Profil für Ernie Ernst J. Scheiner > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Ernie Ernst J...
Top-Rezensenten Rang: 268.084
Hilfreiche Bewertungen: 56

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Ernie Ernst J. Scheiner "Gateway to Distilleries"

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3
pixel
Synology DS414 DiskStation NAS Server für SMB und SOHO (4-bay)
Synology DS414 DiskStation NAS Server für SMB und SOHO (4-bay)
Preis: EUR 391,99

0 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Synology DS414, 20. März 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Installation des Systems ist problematisch und keinesfalls einfach. Für einen PC Spezialisten ist das wohl kein Problem, aber....weiter Kosten drohen.


A World Guide to Whisk(e)y Distilleries
A World Guide to Whisk(e)y Distilleries
von Eric Abram Zandona
  Taschenbuch
Preis: EUR 21,59

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen The Gateway to Distilleries, 11. November 2013
Rezension von Ernie - Ernst J. Scheiner, The Gateway to Distilleries

Dieser kürzlich erschienene Führer zu den Whisk(e)y Destillerien der Welt ist voller inhaltlicher, orthographischer und grammatikalischer Fehler. Das ambitionierte Projekt einer Auflistung und Beschreibung der aktiven Whisk(e)y-Destillerien von Afrika, Asien, Australien, Neuseeland, Europa, England, Irland, Wales, Scotland, Kanada, USA und Lateinamerika ist nicht nur oberflächlich recherchiert, sondern mangelhaft, ja fast ungenügend editiert. Im Anhang findet der Leser eine Zusammenstellung der weltweit operierenden Whisky-Konzerne (leider lückenhaft), Landkarten mit den jeweiligen geografischen Lagen der Brennereien sowie einen Index.

Eric Abraham Zandona trägt offensichtlich die herausgeberische Gesamtverantwortung für dieses Werk, das er für das American Distilling Institute zusammenstellte (er schrieb das Vorwort). Zandona sollte die Ausgabe schleunigst korrigieren und re-editieren.

Die Gründe:

Die "Irish Sea" liegt nordöstlich von Inverness, die walisische Brennerei Penderyn wird nach Irland verlegt und fälschlicherweise dem amerikanischen Distiller Sazerac als Eigentümer zugeordnet. Tobermory Distillery liegt jetzt auf dem westlichen schottischen Festland in Morvern, eine kleine luxemburgische Brennerei findet sich selbst im Herzogtum Liechtenstein wieder. Für die Autoren Eric Abraham Zandon, Nancy Fraley, Julia Nourney und Bill Owens heißen die Hebriden "Isles of Skye". Die Angaben des Weltführers wurden von den Autoren in vielen Bereichen sehr oberflächlich recherchiert, kommentiert und wenig sorgfältig editiert.

Vom Rezensenten wurden insbesondere die Angaben zu schottischen und irischen Brennereien geprüft. So sind die Beschreibungen der Brennereien und die inhaltlichen Angaben der Autoren insgesamt wenig strukturiert, eher zufällig und sprachlich in einem schlechten Schreibstil wiedergegeben: "They...They...They..." Die unstrukturierte unterschiedliche und nicht-harmonisierte Groß-und Kleinschreibung der wiederkehrenden Begriffe machen den Word Guide to Whisk(e)y Distilleries zu einem Ärgernis. Einmal werden lückenhaft und zufällig Gründungsdaten der Brennereien angeführt, anderorts zufällig die Eigentümerverhältnisse angegeben und dann wiederum bestimmte Brennerei-Produkte aufgelistet. Es fehlt jegliche Systematik und Einheitlichkeit in der Beschreibung, die eine derartig ambitionierte und wünschenswerte Veröffentlichung auszeichnen sollte.

Ein Blick in vergleichbare, aber qualitativ wertvolle Editionen, wie Ingvar Rondes Malt Whisky Yearbook oder Dave Brooms World Whisky Atlas wäre hilfreich und lehrreich für die beteiligten Autoren gewesen. Ronde und Broom setzen Maßstäbe, daran müssen sich Eric Abraham Zandon, Nancy Fraley, Julia Nourney und Bill Owens messen lassen.

Der Leser lernt viele falsche Informationen kennen:

- "Amrut Fusion Single Malt Whisky, a blend of Indian and Scotch Malt Whisky." Richtig ist, für die Destillation wurde jeweils eine in Schottland gemälzte rauchige Gerste und in Indien gemältzte nicht-rauchige Gerste zu einem Cocktail in der Amrut Distillery gemixt, gemahlen, geläutert und weiter verarbeitet.

- Nordirlands Bushmills Malt Distillery wird zu ältesten irischen Brennerei ernannt, die „1608 eröffnet wurde." Den Autoren ist nicht bekannt, dass diese Distillery erst 1784 gegründet wurde, während die im Co Meath gelegene bereits 1757 gegründete Kilbeggan Distillery nachweislich die älteste arbeitende irische Brennerei ist.

- "Opperated by Irish Distillery, a subsidiary of Pernod-Ricard, Midleton distillery produces a number of triple distilled Irish whiskies including Jameson and Tullamore Dew." (sic) Schreibfehler mischen sich hier mit mangelhaften Angaben. Richtig ist vielmehr der Betreiber nennt sich „Irish Distillers Group“, Midleton Distilleries, denn dort wird in Kolonnen und Pot Stills Grain Whiskey, Malt Whiskey und Irish Pot Still Whiskey produziert. Die Labels „Powers, Paddy, Redbreast, Green Spot“ und viele andere haben dort ihren Ursprung, nicht nur der Tullamore Whiskey. Der Plural schreibt sich im Irischen Irish whiskeys...

- Kein Wunder, bei der Vielzahl der Brennereien fehlen in der Aufzählung Brennereien: Belfast, Carlow, Echlinville, Glen Keith, London Distillery Company, die Papiermühle in Jena oder Gerlach & Papst in Bad Dürkheim, um nur diese zu nennen.

- Die schottische Highland Brennerei Edradour wird unreflektiert mit ihrem Werbeslogan portraitiert und als "kleinste schottische Brennerei" vorgestellt, sind doch die Distilleries von Strathearn, Kilchoman oder die "micro-distillery" Loch Ewe weitaus kleiner, zumindest was die Größe ihre Brennblasen angeht.

-Schmunzelnd liest sich folgende Aussage: "DIAGEO...sold 160 million litres of Johnny Walker in the last six months of 2011." (sic cf Johnnie!) Diese statistischen Angaben suggerieren einen unglaublichen Jahresumsatz von 320 Millionen Litern Alkohol nur für Johnnie Walker, was eindeutig falsch ist.

-Bei der Aufzählung der „Distilleries operated by Major Conglomerates“ fehlen die japanischen Konzerne Nikka und Suntory, der indische Getränkegigant United Spirits der United Breweries Group, der Luxuskonzern LVMH Moet Hennessy Louis Vuitton oder beispielsweise auch Inver House, der ein Teil der International Beverage Holdings of ThaiBev ist.

Wenig Sorgfalt und Einfallsreichtum bieten die Autoren ebenfalls bei den Bildunterschriften, sie wiederholen einfach ihre Beschreibungen der Brennereien. Diese ‚Schnoddrigkeit’ setzt sich bei den Landkarten mit ihren geografischen Brennerei-Lagen fort. In Irland fehlt die Dingle Distillery, in Dublin erscheinen zwei Brennereien, die aber in den Beschreibungen der aufgelisteten Distilleries fehlen, in Schottland werden Ardnamurchan, Ben Nevis, Strathearn, Wolfburn unterschlagen, dafür erscheinen auf Islay neun Whisky-Brennereien (ist darunter bereits Gartbreck?). Im westlichen Highland bei Achnasheen und auf Shetland markieren zwei rosa Punkte unbekannte Distilleries, die in der allgemeinen Beschreibung und Aufzählung nicht zu finden sind.

Die Idee der Autoren einer geografischen Visualisierung der Brennereistandorte ist gut und lobenswert, nur ihre Umsetzung macht mit dem riesigen Maßstab keinen Sinn, denn die Brennereien in der Schweiz, Deutschland, Österreich sowie jene der Speyside können keinesfalls im Konglomerat der Punktdichte annähernd lokalisiert werden.

Andere Darstellungen und Beschreibungen zu Destillerien in Afrika, USA, Canada, Japan usw. wurden nicht rezensiert. Die Korrektheit der Kontaktdaten (Adressen, Telefon oder Mail und Web) wurde ebenfalls nicht überprüft.

Fazit:

Wer ein "Telefon- und Adressbuch" mit vielen Fehlern und Ungenauigkeiten erwerben möchte, sollte dies tun und eine eigene Fehlersuche starten. Der Versuch eine Übersicht über Whisk(e)y Brennereien der Welt zu präsentieren ist allemal löblich. Sehr gut ist die ausführliche aktuelle Auflistung der „USA Craft Distilleries“. Dennoch, die Autoren sollten sorgfältiger recherchieren und editieren. Eine gute Chance bietet eine Neuauflage, die schleunigst geschehen sollte, denn diese "Telefonbuch" entspricht keinesfalls dem Niveau des Auftraggebers "American Distilling Institute." Die vorliegende Publikation sollte wegen der Mängel vom Markt genommen werden und durch eine revidierte Fassung ersetzt werden. Erschienen ist das 151 starke Seiten Buch bei White Mule Press, einem Verlag des American Distilling Institutes, Hayward, 2013.
Ernie, The Gateway to Distilleries


Malt Whisky Yearbook
Malt Whisky Yearbook
von Ingvar Ronde
  Taschenbuch
Preis: EUR 16,95

5 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen The Gateway to Distilleries, 20. Oktober 2013
Rezension bezieht sich auf: Malt Whisky Yearbook (Taschenbuch)
Für jeden Whisky-Liebhaber ist das von Ingvar Ronde alljährlich im Oktober seit 2006 herausgegebene Malt Whisky Yearbook ein Muss. Warum? Umfassend und detailliert wird über die aktuellen Entwicklungen der Whisky-Industrie nicht nur in Schottland, Irland, Japan sondern weltweit, darunter auch einige österreichische und deutsche Brennereien, sehr präzise berichtet.

Selbstverständlich bilden 128 schottischen Destillerien den Schwerpunkt: Historisches, Produktionsverfahren, Umsätze, Abfüllungen werden mit vielen Fotos gestützt. Über 200 Whiskys beschreiben Gavin D. Smith, Dominic Roskrow oder Nicholas Coldicott. Sie geben so Einsteigern und Fortgeschrittenen eine willkommene Orientierung in einem kaum noch zu überschauenden Markt.

Aktualität, Vielfalt und Qualität sind die Stärken des Jahrbuchs.

Interviews mit Whisky-Professionals, darunter Malt Maniac Ho-cheng Yao, Taiwan, Chris Midddleton, Australien oder Keshav Prakash, Indien, vermitteln differenzierte Einblicke in die Trends der weltweiten Whisky-Kultur. Erfrischend sind ebenfalls die ausführlichen, teils historischen Beschreibungen zu klassischen Blends wie Dewar’s White Label, Grant’s Family Reserve, Bell’s Original, Ballantine’s Finest, Johnnie Walker oder Cutty Sark.

Charles MacLeans Rückblick in die Geschichte des schottischen Whiskys ist mehr als lesenswert, gibt der britische Whisky-Guru doch ein sehr gelungenes Portrait des viktorianischen Pioniergeistes. Wirtschaftlich aktuell ist Ian Buxtons kritische Bewertung der aktuellen Aufkäufe und Zusammenschlüssen von Brennereien. Lehrreich sind Jonny McCormicks Darlegungen der Nachreifung von Whiskys. Amüsant und abwechslungsreich ist Hans Offringas Erzählung über seine Reise durch Schottland Glens der Speyside: Zehn Jahre nach seinen Bestseller The Road To Craigellachie.

Ein Kapitel beschreibt die Tragödie der geschlossenen schottischen Destillerien, wobei den Highlights Brora und Port Ellen gleich ganze Seiten gewidmet werden. Neu im Jahrbuch ist ein Blick in die Entstehung und den Bau neuer schottischer Destillerien.
Informationen zu den unabhängigen Abfüllern, Literatur, Webseiten, Geschäften und statistischen Entwicklungen ergänzen das 298-Seiten-dicke Jahrbuch, dessen inhaltliche Qualität und Aktualität sehr hohe Maßstäbe setzt, zu einem Bestseller. Ingvar Rondes Standardwerk ist mehr als günstig, leider nur in englischer Sprache aufgelegt. The Gateway to Distilleries.


Glenfarclas 175: An Independent Distillery
Glenfarclas 175: An Independent Distillery
von Ian Buxton
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 41,30

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen The Gateway to Distilleries: Glenfarclas, 17. September 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ian Buxton ist ein Autor mit einer vorzüglichen Sprache. Es macht so richtig Freude, seine Formulierungen und Aussagen zu lesen. Er breitet detailliert die Geschichte einer der wenigen noch heute familiengeführten schottischen Brennereien aus. Anlässlich des 175 jährigen Jubiläums stellt Buxton eine lesenswerte Dokumentation der Whisky-Destillation einer Speyside Brennerei vor. Geschichten und Anekdoten ergänzen den stimmungsvollen Einblick in die schottische Whisky-Historie am Beispiel von Glenfarclas. Ausdrucksstarke Fotos und ein eindrucksvolles Layout verbunden mit einer guten Buchbindung machen diese Abhandlung zu einem Schmuckstück jeder Whisky-Bibliothek. Sehr empfehlenswert. Ernie, The Gateway to Distilleries.


Whisky Wit & Wisdom
Whisky Wit & Wisdom
von Gavin D. Smith
  Taschenbuch
Preis: EUR 6,68

3.0 von 5 Sternen The Gateway to Distillery: Whisky Wit & Wisdom, 17. September 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Whisky Wit & Wisdom (Taschenbuch)
Gavin D. Smith ist ein fleißiger Autor. Seine Zitaten- und Quellensammlung ist thematisch geordnet und gibt einen guten Einblick in die Whisky-bezogenen Weisheiten aus Literatur, Kultur und Whisky-Alltag. Vieles ist dem einschlägigen Whisky-Liebhaber bereits bekannt, sei es aus der eigenen Lektüre, dem Internet oder anderen Quellen. Für Einsteiger ist diese Zusammenstellung von Whisky-Weisheiten dann zu empfehlen, wenn sie sich eingehender mit der Kultur des Whiskys auseinander setzen möchten. The Gateway to Distilleries


Whisky Tales
Whisky Tales
von Charles Maclean
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 15,93

5.0 von 5 Sternen The Gateway to Distilleries, 25. Juni 2013
Rezension bezieht sich auf: Whisky Tales (Gebundene Ausgabe)
Hinter dem unscheinbaren Titel verbirgt sich eines der besten Bücher zur Geschichte und Herstellung des schottischen Whiskies. Es ist keineswegs eine Märchen- oder Erzählungssammlung wie der irreführende Titel erwarten lässt, sondern eine sehr präzise und fundierte Darlegung von Fragestellungen rund um den Whisky (Stand 2006). Charles MacLean erzählt in einer wunderschönen Sprache aus seinem Fundus und beantwortet in den thematisch geordneten Kapiteln jede nur erdenkliche Frage zur Whiskyherstellung. Die Lektüre bereitet große Freude, denn hier schreibt der Whisky-Guru Charles, einer der es wirklich wissen sollte, wie das so ist mit dem Whisky und seinen Herstellungsphasen tatsächlich ist. Erfreulich sind seine kurzen, aber bedeutsamen Ausflüge in die Literatur mit Zitaten zum Thema "Wasser des Lebens". Selbst Robert Burns oder Neil Gunn fehlen nicht. Reproduktionen alter Stiche, Zeichnungen, Anzeigen und Werbeposter illustrieren MacLeans Aussagen. Auf 288 gelingt es dem Autor den Whisky-Interessierten ein breites und sehr differenziertes Bild zu zeichnen, das die Entstehung von Whisky mehr als verständlich werden lässt. Trotz seines Erscheinungsdatums 2006 ist dieses Werk heute noch zu empfehlen, obwohl sich mittlerweile in der schottischen Whiskyproduktion wieder vieles ereignet hat und mittlerweile einige Veränderungen eingetreten sind. Inhaltlich bleibt das Werk dennoch sehr lesenswert. Sehr gute klassische Bindung. Auf dem britischen Bücherflohmarkt findet sich sicherlich ein günstiges Exemplar. Ernie, The Gateway to Distilleries.


Islay, Jura and Colosay
Islay, Jura and Colosay
von David Caldwell
  Taschenbuch
Preis: EUR 13,62

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen The Gateway to Distilleries, 12. Februar 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Islay, Jura and Colosay (Taschenbuch)
Dieses bereits 2001 erschienene Werk von David H. Caldwell ist mehr als empfehlenswert für all jene, die sich intensiver und gründlicher mit der Geschichte und Kultur der Hebrideninseln Islay, Jura und Colonsay auseinandersetzen möchten. Auf 242 Seiten gibt der Historiker und Archäologe Caldwell sehr gute tiefgreifende Einblicke in die frühe Geschichte der Inseln, die zu einem besseren Verständnis ihrer kulturhistorischen Entwicklung führen. Wissenschaftliche Forschungserträge werden in verständlicher Sprache dargestellt. Frühe Besiedlung, Dal Riàta, Wikinger, Lord of the Isles und Neuzeit werden in leicht lesbaren Kapiteln aufgearbeitet. Sie zeigen aber auch dem Leser oder der Leserin, welche große Vielfalt an kulturhistorischen Schätzen es bei einer Rundreise durch die westlichen Hebriden abseits der Brennereien zu entdecken gilt. Von den Anfängen der Besiedlung bis hin zur christlichen Ikonographie reicht das breite Spektrum und die Recherche. Detaillierte geographische Beschreibungen erleichtern das Finden der Denkmäler. Ein Vielzahl von Zeichnungen und Fotografien erlauben auch den an schottischer Geschichte allgemein Interessierten eine sehr gute Orientierung und eine in die Tiefe gehende Weiterbildung auf wissenschaftlichem Niveau. Eine ausführliche Bibliographie ergänzt die Abhandlung. Es ist keiner der üblichen, leider manchmal sehr oberflächlichen touristischen Reiseführer. Spannend geschrieben, sehr empfehlenswert für all diejenigen, die sich auch abseits der Whisky-Destillerien bewegen möchten. In englischer Sprache. Paperback. Neuaufgelegt 2011. The Gateway to Distilleries.


Whisky: A Brief History (Facts Figures & Fun)
Whisky: A Brief History (Facts Figures & Fun)
von Gavin D. Smith
  Gebundene Ausgabe

2.0 von 5 Sternen The Gateway to Distilleries, 12. Februar 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Dieses kleine Büchlein beschreibt für die Anfängerin und den Anfänger in kurzen überschaubaren Kapiteln die Geschichte des Whiskys, seine Herstellung, die Whiskies der Welt von Blended bis Bourbon, Whisky-Persönlichkeiten sowie gebräuchliche Whiskybegriffe. Eine kleine Bibliographie erlaubt weitere einführende Hinweise (Stand 2007). Der Autor Gavin D. Smith wählt einen flüssigen auch für die weniger gut Englisch sprechenden Leser verständlichen Sprachstil. Seine Ausführungen sind kurz, prägnant und ohne viele Fachausdrücke. Sie bleiben daher verständlich und geben einen ersten Einblick in die Herstellung des Getreidebrandes. Hinweise zu einigen Destillerien in Europa, Amerika und Japan sowie Whisky-Festivals ergänzen das 96-seitige Büchlein. Sehr gute Hardcover-Bindung mit einigen schwarz-weiß Fotos. Einsteigende werden die Ausführungen und Beschreibung geniessen. The Gateway to Distilleries.


Islay: The Land of the Lordship
Islay: The Land of the Lordship
von David H. Caldwell
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 34,02

4.0 von 5 Sternen The Gateway to Distilleries, 21. Dezember 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
David Caldwell's Abhandlung über Islay's Geschichte und Menschen ist ein Buch voller wertvoller Informationen. Wissenschaftlich recherchiert ist es keiner der üblichen und oberflächlichen Reiseführer zur Queen of Hebrides. Seine Ausführungen zur Frühgeschichte könnten allerdings ausführlicher und präziser sein. Dennoch ist der thematische Schwerpunkt zur Geschichte der Lord of the Isles mehr als lesenswert, informativ und sehr aufhellend. Insbesondere seine akribische Spurensuche, seine Dokumentenauswertung sowie seine immer wiederkehrenden etymologischen Erklärungen begeistern nicht nur den Sprachwissenschaftler. Der Anhang mit den auf Islay vorherrschenden Familienamen ist alleine ein Schatz. Die umfangreiche Bibliographie ermöglicht eine weitere vertiefende Spurensuche. Karten und einige SW-Fotografien stützen seine Ausführungen. Sehr gute Bindung und Druckqualität. Das Werk ist für jeden empfehlenswert, der sich über ein Distillery-orientiertes Wissen hinaus begeben möchte. 396 S. Hardcover. The Gateway to Distilleries.


Peat Smoke and Spirit: A Portrait of Islay and its Whiskies
Peat Smoke and Spirit: A Portrait of Islay and its Whiskies
von Andrew Jefford
  Taschenbuch
Preis: EUR 12,25

5.0 von 5 Sternen The Gateway to Distilleries, 26. November 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Andrew Jefford's Buch ist detailgenau, präzise und sehr informativ. Jefford recherchiert intensiv jede nur erdenkliche authentische Quelle. Spannend zu lesen, entfaltet sich vor dem inneren Auge die Historie Islays, der Alltag der Menschen und der Herrschenden. Es ist kein Reiseführer im herkömmlichen Sinne, aber unverzichtbar für jeden Whisky-interessierten Islay Reisenden. Seine grundlegenden verständlichen Ausführungen zur Produktion und Destillation von Whisky sind mehr als lehrreich. Daher ist dieses 406 seitige Werk auch jenen zu empfehlen, die sich differenziert über die Islay Destillerien informieren möchten. Lesenswerte substantielle Ausführungen zur Landeskunde, Natur, Geologie und Geschichte Islays bereichern jeden Schottlandinteressierten. Da die Veröffentlichung auf Daten vor 2004 basiert, sind einige Produktionszahlen der Destillerien überholt und müssten aktualisiert werden. Dennoch ist Jeffords Abhandlung sehr empfehlenswert und beispielhaft für eine Whisky-Literatur, die über journalistische Präsentationen und ihre Allgemeinplätze hinausgeht. Gute Englischkenntnisse sind notwendig. The Gateway to Distilleries.


Seite: 1 | 2 | 3