Profil für dieterehmann > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von dieterehmann
Top-Rezensenten Rang: 4.268.060
Hilfreiche Bewertungen: 37

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
"dieterehmann"

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
St. Anger (CD + DVD)
St. Anger (CD + DVD)
Wird angeboten von stw9999
Preis: EUR 12,00

1 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen THEY ARE BACK !!!!, 4. November 2004
Rezension bezieht sich auf: St. Anger (CD + DVD) (Audio CD)
Gott sei es gedankt, Metallica sind wieder da !!! Nachdem ich von LOAD und RELOAD wirklich nur sehr mäßig begeistert war und auch schon nahe dran, die Band schweren Herzens abzuschreiben, muss es nun glücklicherweise doch nicht dazu kommen, mit ST.ANGER ist den Hard-Rock-Giganten ein gelungenes, bombastisches Wir-sind-wieder-da-Album gelungen, das vor Kraft und Power nur so strotzt. Es wird sicher als eben so genial und wegweisend in die Hard-Rock-Geschichte eingehen wie seinerzeit das legendäre unvergessener - und bei mir sehr oft im CD-Player kreisende - MASTER OF PUPPETS. Metallica von 2003 haben sich auf ihre Ursprünge besonnen, haben all die Krisen und den tragischen Verlust eines ihrer Mitglieder überwunden, und schöpfen daraus die unglaubliche Energie, die dieses Album zu einem Meilenstein machen wird.
Die einzelnen Songs sind durch die Bank alles Hämmer, es gibt keinen Ausfall. Der frenetische Opener „Frantic", der geniale Titelsong, oder das an „Creeping Death" erinnernde „My World" - alles Songs, die Metallica auf jeden Fall wieder an die Spitze der Heavy-Metal-Liga katapultieren, wo sie auch hin gehören.
Freilich, der Sound ist anders, die Gitarren wurden deutlich herunter gestimmt, auf Solos hat man überhaupt verzichtet und auch die Drums sind ein wenig gewöhnungsbedürftig - aber im Gegensatz zu vielen anderen sehe ich das nicht als Manko, sondern als genau das, was Metallica damit bezwecken - nämlich ein Stück Musikgeschichte zu schreiben.
Und das wird ihnen auch gelingen !


Operation: Mindcrime
Operation: Mindcrime
Preis: EUR 10,98

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Und es ist DOCH ein Meisterwerk !, 2. November 2004
Rezension bezieht sich auf: Operation: Mindcrime (Audio CD)
Natürlich fällt es schwer, über ein Album, mit dem man praktisch aufgewachsen ist und das man seit dem ersten Abspielen fast abgöttisch liebt, eine objektive Kritik abzugeben - aber für mich ist und bleibt - und das auch so objektiv wie ich nur irgendwie sein kann - OPERATION MINDCRIME ohne wenn und aber ein Meilenstein in Hinsicht auf Prog-Metal auf jeden Fall und sicher auch in Hinblick auf Heavy Metal insgesamt.
Die Musik kann von der ersten bis zur letzten Minute absolut überzeugen, bietet haufenweise kreative und abwechslungsreiche Riffs und Breaks, ohne sich jemals irgendwo in `Nebensächlichkeiten' zu verlieren folgt man stetig dem Konzept des Albums, sowohl in musikalischer Hinsicht als auch die tragisch-melancholisch-schöne Geschichte, die man wohl kaum in zwei drei Sätzen beschreiben kann, betreffend. Queensryche besingen hier nicht nur die Revolution, sie führen sie für den Progressive Metal herbei und müssen in dieser frühen Phase auch den Vergleich mit dem späteren, 1992 erschienenen Meister-Erstlingswerk WHEN DREAM & DAY UNITE von Dream Theater nicht scheuen.
Über allem thront die wundervoll gefühlvolle und ausdrucksstarke Lead-Stimme von Geoff Tate, der wie nie zuvor (und leider auch später nicht mehr in diesem Ausmaß) sein ganzes Talent in jeder Tonlage darbieten kann.
Bei den Songs gibt es keine Schwachstellen, durch zahlreiche Übergänge und Zwischensequenzen, wird die Story von Niki, Dr. X und der Revolution richtig zum Leben erweckt und weitergestrickt, die Höhepunkte und Gefühle finden sich auch in der Musik wunderbar umgesetzt.
Leider konnten Queensryche die hier gezeichnete Linie nicht weiterführen, auch wenn ihnen mit EMPIRE noch ein wirklich tolles Album gelang.
Aber das ist eine andere Geschichte....hier gibt's fünf Punkte ohne die geringsten Bedenken.
Ein Pflichtkauf für jeden wahren Metal-Fan!


Slip of the Tongue
Slip of the Tongue
Preis: EUR 15,51

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Solide Leistung, 1. November 2004
Rezension bezieht sich auf: Slip of the Tongue (Audio CD)
Nun ja, das Ei des Kolumbus hat der gute Herr Coverdale mit SLIP OF THE TONGUE sicher nicht gefunden, und es ist auch nicht ganz einsichtig, warum er für diese erfolglose Suche mehr als zwei Jahre brauchte (solange liegt nämlich die Veröffentlichung des mehr als nur genialen „1987"-Album zurück), aber es ist alles andere als eine schlechte Leistung, die uns hier vorgelegt wird.
Ganz im Gegenteil - SLIP OF THE TONGUE bietet 10 durchwegs gelungene Rock-Songs, die zeitweise zwar etwas unter dem Niveau liegen, dass man von Whitesnake gewöhnt war, aber dieses Manko wird durch einige sehr hitverdächtige Songs ausgeglichen. Den Reigen startet der Titelsong, ein powervoller Mid-Tempo-Rocker, „Cheap'n'Nasty" bietet nichts wirklich Neues, ist aber auf jeden Fall ganz passabel. „Fool For Your Loving" ist wie schon „Here I Go Again" auf „1987" ein typischer Whitesnake-Klassiker in neuem Gewand, „Now You're Gone", eine Halbballade mit toller Melodieführung, „Kittens Got Claws" und „Wings of The Storm" sicherlich zwei Höhepunkte, bei denen Gast-Gittarist Steve Vai eindrucksvoll sein Können zeigt. Es folgt mit „The Deeper The Love" noch eine richtige Schmuseballade, die zum Kuscheln einlädt, bevor einen das mit wuchtiger Gitarren- und Schlagzeugarbeit und einer absolut tollen melancholischen Grundstimmung arbeitende "Judgement Day" wieder ins Wachsein zurückbringt. Es folgen noch zwei weitere Songs, „Slow Poke Music" und „Saling Ships", die ich als unspektakuläre, aber dennoch mehr als mittelmäßige Songs einstufen würde.
Fazit: SLIP OF THE TONGUE hat vielleicht nicht jedermanns Erwartungen erfüllen können, aber es bietet soliden, melodiösen Hardrock mit zahlreichen Glanzpunkten, ausgezeichneter musikalischer Performance und einer wirklich tollen Gesangsleistung von Frontmann David Coverdale.


Slip of the Tongue
Slip of the Tongue
Wird angeboten von Leisurezone
Preis: EUR 14,47

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Solide Leistung, 1. November 2004
Rezension bezieht sich auf: Slip of the Tongue (Audio CD)
Nun ja, das Ei des Kolumbus hat der gute Herr Coverdale mit SLIP OF THE TONGUE sicher nicht gefunden, und es ist auch nicht ganz einsichtig, warum er für diese erfolglose Suche mehr als zwei Jahre brauchte (solange liegt nämlich die Veröffentlichung des mehr als nur genialen „1987"-Album zurück), aber es ist alles andere als eine schlechte Leistung, die uns hier vorgelegt wird.
Ganz im Gegenteil - SLIP OF THE TONGUE bietet 10 durchwegs gelungene Rock-Songs, die zeitweise zwar etwas unter dem Niveau liegen, dass man von Whitesnake gewöhnt war, aber dieses Manko wird durch einige sehr hitverdächtige Songs ausgeglichen. Den Reigen startet der Titelsong, ein powervoller Mid-Tempo-Rocker, „Cheap'n'Nasty" bietet nichts wirklich Neues, ist aber auf jeden Fall ganz passabel. „Fool For Your Loving" ist wie schon „Here I Go Again" auf „1987" ein typischer Whitesnake-Klassiker in neuem Gewand, „Now You're Gone", eine Halbballade mit toller Melodieführung, „Kittens Got Claws" und „Wings of The Storm" sicherlich zwei Höhepunkte, bei denen Gast-Gittarist Steve Vai eindrucksvoll sein Können zeigt. Es folgt mit „The Deeper The Love" noch eine richtige Schmuseballade, die zum Kuscheln einlädt, bevor einen das mit wuchtiger Gitarren- und Schlagzeugarbeit und einer absolut tollen melancholischen Grundstimmung arbeitende "Judgement Day" wieder ins Wachsein zurückbringt. Es folgen noch zwei weitere Songs, „Slow Poke Music" und „Saling Ships", die ich als unspektakuläre, aber dennoch mehr als mittelmäßige Songs einstufen würde.
Fazit: SLIP OF THE TONGUE hat vielleicht nicht jedermanns Erwartungen erfüllen können, aber es bietet soliden, melodiösen Hardrock mit zahlreichen Glanzpunkten, ausgezeichneter musikalischer Performance und einer wirklich tollen Gesangsleistung von Frontmann David Coverdale.


Hello from the Gutter-the Best of
Hello from the Gutter-the Best of
Wird angeboten von clubsoundlounge
Preis: EUR 16,90

8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Idealer Einstieg für neue Fans, 29. Oktober 2004
Rezension bezieht sich auf: Hello from the Gutter-the Best of (Audio CD)
Ein traumhafte Compilation, die uns da die Formation rund um Front-Mann Bobby „Blitz" Ellsworth mit diesem Best of - Album präsentieren. Freilich, für eingefleischte Overkill-Fans hält sich der Neuigkeitswert in Grenzen, aber es ist ein toller Abriss der frühen Bandgeschichte, der die Genialität und Stil-Treue der New Yorker widerspiegelt, und vor allem die absolut genialen Live-Aufnahmen wie z.B.: „Powersurge", „Skull Crusher" oder „Elimination", die großteils vom 1995er WRECKING YOUR NECK-Album stammen, lohnen einen Kauf auf alle Fälle. Der Power, die Aggressivität und die musikalisch perfekte Live-Performance lassen jedem richtigen Head-Banger wehmütig und mit Tränen in den Augen an das letzte Live-Konzert denken.
Natürlich sind auch unter Studio-Aufnahmen fast ausnahmslos nur absolute Kracher mit dabei, die nicht unwesentlich zum Erfolg der Band beigetragen haben: Erwähnen möchte ich hier vor allem das geniale „Overkill" vom FEEL THE FIRE - Erstling, das auch in all den Jahren nichts an seiner Wucht und seinem Power verloren hat, die hammerharten Banger „Hammerhead" und „Rotten To The Core", aber auch neuere Songs wie „Necroshine" oder „Bleed Me" sind echte `Schmeichler`für die Gehörgänge.
Fazit: Für jeden Power- und Thrash-Metal Fan, der bis jetzt noch keine der zahlreichen Overkill-Scheiben sein eigen nennen kann, ein absoluter Pflichtkauf. Fünf Punkte, und das obwohl ich kein allzu großer Befürworter von Best-Of-Alben bin.


Big Game
Big Game
Preis: EUR 8,99

4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Mehr erwartet..., 28. Oktober 2004
Rezension bezieht sich auf: Big Game (Audio CD)
Meine Erwartungen an das US-Rocker-Quartett waren nach dem wirklich tollen Album PRIDE entsprechend hoch, als ich den Nachfolger BIG GAME zum ersten Mal auf den Plattenteller legte - und mein erster Eindruck war: oje, die Erwartungen waren zu hoch, die Bank bemüht sich zwar, kann aber den vorgelegten (und erhofften) Standard zum Großteil nicht halten. Das heißt aber natürlich noch keineswegs, dass es sich deshalb um ein schlechtes Album handelt, aber es ist halt nicht der Nachfolger, den man erwartet hat.
Auch wenn sich die Jungs dazu entschlossen haben, noch in wenig weiter in experimentelle Gefilde vorzustoßen und ihren Sound streckenweise zu verändern, so haben sie dieses an sich recht lobenswerte Ziel nicht vollkommen überzeugend umsetzen können. Songs wie etwa „If My Mind Is Evil" sind zwar keine Knaller, anders sind sie hingegen allemal.
Natürlich weiß der Löwe auch auf diesem Album so richtig zu glänzen, Songs wie „Broken Home", „Going Home Tonight" oder das allerliebste „Little Fighter" (mit seinem niedlichen Seitenhieb auch die Rainbow-Warrior-Geschichte) können auf ganzer Linie überzeugen und lassen den treuen Fan davon träumen, was vielleicht im Bereich des Möglichen gewesen wäre. Auch die tolle Ballade „Cry For Freedom" mit ihrem unerwartet aggressiven Mittelpart und das tolle Golden-Earring-Cover „Radar Love" sind nicht von (allzu) schlechten Eltern.
Fazit: Obwohl BIG GAME nicht an PRIDE herankommt, legen die Jungs dennoch eine durchaus noch akzeptable Perfomance hin und wissen mit ihrem straighten melodiösen Rock und dem wirklich unter die Haut gehenden Gesang von Mike Tramp zumindest einige Punkte gutzumachen.
Die Luft ist wohl raus, drei Punkte aber scheinen mir allemal noch vertretbar.


Pride
Pride
Preis: EUR 9,99

6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der Löwen-Hit !, 28. Oktober 2004
Rezension bezieht sich auf: Pride (Audio CD)
„Pride" ist für mich mit doch recht beachtlichem Abstand das beste Album der US-Rocker White Lion. Die Musik klingt ausgereifter und straighter als auf dem Debut „Fight to Suvrvive" (das auf jeden Fall auch einige Glanzpunkte hat und ohne Zweifel ein beeindruckendes Erstlingswerk darstellt) aber mit diesem Werk hat der Löwe das geschafft, was die Fans damals hören wollten und was jedem Rock-Fan auch heute noch so richtig glatt über die Zunge geht.
Cooler, einfallsreicher US-Rock mit atemberaubender Gitarrenarbeit von Vito Brata und unverwechselbaren rockigen Vocals von Mike Tramp ergeben 10 Songs mit absoluter Reinhör- bis Hit-Qualität, als Höhepunkte gelten für mich der mitreißende Opener „Hungry" (traumhafte Gitarre!), die epische Geschichte von der „Lady of the Valley" und die mittlerweile zum Hit und legendär gewordene Ballade „When the Children Cry".
Fünf dicke Punkte für dieses tolle Album aus den 80ern !!


Live at Budokan
Live at Budokan
Preis: EUR 18,99

4 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Absolute Spitzenklasse, 27. Oktober 2004
Rezension bezieht sich auf: Live at Budokan (Audio CD)
Ich bin schone seit einigen Jahren DT-Fan, aber was die Jungs mit diesem Live-Album vorgelegt haben, schlägt sämtliche meiner Erwartungen um Längen.
Man müßte wohl ein ganzes Buch schreiben, um all die Genialiät in Worte zu packen, die uns hier geboten wird.
Zweifellos DAS Live-Album dieses Jahres.
Null Abstriche, FÜNF mehr als nur verdiente PUNKTE für dieses MEISTERWERK !!!!


Them
Them
Preis: EUR 9,99

8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Leckerbissen für Horror-Fans, 27. Oktober 2004
Rezension bezieht sich auf: Them (Audio CD)
und ein absolutes Pflichtgeschenk für das bevorstehende Halloween legt uns hier der dänische König des Horror-Metal mit "Them" vor. Meine erste Begegnung mit diesem Werk liegt schon etliche Jahre zurück, ein Freund lieh mir seinerzeit die LP, aber ich konnte damals nicht wirklich viel damit anfangen. Unlängst fiel mir dann die CD in die Hände, an das genial-gruselige Cover konnte ich mich sofort erinnern, und schon beim ersten Anhören der Scheibe im Laden mußte ich feststellen, dass sich meine Einstellung zur Musik des Königs grundlegend geändert hat.
Schon das Intro und der geniale Opener "Welcome Home" präsentieren eine tolle musikalische Umsetzung des Covers, man fühlt sich sofort mitten in die Story von King, Grandma und Them hineinversetzt, die Gänsehaut im Nacken stellt sich unweigerlich von selbst ein, man will unbedingt wissen, wie's weitergeht...
Musikalisch sind die Songs fast durchwegs absolute Kracher, vor allem die Gitarrenarbeit und die Solo-Parts stechen sehr positiv hervor, die treibende, powervolle Zusammenarbeit von Gitarre und Rhytmus-Sektion machen vor allem "The Invisible Guest" zu einem echten Hörgenuß. Geniale Riffs und Breaks finden sich in jedem Song, sodaß man auch nach mehrmaligem Hören immer wieder Neues entdeckt. Leider kann das absolut hohe Niveau der ersten beiden Songs nicht über die ganze Strecke aufrecht erhalten werden, aber die Abstriche, die man hier etwa bei "Mother's Getting Weaker" machen muß, wiegen nicht allzu schwer.
Klar, King's Stimme ist sicher mehr als nur ein wenig gewöhnungsbedürftig, aber er versteht es wie kein anderer, damit die verschiedenen Charaktere und Elemente der Story musikalisch umzusezten.
Fazit: Die Musik des King ist genial und einzigartig, entweder man liebt ihn, oder man haßt ihn, aber man kann ihm auf keinen Fall nachsagen, dass er (und die übrigen Mitglieder des Line-Up) nicht genau wissen, was sie tun. Von zart bis ultra-hart, der King bereitet für jeden Horror-Fan seinen speziellen Grusel-Cocktail. Mein Interesse an seiner Musik ist nach diesem ersten Ausflug in "THEIR" Reich auf jeden Fall zu hundert Prozent geweckt.
Für alle Fans des etwas anderen, intelligenten und kreativen Hard-Rock absolut geeignet !!


Seite: 1