Profil für Nikolaus Neugrodda > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Nikolaus Neugrodda
Top-Rezensenten Rang: 490.455
Hilfreiche Bewertungen: 373

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Nikolaus Neugrodda "neug32012" (trier)
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7
pixel
Herbert von Karajan - Strauss: Sinfonische Dichtungen (3 DVDs)
Herbert von Karajan - Strauss: Sinfonische Dichtungen (3 DVDs)
DVD ~ Herbert von Karajan
Wird angeboten von herr_der_filme
Preis: EUR 69,99

5.0 von 5 Sternen Durchweg gutes bis exellentes Niveau Karajan und Strauss das passt, 2. Juli 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Hier haben wir es mit einer Sammlung von einigen der bekanntesten Tondichtungen von Richard Strauss zu tun, die Karajan mit "seinen Berlinern" spielt. Es handelt sich um verschiedene Aufnahmekonzepte. Studioproduktionen werden mit Live Aufnahmen gekoppelt, sie entstanden 1983,(Alpensinfonie) 1984, 1985 1987 also in den Jahren, als Herbert von Karajan mit seiner eigenen Firma Telemondial Dokumente auf dem neuen Genre des Musikvideos anfertigte. Die erste Disc ist eine Komposition von Don Quixote und ein Heldenleben. Don Quixote ist eine Tondichtung, die im Stile der barocken Varitationsform im Sinne eines Concerto Grosso eine Gruppe von Solisten (Cello, und Bratsche werden einem riesigen Orchester mit 15 Blechbläsern 2 Harfen 60 Streichern und vierfachem Holz gegenübergestellt. Das Cello soll den Don die Bratsche den Sncho panza verkörpern. In der tat gelingt Strauss pittoreske Schilderungen aus dem Leben des vielleicht tragischsten Helden der Literatur. Der brasillianische Cellist Antonio Mennses und der Solobratchist Wolfram Christ spielen absolut solide und rollendeckend. Vielleicht hat der große Doyen Mischa Maisky den Don noch (an)klagender gespielt aber ich finde diesen Don Quixotte zum sterben schön. Karajan und die Philharmoiker erweisen sich als umsichtige solistenfreundliche Begleiter. Das Heldenleben ist eines der vielleicht umstrittensten Werke des mit Sicherheit nicht zu Unrecht umstrittenen Künsters. (NS Reichsmusikkammerpräsident) Richard Strauss beschreibt sein Leben ein wesenlicher Schwerpunkt in seinem Leben war seine Frau und somit ist die Gefährtin des Helden das Zentrum des Werkes. Von der Struktur ein Violinenkonzert im Sonatenhauptsatzform in ES- Dur geschrieben. Leon Spierer überzeugt als Solist Karajans Widergabe ist schlüssig und strukturiert. Vielleicht sind seine ältere Version oder die von Reiner und dem CSO (Trompetensektion) dramatischer,aber auch diese Version überzeugt, da sie schöner und opulenter klingt.
Tod und Veklärung Zarathustra und die tieftrurigen Metharmoorphosen (requiem für das zerstörte München schneiden in guten Interpretationen ab. Höhepunkt ist die Alpensinfonie, das Musikmagazin Evolver schreibt eine Kritik, der ich zustimme. Die Berliner Philharmoniker sind hier at his best. Solisten wie Karl Heinz Zöller, Sabine Meier, Konradin Groth, oder Michel Schwalbe was will man mehr


Il Trovatore
Il Trovatore
DVD ~ Marcelo Álvarez
Preis: EUR 14,97

7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Traum Mac Vicars tradioneller Troubardiour, 29. April 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Il Trovatore (DVD)
Der Toubardour von Verdi wird hier in einer schönen mit opulenten Bildern in der Sprache Goyas erzählt, wie der Meister es haben wollte. Zigeuner sind wirklich frühneutzeitliche Zigeuner, sind frühneuzeitliche Zigeuner. Der graf Luna tatsächlich ein Graf und kein Zuhälter oder sonst was. Hier wird nich wie in Bregenz eine Handlung gewaltsam modernisert, sondern mal nacherzählt. Es ist kein Zufall, dass Herr MacVicar an Häusern inzeniert, die eher eine konventionelle Philosphie haben(seine Meistersinger in Chicago, seine Carmen in London, seine Maria Stuarda an der Met) Für die Regietheaterpresse sind seine Inzenierungen Kostümschinken. Aber mir gefallen Kostümschinken besser als Regietheater. Ich pfeiffe auf Regisseure, die mir Gott und die Welt erklären wollen, ohne die Geschichte zu erzählen. Auch der Vorwurdf des Rampenstehtheaters trifft nicht zu. Danke Herr Mc Vicar. Sängerisch sind alle Rollen gut besetzt, der Graf Luna exellent, das Dirigat und Orchester halten hohes Niveau


Der Hobbit: Eine unerwartete Reise
Der Hobbit: Eine unerwartete Reise
DVD ~ Sir Ian McKellen
Preis: EUR 5,55

2 von 22 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Peter Jackson zerstört sein Denkmal, 27. April 2013
Rezension bezieht sich auf: Der Hobbit: Eine unerwartete Reise (DVD)
Nach dem überragenden Film Herr der Ringe, kam Peter Jackson auf die Idee, die Vorgeschichte den Hobbit zu verfilemen. Und er tat es schlecht. Jackson konnte sich zu keinem Genre entscheiden, entwede hätte er den Film als naives Kindermärchen erzählen sollen, oder als richtigen Blockbuster mit aller Brutalität und nicht irgendetas dazwischen Fangen wir an. Der Film beginnt vielversprechend. Frodo, und Bilbo sind in Bilbos Hütte und aus Bilbos Perspektive wird der Film erzählt. Auch die Geschichte des Zwergenvolkes berührt mich schon.Dann wird es aber übel. Statt eines gebrochenen heimatlosen am Rande der gesllschaft sich nach ihrer Heimat sehenden Voplkes sehen wir rülpsende schmatzende Gestalten, die alle Vorurteile über Zwerge haben. Sieht so ein Volk aus, dem man seine Heimat beraubt hatte. Bilbos Motivation ihnen zu helfen, taucht nicht auf. Dabei könnte man sie dem Motto des Mitleids wissender reiner Todoch wunderschön zeigen. Die Zwerge brechen auf, begegnen im untersten Fäklsprache redende Trolle, Witz Witz komm raus.
So plätschert die Handlung dahin. Es hätte vielleicht noch eine Frau auftreten sollen, die sich in den Zwergenkönig verleibt (Kleiner Tipp Herr Jackson (ironie aus). Selbst Ian Mac kellen alias Gandalph kann nichts retten. Aus einem weisen charismatischen Anführer wird ein penetranter Greis. Und dann die Szene, auf die man sich freute. die Wissenswette von Bilbo und Gollum. Statt einer Wette, die Spannung pir bedeutet, sterotype Dialioge ohne Dramtik. Da nützen auch die hervorganden Schauspieler nicht. Es werden die Effekte zu hauf eingesetzr, aber die Affekte tauchen nicht auf. Zum Schluss billige Action, die Orks ohne düstere Aura, stattdessen am Computer.
Einzog und alleimn martin Freeman überzeugt. Andy Serkis Rolle ist jämmerlich klein, dass man ihn gerne haüfiger gesehen hatte. Man könnte es als Kinderfilm durchgehen lassen wäre er nicht so vordergründig brutal


Wagner, Richard - Die Walküre [2 DVDs]
Wagner, Richard - Die Walküre [2 DVDs]
DVD ~ Bryn Terfel
Preis: EUR 27,99

7 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen La Machine die bestmögliche Realiseung des Gesamtkunstwerkes Ring des Nibelungen, 15. April 2013
Rezension bezieht sich auf: Wagner, Richard - Die Walküre [2 DVDs] (DVD)
Wagners Walküre, ein Werk, mit allen Facetten des Musiktheaters. Für viele gilt die Walküre als das wohl gesclossenste dramtischste Werk des Bayreuther Meisters, in dem er für eine Oper auch ein ungewöhnliches Thema behandlet. ein inzestiös in einander verleibtes Geschwisterpaar, die Grenzen zwischen gut und böse verwischen hier vollständig. Jede Person hat positive und negative Verhaltensweisen. Es ist ein quantensprung zur belcanto Oper. ( naiver junger edler, heisblütiger Tenor ud böser alter aalglatter mit allen Abwassern gewaschener Barition buhlen um Sopran= so der Inhalt vieler italienischer Belcanto Oper) Die germanische Nibelungensaga von Richard Wagner,konginila vertont ist ein absolut zeitloses Werk, das auch hundertfünfzig Jahre nach ihrer Uraufführung die Menschen begeistert. Die geradezu epische Musik der Walküre wurde von vielen Hollywood Filmkomponiosten rezipert (ohne Wagner ist John Willimas beispielsweise nicht zu denken[natürlich isind die Filmusiken von Williams bei weitem nicht so komplex so dramtisch wie Wagners Walküre wurde von dem franco Kanadier Lepage in einer Art,wie es sie noch nie gegeben hatte. Lepage inzeniert dieses Musikdrama streng dem Libretto folgend als eine Art Fantayfilm mit naturalistischen Bilden, die ein neuartiger Bühnenbilkörper namens La Machine realisert. So einen Körper hatte es vorher noch nie gegeben. Bei vielen Inzenierungen sieht man drei-vier Bühnenbilder und dann hat sich,. Hier ist es nicht der Fall. Der bühnenbildkörper la Machine besteht aus vierundzwanzig Planken, die beliebig dreidimensional zu verstellen sind. Auf diesen Planken werden Bühnenbiler mittesl Computeranimationen und Videos projeziert, diese Videos zeigen Naturlandschaften, Felsen und den Feuerzauber, sogar die Walkürenpferde werden mittels dieser Technik realistisch dargestellt. Es ist eine Inzenierung, die vor allem Opernseher wie mich, der von Zeffirelli begeistert ist befriedigt, Freunde von Patrice Chereau und seinem Ring einersits wie auch Regietheaterliebhaber würden die Nase rümpfen. An der MET ist so eine Inzenierung dagegen en vogue. Lepage ist ein Regisseur, der eine nacherzählende Regiearbeit leistet, die auch ein David Mac Vicar in der Troubardourinzenierung an diesem Hause vollzieht. Nicht eine Deutug steht im Vordergrund, sondern die Inhaltsangabe des Librettos, eine Lesart, die natürlich keinen Regietheaterliebhaber freuen würde. Sängerisch bewegt man sich auf einem hohen Niveau, Kaufmann ist ein viriler ungemein schönsingender Siegmund,. mit kräfitgem baritonalem Timbre, er meistert die Tenorbaritonpartie des Siegmund mit einer atemberaubenden Sicherheit,und guter Wortverstndlichkeit. Lediglich in den dramtischen Aspekten der Rolle ist ihm James King noch überlegen. Deborah Voigt ist eine brilliante Walküre Brünhilde.königs Hunding ist eher ein älterer Sippenführer, denn ein sadistischer Ehemann wie etwa Salminen bei Chreau/Boulez. Sein Bass ist in der Traditon Tarvelas statt Fricks Blythes Fricka ist eine genau so rollendeckende verkörperung wie Westbroeks Sieglinde, eine Norman kann so leicht nicht getoppt werden. Einzig Bryn Terfel ist einwenig über seinem Zenit. Die Stimme ist laut aber im Vergleich zu einem Rene Pape, für mich der Wotan, ein wenig in der Höhe zu eng. Schauspierisch meistert er diese Partei exellent. Levine dirigiert gewohnt sängerfreundlich, im diametralem Gegensatz zu Thielemann, der die Sänger häufgi übertönt. vielleicht ist das orchester etwas zu sehr im Hintergrund
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jun 4, 2013 12:47 PM MEST


Beethoven, Ludwig van - Symphonie Nr. 4 & 7
Beethoven, Ludwig van - Symphonie Nr. 4 & 7
DVD ~ Carlos Kleiber
Preis: EUR 24,00

2 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein saftiger Carlos Kleiberscher Schweinsbraten- Carlos Kleibers opulentes Doppel vier Gänge Menus in Mitten von HIP Diätkost, 29. September 2012
Carlos Kleiber und die Amsterdamer, das Orchester mit dem runden Klang spielen einen Beethoven, der ein erlesenes Mahl ist, wie immer hat Carlos Kleiber einen Jahrgangschampagner dazu gereicht. Er lässt den Beethoven mit einem ronatischen Symphonieorchester speielen, acht Kontrabässe runden das Fundament ab. Jedes Tempo sitzt, nicht zu schnell,sondern symphonisch süffig. Schon der erste Satz der vierten klingt wie ein saftiger Schweinsbraten und nicht wie heute political correct ein Hip Järvischer Veganermüsli. Carlos zeigt uns was Beethoven war, ein zeitloser souveräner Symphoniker. Die siebte. von Wagner als Aphotheose des Tanzes bezeichnet klingt tänzerisch und nicht überhastet und askethisch, wie es in der so genannten HIP geradezu Religion ist. Es ist ein Beethoven Interpretation in einsamer Klasse. Das ONS liefert wahrhaft beweggte Bilder hinzu.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Oct 19, 2012 5:48 PM MEST


Der Ring des Nibelungen [8 DVDs]
Der Ring des Nibelungen [8 DVDs]
DVD ~ Terfel
Preis: EUR 94,99

22 von 37 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Der neue Met Ring opulente Bilder vom Dirigat ambivalent., 13. September 2012
Rezension bezieht sich auf: Der Ring des Nibelungen [8 DVDs] (DVD)
Nach Otto Schenks opulenter Märchenring im Jahre 2008 ein wenig Patina angsetzt hatte,beschloss die MET in New York einen neuen Ring anzugehen, als Regisseur verpflchtete man den Franco Kanadier Robert Lepage, der seine Vision des opus maximum Wagners auf die Bühne brachte. Lepages Konzept ist ich nenne es mal High Tech Tradinonell, als Bühnenbild verwedet er ein mulutfunkzionalen Körper, der aus 24 Planken besteht, und sich binnen Sekunden verschieben lässt. Aus einer Projektionsfläche, kann schnell ein Gebäude werden. Auf diesen Körper, den er la Machine nennt, werden Videos und Computerannimationen produziert, so dass man das Gefühl bekommt tatsächlich sich am Grunde des Rheines in einer archiarischen germanischen Halle, in einem deutschen Urwald, in einem Felsengebirge sich zu befinden. Die Bilder sind stellenweise sehr tradionalistisch und naturalistisch. Die Tiere Brünhildes Ross Grane, der Riesenwurm, der Drachen, werden durch Roboterwesen täuschend echt dagestellt. Die Kostüme sind so wie in Fantasy Filmen, Riesen als Neandertaler, ein Wotan in Ritterrüstung,, die Rheintöchter als Nixen, eine Interpration, wie Patrice Cheraus 70er Jahre Ring findet die Regietheaterfans würden sagen leider, die anderen gottsei Dank nicht statt.Deshalb wurde von Anhängern Chreauschem Interpretationstheater dieser Ring nicht sehr positiv aufgenommen.Die FAZ schrieb z.B. Kostümschinkenopernkino für die Welt mit einem leicht peiortaiven Unterton. Der Ring von Lepage ist nacherzählend, eine high tech Bearbeitung des Otto Schenk Ringes, wobei letztere eine bessere Personenführung betreibt. Zwei Dirigenten dirigiern den Ring, Levine wie immer gut. Neben Solti und Bychkov halte ich ihn für den besten Wagnerdirigenten. Ärgern tut mich das spannungslose nur auf Schönklang getrimmte Dirigat Luisis. Im Siegfried hetzt er durch die Partitur, in der Götterdämerung betreibt er Langsamkeitsorgien. Der Trauermarsch ist ein Marsch, nicht ein Choral, Solti und Bychkov dirigieren den Marsch streng 1234. Der Marsch der Märsche, kein Marsch ist so genial orchestreit verkommt zu einem Kirchenlied. Sängerisch wird Schönklang Charakterstudien vorgezogen (kaufmann, König), deren Stimmen eideutig für einen Siegmund oder einen Hundig/Hagen zu weich sind. Kaufmann ist ein mir zu schön singender Siegmund. Sein lyrischer Bariton, ( Er ist Bariton,der leider immer Tenor Rollen singt) ist zu cremig für einen abgekämpften germanischen Recken. James Kings rauher Tenor passt besser zu einem Siegmund Auch singtt mir König für einen Hundig oder einen Hagen zu melodiös, es fehlt ihm die böse Hinterfotzigkeit eines Fricks bei Solti als Hunding, so wie die Majestät und der Sadismus eines Salminens als Hagen bei Levine. Terfel ist ein guter Wotan, wobei mir sein Bassbariton nicht mehr ganz das Volumen früherer Jahre hat, die Stimme war als Don Giovanni präsenter und viriler. Die sonstigen Sänger haben gutes bis sehr gutes MET Niveau. Fazit: Wer wissen will, um was es in der Handlung beim Ring geht, und ein Auge für opulente stellenweise naturlistische Bilder offen hat ist hier bestens bedient, wer Interprationstheater ala Chreraue liebt Finger weg von diesm Ring
Kommentar Kommentare (6) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jul 6, 2013 6:41 PM MEST


Beethoven, Ludwig Van - Fidelio (GA)
Beethoven, Ludwig Van - Fidelio (GA)
DVD ~ Ludwig van Beethoven
Preis: EUR 14,97

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Fidelio in einer Luxusbesetzung, 28. Juni 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Beethoven, Ludwig Van - Fidelio (GA) (DVD)
Hier haben wir es mít einem zeilosen Fidelio zu tun, der an der deutschen Oper in Berlin im Jahre 1970 entstanden ist. Gustav Sellner der Intendant des Hauses verfilmte die einzige Oper des Bonner Meisters in einer schlichten klassischen Inzenierung, die die Handlung nacherzählt, wie es Beethoven haben wollte. Die Kostüme sind im Stile des Biedermeiers gehalten, das Bühnenbild schlicht aber konventionell gestaltet.Karl Böhm liefert im Graben ein bestem Sinne kapellmeisterliches Dirigat ohne Fehl und Tadel ab. Weder vermeidet er Hippe Hektik wie etwa Gardner, noch ist Fidelio bei ein Wagnerisches Musikdrama (Furtwängler). Es ist eine der besten Leistungen des Österreichers. Sängerisch ist es eine Aufnahme, die schwer zu toppen ist. Gwyneth Jones schlüpft in die Hauptrolle der Oper. Sie singt und spielt eine absolut sich aufopfernde tapfer ihren Mann rettende Leonore, die eine Paradetrolle der jugendlich dramatischen Sopranistin aus Wales war, eine in jeder Hinsicht rollendeckende Interpretation. James King ist ein ebenso ideal besetzter Florestan. Sein rauher Tenor passt sehr gut zu dem gefrusteten germanischen Recken Siegmund, wie auch für den ausgemergelten Florestan,obwohl beide nicht Muttersprachler sind, ist die Wortverständlichkeit gegeben. King war neben Vickers der beste Antiheldentenor (Otello, Canio, Siegmund Florestan) der damaligen Zeit. Josef Greindl singt einen väterlichen Rocco, dem vielleicht Fricksche Tiefe fehlt. Über Gustav Neidlinger etwas positives zu sagen, heisse Eulen nach Athen tragen, Was Gobbi und Terfel für Verdi und Puccinische Bassbaritonbösewichte (Macbeth, Scarpia) oder beim Don Giovanni sind (absolute Sadisten) [unübertroffen], so ist Neidlinger unübertoffen für deutsche Bassbaritonbösewichte wie Klinsor, Alberich, Wotan oder eben Don Pizarro. Martti Tavela ist eine Superluxusbestzung für den Minister. Sein weicher Bass ist eine Wonne zuzuhören. Auch das andere Sopran Tenorpaar der Oper ist mit der Kammersängerin Olivera Miljarkovic und dem Tamino und Indamte vom Dienst dem lyrischn Tenor Donald Grobe fürstlich besetzt. Das Orchester spielt symphonisch süffig und sehr sängerfreundlich


Verdi, Giuseppe - Macbeth [2 DVDs]
Verdi, Giuseppe - Macbeth [2 DVDs]
DVD ~ Leo Nucci
Preis: EUR 48,45

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Opernfilm der unter die Haut geht, 3. März 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Verdi, Giuseppe - Macbeth [2 DVDs] (DVD)
Von einer skupelosen, machtgierugen, starken mit dem Makel der Kinderlosigkeit behafteten Frau und ihrem feigen aalglatten Karrieristen von Ehemann handelt Shakesspeares Macbeth. Neben dem Othello ist er vielleicht sein ausgefelitestes Werk. Für Verdi dem Alfred Hitchcook unter den Opernkomponisten ein idealer Stoff, zum vertonen. Verdi wählt einen Nummernopernansatz, es ist kein durchkomponiertes Musikdrama, trotzdem kann man eine Entwicklung feststellen, im Nabucco findet man eine Sinfonia als Einleitung, die wie ein Medley, die wesentlichen Melodien des Stückes verwendet, so ist die Einleitung ein Prelidio, ein Vorspiel,das schon an Richard Wagner ähnelt. Auch hat das Orchester schon mehr zu tun als die Sänger wie eine Riesengittarre zu begleiten, es muss schon die Handlung gestalten. Verdis Tonsprache is auch deutlich dramatischer als in seinen Frühwerken, das Blech ist stärker besetzt, Disonanzen werden nicht mehr sofort aufgelöst. (1. Szene 3.Akt)
Auch verwendet Verdi schon Naturalismen wie eine Wind und Donnermaschine in dem Stück. Ähnlich wie beim Boccanegra stehen Dialoge und Monologe, die die Handlung erzählen statt aus dem Handlungsverlauf losgelöste Arien im Vordergrund. Die Oper fordert zwei Sänger in den Stimmlagen dramatischer Sopran und Charakterbariton in den Hauptrollen, die schwierigste Partien zu meistern haben.Nach Maria Callas masstabsetzender Lady brauchte es lange, um eine Nachfolgerin zu finden. Rysanek und Nilsson sind mir in der Rolle zu Wagneresk. Die Afroamerikanerin Shirley Verrett, war eine Verdi Sängerin par exellance. Ursprünglich Altistin wechselte sie in den Siebzigern in das Sopranfach, und begeisterte als Tosca und als Aida, und in ihrer Sopranparaderolle der Lady Macbeth (Ihre Altparaderolle war die Amneris. Sie war bestimmt nicht so fies wie Maria Callas in der Gestaltung, aber in Sterbeszene ist sie ex aequo mit der Diva Assoluta. Ihr etwas rauchige Stimme passt zu der Lady. Eine Glanzleistung. Schauspielerisch war sie überragend. Ihr Macbeth ist Leo Nucci, der die sehr hoch geschriebene Partie des Macbeth sehr gut meistert. Sein raues markantes Timbre gefällt mir noch besser als Hampson, der mir den Macbeth vielleicht einen Tick zu schön singt. Die kleinen Rollen sind luxoriös besetzt. Ein Ramey und eine Antonacci (eine brilliante Carmen und sehr gute Pamina) sind in jeder Hinischt Luxusbesetzungen.
Riccardo Chailly und das Orchester der Oper von Bologna liefern eine gute Leistung. Dramatisch schwungvoll niemals überhastet in den Tempi. Der Dirigent macht momentan mit einem Beethovenzyklus Furore. Claud d Anna ein franzöischer Regisseur filmte im Jahr 1987 diesen Stoff in der Burg Gottfried von Bouillon in den Adennen in Belgien. Und er wählt eine realistischen Ansastz, der Film ist durchweg in schwarz Tönen gehalten, Die Bider sind schmutziges keinesfalls idealisierendes Mittelalter. Die Hexen sind schmutzige nackte wirklich aussätzige Wesen, die im Dreck in Höhlen hausen, Macbeth wird als ein Krieger auf einem Pferd gezeigt. Die Burg ist karg eingerichtet, wie im 11. Jahrhundert üblich war. D' Anna wählt interessante Interpretationen, wo im 4. Akten die Hexen wie Ungeziefer in die Burg eindrigen. Ratten werden gezeigt, wie sie sich die Reste von Gelage verspeisen. Die schottischen Könige werden auf Booten gezeigt, wie sie zu Macbeth fahren und wenn er Baquo sieht erschaudert sein Blick. Besonders in den Szenen der beiden Hauptfiguren hat Claude d' Anna eine interssante Personenführung. Die Morde werden als eine Art sexuelle Befriedigung der Lady gezeigt.(It is like Masturbation), sagt der Regisseur zu der Diva, und somit wird klar, dass die Morde sexuell für sind.
Fazit: Wir sehen einen Opernfilm , der sich ernsthaft mit dem Topos Macbeth auseinandersetzt. Der Film würde auch moderne Seher mit Sicherheit erfreuen, dank der drastischen Schilderung des Mittelalters und der durchaus interessanten Personenführung es sei denn, sie sind dogmatisch auf das Regietheater aus deutschen Landen festgelegt.


Mahler, Gustav - Sinfonien und Das Lied von der Erde [9 DVDs]
Mahler, Gustav - Sinfonien und Das Lied von der Erde [9 DVDs]
DVD ~ Leonard Bernstein
Preis: EUR 95,57

7 von 22 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Bernsteins Mahler Hollywood ja Mahler nein, 21. Februar 2012
Leider muss ich meinen Vorrezensenten wiedersprechen, Was wurde über diesen Zyklus alles geschrieben, Referenz, Ich meine nein. Bernstein und die Wiener spielen einen lagnweiligen Zyklus. Die Wiener sind nur wie es ger große Celi richtig und einleuchtend gesagt hatte nur eine Mezzofortetruppe. Und so klingt es hier. Wo ist bei den Wienern das jiddisch schlackenlose kreischende Holz, wo das raue vibratoarme Streicherspiel der Klezmermusik.(Mahler ist jüdische Musik) so sagte es Ernst Krenek einmal. das Blech keineswegs kräftig, die Trompeten schreien nicht bei den Trauermärschen, sondern es ist der Wiener Philharmonikersound Wir sind die besten und kann keiner. Ac ja wenn der Mahler schreibt fortissimo Schalltrichter auf dann spielen wir Wiener Blechbläser das mal im Stile von Walzern braf immer glättend. Und wo bitte schön ist in der Dritten die Tuba und das tiefe Schlagzeug. Die Streicher spielen den Streichersatz wie Schubert, da hatte Mahler doch Bach als sein Vorbild genannt. Bach führte die Streicher ähnlich wie Mahler im Kontrapunkt. Die Wiener spielen einen Salonmusik Mahler.Sie sind ein Antimahlerorchester. Warum nahm die Deutsche Grammophon sie für Bernsteins Mahler Projekt. Warum nicht die Chicagoer oder die New Yorker oder die Amsterdammer? Generell passen US Amerikanische Orchester zu Mahler und nicht die Wiener. Bernstein meint das Adagietto ist eine Hollywood Romanzenmusik, dabei ist es doch eine Studie, die ein interessantes Missing Link zwischen der barocken Streichermusik und der bald kommenden Neoklassikstreichermusik wie etwa das Concerto in D von Strwinski. Bernstein verwechselt aus Eitelkeit Mahler mit Hollywoodfilmusik war hat Georg Solti mit Mahler gemacht,er taucht in den Kosmos Mahler ein und schafft es ihn so zu spielen, was Mahler war. Der erste Moderne Komponist, der der Romantik den Kampf ansagt. Und dieses moderne hat keiner so sorgfältig herausgearbeitet wie georg Solti,verbunden mit der DECCA Klangtechnik.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Dec 19, 2014 2:08 AM CET


Richard Wagner - Der Ring des Nibelungen [Limited Edition] [8 DVDs]
Richard Wagner - Der Ring des Nibelungen [Limited Edition] [8 DVDs]
DVD ~ Tiziano Mancini
Preis: EUR 106,99

19 von 28 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen der Ring aus Valencia- Star Wars in Wallhall- die Realisierung des Gesamtkunstwerkes, 14. November 2011
Richard Wagners Ring gilt als ein Virläufer des Hollywood Blockbusterkinos, Ohne den Ring kann Star Wars nicht gedacht werden. Das gesammtkunstwerk Wagners war das Urbild für die Lucas Weltraumoper oder die Ring Trilogie von Peter Jackson, die beiden Werke behandeln ja auch inhaltlich die Themen, die Wagner auch verwendete. Machtverlust und Machterhalt. Otto Schenk hatte 1989 an der MET einen Ring gestemmt, der bis heute masstabsetztend ist. Es dauerte 20 jAHRE; BIS dieser Masstab erreicht worden ist. Die Technologie wurde immer besser. Computerannimierte Bühnenbilder, sowie Videoprojektionen können heute noch viel besser die kühnen Visionen des Bayreuther Meisters (Kinder schafft neues)realisieren, als das in den 80.er Jahren der Fall war. Diese Inzenierung ist das nonplusultra, was Wagner in Europa angeht. Carlus Pardissa inzeniert mit seiner Tanzgruppe Fura del Baus die Oper streng dem Libretto folgend als Star Wars Blockbusterkino, mit Effekten, die selbst einen Peter Jackson wie einen Schuljungen aussehen lassen können. Wenn im Rheingold die Götter nach Wallhall einziehen, dann öffnet sich die Bühne und diese Tanzgruppe tanzt diese Burg Wallhall in einer kunstvollen Choreographie, die Zinnen der Burg werden angedeutet, der Riesenwurm ist ein Wurm, der gewltige Aussmasse hat. Die Götter schweben im Raum, Wotans Reisen sind wie Herr der Ringe Specialeefekte. Mimes Schmiedewerkstatt wird durch eine Google earth Fahrt erreicht. Der Feuerzauber ist gewaltig. Endlich gibt es eine Inzenierung, die dem Werk statthält. Man sehe den gewltigen Speer von Wotan, die Rheinfaht Siegfrieds Nibelheim und ähnliches. Besonders der Siegfried ist gelungen. Wenn man sieht, was in deutschen Landen so an Wagner inzeniert wird wird mir schlecht. Einerseits erschöpft sich Wagner in Deutschland an reichlich kruden Regietheater, wie (Rhein als Klärwerk, Mimes Werkstatt als Minibar oder die Götterdämmerung als Komödienstadel) oder das Bühnenbild ist nichtssagend wie in Weimar oder in dem neuen Ring an der Staatsoper in Wien (eine Schande für dieses Opernhaus)
Hier in Valencia ist es anders. Danke La fura del Baus ich kann einem anderen Rezensenten zustimmen, der sagte
"Wenn Wagner Gott ist, dann gehört dieser Ring in seine Kirche"
Musikalisch ist er sehr gut. Zubin Metha dirigiert einen sehr langsamen aber keinen langweiligen Wagner, das Orchester spielt sehr gut. Samtweiche Streicher präzise Hölzer und ein gutes Blech runden den Klang ab. Fehler wo findet man welche?
Uusitalo ist ein textverständlicher Wotan, der sich vor Granden wie Hotter oder London nicht verstecken, auch sein eher tenorales Timbre stört nicht. Ryan ist ein jugendlicher Heldentenor, der einen formidablen Siegfried singt. Wilson ist eine grandiose BVrünhilde, Milling ein Fafner, der einen tiefen Bass hat. Salminen ist Hunding und Hagen, Kapellmann ist ein hervorragender Alberich, auch Seiffert ist ein guter Siegmund mit durchaus heldentenoralem Timbte. Höhepunkt ist der Mime von Gerhard Siegel, ich würde ihn vor den beiden großen Stolze und Zednik setzen.
Der Männerchor aus Valencia singt ein tadelloses Deutsch, von dem sich deutsche Chöre (gell Wiener Singverein) ein Scheibe abschneiden können.
Kommentar Kommentare (7) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Sep 19, 2012 7:57 PM MEST


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7