ARRAY(0xae36d300)
 
Profil für Stefan Schröder > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Stefan Schröder
Top-Rezensenten Rang: 5.017
Hilfreiche Bewertungen: 1855

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Stefan Schröder "Libraraptor" (Ostentrop, Sauerland)
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20
pixel
Oje, ich wachse!: Von den 10 "Sprüngen" in der mentalen Entwicklung Ihres Kindes während der ersten 20 Monate und wie Sie damit umgehen können
Oje, ich wachse!: Von den 10 "Sprüngen" in der mentalen Entwicklung Ihres Kindes während der ersten 20 Monate und wie Sie damit umgehen können
von Hetty van de Rijt
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 22,99

1.0 von 5 Sternen "Oh Mist, mein Kind wächst...", 18. Juli 2013
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Das Prequel zu Amy Chuas "Die Mutter des Erfolgs". Wie Chuas unsäglicher Müll ist auch das vorliegende Buch als Altpapierspende für den lokalen Sportverein besser aufgehoben als in den Händen der postmodernen Richtigmachmütter.

Physische Gewalt an Kindern wird im Buch geschildert und unkommentiert stehen gelassen. Das ist vorab die allergrößte Kritik an diesem Buch. Aber auch ansonsten ist diese Lektüre großer Firlefanz. Psychologische Kolonialisierung der Kinderseelen, damit wir als Eltern das gute Gefühl haben, es richtig zu machen. Später geht's dann mit Tjorben und Sören schön zum Geigenuntericht, und G8 wird nie und nimmer zum Problem für Sophie, Anna oder Helena.

Nach der Lektüre fragt man sich, wie zur Hölle es die Menschen in den vergangenen 200000 Jahren ihrer Existenz als Gattung bisher eigentlich geschafft haben, ohne das "großartige" zehn-Sprünge - Konzept zu schaffen?

Leute, wer "Hoppe - Reiter" spielt, seinem Kind oft vorsingt oder vorliest und "Bööh - Kuckuck" spielt, und es auch mal an einem Regenwurm knabbern lässt, erzieht völlig ausreichend.

Wie schrecklich sind denn bitteschön Eltern, die bei jedem Gekreische zu dem Buch greifen und sich fragen "hm, mal sehen, Kerl, welche Phase könnte dieses denn nun sein..."

Kinder sind halt so wie sie sind. Die vielen tausend Eltern, die ihre Kinder ohne dieses Quatschbuch erziehen, machen es auch gut und wahrscheinlich besser.

Gegengift bei schlechtem Gewissen und Versagensängsten nach zu üppiger Lektüre dieses Buches: "Menschenskinder" von herbert Renz-Polster.


All Yesterdays: Unique and Speculative Views of Dinosaurs and Other Prehistoric Animals
All Yesterdays: Unique and Speculative Views of Dinosaurs and Other Prehistoric Animals
von John Conway
  Taschenbuch
Preis: EUR 31,27

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Das Buch dreht den Spieß erneut um, 5. März 2013
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Gemälde von Sauropoden im Sumpf erregten damals die Gemüter. Ein wichtiges Zeichen des Dogmenwechsels in der Sicht auf Dinosaurier sind Gemälde von landlebenden, vor Selbstbewusstsein und lebendigkeit nur so strotzenden Sauropoden. Und dann kommt das Autorentrio daher, malt Opisthocoelicaudia schön gemütlich in einem Sumpf und fragt "Ja, warum denn nicht?"
Drei Protoceratops klettern schön locker auf einem Baum herum. Das Skelett selbst gibt keinerlei Hinweise auf eine Anpassung an diese Möglichkeit. Eben genau wie bei den heutigen Ziegen, denen zukünftige Paläontologen wohl einiges zutrauen würden, aber nicht, dass sie auf Bäume klettern konnten.
Ein verwirrter Stegosaurus fährt seinen langen Penis aus, um sich mit einem ebenso verwirrten etwa gleich großen Sauropoden zu paaren. Die Autoren sinngemäß "Man beobachtet heute beispielsweise brünftige, verwirrte Elefantenbullen, die versuchen, Nashörner zu bespringen".
Ein schlafender Tyrannosaurus.
Ein Hypsilophodon, der genüsslich an einem Tausendfüßer knabbert.
Vielerlei Kuriositäten warten in dieser Broschüre (ich nenne es bewusst nicht Buch) auf den Leser, und sie fallen in drei Kategorien:
Eine Kategorie zeigt Dinosaurier von uns vertrauter Gestalt in ungewöhnlichen Posen und Zusammenhängen, um sie von den einengenden Stereotypen zu befreien, in die die Branche der "Palaeoart" (ich finde keine gelungene deutsche Entsprechung für dieses Phänomen) sie gesteckt hat. These: Immer nur jagen, morden, Dramatik, das hielt das beste Urtier nicht aus. Meistens waren es ganz normale Dinge wie spielen oder schlafen oder fressen, die den Tagesablauf bestimmten.
Eine weitere Kategorie zeigt die Dinosaurier selbst mit ungewöhnlichem Aussehen und / oder Verhalten dargestellt. Anstatt Leaellynasaura, einen kleinen Ornithopoden aus Australien, das damals fast genau am Südpol lag, wie einen zweibeinig laufenden Leguan in eine Schneelandschaft zu stecken, machen die Künstler die mesozoische Entsprechung eines Schafes aus ihm. Das ist sehr vergnüglich anzuschauen. Weitere Beispiele: Ein Parasaurolophus, der richtiggehend fett ist oder einen Majungasaurus, der sich als Ast tarnt (!)
In der dritten Kategorie schlüpfen die Autoren in die Rolle zukünftiger Paläontologen, die die Knochenfunde rezenter Tierarten interpretieren. Eine Kuh wird megaschlang, eine Katze provoziert durch ihren Echsenlook, während anders herum ein Leguan voller Haare gezeichnet wird. Ein Pottwal erinnert eher an einen Ichtyosaurier. Komplett skurril wird es dann, wenn ein Grönlandwal dargestellt wird wie eine riesige, überdimensionale Kaulquappe mit schnappenden Fangkiefern (Barten fossilisieren möglicherweise nicht).
Das alles ist höchst vergnüglich anzuschauen und regt auch durchaus die Gedanken an. Die dem Buch zu Grunde liegende These, dass zwischen Skeletten und Körperumrissen von Tieren kein gesetzmäßiger Zusammenhang herrscht, wird mit vielen Beispielen gründlich und unterhaltsam zu Ende gedacht. Zoologen und im weitesten Sinne an der Paläontologie interessierte Leser finden hier eine Augenweide nach der anderen.
Allerdings: Die amerikanische Marotte, gleich vier Autoren, Zeichner und Irgendwie-noch-dazu-Pupslasser mit auf den Titel zu drucken und das Experiment so einzigartig selbst über den grünen Klee zu loben, nervt dann doch. Und für knapp 30,- Euro ist dieses Experiment eindeutig zu teuer ausgefallen. Entweder man macht die Broschüre wertiger (mehr Zeichnungen, hardcover), oder man verkauft sie günstiger.
Fazit: Gute Nische entdeckt und bedient, aber zu überambitioniert und teuer verkauft. Vier gute Sterne.


Die Dinosaurier-Straße: Reise in die Urzeit Deutschlands, Österreichs und der Schweiz
Die Dinosaurier-Straße: Reise in die Urzeit Deutschlands, Österreichs und der Schweiz
von Bärbel Oftring
  Broschiert
Preis: EUR 16,90

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eine klasse Veröffentlichung, die Sinn macht, 1. Dezember 2012
Diplom-Biologin Bärbel Oftring hat ein Buch über die Urzeit im deutschsprachigen Raum geschrieben, und darüber, wo man dieser Urzeit heute auf die Spur kommen kann. Als Zugpferde des Projektes dienen im Titel und als Schwerpunkt natürlich wie immer die Popstars der Paläontologie, die Dinosaurier. Vorweg genommenes Fazit: Frau Oftring hat es sehr gut gemacht!
Zwar gibt es bereits einige Bücher über die Urzeit in Deutschland (z.B. Volker Arzt: Als Deutschland am Äquator lag" oder das Standardwerk Deutschland in der Urzeit" von Ernst Probst), und einzelne Museen und Ausstellungen warteten ebenfalls mit Eigenveröffentlichungen auf (z.B. Rainer Schoch: Saurier. Expedition in die Urzeit" oder Projekt Dino" von Joger et al. über die Sauropodenfunde im Niger). Es fehlte aber tatsächlich ein handlicher, kompakter Reiseführer zu den entsprechenden Fundorten und sonstigen Orten, an denen die Urzeit zelebriert wird, innerhalb des deutschsprachigen Raumes. Der für seine Straßen" - Bücher bekannte Grebennikov -Verlag erkannte dies und veröffentlichte im April dieses Jahres Oftrings Fleißarbeit. Zwar gab es schon im Jahre 1993 Dinosaurier in Deutschland" von Ernst Probst und Raymund Windolf oder auch das Dinosaurier Handbuch" des unsäglichen Hans Zillmer mit einem zugegebenermaßen gut recherchierten Serviceteil. Aber aktuell waren beide Bücher nicht mehr wirklich. Da wurde es also Zeit für das vorliegende Buch.
Es ist klar gegliedert, vorzüglich und detailliert recherchiert und weist einige schöne Lebendbilder von Sergey Krasovskiy auf. Das Seitenlayout gefällt und wird zu keiner Sekunde langweilig: Die Seiten sind mit grünen Informationskästen, einer reichhaltigen und vielseitigen Fotografie und massenweise Adressspalten übersichtlich und informativ gelayoutet.
Das 143 Seiten starke Büchlein macht wirklich Spaß und besitzt echten Mehrwert für Dinosaurierfreunde und ggf. ihre Eltern. Denn die Urzeit ist in Deutschland gar nicht so weit weg, egal, wo man wohnt.
Allerdings ist es, und das ist der einzige Wermutstropfen dieser Veröffentlichung, wirklich jammerschade, dass die Korbacher Spalte mit ihrem Procynosuchus - Fund (dem einzigen auf dem europäischen Kontinent) komplett fehlt. Und das, obwohl der Fundort und das Museum, in dem die Funde präsentiert wurden (Korbach im ans Sauerland grenzenden Teil von Nordhessen), wirkliche Kleinode der populären Paläontologie sind.


Zeilen und Tage: Notizen 2008-2011
Zeilen und Tage: Notizen 2008-2011
von Peter Sloterdijk
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 24,95

2 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Unterhaltsame Fundgrube, 1. November 2012
Ich liebe es, intelligenten Menschen beim Denken zuzuschauen. Wie aus Beobachtungen dieser Menschen schließlich Verallgemeinerungen, Abstraktionen und vielleicht auch Provokationen entstehen.
Sloterdijk muss natürlich etwas Exhibitionistisches in sich tragen, die Notizen, die nie zur Veröffentlichung bestimmt waren, doch schließlich unter das Volk zu bringen. Es gehört schon eine gewisse Eitelkeit dazu, zu glauben, auch beiläufige Morgennotizen könnten von Interesse sein. Wieso glaubt er gerade jetzt, dass er doch veröffentlichen sollte? Geldmangel?
Aber diese Notizen hier sind wirklich relevant. Der Leser bekommt ein anregendes Denktagebuch, eine Fundgrube an Ideen, Reflexionen und Meinungen. Er wird Zeuge einer ernsthaft betriebenen und nicht nur passiv-konsumierenden Zeit-genossenschaft.
Das Buch lohnt sich also in jedem Fall.


Es findet dich
Es findet dich
von Miranda July
  Broschiert
Preis: EUR 22,90

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Scheinbar ereignislose Zeit gut vermarktet, 10. September 2012
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Es findet dich (Broschiert)
Miranda July ist zu beglückwünschen für ihr abseitiges kreatives Gespür. Scheinbar ganz alltäglichen Anzeigenblatt-Inserenten wie der Verkäuferin einer Lederjacke oder diverser Glücksbärchifiguren entlockt sie Homestories der besonderen Art. July stellt herrlich unaufdringliche Fragen und bringt uns die nur scheinbar langweiligen Menschen näher. Am Ende fühlt man sich gut unterhalten, hat interessante Lebensgeschichten erfahren und ist baff von der Idee, Anzeigenkunden und ihren Stories auf den Grund zu gehen. Dass dies alles so erstmal gar nicht beabsichtigt war, sondern nur als Lückenbüßer für eine unkreative Schreibphase gedacht war, kann man July nicht übel nehmen. Eher muss ich schon schmunzeln über das Chuzpe, das man benötigt, um aus so etwas noch ein Buch zu machen. Es hat sich aber gelohnt und macht Lust auf eine Fortsetzung!


Die schönsten Buchhandlungen Europas
Die schönsten Buchhandlungen Europas
von Rainer Moritz
  Gebundene Ausgabe

4.0 von 5 Sternen Prachtband mit Wermutstropfen..., 10. September 2012
Natürlich ist dies ein Festschmaus aus dem Gerstenberg-Verlag. Nach "Mit Büchern leben" erneut ein Buch über Bücher, erneut opulent bebildert und hochwertig ausgestattet. Alles ganz toll. Dass Guntli in seiner Begeisterung verbal manchmal etwas herumschwadroniert, lasse ich noch durchgehen, es spricht da einfach die Leidenschaft. Ich verstehe allerdngs nicht, warum der Pariser Klassiker "Shakespeare and Company" nicht zu sehen ist. Sylvia Whitman bzw. ihr Vater George gehören definitiv in einen solchen Band. In Zeiten von Thalia - Stopfmast und Massenabfertigung (ärgerlich, dass ein solcher Laden Einzug in dieses Buch gefunden hat) gibt es schon genug, Kleinode wie Shakespeare and Company indes leider nicht mehr. Da kann bei Campe in Nürnberg die tollste Efeuwand mit blauer Kugel rumstehen, den Charme einer echten Buchhandlung wird so ein Maseenbetrieb niemals erreichen. Hier hätte der Autor dem Lockruf des Geldes wirklich widerstehen müssen. Dies ist auch schon meine einzige Kritik an diesem ansonsten wirklich ausnahmslos ansprechenden Buch.


Männerseelen: Ein psychologischer Reiseführer
Männerseelen: Ein psychologischer Reiseführer
von Björn Süfke
  Taschenbuch
Preis: EUR 8,95

4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Hätten doch nur..., 10. August 2012
...alle Männer den Mut, genau so tief in sich selbst hineinzuschauen wie in ihre Glotze oder in ihren Kühlschrank. Süfkes Buch ist doch eine so gute Anleitung, in denen es vor Aha-Erlebnissen nur so wimmelt. Ich gebe zu, ich bin vom Thema schon länger gefangen, habe Biddulph und Bly gelesen, bin in einer Männergruppe organisiert und habe beruflich wesentlich mehr mit "auffälligen" Jungs als mit Mädchen zu tun. Daher ist das Thema für mich nicht neu und meinen Dämonen kann ich mich auch ziemlich gut stellen.
Aber das gelingt leider nicht jedem Mann, und so wird eine Empfehlung des Buches "von Mann zu Mann" beim Gegenüber bestimmt erstmal, wie bei mir geschehen, einen dummen Spruch auslösen ("Brauch ich nicht", "Du mit Deiner Männergruppe - Ich hab einen Schwanz, Du hast einen Schwanz, und schon sind wir wohlbekannt. Darauf habe ich keinen Bock". Wenn man dann das Philosophieren oder Missionieren anfängt im Stile des "Du, das, was Du da jetzt sagst, ist schon Teil Deines perfekt gedrillten Abwehrapparates", ist man komplett untendurch, gelegentlich auch sofort schwul.
Ich hoffe aber inständig, dass immer mehr Männer sich auf die Suche begeben, nach dem, was da noch alles in ihnen ist. Der Schlüssel zu mehr Zufriedenheit liegt dort verborgen, und wir Männer sind mehr als krawattentragende Roboter, die für Wachstum, Wachstum , Wachstum über Leichen (auch ihre eigene) gehen. INNERES Wachstum - ich wiederhole es gern in Hesses 50. Todesjahr - ist wesentlich wertvoller und langfristig befriedigender als das, was meiner Erfahrung nach immer noch 90% aller Männer im Westen tun: Funktionieren bis zum Karoshi! Ja klar muss man(n) sich irgendwann seinem Vater stellen, sonst wird das nie was mit der eigenen Vaterschaft. Natürlich muss er innerlich irgendwann sagen "Tschüß, Mama!" sonst klappt es nie mit der Ehe, natürlich muss er irgendwann imstande sein zu sagen "Tschüß Gewalt", sonst wird es nie was mit dem Weltfrieden.
Ich bin ein Idealist, ich weiß. Ob Björn Süfke das auch ist, weiß ich nicht. Was ich sicher weiß, und was aus jeder Zeile dieses Buches herauszuhören ist, ist, dass Süfke an uns "neue Männer" glaubt.
Fünf Sterne: Gur analysiert, gute Praxisbeispiele, guter Humor, viel wohlwollende Ironie, auch sich selbst gegenüber, sehr positiv formuliert. Das passt schon!


Tragic Idol (Limited Edition)
Tragic Idol (Limited Edition)
Preis: EUR 24,73

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Einmal Host und wieder zurück..., 30. April 2012
Rezension bezieht sich auf: Tragic Idol (Limited Edition) (Audio CD)
Die Rückkehr zum berühmtesten Schriftzug der Bandgeschichte konnte ja nur eines bedeuten: Die musikalische Rückkehr in bekannte, meiner Meinung nach schon ausreichend beackerte Gebiete.
Gehe ich zu weit, wenn ich "Tragic Idol" als "Draconian Times II" zusammenfasse? Wenn ich sage, das sich das neue Material wieder mal klasse anhört und das ganze auch wieder sehr solide gelungen ist? Dass aber nicht eine Hookline wirklich hängen bleibt? Bei mir auch nicht nach zehnmaligem Hören?
Waren das Zeiten, als Paradise Lost mit den ersten Pianoklängen von "One Second" das damals als zu starr empfundene Metalkorsett sprengten und abhoben zu neuen, spannenden musikalischen Ufern. Als mit "Host" ein kleiner Geniestreich gelang.
Leider verloren die Briten damals fast ihre komplette, ignorante Fanbase. Und so wunderte es kaum, dass nach dem "Believe in Nothing" - Ausrutscher Stück für Stück wieder der ganze Kram aus dem Korsett zurückkam: Donnernde Riffs, eine Leadgitarre, die vorn einsam ihre Kreise zieht und ein Nick Holmes, der wieder sehr oft zur Metalstimme griff.
Auch das hat ja seinen Reiz, aber bei dem ganzen Soundgewäsch bleibt mittlerweile eines auf der Strecke: Der Song an sich.
Mittlerweile geht es bei PL also wieder mehr um Attitüde und fast zwanzig Jahre alte musikalische Rezepte als um Innovation.
Schade oder nicht? Ich entscheide mich für schade.
Kommentar Kommentare (6) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: May 23, 2012 1:48 PM MEST


Anarchie und Evolution: Glaube und Wissenschaft in einer Welt ohne Gott
Anarchie und Evolution: Glaube und Wissenschaft in einer Welt ohne Gott
von Greg Graffin
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,99

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ein ambitioniertes Buch, 30. April 2012
Selbstverständlich liegt der Reiz dieser Lektüre im scheinbaren Widerspruch zwischen Greg Graffins zwei Leidenschaften. Ein Punk darf nicht schlau oder gar gelehrt sein und ein Evolutionsforscher sollte möglichst mit Fliege und Hornbrille hinterm Mikroskop vegetieren. Diese Klischees nutzt der Verlag natürlich als Verkaufsstrategie. Ein zweites Widerspruchspaar wird konstruiert: Der uralte Konflikt zwischen Religion und Naturwissenschaft.
Dabei hat das Buch dieses ganze Brimbamborium gar nicht nötig. Ich habe mich selten so gut und niveauvoll unterhalten gefühlt!
Allerdings wirkt es mir streckenweise so, als habe Graffin zu viel des Guten gewollt, quasi das 2 in 1 seiner Leidenschaften. Bei Shampoo und Spülung mag das ja funktionieren, bei Evolution und Punk wirkt es dann bisweilen aber arg konstruiert. Eben genau, weil es für mich da überhaupt keinen Widerspruch gibt.
Nichtsdestotrotz zücke ich hier gern verdiente vier Sterne und empfehle das Buch Bad Religion - Fans ebenso wie dem aufgeschlossenen Biologen.


Reborn in Defiance
Reborn in Defiance
Preis: EUR 8,99

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Biohazard sind zurück - und wie!, 24. Februar 2012
Rezension bezieht sich auf: Reborn in Defiance (Audio CD)
Biohazard sind eine dieser Bands, bei denen man während eines Songs auf die Uhr schaut und denkt 'Wie, erst eineinhalb Minuten rum?'. Das liegt an der unglaublichen Intensität, die die Herren aus New York in puncto Riffing, Songwriting und Produktion an den Tag legen können. Diesen Biss ihrer ersten beiden Alben hatten Biohazard leider zwischenzeitlich vergessen. Es musste erst zu einer Reunion der Originalbesetzung, einer trotzigen Wiedergeburt, kommen, bis der Vierer wieder die Kraft hatte, Abrissbirnen wie 'Vengeance is mine' oder 'Starcrusher' (ja, sie haben viel Slipknot gehört die letzten Jahre') zu komponieren. Endlich haben Biohazard auch den Mut für sich entdeckt, Songs mit Chorus ('Killing Me', 'Decay') und echte Überhymnen ('Waste Away') zu komponieren. Dabei verbinden sie geschickt ihre Wurzeln mit dem Zeitgeist und beweisen anno 2012, dass sie im Hardcore / Crossover ' Sektor wieder eine feste Größe darstellen, mit der zu rechnen sein wird. Leider ist die Band durch Evan Seinfelds überraschenden Weggang zum Trio mutiert. Hoffen wir, dass sich diese Lücke rasch und vollwertig wieder schließt, denn das neue Songmaterial ist einfach zu stark, um nur in den CD ' Spielern der Fans vor sich hin zu rotieren.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20