Profil für Flanigan > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Flanigan
Top-Rezensenten Rang: 855
Hilfreiche Bewertungen: 753

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Flanigan
(TOP 1000 REZENSENT)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20
pixel
Haydn: Complete Baryton Trios
Haydn: Complete Baryton Trios
Preis: EUR 41,75

5.0 von 5 Sternen Kammermusik-Perlen für ein außergewöhnliches Instrument, 16. September 2013
Rezension bezieht sich auf: Haydn: Complete Baryton Trios (Audio CD)
Die Baryton-Trios von Joseph Haydn gehören mit zum Schönsten, was je komponiert worden ist. Sie sind in A-, D- oder G-Dur geschrieben und haben in der Regel den Aufbau Langsam-Menuet-Finale. Das Baryton besticht durch seinen edlen, eleganten Klang, und die Stücke bringen die Eigenheiten des Instruments schön zur Geltung. Da das Baryton leider "nachhallt" (und daher die Töne/Harmonien z. T. ineinander verschmelzen), ist es wohl nicht als ideales Instrument betrachtet worden, so "schlief" das Interesse an Kompositionen bald ein. Leopold Mozart bezeichnete es als "eines der anmutigsten Instrumente" - eine Ansicht, der ich mich gern anschließe.

Der Klang des Bartyons ist warm und herzlich und drückt tiefe Würde und Gelassenheit aus. Begleitet wird es meist von einem Cello und einer Violine oder Viola. Wenn man sich überlegt, dass Haydn gemäß seinem Arbeitsvertrag mit dem Fürsten Esterhazy regelmäßig Kompositionen für dieses Instrument abliefern musste, und er im Laufe der Jahre 176 Werke dafür schrieb - beeindruckend! Ebenso beeindruckend stelle ich es mir vor, wenn der Fürst und zwei seiner angestellten Musiker diese Trios dann gespielt haben und sie zum ersten Mal erklangen. Was muss das für eine wunderbare Zeit gewesen sein.

Glücklicherweise haben wir heute die Möglichkeit, diese Perlen der klassischen Musik (wieder) zu hören. Die Box enthält alle erhalten gebliebenen Werke, die Joseph Haydn für das Baryton geschrieben hat, darunter auch Duette, Oktette und Quintette. Ich kann nur eine Empfehlung für die Box aussprechen, allerdings muss man schon eine Liebe zur Kammermusik und einem außergewöhnlichen Instrument mitbringen. Wer sich zuvor den Klang eines Barytons mal anhören möchte, der könnte versuchen, auf Youtube einen entsprechenden Clip zu finden. Und wer gerne die Noten beim Hören mitverfolgen möchte, dem kann ich die Seite IMSLP empfehlen.

Also dann: Viel Spaß und (Hör-) Vergnügen mit Joseph Haydns Baryton-Trios.

----
Nachtrag: Die 21. CD der Box enthält die Bezeichnung "Appendix". Darin befinden sich "unfertige" bzw. nur teilweise erhaltene und/oder rekonstruierte Fassungen von Baryton-Kompositionen, z. B. für Baryton Solo oder für ein Duett. Von dem Trio 119 ist nur die Baryton-Stimme erhalten geblieben. Diese wurde solo eingespielt und zum Vergleich noch die rekonstruierte Fassung mit Cello und Violine beigefügt. Interessant, da das Baryton zu Beginn in der Mittellage beginnt und die Violine die Führung hat. Aus rein akademischer Sicht ist diese Appendix-CD äußerst interessant.


Vivaldi: Concerti - La tempesta di Mare, La Notte, Concerto funebre
Vivaldi: Concerti - La tempesta di Mare, La Notte, Concerto funebre
Preis: EUR 19,10

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Zauber Vivaldi - der magische Sog, 16. August 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Wenn man in einer Vivaldi-Biografie liest, dass er kurz vor seinem Tod in Wien, wohin er 1740 gereist war, "mal eben" ein paar Konzerte geschrieben hat, um sie zu verkaufen und sich dadurch den Lebensunterhalt zu sichern, bildet sich einem vor dem geistigen Auge das Bild eines Genies, dem es unheimlich leicht fiel, mit Musik, Noten, Rhythmen und Klangfarben umzugehen.

Und tatsächlich: Vivaldis Werke sind von einem Zauber umgeben, sie ziehen einen Hörer unweigerlich in Bann. Wenn man mal ein Vivaldi-Konzert (egal welches) anhört, und mitten drin abbricht, um sich dann (quasi gewaltsam) einem anderen Musikstück zuzuwenden, dann klingen die letzten Töne und Harmonien im Kopf nach, verlangen nach einer Rückkehr, wollen das Angefangene beenden. Kurz: Etwas zieht uns unweigerlich zu Vivaldi zurück, ein Charme, ein Sog, ein Magnet.

Concerto Köln spielt hier sehr erfrischend und mit deutlicher Spielfreude 14 Konzerte Vivaldis ein. Sie sind nicht immer gefällig, manchmal robust und zugreifend, manchmal (vor allem in den zweiten Sätzen) lyrisch und verklärt. Doch der magische Sog setzt beim ersten Takt ein, zieht einen hinfort in eine ferne Zeitepoche, in der vieles anders war als heute, und dank solchen Alben können wir heute noch darin schwelgen.

Mein Dank an das Label und an Concerto Köln, bei Vivaldi seid ihr wirklich stark! ;-)


Barocke Oboenkonzerte
Barocke Oboenkonzerte
Preis: EUR 4,75

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Mit Albinoni auf Du und Du, 15. August 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Barocke Oboenkonzerte (Audio CD)
Obwohl ich die meisten der hier eingespielten Oboenkonzerte bereits besitze, habe ich mir diese CD zugelegt - und zwar aus folgenden Gründen:

Die Aufnahmen sind sehr warm und herzlich, geradezu liebevoll. Hier erklingt nicht eine steife und "harte" Barockmusik, sondern etwas viel Intimeres, das einen Einblick in Herz und Seele von Komponist, Interpret, Hörer und einer längst vergangenen Zeitepoche gewährt. Es ist, als würde Tomaso Albinoni zu uns sprechen. Dann kommt JS Bach um die Ecke und erzählt uns, wie ihn Marcellos Siziliano so fasziniert hat, dass er ihn als zweiten Satz seines Oboenkonzerts d-moll verwendete. Wir treffen auch Cimarosa, Corelli, Händel - sie alle geben uns sein Stelldichein. Wir plaudern ein Weilchen, dann verabschieden wir uns, denn schon naht der nächste Komponist.

Bei solchen Aussichten konnte ich einfach nicht wiederstehen. Diese Konzerte kann man sich immer wieder anhören, auch wenn man sie schon auswendig kennt, und sich am warmen Klang des Orchesters und der klaren, sanften Oboe erfreuen.

Von mir 5 Sterne für ein rundum gelungenes Produkt, das mit Auto-Rip zum sofortigen Hörgenuss angeboten wird.


Vier Jahreszeiten/Violinkonz.
Vier Jahreszeiten/Violinkonz.

5.0 von 5 Sternen Musste es wieder Vivaldi/mussten es wieder Die Vier Jahreszeiten sein?, 15. August 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Vier Jahreszeiten/Violinkonz. (Audio CD)
O Kaufausch, Kaufrausch, elender Kaufrausch! Habe ich Vivaldis "Vier Jahreszeiten" nicht schon oft genug im CD-Regal stehen? Musste es nochmals eine CD mit diesen Werken sein, noch einmal dieselben vier Konzerte, immer wieder dieselben?

Ja, es musste sein! Das kitschige Cover täuscht leicht darüber hinweg, dass hier eine erstklassige Einspielung der Violinkonzerte Vivaldis vorliegen. Kevin Mallon ist ja kein Unbekannter mehr (er spielte z. B. Purcells "The Tempest" ein oder beteiligte sich an einer Einspielung von Vanhals Symphonien). Die Toronto Camerata spielt unter seiner Leitung hervorragend auf.

Doch die eigentliche Überraschung ist Lu Si-Qing. Der chinesische Violinist (* 1969) hat den Bogen wirklich raus. Sehr sauber und klar gespielt, und auch genauso aufgenommen. Diese Aufnahme kann sicherlich mit vielen anderen mithalten, mehr noch, sie stellt eine ganze Reihe bereits existierender Aufnahmen in den Schatten - wenn auch nicht die von Takako Nishizaki (meine Lieblingsaufnahme), aber immerhin. ;-)

Von mir daher 5 Sterne für ein rundum gelungenes Produkt, das auch mit Auto-Rip angeboten wird.


Extraordinary Chill Lounge Vol. 4 (Best of Downbeat Chillout Pop Lounge Café Pearls)
Extraordinary Chill Lounge Vol. 4 (Best of Downbeat Chillout Pop Lounge Café Pearls)
Preis: EUR 5,99

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die Serie wird besser, 14. August 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Sind die ersten beiden Volumes rhythmisch ziemlich House-lastig, so überzeugt das Volume 4 durch ausgefeiltere Melodien, Harmonien und Rythmen. Schon die Hörproben versetzen einen in den Sonnenbrillen-Modus, da konnte ich einfach nicht widerstehen und musste es mir gleich runterladen. Die Musik verströmt eine tolle Chill-Stimmung, die es sogar schafft, einen tristen Büroalltag zu verschönern. Sie ist zudem auch Kollegen-tauglich (d. h. man muss kein ausgesprochener Liebhaber sein, um diese Musik einen Arbeitstag lang hören zu können).

Was für mich weiterhin wichtig ist: Die einzelnen Musikstücke sind alle auf demselben Lautstärke-Niveau, sodass man nicht nachregeln muss und die Musik ruhig auch mal "vergessen" und sich selbst überlassen kann. (Besonders nützlich, wenn man seinen Büroarbeitsplatz verlässt und irgendwann später wieder zurückkommt. So kann sich niemand darüber beklagen, wenn ein Song mal "gebrüllt" hat, während man nicht da war.)

Von mir daher 5 Sterne, und weiter so - Extraordinary! ;-)


Festliche Musik für Bläser
Festliche Musik für Bläser
Preis: EUR 5,99

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Festliche Blechbläsermusik, 27. Juli 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Festliche Musik für Bläser (Audio CD)
Mit rund 73 Minuten Spielzeit ist die CD (beinahe) randvoll mit wunderbaren Melodien aus der Renaissance und des Barock. Wir finden hier Telemanns "Heldenmusik" neben Werken von Henry Purcell und Einzelstücken von G. F. Händel. Jeremiah Clarke steuert mit "Prince of Denmark" sicherlich einen der bemerkenswertesten Märsche bei. (Diese Musik lief seinerzeit bei der Hochzeit von Charles und Diana, und auch im Zweiten Weltkrieg, wenn im englischen Radio über den Krieg mit Deutschland berichtet wurde. Lange war dieses Werk Henry Purcell zugeschrieben worden, doch jetzt konnte nachgewiesen werden, dass Jeremiah Clarke der Komponist war.)

Ferner hören wir drei Sonaten von Gottfried Reiche, die "Renaissance-Suite" von Anthony Holborne, die "Bläser-Suite" von Johann Christoph Pezel und Einzelstücke von William Brade, Aurelia Bonelli, Orlando di Lasso (hervorragend!) und William Croft.

Die meisten Titel sind für reines Blechbläserensemble, jedoch findet man im letzten Drittel der CD auch andere Begleitinstrumente, vor allem Trommeln und Orgel.

Der Klang ist ausgezeichnet, die Ensembles (Philadelphia Brass Ensemble und New England Brass Ensemble) spielen hervorragend mit einem weichen Ton und ausgezeichneter Akzentuierung. Von mir eine Empfehlung für alle, die gerne festliche Blechbläsermusik hören oder sie bei einem Event einsetzen möchten, z. B. bei einer Hochzeit, einem Festessen oder einer sonstigen Feierlichkeit.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Mar 28, 2014 10:07 PM CET


Die Brücke
Die Brücke
DVD ~ Lars Steinhöfel
Wird angeboten von audiovideostar_2
Preis: EUR 21,90

6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Die Brücke reloaded: Der Schwachsinn hat einen Namen, 25. Juli 2013
Rezension bezieht sich auf: Die Brücke (DVD)
Himmel hilf! So einen hanebüchenen Schwachsinn habe ich selten gesehen. Von der Stimmung, die in den letzten Kriegstagen in Deutschland geherrscht hat, keine Spur. Vielmehr wird von den Machern auf Abenteuer und Knallerei gesetzt als auf eine nachdenkliche und/oder die Hintergründen offenbarende Handlung.

Während bei Bernhard Wickis "Brücke" das Gesicht eines Jungen "aufleuchtet", weil er einen Feind getroffen hat (dies offenbart einen tiefen Einblick in sein Denken, seine Erziehung), vögelt hier ein Halbstarker mit seiner Lehrerin rum (wohl um das Interesse des Publikums an Sex zu bedienen). Es geht also vielmehr um die Erfüllung der von den Produzenten geforderten Komponenten als um einen Antikriegsfilm.

Von der vorherrschende Moral 1945 haben die Macher wohl keine Ahnung gehabt - oder sie absichtlich ignoriert. Mit dem Ergebnis, einen Film geschaffen zu haben, der mehr an amerikanisches Popcorn-Actionspektakel erinnert, als an das "Remake" eines der hervorragendsten deutschen Filme. Ja, ein "Remake" kann man dieses Machwerk wirklich nicht nennen. Wohl eher "reloaded".

Damit möchte man wohl eine Computerspielegeneration begeistern, aber hat auch diese mehr Hirn im Kopf, als dieser Film ihnen weismachen möchte.


Mauer des Schweigens - Alex Cross 8 -: Thriller
Mauer des Schweigens - Alex Cross 8 -: Thriller
von James Patterson
  Taschenbuch
Preis: EUR 8,95

3.0 von 5 Sternen Tja, leider ..., 22. Juli 2013
*** Achtung - leichte Spoiler in der Rezension, um die Bewertung zu begründen ***

Mauer des Schweigens - der Titel bezieht sich auf eine angebliche "graue Mauer", die in der Army herrschen soll, wenn Außenstehende Informationen haben möchten. Außer dem Wort selbst ist in dem Roman nichts von einer solchen Mauer zu spüren. Mühelos gelingt es Cross, Informationen zu erhalten, z. B. darüber, dass die drei Ranger in Vietnam nicht gemeinsam Dienst getan hatten - und dass diese Akten eine Fälschung sein müssen, weil sie doch zusammen gewesen waren.

Der Schreibstil ist äußerst flüssig, man "gleitet" durch den Text ohne Schrammen und Kanten. Das ist ein großes Verdienst von James Patterson, und dafür gehört er gelobt, nicht gerügt. Eine große Actionszene im letzten Drittel ist des Buches weiß zu überzeugen, doch danach wiederholt sich die "Rettung" des Protagonisten - und das ist des Guten dann doch zuviel.

Die Kapitel könnten m. E. etwas länger sein, aber wenn man ausblendet, dass alle zweieinhalb Seiten eine riesige Zahl ein neues Kapitel einleitet, kommt man nicht vom Weg ab.

Das größte Problem ist jedoch, dass einige Dinge plötzlich einfach irgendwie bewiesen sind, ohne dass man sich eingehend damit beschäftig hat. Ein Junge sieht in der Nacht drei Männer um ein Haus schleichen. Niemand glaubt ihm, deswegen wird seiner Aussage kein Wert beigemessen. Doch da hört Alex Cross von der Beobachtung, und fortan sucht er drei Mörder. Warum gerade das richtig ist, was der Junge gesehen hat, und alles andere falsch ist? - Großes Fragezeichen.

Ein anderes Beispiel: Ein Verdächtiger gibt zu, dass er ein geheimnisvoller E-Mailer ist, der über einen Mittelsmann die Mails verschickt hat. Ungeklärt bleibt die Identität des Mittelsmanns, und ebenso WIE der Kontakt zustande gekommen ist.

Überhaupt gibt es sehr wenig Beweise für die Morde, dennoch ist Cross hinter den Tätern her, ohne im Geringsten zu zweifeln. Zweifellos schimmert da etwas von dem Wissen des Autors durch, denn im wirklichen Leben könnte man sich nie so sicher sein.

Solche an sich logischen Fehler sind es dann leider auch, die mich dazu bewegen, nicht die volle Punktzahl zu geben. Dennoch hat das Buch Unterhaltungswert, wenn man nicht zu viel Ansprüche an Logik stellt. Allerdings ist es auch gleich wieder vergessen, und die Zusammenhänge bleiben trotz aller Dramatik seltsam farb- und bedeutungslos. Wenn ich da beispielsweise an "Die purpurnen Flüsse" denke, die bleiben einem da wesentlich länger in Erinnerung.


Sinfonien 1+2
Sinfonien 1+2
Preis: EUR 8,99

5.0 von 5 Sternen Wunderbar, 17. Juli 2013
Rezension bezieht sich auf: Sinfonien 1+2 (Audio CD)
Derzeit setze ich vermehrt auf Naxos, glaube ich doch gehört zu haben, dass dieses Label seit einiger Zeit höchst hochwertige Einspielungen auf den Markt bringt - jedenfalls weit bessere als zu Anfangszeiten. Die Einspielungen der Violinkonzerte von Vivaldi und J. S. Bach durch Takako Nishizaki belegen dies auf eindrucksvolle Weise.

Durch Zufall stieß ich dieser Tage auf die Aussage, dass Max Bruch einige wenige Symphonien geschrieben haben soll. Als ich mich auf die Suche danach machte, blieb ich bei dieser Naxos-Einspielung hängen.

Die Klänge sind sind einfach wunderbar. Die Melodien verstehen es, den Hörer zu verzaubern, ihn in eine andere Welt mitzunehmen, die genauso farbenprächtig ist wie das Naxos-Cover, das hervorragend zu der Stimmung der Symphonien passt.

Über das Orchester kann ich nicht viel sagen, auch über den Dirigenten nicht - beide sind mir unbekannt. Das, was sie jedoch zu Gehör bringen, kann ich ausnahmslos empfehlen. Von daher 5 Sterne für eine wunderbare CD, und bitte entschuldigt, ich möchte jetzt die CD weiterhören. ;-)


Des Teufels Alternative: Thriller
Des Teufels Alternative: Thriller
Preis: EUR 8,99

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Lieblingthema - Ausführung verfehlt, 8. Juli 2013
Hungersnot in der Sowjetunion - das ist wohl ein Lieblingsthema von F. Forsyth. (Auch in "Das schwarze Manifest" thematisiert er so ein Szenario.) Hier ist es das zentrale Thema, um das herum sich eine Geschichte entspinnt. Die Ausführung ist jedoch leider problematisch, was das Ganze ziemlich deklassiert:

- Figuren: Sie alle sind höchst unsymphathisch. Kein Sympathieträger, an den der Leser sich "hängen", mit dem er sich identifizieren könnte. Alle handelnden Personen sind irgendwie widerlich.

- Szenario: Es wird seitenweise ausgewalzt, bis zum letzten Schuppen, in dem noch irgendein Getreide lagert oder vor sich hinfault. Das Gremium im Kreml wird erklärt und wie sie handeln werden und warum sie so und nicht anders handeln werden ... leider stinklangweilig. Alsbald wünscht man sich, dass der Krieg ausbricht, nur damit in der Geschichte endlich mal was Spannendes passiert.

Leider kann ich aufgrund dieser eklatanten Schwächen nicht viele Sterne geben.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20