Profil für Stefan Bergmayr > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Stefan Bergmayr
Top-Rezensenten Rang: 3.563.196
Hilfreiche Bewertungen: 119

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Stefan Bergmayr

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2
pixel
Die Möglichkeit einer Insel
Die Möglichkeit einer Insel
von Michel Houellebecq
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 24,90

16 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die (Un-)Möglichkeit einer Insel, 2. September 2005
Houellebecq ist wieder da, und präsentiert uns mit der "Möglichkeit einer Insel" seinen vierten Roman, von dem er meines Erachtens zu Recht behauptet, er wäre sein bester.
Seinen Themen ist er treu geblieben. Einmal mehr erzählt er von sexuellem Elend, dem Verschwinden der Liebe, dem Unglück des Alterns und dem Scheitern der durchschnittlichen, menschlichen Existenz.
Protagnonist des Romans ist Daniel1, ein berühmter Komiker, der uns seinen Lebensbericht vorlegt, von seinen gescheiterten Beziehungen zu Frauen erzählt, und einen Einblick in seine Erlebnisse bei der Klonsekte "Elohim" gewährt. Vollgepackt mit ätzender Gesellschaftskritik entfaltet sich in seinem Bericht eine philosophische Meditation, die einen ungemein weit gespannten Rahmen an Themen behandelt und viele Entwicklungen der Zukunft vorweg nimmt.
Immer wieder wird seine leidenschaftliche Erzählung von Daniel24, dem genetischen Nachfolger der 24ten Generation, unterbrochen und reflektiert. Daniel24 lebt 2000 Jahre in der Zukunft, und gehört einer neuen, gentechnisch veränderten Menschenrasse an, die den aussterbenden Menschen abgelöst hat. Vom Menschen in seiner alten Form ist nicht mehr viel übrig geblieben. Nach Klimakatastrophen, Kriegen und einer Selbstmordwelle bevölkern nur noch vereinzelt lebende Wilde die Ruinen der Welt.
Dem Neo-Menschen sind alle menschlichen Gefühle abhanden gekommen, er kennt weder Hass noch Liebe, pflegt keine menschlichen Kontakte, lebt ein einsames, gleichförmiges, ewiges Leben. Doch in seinem innersten brennt noch immer die Sehnsucht nach Liebe. Daniel24 wird am Ende des Romans seine abgeschottete Welt verlassen, um sich auf die Suche danach zu begeben...
Vieles ist beim alten Geblieben, und doch hat sich einiges geändert.
von dem stahlenden Weltuntergangsoptimismus der "Elementarteilchen" ist jedenfalls nichts mehr übrig geblieben. Die Zukunft des Neo-Menschen ist ebenso düster wie die des gegenwärtigen. Wenn auch das Maß an Grausamkeit, Leiden und menschlichem Wahnsinn reduziert wurde, bleibt die Sehnsucht nach Liebe bestehen. Die Tatsache ihrer Unmöglichkeit beschreibt Houellebecq auf ungemein ergreifende, poetische Weise. Es gibt also keinen Ausweg, die Möglichkeit einer Insel bleibt Utopie.

Zwar setzt Houellebecq auf bewährte Mittel, sein Zynismus ist immer noch spürbar, doch seine brennende Wut ist der deprimierenden Resignation gewichen. Und das ist gewiss kein Nachteil. Seine Erzählweise ist dadruch überlegter, feiner und facettenreicher geworden, womit er seinen essayistischen Gesellschaftsanalysen, die er immer wieder in den Text einbringt, zusätzliche Tiefenschärfe verleiht.
Weiters sind die Sexszenen auf ein erträgliches Maß reduziert worden, anstatt seitenweise genaue Beschreibungen von verschiedenen Praktiken zu geben, nimmt er sich diesmal noch mehr Zeit zum philosophieren, und überrascht immer wieder mit seiner bestechenden Intelligenz.
Natürlich kann man ihm eine "Überbetonung der Sexualität" vorwerfen, kann man seinen öden Stil bekriteln, seine Provokationen verurteilen oder ihm eine übertriebene Selbstinszenierung vorwerfen. Sein grenzenloser Pessimismus wird genausowenig jedermanns Sache sein.
Das ändert aber alles nichts an der Tatsache, dass er mit der "Möglichkeit einer Insel" ein hochaktuelles, tieftrauriges Buch von ungemeiner Vielschichtigkeit geschrieben hat.


From Her to Eternity
From Her to Eternity

19 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Musik für die Ewigkeit!, 22. Oktober 2004
Rezension bezieht sich auf: From Her to Eternity (Audio CD)
Ich bin grundsätzlich der Meinung, dass eine Rezension objektiv und sachlich gehalten sein sollte, doch es wird bestimmt nicht einfach sein dieses Album von Nick Cave zu beschreiben, ohne in euphorisches Schwelgen zu geraten.
Beim ersten Reinhören entpuppen sich die Songs von "From her to eternity" als dissonante Geräuschattacken, die man kaum als Musik bezeichnen möchte. Erst bei mehrmaligem, genauem Durchhören offenbaren sich die 10 Tracks als bis ins letzte Detail durchkomponierte Meisterwerke.
Cave und seine Bad Seeds versprühen ihre glühend düsteren Musikfunken mit besessener Hingabe, sodass man meinen könnte, dass sie direkt aus der finsteren Unterwelt ertönen.
Die dazugehörigen Lyrics sind zweifellos von einzigartiger, düster-poetischer Kraft, und die Weise wie sie von Nick Cave vortgetragen werden, sind in ihrer intensiven und panischen Vollendung wahrlich nie mehr erreicht worden. Flehend, weinend, vor Schmerz und Angst vibrierend, verleiht er den einzelnen Titeln mit seinem facettenreichen Gesang wahre Gänsehautatmosphäre. Selbst die ruhigeren Passagen erzeugen, getragen von Cave's dämonischem Gesangsorgan, eine unheilvoll anmutende Atmosphäre.
Den Coverversionen -Avalanche- und -In the Ghetto- verleiht er erwartungsgemäß außergewöhnlich dunklen Flair, sodass sie dem Original an Intensität mehr als gerecht werden.
Man wird nach mehrmaligem Hören regelrecht süchtig nach dem dunklen Gift, dass einem dieses Meisterwerk der Musikgeschichte in die Ohren streut.

Fans der neueren Alben ist dieses Album nur bedingt zu empfehlen, da die Musik extrem dunkel, hart und unmelodisch daherkommt, und keine Spur von den bittersüßen, melancholischen Liebesballaden späterer Werke wie "The Boatman's Call" zu finden ist.
Für alle Fans von avantgardistischer Musik ist dieses Album jedoch die absolute Offenbarung, und wird ohnehin schon in fast jeder Plattensammlung vorhanden sein.
In Summe gesehen liegt hier ein Fall von absolutem Kaufzwang vor! ;-)


Adios (CD + DVD)
Adios (CD + DVD)
Wird angeboten von Multi-Media-Trade GmbH - Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Preis: EUR 39,99

12 von 61 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Endlich!!!!!, 23. September 2004
Rezension bezieht sich auf: Adios (CD + DVD) (Audio CD)
Endlich ist das neue Album der Onkelz auf dem Markt. Das ist an sich kein Grund zur Freude, doch diesmal kann die Musikwelt aufatmen, denn es handelt sich um die letzte Platte der dumpfen Rockkombo aus Frankfurt.
Wie in unzähligen anderen Alben besingen die Onkelz wiedermal ihre herausragende Lebenserfahrung und grölen einzigartig einfältige Gesellschaftskritiken und Moralbotschaften ins Mikro, die ganz Deutschland wohl nur ein müdes Lächeln kosten werden.
Der irrsinnige und vor allem peinliche Rockpathos ist schon immer lächerlich gewesen, doch diesmal setzen die mit ihren Jesus-Vergleichen noch ein Schippchen nach, was zwar eher selbstironisch wirkt, aber nicht minder unerträglich ist für jeden Musikhörenden, der niveauvolle musikalische Unterhaltung gewohnt ist.
Zwar haben die Onkelz, nachdem sie 15 Jahre lang völlig uninspirierten Märtyrerkrach abgeliefert haben, mittlerweile gelernt wie man ein Instrument bedient (Es wurde auch Zeit!), doch haben sie musikalisch noch immer sehr wenig zu bieten. Man bekommt nichts als reinen Mainstreamrock zu hören, der sich mittlerweile schon mehr als überstrapaziert hat, und dem es vor allem an kreativem Geist fehlt.
Diese Scheibe ist wirklich nur für den dumpf-intelektuellen Bodensatz der Gesellschaft geeignet. Alle anderen sollten die Finger von dieser Platte lassen, und sich freuen, dass es definitiv die letzte ist, die uns die liehben Onkels bescheren.
Kommentar Kommentare (3) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Oct 14, 2012 3:14 PM MEST


Abattoir Blues / The Lyre Of Orpheus
Abattoir Blues / The Lyre Of Orpheus

7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Tolles Album!!!!, 21. September 2004
Mit Abbatoir Blues & The Lyre of Orpheus ist Nick Cave wiedereinmal ein ausgezeichnetes Album gelungen.
Der Sound ist wie gewohnt einzigartig, und alle Cave Fans werden gleich beim ersten Reinhören darüber erfreut sein, dass sich Nick und seine Bad Seeds stets weiterentwickeln und niemals ein Album auf den Markt bringen, das einer vorhergehenden Scheibe stark ähnelt. Schon allein deswegen lohnt sich der Kauf von Abattoir Blues & The Lyre of Orpheus.
Die Stücke sind über weite Teile weniger melancholisch als die der letzten Platten, aber nicht minder schön anzuhören. Manche vermitteln sogar richtig gute Laune. Vor allem die Idee mit einem Gospel-Chor zu arbeiten, hat sich gelohnt.
Die Cd ist aber auch mit einigen schönen Balladen ausgestattet, die nur so vor Poesie und Gefühlskraft strotzen.
So mancher bekritelte, dass sich Nick Cave immer mehr zum Mainstreamkünstler entwickeln würde. Dem kann ich persönlich sehr wenig abgewinnen. Für mich ist Nick Cave noch immer ein heller Fixstern der Kreativität auf einem Pophimmel, der immer mehr von musikalischem Schrott verdunkelt wird. Diese Stellung untermauert er mit seinem neuen Album einmal mehr.
Für Fans ist diese Cd sowieso ein Pflichtkauf.
Alle anderen werden bestimmt nicht enttäuscht zurückgelassen von Nick Cave's vielschichtiger Musik, die ausgestattet mit poetischen Texten und einer gehörigen Portion Kreativität, wahrlich keine Wünsche offen lässt.


American III: Solitary Man
American III: Solitary Man

24 von 26 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Unikumal!, 16. September 2004
Rezension bezieht sich auf: American III: Solitary Man (Audio CD)
Ich bin 18 Jahre alt, und hätte nie gedacht, dass ich mich jemals eine Cd eines siebzig-jährigen Mannes so in ihren Bann ziehen könnte! Kein anderer Künstler versteht es Songs besser zu covern als Johnny Cash, der hier auch noch ein paar eigene Songs einstreut. Tatsächlich wirkt die Coverversion vieler Songs besser als das Original. Das liegt vor allem an der unvergleichlichen Stimme, die über die Jahre hinweg einfach wunderbar geworden ist, und große Reife sowie Weisheit mitklingen lässt. Man möchte seinem rauhen und doch sanften Organ einfach stundenlang lauschen...
Ich zähle die American-Platten von Johnny Cash zu absoluten Highlights der Musikgeschichte, und kann sie jedem (egal ob jung oder alt) vorbehaltslos empfehlen.
Wobei mir die American Recordings 3: Solitary Man noch immer am besten gefällt.
Absolute Kaufempfehlung!!


Reise Reise (Limited Edition)
Reise Reise (Limited Edition)

15 von 318 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Mir kommen die Tränen!!!, 13. September 2004
Rezension bezieht sich auf: Reise Reise (Limited Edition) (Audio CD)
Die beiden ersten Singles ließen wie immer nichts gutes erhoffen von den Krawallbrüdern aus Ostdeutschland, die ihren musikalischen Sondermüll, nun mit einem weiteren Album anreichern. Dementsprechend gestaltet sich auch ihre neue Lärmattacke namens "Reise, Reise". Sowohl musikalisch, als auch gesanglich bewegen sich die sechs Schwermetaller wie immer auf dem allertiefsten Niveau. Lindemanns bös-tiefe Bassmurmelstimme kann man nun wirklich nicht als Gesang bezeichnen. Die Gitarren dröhnen monotoner und einfallsloser denn je... Ein Trauerspiel, das sich jeder Mensch mit einem feinen Musikgeschmack ohnehin nicht antun wird.


Ausweitung der Kampfzone
Ausweitung der Kampfzone
DVD ~ Philippe Harel
Wird angeboten von moviesgames4u
Preis: EUR 5,99

2 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Gut gemeint, aber nicht gelungen..., 11. September 2004
Rezension bezieht sich auf: Ausweitung der Kampfzone (DVD)
Gut gemeint hat Philippe Harel diese Verfilmung von Michel Houellebecq's Kultbuch "Ausweitung der Kampfzone". Die Insszenierung des Romans ist jedoch nur sehr eingeschränkt gelungen. Zum einen wirkt die Verfilmung ein bisschen ideenlos, da sich der gesamte Film eigentlich nur auf die ausgewählten Textzitate stützt, die von zwei voice-over Stimmen wiedergegeben werden, und das Geschehen begleiten. Dabei wird der Film natürlich dem komplexen Anspruch des literarischen Werks in keiner Weise gerecht. Zum anderen sind manche Szenen missglückt, und verfehlen die schockierende bzw. deprimierende Wirkung, die sie beim Leser des Buches auslösten, bei weitem. Es ist sogar das Gegenteil der Fall, viele Szenen wirken aufgesetzt und unfreiwillig komisch.
Trotz allem agieren die Darsteller ganz passabel. Vor allem Philippe Harel, der die Rolle des depressiven Informatikers über weite Teile sehr gut beherrscht, und tatsächlich wie eine Reinkarnastion von Michel Houellebecq wirkt.
Für Fans von Michel Houellebecq und Arthausliebhaber, ist der Film zu empfehlen, da es ganz amüsant ist, die Handlung des Kult-Romans in Bilder gefasst zu sehen. Man sollte jedoch auf keinen Fall zuviel erwarten...


Mein Teil (Ltd. Edition) [MAXI-CD]
Mein Teil (Ltd. Edition) [MAXI-CD]
Wird angeboten von Schöne_Klang_Juwelen
Preis: EUR 29,70

0 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Verstehe Aufregung nicht, 10. August 2004
Rezension bezieht sich auf: Mein Teil (Ltd. Edition) [MAXI-CD] (Audio CD)
Warum wegen dieser neuen Rammstein-Single so ein Theater gemacht wird, leuchtet mir nicht ganz ein.
Der Text erscheint mir weder besonders provokant noch ekelhaft. die Zeilen, die Chef Lindemann vorträgt wirken sogar eher ironisch und schwarzhumorig. Rammstein ist nun mal eine Heavy-Metal Band, und zu einer solchen gehören düstere Texte. Kein Grund für hysterishce Sittenwächter gleich durchzudrehen!
Musikalisch gesehen ist der Titel leider wenig innovativ. Das gesamte Lied klingt so, als wäre es auf den fertig gedichteten Text hinkomponiert worden. Monoton vor sich hinwälzende Dröhngitarren geben dem Song einen wahrlich mitterlmäßigen Beigeschmack. Ich bin aber zuversihctlich, dass das neue Album eine Hammerscheibe wird, bei der man wiedermal abschlaten, Dampf ablassen und richtig wegrocken kann!!


Elementarteilchen
Elementarteilchen
von Michel Houellebecq
  Taschenbuch

2 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen streitfall: houellebecq, 11. Juli 2004
Rezension bezieht sich auf: Elementarteilchen (Taschenbuch)
Elementarteilchen nennt Michel Houellebecq seinen Roman, unter dessen Titel man eine wissenschaftliche Arbeit vermuten könnte, doch es handelt sich hierbei um ein tatsächlich "elementares" Stück Literatur, das auf ca. 350 Seiten einen Reichtum an Themen vereint, wie man ihn im Gesamtwerk von manch anderen Schriftstellern nicht zu finden vermag.
Michel Houellebecq beschreibt in diesem Buch eine Welt die von Liberalismus, Kapitalismus und Libidinalmassenkonsum in eine egoistische, gefühlsfreie, kalte, und oft grausame Zone verwandelt wurde.
Seine Figuren sind durchschnittliche Menschen, deren Leben sich zwischen Psychopharmaka und Supermärkten in grenzenlosen Depressionen und/oder frustrierenden sexuellen Obsessionen verlieren.
Houellebecq rechnet mit dem Neoliberlismus, mit den 68-ern, mit der sexuellen Revolution gnadenlos ab, zeigt uns den Untergang der westlichen Kultur auf schmerzhafte Weise auf, und schreibt oft auch selbstentblößend über sein schwieriges Leben.
Sein Stil ist einfach, oft sogar schlampig, doch Houellebecq weiß selbst nur zu gut, warum er schreibt wie er schreibt. Auf großartige Weise fängt er mit seiner teilnahmslosen, einfachen, ungeschönten Sprache die Tristesse und die Depression ein, die er dem Leser vermitteln will.
Für Menschen, die sich gerne an schöner Poesie und Sprachkunst erfreuen, ist dieses Buch bestimmt nicht geeignet. Ebenso wenig eignet sich dieses Buch für Menschen, die mit Vulgaritäten und Provokationen Schwierigkeiten haben, denn Houellebecq schreibt ungeeschönt, schonungs- und völlig hemmungslos, wie man es von wichtigen literarischen Stimmen nicht gewohnt ist.
Auch wenn viele Kritiker von Hoeullebecq im seine moralistischen Attitüden nicht abkaufen, bin ich der Meinung, dass der Roman einen moralischen Appell an die westliche Welt darstellt.
Ich vergebe jdeoch 5 Sterne für mein Lieblingsbuch, das zwar nicht jedermanns Sache ist, mich jedoch in gewisser Weise erleuchtet und sensibel gemacht hat für gegenwärtige Vorgänge, und mich als einen Befürworter der Gegenmoderne bestärkt hat.


Der Keller: Eine Entziehung
Der Keller: Eine Entziehung
von Thomas Bernhard
  Sondereinband

12 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen "es ist alles egal" ..., 11. Juli 2004
Rezension bezieht sich auf: Der Keller: Eine Entziehung (Sondereinband)
Thomas Bernhard schildert im für ihn üblichen, und vor allem genialen, Stil ein weiteres Kapitel aus seiner schwierigen Jugend.
Es handelt sich aber hier nicht nur um eine erbarmungslose und schmerzhafte Auseinandersetzung eines genialen Dichters mit seiner Vergangeheit, sondern auch um ein großartiges Stück Kritik an der österreichischen Gesellschaft, und den für sie typischen Unarten und Grausamkeiten.
Eindrucksvoll schildert der Autor seinen Schulabbruch, seine Umkehr in "die entgegengesetzte Richtung", und wie er sich von allen erdrückenden Zwängen und ruinierenden Erwartungen der Menschen um ihn herum befreit, um im Salzburger Elendsviertel der Nachkriegszeit eine Lehrstelle beim Lebensmittelhändler Podlaha aufzunehmen, und neuen Lebenswillen zu schöpfen.
Der Keller ist mein persönliches Lieblingwerk der 5-teiligen Autobiographie, und vor allem der Schluß des Buches, ist eine meiner liebsten Literaturstellen überhaupt.
Sehr empfehlenswert!


Seite: 1 | 2