Profil für FuManchu > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von FuManchu
Top-Rezensenten Rang: 254.060
Hilfreiche Bewertungen: 24

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
FuManchu "Squashthatfly"

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
The Bird Calls, and Its Song Awakens the Air, and I Call
The Bird Calls, and Its Song Awakens the Air, and I Call
Preis: EUR 2,97

5.0 von 5 Sternen Herausragend, 24. Februar 2013
The Bird Calls erschien Anfang 2012 als digitaler Download und war nach dem Album The Bells of 1 2 von 2006 das erste Lebenszeichen von Sophie Michalitsianos aka Sol Seppy. Es wurde als Vorbote zu einem neuen Album angekündigt, welches leider noch immer nicht erschienen ist. Das ist schade, denn von Sol Seppy wünscht man sich mehr Output und die drei Songs machen definitiv Lust auf mehr. Die Lieder sind minimalistisch und ruhig arrangiert und werden von Sohpie's Stimme getragen. Elektronische Elemente bleiben diesmal aus. Der Song Live In Me bewegt sich meiner Meinung nach auf dem gleichen Niveau wie Enter One, letzter Song und Höhepunkt von The Bells. Die drei Euro wären allein schon dafür gut angelegt. Ich warte weiter gespannt auf ein neues Album!


The Bells of 1 2
The Bells of 1 2

5.0 von 5 Sternen Hidden Gem, 25. Juli 2012
Rezension bezieht sich auf: The Bells of 1 2 (Audio CD)
2006 kam also dieses Kleinod auf den Markt und wartet bisher vergeblich auf einen würdigen Nachfolger. 'The Bells of 1 2' ist das Werk von Sophie Michalitsianos, welche alle Stücke im Alleingang aufnahm und diese unter dem Namen Sol Seppy veröffentlichte. Bekannt wurde sie vorher bereits durch die Zusammenarbeit mit Sparklehorse. Ich bin leider erst 2010 auf die CD aufmerksam geworden.
Wer Probleme mit dem Einschlafen hat, Musik zum Dösen auf einer Wiese im Sommer sucht oder sich gerne von atmosphärischen Sounds und einer sanften Stimme einwickeln lassen will, ist hier genau richtig.
In 12 Stücken wird hier eine dermaßen träumerische, entspannte Stimmung geschaffen, dass man sich bei der geeigneten Gefühlslage glatt darin verlieren kann. Für die Charts ist das ganze natürlich viel zu unspektakulär, daher wurde das Album leider nicht mit dem Erfolg gesegnet, den es verdient hat. Für ein Debüt-Album sind die Songs sehr beeindruckend, man merkt, dass Michalitsianos etwas von ihrem Handwerk versteht. Den (leisen) Höhepunkt und gleichzeitig letzten Song von 'The Bells of 1 2' Enter One konnte man immerhin schon in einer Episode der englischen Fernsehserie Ideal hören oder im Werbespot der Naturschutzorganisation Naturefund. Andere Anspieltipps auf der durchweg gelungenen Scheibe sind Slo Fuzz, Move oder A To N.
2012 kündigte Sophie Michalitsianos zum Glück endlich ein neues Album an und veröffentlichte auch schon eine neue EP mit drei Stücken, die den Namen "The Bird Calls, and Its Song Awakens the Air, and I Call" trägt.


NIRVANA LIVE AT READING W/DVD
NIRVANA LIVE AT READING W/DVD
Wird angeboten von Rock&PopCDuk
Preis: EUR 15,23

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Classic Nirvana, 29. Juni 2012
Rezension bezieht sich auf: NIRVANA LIVE AT READING W/DVD (Audio CD)
Auf diese DVD bin ich aufmerksam geworden durch ein großes Plakat, auf dem stand: 'Nirvana ' Live!'. Mir war schon klar, dass das wohl anno 2009 nicht passieren würde, aber das es eine Werbung für eine DVD war, habe ich auch nicht direkt gecheckt. Als ich mit der Straßenbahn daran vorbeigefahren bin, dachte ich, wie cool es gewesen wäre, diese Band tatsächlich einmal live gesehen zu haben. Ein kleinen Trost bietet 'Nirvana ' Live At Reading' immerhin. 1992 war die Hochzeit des Grunge und Nirvana konnten im Zuge von Nevermind die ganze Welt mit ihren, nennen wir es speziellen, Auftritten beglücken. Bevor es Kurt Cobain live anzumerken war, wie sehr ihn seine Rolle als vermeintliche 'Stimme einer Generation' anwiderte, gab es doch immer wieder Konzerte, welche die Spielfreude und die Anarchie, die Nirvana auf der Bühne verbreiteten authentisch belegten. Natürlich hatte Kurt auch 1992 schon mit Drogen zu kämpfen und es gab hässliche Auseinandersetzungen mit der Presse, auf der Bühne war jedoch noch wenig vom verbitterten 'Deathrocker' zu spüren, zu dem sich Cobain letztendlich selbst ernannte. Wer eine traurige Dokumentation dieser Person sehen möchte, dem sei das MTV Live'n'Loud-Konzert 1993 ans Herz gelegt, das einen kraftlosen, körperlich labilen Menschen am Mikro zeigt, der gelangweilt bis angepisst das Set runterspielt. Hier geht es aber um ihren Auftritt beim Reading-Festival 1992, welcher 2009 endlich auf DVD, bzw. CD gebannt wurde. Beides ist auch im Package als Limited Edition erhältlich. Vom Publikum ist auf diesen Aufnahmen nichts zu sehen, was schade ist. Einige Impressionen der Fans hätten sicherlich zur Atmosphäre beigetragen. Dennoch macht das Konzert eine Menge Spaß, man sehe sich nur Cobains Erscheinen auf der Bühne im Rollstuhl an, gefolgt von einer kleinen Slapstickeinlage. Smells Like Teen Spirit wird mal eben mit Bostons More Than A Feeling eingeleitet, da die Akkord-Struktur doch sehr ähnlich ist, bevor der Überhit gespielt wird. Das Solo im Lied wird von Cobain dann ordentlich zu Hackfleisch verarbeitet. Wen sowas ärgert, der hat wahrscheinlich noch nicht viele Auftritte von Nirvana gesehen. Diese absichtlich eingebauten Noise-Attacken sollte man mit Humor nehmen, belegen sie doch die typische Band-Mentalität. Nirvana waren wahrscheinlich die Grunge-Band, die ihre Punk-Einflüsse am eindrucksvollsten auslebten. Es geht um Energie und Musik als Ventil und nicht um sauber gespielte Noten. Ganze 25 Songs spielen Nirvana an diesem besonderen Abend, auf die CD haben es jedoch nur 24 geschafft. Warum, kann man auf der DVD bestaunen. Die einen werden den Kopf angesichts solcher Unprofessionalität schütteln, ich habe mich jedoch halb schlappgelacht, als Cobain den Song Lovebuzz mit komplett ungestimmter Gitarre beginnt, dann mitten im Song anfängt, die Klampfe zu stimmen und das gute Stück wieder vollkommen neben der Tonlage zu beendet. Das ganze inklusive einer kleinen Improvisation, die klingt, als wäre ein zwölfjähriger das erste mal beim E-Gitarrenunterricht. Ihm gebührt schon Respekt, so eine Komplettverarsche vor einem riesigen Festivalpublikum abzuziehen. Den Song auf CD zu pressen, wäre wirklich unsinnig gewesen, auf DVD ist er jedoch so etwas wie ein Höhepunkt der Show. Standesgemäß wird am Ende des Auftritts natürlich das komplette Equipment zerdeppert. Es mag durchaus sein, dass es weitaus bessere Konzerte der Band gegeben hat, die wurden jedoch nicht unter diesen Umständen mit sehr gutem Bild und noch besserem Ton professionell aufgezeichnet. Daher gilt für diese DVD eine uneingeschränkte Kaufempfehlung. Wer wissen will, warum sich diese Band so angenehm von den meisten aufgeblasenen, überheblichen Rockbands der damaligen Zeit unterscheidet, der ist hier richtig. Für Fans sowieso ein Pflichtkauf.


I Slept with Joey Ramone: A Family Memoir
I Slept with Joey Ramone: A Family Memoir
von Legs McNeil
  Gebundene Ausgabe

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Unterhaltsame Biographie!, 29. Juni 2012
Jeff Hyman ist der geborene Außenseiter. Körperliche Gebrechen sowie schwere Zwangsstörungen machen ihm seine Kindheit in den 50er Jahren schwer. Ärzte bescheinigen ihm sogar, dass er niemals in der Lage sein wird, einen Beitrag zur Gesellschaft zu leisten. Zu diesem Zeitpunkt weiß noch niemand, dass aus Jeff Hyman später der Sänger der Punkpioniere Ramones wird, Joey Ramone. Die Lebensgeschichte Hymans bis zu seinem traurigen Ende wird nachgezeichnet von seinem Bruder Mickey Leigh, unter Mithilfe von Legs McNeil. Reich an Anekdoten werden in dieser Biographie alle wichtigen Stationen der Band beschrieben, natürlich mit besonderem Fokus auf Joey. Man erfährt einiges zu den Entstehungsgeschichten der einzelnen (besonders der frühen) Alben und es gibt O-Töne von allen Ramones und vielen Wegbegleitern der damaligen Zeit zu lesen. Leider merkt man Jeff's Bruder an, dass er immer damit zu kämpfen hatte, in Joeys Schatten zu stehen. Etwas zu oft versucht Leigh, seine eigene Lebensgeschichte in den Vordergrund zu schieben und klar zu machen, dass auch er einige Erfolge vorzuweisen hat und Anteil an so manchen Ramones-Songs hatte. Dennoch ist das Buch sehr unterhaltsam und gibt unter anderem auch eine tiefe Einsicht in das kaputte Bandgefüge der Ramones sowie aller beteiligten. Hier scheint es keine einzige soziale Beziehung zu sein, die nicht irgendwie angeknackst ist. Alle sind irgendwann verkracht, vertragen sich wieder oder nie. Das die Band so lange Jahre auf der Bühne war und nicht schon früh zerbrach, ist fast unerklärlich, wenn man den Umgang der Bandmitglieder untereinander verfolgt. Die einzig richtige Entscheidung scheint Ur-Drummer Tommy Ramone getroffen zu haben, der früh aus der Band ausstieg. Er hatte das Gefühl, wahnsinnig zu werden vom Tourstress und den bandinternen Streitereien. Bis auf ihn schickte sich auch keiner der Ramones an, mit Joey Kontakt aufzunehmen, als er 2001 mit Krebs im Krankenhaus liegt und dem Tod entgegenblickt. Es kann einem schon ein bisschen den Spass an der Musik der Ramones verhageln, wenn man die Verbitterung in der Band so hautnah geschildert bekommt wie in diesem Buch. Andererseits ist die Musik auch das Element, welches alle Mitglieder der Band quasi bis zum Schluss verband. Wie auch immer man jedoch zu der Musik steht, die Geschichte der Band, welche während ihrer aktiven Zeit nie die Aufmerksam bekam, die sie verdiente, ist durchaus lesenswert, nicht nur für Fans. Denn ohne Zweifel sind die Ramones Wegbereiter für viele Bands geworden und haben den Punk mitbegründet.


Days Go By
Days Go By
Preis: EUR 11,49

19 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Routinierte Scheibe, 28. Juni 2012
Rezension bezieht sich auf: Days Go By (Audio CD)
Nun ist es also soweit: Nach vier Jahren erreicht uns nun ein neues Album von The Offspring. Die Altpunks lassen es mittlerweile ruhig angehen und lassen sich Zeit beim Schreiben und Aufnehmen ihrer Lieder. Insgesamt zwei Alben in neun Jahren machen das deutlich. Zunächst lässt sich anmerken, dass Days Go By besser ist als Rise And Fall, Rage And Grace aus dem Jahre 2008. Jenes Album krankte an einem matschigen, komprimierten Sound und faden Songs.
Mit The Future Is Now steigt die Band kraftvoll ein und serviert einen Song in typischer Offspring-Manier. Viel Energie, viele Wohhoaaa-Gesänge. Das gleiche gilt für Secrets From The Underground. Schon die ersten beiden Songs verbreiten mehr Power, als man es noch für möglich gehalten hat. Offspring bereiten ihren Trademark-Sound wieder auf, ohne das es einem auf die Nerven geht. Ähnlich wie Bad Religion, denen man seit Jahren vorwirft, eigentlich nur einen Song zu haben, ist dieser auch bei The Offspring letztendlich überraschenderweise doch immer wieder ganz nett anzuhören.
Als nächste folgt der Titeltrack des Album Days Go By. Und hier wird schon das erste Manko der Scheibe hörbar. Ein aalglatter, blankproduzierter und farbloser Radiorocksong. Im Internet lässt sich nachverfolgen, wie der Song über mehrere Jahre vom Foo Fighters-Ripoff zu seiner finalen Form fand. Man wird den Eindruck nicht los, als solle hier schamlos der Mainstream bedient werden.
Es folgen zwei weitere Punksongs, die sich durchaus hören lassen können und Spaß machen.
Dann jedoch trifft es den geneigten Hörer wie ein Vorschlaghammer. Die Trommelfelle betteln einen nach Cruising California um Gnade an. Man selbst blickt ratlos aus der Wäsche: Autotune, Kalifornien, Strand und dicke Ärsche. Platter, Chartgeiler und unwürdiger kann man ein Album gar nicht besudeln. Wer das ganze für eine Verarsche hält, sollte nochmal nachdenken. Zwar gibt die Band zu, dass der Song mit einem Augenzwinkern zu verstehen ist, doch warum wird diese Abscheulichkeit dann als Single veröffentlicht? Diesem Song geht leider jede Ironie ab und vergeudet damit einen Platz auf dem Album, der sicherlich sinnvoller gefüllt hätte werden können. Passend dazu das Musikvideo, welches keine Fragen offenlässt. Nach diesem Rückschlag soll es dann wohl wieder ernster zugehen. Es folgt also die Ballade All I Have Left Is You, welche am Anfang vor allem durch eine wahrscheinlich sehr bearbeitete Stimme von Sänger Dexter Holland glänzt. Diese ist dadurch kaum noch zu erkennen. Der Rest des Songs ist okay, nichts besonderes. OC Guns dagegen ist ein Reggae-Mariachi-Gemisch, das von der gefährlichen Seite Orange Countys handelt. Gangs, Ballereien und dergleichen werden hier durchaus lässig und für Offspring-Verhältnisse unpeinlich behandelt. Da hatte man im Voraus und nach Cruising California durchaus schlimmeres erwartet.
Die folgende Neuaufnahme des Songs Dirty Magic (ursprünglich vom 92er Album Ignition) kann man getrost überspringen. Ja, der Song ist gut, ja, als B-Seite oder Bonus-Song hätte man ihn durchaus nochmal rausbringen können. Aber schwindende Kreativität macht sich auf diesem Album leider auch durch dreistes Recycling sichtbar. I Wanna Secret Family ist dann wieder kurzer und (fast) schmerzloser Poppunk. Die letzten beiden Songs machen dann nochmal deutlich, warum man trotz allem immer wieder bei den Alben der Band auf seine Kosten kommt.
Dividing By Zero und Slim Pickens Does The Right Thing And Rides The Bomb To Hell sind schnelle, aggressive und kraftvolle Punksongs, deren Lyrics durch dunklen Humor glänzen.
Zusammengefasst lässt sich sagen, dass man dem Album die lange Produktionszeit anmerkt. Man hat nicht das Gefühl, als würde die Scheibe ein besonderes Lebensgefühl oder eine bestimmte Zeitspanne einfangen und konservieren. Stattdessen sollen anscheinend alle Geschmäcker bedient werden. Während Dirty Magic verzeihbar ist, da der Song an sich gut ist, hört der Spaß bei California Cruising auf. So klingt es leider, wenn Musiker Ende 40 nochmal wissen wollen, wie man einen Hit landet und dabei Frankensteins Chartmonster bauen. Dieser Song ist vollkommen fehl am Platz. Wer jedoch darüber hinwegsehen kann, erhält zumindest das beste Offspring-Album der letzten neun Jahre!
Kommentar Kommentare (3) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Dec 24, 2012 1:26 PM CET


Maxell DVD+R DL 8,5GB 240Min 8x Cakebox (10 Disc)
Maxell DVD+R DL 8,5GB 240Min 8x Cakebox (10 Disc)
Wird angeboten von ZBP Media
Preis: EUR 9,50

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Für die Mülltonne, 27. September 2011
Ich bin leider auch aufgrund des Preises auf diese Billig-Rohlinge reingefallen. Hab sie allerdings von Saturn und nicht vom hier aufgeführten Verkäufer. Habe in meinem PC zwei Brenner verbaut. Der erste von Lite-on hat sie gar nicht erkannt. Der zweite von Sony erkennt die Dinger zwar, aber bricht während des Brennvorgangs immer wieder ab. Resultat: 10 von 10 Rohlingen verbrannt. Getestete Brennprogramme: ImgBurn und CDBurnerXP. Frustrationsgrad: 100 %.
Bisher wurden Rohlinge anderer Marken meist von beiden, mindestens aber von einem der Brenner erkannt und richtig gebrannt. 9,99 sind jetzt futsch, der Mülleimer voll mit Plastikschrott und die Konsequenz: Nie wieder Maxell.


We Must Obey-Ltd.
We Must Obey-Ltd.

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Let Me Out!, 22. Mai 2009
Rezension bezieht sich auf: We Must Obey-Ltd. (Audio CD)
Ursprünglich habe ich diese Band durch den Soundtrackbeitrag Evil Eye zu Tony Hawk 2 kennengelernt und für gut befunden. Blöderweise habe ich Fu Manchu danach aber nicht weiter verfolgt. Erst als ich etliche Jahre später auf ihre MySpace-Seite geraten bin, ist mir sofort Knew It All Along von We Must Obey entgegengedonnert. Kurze Zeit später habe ich mir dann das Album bestellt und was Knew It All Along vorgibt, wird von Anfang
bis Ende gehalten. Es ist wohl das härteste Album von Fu Manchu. Ich habe mir jedenfalls auch fast alle anderen Alben besorgt und kann es kaum erwarten, die Band mal live zu sehen. Da Ende 2009 ein neues Album kommen soll, werden die vier bestimmt das ein oder andere Konzert in Deutschland geben.

Achtung: Die volle Wirkung von We Must Obey wird sich euch kaum in 30 Sekunden Samples eines Flashplayers erschließen, dieses Album muß dringend extrem laut auf einer guten Anlage gehört werden, alternativ im Chevrolet Camaro auf einem Roadtrip durch Amerika. Okay, ich gebe zu es langt auch ein Citroen Saxo (in meinem Fall)auf irgendeiner Landstraße. Laut muß trotzdem!

Anspieltipps: Knew It All Along, Let Me Out sowie der letzte Song (Bonussong nicht mitgerechnet) Sensei vs. Sensei, der wirklich nochmal übertrieben rummst.


Seite: 1