Profil für Volker M. > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Volker M.
Top-Rezensenten Rang: 7
Hilfreiche Bewertungen: 6839

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Volker M.
(HALL OF FAME REZENSENT)    (TOP 10 REZENSENT)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20
pixel
AEG ULTIMATES Ergorapido AG 3013 / Beutelloser 2-in-1 Handstaubsauger / Elektrobürste / 18 V Lithium-Power-Akku / patentierte Bürstenreinigungsfunktion / 4 helle LED-Frontlichter / *Staubaufnahme wie ein 2200 Watt-Staubsauger mit Kabel
AEG ULTIMATES Ergorapido AG 3013 / Beutelloser 2-in-1 Handstaubsauger / Elektrobürste / 18 V Lithium-Power-Akku / patentierte Bürstenreinigungsfunktion / 4 helle LED-Frontlichter / *Staubaufnahme wie ein 2200 Watt-Staubsauger mit Kabel
Preis: EUR 229,00

5.0 von 5 Sternen Immer griffbereit, immer einsatzbereit, 26. November 2014
Ich muss gestehen, dass ich mich bisher immer geweigert habe, den Staubsauger mehr als einmal in der Woche rauszukramen. Das ewige Gedöns mit dem Kabel, die Dinger sind unhandlich und störrisch. Alles Vergangenheit, seit ich den Akkusauger habe. Sofort einsatzbereit und er passt wunderbar in die Ecke hinter meinem Küchenschrank, wie dafür gemacht. Er ist mittlerweile das am häufigsten benutzte Haushaltsgerät überhaupt. Ich würde ihn wirklich sehr vermissen!

Folgende Vor- und Nachteile finde ich erwähnenswert:

+ 2 Akku-Sauger in einem Gerät: Bodenstaubsauger und abnehmbarer Handstaubsauger.

+ Sehr einfacher Zusammenbau: Den Griff auf das Unterteil stecken, mit der beiliegenden Schraube sichern und anschließend den Sicherheitsstreifen entfernen. Fertig.

+ Keine Zusatzkosten für Staubsaugerbeutel.

+ Waschbare Filter: Nach jeder 5. Entleerung empfiehlt der Hersteller den Vor- und Feinfilter zu reinigen, was ich aber etwas lockerer sehe. Geht ganz einfach mit lauwarmem Wasser (aber ohne Spülmittel). Vor dem Einbau trocknen lassen.

+ Moderates Gewicht: Das Gerät ist trotz Akku etwas leichter als vergleichbare Einhand-Bodenstaubsauger ohne Rollen. Komplett wiegt es 2,5 kg, der Handstaubsauger alleine wiegt 1,1 kg.

+ Leistungsstarker und ausdauernder 18V-Lithium-Ionen-Akku: Der Akku ist in rd. 4 Stunden aufgeladen und ermöglicht etwa 30 bis 40 Minuten Betriebszeit. Über den Ladefortschritt informieren drei LEDs. Es wird zwar empfohlen, den Staubsauger bei Nichtgebrauch in der Ladestation zu lassen, das mache ich aber aus Sicherheitsgründen grundsätzlich nicht. Ich finde, er hält ziemlich lange durch und ich muss ihn höchstens einmal pro Woche aufladen (die wöchentliche Großreinigung mache ich immer noch mit dem kabelbetriebenen Sauger, s. u. für den Grund).

+ Praktische Ladestation: Sie ist gleichzeitig auch freistehender Ständer für den Staubsauger. Wandmontage ist möglich.

+ Praktischer Ein- und Ausschalter: Bei manchen anderen Akkustaubsaugern muss man während des Betriebs den Einschalter permanent gedrückt halten. Dies ist hier nicht so - einmal drücken genügt.

+ Kraftvoll: Die rotierende Bodendüse und die hohe Saugkraft sorgen für gute Reinigungsergebnisse auf Hartböden und Teppich. Bei Verwendung als Bodenstaubsauger gibt es zwei Leistungsstufen. Eine Regelung der Luftzufuhr (wie man sie von herkömmlichen Staubsaugern kennt) gibt es allerdings nicht.

+ Für den Handstaubsauger ist noch eine Fugendüse mit einem Bürstenaufsatz im Lieferumfang enthalten - ideal um den Innenraum des Autos zu säubern. Praktisch: Die Düse kann entweder am Griff des Hauptgerätes befestigt oder in der Ladestation aufbewahrt werden.

+ Sehr beweglich: Bodendüse ist um 180 Grad drehbar, sodass z. B. man bequem unter Stühlen und Tischen saugen kann.

+ Praktisches LED Frontlicht an der Bodendüse: Auch wenn es zuerst wie Spielerei aussieht, so ist das LED Frontlicht unter dem Sofa oder an anderen dunklen Ecken sehr hilfreich.

+ Geniale Bürstenreinigungsfunktion: Lange Haare legen jede Bodenbürste über kurz oder lang lahm, wenn sie sich als Filz um die Rolle gelegt haben. Bei dem AEG reicht ein kurzer Tritt auf das Reinigungspedal und schon durchschneidet eine Klinge alle Haare und Fasern in der Düse. Drähte oder dicke Fäden schafft die Klinge zwar nicht, aber das ist mal eine wirklich innovative Idee.

- Kleiner Staubbehälter, der ein häufiges Entleeren erforderlich macht.

- Hohe Bodendüse: Unter Schränke oder Sofas mit geringem Bodenabstand kommt man leider schlecht heran. Deshalb brauche ich auch einmal in der Woche noch den alten Staubsauger mit Saugrohr.

- Klebrige Etiketten: Im Auslieferungszustand gibt es zahlreiche Werbeetiketten auf dem Gerät, die sich kaum ohne Klebereste zu hinterlassen entfernen lassen. Bei mir hat nur noch eine geballte Ladung Kunststoffreiniger geholfen.

- Winzig gedruckte Anleitung: Einfacher ist es, sich die PDF-Bedienungsanleitung von der AEG-Webseite herunterzuladen und am Monitor zu lesen.

Die praktische 2-in-1-Funktion, der leistungsstarke Akku und die für einen Akku-Staubsauger erstaunlichen Saugergebnisse machen dieses Modell zum idealen Zweitstaubsauger, wenn es schnell gehen soll. Immer griffbereit, immer einsatzbereit.


F-Secure Internet Security 2015 - 1 Jahr / 3 PCs
F-Secure Internet Security 2015 - 1 Jahr / 3 PCs
Preis: EUR 37,33

4.0 von 5 Sternen Kaum Leistungsverlust, 25. November 2014
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Mit dieser Produktvariante von F-Secure erwirbt man 3 Lizenzen für Windows PCs. Im Lieferumfang ist eine Installations-CD enthalten, aber ich empfehle die aktuelle Version vom Webserver des Herstellers herunterzuladen. Zur Aktivierung der Lizenzen gibt man im Installationsprogramm den mitgelieferten Abonnementschlüssel ein. Der Schutz gilt ab Aktivierung der ersten Lizenz für 1 Jahr, und zwar für alle 3 Lizenzen gleichzeitig. Nicht genutzte Lizenzen verfallen.

Auf einigen älteren PCs nutze ich seit Jahren F-Secure, weil dieses Schutzprogramm die Rechner nicht so stark belastet und immer gut geschützt haben. Tests in Fachzeitschriften zeigen, dass die führenden Marken sehr dicht beieinanderliegen, die tun sich also nicht viel. Es gibt auch immer wieder Aktionspreise und da sollte man dann zuschlagen.

Die einzelnen Produkteigenschaften möchte ich an dieser Stelle nicht wiederholen, da sie ausreichend auf der amazon- sowie Herstellerwebseite erläutert werden.

Folgende Vorteile finde ich aber erwähnenswert:

+ Umfangreiches Schutzprogramm gegen Viren, Malware etc. (Den Werbespruch auf der Verpackung: "Der beste Schutz weltweit - 100% sicher" halte ich aber dennoch für gewagt, da es 100%ige Sicherheit nicht gibt.).
+ Kaum Leistungsverlust - daher ideal für ältere Geräte.
+ Programm arbeitet im Hintergrund - ein Eingreifen des Benutzers ist nicht notwendig. Will man dennoch Einstellungen optimieren oder Prüftermine festlegen, findet man sich bei allen Geräteversionen schnell zurecht. Die Bedienoberfläche ist intuitiv und selbsterklärend.

Nur schade, dass man die einzelnen Lizenzen nicht zeitlich flexibler aktivieren kann.


Nils Holgerssons wunderbare Reise durch Schweden (Die Andere Bibliothek, Band 359)
Nils Holgerssons wunderbare Reise durch Schweden (Die Andere Bibliothek, Band 359)
von Selma Lagerlöf
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 40,00

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Welterfolg eines Schulbuchs, 24. November 2014
Eigentlich ist es unglaublich, aber der Weltbestseller "Nils Holgerssons wunderbare Reise durch Schweden" ist ein Schulbuch. Selma Lagerlöf bekam 1901 den Auftrag, eine Kindergeschichte zu schreiben, in der sämtliche schwedische Provinzen, ihre Natur und Kulturstätten vorgestellt werden. Fünf Jahre hat sie für diese Arbeit gebraucht und in dieser Zeit wurde Schweden, das bis 1905 mit Norwegen assoziiert war und keine eigene Krone besaß, selbständig. Damit kam dem Buch auch eine identitätsstiftende Aufgabe zu. Jedes schwedische Kind hat Nils Holgersson gelesen und auf den Schwingen der Gans Martin sein Land kennengelernt. Im Nachwort wird klugerweise darauf hingewiesen, dass dem Buch damit eine ähnliche Wirkung zukommt, wie der zeitgleich eingeführten "Tour de France", die ebenfalls das Bewusstsein für die Nation stärken sollte.

Mindestens so unglaublich wie die Herkunft des Buches ist die Tatsache, dass es bisher keine vollständige und korrekte Übertragung ins Deutsche gab. Mehr als 50 Fassungen existieren von vier eigenständigen deutschen Übersetzungen (davon kurioserweise eine, besonders missratene, aus einer dänischen Quelle übertragen), die alle verstümmelt, inhaltlich verändert und gekürzt sind. Die Ursache liegt aber auch bei Selma Lagerlöf, die 1922 ihr eigenes Buch kürzen musste, weil es für ein einziges Schuljahr zu umfangreich war. Die deutschen Eingriffe gingen jedoch noch wesentlich weiter, indem sie vermeintlich "nicht kindgerechte" Passagen glätteten oder gar ganz strichen. Nils Holgersson ist im Original erheblich grausamer und brutaler als in den bisherigen deutschen Fassungen. Damit wurde aber die Wandlung des üblen Tierquälers zum verantwortungsbewussten Jungen nicht so klar herausgearbeitet, wie es im schwedischen Original der Fall ist.

"Nils Holgersson" vermittelt neben dem geografischen und naturkundlichen Wissen auch klare gesellschaftliche Botschaften: Es gibt eindeutige, kindgerechte Hierarchien, die Trennung von Gut und Böse ist scharf und wird auch im Lauf der Geschichte nicht aufgelöst. Gut bleibt Gut, Böse bleibt Böse. Nur Nils selber entwickelt sich, allerdings schon gleich zu Beginn der Geschichte und danach ändert sich auch seine Persönlichkeit nicht mehr. Insofern ist der Erzählstrang relativ eindimensional und bietet in sich abgeschlossene Episoden, die sich in der Tat für Kinder besonders eignen.

Selma Lagerlöf verfügt über eine sehr bildreiche, lebendige Sprache. Auch wenn sie vereinzelt zu Schachtelsätzen neigt, so ist ihr Stil in der Regel kurz, präzise und sehr kindgerecht. Sie beschreibt die Schönheiten der Natur, der Dörfer und Städte aus der Perspektive eines Vogels und der eines Däumlings, vom großen Überblick zur Nahsicht im Detail.

Die Abbildungen im Buch stammen von Bertil Lybeck, den in Schweden buchstäblich jedes Kind kennt. Ganz im Sinne der schulischen Bildung konzentriert er sich auf eine naturalistische und dokumentarische Darstellung von Landschaften und Tieren und vermittelt so ein passendes, nostalgisches Bild vom Schweden der vorletzten Jahrhundertwende. Im Innendeckel befindet sich noch eine Übersichtskarte mit der Reiseroute und den wichtigen Orten und Provinzen, damit sich auch Nicht-Schweden zurechtfinden.

Die erste vollständige Übersetzung von "Nils Holgersson" ins Deutsche ist eine kleine Sensation und gibt den Älteren die Möglichkeit, ihre Kindheitserinnerungen aufzufrischen, und den Jüngeren die Gelegenheit ein klassisches Kinderbuch authentisch zu entdecken. Immer noch lesenswert und spannend und ganz sicher nicht altbacken und verstaubt.


Reise durch MADAGASKAR - Ein Bildband mit über 200 Bildern auf 140 Seiten - STÜRTZ-Verlag
Reise durch MADAGASKAR - Ein Bildband mit über 200 Bildern auf 140 Seiten - STÜRTZ-Verlag
von Franz Stadelmann
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 16,95

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Schöne Bilder, aber Probleme weitgehend verdrängt, 23. November 2014
Eines wird schnell klar, wenn man aufmerksam durch den Bildband "Madagaskar" blättert: Diese abgeschieden im Indischen Ozean liegende Insel ist alles andere als unberührt. Die einstigen Naturlandschaften sind intensivem Ackerbau gewichen und die berühmten Trocken- und Regenwälder sind auf winzige Areale zusammengeschrumpft, die kaum noch das von ihnen benötigte Mikroklima erzeugen können. Aber man muss die Bilder schon genau betrachten, um diese ökologische Katastrophe zu erkennen, denn im begleitenden Text kommen nur wenige kritische Töne auf. Überhaupt ist die Flora und Fauna Madagaskars sehr unterrepräsentiert und das ist umso erstaunlicher, da die Insel über eine unvergleichliche endemische Artenvielfalt verfügt. Als letzter Überrest des urzeitlichen Gondwanalands beherbergt sie Tiere und Pflanzen, die sich seit Jahrmillionen in fast völliger Abgeschiedenheit entwickelt haben. Ein Labor der Evolution, wie es kein zweites auf der Welt gibt.
Die Autoren des Buches legen ihren Fokus auf die Menschen und deren Leben. Schöne Altstädte mit den Resten kolonialer Architektur, Märkte, Dörfer und ausgedehnte Landwirtschaft prägen den Eindruck. Die Madegassen sind ein freundliches aber extrem armes Volk. Arbeitslosigkeit, Mangel und Überbevölkerung sorgen immer wieder für soziale Unruhen. Die einst blühende Textilproduktion kann schon lange nicht mehr mit den asiatischen Konkurrenten mithalten, die Gewürzplantagen vergreisen und liefern immer weniger Ertrag und der Preis für Vanille, einst wichtigster Exportartikel, ist in den letzten Jahren durch indonesische Wettbewerber und Überangebot ins Bodenlose gesackt. Franz Stadelmann weist darauf hin, dass Madagaskar immer schon ein Schmelztiegel war, der Menschen aus allen Kulturen anzog. Besonders problematisch sieht er die jüngste Einwanderungswelle von Chinesen, die rücksichtslos und mit staatlicher Unterstützung aus Peking die Insel ausbeuten.

Die Bilder zeigen trotzdem lächelnde Menschen, grüne Reisfelder und immer wieder die typischen, mit ihren Giebeln nach Nordosten ausgerichteten Lehmhütten der Dörfer. Auch wenn sich die Motive irgendwann wiederholen, so bieten die Legendentexte doch zusätzliche Informationen und beleuchten immer neue Aspekte im Leben der Menschen.

Neben der (geschundenen) Natur kommt aus meiner Sicht auch die Geschichte ein wenig zu kurz. Die Entwicklung seit der Unabhängigkeit von den Franzosen wird nur gestreift und neuere Ereignisse kommen quasi gar nicht vor. Dabei gibt es durchaus Anlass zur Hoffnung, dass sich Madagaskar wieder demokratisch stabilisiert.

Obwohl die Fotos technisch einwandfrei sind und auch ästhetischen Ansprüchen genügen, bin ich trotzdem mit dem Band nicht wirklich zufrieden. Zu viele Aspekte dieses schillernden "Minikontinents" werden nur oberflächlich oder gar nicht angerissen und ich hatte zunehmend das Gefühl, dass mir Wesentliches vorenthalten wurde. Für Leute, die schon in Madagaskar waren, mag es viele schöne Erinnerungen wecken, aber mich hat das Buch leider nicht wirklich inspiriert.


Drei Sekunden Gegenwart: WortArt
Drei Sekunden Gegenwart: WortArt
von Claus von Wagner
  Audio CD
Preis: EUR 16,95

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Der spielt nicht nur, der will auch beißen., 22. November 2014
Rezension bezieht sich auf: Drei Sekunden Gegenwart: WortArt (Audio CD)
Joachim Wagner sucht verzweifelt auf dem Dachboden seiner Eltern nach einem Video, das er als Beweismittel im Prozess gegen seine Ex braucht: Sie verweigert ihm den Umgang mit der gemeinsamen Tochter und das Video soll die enge Vertrautheit von Vater und Tochter belegen. Und wie das so ist, wenn man auf dem Dachboden der Eltern stöbert, dann kommen zwangsläufig Erinnerungen hoch. Gute wie schlechte.

Claus von Wagner nutzt das Dachbodenmotiv für eine Abrechnung mit unserer egoistischen Gesellschaft, ihren bürokratischen Auswüchsen, der Herrschaft der Unfähigen und der Tatenlosigkeit der Mehrheit. Und so, wie man beim Kramen auf dem Dachboden von Hölzchen aufs Stöckchen kommt, so fließen seine Gedanken vom Jugendamt zu Handytelefonierern in der Bahn, von opportunistischen Yuppies zu Guido Westerwelle, von Müntefering zu Blackberry. Ja, das Programm ist von 2009. Da gab es noch Müntefering, Westerwelle und Blackberrys. Nicht nur die Bühnenfigur Joachim Wagner hat den Eindruck, dass die Zeiten immer hektischer und schneller werden und wie wunderbar wird das durch solche Anachronismen bestätigt. Gestern noch oben, heute schon vergessen. Wester... wer? Die Welt als Haifischbecken und wir alle sind die Heringe.

"Drei Sekunden Gegenwart" ist in bewährter Tradition als Solo-Theaterstück konzipiert, mit Rahmenhandlung und vielen unterhaltsamen Exkursen. Ein Spiegel der Zeit und der Gesellschaft, in der wir leben. Pointiert kritisiert von Wagner Exzesse in Politik und Justiz, eiskalte Bürokraten und den Egoismus in der Welt, aber auch kluge Beobachtungen aus dem Alltag werden zum Aufhänger. Zwar ist er noch nicht ganz so stringent und kämpferisch, aber man ahnt bereits 2009, in welche Richtung der Claus von Wagner des Jahres 2014 einmal gehen wird. Heute ist er radikaler und auch emotionaler, dennoch bietet "Drei Sekunden Gegenwart" zwei Stunden unterhaltsames Theater und von Wagners ansteckende Spielfreude springt sofort auf den Hörer über. Da wird ein Überzeugungstäter geboren.

Der spielt nicht nur, der will auch mal beißen.


DuMont Reiseabenteuer Orakelknochen: Eine Zeitreise durch China
DuMont Reiseabenteuer Orakelknochen: Eine Zeitreise durch China
von Peter Hessler
  Taschenbuch
Preis: EUR 16,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Mittendrin, 21. November 2014
Der amerikanische Journalist und Princeton Absolvent Peter Hessler lebte von 1996 bis 2007 elf Jahre lang in China und arbeitete dort als Englischlehrer und Journalist. Kurz vor seiner Rückkehr in die USA erschien sein Buch "Orakelknochen", eine hochgelobte Reportage über seine Erlebnisse und Begegnungen im Reich der Mitte. Im Zentrum stehen seine Englischstudenten, die er an der privaten Provinzschule in Fuling kennenlernte, ihre persönlichen Schicksale und die Schicksale ihrer Familien. Es handelt von der ungeschminkten Realität im heutigen China, von der Unterdrückung Andersdenkender und den Repressalien gegen Minderheiten, aber das Buch erzählt auch die Geschichte von denen, die sich dagegen auflehnen und wie sie ihren Weg in die Freiheit finden. Oder ins Verderben.

Hesslers Erzähltechnik verbindet sehr geschickt Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft miteinander, indem er, ausgehend vom Moment der ersten Begegnung mit einer Person, deren persönliche Geschichte erzählt. Er greift weit in die chinesische Vergangenheit und entlarvt so manchen Parteislogan als dreiste Lüge, die aber niemand erkennen kann, wenn er nur in China lebt. Die Partei entscheidet, was die Chinesen wissen können. Das Massaker vom Tiananmenplatz ist beispielsweise völlig aus dem chinesischen Bewusstsein verschwunden. Und die, die es erlebt haben, schweigen in der Öffentlichkeit. Hessler hat eine sehr eindringliche Art, die Gewissensnöte seiner Protagonisten darzustellen. In Briefen, die er erhält, in Gesprächen, die er führt oder im Verhalten, das er beobachtet, reflektieren sich Träume wie Alpträume. Er beschreibt intensive Begegnungen, in denen sich ihm die Menschen öffnen, ja ich möchte sagen, entblößen, wie sie das niemals ihren Landsleuten gegenüber tun würden. So entsteht ein sehr authentisches Bild von Chinas Gegenwart, das Hessler regelmäßig mit geschichtlichen Ausflügen in die Vergangenheit aufwertet. Von den Anfängen der Zivilisation vor fast 5000 Jahren über die Blüte während der Tangdynastie, den schleichenden Niedergang während der selbstauferlegten Isolation in der Ming- und Qingdynastie bis zu den Wirren des 20. Jahrhunderts. Natürlich liegt auch ein wesentlicher Fokus auf den rasanten Entwicklungen seit der Liberalisierung unter Deng Xiaoping, durch die China zu dem wirtschaftlichen Giganten wurde, der es heute ist.

Trotz der hohen Informationsdichte wirkt der Text niemals überladen oder auch nur andeutungsweise trocken. Eher im Gegenteil: Hessler schreibt empathisch, emotional und er vermittelt sehr authentisch die Atmosphäre während der Begegnungen. Man hält innerlich den Atem an, wenn er tragische Lebensbeichten hört, seine historischen Exkurse sind kurzweilig und ungezwungen. Oft war es so, dass mir beim Lesen ein Thema in den Sinn kam, das mich näher interessieren würde und kurz darauf schneidet Hessler genau dieses Thema an. Ich bin seit den frühen 90iger Jahren viel in China gereist, kenne mich in chinesischer Geschichte und Kultur recht gut aus, aber die "Orakelknochen" haben mir mehr als einmal sehr überraschende Aha-Erlebnisse beschert. Das habe ich im Lauf der Zeit schon gelernt: China ist jederzeit für eine Überraschung gut. Und Hessler versteht es, zu überraschen.

Hessler ist ein ernsthafter Mensch. Bei aller Lebendigkeit seiner Sprache, ja ich möchte sagen, seiner hoch entwickelten Formulierkunst, ist Humor ein rares Gut. Sicher liegt das auch daran, dass die Schicksale von Tragik, Tod und Unterdrückung handeln, aber in China ist eben nicht alles Tragik, Tod und Unterdrückung. Manchmal hatte ich den Eindruck, Hessler schreibt aus der Sicht eines enttäuschten Liebhabers, der feststellt, dass seine Auserwählte im Inneren bei Weitem nicht so strahlend schön ist, wie das Äußere vermuten ließ. Es ist sicherlich kein Zufall, dass er ein Jahr nach diesem Buch China in Richtung USA verlassen hat. Dennoch vermittelt "Orakelknochen" ein sehr intensives, erzählerisch dichtes Bild vom Reich der Mitte. Von einem, der wirklich mitten drin war.


Auch die sicheren Häfen sind in Gefahr: Schützen Sie Ihr Vermögen vor der demografischen Katastrophe
Auch die sicheren Häfen sind in Gefahr: Schützen Sie Ihr Vermögen vor der demografischen Katastrophe
von Guido Lingnau
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 24,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Das Demografie-Orakel, 20. November 2014
Guido Lingnau geht in seinem Buch "Auch die sicheren Häfen sind in Gefahr" der Frage nach, in wieweit demografische Wellen für Krisen verantwortlich sind. Während Konjunkturschwankungen bisher nicht voraussagbar sind (auch wenn uns die Markttechnik das suggerieren will), sind demografische Veränderungen relativ gut zu prognostizieren. Lingnau verdeutlicht das mit einer schönen Metapher: Demografie könnte der Eiskratzer sein, der uns die Sicht nach vorne (Zukunft) erlaubt, statt uns ausschließlich auf den Rückspiegel (Vergangenheit) zu verlassen.

Dass und vor allem wie demografische Strukturen Einfluss auf die Finanzmärkte nehmen, zeigt der Autor anhand von geschichtlichen Ereignissen. So hat der Dow Jones Index seit 1900 drei Superzyklen überdurchschnittlicher Erträge durchlaufen, die immer von einer Babyboomer-Generation angeschoben wurden. Jeder Boom startete, als diese Generation mehrheitlich das 20. Lebensjahr erreicht hatte, und endete jeweils, als diese Generation Anfang 40 war. Auch wenn diese Zahlen nicht allgemeingültig sind, so verdeutlichen sie aber - wie auch andere Beispiele aus der französischen, japanischen und chinesischen Geschichte - den Zusammenhang zwischen Konjunktur und Demografie. Ein wichtiger Einflussfaktor ist einleuchtend und wenig überraschend: Aufgrund ihrer zahlenmäßigen Stärke üben die Babyboomer mit ihrem altersabhängigen Konsumverhalten einen größeren Einfluss auf die Gesamtentwicklung aus und beeinflussen gleichzeitig durch das Setzen von Trends andere Altersgruppen mit.

Nach diesem sehr umfangreichen und manchmal etwas zu detailverliebten Blick in die Vergangenheit widmet sich Lingnau in der zweiten Hälfte seines Buches den aus meiner Sicht interessanteren Themen: Welche Zyklen enden demnächst? Wo werden die nächsten (Finanz-)Krisen auftreten? Gibt es dabei Muster, die wir nutzen können? So erfährt der Leser, welche Argumente dafür sprechen, dass die nächste schwere Finanzkrise von China ausgelöst und weltweite Auswirkungen haben wird: Babyboomer Anfang 40, Immobilienblase und lockere Notenbankpolitik machen China zum wahrscheinlichsten Kandidaten. Auch Norwegen und die Schweiz sind keine sicheren Häfen mehr, dagegen ist vor allem die USA nachhaltig gut aufgestellt.

Im letzten Kapitel gibt der Autor konkrete Empfehlungen, wie man als Anleger die Sicherheit und Ertragskraft seines Vermögens erhalten kann. Er analysiert die wichtigsten Anlageklassen, wie Immobilien, Bankguthaben, Lebensversicherungen, Aktien und Anleihen. Ein Ratschlag war für mich überraschend und entsprach nicht dem gängigen Herdentrieb: Lingnau empfiehlt mittelfristig den Verkauf von vermieteten Immobilien in Deutschland. Andere Strategien sind dagegen weniger innovativ: Derzeit verweist jeder Krisenratgeber auf ein breit gestreutes Portfolio aus Aktien, Anleihen, Währungen und Gold. Dass Lingnau auch Riester-Renten favorisiert, halte ich dagegen für eine furchtbare Fehleinschätzung.

Auch wenn die Lehren aus der Geschichte wichtig sind für das Verständnis des Zusammenhangs zwischen Demografie und Konjunktur, so war der relative Anteil im Buch aus meiner Sicht deutlich zu groß. Viel wichtiger waren mir die sehr nachvollziehbaren Ausführungen zu den absehbaren Krisen der Zukunft. Lingnaus Handlungsempfehlungen wiederum sind reichlich unkonkret und bestehen meist aus Allgemeinplätzen, die der Leser dann selber interpretieren muss. Orakel gibt es auf dem Ratgebermarkt aber leider schon mehr als genug.


Kaiser 666105 Schneebesen 24 cm, Perfect
Kaiser 666105 Schneebesen 24 cm, Perfect
Wird angeboten von kleinemaeuse
Preis: EUR 14,88

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Robuster Schneebesen, 19. November 2014
Mit 26,5 cm hat der Schneebesen eine ideale Größe für Töpfe bis ca. 2 Liter Fassungsvolumen. Der Besen läuft vorne leicht zu, sodass man mit der Spitze gut in die Topfecken kommt, wo sonst schon mal Soße oder Eiweißreste hängenbleiben können. Das Gerät ist ergonomisch geformt und liegt gut austariert in der Hand. Zwischen dem Griff aus Edelstahl und dem eigentlichen Besen befindet sich ein Trennstück aus Silikon, das wohl ein Abrutschen verhindern soll. Oder es ist einfach Design...
Der Schneebesen ist leicht von Hand zu reinigen, aber auch spülmaschinenfest. Sehr robuste und präzise Verarbeitung!


F-Secure SAFE Internet Security 2015 1 Jahr / 3 Geräte
F-Secure SAFE Internet Security 2015 1 Jahr / 3 Geräte
Preis: EUR 41,94

4.0 von 5 Sternen Ressourcenschonend, 19. November 2014
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Auf einigen älteren PCs nutze ich seit Jahren F-Secure, weil dieses Schutzprogramm die Rechner nicht so stark belastet und immer gut geschützt haben. Tests in Fachzeitschriften zeigen, dass die führenden Marken sehr dicht beieinanderliegen, die tun sich also nicht viel. Es gibt auch immer wieder Aktionspreise und da sollte man dann zuschlagen.

Mit dieser Produktvariante von F-Secure erwirbt man Lizenzen für 3 beliebige Geräte unter Windows (auch Windows Phone), Android, Mac, iPhone und iPad. Zur Aktivierung der Lizenzen ist eine Registrierung mit dem mitgelieferten Gutscheincode auf der F-Secure-Webseite notwendig. Anschließend können die Versionen für die einzelnen Geräte heruntergeladen und installiert werden. Der Schutz gilt ab Aktivierung der ersten Lizenz für 1 Jahr, und zwar für alle 3 Lizenzen gleichzeitig. Nicht genutzte Lizenzen verfallen.

Die einzelnen Produkteigenschaften möchte ich an dieser Stelle nicht wiederholen, da sie ausreichend auf der amazon- sowie Herstellerwebseite erläutert werden.

Folgende Vorteile finde ich aber erwähnenswert:

+ Umfangreiches Schutzprogramm gegen Viren, Malware etc. (Den Werbespruch auf der Verpackung: "Der beste Schutz weltweit - 100% sicher" halte ich aber dennoch für gewagt, da es 100%ige Sicherheit nicht gibt.).
+ Kaum Leistungsverlust - daher ideal für ältere Geräte.
+ Sicherheitspaket für PC, Mac, Smartphone und Tablet-PC aus einer Hand.
+ Programm arbeitet im Hintergrund - ein Eingreifen des Benutzers ist nicht notwendig. Will man dennoch Einstellungen optimieren oder Prüftermine festlegen, findet man sich bei allen Geräteversionen schnell zurecht. Die Bedienoberfläche ist intuitiv und selbsterklärend.

Nur schade, dass man die einzelnen Lizenzen nicht zeitlich flexibler aktivieren kann.


Pompeji: Götter, Mythen, Menschen
Pompeji: Götter, Mythen, Menschen
von Andreas Hoffmann
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 39,90

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eine Villa in Pompeji, 18. November 2014
Pompeji ist die größte Ruinenstadt der Welt. Über 44 Hektar erstreckt sie sich am Fuße des Vesuv, Weltkulturerbe und jedes Jahr das Ziel von mehr als 2 Millionen Besuchern. Aber Pompeji steht auch für eine Dauerkrise: Seit 1748 wird die Stadt ausgegraben, oder sagen wir treffender, ausgeplündert. Der König von Neapel betrieb zu Beginn einen unverfrorenen Raubbau, der auf Initiative von Winckelmann sogar zu einem europaweiten Protest führte, aber auch heute steht Pompeji für Veruntreuung von Staatsgeldern und Betrug. Das privat betriebene Kassenhäuschen am Eingang akzeptiert beispielsweise keine Kreditkarten und steht schon lange im Verdacht, vor allem die Kasse der Mafia zu füllen. Während die antiken Häuser auf dem Gelände wegen mangelnder Pflege einstürzen, werden EU-Fördergelder in dreistelliger Millionenhöhe in Neubauten mit unklarer Funktion und überhöhten Baukosten gesteckt.

Die Ausrichter der Ausstellung "Pompeji - Götter, Mythen, Menschen" sind erstaunlich undiplomatisch und sprechen die Probleme offen an, sieht man einmal vom salbungsvollen Grußwort der Superintendentin der Altertumsverwaltung von Neapel ab. Stefano de Caro stellt dagegen unzweideutig klar, dass Pompeji seit seiner Wiederentdeckung ein dauerhafter Krisenpatient ist. Ungeeignete Ausgrabungs- und vor allem Konservierungsmethoden sind der Hauptgrund für den Verfall. So werden immer noch neue Areale ausgegraben, dann jedoch unfachmännisch geschützt, statt sich um die Konservierung des existierenden Bestandes zu kümmern. Es ist gut, dass diese Mängel auch und gerade anlässlich von internationalen Ausstellungen benannt werden.

Aber das ist natürlich nicht der Fokus der Ausstellung. Sie widmet sich speziell der Casa del Citarista, dem zweitgrößten Anwesens Pompejis, benannt nach einer wunderbaren Bronzestatue, die einen zitterspielenden Apollo zeigt und die 1853 im Schutt der Villa gefunden wurde. Im Bucerius Kunstforum in Hamburg wurden nun auf über 800 qm die Funde im ursprünglichen räumlichen Zusammenhang wieder aufgebaut und zeigen die authentische Wohnsituation einer Familie der römischen Oberschicht. Die Casa del Citarista verfügt vor allem über einige der hochwertigsten Fresken, die aus der Antike erhalten sind. Nachdem ein Erdbeben im Jahr 62 n. Chr. schwere Zerstörungen in der Stadt anrichtete, waren die Wände gerade neu im sogenannten Vierten Stil dekoriert worden und zeigen die herausragende Qualität römischer Malerei. Ein ähnliches Niveau wurde erst wieder 1500 Jahre später in der Renaissance erreicht.

Der Begleitkatalog zeigt und erklärt nicht nur die ausgestellten Werke anhand von großformatigen Abbildungen, sondern fasst auch den Stand der Erkenntnis über die komplexe Baugeschichte der Casa und zu ihren Bewohnern zusammen. Das Anwesen ist über einen Zeitraum von 300 Jahren immer wieder erweitert, umgebaut und renoviert worden, und wenn auch die einzelnen Phasen nicht ganz eindeutig zu interpretieren sind, so sind doch überall Spuren vorhanden. Mehrere Beiträge untersuchen die Architektur und auch die Abfolge der unterschiedlichen Malstile, von denen Beispiele in der Casa erhalten blieben. Ein zweiter Schwerpunkt sind die Bewohner und ihr Alltag. Andrew Wallace-Hadrill verwendet einen unterhaltsamen Einstieg in das Thema, indem er Robert Harris Bestseller "Pompeji" darauf überprüft, ob die Darstellung der Lebensweise in einer römischen Villa der Oberschicht korrekt ist. Harris hat vor seinen Augen im Wesentlichen Bestand, allerdings macht Wallace-Hadrill auch klar, dass die noch bis in die 90iger Jahre übliche klare Zuordnung von einzelnen Räumen zu einer bestimmten Funktion überholt ist. Römische Häuser waren relativ spärlich eingerichtet und Möbel wurden zu unterschiedlichen Anlässen hin und her geräumt.

Erstaunlicherweise weiß man, welche Familie in der Casa wohnte und kennt sogar einige Vertreter persönlich. Die Popidier gehörten zur Oberschicht Pompejis und traten sowohl politisch als auch ökonomisch in Erscheinung. Epigrafische Hinterlassenschaften, vor allem in Form von Graffiti und Wahlaufrufen, lassen einige Rückschlüsse auf die Bedeutung der Familie zu, allerdings verweisen die Autoren auch auf Unsicherheiten bei der Interpretation.

Die Casa ist klar in verschiedene Zonen mit unterschiedlichem Bilderkanon unterteilt. Während das Atrium, der Empfangsbereich des Hauses, der Repräsentanz der Familie und der Ahnen gewidmet ist, steht das Peristyl ganz im Zeichen dionysischer Inhalte. Hier wurde auch der namensgebende Apollon gefunden, was die zentrale Bedeutung des Peristyls unterstreicht. Sehr interessant sind auch die Ausführungen zu den vier römischen Malstilen (deren Bezeichnung übrigens auf archäologische Untersuchungen in Pompeji zurückgehen) und den Schwierigkeiten ihrer Datierung. Die Abfolge gilt als gesichert, aber die Altersstellung wurde bis in die jüngste Vergangenheit immer wieder korrigiert. Dass bereits in der Antike alte Fresken in früheren Stilen erhalten und teilweise mehr als 200 Jahre lang immer wieder restauriert wurden, hat mich z. B. überrascht. Im Katalog werden die Bildthemen und ihre Interpretation ausführlich besprochen.

Da die Raumwirkung und Ausstattung einer römischen Villa in dieser Ausstellung im Vordergrund steht, kann der Katalog einen Besuch nicht ersetzen. Zwar sind auch digitale Rekonstruktionen einiger Räume sehr realistisch abgebildet, aber diese können und wollen den persönlichen Eindruck nicht ersetzen. Dennoch betrachtet gerade dieser Katalog in seiner Konzentration auf "nur" eine Casa besonders vollständig und umfassend die reale Lebenssituation einer Familie der römischen Oberschicht.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20