Profil für Sebastian Lechner > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Sebastian Lechner
Top-Rezensenten Rang: 3.041.216
Hilfreiche Bewertungen: 36

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Sebastian Lechner "sebastianlechner"
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Zeraldas Riese
Zeraldas Riese
von Tomi Ungerer
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 16,90

6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen sauerkraut mit kartoffeln macht griesgrämig, 10. August 2007
Rezension bezieht sich auf: Zeraldas Riese (Gebundene Ausgabe)
irgendwie merkwürdig - zumindest auf den ersten blick - was tomi ungerer mir da als kind beibrachte. einen, wenngleich einige zeit freilich furchteinflößenden, liebenswerten menschenfresser, und die botschaft, daß es in dieser welt zwischen schwarz und weiß auch grau und viele (hoffentlich) zum Besseren veränderbare Dinge gibt. Die Geschichte ist liebevoll, stimmig und stark märchenhaft aufgebaut und leicht zu verfolgen. Gemeinsam mit den Illustrationen ein herrliches buch.


Neues vom Rumpelstilzchen. Und andere Haus-Märchen von 43 Autoren
Neues vom Rumpelstilzchen. Und andere Haus-Märchen von 43 Autoren

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen der Titel trügt, 7. November 2006
Habe das Buch vor ein paar Jahren bei einer Dachbodenentrümpelung wieder entdeckt und wie das in solchen Fällen eben so ist, mich sogleich gefragt, wie ein derart bedeutsames Schriftstück in die undankbare Lage der Dachbodenaufbewahrung geraten konnte.

Der Titel macht ja nicht gerade viel her, aber schon auf den ersten Seiten wird klar, daß hier teilweise recht unkonventionell mit dem Thema Märchen umgegangen wird, wenn die böse kleinbürgerliche Geiß den armen Wölflein der, sozialistisch angehauchten, Wolffamilie nachstellt.

Im ganzen Buch wechseln einander neu interpretierte, neu erfundene Märchen und Geschichten ab und hinterlassen einen erfrischenden, unbefangenen Eindruck. Lohnenswert, auch für Kinder, denen klassische Märchen zu erschreckend sind, da in diesem Buch - beinahe - jeder Schrecken in Selbstironie aufgeht.

Trotzdem keine fünf Sterne, denn wie bei einem guten Musikalbum, hätte man auch hier die einzelnen Geschichten weit liebevoller arrangieren können. Seis drum jedenfalls ein tolles Märchenbuch.


Der dritte Polizist
Der dritte Polizist
von Flann O'Brien
  Taschenbuch

7 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen handelt es sich um ein Fahrrad?, 6. November 2006
Rezension bezieht sich auf: Der dritte Polizist (Taschenbuch)
Kaum zu beschreiben und nur schwer an Skurillität zu übertreffen. Beinahe jede Seite ein Lacher, also eine Komödie?

Wäre wohl doch zu kurz gegriffen. Denn all das was da so absurd unlogisch auf den Leser einprasselt offenbart doch zugleich eine unverzerrte Sicht auf unsere verhedderte, befangene und verhaberte Welt.

Und ganz abgesehen von alldem, ist dies Buch die einzige glaubhafte Erklärung für so rätselhafte Fragen unserer Zeit, wie jene nach Sinn und Zweck des Schlafs, oder jene, wieso Fahrradfahrer immer an Hausmauern lehnen.


Beowulf: A New Verse Translation
Beowulf: A New Verse Translation
von Seamus Heaney
  Taschenbuch
Preis: EUR 10,90

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen der Stoff muß einem schon liegen, 6. November 2006
wie gesagt, muß einem liegen. Aber wenn das der Fall ist, wirds geradezu aufregend. Die Reimform ist für Menschen nicht englischer Muttersprache (Und womöglich auch für diese) gewöhnungsbedürftig bis anstrengend. Dafür wird man mit einer fantastischen Heldengeschichte belohnt, die einem ganz nebenbei auch einen tiefen Einblick in modernere Abenteuergeschichten wie "der Herr der Ringe" erlaubt.

Alles in allem, wieso keine fünf Sterne? Naja, auch wenn ich mich wiederhole, es muß einem schon liegen.


Das Schloss: Roman
Das Schloss: Roman
von Franz Kafka
  Taschenbuch

7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen ein Augenöffner, 5. März 2006
Rezension bezieht sich auf: Das Schloss: Roman (Taschenbuch)
Für mich der unangefochtene Höhepunkt der Trilogie. Dieses unbegreifliche und sinnlose Verloren sein wird weder im Heizer, noch im Prozeß so deutlich hervorgestrichen. Das vollkommene Fehlen von Bedrohung macht die Angst davor nur noch beklemmender. Daß das Buch nur ein Fragment ist, scheint die Tragik und Absurdität des Ganzen nur zu steigern.


Lupinchen
Lupinchen
von Binette Schroeder
  Gebundene Ausgabe

7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen ominös, 5. Dezember 2005
Rezension bezieht sich auf: Lupinchen (Gebundene Ausgabe)
Ominös war als kind lange Zeit mein absolut liebstes lieblingswort, natürlich hatte ich keine ahnung, was es bedeutet, war ja aber auch ganz gleich, denn immerhin hatte es der unglaublich bewundernswerte herr klapp auf und zu verwendet, und was ein herr klapp auf und zu verwendete war für mich kleinen dreck das ultimum an erreichbarer lässigkeit.
aber auch die anderen figuren der geschichte, die utensilien, die landschaften, die kleinen skurrilitäten ergaben einen stil, der am ehesten vielleicht als leicht verdaulicher surrealismus für kinder bezeichnet werden könnte. der wert der freundschaft und die gärtnerweisheit, pflanzen niemals mit den wurzeln nach oben einzupflanzen (so entstehen trauerweiden), runden das gesamtbild ab. mein lieblingskinderbuch nach 'wo die wilden Kerle wohnen'.


Das letzte Protokoll: Roman
Das letzte Protokoll: Roman
von Chuck Palahniuk
  Gebundene Ausgabe

6 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen beklemmend, 5. Dezember 2005
nun gut, die stilmittel wirken mittlerweile beinahe abgenutzt, und man muß nun schon einige zeit zwischen den lektüren zweier seiner bücher verstreichen lassen, um wieder neu in diesen abgehackten sprachfluß fallen zu können. aber seis drum, ist so und ist gut so, weil typisch.
zur geschichte selbst, ohne zu viel zu verraten. ich hatte lange zeit während des lesens dieses unbestimmte gefühl für das thema, als ob es mir auf der zunge läge aber doch nicht griffig genug sei, es konkret zu denken. genau darin liegt auch die spannung und der große thematische unterschied zu älteren palahniuk büchern. er bleibt beklemmend nahe an der hilflosigkeit und fremdbestimmtheit der heldin, ohne den leser aufgeben zu lassen. einziger kritikpunkt für mich ist die teilweise metaphysische schlagseite der geschichte, die irgendwie halbherzig reingequetscht wirkt und deren fehlen in meinen augen nicht weiter stören würde.


Seite: 1