Profil für Uma > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Uma
Top-Rezensenten Rang: 1.192
Hilfreiche Bewertungen: 468

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Uma

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8
pixel
Frauen mit Stil
Frauen mit Stil
von Josh Sims
  Broschiert
Preis: EUR 34,90

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Stilikonen, die Geschichte schreiben, 26. März 2015
Rezension bezieht sich auf: Frauen mit Stil (Broschiert)
"Icons of Women's Style" heisst der Originaltitel dieses Buches. Er bringt noch besser als der dt. Titel den Inhalt auf den Punkt. Alles dreht sich zwar um Kleidungsstücke und Accessoires, die Geschichte schrieben und eben zu Stilikonen wurden, jedoch ist es kein Stilratgeber im engeren Sinn, d.h. keine Schritt-für-Schritt- Anleitung, wie man sich stilvoll kleidet und wie z.B. Accessoires kombiniert werden können. Der Journalist und Buchautor Josh Sims erzählt vielmehr die Geschichten der Kleidungsstücke, veranschaulicht ihren Beitrag zur Mode, zeigt den Stellenwert und die weitere Rezeption. Er illustriert zudem ganz nebenbei, wie das Marketing und Mundpropaganda funktionieren, wie ein Hype entfacht wird, wenn z.B. ein Voguetitel die Initialzündung zu einem Trend ist, oder eine weibliche Stilikone wie Audrey Hepburn oder Grace Kelly ein Kleidungsstück zum "Must-have" adeln. Ich schmökere gerne in solchen Bildstrecken und Texten, weil sie mir immer wieder viele Ideen bringen und mir oft auch grössere Zusammenhänge klar machen. Schön fand ich hier zu sehen, wie Motive von Saison zu Saison neu interpretiert werden, wie Zitate subtil funktionieren. Sehr gut gefallen hat mir, dass neben Porträtfotos auch Plakate aus der Werbung und aus der Filmbranche eine weitere Ebene der Rezeption beisteuern. Man kann sich richtig fest- oder nur häppchenweise lesen: Jedes Teil/Accessoire ist in einem in sich abgeschlossenen Unterkapitel vorgestellt - die Texte sind knapp und informativ. Da die Bilder mehrere Jahrzehnte dokumentieren, sind auch Unterschiede im Bezug auf die Fotografie, auf die Frisuren und den Wandel in den Gesten/Posen bzw. der (Selbst-)Inszenierungen vorn Frauen wahrnehmbar - es gibt also eine Geschichte hinter den Bildern. Auch das mochte ich. Ich habe das Buch für mich selber gekauft, kann mir aber durchaus vorstellen, dass es sich auch als Geschenk eignen könnte. Z.B. für Leute wie meine Mutter, die gerne in Erinnerungen und älteren Fotos schwelgt und heute gelegentlich bedauert, bestimmte Kleidungsstücke der 50er/60er usw. nicht länger aufbewahrt zu haben.

Die Themen nach Kapiteln - jedes Motiv ist in der Regel über 4 Seiten thematisiert.
Oberbekleidung: Trenchcoat, Reitjacke, Lederjacke, Cape
Röcke: Mini-, Bleistift- und Tellerrock, Kostüm
Kleider: Das kleine Schwarze, Empire-, Etui- Nackenträger-, Prärie-, Wickel- und Hemdkleid, Kaftan, A-Linienkleid sowie Faltenkleid
Hosen: Leder-, Palazzo-Hose, Leggings, Hosenrock, Jeans, Hotpants, Hosenanzug, Harems-, Capri-, Pyjama-Hose
Tops: Ringelshirt, Bluse, Twinset, Crop-Top, T-Shirt, Tube-Top
Unterwäsche: Strumpfhose, BH, Unterrock, Korsett
Freizeit- und Badkleidung: Badeanzug, Bikini, Jumpsuit, Leotard
Schuhe: Stiletto, Plateauschuh, Ballerinas, Reitstiefel, Sandale, Sneaker, Cowboy-Stiefel, Kitten-Heel-Pumps, Peeptoe-& Slingback-Pumps, Keilabsatzschuh
Accessoires: Seidenschal, Glockenhut, Modeschmuck, It-Bag, Barett

Das Buch ist in Klappenbroschur mit einem matten, leicht gerippten Umschlag. Die Innenseiten sind auf wertiges, satiniertes und eher schweres Papier gedruckt - die Bildqualität ist sehr gut. Ein wenig schade fand ich, dass z.B. die Bilder im Intro und bei den Aufmacherseiten im Gegensatz zu den übrigen Abbildungen keine Legenden haben, also nicht zuzuordnen sind, wenn man die Personen/Designstücke selber nicht kennt. Toll hingegen die sorgfältig ausgewählten Stichworte in den Kapiteln sowie das Namenregister (da auch nach Filmtiteln, Serientiteln, DesignerInnen und Kollektionen nachschlagbar). Praktisch zudem das Bildverzeichnis mit den entsprechenden FotografInnen, wo auch gezielte Recherche möglich wird. Gerne hätte ich ein ausführlicheres Literaturverzeichnis gehabt - im Idealfall auch mit dt. Titeln. Aber das ist Geschmacksache.

Nicht nur die Kleider sind zu Ikonen geworden. Auch viele der Frauen die sie tragen, sind es: Audrey Hepburn, Marilyn Monroe, Grace Kelly, Jane Birken, Bette Davis, Marlene Dietrich, Jacqueline Kennedy, Vivien Leigh, Blake Lively, Jessica Parker, Charlotte Rampling, Kate Middleton, Queen Elizabeth, Madonna, Gwen Stefani, Natalie Wood, Elizabeth Taylor, Katherine Hepburn, Ursula Andress, Jodie Foster, Brigitte Bardot, Sofia Coppola uvm. Ein Tipp zum Schluss: Wer neugierig wurde, was sich im Stil der Männer parallel so tut: Vom selben Autor gibt es auch Icons of Men's Style.


Royal Copenhagen Elements blau Multi - Becher 2 Stck.
Royal Copenhagen Elements blau Multi - Becher 2 Stck.
Wird angeboten von HOH GmbH IHR FACHGESCHÄFT seit 1894
Preis: EUR 69,00

5.0 von 5 Sternen Multitalente, 20. März 2015
Ich nutze die dünnwandigen Becher, um Nachspeisen (wie z.B. eine Crème oder eine Mousse) zu servieren. Die Becher haben - wie die Teetassen von Royal Copenhagen - ebenfalls diese charakteristische "Delle" am Boden, d.h. sie passen auf die entsprechenden Unterteller der Linie "Blue Elements" (bzw. "Multicoloured" oder "White Elements"), verrutschen also nicht beim Servieren. Hübsch sieht z.B. bunter Fruchtsalat im Kontrast zu dem Weiss-Blau auf einem Büffet aus. Auch Gemüsesticks habe ich schon so arrangiert. Natürlich funktionieren die Becher ebenfalls zum Trinken von Wasser, Saft usw. Sie vertragen zwar heisse Flüssigkeit, sind m.E. für Heissgetränke wie Tee oder Kakao nicht unbedingt geeignet, weil man sich die Finger leicht verbrennt. Der Durchmesser beträgt 8.5 cm - die Höhe der Becher ist 8 cm. Hochweisses Porzellan, handbemalt und mit Signatur - das erklärt den hohen Preis. Die Becher werden in einem stabilen, dekorativen Karton, den man auch gut als Geschenk verpacken kann, geliefert.

"Blue Elements" ist eine moderne Linie von Royal Copenhagen, entworfen von der Künstlerin Louise Campbell. "Elements" heisst sie deshalb, weil Elemente aus der Tradition der dänischen Manufaktur in neuem Kontext zitiert werden. D.h. die Rippen, die filigranen Spitzenmuster oder die Blumenmotive sind Zitate anderer z.T. Jahrhunderte alter Linien - das royale Blau ist klassisch und gehört zur Marke. So verspielt das Dekor ist: Die Formensprache von Blue Elements ist sehr klar. Wie gesagt: Eine zeitgenössische Hommage an eine lange Tradition: Royal Copenhagen feiert 2015 sein 240. Jubiläum.


Pralinen selber machen: 70 Kleinigkeiten für den großen Genuss in einem Pralinen Kochbuch. Süße Träume von Konfekt über Currytrüffel bis Pralinen & Co; inkl. Warenkunde und genauen Anleitungen
Pralinen selber machen: 70 Kleinigkeiten für den großen Genuss in einem Pralinen Kochbuch. Süße Träume von Konfekt über Currytrüffel bis Pralinen & Co; inkl. Warenkunde und genauen Anleitungen
von Matthias Ludwigs
  Taschenbuch
Preis: EUR 19,99

5.0 von 5 Sternen Handbuch und Rezepteschatz, 20. März 2015
Ich backe zwar sehr gern und routiniert, bin aber in der Welt der Pralinen absolut kein Profi. Umso besser finde ich, dass der vorliegende Band keine reine Rezeptsammlung ist, sondern auch Grundwissen vermittelt. Sei das mit einer Warenkunde am Anfang, mit einer Auflistung an hilfreichen Werkzeugen (inkl. Fotos) und bebilderten Schritt-für-Schritt-Arbeitstechniken. So wird z.B. Folgendes erklärt: Vorkristallisieren der Kuvertüre; Herstellen einer Ganache; Handhabung des Spritzbeutels; Herstellung von Formpralinen. Jedes der vier Kapitel hat seinerseits dann auch noch eine Doppelseite mit rubrikspezifischen Arbeitstechniken: Überziehen von Pralinen; Füllen von Gebäck; Herstellen von Karamell; Herstellen von Zuckersirup und Eisschnee. Das Buch enthält 70 Rezepte und wird abgerundet mit einem alphabetischen Register.

Gleich vorweg: Die meisten Rezepte sind eher ambitioniert. D.h. für Geübte super und für Anfänger etwas, in das man hineinwachsen kann. Es hat aber auch mehrere einfachere Sachen dabei. Ich habe z.B. die gefüllten Hippenhörnchen ausprobiert, wo es tatsächlich so ist, dass mit zunehmender Übung die Tüten immer eleganter und schöner werden, was natürlich Spass macht. Toll fand ich auch gleich die weissen Mandelsplitter mit Grüntee (Matcha). Schnell gemacht (hat dann allerdings noch Trockenzeit) und gut auch der Zusatztipp der Autoren, es auch mit Formen, die man zusätzlich verzieren kann, zu probieren. Tolle, ganzseitige Aufnahmen motivieren auf alle Fälle, es selber auch irgendwann so hinzubekommen. Schön finde ich vom Geschmackserlebnis, dass auch Gewürze verwendet werden, die man z.B. spontan nicht erwarten würde. Zudem gibt es "Erwachsenenrezpte" (z.B. Whiskytrüffel oder Caipirinha-Pralinen).

Eine Kurzübersicht der Rezepte nach Kapiteln - einfach mit ein paar herausgepickten Beispielen:
PRALINEN (klar das umfangreichste Kapitel): Curry-Kokos-Kugeln; Schokoplättchen mit Chilli; Earl Grey-Pralinen; Minztaler; Haselnuss-Gianduja-Quadrate; Grapefruitpralinen u.a.
GEFÜLLTES GEBÄCK: Minitartelettes Pistazie; gefüllte Knusperkekse; Macarons (hier besonders originell die Macaronblumen, die ich so noch nie gesehen habe); usw.
NUSS & KARAMELL: Karamellbonbons; Sesamstangen (d.h. mit weisser Schokolade umhüllt,), Mandelflorentiner sowie u.a. selbst gemachte Müsliriegel
KONFEKT: Ingwerstäbchen; kandierte Orangenscheiben; Nougat Montelimar; Zimt-Maracuja-Marshmallows. Optisch hinreissend (von mir aber noch nicht ausprobiert) sind die Himbeerherzen! Cool auch die Schaumküsse.

Einen kleinen Kritikpunkt habe ich, der nicht den Inhalt und die Optik der Rezepte an sich betrifft, sondern Werbung in eigener Sache, die der Verlag noch integriert. Ich kann gut verstehen, dass er auf seine hochformatige Reihe, in der auch Pralinen & Co. erscheint, hinweisen will. Ich persönlich hätte einen kleinen Flyer als Beilage (oder ein Lesezeichen mit Werbung) einer ganzseitigen, vierfarbigen Anzeige im Nachsatz-Papier des Buches vorgezogen. Ganz einfach deshalb, weil solche Werbung so schnell veraltet und ein Nachsatz eben eigentlich eine andere Funktion hat. Ist natürlich aber auch Geschmacksache!


The Riot Club - Alles hat seinen Preis
The Riot Club - Alles hat seinen Preis
DVD ~ Sam Claflin
Preis: EUR 10,49

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen "Leute wie wir machen keine Fehler.", 19. März 2015
Rezension bezieht sich auf: The Riot Club - Alles hat seinen Preis (DVD)
Ich habe "The Riot Club" mit viel Interesse angeschaut, weil er die Tür aufmacht in eine Welt, die ich so ins Detail nicht kenne: Da ist Oxford, die älteste Universität der Welt mit einer ellenlangen Geschichte, mit Ritualen und viel Tradition. Dazu kommen das nach wie vor vorhandene Klassensystem und eine Studentenschaft, die sich als Elite begreift, weil sie an dieser renommierten Uni aufgenommen wird. Und innerhalb dieser Studenten gibt es geschlossene Dining Societies oder einen Club wie (den im Film gezeigten, fiktiven) "The Riot Club", die nochmals bestimmte, mehr oder weniger geheime Zugänge aufweisen. "Zwanzigtausend Studenten hat es hier. Und nur zehn finden Aufnahme im Club!", jubelt daher auch eines der Mitglieder, das es geschafft hat. Doch wie werden die zehn für den Riot Club ausgewählt? Warum schaffen ausgerechnet Miles und Alistair die Aufnahme? Die Herkunft, soziale Schicht, Verwandte, die bereits Mitglied waren, und die „richtige“ Schule (vorzugsweise Eton) oder die persönliche Empfehlung eines bestehenden Mitglieds sind die Hauptkriterien. Und ja, auch sehr viel Geld ist von Vorteil. Jedoch nicht ausschliesslich, weil es auch hier feine Nuancen gibt. Das erfährt z.B. Dimitri, Sprössling einer reichen griechischen Dynastie und Mitglied im berüchtigten Zehnerclub. Ihm haftet intern das Etikett "neureich" an, das schlussendlich ein Ausschlusskriterium ist, um z.B. Clubpräsident zu werden. Das Ziel des Riot Club? Das pralle, ausschweifende Leben zelebrieren, "Zügellosigkeit als Kunst" - Exzesse und Initiationsriten inklusive. Alles getreu dem Vorbild des sogenannten "Lord Riot" aus dem 18. Jahrhundert, der seinem kompromittierenden Lebenswandel zum Opfer fiel und Anlass zur Gründung des Riot-Clubs war.

Spannend fand ich nicht so sehr die geschilderten Grenzüberschreitungen (im Film wird die Gruppe ca. ein halbes Jahr ab Semesteranfang begleitet), sondern die Mechanismen innerhalb dieser Zehnergruppe von Auserwählten, deren Weg schon in der Jugend vorgezeichnet ist: Als Erben, als Politiker, als Leader – vielleicht auch ohne eigenen Leistungsausweis. Tolles Casting übrigens mit spannenden Einzelcharakteren. Sehr interessant, wie sie einzeln anders funktionieren als in der Gruppe. Es gibt individuelle Befindlichkeiten wie Neid, Missgunst, übersteigerten Ehrgeiz, Leiden unter dem Druck der familiären Erwartungen oder auch die Sehnsucht, irgendwie dazuzugehören. Dazu kommt die Gruppendynamik: Wie sie da kollektiv aus der Rolle kippen und sich ohne viele Worte gegenseitig die Legitimation erteilen in Komplizenschaft, ist schon klug gemachtes Kino. Auch hier werden individuelle Konflikte sichtbar. Z.B. wenn Miles bürgerliche Freundin heimlich eingeladen und regelrecht vorgeführt wird ohne dass ihr Freund die Kraft hat, eindeutig für sie einzustehen. Geschickt fand ich den differenzierten Dreh, dass man als Zuschauer genügend Raum hat, eigene Schlüsse zu ziehen. Stark sind daher Szenen, in denen z.B. die Verantwortung ohne viele Worte gezeigt wird, wenn es um das eigene Schloss geht, das auch für nächste Generationen erhalten werden soll. Und drei Szenen weiter gibt es genau dieselbe Freude einer Wirtefamile an „Familiengeschichte“ in einem Pub, wo für "die Riots" trotzdem nicht dieselben Regeln gelten, gezeigter Respekt vor kulturell gewachsener Geschichte plötzlich sehr relativ wird. Interessant zudem die Rolle der Väter/Onkel/Mütter, die unzerstörbaren Bande und Seilschaften, die auch dann halten, wenn die Jungs eben mehr als nur über die Stränge schlagen. Zuviel soll hier aber nicht verraten werden.

Ein Film – gedreht von einer Frau (von Lone Scherfing stammen z.B. auch die Bestsellerverfilmungen " An Education" oder "Zwei an einem Tag") – in dem v.a. Männer eine Rolle spielen. Auch das sagt sehr viel aus über den Blickwinkel der Jungs, wie sie "die Gesellschaft" wahrnehmen, wie sie Frauen sehen, mit denen sie es zu tun haben und wie sie sie bewerten. Alles in allem ein Film, der viele Abgründe und nicht unbedingt nur Sympathieträger zeigt, auch Szenen von Gewalt nicht ausspart. In der Sache provokativ, auf alle Fälle mit Diskussionsstoff und daher für mich auch so spannend bis am Schluss. Der Film basiert auf dem Theater Posh (Laura Wade), die wiederum in der Oxforder Dining Society "Bullingdon Club" ein Vorbild für ihren Riot Club sah. Folgende Extras sind auf der DVD enthalten: Featurette, Interviews mit Schauspielern und der Regisseurin (hier auch ihre Anmerkungen, wie sie eine ambitionierte Jungschauspielertruppe coacht und führt). Dazu kommen die Originaltrailer in deutscher und englischer Sprache.


360 Etiketten im praktischen Booklet +++ ZUBEHÖR zum Beschriften von Semikolon BOXEN +++ SEMIKOLON Qualität
360 Etiketten im praktischen Booklet +++ ZUBEHÖR zum Beschriften von Semikolon BOXEN +++ SEMIKOLON Qualität
Wird angeboten von Karten- & Kalendershop kostenlose Lieferung innerhalb Deutschlands
Preis: EUR 9,95

4.0 von 5 Sternen 180 vielfach einsetzbare Etiketten, 15. März 2015
Hinweis: die Headline in der Produktbeschreibung bei Amazon ist nicht ganz richtig. Es sind also nicht 360 Etiketten, sondern 180 enthalten. Es gibt sie in 12 Farben - sie wechseln sich dann in den 6 Farbblöcken, die hier in der Abbildung des Booklets zu sehen sind, ab. Pro Farbe hat es somit jeweils 15 Etiketten. Folgende Farben sind enthalten: Dunkelgelb und Orange, Dunkelrot und Cyclam, Dunkelblau und Violett, schwedisches Hellblau und Blaugrün, Dunkelgrau und ein Grün (eher Olivgrün), Dunkelbraun und Schwarz.

Ich verwende die Etiketten, um Hefte zu beschriften oder grössere Marmeladegläser und Flaschen mit Saucen, Sirup oder selbst gemachtem Ketchup (bei Flaschen einfach hochkant kleben - sieht hübsch aus und man hat genug Platz, auch die Zutaten zu nennen. Die Schreibfläche beträgt 3.5 x 8.8). Super finde ich wie schon bei den Haftnotizen von Semikolon diese Booklets. Sie sind dekorativ, halten die Sachen übersichtlich zusammen - man kann sie auch ins Regal stellen. Müsste ich etwas bemängeln, dann höchstens, dass die Etiketten etwas streng riechen, wenn man das Booklet aus der Verpackung nimmt. Ich tippe, dass das der Klebstoff ist. Der Geruch verfliegt aber mit der Zeit.


Stempelset Buchstaben A-Z Stempel Buchstaben Räder
Stempelset Buchstaben A-Z Stempel Buchstaben Räder
Wird angeboten von erkmann - wohnen design geschenke
Preis: EUR 14,95

4.0 von 5 Sternen Gutes Preis-Leistungsverhältnis, 9. März 2015
Enthalten in der Holzbox ist ein Alphabet in Grossbuchstaben (serfienlos). Dazu kommen folgende Zeichen: Komma, Doppelpunkt, @, Punkt, Ausrufe- und Fragezeichen sowie das kaufmännische &. Die Buchstaben sind ca. 7mm gross. Die Stempelgriffe sind ebenfalls aus Holz und 2,5cm lang. Man kann sie also ganz gut in die Hand nehmen und auch - wenn man das mag - exakt drucken. Genauso lustig sind natürlich Wörter mit fröhlich hüpfenden Buchstaben. Zwei kleine Stempelkissen mit blauer und schwarzer Tinte sind in der Box bereits enthalten. Alles in allem ein handliches und praktisches Set.

Müsste ich etwas bemängeln, dann höchstens, dass es ein wenig knifflig ist, die Stempel wieder in der Schachtel einzuräumen. Sie kippen in der halb vollen Box gern und wenn alle Buchstaben eingeräumt sind, sitzen sie dann sehr satt. Tipp: Wenn man die Stempelkissen hochkant einräumt, passt's ganz gut. Gewünscht hätte ich mir einen Deckel, der nicht lose ist. Doch kann ich mir gut vorstellen, dass das dann deutlich teurer geworden wäre. Und ein buntes Gummiband genügt ja eigentlich auch. Ich selber habe ein Stück Papier als Einlage zugeschnitten - so verschmieren die vielleicht noch nicht ganz trockenen Stempelflächen nicht das helle Holz der Schachtel, wenn man sie wieder wegräumt.


Die Vögel auf dem Apfelbaum
Die Vögel auf dem Apfelbaum
von Anne Crausaz
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 22,00

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Mit Kindern die Jahreszeiten und die Natur bewusst wahrnehmen, 6. März 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ein Jahr lang - von Januar bis Dezember - steht ein Apfelbaum im Zentrum dieses Sachbilderbuchs. Wahrscheinlich steht er in einem Garten auf dem Land. So genau weiss man das nicht, weil nur der Blick in die Baumkrone gezeigt wird mit den unterschiedlichen Vögel, die sich in den zwölf Monaten darauf gesetzt haben, herumstolzierten, nisteten und sich satt pickten: Singdrosseln, Simpel, Grünfinke, Kohlmeisen, ein Rotkehlchen oder ein so seltenes Exemplar wie z.B. der Wiedehopf und eine Schleiereule nachts. Insgesamt gibt es 52 Vogelarten zu entdecken - einzeln abgebildet jeweils auf einer Doppelseite. Das klingt zuerst unspektakulär - aber es gibt viel zu sehen, zu vergleichen und zu überlegen: Wie unterschiedlich die Gefieder und der Körperbau sind - klar, dass der Specht einen besonders langen Schnabel braucht! Nicht nur Vögeln bietet der Apfelbaum Lebensraum. Es gibt Spinnen, kleine Würmer, Raupen, Fliegenschwärme, Wespen, Bienen, Ameisen, zirpende Grillen, einen Nachtfalter und sogar eine Gottesanbeterin. Auch der Apfelbaum verändert sich. Die Blätter beginnen zu spriessen, die Blüten öffnen sich, verändern nach und nach ihre Farbe bis sie welken, die Äpfel reifen. Ob sie wohl das Hagelgewitter unbeschadet überstehen werden?

Anne Crausaz (Jg.1970) hat einen sicheren Blick fürs Wesentliche ohne Details aus den Augen zu verlieren. Ihre Illustration ist grafisch reduziert und so prägnant, dass auch Kinder die wesentlichen Erkennungsmerkmale der einzelnen Vögel gut wahrnehmen können. Zudem lässt sie die momentane Jahres- und Tageszeit sowie Witterung einfliessen, fängt auch Bewegungsmomente ein: Eine Grasmücke, die starr blickt - hat sie die Raupe auf dem Stamm gesehen? Ein Haussperling, der sich reckt und die Flügel weit ausbreitet. Ein dicht aufgeplusterter Birkenzeisig in den fallenden Schneeflocken. All das erzeugt ohne viele Worte kleine Miniaturen, die man mit Kindern entdecken und weiterspinnen kann - gut möglich, dass sich dabei ein Ritual entwickelt, eben auch im eigenen Garten oder in einem Park in der Nähe immer wieder auf Entdeckungs- und Beobachtungstour zu gehen und sich ganz gezielt einen Fokus zu legen, um Veränderungen noch bewusster wahrzunehmen.

Gedruckt auf mattes, ungestrichenes und wertiges Papier besticht das Buch mit einer schönen Haptik. Die Texte sind knapp, ein wenig spröde und doch poetisch ("Es war so ein eigenartiges Licht" / "Insekten, Hagel, Wind - im Juli sind die Blätter bereits von den Unbilden der Witterung gezeichnet"), öffnen die Augen für die grossen Zusammenhänge ("Die Hitze drückt und die Natur hat Durst"), lenken den Blick auf Details ("Die Äpfel werden kaum mehr grösser. Jetzt müssen sie reifen"), stossen Überlegungen an ("Da er die meiste Zeit und er Luft verbringt, lässt sich der Mauersegler nicht auf den Zweigen blicken") oder vermitteln ganz nebenbei Details ("Die Lerche nistet am Boden und das ist ihr Problem, denn es gibt kaum noch Wildwiesen, in die sie ihr Nest bauen kann. Ist sie dieses Mal auch gestört worden?"). Wie gesagt: Kein fotorealistisches oder rein ornithologisches Bestimmungsbuch mit enzyklopädischer Tiefe, sondern eine sehr liebevolle Aufforderung, mit Kindern ab ca. 5 bis 6 Jahren bewusst den Zauber des Moments zu geniessen, die Vielfalt der Natur zu entdecken und den Wechsel der Jahreszeiten mit allen Sinnen zu erleben.


CARAN d'ACHE Chromatics Ink Tintenfass 50ml - Delicate Green
CARAN d'ACHE Chromatics Ink Tintenfass 50ml - Delicate Green
Wird angeboten von ZEICHEN-CENTER EBELING
Preis: EUR 29,00

5.0 von 5 Sternen Greenapple - ein sattes, tolles Hellgrün, 24. Februar 2015
Ich schreibe Tagebuch mit Tinte - und da habe ich mehrere Füller, die mit unterschiedlicher Farbe gefüllt sind. Bei den Tinten von Caran d'Ache begeistert mich, dass sie sehr satt, d.h. leicht leuchtend und von hoher Deckungskraft sind. Zudem ist die Farbpalette ungewöhnlich. Das Hellgrün "Delicate Green" hier ist ein wenig "greenapple"-mässig und kommt fröhlich-frisch rüber. Sehr cool finde ich das Design des Tintenfässchen mit der Schräge: Das ist sehr praktisch beim Nachfüllen der Patrone, v.a. wenn nicht mehr so viel Tinte im Glas drin ist. Zudem ist es auch ein hübscher Hingucker. Das Glas ist schwer und hat einen guten Stand. Es besteht also absolut keine Gefahr, dass es kippen könnte. Geliefert wird die Chromatics-Reihe in einer wertigen, anthrazit-silbernen, sechseckigen Verpackung - ohne Schräge. "Delicate Green" ist einer von 12 Farbtönen. In der Summe ideal für die Vielfalt, die ich suche, und auch einzeln absolut überzeugend, um der persönlichen Handschrift zusätzlich eine besondere Note zu verleihen.


Beziehungsweise New York
Beziehungsweise New York
DVD ~ Romain Duris
Preis: EUR 6,00

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Drei Gründe, auch Teil 3 zu mögen, 15. Februar 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Beziehungsweise New York (DVD)
1. Alte Bekannte - jedoch an einem anderen Punkt in ihrem Leben: Wie ist das "Auberge espagnole-Gefühl" mit knapp 40? Nach wilden Studien- und Erasmusjahren ist die ehemalige WG älter geworden. In "Beziehungsweise New York" gibt es ein Wiedersehen mit Xavier (Romain Doris), Wendy (Kelly Reilly), Isabelle (Cécile de France) und Martine (Audrey Tautou). Sie haben ihren Platz im Leben gefunden, sich für einen Job entschieden - manche sind auch Eltern geworden. Das Leben ist trotzdem nicht unbedingt einfacher - so zumindest die Wahrnehmung von Xavier. Zwar hat er als Autor mittlerweile durchaus Erfolg. In der Beziehung mit Wendy, seiner englischen WG-Liebe und Lebenspartnerin, kriselt es hingegen mächtig, da sie sich in einen New Yorker Geschäftsmann verliebt hat und in ihm ihre zweite Chance sieht. Xavier grübelt - Midlife-Crisis-geschüttelt - zweifelt, ist wie eh und je unentschlossen, denkt über sich und - selber ein Scheidungskind - die eigene Kindheit ohne Vater und das Vatersein ganz allgemein nach, da noch eine weitere grundsätzliche Frage im Raum steht. Soll er seiner besten Freundin Isabelle, die mit ihrer Freundin Ju in Brooklyn lebt, mit einer Samenspende zum Traumkind verhelfen? Xavier willigt ein und entscheidet sich zudem für einen Umzug nach New York, als es mit Wendys neuer Liebe ernst wird und sie mit ihren gemeinsamen Kindern in die USA emigriert. Ein bisschen Barcelona-Feeling kommt auf: eine noch unbekannte Stadt mit neuen Regeln (Xavier braucht z.B. eine Greencard), mit Wohnungssuche und Ungewissheit. Ob er hier nun definitiv sesshaft und ebenfalls ein neues Glück findet? Keine Angst: Was in der Kurzbeschreibung etwas schwer und problembeladen wirken mag, ist eine leichte, augenzwinkernde, sehr französische Komödie, die m.E. punktgenau die Balance schafft zwischen Tiefgang, guten Dialogen und Situationskomik/Pointen. Am meisten gespannt war ich auf den Auftritt von Martine - wie hatte sich wohl Xaviers leicht hysterische Ex in den Jahren weiterentwickelt? Aber schauen Sie selbst.

2. Der Charme ist geblieben. Wer "Auberge espagnole" filmisch mochte, wird nicht enttäuscht. Ein Mix aus realem Film, Animation und surrealen Elementen - zeitweise zügig geschnitten und unterbrochen von Illustration und fiktiven Besuchern: Ob das der lange Weg in der U-Bahn von Brooklyn an die 5th Avenue ist, der dynamisch auf dem U-Bahnplan nachgezeichnet wird, oder die Strassenkarte des West Village, welche die kleinen verzweigten Strassen ausserhalb des klassischen Rasters zeigt und ohne viele Worte auch Verwirrung und Chaos beschreibt, bis hin zu Schopenhauer und Hegel (in Barcelona war ja der philosophische "Spiritus rector" Erasmus), die plötzlich an die Tür klopfen und Xavier bei der Sinnsuche helfen - Cédric Klapisch bleibt seinem Stil treu. Charmant auch die Szene, als Xavier - mühsam nach Worten ringend - als "Gesandter der alten Welt" visualisiert wird. So, wie er eben denkt , dass er von Wendys neuem Lover mit Apartment am Central Park wahrgenommen wird: Ein bisschen umständlich, nicht locker und noch nicht Small Talk-geübt. Auch die Stadt spielt eine wichtige Rolle. New York wird in tollen Bildern eingefangen: Es gibt nicht nur die klassische Skyline (mal aus dem Brooklyn-Loft von Isabelle - mal aus dem Penthouse von Wendy gesehen), sondern Momentaufnahmen vom Strassenpflaster, von Asphalt und Fahrradwegen; ein Blick von unten also. Schön auch, in wievielen verschiedenen Blickwinkeln und Tageszeiten man z.B. die Brooklyn Bridge sieht und mehrere Viertel erlebt. Besonders mochte ich da z.B. die tanzenden Frauen auf einer Grünfläche in Chinatown. Untermalt mit einem guten Soundtrack, der stilistisch von Bach bis HipHop reicht.

3. Schöne Extras auf der DVD. Besonders gefallen hat mir das 25-minütige Porträt über Cédric Klapisch (dt. untertitelt), wo er erzählt, wie er Figuren entwickelt, sie glaubwürdig und doch witzig älter werden lässt, wie er mit Schreibblokaden umgeht und auch verrät, wie viel von ihm persönlich (er schrieb das Drehbuch mit 49) in Xavier steckt und was eben doch rein fiktiv ist. Spannend auch, dass er "Das chinesische Puzzle" (so der Titel des Buches, das Xavier im Film schreibt) zuerst wirklich in China drehen wollte und dann von Chinatown so begeistert war, dass er fand, dass New York genau den Enthusiasmus und dieses "Alles-ist-möglich"-Feeling beinhaltet, das er seiner Filmfigur Xavier wünscht. Sicher etwas für Filmbegeisterte, die auch gern hinter die Kulissen schauen. Dazu kommen auf der DVD ein Making of und der dt. Trailer.

Fazit: Jede Geschichte hat ihre Zeit - ich habe mich sehr gut amüsiert. In einer Kritik las ich, dass das wie ein "Klassentreffen sei mit altvertrauten Gesichtern, die man neu entdecken müsse". Genau. Anders eben. Und trotzdem richtig gut. Ich selber kenne alle drei Teile. Natürlich gibt es eine weitere Ebene, wenn man die Vorgänger kennt, weil ein Teil des Charmes eben auch ist, dass man die Entwicklung und Muster sieht und über Anspielungen lachen kann. Allerdings vermute ich (sofern ich genügend Distanz habe und mir dieses Urteil erlauben darf), dass der Film auch eigenständig, d.h. ohne die Vorkenntnis funktionieren könnte und Lust auf mehr macht - mir ging es so, weil ich sicher Auberge espagnole/Wiedersehen in St. Petersburg nochmals anschauen werde, weil auch ich viele Details nicht mehr präsent hatte und mich nun darauf freue, sie nochmals zu entdecken wie ein "Flashback".


Kindeswohl
Kindeswohl
von Ian McEwan
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 21,90

2 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Eindrückliches Kammerspiel rund um die Frage, wie relativ "richtig" und "falsch" sein können, 2. Februar 2015
Rezension bezieht sich auf: Kindeswohl (Gebundene Ausgabe)
Fiona ist knapp sechzig Jahre alt. Beruflich hat sie als Richterin am Familiengericht fast alles erreicht. Sie ist respektiert und wird für ihre wohl durchdachten und brillant formulierten Urteile geachtet. Wenn ihr etwas zu schaffen macht, dann höchstens, dass sie in ihren Regeln etwas erstarrt ist, sehr viel Pflicht und Verantwortung auf ihr lasten. Komplexe Urteile wie z.B. der Fall siamesischer Zwillinge, bei denen es abzuwägen galt, welches der beiden Kinder mehr Recht auf Überleben hat, lassen sie auch im Privatleben nicht los. War das Urteil richtig?

"Carpe diem - geniesse den Tag", eine gute Portion Leichtigkeit geht ihr also ab. Aber ihr Partner, mit dem sie nach einer leidenschaftlichen Romanze seit mehr als 30 Jahren verheiratet ist, ergänzt sie daher gut. Als Fiona erneut in einen Fall verstrickt ist, der ihr alles abverlangt und bei dem sie sich abschottet, eröffnet er ihr, dass er körperliche Nähe vermisse und daher eine Affäre mit einer jüngeren Frau beginnen wolle, ohne dass sich jedoch etwas in ihrer Ehe ansonsten ändere. Richtig oder falsch? Nachvollziehbar und berechtigt oder ganz einfach nur lieblos und selbstbezogen?

Geschickt verschränkt McEwan berufliche Grundsatzfragen mit dem persönlichen Konflikt, in dem Fiona steckt. Er zeigt sie als sensible Frau, die beruflich überlegt und analytisch handelt und doch privat eben allzumenschlich überreagiert. Die Thematik ihrer Fälle – der Roman spielt 2012 – ist sehr aktuell. Wie weit darf Religion über allgemeinem Recht stehen bzw. wie sehr darf Rechtsprechung in Zeiten der Religionsfreiheit in solche Fragen eingreifen? Darf ein Gericht einen Jugendlichen seiner Familie entfremden, wenn es – wie im Fall des 17-jährigen Adam – anordnet, dass er eine Bluttransfusion erhält, obwohl er bekennender Zeuge Jehovas ist? Der Autor macht es den Leserinnen und Lesern nicht einfach. Mancher Fall, der in Rückblende nochmals ausführlich reflektiert wird - und so indirekt die Entscheidungsfindung von Fiona unterfüttert - verlangt Durchhaltevermögen ab, zumal ich mich gelegentlich etwas orientieren musste, was z.B. Kronanwälte tun und wie die Abläufe in englischen Verfahren sind. Jedoch: Alles macht in meinen Augen Sinn. Fiona als Typ hat genau diese Gründlichkeit – das Vorgehen McEwans spiegelt also nur ihre Persönlichkeit und ist daher stimmig.

Fazit: Facettenreicher, nachdenklich machender Roman, der viel Diskussionsstoff birgt. Brillant geschrieben – ein Kammerspiel, das mich mit seiner Dichte und dem Ringen um die "Wahrheit" ein wenig an den Sidney Lumet-Film „Die zwölf Geschworenen“ erinnert hat. McEwan hat ein Auge für Finessen, bietet unzählige funkelnde Momentaufnahmen von Gesten und Details sowie ungewöhnliche Metaphern an. Weniger wäre gelegentlich mehr und hätte dem Erzählfluss phasenweise gut getan (z.B. in der grossen Schlusspassage bei der Soirée oder dem Fall, den Mark Berner noch einbringt und der stellvertretend steht für schichtbezogene Diskriminierung). Durchhalten lohnt sich aber auf alle Fälle – es warten sprachliches Können und ein überraschendes und m.E. doch plausibles Ende.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8