Profil für Michael Krautschneider > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Michael Krauts...
Top-Rezensenten Rang: 897
Hilfreiche Bewertungen: 2404

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Michael Krautschneider "Filmfan & Musikliebhaber" (Wr. Neustadt, NÖ)
(TOP 1000 REZENSENT)   

Anzeigen:  
Seite: 1-10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21-30
pixel
Christiane F.-Wir Kinder Vom Bahnhof Zoo
Christiane F.-Wir Kinder Vom Bahnhof Zoo
Preis: EUR 7,49

7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Genialer Konzept-Soundtrack zum berühmtesten Drogenfilm einer Generation..., 1. November 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Obwohl nicht alle hierauf enthaltenen Songs aus derselben Schaffensdekade Bowie's stammen (was man aber fast meinen könnte), ist der Soundtrack zu "Christiane F." erstaunlich harmonisch geworden.
Mag sein, dass es ein bisschen gewagt klingt in diesem Zusammenhang überhaupt von "Harmonie" zu sprechen, aber hört man sich die Scheibe bewusst, in aller Ruhe und in einem Zug an (und kennt man auch die Bilder dazu), dann kommt das einem vertonten Albtraum hoch x gleich! Und Achtung: Das ist in diesem Falle ausschließlich positiv gemeint!!

Schon die Eröffnungssequenz mit "V2 Schneider" führt den Hörer gedanklich in eine unterkühlte, graue Betonlandschaft, an deren Oberfläche das Leben unveränderbar seinen Lauf nimmt, während in den unteren (Keller)etagen nach Erträglichkeit, Sinn oder Ähnlichem gesucht wird... So geht es dann im Großen und Ganzen auch weiter, hier und da ein wenig aufgelockert freilich von gefälligen Popsongs, wie nur ein David Bowie sie interpretieren kann!

Mein persönlicher Favorit auf dem Soundtrack ist die englisch-deutsche Version vom vielseits bekannten "Heroes", das Mr. Bowie zum Teil mit 1:1 übersetzten deutschen Phrasen von sich gibt. Und obwohl die Tiefe des Textes wegen der schlampigen Übersetzung eigentlich zum Scheitern verurteilt ist, gibt Herr Bowie mit seiner hoffnungsvollen und ebenso -losen Stimme so viel Gefühl mit dazu, dass es einem dabei kalt über den Rücken läuft. Aber am besten hören Sie selbst...

Fazit: "Christiane F." ist wirklich ein sehr kompakter, runder, in sich geschlossener Soundtrack geworden. Es empfiehlt sich vielleicht, sich nicht zuhause alleine einzuschließen, wenn man sich die Scheibe anhört - sonst droht womöglich eine große Depression... So fühlt sich BERLIN-NOIR in musikalischer Form an!

Künstlerisch jedenfalls ist das hier ganz, ganz große KLASSE - bemerkenswert!!

Ganz im Ernst: Wahrscheinlich einer der größten Filmsoundtracks aller Zeiten - Punkt.


Still
Still
Preis: EUR 8,99

4 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Eher enttäuschend..., 1. November 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Still (Audio CD)
Selbst als echter JD-Freund stellt STILL - von Anfang bis Ende mehr Collage, denn Album - eine Herausforderung dar. Natürlich spiegelt die Scheibe in gewisser Weise die "Zerrissenheit" eines Ian Curtis authentisch wider. Dennoch sind mir persönlich zu viele störende Faktoren beim Hören untergekommen. Die Lautstärken variieren für einen lustvollen Hörgenuss einfach zu stark und auch die Präzision des Zusammenspiels lässt - obwohl gerade darin ja oft der Reiz einer richtig guten Live-Platte liegt - oftmals zu wünschen übrig.

Mit einer der anderen JD-Veröffentlichungen kann STILL meines Erachtens überhaupt nicht mithalten, nicht einmal dann, wenn man sich auf die Eigenartigkeit und Einzigartigkeit, den Kult oder derart Ähnliches beruft!
Soll heißen: Ich denke, dass selbst waschechte JD-Fans auch ganz gut ohne STILL auskommen werden. Soweit mir bekannt ist, gibt es zudem auch noch ein anderes Live-Monsterpack - ein Freund hat mir da vor geraumer Zeit mal etwas vorgespielt. Da kam die Atmosphäre und das ganze Drumherum um ein Vielfaches besser rüber... (Kann allerdings sein, dass besagter Freund das Ganze irgendwo im englischprachigen Ausland in einem Plattenladen erstanden hat - weiß ich jetzt leider nicht mehr so genau!)

Resümee: Zum angebotenen Preis ist die Scheibe bestimmt keine gravierende Fehlinvestition, dennoch sollte man sich auch als wahrer Fan genau überlegen, ob man denn nicht anderswo eine bessere, rundere Aufzeichnung finden kann!

Mehr als 2 STERNE kann ich hierfür beim besten Willen nicht vergeben. Fans mögen es mir nachsehen...

Kauftipps für JD-Neueinsteiger: "Substance 1977-1980", "Unknown Pleasures", "Closer", "Substance 1987" (das ist allerdings eine New-Order-Platte bzw. -Doppelalbum!)


Columbo - Die komplette zweite Staffel [4 DVDs]
Columbo - Die komplette zweite Staffel [4 DVDs]
DVD ~ Peter Falk
Wird angeboten von lobigo
Preis: EUR 13,99

8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der Kultinspektor läuft (stellenweise) zur Hochform auf - KRIMIKULT im praktischen Sammelformat!, 1. November 2011
Vorweg: Auch ich muss kritisch bemerken, dass nicht alle Filme in dieser Box vollständig synchronisiert wurden. Vor allem beim letzten Teil (Anm.: "Doppelter Schlag") ist annähernd ein Viertel der Laufzeit nur mit Untertiteln mitverfolgbar.
Eigentlich finde ich es ja nicht so schlimm, wenn gekürzte Stellen in englischer Sprache nachgeliefert werden. Im Falle dieser Serie gab's letztendlich aber alles schon einmal via TV in deutscher Fassung zu sehen (und zwar in selber Länge, sogar schon mehrere Male), weshalb auch ich die stellenweise langatmigen englischen Dialoge nicht so ganz nachvollziehen und gutheißen kann. Zudem stört das Herumswitchen zwischen Deutsch-Englisch-Deutsch-Englisch auch den Filmfluss, da man sich immer wieder auf die Originalstimmen umstellen muss, worunter wiederum die Atmosphäre (und gerade die liebe ich so sehr an Columbo!) merklich leidet...
Eins noch - WICHTIG: Die Klappentexte verraten teilweise zu viel. Kennt man die eine oder andere Folge (auch als Fan) tatsächlich noch nicht, dann bitte NICHT die DVD-Hüllen-Rückseiten lesen!!

Sei's drum!

Insgesamt kann ich der kompletten 2. Staffel COLUMBO trotz allem nur mit dem Höchstbewertungsmaß begegnen. Der kultige Inspektor bekommt es im Verlauf dieser Staffel nämlich mit einigen seiner besten Widersacher zu tun!
Natürlich möchte ich hierbei nicht unerwähnt lassen, dass COLUMBO von Anfang an (also auch schon in Staffel 1) durch authentisches Auftreten und hervorragend ausgearbeitete und gespielte Charaktere besticht. Einzig die Plots selbst zeigen phasenweise merkbare Qualitätsunterschiede auf - und ja, letztlich ist einem wohl auch nicht jeder Bösewicht am Ende gleich sympathisch. Aber darüber lässt sich ja bestimmt vortrefflich streiten :)

Weiterer Pluspunkt: Man darf des weiteren auch nicht vergessen, dass einem hier immerhin ein paar Stunden Krimikult um sagenhafte 14 Euro geboten werden. Selbst angesichts der Tatsache, dass Columbo-Folgen regelmäßig im TV gespielt werden, ist das nicht unbedingt eine Selbstverständlichkeit, wie ich finde! (Muss ganz einfach auch mal gesagt werden.) Zudem ist die Aufmachung der Box - auch ganz ohne Extras - wirklich gelungen und praktisch!

So, nun zur eigentlichen Bewertung der einzelnen Folgen der 2. Staffel. Ich habe mir hierzu ein kleines, hoffentlich verständliches sowie übersichtliches Bewertungsschema zurechtgelegt:

+ misslungen ++ naja +++ passabel ++++ geglückt +++++ beeindruckend bzw. Prädikat "wertvoll"

Bewertungsraster:

TITEL (deutsch)

Kurze Anmerkung zur jeweiligen Folge...

PLOT: Hierbei geht es um den Inhalt, also die Story an sich. Ist die Handlung logisch, nachvollziehbar und in sich geschlossen? Wurde versucht, gekonnt ein Überraschungsmoment einzubauen? Wie raffiniert muss Columbo sein, um den Täter in die Falle zu locken??

ATMOSPHÄRE: Hiermit meine ich vor allem das Zusammenspiel Bild-Ton in einem weiteren Sinne. Wurden künstlerische Elemente miteingebaut und "Kunstkniffe" (z.B. psychedelische Farbspiele, Standbilder etc.)? In einigen Folgen wurde dies vor allem in den Vorspännen sowie auch in den Mordszenen geglückt verarbeitet. Auch Kulissen, Tag-Nacht-Wechsel etc. finden hier Berücksichtigung. Ist für mich ein sehr wichtiger Punkt, da man mit den richtigen filmischen Mitteln oft auch aus einer eher flachen Story noch viel herausholen kann!

MÖRDER: Wie überzeugend wird in dieser Folge der Mörder gespielt (Auftreten, Ausstrahlung)?

COLUMBO: Wie interagiert der Inspektor mit anderen Handlungspersonen (womit nicht ausschließlich der Mörder gemeint ist)? Oft kommt es ja auch zu z.B. humoristischen Konflikten zwischen anderen Personen, wie etwa Verwandten des/der Toten oder Bekannten der Tatverdächtigen. Es geht hierbei also auch sehr stark um die Besetzung der Nebencharaktere - nicht täuschen lassen (seine Rolle spielte P. Falk ohnehin meist souverän)!

GESAMT: Setzt sich zum einen aus dem Mittelwert der oben genannten Punkte zusammen und zum anderen aus dem "gewissen Etwas" bzw. all den anderen (sicher vielen) Faktoren, die zuvor noch nicht berücksichtigt wurden.

Natürlich ist bei folgenden Bewertungsversuchen zu beachten, dass es sich lediglich um serieninterne Vergleiche handelt und dass als Maßstab ausschließlich die Folgen untereinander herhalten müssen (wodurch die Messlatte aber gerade eher hoch liegt). Ebenso ist selbstverständlich auch eine gewisse subjektive Färbung nicht außer Acht zu lassen. Aber gerade das macht's ja so interessant: Geschmäcker sind verschieden! (Anm.: Melden Sie sich ruhig, wenn Sie der Meinung sind, dass ich irgendwo gewaltig daneben liege!)

Steht neben dem (deutschen) Titel ein (!), so bedeutet dies so viel wie HIGHLIGHT - eine ganz besondere Empfehlung also an alle Columbo-Fans...

DVD 1

ETÜDE IN SCHWARZ
Ein von seiner Gattin finanziell abhängiger Dirigent muss sich seiner Geliebten entledigen...

PLOT: ++++
ATMOSPHÄRE: ++++ (lieblich-thrillig, letzteres vor allem bei den Konzertaufnahmen)
MÖRDER: +++ (teilweise etwas zu souverän und unterkühlt)
COLUMBO: ++++ (nimmt sich bemüht eines jungen Musikers an, als dieser zum Verdächtigen wird)
GESAMT: ++++ (ein gelungener Startschuss für Staffel 2)

BLUMEN DES BÖSEN
Ein Orchideenzüchter täuscht mithilfe seines Neffen eine Entführung vor, bis dieser tot aufgefunden wird...

PLOT: +++++ (obwohl die Auflösung des Falles im Verhältnis zur Komplexität der Story etwas zu wünschen übrig lässt)
ATMOSPHÄRE: +++ die tolle Story hätte vielleicht noch etwas gewagter untermalt werden können)
MÖRDER: +++ (agiert eher unauffällig, jedenfalls kein Charakter, der lange im Gedächtnis haften bleibt, obwohl er natürlich gut gespielt wurde)
COLUMBO: ++ (letztendlich für mich unbefriedigend)
GESAMT: +++ (eine gut überlegte Story scheitert ein bisschen an fehlender Harmonie zwischen den Schauspielern)

DVD 2

WENN DER EISMANN KOMMT
Ein Besitzer eines Football-Teams liegt tot in seinem Swimmingpool...

PLOT: +++ (relativ einfach gestrickt, aber der Reihe würdig, die Auflösung ist "kultig")
ATMOSPHÄRE: +++ (wer Football mag, wird vermutlich eher damit sympathisieren, andere weniger)
MÖRDER: +++
COLUMBO: +++
GESAMT: +++ (eine durch und durch durchschnittliche Folge, aber keineswegs durchwachsen)

ALTER SCHÜTZT VOR TORHEIT NICHT
London: Ein Theaterleiter kommt zu Tode, Inspektor Columbo steht Scotland Yard diesmal zur Seite...

PLOT: ++ (in Wahrheit nicht wirklich aufregend, der Schauplatz stand eindeutig im Vordergrund, die Auflösung des Falles erscheint beinahe schon dreist - selbst für Columbo-Verhältnisse)
ATMOSPHÄRE: ++++ (macht Vieles wieder wett - London als Kulisse spricht hierbei für sich)
MÖRDER: +++ (gutes Zusammenspiel, dennoch nicht außergewöhnlich bemerkenswert)
COLUMBO: ++++ (einige lustige Szenen zwischen englischer und westamerikanischer Mentalität, auch der Butler ist ein wahrer Leistungsträger" in diesem Film)
GESAMT: +++ (ist zwar mit Sicherheit eine der kultigsten Folgen, da sie außerhalb des gewöhnlichen Ermittlungskreises spielt, dennoch keine wahre Offenbarung)

DVD 3

KLATSCH KANN TÖDLICH SEIN (!)
Ein uralter Fall wird im Zuge neuer Ermittlungen - eher zufällig - wieder ausgegraben. Eine alternde Filmdiva hat scheinbar zunächst ein ganz anderes Mordmotiv...

PLOT: +++++ (sehr gute Wende, sehr unbehagliches Ende, als der Brunnen eingeblendet wird)
ATMOSPHÄRE: ++++ (Filmstudios plus Umgebung haben sich schon öfter als brauchbar erwiesen)
MÖRDER: ++++ (durchwegs gut gespielt, mit Auflösung des Falles wird auch die Mörderin immer besser, weil die Hintergründe plötzlich für zusätzlichen "Mythos" sorgen)
COLUMBO: ++++ (sehr ausgewogen, aber am Ende - als Fan und Bewunderer - überraschend defensiv)
GESAMT: +++++ (tatsächlich eine der besten Folgen der 2. Staffel, weil sich alles sehr "rund" zusammenfügt)

ZWEI LEBEN AN EINEM FADEN (!)
Dr. Mayfield möchte bei einer OP einen missliebigen Kollegen zu Tode kommen lassen. Als eine Oberschwester Verdacht schöpft, wird auch sie schnell zum Opfer...

PLOT: +++++ (eine schlichtweg geniale Story, die auch entsprechend aufgelöst wird)
ATMOSPHÄRE: +++++ (nicht unbedingt die Spitalskulisse macht den Reiz aus, es sind die Schauspieler die ihn ihr wiederum verleihen)
MÖRDER: +++++ (Leonard Nimoy ist wohl einer der Top5-Columbo-Schurken für alle Zeit)
COLUMBO: +++++ (auch er wächst mit seinen Aufgaben bzw. mit seinen Schauspielerkollegen; wird gegen Ende der Folge sogar einmal sehr lautstark und fast aggressiv)
GESAMT: +++++ (meiner Meinung nach eine der allerbesten Columbo-Folgen überhaupt)

DVD 4

SCHACH DEM MÖRDER
Ex-Schachweltmeister Dudek wird von einer Müllpresse zerquetscht. Von Beginn an steht Clayton, dessen größter Konkurrent nun aus dem Rennen ist, unter dringendem Tatverdacht...

PLOT: ++++ (sehr schön herausgearbeitetes Zusammenspiel von UdSSR und USA - wennauch auf sehr unpolitischer Ebene)
ATMOSPHÄRE: ++++ (vor allem die Anfangssequenz und die Traumvorstellungen Claytons haben's in sich)
MÖRDER: ++ (leider, leider ist er - wie ich finde - der einzige Schwachpunkt überhaupt in dem Film, und das, obwohl sein Charakter vom Plot her ausgezeichnet herausgearbeitet wurde; er nervt stellenweise geradezu)
COLUMBO: ++++ (vor allem Sympathieträger Dudek ist ein wichtiger Handlungsträger, gleichzeitig stellt er aber den Mörder zusätzlich in den Schatten, wodurch alles ein wenig unausgegoren wirkt; Abzüge hierfür gab's bereits beim vorigen Punkt)
GESAMT: ++++ (trotz des eher schwach gespielten Mörders eine insgesamt sehr befriedigende Leistung; mit einem rundum überzeugend gespielten Schurken hätte auch diese Folge das Zeug zum absoluten Klassiker)

DOPPELTER SCHLAG (!)
TV-Koch Dexter wird verdächtigt, seinen reichen Onkel ermordet zu haben. Da kommt jedoch ausgerechnet noch ein Zwillingsbruder ins Spiel...

PLOT: +++++ (Missgunst, Schulden, ein unerwarteter Mord dazwischen - was will man mehr...)
ATMOSPHÄRE: +++ (im Grunde handelt es sich hierbei um ein Mehrkammernspiel, ohne großartige Szenenwechsel; die sind allerdings auch nicht zwingend nötig...)
MÖRDER: +++++ (sehr gut, wennauch nicht unbedingt genial; wirklich herausragend macht die Hauptverdächtigen erst die Tatsache, dass sie gemeinsame Sache machen)
COLUMBO: +++++ (ergänzt sich wunderbar mit der strengen und überordentlichen Haushälterin, auch der Anwalt passt ganz gut in das Gesamtgefüge)
GESAMT: +++++ (nette Abrundung der 2. Staffel; macht Lust auf mehr - also auf Staffel Nr. 3!)

Kurzzusammenfassung:
1 absolute Mega-Kultfolge (eine der besten vermutlich) - ZWEI LEBEN AN EINEM FADEN
2 weitere Kultfolgen - KLATSCH KANN TÖDLICH SEIN, DOPPELTER SCHLAG
2 sehr gute Folgen - ETÜDE IN SCHWARZ, SCHACH DEM MÖRDER
Der Rest ist wenigstens gutes Mittelmaß (für Columbo-Verhältnisse wie gesagt) und besticht - teilweise zumindest - durch einige sehr gute Elemente und Momente. Kein einziger Totalausfall ist auszumachen.

In Summe ist diese 2. Staffel also durchwegs zurecht als "Kultstaffel" gerühmt worden. COLUMBO steht zu Beginn der Siebzigerjahre (1972/1973) in seinem Zenit. Fans wissen, dass es ähnlich qualitativ hochwertig weitergeht...

Für Fans ist diese Staffel absolut Pflicht! Wer Columbo mag und noch keine Staffel besitzen sollte, der kann hier ebenfalls bedenkenlos zugreifen! Das gilt im Übrigen allerdings ebenso für Staffel Nr. 1...

KULT, gefällig und preiswert ins Sammelformat gepackt!

Über den einen oder anderen Schönheitsfehler (Synchronisation, Klappentexte) kann man da gut und gerne einmal hinwegsehen, wie ich finde.

Deshalb auch völlig verdiente 5 STERNE!


The Bootleg Series Vol. 4: Live 1966 (The "Royal Albert Hall" Concert)
The Bootleg Series Vol. 4: Live 1966 (The "Royal Albert Hall" Concert)

3 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Hochstilisierter Abend der Gegensätze!, 31. Oktober 2011
Prädikate wie "historisch", "einschneidend" oder "einmalig" treffen auf das berühmte "Royal Albert Hall Concert" allemal zu. Und selbst die Tatsache, dass dieses Live-Zeitdokument eigentlich aus Manchester und nicht aus London stammt, kann die knisternde Spannung, die diesem Doppelalbum anhaftet, trüben.
Dennoch - und ich möchte hier nicht als böser Querulant in Erscheinung treten (ich mag Dylan wirklich von ganzem Herzen) - ist diese als "most famous bootleg in history" angepriesene Aufzeichnung meiner Meinung nach NICHT Dylans wahrer Höhepunkt als Live-Künstler.

Es stimmt schon: Die 1965 erschienen Studiowerke "Bringing It All Back Home" und "Highway 61 Revisited" läuteten eine Art Revolution ein (die in "Blonde On Blonde" (1966), dem ersten Doppelalbum der Pop-Geschichte, einen vorläufigen Höhepunkt aus dylantechnischer Sicht finden sollte) - eine Revolution, wie sie nur der ernstgenommene Bob Dylan alias "Sprachrohr einer Generation" lostreten konnte. Ob er das beabsichtigte oder nicht (wahrscheinlich hat er halt ganz einfach mal etwas Neues probieren wollen) war (und ist) dabei nicht einmal der wesentliche Streitpunkt für die damalige Hörerschaft. Es geht den (wenn ich sie jetzt so nennen darf) klassischen Folk-Puristen eigentlich nur darum, dass sie beleidigt sein und auffallen dürfen - ein HOCH auf die Querulanten!:). Pop- und Rockmusik war damals ohnehin schon fester Bestandteil der Musikszene und im Grunde bestand Dylans Aufgabe nun darin, Lärmmachen mit (echter) Lyrik zu vermengen. Mag sein, dass das für ein paar der damaligen Anhänger zuviel des Guten war. Mag sein, dass dieser Mini-Skandalbruch in Form dieses zweiteiligen Konzertmitschnittes (akustisch-elektrisch) im Nachhinein gut vermarktbar als Musikmeilenstein in Szene gesetzt wurde. Vergleicht man jedoch diese Phase Dylans (vielleicht war er ja ganz einfach wirklich schon ein bisschen müde) mit der zu Beginn der Siebzigerjahre, so würde ich die Live-Aufnahmen "Before The Flood" (1974) oder auch "The Rolling Thunder Revue" (1975 - übrigens Nr.5 der Bootleg-Series) als insgesamt "rundere", ausgereiftere und energetischere bezeichnen.

Soll im Klartext heißen: Zwar hat das "Royal Alber Hall Concert" durchaus seinen Reiz und ist somit auch völlig zurecht in die Bootleg-Reihe integriert worden, allerdings zeigt sich an diesem Beispiel auch wunderbar, wie Mythen und Legenden von außen "gemacht" werden.

Wie schon erwähnt favorisiere ich persönlich eher die zwei zuvor erwähnten Live-Dokumente aus den Siebzigern (und höre mir sie auch öfter an) und möchte jetzt auch nicht zwingend das "Haar in der Suppe" suchen. Rein objektiv betrachtet - unabhängig vom ganzen Drumherum eben - steckt in vielen anderen Dylan-Werken (egal ob Studio-, Live- oder Bootlegaufnahmen) meiner Meinung nach aber mindestens ebenso viel Qualität.

Fazit: Für ungebrochene Nostalgiker und Spannungsfeldsuchende ist dieses Doppelalbum mit Sicherheit DIE AUFNAHME des großen BOB schlechthin. Für andere Dylan-Sammler traue ich mich aber besten Gewissens eben z.B. "Before The Flood" oder aber auch den direkten Bootleg-Series-Nachfolger (Nr.5) "The Rolling Thunder Revue" eher zu empfehlen denn vorliegendes Werk.

Natürlich entspricht aber auch diese Aufzeichnung den "dylenesken" Qualitätsmerkmalen, zusätzlich gepuscht vom BRUCH, der sich wie ein markanter Cut zwischen die beiden Konzertteile drängt. (Anm.: Eigentlich geht dieser "Bruch" ja ein bisschen dadurch verloren, dass CD 1 akustisch endet und CD 2 elektrisch beginnt - schade irgendwie.)

Deshalb kann ich diesem Werk - selbst beim schlechtesten Willen - nicht weniger als 4 STERNE verabreichen!

P.S. Für diejenigen, die unbedingt (fast) alles von Dylan besitzen müssen, empfehle ich Nr.4 der Bootleg-Series herzlich weiter, für andere - weniger Sammelsüchtige - behalte ich es mir vor, die anderen zuvor erwähnten Live-Aufnahmen ans Herz zu legen!

Resümee: GUT, aber zugleich auch etwas zu stark hochstilisiert!


Bootleg Series Vol.1-3
Bootleg Series Vol.1-3
Preis: EUR 8,97

9 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eine Art musikalisches Lyrikhandbuch - zum unschlagbaren Niedrigpreis!, 31. Oktober 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Bootleg Series Vol.1-3 (Audio CD)
Schon 1991 hatte man begonnen Bob Dylans lyrischen Songnachlass chronologisch aufzuarbeiten. Dieses dreiteilige Songsammelsurium stellt hierbei sozusagen die Geburtsstunde der bis heute fortgesetzten (offenbar auch sehr erfolgreichen) Bootleg-Series dar.

Wie auch sämtliche andere Teile dieser Spezialedition ist diese Ausgabe hier ein absoluter Volltreffer. Zwar ist (natürlich) nicht alles gänzlich neu und rar und unbekannt, was man hierauf zu hören bekommt, dennoch sind einige der Alternativeversionen wirklich hörenswert - nicht nur begeisterten Dylan-Fans wird dabei das Herz aufgehen! Hinzu kommen noch einige echte Schmankerl, so etwa "He Was A Friend Of Mine" - eine traditionelle Countryballade, die es einst nicht auf Dylans Erstling "Bob Dylan" geschafft hatte (warum auch immer). Weitere sehr empfehlenswerte Hörproben wären z.B. "House Carpenter", das eigenartig gesungene Kurzstück "Talkin' Hava Negeilah Blues", "Quit Your Low Down Ways" oder auch die alte Live-Version von "Who Killed Davey Moore?", die sich mit dem tragischen Tod eben dieses Boxers auseinandersetzt und mit der Frage, wen denn nun eigentlich Schuld an seinem Ableben trifft - eines (von mehreren) Musterbeispielen, das beweist, wieviel Poesie in Dylans Songs häufig steckt. Neben eben erwähnten Gusterstückerln gibt es noch eine Vielzahl weiterer Songs, die man sich als Dylan-Verehrer keinesfalls entgehen lassen sollte...

Fazit: Der Beginn der Dylan-Bootleg-Series legte den Qualitätsgrundstein für die Serie als Ganzes bereits sehr hoch. Hinzu kommt noch, dass das Preis-Leistungs-Verhältnis ansprechender kaum sein könnte. Solange diese Sammlung so günstig zu haben ist, rate ich jedem - auch nicht eingesessenen Bob-Dylan-Freunden - aufrichtig zum Erwerb dieses Triplepacks!

Großartiger, breiter Auszug aus Dylans Schaffenszyklus (1961 - 1991), der vor allem die früheren Jahre des Pop-Poeten hervorragend wiedergibt. Zum einen eine schöne und sinnvolle Bereicherung, wenn man bereits sämtliche offizielle Studioalben des großen BOB besitzt; zum anderen auch ein sehr empfehlenswertes Einstiegsprodukt für werdende Dylan-Fans und allgemein Musikinteressierte!

TOP!!


Substance
Substance
Preis: EUR 17,49

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen DIE Sammlung, die auch alle Joy-Division-Fans besitzen sollten!, 29. Oktober 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Substance (Audio CD)
Joy Division ist tot - lang lebe NEW ORDER!
So dreist diese ersten Zeilen auch seien mögen und so vielfältig sie auch missinterpretiert werden können und vor allem bei allem Respekt vor Ian Curtis (der 1980 verstarb), so sehr bringen sie für mich - ein wenig zumindest - das zum Ausdruck, was mir oft durch den Kopf schießt, wenn ich mich zurücklehne und CD Nr.1 oder Nr.2 dieses Doppelalbums in die Stereoanlage einlege!

Es ist eigenartig, so wie auch ein bisschen die Musik, die darauf zu hören ist, so, wie der Kultstatus der Joy Division bis heute (ungebrochen) anhaftet.
Es ist deprimierend und schön zugleich!
Wenn man - so wie ich - über Joy Division zu NEW ORDER gefunden hat und im Grunde genommen eigentlich gar nicht als NEW-ORDER-Fan bezeichnet werden kann (weil ich nur dieses Album hier besitze), ist es trotzdem eine lohnende Investition!

Unglaublich, wie meisterhaft hierauf komponiert und wie souverän mit Sounds herumgespielt- und experimentiert wurde. Es ist immer wieder aufs Neue eine Entdeckungsreise auf die man sich begibt, immer wieder hört man etwas, was man beim vorherigen Hördurchgang so noch nicht wahrgenommen hat. Und wenn das keine gelungene Platte ausmacht, was dann??...

SUBSTANCE 1987 (die Namensvetterschaft zu "Substance 1977-1980" [Joy Division] ist kein Zufall und passt wie die Faust aufs Auge) ist ein SongSoundSammelsurium, das wie kaum eine andere Platte - und schon gar nicht wie sonst ein Sampler - der 80er-Jahre die Genialität einer (bitte nicht falsch verstehen) totgeglaubten Band widerspiegelt. Praktisch jeder Song auf der Scheibe ist ein Meisterwerk für sich - vorausgesetzt natürlich - man bringt auch genügend Geduld und guten Willen entgegen. NEW ORDER verzückt, beglückt und macht dann stellenweise auch wieder tottraurig - eine melancholische Achterbahnfahrt also, auf die man sich - aber trotzdem oder eben gerade deshalb - gerne auch des Öfteren begibt.

Mein persönliches Highlight ist (obwohl das vielleicht ein bisschen fad klingt) der Eröffnungstrack der 1. CD: "Ceremony" (übrigens von Ian Curtis, quasi posthum, gesungen) beginnt federleicht, steigert sich, wird dabei fast zum Rock-Song - und kommt dann wieder runter, um von Mr. Curtis "Schwanengesang" getragen zu werden. Schließlich steigert sich das Ganze wieder und der Song endet - typisch eigentlich für viele JD-Songs - auf seinem Höhepunkt, der dann abrupt, aber doch gleichzeitig langsam (Fans wissen, was ich meine) "ausklingt"...
Und das war gerade mal ein Beispiel für dieses rundum gelungene Sampler-Werk!

NEW-ORDER-Anhänger mögen mir (abschließend) verzeihen, dass ich Joy Division so oft zur Sprache bringe. Aber letztlich betrachte ich SUBSTANCE 1987 - nicht nur vom Namen her - als das letzte große Adieu von eben dieser Kultband und als offizielles (wennauch recht spätes) Lebewohl für den ehemaligen JD-Frontman Ian Curtis.

Was soll ich noch groß sagen? New Orders SUBSTANCE 1987 gehört einfach dazu, wenn man JD-Fan ist, und eigentlich auch dann, wenn man sich schlicht und einfach für gute Musik interessiert.

Meine Bewertung deshalb: 5 STERNE!


Unknown Pleasures
Unknown Pleasures
Preis: EUR 5,49

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Atmosphärische Meisterleistung!, 29. Oktober 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Unknown Pleasures (Audio CD)
Spät, aber doch habe ich nun endlich auch die beiden JD-Alben "Unknown Pleasures" (1979) und "Closer" (1980) erstanden, um ihnen neben dem Sampler "Substance" und "The Best Of JD" einen Ehrenplatz in meinem CD-Regal zu sichern.

Da ich Joy Division beim Erwerb dieser Platte nun schon kannte, tat sich für mich persönlich wenig Überraschendes auf. Die teilweise gewöhnungsbedürftigen Soundcollagen, die stets (oder fast immer) im Hintergrund der Songs zu hören sind und somit die Atmosphäre verdichten, sind - wenn man sich eingehört hat - unverzichtbarer Bestandteil und gleichzeitig auch Markenzeichen der Kultband aus Manchester.

Was mich dennoch überrascht hat, ist die Gesamtatmosphäre, die "Unknown Pleasures" innehat. Wie ein Roter Faden geht diese mystische, unbehagliche Stimmung durch dieses Gesamtkunstwerk. Zwar sind einzelne Songs - wie ich finde - beispielsweise auf dem Schmelztiegel "Substance" mitunter leichter hörbar, aber als Ganzes betrachtet, ist "Unknown Pleasures" tatsächlich zurecht vielseits als Meisterwerk bezeichnet worden.

Schade natürlich, das der arg gebeutelte Ian Curtis seinem jungen Leben so ein jähes Ende bereitete. Gerade als man auf dem Weg nach oben war, hat er sich bedauerlicherweise selbst das Leben genommen. Freilich: Den Kult und das "mystische Etwas", das Joy Division nach wie vor umgibt, hat das nachhaltig gestärkt. Nichtsdestotrotz wäre es uns allen aber ohne Frage natürlich lieber gewesen Mr. Curtis und JD würden auch heute noch Songs schreiben, Alben machen und Konzerte geben...
Eigentlich ist es ja bemerkenswert, was in der kurzen Schaffensphase (1977 - 1980) alles an Output hervorgebracht wurde. Tragisch und bewundernswert gleichzeitig.

Kurzum: "Unknown Pleasures" ist eindeutig eine Meisterleistung, vor allem atmosphärisch besticht das Album als Ganzes, was den Hörgenuss betrifft. Eigentlich kann man beim Kauf von JD-Scheiben so und so nichts falsch machen. Ich empfehle deshalb - neben dem eben rezensierten Werk - auch das Zweitwerk "Closer" (die berühmt-berüchtigte "Selbstmordplatte") sowie (unbedingt!) "Substance", das viele, nicht auf den offiziellen Studioalben veröffentlichte, Songs enthält.
Ach ja, NEW ORDER ("Substance 1987"), die praktisch aus der gesamten JD-Formation bestanden (ohne Curtis natürlich), ist - wenn ich schon dabei bin - ebenfalls sehr zu empfehlen. Dieses Doppelalbum enthält neben vielen scheinbar vertrauten Sounds auch zwei waschechte JD-Tracks, auf denen Ian Curtis Stimme (posthum) nochmals zu hören ist...

Das sind Geschichten, wie sie nur die Musik schreiben kann... "Unknown Pleasures" eröffnete ein neues, aufregendes und (leider) nur sehr kurzes Kapitel, das aber mit Sicherheit so schnell nicht in Vergessenheit gerät und das auch heute noch - 30 Jahre später - Gefühle hochkommen lässt, wie nur Joy Division sie hervorrufen kann. Wer sich die Platte anhört (vielleicht auch mehrere Male), wird wissen wovon ich spreche...

Fazit: Ein echter KLASSIKER der neueren Musikgeschichte! Es ist nie zu spät, etwas Neues für sich zu entdecken, also greifen Sie zu (wenn sie noch keine Bekanntschaft mit Joy Division gemacht haben sollten)!!


So I Ate Myself,Bite By Bite
So I Ate Myself,Bite By Bite
Wird angeboten von Edealcity
Preis: EUR 9,09

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Einzigartiges Anti-Mainstream-Pop-Album für kühle Herbst- und Winternächte!, 27. Oktober 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: So I Ate Myself,Bite By Bite (Audio CD)
Nachdem "So I Ate Myself..." fast ein Jahr lang unbeachtet auf meinem "Wunschzettel" dahinvegetierte (ich wurde erstmals im Radio auf DREAMEND aufmerksam), habe ich die Scheibe nun endlich doch in meine Sammlung integriert. Und der Zeitpunkt hätte nicht besser gewählt sein können...

Von Beginn weg schafft das Album eine Atmosphäre des Wohlfühlens! Man hört ein Knistern, sparsam setzen schließlich die Instrumente ein, Instrumente wohlgemerkt, die man nicht unbedingt auf jeder Mainstream-Popplatte zu hören bekommt. Schließlich, nach dieser Phase der Einführung, kommt auch noch mehrstimmiger Gesang hinzu, ebenso sparsame - aber enorm groovende - Schlagzeugpassagen. Was soll ich noch sagen? Hab mir die Scheibe gerade zum ersten Mal angehört - und bin noch immer ganz baff!

Auf großartige Weise wird hier eine Art Unplugged-Arcade-Fire-Aufnahme inszeniert, die mit Sicherheit für Entspannung und Wohlgefallen in vielen Wohnzimmern taugt.
Obwohl natürlich (weil eben erwähnt) beispielsweise ARCADE FIRE mit dem letzterschienenen "Suburbs" ein echtes Meisterwerk gelungen ist, das haargenau den Nerv zwischen Mainstream-Pop und Alternative mit klassischen Elementen trifft (immer noch) und zurecht für viele Musikbegeisterte das Album des Jahres 2010 ist/war, ist DREAMEND mit dieser Scheibe hier ein nicht weniger beeindruckendes Meisterwerk gelungen!
Freilich hat es nicht ähnlich für Furore gesorgt, was natürlich auch mit Vermarktungsstrategien etc. zu tun hat. Nichtsdestotrotz halte ich "So I Ate Myself..." ebenfalls für ein ganz, ganz großes Album, das sich auch einen Platz an der Sonne(nseite) des Musikbiz verdient ha(et)t(e)!

Schade eigentlich, dass diese Platte wenig bis kaum bekannt sein dürfte... Ansonsten hätte es nicht so lange dauern dürfen, bis jemand hierzu eine erste Rezension verfasst...

Von mir aus gibt's - ganz ohne Augenzwinkern - 5 STERNE für dieses chillige Wohlfühlalbum!!

P.S. (ein weiterer, unnützer, Vergleich): Mir gefällt die Scheibe beispielsweise auch besser als das ebenfalls vielgerühmte Mumford&Sons-Werk aus demselben Jahr (obwohl auch das batürlich ein nicht zu verachtendes Album geworden ist)!! Irgendwie (ich kann es jetzt nicht besser zum Ausdruck bringen) haftet "So I Ate Myself..." merkbar ein unsichtbares Etikett, auf dem FETT "ZEITLOS" geschrieben steht, an. Hören Sie sich's an, dann werden Sie verstehen, was ich meine...

Eigentlich kann und sollte man ansonsten gar nicht mehr viel dazu sagen...
Ganz einfach reinhören und Spaß haben!!

Zum Schluss noch ein Anspieltipp: das großartige "Magnesium Light" (das auch hier, im Videoclip, zu sehen & hören ist)!

Ich hoffe auf Nachschub eben dieser Sorte - der Winter wird bestimmt noch lange genug dauern!!


The Bootleg Series Vol.5: Live 1975 -- The Rolling Thunder Revue
The Bootleg Series Vol.5: Live 1975 -- The Rolling Thunder Revue

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen THE ROLLING THUNDER REVUE - vielleicht Dylan's Zenit als Livekünstler!, 27. Oktober 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Vorweg: Natürlich kann ich vorliegendes Produkt ausschließlich anhand der Hörproben bewerten, die ich mir in Form dieses Doppel-Meisterwerkes zugelegt habe.
Wirklich LIVE gehört & gesehen habe ich Mr. Dylan (leider) lediglich einmal - und das war 2010 in Linz!
Obwohl der gute Herr Dylan mit seinen rund 70 Jahren bereits einiges an Stimmvorrat- und volumen eingebüßt hatte und den Refrain von "Forever Young" daher mehr krächzte als sang, war es ein unbeschreiblich-einmaliges Erlebnis, das ich um nichts auf der Welt missen möchte. Ja, als mit dem letzterschienenen "Performance" eine neue Live-CD des Maestros angekündigt wurde, machte ich mir gar Hoffnungen auf ein Live-Dokument, das eines seiner Konzerte der vergangenen 2-3 Jahre wiedergibt. Leider sollte letztendlich aber (wieder einmal) nur eine halbherzige Mischmasch-Zusammenstellung etlicher bereits vorab veröffentlichter Livetracks herauskommen...

Nun, was ist also mein bisheriger Live-Liebling der Marke "Dylan"?

Obwohl ich mir zuletzt auch das hoch- und vielgelobte "Royal-Albert-Hall-Konzert" (dessen Aufnahmen größtenteils in Wahrheit aus Manchester stammen) zugelegt habe, muss ich sagen, dass die beiden Live-Alben aus den Mittsiebzigern ("Before The Flood" & eben dieses hier) nach wie vor meine unübertroffenen Lieblinge sind. Wird Mr. Dylan bei "Before The Flood" von einer gut gelaunten "(The) Band" zu Höchstleistungen getrieben, so ist das bei diesem Ausschnitt der ROLLING THUNDER REVUE (auch ganz ohne THE BAND) nicht minder spürbar!
Wirklich jeder einzelne Song sprüht förmlich vor Elan, Witz, Kraft, Ausdauer und Beschwingtheit. Absoluter Höhepunkt ist für mich persönlich die geniale Interpretation des Klassiker "Tangled Up In Blue", die sogar die sehr gelungene Album-Aufnahme (Anm.: "Blood On The Tracks") in den Schatten zu stellen vermag. Aber keine Sorge, das ist keineswegs der einzige Kracher auf diesen beiden Ausnahmescheiben!

Fazit: Meiner Meinung nach ist mit dieser 5. Bootleg-Series-Ausgabe ein vorläufiger Höhepunkt eben dieser Reihe erreicht worden. Lediglich Nr. 7 ("No Direction Home") und Nr. 1-3 (mittlerweile im Sammelpack zum Billigpreis erhältlich!) sind (fast) ebenso gut geworden. Trotzdem möchte ich an dieser Stelle lobend festhalten, dass die Bootleg-Series generell sehr authentisch, professionell und durchdacht veröffentlicht wurden und werden... Im Gegensatz zu vielen anderen halbherzig zusammengestellten Bonus-CDs und Raritätenausgaben sind (wohl) die meisten in der Bootleg-Reihe enthaltenen Silberlinge wahre Goldgruben für Dylan-Fans und Interessierte, die man sich - garantiert sorgenfrei - auch dann zulegen kann, wenn man noch nicht allzu viele Studioalben des großen BOB in seinem CD-Schrank stehen hat!

Also: Eine klare Kaufempfehlung meinerseits! Für mich - neben dem 1974 erschienenen "Before The Flood" (mit THE BAND) - das absolute Live-Highlight der mittlerweile sehr üppigen Dylan-Chronologie!!

GROSSE KLASSE!!


Pat Garrett & Billy the Kid
Pat Garrett & Billy the Kid
Preis: EUR 4,99

9 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Unbefriedegende Mischung..., 11. Juli 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Pat Garrett & Billy the Kid (Audio CD)
Zuerst: Ich bin ein riesen Dylan-Fan und habe auch viele, viele CDs in meinem Schrank stehen, die ich (vor allem in letzter Zeit) auch gerne und oft höre! (Sie können gerne sämtliche Rezensionen hierzu einsehen!)
Zuletzt bin ich (wieder mal) über diese Scheibe "gestolpert": PAT GARRETT & BILLY THE KID.

Betitelt wird das Ganze als "Bob Dylan Soundtrack". Und ja: Es ist eher Soundtrack denn Musikalbum im klassischen Sinne. Und genau mit dieser Mischung kann ich mich irgendwie nur schwer anfreunden! Ich weiß nicht recht, aber wenn ich mir die Platte in einem Zug anhöre, springt der vielzitierte "Funke" nicht über...

Es stimmt schon: Die Melodien sind allesamt sehr schön und sie passen auch wirklich gut zum Film. Betrachtet man PAT GARRETT &... jedoch als Teil der Dylan-Chronologie, so ist es meines Erachtens eher ein schwächeres Werk des Großmeisters. Ähnlich geht es mir bei der CHRISTMAS-Ausgabe, die vor zwei Jahren auf den Markt gekommen ist. Auch hier wurde eine gute Idee - für meinen Geschmack wenigstens - leicht unausgegoren an Frau und Herrn Musikkonsumenten gebracht...

3 STERNE würde ich dem Soundtrack-Album dennoch zugestehen, da die Melodien (wie schon vorher erwähnt) ja doch auch sehr gefällig (aber nicht unbedingt begeisternd) sind. Und natürlich: KNOCKIN' ON HEAVEN'S DOOR (nach wie vor ist das Original unübertroffen!) ist ja schließlich auch Bestandteil dieses Werkes, das für mich insgesamt jedoch weder recht Fisch noch Fleisch ist...

Also, nichts für ungut: Aber Bob-Dylan-Alben gibt's bestimmt 10 bessere (wenn nicht mehr)!

Prädikat: (als Gesamtkonzept) PASSABEL bis GUT.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jan 6, 2014 11:46 PM CET


Seite: 1-10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21-30