Profil für Martin Schulze > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Martin Schulze
Top-Rezensenten Rang: 3.844.312
Hilfreiche Bewertungen: 87

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Martin Schulze "wave81" (hüde)
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2
pixel
Clockworks
Clockworks
Wird angeboten von InfraRot
Preis: EUR 22,49

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Schön, dass es so etwas noch gibt, 4. Dezember 2008
Rezension bezieht sich auf: Clockworks (Audio CD)
Bei den heutigen, nahezu unbegrenzten, Möglichkeiten, Musik zu konsumieren, wird man von der Quantität nahezu erdrückt. War eine Schallplatte vor 25 Jahren etwas ganz Besonderes, verschwinden CDs heutzutage nach zwei bis dreimaligem Hören für immer im Schrank. Dies gilt insbesondere für den Freund der Musik der 80er, denjenigen, der die Melodie eines Songs, die Originalität der Texte sowie die Individualität des Künstlers zu schätzen weiß, und nicht zuletzt, der weiß, was für großartige Sound-Kompositionen mit Synthesizern möglich sind. Viele Bands, die sich am 80er-Sound orientieren, machen von diesen Möglichkeiten aber nur unzureichend Gebrauch, liefern Ware von der Stange. Nicht so Final Selection: Ihre CD ist ein Juwel des Synthie-Pops, der in diesem Jahr stolze 30 Jahre alt geworden ist. Hier findet man die Liebe zum Detail und die Traumwelten, in die einen die Musik entführen kann, etwas, was nur noch höchstens ein Prozent der heutigen Neuerscheinungen schaffen. Da die Schöpfer dieses Klangmeisterwerks nicht auf die Verkaufszahlen schauen, sondern darauf, den Hörer zu verzaubern, darf man ihnen mit Recht für eine solche Perle dankbar sein.


You and Me Against the World (Limited Edition)
You and Me Against the World (Limited Edition)

7 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Stilwechsel in den Kommerz und die Anspruchslosigkeit, 15. Dezember 2005
Nachdem einige Zeit vergangen ist, den Kloß der enttäuschenden neuen CD zu verdauen, hier nun der zweite Versuch einer Rezension.
Damit sich eine Band weiterentwickelt, auch wenn sie schon sehr lange existiert, muss sie nicht zwangsweise ihren Stil ändern. Seit ihrer ersten Veröffentlichung 1991 sind APB bekannt für innovative elektronische Musik, die dezent - besonders bei Live-Konzerten - andere Sounds integriert. Ich kaufe APB-Scheiben nicht, weil ich Stephan Groth so liebe, sondern weil ich seine Interpretation elektronischer Musik (bisher) gemocht habe. Gefiele mir alternativer Indie-Rock, würde ich mir CDs von Placebo, The Rasmus etc. kaufen. Das Flair der Musik von amerikanischen Highschool-Bands war aber noch nie mein Fall. Ich erinnere mich noch genau, wie begeistert ich von den Scheiben "Welcome to Earth" (2000) und "Harmonizer" (2002) war und wie ich mich immer an die (meist positiven) Erlebnisse dieser Jahre erinnere, sobald sie im CD-Player laufen. "You & me against the world" dagegen habe ich nach zweimaligem Hören weggelegt. Lediglich zwei gute Songs sind geblieben: "Is electronic love to blame?" wegen der alten APB-Qualitäten, die hier noch einmal zum Vorschein kommen, und "In this together" wegen der orchestralen Klänge und des eingängigen Refrains. Übrigens hinkt meiner Meinung nach auch der Vergleich mit dem APB-Live-Sound. Dieser war immer eine perfekte Synthese aus den Qualitäten einer guten Live-Band (Stephans Charisma, Angels Gitarre und solide Drums). An Indie-Rock fühlte man sich auf Konzerten trotzdem nie erinnert. Freunde anspruchsvoller elektronischer Musik müssen sich demnächst anderweitig umschauen ...


Jetzt Oder Nie
Jetzt Oder Nie

5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Udo kann sich auch im Alter immer noch steigern, 25. September 2005
Rezension bezieht sich auf: Jetzt Oder Nie (Audio CD)
Nach den "Gassenhauern" der 70er-Jahre hatte es Udo Jürgens nicht mehr nötig, auf die Verkaufszahlen seiner Platten zu schielen. Gerade das ist ein wichtiger Faktor für seine musikalische Einmaligkeit und Großartigkeit. Seit mindestens 20 Jahren kann er seine Persönlichkeit und sein musikalisches Genie hundertprozentig in seine Lieder einbringen. Seitdem sind - von den vielen Compilations und Neubearbeitungen abgesehen - elf Studioalben mit komplett neuen Songs entstanden - allesamt auf höchstem Niveau mit viel Abwechslung, was die Musikstile betrifft. Den bisherigen Höhepunkt machte meines Erachtens "Ich werde da sein" von 1999 aus - damals war Udo schon 65 Jahre alt. Nach dem ebenfalls phantastischen Album "Es lebe das Laster" von 2002 setzt er seiner mehr als 40jährigen musikalischen Karriere mit "Jetzt oder nie" die Krone auf. Auch wenn der Satz abgedroschen klingt: Udo hat eindrucksvoll bewiesen, dass mit 66 Jahren das Leben anfängt. Aus ihm sprudeln - mehr denn je - Kreativität, Witz, Flexibilität, Lebensfreude und Genie. Wer seine Konzerte besucht, weiß, dass er sämtliche Altersgruppen erreicht und in seinen Bann ziehen kann. Gerade die Dual-Disc, die (visuelles) Bonus-Material seiner Solo-Tournee enthält, beweist dies eindrucksvoll: Auch ohne Orchester - nur mit ein bis zwei Musikern - beeindruckt er, am Flügel sitzend, das Open-Air-Publikum zum Teil mit Songs, die dieses noch nie zuvor gehört hat. Die hier live zu verfolgenden Songs sind gleichzeitig auch die sich dem Hörer beim erstmaligen Durchlauf auf Anhieb einprägenden Hits, die mühelos die bisherigen toppen: Der jazzige Titelsong "Jetzt oder nie" als Antwort auf die Depression der Nation, der den Meister charakterisierende Song "Frauen" als Antwort auf "Männer" von Herbert Grönemeyer, das seine Geisteshaltung beschreibende "Bis ans Ende meiner Lieder" und die Vertonung seines letzten Buchs "Der Mann mit dem Fagott". Eindeutiges Fazit: Udo beweist, dass man vor dem Älterwerden keine Angst haben muss - seine Persönlichkeit präsentiert sich auf diesem Album weitaus jünger als diejenige vieler, die seine Kinder sein könnten. Udo ist besser als jemals zuvor - "jetzt oder nie".


You and Me Against the World (Limited Edition)
You and Me Against the World (Limited Edition)

3 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Au weia!, 22. September 2005
Selten bin ich von einer CD so enttäuscht worden wie von dem neuesten Werk von Stephan Groth. Zumal man sich drei Jahre darauf gefreut hat. Dem Vorgänger "Harmonizer" konnte man zwar vorwerfen, zu poppig geraten zu sein, aber die Scheibe war kreativ, abwechslungsreich und unverkennbar APB. Von alledem ist leider nichts mehr geblieben. Veränderung - gut und schön, aber muss es denn "alternative" Rockmusik sein, die absolut breiig (!) klingt und austauschbar wirkt, weil es Bands wie Sand am Meer gibt, die das Gleiche abliefern? Schließlich gehörte man doch früher mal zu den Aushängeschildern der elektronischen Musik... Zudem: Der Sound kommt so rüber, als sei das Ganze in einem Keller produziert worden, nichts sticht mehr heraus und auch die zum Teil noch vorhandenen Melodien gehen darin unter. Die Vorfreude auf APB-Konzerte in Deutschland ist mir jedenfalls gründlich vergangen ...


Industrie-Romantik
Industrie-Romantik

7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Nichts für den Schnell-Konsum, 8. August 2005
Rezension bezieht sich auf: Industrie-Romantik (Audio CD)
Selten findet man heutzutage in der Synthie-Pop/Electro-Szene Werke mit ausgeprägter individueller Note, aber es kommt vor (z.B. File Not Found, Decence, Joke Jay). Um so schöner ist es, auf einen Longplayer gestoßen zu sein, der Ohren und Hirn gleichermaßen erfreut. Kontrast machen auf diesem Album ihrem Namen alle Ehre, denn ihre Texte strotzen vor Ironie und Zynismus. Man sollte sich allerdings für das Hören Zeit und Muße nehmen, sonst wird man ihnen nicht gerecht. Abgerechnet wird hier mit Jüngern der schwarzen Szene ("Nr.1 in der Hölle") bzw. denjenigen, die an ihnen verdienen, mit Menschen, für die das Handy das Wichtigste ist ("KND - Kurznachrichtendienst") sowie mit dem Stellenwert des Computers in der Gesellschaft und der damit verbundenen Vernachlässigung menschlicher Beziehungen (Der Komputer Nr.3) etc. Der reflektierende (und nicht nur konsumierende Hörer) mit Sinn vor Ironie muss hier des öfteren herzlich auflachen, nicht zuletzt auch wegen der häufigen Wortspiele. Bei alledem kommt die Musik nicht zu kurz, im Gegenteil: Kontrast haben einen absolut eigenständigen Stil, der (fast) jeden Synthie-Pop-Fan begeistern wird, besonders die älteren, die mit den Werken Kraftwerks und Front 242s vertraut sind, denn "Industrie<>Romantik" hält viele geschickt integrierte musikalische, nostalgische Anspielungen parat. Für "musihistorisch" Interessierte (des Electro-Genres) geradezu ein Pflichtkauf ...


Division By Zero
Division By Zero

15 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Perfekte Nostalgie, 21. Mai 2005
Rezension bezieht sich auf: Division By Zero (Audio CD)
Was "File Not Found" hier abliefern, ist von der puren Liebe zu den großartigen 80ern beseelt. Wer ermessen kann, wie hart die Zeit Mitte der 90er war, als man nach Synthie-Pop-Neuerscheinungen lechzte, kann auch nachvollziehen, welche Genugtuung ein solch großartiges Album wie dasjenige der beiden sympathischen Bayern darstellt. Wer bombastische Sound-Effekte und Tabu-Brüche erwartet, womit man heutzutage ja gerne CD-Käufer ködert, kann mit "Division By Zero" garantiert nichts anfangen. Die geniale Qualität resultiert stattdessen aus der Liebe zum Detail. Die Melodien an sich sind schon genial und besitzen oftmals Ohrwurmcharakter, aber damit gab man sich nicht zufrieden. Neben den perfekten Synth-Flächen sind es die geschickt eingestreuten elektronischen Samples, die den Elektronik-80er-Nostalgiker verzücken. Man fühlt sich so, als sitze man 1985 vor einem altehrwürdigen C-64, der einem die Illusion verlieh, mit einfachen Mitteln mehr erreichen zu können als heutzutage mit all der lieblosen Technologie, die letztenendes nur noch Selbstzweck ist und jegliche Kreativität im Keim erstickt. So darf man "File Not Found" dafür lieben, musikalische Idealisten zu sein, die lieber die Herzen weniger erfreuen als mit Effekthascherei das schnelle Geld machen zu wollen.


Fiasko Deluxe
Fiasko Deluxe

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die goldene 80, 15. Januar 2005
Rezension bezieht sich auf: Fiasko Deluxe (Audio CD)
Die Bezeichnung "CD des Jahres 2004" vergebe ich wirklich nicht leichtfertig. Pro Jahr lege mir ca. 100 CDs im Bereich Synthie-Pop, Electro, EBM, Wave zu. Bei der Anschaffung von "Fiasko Deluxe" wusste ich sofort: Die ist's! Zumal die letzte CD von And One (dieser Band gehörte Joke Jay mal an) wirklich enttäuschend war. Im Zuge des 80er-Jahre-Revivals müsste Joke's Scheibe eigentlich ein Renner werden, denn seine Songs sind vom puren 80ies-Geist beseelt. Der Song "Die goldene 80" ist bei mir zur Hymne par exellence auf dieses geile Jahrzehnt geworden und trifft meinen Nerv 100%ig. Aber auch bei allen anderen Songs merkt man, dass diese CD das Ergebnis des puren Spaßes an der Musik ist. Jedes Stück ist unverwechselbar und ein kleines 80er-Kunstwerk, während man bei And One momentan das Gefühl hat: Alles klingt wie immer - kein "Aha-Erlebnis" mehr. Dass Synthie-Pop auch funky sein kann, beweist Joke Jay mit "32 Zacken". Und bei den Texten muss man dauernd schmunzeln - selbst wenn man nicht so genau darauf achtet. Passend auch der Songtitel "Das Original" - denn ein solches ist Joke Jay garantiert - in einer Zeit, in der Persönlichkeiten immer mehr aussterben. Zudem ist sein Sound wirklich innovativ - keine Spur von dem, was man sonst in diesem Genre oftmals vorgesetzt bekommt. Hoffentlich gibt's bald mehr davon!


Love and Dancing (Remastered)
Love and Dancing (Remastered)
Preis: EUR 5,99

14 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Geburtsstunde des Remixes, 6. März 2003
Rezension bezieht sich auf: Love and Dancing (Remastered) (Audio CD)
Die Human League können nicht nur für sich in Anspruch nehmen, zusammen mit Kraftwerk die Urväter des klassischen Synthie-Pop zu sein, sondern auch die heutzutage jedem Kind bekannten Remixe ins Leben gerufen zu haben. Misst man das Album, welches auf dem legendären "Dare!" aufbaut, mit heutigen (technischen) Maßstäben, klingen die Remix-Versionen von Hits wie "Don't You Want Me?" oder "Love Action (I Believe In Love)" verzweifelt naiv und teilweise amateurhaft, aber vor mehr als 20 Jahren setzten sie damit Maßstäbe. Nicht kaufen sollte man sich das Album dann, wenn man "Dare!" nicht kennt, denn man würde dieser Pionier-Arbeit sonst nicht gerecht werden. Gerade der musikhistorisch interessierte (Synthie-)Pop-Fan erhält aber interessante Aufschlüsse über einen weiteren Meilenstein der Entwicklung elektronischer Musik.


Worldwide
Worldwide
Wird angeboten von music-center
Preis: EUR 19,52

8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die Leichtigkeit des Seins, 13. Februar 2003
Rezension bezieht sich auf: Worldwide (Audio CD)
EBTG gehören zu den wenigen Ausnahmen, die ich mir als eingefleischter Synthie-Pop-Fan gönne und die bei jedem Hören mein Herz aufgehen lassen. Dieses Album ist wohltuend frei von ihrer späteren musikalischen Wandlung zum Soft-House-Sound. Die Musik des Duos vermittelt das Gefühl, sich im Frühsommer an einem verträumten See zu befinden - alle Sorgen fallen von einem ab - man genießt die lauen Sommerwinde, schaut aufs Wasser und auf die friedlich dahingleitenden Segelboote. Die CD ist das beste Mittel für Stressabbau und zum Wohlfühlen. "One Place" ist die Hymne für diejenigen, die nach langer Zeit an ihren Lieblingsort zurückkehren, "Boxing & Pop Music" der ideale Soundtrack für den ausklingenden Sommertag. Die Sensibilität von Tracey Thorn (mit ihrer unvergleichlichen Stimme) und Ben Watt für solche Situationen und Stimmungen sucht ihresgleichen. Wer abseits des Kommerzes und der Hektik sich an den einfachen Dingen des Lebens erfreuen will, sollte sich diese CD kaufen - und nach dem entspannten Hören stellt sich ein Gefühl ein wie nach einem harmonischen Urlaubstag.


Reproduction (Remastered)
Reproduction (Remastered)
Preis: EUR 10,98

18 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Startschuss in eine neue Ära, 23. Januar 2003
Rezension bezieht sich auf: Reproduction (Remastered) (Audio CD)
Viele behaupten, der Synthie-Pop habe mit dem und dem Album begonnen. Wenn eines die Initial-Zündung einer neuen Musik-Ära war, dann "Reproduction" aus dem Jahre 1979. Betrachtet man, was zu der Zeit sonst auf dem Markt (und in den Charts) war, klingen die Human League wie aus einer anderen Welt. Man berücksichtige dabei wohl, dass sich die Band damals noch in Original-Besetzung befand, d.h. ohne die beiden Mädels (Susan Ann Sulley und Joanne Catheral), aber mit Martyn Ware und Ian Craig Marsh, die zwei Jahre später zusammen mit Glenn Gregory Heaven 17 sowie die B.E.F. (British Electric Foundation) gründeten. Hier gibt's demzufolge keinen kommerziellen Synthie-Pop à la "Don't You Want Me" zu hören, sondern solchen der revolutionären und intelligenten Sorte. Unverzichtbar für die Musik-Geschichte sind Songs wie "The Circus of Death", "Almost Mediaval" und natürlich "Empire State Human" (nach letzterem hat sich übrigens die momentan bekannteste Synthie-Pop-Band aus Irland benannt). Wer sich heutzutage immer die neuesten Synthie-Pop-Veröffentlichungen kauft, aber "Reproduction" nicht kennt, weiß im Grunde über diese Musik-Richtung gar nichts. Selbstredend könnten diese Songs heute auch noch in den Charts bestehen - und das mit Synthesizern, die von Martyn Ware und Ian Craig Marsh selbst zusammengebastelt wurden. Schade nur, dass sich diese beiden schon zwei Jahre später von den Human League trennten, aber wer das neueste Album "Secrets" (22 (!) Jahre später) gehört hat, weiß, dass Phil Oakey sich wieder auf die Pionier-Zeiten des Synthie-Pop zurück besonnen hat. Trotzdem gilt hier natürlich, dass das Original nicht von der Kopie zu überbieten ist.


Seite: 1 | 2