Profil für Philipp Vogelgesang > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Philipp Vogelg...
Top-Rezensenten Rang: 305.204
Hilfreiche Bewertungen: 229

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Philipp Vogelgesang "PV" (Hamburg)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7
pixel
Silent Hunter 4: Wolves of the Pacific - U-Boat Missions Add-on [Download]
Silent Hunter 4: Wolves of the Pacific - U-Boat Missions Add-on [Download]
Preis: EUR 4,95

6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Tolles Expansionspack & reibungsloser Download, 11. Juli 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Silent Hunter IV - Wolves of the pacific, ist der vierte Teil der Silent Hunter Reihe und versetzt den Spieler erneut ,wie schon in SH I in den Pazifik. Mit diesem Expansionspack nimmt der Spieler die Rolle eines deutschen U-Boot Kapitäns an und operiert als einer von wenigen mit einem deutschem Langstreckenboot im Indischen Ozean und dem Pazifik, an der Seite der Japaner. Das Szenario ist neu und die Idee sehr gut umgesetzt und verarbeitet worden.

Zunächst zur Installation und Ausführung.
Hier läuft es folgendermaßen ab: Man bestätigt den Kauf, gibt die Zahlungsmethode an und kann dieses Spiel downloaden, direkt von Amazon aus, nach dem Download führt man die Datei aus und es kommt schnell zur Installation. Das Spiel startet wie SH IV gewöhnlich und lediglich im Menü Kampagne ist nun die deutsche Kampagne zusätzlich verfügbar. Dort beginnt man im Jahr 1943, dem Jahr, in welchem das erste Mal deutsche U-Boote in den fernen Osten entsendet wurden, zu spielen.

Die Aufträge sind natürlich wie immer die Versenkung von feindlichen Handelsschiffen und auch Kriegsschiffen. Zusätzlich kommen Patrouillen, das Ausspionieren feindlicher Häfen sowie das Absetzen geheimer Ladung und Besatzung im feindlichen Gebiet hinzu, in den beiden letzteren Möglichkeiten ist das unentdeckte Vorgehen von entscheidender Bedeutung. Man hat zu Anfang nur das Langstrecken U-Boot vom Typ IXD2 zur Verfügung, einem Boot welches zusätzlich zu den Dieselmotoren zwei weitere kleine Antriebe zur Verfügung hat und eine enorme Reichweite schafft, hinzu kommen noch ein enorm großer Stauraum und eine große Anzahl an Torpedos die mitgeführt werden können. Mit der, von den U-Boot Kommandanten schelmisch als "Milchkuh" bezeichneten "U-Schiffen" geht es nun auf Jagd. Hinzu gekommen ist ein eigenes Flugzeug, welches für den Spieler Aufklärungsflüge macht und ggf. Feinde aufspürt, funktioniert jedoch nur wenn auch ein Flughafen in der Nähe ist, auf hoher See ist das natürlich nicht möglich, aber eine willkommene hinzugekommene Spielfunktion.

Ein kleiner Minuspunkt ist die Länge des Spiels, man startet bereits im Jahre 1943 wo schon ein großer Teil des Krieges vorbei war, aber der Krieg im Pazifik und Indischen Ozean für die Handvoll deutscher U-Boote begann halt erst in diesem Jahr und gerade bei Silent Hunter wird natürlich viel Wert auf Realismus gelegt, von daher ist das voll in Ordnung. Für mich als geübter Atlantik Fahrer ist diese Expansion in den fernen Osten, jedoch ein sehr großer Spaß. Man hat nahezu eine Riesen große Fläche anzusteuern und die Entscheidungsfreiheit ist sehr hoch, ob man eine Patrouille vor der Amerikanischen Westküste durchführen will oder sich in den Hafen von Midway schleichen möchte um dort anliegende Großkampfschiffe zu versenken, das bleibt dem Spieler selbst überlassen.
Die Grafik überzeugt wie immer auf allen Linien und sämtliche Darstellungen sind sehr gelungen, die Innendarstellung des Bootes ist der von Silent Hunter III treu geblieben, doch das überlange U-Boot macht einen eleganten Eindruck. Egal ob man einen Konvoi oder einen Einzelfahrer angreift, die Spannung beim Anschleichen, Angriff und Flucht (ggf. vor Zerstörern) machen wie immer einen großen Spaß und vor allem das neue Szenario ist sehr gelungen. Meiner Meinung nach ein tolles Expansionspack und für jeden Silent Hunter Fan eine absolute Empfehlung wert, der Preis ist völlig in Ordnung und die Abwicklung mit Download und Installation sehr einfach und unbeschwert.

Viel Spaß wünsche ich allen U-Boot Fahrern mit diesem tollem Expansionspack.


Silent Hunter 5: Battle of the Atlantic - [PC]
Silent Hunter 5: Battle of the Atlantic - [PC]
Wird angeboten von skgames
Preis: EUR 49,99

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Unfertig und verbugt, 11. Juli 2012
= Spaßfaktor:3.0 von 5 Sternen 
Ich bin ein begeisterter Silent Hunter Fan und habe SH II,III und IV, vor allem SH III mit großem Spaß und Begeisterung gespielt. Mit entsprechenden "Mods" wurde der Spielspaß noch weiter angehoben. Die grafische Darstellung war schon immer grandios und auch das Gameplay war insgesamt einfach und schnell anzugewöhnen. Verfolgt von dem ein oder anderen Bug waren die Simulationen natürlich auch immer, jedoch habe ich nie viel davon wahrgenommen und es verlief eigentlich immer reibungslos.
Die Schauplätze wechselten vom Pazifik in den Atlantik und beide Szenarien waren sehr gut gemacht und spannend zu durchlaufen. Ich hatte mir für ein künftiges Silent Hunter immer gewünscht, das U-Boot komplett von innen zu begehen und als ich hörte das Silent Hunter V das ermöglicht, war ich restlos begeistert. Als es veröffentlicht wurde, habe ich es sofort gekauft. Den Hinweis das dieses Spiel eine dauerhafte Internet Verbindung benötigt nahm ich widerwillig hin und auch die Anmeldung, bzw. Erstellung eines Ubisoft Account habe ich vollzogen, auch wenn mir das allmählich auf die Nerven geht, dieses Spiel hier ist in diesen Verfahren keine Ausnahme mehr. (Siehe GTA IV und Max Payne III) Das alte Prinzip reinschieben -> installieren -> genießen ist kaum mehr möglich. Für sehr viele andere Spiele herrscht inzwischen auch die Steampflicht. Nach der langen Installation und den anderen Voraussetzungen konnte ich nun endlich das Spiel starten und war am Anfang wirklich erstaunt. Die Grafik wie immer ein Traum und auch die Innenausstattung des Bootes hat mir sehr gefallen, hier war die große Freude dann aber auch schnell zu Ende ...

Das Spiel wimmelt nur so von Bugs. Als Beispiel : Man taucht ab und wieder auf, die Brückenwache hat ab dahin Urlaub und erscheint nicht zum Wachdienst. In einer Gefechtssituation schießt ein Zerstörer dem Boot seine Granaten vor den Bug, die Stimmung an Bord ist locker und alle stehen ruhig herum. Das Steuern des Bootes ist nicht einfach, die Ego Perspektive ist gelungen, jedoch ist das Umherlaufen von Station zu Station irgendwann sehr lästig, zusätzlich zum Umherlaufen hätte man mit verschiedenen Knöpfen diverse Stationen besetzen können, sozusagen das man dort dann auf Knopfdruck auch hinkommt. Des Weiteren ist die Interaktion mit der Besatzung viel zu kurz geraten. Man kann mit einigen Leuten sprechen, jedoch nie mehr als drei Sätze und da fehlt mir einfach der Bezug zu den Charakteren, welche ja während des Krieges eine große Familie sein sollen. Insgesamt wirkt dieses Spiel nur halb fertigstellt.
Meiner Meinung nach hat Ubisoft hier versucht etwas großes, mit halber Kraft und halbem Einsatz durchzusetzen. Das Spiel ist inzwischen deinstalliert und liegt in meinem Schrank herum, sehr schade um die 50€ die dieses Spiel zu Anfang gekostet hat. Mit ensprechenden "Mods" wäre vielleicht noch was zu retten, die paar Updates die Ubisoft selber veröffentlicht hat, retten das Spiel auch nicht.

Meine Empfehlung Silent Hunter IV - U-Boat Missions, eine sehr gelungene Simulation des transferierten U-Boot Krieges in den Indischen Ozean und den Pazifik, dort kämpft man mit dem deutschen Langstrecken U-Boot IXD2 an der Seite der Japaner. Oder weiterhin Silent Hunter III mit den wirklich sehr tollen Mod Living Silent Hunter III. Das sind wirklich noch Spiele wo die Jagd auf die feindlichen Konvois Spaß macht und die Flucht vor den hoch überlegenden Hunter Killer Gruppen enorm aufreibend ist, wer da noch in den Hafen zurückkehrt kann sagen, dass er wirklich ein Ass ist.

Sollte Ubisoft nochmal ein Silent Hunter VI entwickeln hoffe ich das es dieses Mal richtig fertiggestellt ist und auch ordentlich funktioniert !


Roxio Game Capture (PC)
Roxio Game Capture (PC)

2.0 von 5 Sternen Solides Aufnahmeprogramm, 11. Juli 2012
= Spaßfaktor:2.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Roxio Game Capture (PC) (Zubehör)
Für mich als begeisterter Pc Gamer und seit neuestem auch Fan von den sogenannten "Let's play's" war ein Pc-Aufnahme Programm Pflicht, da ich selber die "Let's play's" aufnehmen wollte. Als ich mich nach einem geeignetem Programm umsah, kamen mir nur dieses hier und das sogenannte "Fraps" welches man irgendwie über Paypal bezahlen und irgendwo dann downloaden muss. Ich habe mich für dieses Programm entschieden und war am Anfang begeistert.

Dieses Programm hat erstens die Aufnahmefunktion von Pc-Games aller Art und zweitens ein gutes Bearbeitungsprogramm um anschließend diese Videos zu rendern/bearbeiten und dann schließlich fertigzustellen.

Die Aufnahme verläuft immer auf dieselbe Art und Weise. Das Spiel startet und mit einem Tastendruck startet die Aufnahme. Im Optionsmenü hat man die Möglichkeit die Qualität der Videos zu bestimmen, zur Auswahl stehen mittlere Qualität und hohe Qualität, letzterer mit dem Hinweis das die Performance des Spiels darunter leiden kann. Ich habe einen guten Pc und kein Problem mit der hohen Qualität. Am Ende sehen die Aufnahmen immer sehr flüssig und gut aus.
Als nächster Schritt steht das bearbeiten des Videos an, ich musste immer wieder die Helligkeit hochschrauben, nach diesem Schritt kann man das Video noch mit Audio Kommentaren ausstatten und andere Arbeiten daran erledigen und es dann schließlich fertigstellen. Dann gibt es viele Möglichkeiten der Konvertierung. Egal ob auf dem Ipod oder als HD Video es gibt dort nahezu alle Konvertierungsmöglichkeiten, ein sehr großes Plus. Insgesamt tut das Programm das was es soll und zu dem Preis ist es eigentlich okay.

Nun aber zu dem Grund, warum ich von diesem Programm nur Anfangs begeistert war. Ich stellte meine ersten Videos fertig und war sehr zufrieden, doch plötzlich (von einem auf den anderen Moment) war mein als letztes aufgenommenes Video mit dem Bearbeitungsprogramm nicht mehr zu verbinden, eine Fehlermeldung kam immer wieder, offenbar waren die Videos nicht mehr kombatibel, da es mir nicht bekannt ist die Videos in einem anderen Format oder wie auch immer aufzunehmen, kann ich das Programm nicht mehr nutzen und somit ist das gesamte Programm für mich nicht mehr zu gebrauchen, sehr schade, da es seine Arbeit bis zu diesem Zeitpunkt sehr gut gemacht hat. Ich wollte eigentlich nur 2 Sterne geben, aber ich werde jetzt mal eine E-Mail an den Support schreiben, vielleicht ist es nur irgendein Fehler im System der Hardware, der vielleicht mit einem Update zu beheben ist. Aber schon schade das solche (falls nötig) dann nicht automatisch kommen.
Wenn das mit diesem Programm nichts mehr wird, werde ich wohl irgendwie versuchen an das Programm "Fraps" zu kommen, die meisten Youtuber produzieren ihre Videos mit diesem Programm.

*Edit* Habe gerade noch herausgefunden, das nur Spiele welche von Direct 9,0c unterstützt sind, mit diesem Programm aufzunehmen sind. Riesengroßer Fehler, meiner Meinung nach. Dadurch lassen sich sehr viele Spiele nicht spielen und dafür dann noch 50€ zu verlangen geht gar nicht sorry.

Viel, viel, viel besser ist Fraps. Kostet 30€ nur muss über Paypal bezahlt werden.


Alan Wake - [PC]
Alan Wake - [PC]
Wird angeboten von Online-Versand-Grafenau GmbH
Preis: EUR 8,98

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Meisterwerk, 21. April 2012
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Alan Wake - [PC] (Computerspiel)
Alan Wake ist definitiv eines der großartigsten Spiele, die ich jemals gespielt habe. Die Gründe warum ich es ein wahres Meisterwerk heiße, nenne ich euch jetzt.

Alan Wake spielt in unserer jetzigen Zeit und besticht eindeutig durch die fesselnde Atmosphäre. Diese wird erzeugt, von unheimlicher Detailtreue in der grafischen Darstellung, der tollen Soundeffekte in nahezu grandioser Abstimmung mit dem Soundtrack sowie der unheimlich fesselnden Story. Drei wichtige Faktoren die ausgezeichnet miteinander im Einklang sind.

Zur Story : Wie der Name des Spiels schon verrät, unser Name ist Alan Wake. Wir spielen einen ruhigen, gestressten und selbstbewussten Schriftsteller, welcher seit zwei Jahren, an einer Schreibblockade leidet. Zur Erholung reist er mit seiner, an einer Dunkelheit-Phobie leidenden Frau, in die ruhige, idyllische Kleinstadt "Bright Falls". Relativ schnell nach Ankunft wird bereits bekannt, dass sich Alan Wake, ein bekannter Schriftsteller, in der Stadt befindet und dies sehr zu seinem Missfallen. Jedoch scheinen nicht nur seine "Fans" daran Gefallen zu finden, dass er sich nun hier befindet. Von einer recht merkwürdigen Frau erhält er den Schlüssel zu einem Haus, auf einer kleinen Insel. Dorthin begeben sie sich direkt und nachdem Alan Wake den Generator in einem heruntergekommenem Schuppen anschmeißt, um das Haus mit Strom zu versorgen, wird Alice (seine Frau) von einem unbekannten Angreifer heimgesucht. Alan erleidet einen Filmriss und kommt in einem kaputten Auto wieder zu sich. Er merkt das sein Blackout, sage und schreibe, eine Woche beträgt. Kaum ist er zu sich gekommen, findet er ein Manuskript. Er merkt das dies Schriften von ihm selber sind, jedoch erinnert er sich nicht daran, je so etwas verfasst zu haben. Nun sucht er seine Frau Alice und merkt schnell, dass die ruhige, idyllische Umgebung ganz und gar nicht so friedlich ist wie es scheint ... Die Dunkelheit und das Böse haben hier die Oberhand !

Das Gameplay ist sehr gelungen, wir spielen aus der third person Perspektive und die Steuerung ist nach kurzer Eingewöhnungszeit leicht anzuwenden. In den zahlreichen Kämpfen ist eine Kombination aus Schnelligkeit und Agression gefragt, denn in diesem Spiel kämpfen wir gegen willenlose, besessene Menschen und Tiere sowie gegen Gegenstände und Fahrzeuge die von der "Dunkelheit" oder auch anders gesagt, von der bösen Macht, eingenommen sind. Wir haben einen Kompass, der uns relativ simpel die Ziele zuweist und somit das gesamte Spiel linear durchlaufen lässt. (Ich muss hierbei leider sagen, ich habe das Spiel noch nicht ganz durch und weiß nicht,ob wir am Ende einer "Endlosswelt" überlassen werden. Da in der Verpackung eine Karte von Bright Falls vorliegt, ähnlich wie bei GTA San Andreas, gehe ich eigentlich davon aus) Es ist in Kapitel aufgeteilt und speichert selbständig an diversen Kontrollpunkten, welche fest vorgegeben sind. (Meistens nach Abschluss einer Konfrontation mit den "Besessenen")
Unser Waffenarsenal ist nicht wirklich breit gefächert. Es lässt uns nicht die Möglichkeit einen Krieg zu gewinnen, jedoch ist das Arsenal an Schusswaffen und (Revolver, Schrotflinte und Jagdgewehr) "Licht"waffen, (Einfache Taschenlampe, Hochleistungslampe sowie Leuchtkerze und Blendgranate) absolut ausreichend dafür unseren "Krieg" gegen die Dunkelheit zu gewinnen.

Die Grafische Darstellung ist mehr als atemberaubend. In den großen Wäldern, den schönen Häusern und Straßen von Bright Falls, sticht die enorme Detailtreue ständig heraus. Der wichtige Faktor "Grafik" ist bestens geplant und umgesetzt worden. Die Charakterdarstellung ist sehr genau und man hat das Gefühl der Person im Spiel, wirklich direkt gegenüberzustehen. Die Zwischensequenzen sind filmreif umgesetzt worden und die oft alptraumhaften Szenen lassen einen (vor allem wenn man abends, mit spärlichem oder auch gar keinem Licht spielt) einen Schauer über den Rücken laufen.

Die Soundeffekte sind ebenfalls 1a. Auf viele Details wurde geachtet. Die Waffen klingen überzeugend, sämtliche Interaktionsgeräusche (zb. Das eintreten einer Tür) sind gut bearbeitet und vor allem wenn es zum Kampf kommt und die Besessenen auf einen zukommen, arbeiten die Soundeffekte mit dem Soundtrack zusammen wie eine 1. Die Dialoge und Gespräche sind ebenfalls einwandfrei. (Sehr gute Sprecher)

Die Atmosphäre die von den drei Faktoren erzeugt wird, ist wie gesagt sehr fesselnd und dicht. Die Darstellung der Gegner (schwarze dunkle Schleier an ihrem Körper) lässt sie alles andere als schwache, hirnlose Zombies erscheinen die mit einer Axt auf einen zulaufen und nichtmal dazu in der Lage sind eine Tür zu öffnen. Sie wirken übernatürlich und als wahre Bedrohung. Da es in den größten Teilen des Spiels dunkel oder spätnachmittags ist, wirkt die idyllische Umgebung sehr fesselnd und angsteinflössend. Man ist oft alleine und auf sich gestellt. Man hat ständig das Gefühl verfolgt zu werden und dreht sich häufig um und vergewissert sich das niemand aus dem Hinterhalt kommt. Oft meint man im Unterholz was zu hören, geht hin und findet einfach nichts. Nachts ist es am härtesten, da fühlt man sich fast wie im siebtem Himmel, wenn man gelegentlich die Chance hat sich unter eine lichtspendende Laterne zu stellen. (Im Lichtfeld einer Laterne oder eines großen Scheinwerfers sind wir 100% sicher vor den Besessenen.) Das Spiel, vor allem die Umgebung erinnern mich sehr an Horrorfilme wie Blair Witch Project oder Der eisige Tod. Fiktion und Realtität verschwimmen in diesem Spiel miteinander und reißen den Spieler sofort in seinen Bann. Auch wenn es nichtmal dunkel ist. Ich nenne mal eine Stelle aus dem Spiel: Wir begeben uns zu einem Ziel am Waldrand und gehen ein bergiges Hüttendorf hinab. Neugierig wie wir sind betreten wir ein verfallenes Holzhaus und durchsuchen es. Wir bemerken beim umsehen ,dass am Fenster eine groteske Gestalt vorbeiwandert, Teile des Körpers sind unsichtbar und ziehen einen dunklen Schleier hinter sich her. Wir rennen sofort hinaus und schauen nach, doch niemand ist da ... So nun hoffe ich, dass ich euch genug Einblicke in dieses Spiel geben konnte. Meiner Meinung nach ist es weltklasse ! Reif zur Verfilmung und wenn man es richtig verfilmen würde, wette ich, dass der Film mehr als nur einen Oscar abräumen würde.

Natürlich ist die gesamte Performance abhängig vom Betriebssystem des Computers. Computer mit nicht so starken Prozessoren/ Grafikkarten werden Schwierigkeiten haben, auf hohen Grafikeinstellungen zu spielen und natürlich kann nerviges ruckeln im Spielfluss den Spaßfaktor herunterschrauben. Jedoch kann ich mich mit meinem i7 Prozessor nicht beschweren. Ich spiele mit großer Auflösung und mittleren Grafikdetails.
Für Gruselfans, die auf fesselnde Atmosphäre und Horror stehen, ist dieses Spiel ein must have. Aber auch für Einsteiger auf diesem Gebiet, ist das Spiel absolut empfehlenswert. Ich wünsche viel Spaß und vor allem "ruhige Nächte" mit diesem grandiosem Ausnahmespiel.


Black Christmas (limitiertes Steelbook) [Limited Edition]
Black Christmas (limitiertes Steelbook) [Limited Edition]
DVD ~ Katie Cassidy
Wird angeboten von sofort lieferbar
Preis: EUR 9,94

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Im Splatter / Gore Wahn untergegangen, 11. Januar 2011
Ich habe mir den Film ganz spontan gekauft. Wollte gerne mal einen Weihnachtshorror genießen, es war grade Weihnachtszeit. ;)
Allerdings habe ich mich wohl doch etwas getäuscht. Nach einer blutigen Eröffnungsszene geht der Film los, und zeigt ein paar Studentinnen in einem Studentenwohnhaus die mitten im Weihnachtsfieber sind. Sie unterhalten sich in etwas stumpfen Dialogen über dies und das, lediglich das Mädchen was sich betrinkt macht einen sympathischen Eindruck.
Gleichzeitig sitzt im Hochsicherheitstrakt ein psychopathischer junger Mann, der vor einigen Jahren seine gesamte "Familie" niedergemetzelt hat. Mit einer lächerlich simplen List, und dem glücklichen Umstand eines wirklich blauäuigigen Schließers wegen, gelingt ihm mithilfe einer spitzgelutschten Zuckerstange die als Mordwaffe fungiert die Flucht aus dem Zellenblock.
Man merkt schon früh im Film, das der Killer Billy der eigentlich noch im Gefängniss ist und die Flucht antritt einen/eine Partner/in hat.

( Also an meinem arm ist eine spitzgelutschte Zuckerstange nach geringem Kraftaufwand abgebrochen. ;))
Im ersten drittel des Filmes spaltet sich der Film in zwei Teile auf, hier muss man etwas aufpassen, zum teil kann schon Verwirrung entstehen und man fragt sich wer/was hier noch zu wem/was gehört. Man achte bitte auf die Jahresangaben.

In einem Teil des Filmes wird gezeigt, wie sich von der Studentinnengruppe eine nach der anderen blutig verabschiedet. Die Morde sind alle so ziemlich das gleiche - kurzer Kampf - aus die Maus.

Im anderen Teil des Filmes zeigt dieser den Werdegang des anfangs jungen Billy's zum psychopathischen Serienmörder. Er wird als Kind geboren, doch hat eine sehr seltene Lebererkrankung weswegen er eine gelbliche Haut besitzt. Seinem liebevollen Vater ist dies gleich, doch seine Mutter kommt von Anfang an nicht damit klar, sie verachtet das Kind und schert sich keinen Dreck darum. Ungefähr sechs Jahre später ist die Geduld der guten Dame zu Ende, der Ehemann wird von ihrem neuen Freund brutal ermordet, während sie gemütlich auf dem Sessel zuschaut. Der junge Billy beobachtet dies und wird fortan im Dachboden eingesperrt. Die nächsten Jahre verbringt er die Zeit dort. Der neue ständig alkoholisierte Lover seiner Mutter kriegt es anscheinend nicht wirklich hin ihr Wunschkind herzuzaubern, daher beschließt diese einfach mal auf den Dachboden zu gehen und ihren Sohn zu vergewaltigen. Das wohlbekannte Ergebnis von Inzucht lässt der Frau grade in ihrer Hoffnung/Annahme auf ein "besseres Kind" wohl keine Widersprüche aufkommen.
Auch dieses junge Mädchen namens "Agnes" wird ungefähr sechs - sieben Jahre alt. Dann schreitet der mittlerweile erwachsene Billy zur Tat. Dieser eine Heiligabend endet im Blutbad. Der Schwester und gleichzeitig Tochter Billy's wird ein Auge ausgestochen, und seine Mutter samt des Freundes bestialisch abgeschlachtet. Der Regisseur setzt dem riesigen Ekel ( allein durch die Vorgeschichte Billys Serienmörder Werdegangs ) tatsächlich noch einen zu und präsentiert eine sehr ausgefallene Methode des Kannibalismus.

Ab diesem Punkt war der Film für mich gelaufen. Man findet keinen Bezug zu irgendeiner Person, weil sie alle bevor man sie richtig kennenlernt eigentlich schon draufgehen. Die zum Teil wirklich widerlichen Mordszenen die fast schon die Saw Reihe in den Schatten stellt, ekeln eher an statt abzuschrecken und Horror zu verursachen. Dem Film ist fast kein Funken Spannung abzugewinnen und wirklich lange blieb er mir nur in Erinnerung womöglich weil er die wirklich abscheulichsten Mordszenen die ich seit langem gesehen habe enthält, die mir eher den Genuss von Weihnachtskeksen rauben statt dem Schlaf.

Also kurz und knapp, wer einen spannenden Horrorthriller zu Weihnachtszeit sucht, wird hier enttäuscht. Aus dem Film hätte man sehr viel mehr machen können, doch meiner Meinung nach ist er im Gore Wahn untergegangen.


Pro-Life - Des Teufels Brut (Metalpak) [Limited Edition]
Pro-Life - Des Teufels Brut (Metalpak) [Limited Edition]
DVD ~ Ron Perlman
Wird angeboten von schnuppie83
Preis: EUR 8,99

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Trash hoch zehn.., 9. Oktober 2010
Ich und ein Freund suchten uns den Film ganz spontan aus.
Was wir zu sehen bekamen, war 57 Minuten kompletter Trash. Eine schwangere 15 Jährige, ihr Vater ein kompletter Psychopath und fanatischer Abtreibungsgegner, wartet mit seinen willenlosen Söhnen vor den Toren einer Klinik und wollen sich gewaltsam Eintritt verschaffen. Vorher konnte der Vater die Stimme Gottes hören, die ihm befahl seine sinnlosen Handlungen dort kompromisslos durchzuziehen.
Das Mädchen ist übrigens vom Satan persöhnlich geschwängert worden. ( Also wirklich, unter die Erde gezogen und dort geschwängert, vermutlich auch entjungfert, vorher war sie schaukeln. :P ) Noch beschränkter geht es doch wirklich nicht.

Naja also weiter geht es die Familie hat den Wachmann getötet und dringt in die Klinik ein. Was hiernach geschieht ist hirnverbrannt und einfach nur verständnisslos. Gewaltszenen ohne Sinn und Handlung, ein Monster was ebenso in der Klinik umhergeht und als Papa des Babys natürlich dafür Sorge zu tragen hat, das dieses auch wohl behütet das Licht der Welt erblickt, mordet sich mit durch die Klinik. Effekte unterste Schublade, die Geräusche die das Monster von sich gibt, dieselben aus Star Wars Jedi Academi, die die Sandgräber in einer Mission von sich geben.

Kaufempfehlung = Negativ. Verschwendete Zeit.


Sniper: Ghost Warrior
Sniper: Ghost Warrior
Wird angeboten von Game World
Preis: EUR 12,98

31 von 31 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gut, aber hatte noch mehr erwartet., 9. Oktober 2010
= Spaßfaktor:4.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Sniper: Ghost Warrior (Computerspiel)
Ich habe das Spiel auf den ersten Blick gesehen und direkt gekauft, da ich schon immer mal ein "Sniper Game" in dem man verdeckt, als Scharfschütze vorgeht, spielen wollte.
Jedoch blieben meine Erwartungen doch ein Stück zurück. Was meiner Meinung nach in so einem Spiel sehr wichtig ist, dass die Grafik stimmt, eine gute Story vorhanden ist, ein gewisser Grad an Realismus da ist und dass man vor allem den "Weg" zum Ziel selbst wählen kann.

Punkt I, die Grafik, erfüllt meine Erwartungen voll und ganz. Die grafische Darstellungen sind wirklich umwerfend und sehr detailreich, auf höchsten Einstellungen eine Augenweide, und trotzdem ruckelte es bei mir kein bisschen. Ein richtig dicker pluspunkt.

Punkt II, die Story, ein böser General auf einer fiktiven Insel übt mit illegalen Abbau von Uran die Kontrolle auf dem Inselstaat aus. Er und seine Truppen haben die Macht und unterdrücken die Zivilbevölkerung. ( Erinnert mich ein bisschen an John Rambo, an den wirklich sadistischen Major und seine burmesische Armee... ) Kurz und knapp, Ziel ist es den General auszuschalten, das Regime zu schwächen und den Frieden wiederherstellen.
Hin und wieder nimmt man außer der Rolle des Elite Scharfschützen, die Rolle eines Elite Kämpfers ein und heizt den Feind ohne große Taktik mit Sturmgewehren und Granaten ein. Meiner Meinung nach eher fehl am Platz ... Dennoch hat die Story ein paar kleine Überraschungen auf Lager und ist nett anzusehen.

Punkt III, Realismus kommt in diesem Spiel eher zu kurz.. Die versprochenen Einflüsse auf den "Schuss" Wetter, Erdanziehung, Windgeschwindigkeit und Puls kommen zu kurz. Das der Puls die Kugel beeinflusst, ist mir nie aufgefallen, ob schlechtes oder gutes Wetter - kein Unterschied. Die Windgeschwindigkeit hat Einfluss aber nur sehr selten ist der wind bei 5m /s fast kein Unterschied, lediglich bei 40m /s ( sehr selten ) verändert sich die Flugbahn.
Was mir gut gefallen, was auch sehr wichtig ist, ist definitiv das es endlich dazu kam das man bei einem Ziel von 200 - 400 m nicht einfach gradewegs draufhalten kann, sondern entsprechend mit der Marke korrigieren muss.
Zur Bewegung im Gelände gibt es mehrere Sachen die mir nicht gefielen, zum einen das überwinden eines 30 cm hohen Balkens ist ohne direktes aufstehen und drübersteigen nicht möglich. Man wird oft trotz super Tarnung und absolut vorsichtigem vorgehen vom Feind aufgeklärt wenn dieser sich 200m sonst wo befindet. Andersrum ist man direkt vor ihm und er geht stumpf und selten dämlich an einen vorbei.
Man sieht eine Gruppe von drei Männern, streckt einen nieder und die anderen gucken weiter doof in der Gegend rum, ist ja auch das normalste der Welt das dein Kamerad neben einem erschossen wird und man erstmal weiter Grashalme zählt. Wieder andersrum man tötet aus 150m distanz einen von vier, die anderen direkten Blickkontakt auf den Scharfschützen, ein paar Schüsse,man ist tot und kann den letzten Speicherpunkt laden. Gewisser Grad an Realismus ist vorhanden, kommt jedoch zu kurz.

Was mich am Spiel weiterhin enttäuschte ist das man wirklich im gesamten Verlauf des Spiels, Ziele bekämpft die maximal 250 m entfernt sind. Worauf ich mich hier sehr gefreut habe, sind Schüsse zwischen 500 & 800 m wo man wirklich richtig realisitisch eine Minute den Schuss vorbereiten muss und käme dazu dann noch der volle ( auf der Spielrückseite ) versprochene Realismus, wäre es wirklich ein richtiges Ereigniss. - Ich korrigiere einmal und zwar direkt am Ende hat man die Ehre einen doch großen Distanzschuss 320 m auf unseren Hauptfeind General Vasquez abzugeben. -
Ebenso die Waffenliste fällt hier eher mager aus, ein Lichtblick für mich war die Dragunov mit originaler Zielmarke. Wirklich toll, die anderen Gewehre kenne ich nicht, doch auch hier hätte ich mich sehr über die Walther, einem G22 ( <- beides Deutsche ) oder auch das Barrett 50.cal gefreut.

Punkt VI, der Weg zum Ziel. Ich hab erwartet man wird klassisch per Wasserboot oder Helikopter, an einem Punkt abgesetzt und müsse sich seinen Weg zum Ziel per Karte zusammenstellen. Weit daneben, die Wege zum Ziel sind zwar nicht so stumpf vorgeschrieben wie in COD ( Von Kompasspunkt zu Kompasspunkt ) doch die Freiheit für Wegbestimmung und Taktik fällt auch hier eher mager aus. Grade als Scharfschütze denke ich, macht man sich seinen eigenen Plan bspw : "Ich näher mich dem Wachturm am Dorf aus osten, nehme an der Position neben dem Felsen vor dem Gestrüpp meine Stellung ein und schalte die beiden Wachen aus 300 meter Entfernung sicher aus". So einen freien Handlungsspielraum kriegt man hier bei weitem nicht. Zwar kann man sich an einigen Stellen schon aussuchen ob man dort durch geht oder dort, doch liegen die Punkte meist nicht weit auseinander.

Fazit : Dennoch macht das Spiel Spaß, die eben beschriebenen Punkte wirken sich zwar negativ auf den Spielfluss aus, aber der Weg bis zum finalen Schuss auf Vasquez lässt sich doch einigermaßen gut durchleben. Eigentlich nur drei Sterne doch die fastzinierende Grafik verleitet mich doch zu vier Sternen.

Viel Spaß mit dem Spiel, vielleicht kann man auch drauf hoffen, dass ein Patch in einigen Punkten abhilfe schafft. :)
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Mar 2, 2012 7:59 PM CET


Call of Duty: Modern Warfare 2 (Deutsch)
Call of Duty: Modern Warfare 2 (Deutsch)
Wird angeboten von Anverkauf
Preis: EUR 14,00

5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ego Shooter vom Feinsten., 8. Oktober 2010
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Ich sage vorab ich habe modern warfare I nicht gespielt, kam nie dazu, damals Bundeswehr etc. für mich als begeisteter COD Spieler ist der vierte teil der Reihe irgendwie untergegangen. Durch Empfehlung eines guten Freundes kam ich in Genuss von MW 2.

Ich muss wirklich sagen das dieses Spiel ein ausgezeichnetes Erlebniss für Ego Shooter Fans ist. Die Schiene "moderne Kriegsführung" die Call of Duty hier zum zweiten mal einschlägt ist in äußerst überzeugender Grafik, guten Gameplay und einer tollen Story wirklich eine ausgezeichnete Kost. Man ist zu Anfang Soldat an der Front in Afghanistan. Ab da ist ein ständiger Wechsel zwischen den US Marines & dem geheimnissvollen Sonderkommando 141 "Die Einheit der besten Krieger dieses Planeten" ( bezüglich Mc Tavisch, Roach und vor allem Ghost ) wahre Worte. Die Schauplätze wechseln sich ebenso oft ab. Man ist in Afghanistan, dem kalten Russland, Amerika, Brasilien, im Nord Atlantik und auch im weißen Haus.
Das Arsenal an Waffen ist reichhaltig von allem ist was dabei. AK, M16, M4, Mp5, Raketenwerfer, Schrotflinten, Pistolen, Scharfschützengewehre ( das sagenhafte Barrett cal. 50, was ich seit " Tödliches Kommando " besonders gern mag. :-) Die Story ist spannend und sie nimmt gen Ende eine nicht erwartete Wendung und das Finale überzeugt auf allen Linien.
Neben der ohnehin bombigen Kampagne gibt es neben ihr auch ein weiteres tolles Feature der "Spezialeinheit" Modus. In diesem Modus kann man die Missionen aus der Kampagne ( das Tchernobyl Szenario MW I ebenso, Scharfschützen Mission ) mit einem Kameraden zusammen spielen. Dort tauchen neben den bekannten Feinden aus der Kampagne ( Milizen & Russische Soldaten )auch spezielle Gegner die "Juggernauts" auf, schwer zu töten, da sie eine ausgezeichnete Panzerung besitzen. ( sieht fast aus wie ein Astronauten Anzug =D )

Zum Mehrspielermodus kann ich nicht viel sagen, da ich in Ego Shootern selten mal mit Leuten aus dem Internet zusammenspiele. Ich weiß von ihm nur das man sich nicht wie gewohnt server suchen kann sondern einem zugeteielt wird, was ich leider als minus ansehe, ebenso find ich es komisch das man das Spiel nur via Steam spielen kann. Ich hab ihn mir wider willen zugelegt.
Doch einige Kleinigkeiten sind im Gameplay doch aufgefallen. An Cod allgemein zu beanstanden ist denke ich, der Gesundheitsmodus regenerieren durch Erholung, sterbende Verbündete - ständig wiederkehrende, keine realistische Schussballistik - schwerpunkt Scharfschützengewehre. Und die KI ist bei Veteran ( härtester Schwierigkeitsgrad ) nicht unbedingt klüger eher die Treffer bringen einen schneller in den Erholungsmodus.

Pro.

- sagenhafte Grafik.
- gutes Gameplay. ( nachladen was sehr schnell verläuft vielleicht etwas unrealistisch.
- Gutes, großes Waffenarsenal.
- torbulente Kampagne.
- Toller extra Modus. ( Spezialeinheit )
- oft wechselnde Schauplätze.

Conra.

- Steam als Pflicht zum Spielen.
- Mehrspielermodus mit automatischer zuteilung der Server.


Paranormal Activity
Paranormal Activity
DVD ~ Katie Featherston
Wird angeboten von Tradinio
Preis: EUR 13,94

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Bedingt überzeugend, 8. Oktober 2010
Rezension bezieht sich auf: Paranormal Activity (DVD)
Ich habe schon viel von diesem Film gehört und hab ihn mir irgendwann auch endlich mal angesehen. Stellenweise war er auch echt spannend, jedoch habe ich mir etwas mehr erwartet. Es geht um ein Paar was zu Hause, nachts von einem unbekannten Dämon terrorisiert wird. Speziell auf Katie hat er es abgesehen, der Freund micah hat mit ihm eigentlich nichts zu tun. Die Behüter Rolle die er im laufe des Filmes einnimmt macht ihn jedoch mit zur Zielscheibe des unbekannten WesenŽs.

Eigentlich wollte ich für den Film nur 2x Sterne geben, wackelnde Lampen, Fernseher die sich von alleine einschalten .. hmm eigentlich nichts neues für mich als Mensch der oft und gern Horrorfilme schaut, auf youtube gibt es viele Dokumentationen über eigentlich genau die gleichen Themen, in diesem Fall schien eine ähnliche Story einfach verfilmt worden zu sein. Trozdem bin ich ohne Vorurteile an den Film rangegangen, jedoch gruselten mich die meisten "paranormalen Aktivitäten" nicht wirklich. Oft gesehen ( wackelnde Lampen, Gegenstände und fernseher die sich von alleine anschalten ) in den angesprochenen Dokumentationen sind diese Dinge x mal passiert. Die Stelle mit dem Medium der das Haus beim zweiten Besuch direkt verlässt ,aus panischer angst wegen der starken Präsenz des Dämon erinnert mich stark an den Pastor aus Amityville Horror. Ebenso die Kameraführung die mich sehr an Blair Witch Project erinnert.

Allerdings muss ich sagen das die Leistung der Schauspieler wirklich gut ist. Der Leidensweg von Katie wird sehr gut von der Protagonistin dargestellt. Sie wird im Laufe des Films immer zurückgezogener, man merkt wie der Dämon wahrlich von ihr Besitz ergreift. Der anfangŽs skeptische Micah der den unsichtbaren Angreifer zu Anfang mit einer Mischung aus Spott und Aufregung ansieht, sich zu Ende völlig Ernst in jeder Nacht dem Dämon entgegenstellt und nur noch das Ziel kennt seine Freundin zu verteidigen ,ist wirklich gut gespielt.
Von den Aufzeichnungen jede Nacht, waren für mich jedoch die wenigsten wirklich gruselig, öfter mal waren in der Zeitanzeige die Uhrzeit 03:15 Uhr angezeigt. In Amityville Horror wo auch solche Dinge geschahen war es exakt die selbe Zeit. So zieht sich der Film bis zum Ende hin, wobei die Begegnungen mit dem Dämon zu Ende immer intensiver werden, schon ihren Eindruck hinterließen.

Fazit : Bedingte Kaufempfehlung, gute Leistung der Schauspieler, jedoch ist die Story meiner Meinung nach schon einfach zu oft in anderen Filmen ähnlich aufgetreten. Für Leute die sich solche Filme nicht oft anschauen ist er jedoch empfehlenswert, da die Ereignisse auf den ersten Blick schon fastzinieren. ( zumindst hingegen dem Ende )


Kein Titel verfügbar

10 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Unbegrenzter Terror ..., 8. Oktober 2010
Vorab, ich bin begeisteter Horror Film Fan. Habe schon vieles gesehen, blutiges, gruseliges und psychologisches aufwülendes.
Aber dieser Film ist einfach die Krönung, hier erlebt man ab der ersten Minute unbegrenzten Terror. Der Film startet mit einem jungen Mädchen das durch eine art Fabrikgelände läuft, sie wurde gefangen gehalten und ist von Qualen & angst gezeichnet.
Nach der Unterbringung in einem Waisenhaus, kehrt sie viele Jahre später zu ihren vermeintlichen Peinigern zurück. Einer durch und durch normalen Durchschnittsfamilie. Seit vielen Jahren aus der "Gefangenschaft" befreit, ständig verfolgt von psychischen Einbildungen einer grotesken weiblichen Gestalt die sie nicht nur in Ihren Träumen heimsucht. Nun steht sie vor den vermeintlichen Verursachern mit gemischten Gefühlen aus Hass, Rachsucht, angst und Hemmungslosigkeit. In der Hand eine Schrotflinte ..

Was meiner Meinung nach den Film so unglaublich hart macht ist: Der Film spielt mit den Urängsten aller Menschen, nicht der angst vor Monstern wie bspw. bei "der Nebel" ,nicht mit Wesen aus einer anderen Welt "Predator & Alien" sondern mit der angst vor den schlimmsten grausamsten aller Geschöpfe -> dem Menschen ! Mit Gewalt akten & blutigem Splatter ist der Film meiner Meinung nach eher weniger bedient, doch auf psychologischer Ebene ist er das absolute Grauen, nichts aber wirklich gar nichts hat mich je nach einem Film so zum nachdenken angeregt wie dieser Film. Ich hatte Tage an dem Film zu beissen, was sich sogar negativ auf meine Leistung bei der Arbeit auswirkte.

Die erste hälfte des Filmes machte mir persöhnlich schon schwer zu schaffen, mit einem Mix aus Verwirrung und absoluten Entsetzen wird der Zuschauer auf eine mehr oder weniger falsche Fährte geführt. Am Wendepunkt wo man sich fragt was denn jetzt los sei,( Möchte nicht zu viel zum Inhalt verraten, aber ich dachte tatsächlich Polizisten greifen da ins Geschehen ein ) geht der Terror in eine neue Schiene und hiermit erst richtig los.
Was den Zuschauer ab hier erwartet ist gar nicht in Worte zu fassen. Ich will nicht mehr verraten, fakt ist der Film ist knallhart und absolut nichts für zart besaitete. Es gibt sie oft diese "Warnungen" oft ignoriert mann sie und es kommt gar nicht so schlimm wie beschrieben. Aber hier kann ich wirklich nur eine Warnung aussprechen, eben an die jenigen die an Horrorfilmen ohnehin oft zu beissen haben.

Der Film hinterlässt den Zuschauer mit blanken Entsetzen, unzähligen Fragen und mit einem sehr unangenehmen Nachgeschmack.
Dennoch ist der Film für sein Genre ein Klassiker, ein voller Erfolg, eben ein -> Horrorfilm. Der beste überhaupt.
In Frankreich ist der Film ab 16 freigegeben, ein absolutes Verbrechen meiner Meinung nach. Filme ab 18 dürfen im Kino soweit ich weiß nicht gezeigt werden, und aus diesem Grund wurde Fsk 16 beantragt. Eine absolute Frechheit, Zuschauerquoten vor die Seelen junger minderjähriger zu stellen.

Fazit: Bedingte Kaufempfehlung, auf gar keinen Fall unter 18. Und auf gar keinen Fall ein Film für einen romantischen Abend.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7