolut ausreichend für einen Sonnentag am Strand. Es war nicht einmal ein Ansatz von Sonnenbrand zu erkennen, und die Haut wurde schön gebräunt.

Codecheck weist als bedenklichem Inhaltsstoff gemäß der Ökotest-Kosmetikliste das allergisierende Butyl Methoxydibenzoylmethane aus. Da ich nicht beurteilen kann, wie schwerwiegend das ist, fließt es aber nicht in meine Bewertung ein. Wir hatten in der Praxis keine Auffälligkeiten.

Fazit:
Wer mit jedem Cent rechnen muß ist vermutlich mit Discounter-Sonnenschutz besser bedient. Wer gerne etwas Komfort haben möchte, bekommt hier einen guten Sonnenschutz.


Philips FC8322/09 PowerLife Bodenstaubsauger mit Beutel EEK B (750 Watt, 3 L Staubbehältervolumen, Mikrofilter) rot
Philips FC8322/09 PowerLife Bodenstaubsauger mit Beutel EEK B (750 Watt, 3 L Staubbehältervolumen, Mikrofilter) rot
Preis: EUR 69,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Kleiner Sauger für kleine Wohnungen, 10. September 2014
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Der Sauger kommt in einem kleinen Paket daher und ist fix zusammengebaut. Der qualitative Eindruck ist gut, insbesondere das Teleskoprohr aus Aluminium. Plastik würde zwar den gleichen Zweck erfüllen, lädt sich aber elektrostatisch auf, so daß man nach einiger Zeit eine hübsche Sammlung allerlei Haare und Stäube am Rohr kleben hat – hier ist das nicht der Fall.

Mitgeliefert werden neben der Hauptdüse noch eine kleine Polsterdüse und ein schmale Düse für Ecken und Schlitze. Eine Anleitung wird nur in Form eines vielsprachigen Faltzettels mitgeliefert, das hätte man sicherlich eleganter lösen können.

Gut gefallen hat uns das leichte Handling aufgrund der Kompaktheit und Gewicht des Saugers. Insbesondere bei schwieriger zugänglichen Orten (z.B. Treppen) ist das ein nicht zu unterschätzender Vorteil.

Das Metallteleskoprohr ist einfach zu verstellen, und selbst für größere Menschen geeignet (allerdings entfällt so leider die Ausrede für Menschen über 1,80m, warum sie nicht saugen können ;-)).

Recht kurz geraten ist das Stromkabel mit gut 5m. Der Hersteller gibt den Aktionsradius inklusive Schlauch und voll ausgezogenem Teleskoprohr zwar mit 8m an, dies ist jedoch ein theoretischer Wert unter optimalen Bedingungen und in einem Raum ohne Möbel (um die man ja herumsaugen muß). Ein großes Wohnzimmer zu reinigen, oder mal eben ins andere Zimmer saugen geht damit nur eingeschränkt.

Die Saugleistung selbst ist auf Teppich befriedigend, auf glatten Böden (Parkett, Fliesen) gut. Bei Teppich ist der Sauger etwas zu schwach auf der Brust, um etwa lange Haare problemlos einzusaugen. Man muß schon mehrmals drüber gehen.

Außer dem ersten liegen keine weiteren Staubbeutel bei. Ein 4er Pack (Philips Staubbeutel S-Bag Classic Long Performance FC 8021/03) liegt preislich im üblichen Rahmen der Angebote von Markenherstellern.

Schade: Trotz seiner geringen Ausmaße macht der Sauger Krach wie ein Großer.

Fazit:
Der Philips FC8322/09 Powerlife eignet sich gut, wenn man mal eben kurz ein paar Krümel wegsaugen möchte und für unzugängliche Stellen (z.B. Treppe). Große Flächen zu saugen ist dann doch eher mühsam.

Für Benutzer mit kleinen Wohnungen (sofern nicht die Kombination Teppich und haarende Tiere vorherrscht) oder als Zweitsauger geeignet.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20