ARRAY(0xabd9fa80)
 
Profil für Sunstorm > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Sunstorm
Top-Rezensenten Rang: 38.493
Hilfreiche Bewertungen: 977

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Sunstorm (Zürich)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11
pixel
Blau ist eine warme Farbe
Blau ist eine warme Farbe
von Julie Maroh
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,80

6 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Schlechte Story schön verpackt, 10. Januar 2014
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Blau ist eine warme Farbe (Gebundene Ausgabe)
Ich habe einen richtig wahnsinnig tollen Comic erwartet, nachdem die Filmadaption in Cannes die Goldene Palme gewonnen hat. Nach dem Lesen bin ich nun doch sehr enttäuscht von der Story und frage mich ernsthaft, warum die Geschichte überhaupt für einen Film, geschweige denn einen, der drei Stunden dauert, adaptiert wurde.

Aber zur Story, ohne sie wirklich zu verraten:
Es geht um zwei junge Frauen, Emma und Clémentine, die ihre Liebe füreinander entdecken. Also haben wir hier eigentlich eine Coming of Age Story. Das Erwachsenwerden Clémentines wird natürlich durch die Entdeckung, dass sie sich zu Frauen hingezogen fühlt, massiv erschwert. Dennoch, die beiden sind sich zugetan und führen, viele Seiten später, eine Beziehung. Diese wird durch ein Ereignis erschüttert und bevor sie gerettet werden kann endet sie endgültig.

Ja, super Story eigentlich. Dumm ist aber, dass die Autorin KEIN EINZIGES Klischee auslässt. So wird Clémentine schon vor ihrem Coming Out von Freundinnen fallen gelassen, findet Halt beim schwulen besten Freund, stolpert unbeholfen durch Lesbenbars, schafft es schliesslich, Emma ins Bett zu bekommen (dass diese damit ihre Freundin betrügt darf natürlich in der Geschichte nicht fehlen), gerät in Konflikt mit ihren Eltern (worauf leider nicht mehr eingegangen wird) lebt dann eine lange Beziehung in relativer Langeweile und begeht schliesslich den einen Fehler, der die Beziehung erschüttert. Und sogar dieser Fehler ist der absolute Klischee-Klassiker. Vielleicht trifft das ja den Zeitgeist und die Vorstellung vieler Paare, wie eine Beziehung sein soll, aber ich selbst hätte ein bisschen mehr Tiefgang erwartet.

Gut an Comics ist ja, dass sie schön anzuschauen sind. Das ist aber auch gerade die einzige Stärke des vorliegenden Buches. Dafür und dafür allein, lohnt die Lektüre. Die Story ist simpel, langweilig, klischeebeladen und ihr Aufbau unausgewogen. Ab da, wo es spannend werden könnte, wird alles nur noch auf wenigen Seiten und mit wenigen Bildern abgehandelt. Die Zeichnungen sind hingegen detailiert und liebevoll.

Kaufempfehlung daher nur für Fans von Graphic Novels, die hauptsächlich am Visuellen interessiert sind, oder für Lesben, die alles gut finden solange es um Lesben geht.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Feb 24, 2014 1:49 PM CET


Wolkenbruchs wunderliche Reise in die Arme einer Schickse
Wolkenbruchs wunderliche Reise in die Arme einer Schickse
von Thomas Meyer
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 24,90

3 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Potentiell grossartig, aber faktisch unlesbar, 25. März 2013
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Toll, dachte ich, ein Buch über die Emanzipation eines jungen Juden von seiner konservativen Familie. Welch ein Potential! Einblick in eine Gemeinschaft, in die normalerweise nicht leicht hineinzusehen ist.

Und dann das....

Das Buch bewegt sich nahe an der Grenze zur Unlesbarkeit. Wo ein paar wohlplatzierte jiddische Ausdrücke viel Lesevergnügen und Authentizität hätten stiften können, verrennt sich der Autor hier in einem wahren Sturzbach des Jiddischen und verhindet tunlichst, dass sich beim Leser ein angenehmer Lesefluss einstellen kann. Man findet sich wieder, wie man sich den verständlichen Wörtern entlang hangelt und freut sich, dass diese wenigstens nicht auch noch in Schweizerdeutsch verfasst sind.

Und im Versuch, der Geschiche zu folgen wird man aufmerksamer und muss darob feststellen, dass die Geschichte hinter den jiddischen Ausdrücken ziemlich dünn ist. Ein bisschen wie zu dünne Bouillon mit mazes-knajdlech, um es mit den Worten des Autors auszudrücken.

Dennoch, ich habe bis zum Ende gelesen, wenn auch nicht ganz alle Seiten. Und ich bleibe dabei: Da wäre in mehrfacher Hinsicht Potential gewesen. Der Einblick in eine gläubige jüdische Familie und ihr Umfeld, die Emanzipation des jüngsten Sohns, dessen erste Schritte in der Nicht-jüdischen Gesellschaft, eine erste Liebe usw. All das hätte mich interessiert, aber ich bin jetzt nicht schlauer als vorher. Insofern wurde ich also um Neues, noch Unbekanntes betrogen und zudem auch noch um den Lesegenuss.


Eragon - Das Erbe der Macht
Eragon - Das Erbe der Macht
von Christopher Paolini
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 24,99

19 von 32 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Absolut unterirdisch, 5. Dezember 2011
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Ich konnte kaum glauben, wie schlecht dieser 4. Teil der Eragon-Reihe ist.

Die Gründe seien hier kurz und bündig dargestellt:

1. Eragon ist nach wie vor dumm sie Stroh und so benimmt er sich auch. Ständig müssen andere für ihn in die Bresche springen und selbst dann braucht er noch Glück.
2. Keiner der Charaktere macht eine nennenswerte Veränderung durch.
3. Eine Ausnahme von Punkt 2 ist Nasuada und die verändert sich zur Herrscherin mit Absolutheitsanspruch.
4. Die Geschichte besteht aus einer Schlachtenszene nach der anderen. Es gibt nahezu keine Handlung.
5. Die Schlachtenszenen sind oberflächlich, langweilig und schlecht geschrieben.
6. Auch der Rest der Geschichte kann nicht von sich behaupten auch nur irgend einen minimen Anspruch an Spannung oder Tiefe zu haben. Es ist nur belangloses Geschreibsel.
7. Langweilige Schlachtenszenen werden von lahmen politischen Ränkespielen abgelöst. Es hängt einem fast den Kiefer aus vor Gähnen.
8. Keine einzige Wendung kommt unerwartet. Vorhersehbarkeit ist Programm.
9. Vorhersehbarkeit ist unverzeihlich.
10. 60% des Buches kann überblättert werden ohne dass das für das Verständnis Konsequenzen hätte.

Geldverschwendung. Leider.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jan 23, 2012 8:55 PM CET


Liebe in Schottland: Liebesroman
Liebe in Schottland: Liebesroman
von Maren Frank
  Broschiert
Preis: EUR 14,90

13 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Unterirdisch, 26. April 2011
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Liebe in Schottland: Liebesroman (Broschiert)
Nein, dieses Buch sollte man sich nicht kaufen. Schon gar nicht, wenn man irgendwie noch an seiner Libido hängt. Abgesehen davon, dass die Story weit über die Grenzen des Erträglichen hinaus banal ist und in einem Deutsch unterster Klasse verfasst ist, mutet sie der Leserin auch noch (scham)haarsträubende Beschreibungen sexueller Handlungen zu, in denen es farblich munter zugeht und schon mal kirschrote Nippel mit im Spiel sind. Ja, Kirschrot!! Man könnte einen Sekundenbruchteil lang meinen, das sei eine nette Beschreibung, bis man es sich dann wahrhaftig vorstellt. Dann kommt das Entsetzen.

Wie gesagt, zur Libidorettung kann ich nur empfehlen das Buch nicht zu kaufen oder es so schnell wie möglich wieder los zu werden. Meines ist passenderweise irgendwo in der Nähe von Loch Ness im Müll gelandet.


History and Theory in Anthropology
History and Theory in Anthropology
von Alan Barnard
  Taschenbuch
Preis: EUR 29,89

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Überblick im grossen Wirrwarr, 11. März 2011
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Dieses Buch hilft eindeutig, die grosse Verwirrtheit einzudämmen, die Studenten in Kursen wie "Einführung in die Sozialanthropologie" fast unweigerlich überkommt.

Am Anfang des Studiums stürzen so viele Namen und Theorien auf einem ein, dass ein systematisches Ablegen im Wissensvorrat kaum möglich erscheint.

Hier hilft dieses Werk recht gut. Die Theorien sind aufbauend dargestellt, das heisst, chronologisch von den ersten sozialanthropologischen Theorien aus dem 19. und 20. Jahrhundert bis zu den komplexeren Theorien der 1960er Jahre und bis heute.

Diese chronologische Aufstellung hilft, den Werdegang dieser Wissenschaft zu verstehen und nachzuvollziehen. In der Sozialanthropologie scheint gerade dieses Entstehen der Wissenschaft oft von grosser Bedeutung, angesichts der Tatsche dass sich Teile älterer Theorien auf heutige Entwicklungen wieder anwenden lassen oder dass der Blick in die Vergangenheit im Heute einiges klarer erscheinen lässt.

Wie auch immer, dieses Buch mit seinen relativ übersichtlichen und verständlich geschriebenen Kapiteln sei allen Studienanfängern der Sozialanthropologie wärmstens empfohlen.


Einführung in die Soziologie: Band 1: Der Blick auf die Gesellschaft (Studientexte zur Soziologie)
Einführung in die Soziologie: Band 1: Der Blick auf die Gesellschaft (Studientexte zur Soziologie)
von Heinz Abels
  Taschenbuch
Preis: EUR 29,99

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gute Einführung, 11. März 2011
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Dieses Buch ermöglicht einen guten Einblick in die Soziologie.
Als Studentin im ersten Semester war es eine grosse Hilfe Zusammenhänge zu erkennen, zu verstehen und kritisch zu betrachten.

Vor allem aber hilft es enorm die Arbeit der grossen Soziologinnen und Soziologen kennen zu lernen und erste Theorien zu verstehen.

Das Buch ist einfach aufgebaut und entgegen den Werken vieler Soziologen auch verständlich geschrieben. Gerade das ist wohl für Studienanfänger der Soziologie ein wesentlicher Pluspunkt, scheint es doch unter Soziologen ein Sport zu sein, Thesen und Theorien möglichst jenseits von jeglichem Verständnis des Normalsterblichen zu formulieren. (Luhman, Fucault und Weber sind da ja nur ein paar Beispiele.)

Dieses Buch kann also helfen, die erste Phase der Desillusioniertheit beim Studienbeginn zu überstehen, trotzdem ein bisschen was zu verstehen und gar Spass und Neugier für die Materie zu entwicklen.

Darum: Wärmstens empfohlen für Studenten, Schüler und alle Interessierten.


Gideon's Sword
Gideon's Sword
von Douglas Preston
  Gebundene Ausgabe

3 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Leider nichts, 11. März 2011
Rezension bezieht sich auf: Gideon's Sword (Gebundene Ausgabe)
Es ist nicht ganz einfach, dieses Buch zu rezensieren. Einerseits gebe ich meinen Vorrezensenten recht; der neue Preston-Child Charakter Gideon Crew ist ziemlich übertrieben schlau und findig. Anderseits ist beispielsweise Pendergast auch recht findig, aber, und das ist für mich der springende Punkt: Pendergast hat Tiefgang, Charakter, Ecken und Kanten die ihn nicht nur liebenswert, sondern vor allem glaubwürdig machen.

Gideon Crew hingegen ist einfach nur langweilig. Kein Tiefgang, keine Überraschung, kein Charakter, Er ist einfach nur Meisterlügner, Meisterdieb, Meister-Beau. Aber er lügt nicht geschickt, er lügt nicht auf hohem Niveau, er lügt ohne jegliche Raffinesse. Seine Lügen zu lesen macht keinen Spass, es ist einem eher ein bisschen peinlich und manchmal wünscht man sich beinahe, er würde mit seinen Geschichten scheitern.
Mir war es ganz und gar unmöglich, mich in diesen Charakter hinein zu versetzen, mitzufiebern, mitzuleben. Emotional hat dieses Buch ausser peinlicher Berührtheit und aufkommendem Ärger über die miese Story nichts in mir ausgelöst.

Vieles kann einem Buch verziehen werden, aber nicht, dass es langweilt. Und Gideon Crew ist ein Langweiler der sich durch eine langweilige Story schleppt. Das sind zwei Ebenen der Un-Unterhaltung zuviel und das Buch ist somit eigentlich nur ein Abschiffer.

Ich kann den Kauf nicht empfehlen. In der Hoffnung, dass der neue Pendergast-Roman besser wird, werde ich Gideon darum beiseite legen und mir den Schluss ersparen.


Broken: A Novel (Grant County)
Broken: A Novel (Grant County)
von Karin Slaughter
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 20,00

6 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Vielleicht ein Aufbruch, 18. August 2010
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Dass die Geschichte wieder in Grant County spielt finde ich einerseits inkonsequent von der Autorin, anderseits sehe ich aber auch dass es notwendig ist, sollte sie Lena im Spiel und in allfälligen zukünftigen Romanen behalten wollen. Persönlich geht mir Lena auf die Nerven und ich würde sie wohl kaum vermissen in Slaughters Büchern.
Aber jetzt ist sie halt da und als Leserin gehe ich irgendwie damit um. Charakterlich hat sie sich keinen einzigen Schritt weiter bewegt und es ist, zumindest in diesem Buch, nichts weiter zu erwarten von dieser Seite.

Sara und Will entwickeln sich jedoch spannend weiter. Zumdindest legt Slaughter für eine Weiterentwicklung alle Fäden aus und ich bin gespannt aufs neue Buch.

Die Krimi-Geschichte hinter all den Personen ist ganz OK. Ich habe allerdings auch schon viel Besseres gelesen. Die Auflösung ist plausibel und überzeugend, aber sie kommt ein bisschen unerwartet und nicht wirklich mit einem tollen geschichtenerzählerischen Kniff.
Macht aber nichts. Fans werden das Buch vor allem wegen Sara und Will zu schätzen wissen und deshalb empfehle ich es allen Leserinnen und Lesern der Serie wärmstens ans Herz.


Im Secret Service: Die Leibwächter der US-Präsidenten packen aus
Im Secret Service: Die Leibwächter der US-Präsidenten packen aus
von Ronald Kessler
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,90

6 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Schlecht geschrieben, 30. April 2010
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Ich war sehr neugierig auf dieses Buch, in der Hoffnung, spannende und informative Geschichten über den Secret Service zu lesen.

Leider war die Vorfreude hier die schönste Freude.
Das Buch entpuppte sich als absolut unterdurschnittliche Zusammenstellung von Vorkommnissen und banalen Berichten über ein paar ehemalige Präsidenten.

Am Anfang streift der Autor kurz die Geschichte des Secret Service, driftet dann aber, bevor er wirklich spannende Informationen preisgibt, wieder weg und verstrickt sich in banalen Erzählungen zu ehemaligen Präsidenten, ihrer Anatomie und ihrer menschlichen und geistigen Unzulänglichkeiten.
Keine Rede davon, wie sich dieser Super-Sicherheitsdienst entwickelt hat, wie und wann er entstanden ist, aus welchen Fehlern wirklich was gelernt wurde, warum das teilweise so lange dauerte usw.
Meinetwegen muss man historische Tatsachen nicht unnötig in die Länge ziehen, aber sie ein bisschen zu beleuchten wäre doch interessant gewesen.

Tja, wer belanglose Informationen über die Affären von Ex-Präsidenten erwartet, der ist sicher begeistert von diesem Buch. Ich hatte aber auf einen fundierten Hintergrundbericht aus erster Hand gehofft.

Zur inhaltlichen Belanglosigkeit gesellt sich hier auch noch eine sprachliche Unterdurchschnittlichkeit, bei der einem das Lesen eigentlich schon auf Seite 20 völlig verleidet. Von Spannung kann keine Rede sein, die Wiedergabe von Gegebenheiten ist platt, ohne Tiefe und absolut langweilig. Von gewissen Aussagen versteht man noch nicht mal, was sie im Absatz zu suchen haben. Kapitel enden auf halber Strecke usw.

Nein, dieses Buch kann ich keinesfalls empfehlen. Es ist kein Vergnügen es zu lesen wenn man an Sprache und Inhalt zumindest minimale Anforderungen stellt.
Das Buch ist schlicht eine Verschwendung von Papier und Zeit.


Das Messias-Gen: Roman
Das Messias-Gen: Roman
von James Rollins
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,95

5 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Spannend, 14. April 2010
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Das Messias-Gen: Roman (Gebundene Ausgabe)
James Rollins gibt mit "Das Messias-Gen" eine recht solide Geschichte um die Sigma-Force ab. Die Charaktere sind mittlerweile bekannt, die Sigma-Serie ist relativ verlässlich geworden. Die Leser wissen dass sie einen spannenden Roman mit wissenschaftlichen Elementen und viel Action erhalten.

Persönlich finde ich diese Vorhersehbarkeit langsam Mittelmässig. Bei diesem Buch kommt hinzu, dass einige Szenen, vor allem zum Ende des Buches, irgendwie wirr waren. Ich konnte nicht recht folgen.
Andere Elemente waren hingegen spannend und vor allem sehr berührend.

Dennoch bin ich der Meinung, dass Rollins schon erheblich bessere Bücher abgeliefert hat. Nach wie vor mein Favorit ist "Subterra". An dieses Werk ist noch kein einziges Buch der Sigma-Reihe auch nur annähernd herangekommen, was ich persönlich äusserst schade finde.

Für mich ist James Rollins' Sigma-Reihe somit nur bedingt empfehlenswert. Wer die Reihe mag, kann getrost weiterlesen, wer sie nicht kennt sollte mit "Sandsturm" beginnen und wer den Knüller von Rollins lesen möchte, der nehme "Subterra" und alle seine Bücher, die nichts mit der Sigma-Force zu tun haben.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11