Profil für Eleonore Mack > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Eleonore Mack
Top-Rezensenten Rang: 178.617
Hilfreiche Bewertungen: 72

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Eleonore Mack "elemack" (München)
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Deep River
Deep River

5.0 von 5 Sternen Großartig: Andy Sheppard, 8. Januar 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Deep River (Audio CD)
War schwer zu bekommen (neu nicht lieferbar), hat sich unbedingt gelohnt. Crazy Brüche ins Hip-Hop-artige verhindern das Abdriften ins Psychedelische Depri-Fach - eine großartige CD.


World of Hurt
World of Hurt
Preis: EUR 13,98

4.0 von 5 Sternen Wenn man sich an die dünne Stimme gewöhnt hat, ist die Musik wunderbar, 8. Januar 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: World of Hurt (Audio CD)
Angelockt von den Common Linnets hörte ich die Solo-CD und möchte sie nicht mehr missen. Leicht und sehnsuchtsvoll zugleich ist.


Der Distelfink: Roman
Der Distelfink: Roman
von Donna Tartt
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 24,99

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen 300 Seiten wären angemessen gewesen, 8. Januar 2015
Rezension bezieht sich auf: Der Distelfink: Roman (Gebundene Ausgabe)
Schade, dass die Autorin, deren literarische Sprachgewalt ausgeprägt ist, sich derart in Einzelheiten immer gleicher Drogen- und Gewaltexzesse verliert, anstatt den roten Faden (das Gemälde) weiter zu spinnen. Der anfangs packende Roman verliert in den "letzten" 800 Seiten deutlich an Spannung. Ich habe mich zuletzt durchgequält.


Vier minus drei: Wie ich nach dem Verlust meiner Familie zu einem neuen Leben fand
Vier minus drei: Wie ich nach dem Verlust meiner Familie zu einem neuen Leben fand
von Barbara Pachl-Eberhart
  Gebundene Ausgabe

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das Leben leben statt den Tod suchen, 20. März 2012
Die Autorin zeigt eindrucksvoll, dass selbst die größte Katastrophe noch kein Grund sein muss, sein Leben selbst zu beenden. Dass das Schicksal herausfordernd ist und das Leben nie vorhersehbar. Ein sehr gutes Buch, nicht nur für Menschen, die ihre Liebsten verloren haben.


Wie wollen wir sterben?: Ein ärztliches Plädoyer für eine neue Sterbekultur in Zeiten der Hochleistungsmedizin
Wie wollen wir sterben?: Ein ärztliches Plädoyer für eine neue Sterbekultur in Zeiten der Hochleistungsmedizin
von Michael de Ridder
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,95

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Mutiges Plädoyer für selbstbestimmtes Leben - und Sterben, 2. September 2010
Einen Dank an Herrn de Ridder für dieses Buch. Eindrückliche Fallschilderungen und schonungslose Analyse der häufig anzutreffenden alltagshektischen Verhaltensweise von Ärzten, die ihre Berufsethik vergessen haben - oder noch nie wirklich hatten. Ich werde meine Patientenverfügung - und sei es nur ein Zettelchen: Keine Schläuche - wohl besser stets mit mir tragen, in der Hoffnung, ein Arzt nimmt mich im Ernstfall beim Wort.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Apr 23, 2011 1:01 AM MEST


Der Tag, der Deutschland veränderte: 9. Oktober 1989
Der Tag, der Deutschland veränderte: 9. Oktober 1989
von Martin Jankowski
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,80

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Friedliche Revolution statt Wende, 7. Juli 2009
Die Gedanken derer, die wirklich dabei waren, kann man besser verstehen, hat man dieses Buch gelesen. Es hilft dabei, differenzierter zu sein in Urteilen über die, die dageblieben sind aber auch über die, die gegangen sind. Der Autor war unter letzteren. Er war mutig trotz seiner Angst und ist es bis heute, auch wenn es für politische Angst zumindest in Deutschland keinen vergleichbaren Grund mehr gibt. Sehr lesenswert!


Ich bin dann mal weg: Meine Reise auf dem Jakobsweg
Ich bin dann mal weg: Meine Reise auf dem Jakobsweg
von Hape Kerkeling
  Audio CD
Preis: EUR 10,50

46 von 71 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Die CD-Sammlung als Jakobsweg selbst, 7. Dezember 2007
Vielleicht liegt es daran, dass ich die 6 CDs innerhalb 1,5 Tagen auf zwei langen Autobahnfahrten hörte - streckenweise war sie so langwierig bis langweilig, dass ich eine Pause einlegen musste. Immerhin gab es viele interessante Nebensätze über den Pilgertourismus und wunderbar bissige Kommentare über Mitmenschen, dass sich das Anhören letztlich doch gelohnt hat.

Auf die vielen "Zigarettchen", "guten Gläser Rotwein", Hinweise auf brilliante Fremdsprachen-Kenntnisse des Autors und schmerzenden Füße und auf so manche einfach nur blöde "Erkenntnis des Tages" hätte ich verzichten wollen.

Den Jakobsweg als Weg zur Erkenntnis werde ich spätestens nach diesem "Ohrenschmaus" nicht mehr wählen, schon allein deswegen nicht, um all die verbissenen Erfolgspilger nicht erleben zu müssen. Da genügt völlig eine mehrstündige Wanderung auf einen Berg der Ammergauer Alpen, dorthin, wo noch keine Seilbahn die Sandalisten hinaufträgt.
Kommentar Kommentare (3) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Mar 29, 2009 11:11 PM MEST


Maria, ihm schmeckt's nicht! Geschichten von meiner italienischen Sippe
Maria, ihm schmeckt's nicht! Geschichten von meiner italienischen Sippe
von Jan Weiler
  Taschenbuch
Preis: EUR 10,00

14 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Lautes Lachen in der Öffentlichkeit könnte passieren, 3. November 2007
Ohne Vorwarnung nahm ich das Buch in den Ruhebereich in einer großen Sauna mit. Ohne Vorwarnung musste ich laut loslachen. Und meine stillen, ruhebedürftigen Liegenachbarn aus dem Tiefschlaf reißen. Jan Weilers Schreibstil - der mich an seinen Journalistenkollegen Axel Hacke erinnert - ist pointiert und feinsinnig. Jan Weiler beobachtet seine angeheiratete italienische Familie im Alltag und an Feiertagen, dass es eine Freude ist. Doch nicht nur komische Situationen darf der Leser mitverfolgen, hinter allen Amüsements erkenne ich tiefe Einblicke in das "Gastarbeiter-Leben", Fremdenfeindlichkeit, Engstirnigkeit in italienischen Kleinstädten - übertragbar auch auf jede andere Örtlichkeit Deutschlands bis zu den braven Stammtischen. Ich freue mich auf die Fortsetzung in: Antonio im Wunderland.


Seite: 1