Profil für B. Wittig > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von B. Wittig
Top-Rezensenten Rang: 2.181
Hilfreiche Bewertungen: 277

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
B. Wittig
(VINE®-PRODUKTTESTER)    (REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9
pixel
Oral-B PRO 650 Elektrische Zahnbürste mit 2. Handstück gratis, Modell 2014
Oral-B PRO 650 Elektrische Zahnbürste mit 2. Handstück gratis, Modell 2014
Preis: EUR 47,14

5.0 von 5 Sternen Tolle Zahnbürste für Familien, nur wenige Kleinigkeiten stören, 5. September 2014
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Rein äußerlich hat sich die elektrische Zahnbürste gegenüber meiner über 15 Jahre alten "3D pulsating toothbrush" nicht geändert. Wenn man auf die Unterseite schaut, findet sich sogar der gleiche Typcode (4729). War die Alte grau, ist die Neue nun Blau. Da meine alte akkutechnisch langsam den Geist aufgibt, kam mir die neue gerade recht.

Der Lieferumfang ist sehr gut. Ein kleiner Ladeständer für einen Handgriff und zwei zusätzliche Bürstenaufsätze, ein zweiter Handgriff und zwei "Cross Action" Bürstenaufsätze. Für den Preis kann man da nicht meckern. Gerade für Familien ist dieses Nundle hochinteressant

Die Zahnbürste ist universell einsetzbar, da alle Oral B Aufsteckbürsten dazu kompatibel sind. Egal ob die "Tiefenreinigung", die "3D White", die "Sensitive Clean", die "Cross Action" oder die "Trizone", alle passen auf diesen Handgriff.

Funktional hat sich gegenüber dem alten Modell nicht viel geändert. Die Ladeanzeuge blinkt nun beim Laden und erlischt bei Volladung. Bei geringem Akkustand blinkt sie rot. Nach 30 sek. putzen "stottert" Sie kurz, damit man erinnert wird, den Zahnquadranten zu wechseln. Nach 2 Min kommt ein längeres "Stottern" und zeigt damit das Ende der Putzzeit an. Eine "Andruckkontrolle" ist ebenfall hinzugekommen. Bei zu festem Druck variiert das Putzverhalten der Bürste um Verletzungen zu vermeiden.

Putztechnisch kann man der Bürste nur erstklassige Noten ausstellen. Nicht umsonst bin ich der Marke schon seit Jahrzehnten treu.

30 Tage Geld zurück Garantie sprechen für das Vertrauen des Herstellers in das Produkt und für die Qualität der Bürste selbst. Ich persönlich kenne aber niemanden, der von der Leistung und Qualität dieser Bürsten nicht überzeugt wäre.

Die Akkuladung der Handgriffe dauert ca 20-22 Stunden, da der wasserdichte Handgriff über Induktion geladen wird. Wenn eine Familie mit den Geräten putzt, sollte mindestens ein Handgriff immer auf der Ladestation stehen. Das ist eigentlich nicht gerade ideal, weder für den Akku, noch Energietechnisch. Da sollte noch etwas geforscht und verbessert werden, eine kürzere Ladezeit wäre wünschenswert.

Die Ladestation ist relativ klein, es kann aber immer nur ein Handgriff geladen und/oder abgestellt werden. Die zwei Halterungen für die Bürsten sind reine Steckstifte, die Bürsten sind somit offen allem ausgesetzt, was so im Bad an Haarspray, Deo und ähnlichem herumsaust. Zumindest eine Halterung, besser natürlich Ladestecker, für den zweiten Handgriff wäre hier sinnvoll gewesen, da durch die kleine Stellfläche der Handgriff "im freien Bad" gerne zum Umfallen neigt

Verpackungstechnisch gesehen gibt es ebenfalls einen kleinen Verbesserungsvorschlag. Styropor als Verpackungsinlay ist eigentlich nicht mehr zeitgemäß! Karton-Formware ist ebenso fest und stabil und besser abbaubar.

Alles in allem sind zwar einige Kleinigkeiten verbesserungsfähig, alles in allem kann man der Pro 650 nur Bestnoten ausstellen. Ich würde eigentlich 4,5 Sterne geben, die kleinen "Fehler" stören aber nicht jeden, daher eher 5 als 4 Sterne!


Braun WaterFlex WF2s Wet&Dry Rasierer (flexibler Scherkopf), blau
Braun WaterFlex WF2s Wet&Dry Rasierer (flexibler Scherkopf), blau
Preis: EUR 90,90

5.0 von 5 Sternen Braun WF2s Blue shaver Waterflex Wet & Dry, 4. Juli 2014
Neben dem Rasierer selbst findet sich ein Ladekabel, eine Scherkopfabdeckung und ein kleines Pinselchen zur Reinigung im Lieferumfang. Nach einer Stunde am Netz ist der Rasierer voll geladen und soll laut Hersteller für 45 min Rasurleistung reichen. Dies kann ich voll bestätigen, zumal ich jetzt ca. eine Woche mit Ihm arbeite und noch kein einziges Mal nachladen musste.

Die Rasurleistung finde ich sehr gut, der sehr flexible Scherkopf passt sich allen Gesichts- und Körperkonturen perfekt an. Flach anliegende Härchen im Halsbereich sind allerdings ein Problem, welches allerdings von praktisch allen Trockenrasierern nicht gemeistert wird. Für Konturen und längere Haare findet sich ein herausschiebbarer Langhaarschneider, der ebenfalls eine gute Schneidleistung zeigt.

Die Reinigung kann auf zwei verschiedene Arten erfolgen. Die einfachere Art ist unter Wasser oder unter der Dusche den Scherkopf auszuspülen, da das Gerät wasserfest ausgelegt ist und auch unter der Dusche keinen Schaden nimmt. Laut Beschreibung ist es wasserdicht versiegelt und (laut IPX7) bis 1 Meter Tiefe wasserdicht! Ein leichter Druck seitlich auf den Scherkopf entriegelt die Scherfolie man kann Sie bei weiterem Druck auf die Entriegelnungsknöpfe entfernen und die darunterliegenden Scherköpfe freilegen. Ein kleiner Wasserstrahl reinigt beide Teile perfekt. Die Scherfolie danach wieder auflegen und gleichmäßig festdrücken und schon ist der Rasierer wieder bereit!

Etwas irritierend war für mich am Anfang die Kontrolleuchte. Diese leuchtet permanent beim Ladevorgang, allerdings blinkt Sie auch noch einige Sekunden nach der Rasur und dem Auschalten des Rasierers. Aus welchem Grund ist mir nicht ersichtlich. Laut Bedienungsanleitung leuchtet die LED rot auf, wenn sich die Akkuleistung dem Ende neigt.

Im Gesamten kann ich dem Rasierer nur gute Noten ausstellen. Gewicht und Griffigkeit sind sehr gut. Die Rasurleistung, die Akkuleistung sowie das Handling sind auf hohem Niveau, wie ich es mir von einem Rasierer dieser Preisklasse vorstelle.


Braun CoolTec CT2s-w kabelloser Wet&Dry Rasierer (mit aktiver Kühltechnologie)
Braun CoolTec CT2s-w kabelloser Wet&Dry Rasierer (mit aktiver Kühltechnologie)
Preis: EUR 109,00

5.0 von 5 Sternen Braun WF2s Waterflex Blue shaver Wet & Dry, 4. Juli 2014
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Anscheinend hat hier bei Amazon eine Verwechslung stattgefunden, denn statt dem Col Tec CT2S-w wurde mir das Modell WF2s in Blau zugeschickt. Aus diesem Grunde beziehe ich mich in dieser Rezension auf das oben genannte Modell !!!!!

Neben dem Rasierer selbst findet sich ein Ladekabel, eine Scherkopfabdeckung und ein kleines Pinselchen zur Reinigung im Lieferumfang. Nach einer Stunde am Netz ist der Rasierer voll geladen und soll laut Hersteller für 45 min Rasurleistung reichen. Dies kann ich voll bestätigen, zumal ich jetzt ca. eine Woche mit Ihm arbeite und noch kein einziges Mal nachladen musste.

Die Rasurleistung finde ich sehr gut, der sehr flexible Scherkopf passt sich allen Gesichts- und Körperkonturen perfekt an. Flach anliegende Härchen im Halsbereich sind allerdings ein Problem, welches allerdings von praktisch allen Trockenrasierern nicht gemeistert wird. Für Konturen und längere Haare findet sich ein herausschiebbarer Langhaarschneider, der ebenfalls eine gute Schneidleistung zeigt.

Die Reinigung kann auf zwei verschiedene Arten erfolgen. Die einfachere Art ist unter Wasser oder unter der Dusche den Scherkopf auszuspülen, da das Gerät wasserfest ausgelegt ist und auch unter der Dusche keinen Schaden nimmt. Laut Beschreibung ist es wasserdicht versiegelt und (laut IPX7) bis 1 Meter Tiefe wasserdicht! Ein leichter Druck seitlich auf den Scherkopf entriegelt die Scherfolie man kann Sie bei weiterem Druck auf die Entriegelnungsknöpfe entfernen und die darunterliegenden Scherköpfe freilegen. Ein kleiner Wasserstrahl reinigt beide Teile perfekt. Die Scherfolie danach wieder auflegen und gleichmäßig festdrücken und schon ist der Rasierer wieder bereit!

Etwas irritierend war für mich am Anfang die Kontrolleuchte. Diese leuchtet permanent beim Ladevorgang, allerdings blinkt Sie auch noch einige Sekunden nach der Rasur und dem Auschalten des Rasierers. Aus welchem Grund ist mir nicht ersichtlich. Laut Bedienungsanleitung leuchtet die LED rot auf, wenn sich die Akkuleistung dem Ende neigt.

Im Gesamten kann ich dem Rasierer nur gute Noten ausstellen. Gewicht und Griffigkeit sind sehr gut. Die Rasurleistung, die Akkuleistung sowie das Handling sind auf hohem Niveau, wie ich es mir von einem Rasierer dieser Preisklasse vorstelle.


Moulinex FG360D Kaffeemaschine Subito, 10 bis 15 Tassen, 1.25 L, rot metallic
Moulinex FG360D Kaffeemaschine Subito, 10 bis 15 Tassen, 1.25 L, rot metallic
Preis: EUR 37,10

3.0 von 5 Sternen Einfache Kaffeemaschine in edlem Look - aber ohne Betriebsleuchte !!!, 29. Mai 2014
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Die Kaffeemaschine präsentiert sich in edlem Look - gänzend schwarz mt metallicrotem Filterhalter - rein optisch also ein absoluter Hingucker. Leider alles in Plastik, so sind Kratzer auf der hochglanzpolierten Oberfläche vorprogrammiert.

Die Bedienung ist, wie bei einer Kaffeemaschine dieser Preiskategorie einfach, man benötigt keine Bedienungsanleitung. Wenn man diese zu Rate ziehen will, wird man auch eher verwirrt denn aufgeklärt, denn sie ist gleich für mehrere Maschinen geschrieben bzw. bebildert und zeigt Ausstattungsmerkmale, die dieses Modell gar nicht aufweist!

Wassertank, Filterhalter (nicht herausnehmbar), Glaskanne, Ein-Ausschalter, mehr braucht man zwar nicht, weniger geht allerdings auch nicht mehr!

Der Wassertank ist U-förmig angelegt, allerdings etwas schmal, was je nach Einfüllart zum kleckern führt, Wasserhahn o.k., Britta-Filterkanne etwas problematisch. Der Wasserstandsanzeiger ist gut ablesbar aus opakem Kunststoff gefertigt.

Die Geschwindigkeit des Wasserdurchflusses ist sehr gut, der Kaffee ist sehr heiß und er schmeckt hervorragend, so weit alles gut, doch jetzt kommt ein Manko, das eigentlich bei keiner Kaffeemaschine der heutigen Zeit auftreten sollte, gleich zu welchem Preis:

Die Betriebsleuchte fehlt! Man kann nur durch genauen Blick auf den Schalter erkennen, in welchem Betriebszustand sich die Maschine befindet. Ich kann mir nur zwei Ausreden dafür erklären:
1.) Energiesparen (bei einer Maschine mit 1000W Stromaufnahme eine Glimmlampe von max. 0,5W einsparen ???)
2.) Kostenersparnis (Centbetrag für eine Glimmlampe hätte durch 1-2€ höheren Kaufpreis kompensiert werden können)
Wenn man einen dieser zwei Punkte für das Fehlen annimmt, so hätte man wenigstens die On-Seite des Schalters mit roter Farbe oder einem roten Aufkleber versehen können. So wäre der Betriebszustand etwas eindeutiger gewesen. So bleibt nur der Kauf eines separaten Steckdosenschalters mit Leuchtschalter, da eine automatische Endabschaltung nach einer gewissen Betriebszeit ebenfalls fehlt. Wenigstens an einen Überhitzungsschutz hat man gedacht.

Alles in allem ist es zwar eine eine einfache Kaffeemaschine, die zu einem guten Ergebnis, sprich heißem, schmackhaften Kaffee führt, allerdings durch die fehlende Leuchte nicht gerade etwas für vergessliche Personen. Hier herrscht dringend Nachbesserungsbedarf!


TP-Link TD-W8970B WLAN Gigabit ADSL2+ Modem Router (300Mbit/s, Annex B, Annex J, FTP und Mediaserver), Unterstützt IP-basierte Anschlüsse
TP-Link TD-W8970B WLAN Gigabit ADSL2+ Modem Router (300Mbit/s, Annex B, Annex J, FTP und Mediaserver), Unterstützt IP-basierte Anschlüsse
Preis: EUR 49,00

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Voll ausgestatteter Router - auch für Telekom Kunden - aber..., 18. Mai 2014
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Bei dem TP-Link handelt es sich um einen wirklich gut ausgestatteten Modem-Router zum kleinen Preis.

Aufbau:
Der Aufbau des Gerätes ist selbst für Laien zu bewerkstelligen. Auf der beiliegenden CD ist ein Flashvideo, das einem den Aufbau Schritt für Schritt anhand von Bildern erklärt. Etwas störend ist hier nur, das in diesem Flash-Video ein Splitter (Telefon/DSL) gezeigt wird, der sich (zumindest in deutschen Version) nicht im Lieferumfang befindet. Wer wie ich bereits einen alten Router besitzt, muß eigentlich nur die Kabel umstecken, ein Splitter hängt schon an der Wand. Einzig das Verbindungskabel von Splitter zum Router passte nicht mehr, da der TP-Link eine kleinere Buchse hat als mein altes Speedport der Telekom. Ein passendes Kabel lag der Verpackung aber bei, weshalb ein kurzes Umstecken genügte. Soweit die Hardware.

Sofware-Setup
Ich bin kein Freund von Bedienungsanleitungen (und die beiliegende Kurzanleitung hilft nicht wirklich viel), also erst mal den Software-Setup von der CD gestartet. Nach ein bischen Warten kam die Kurze aber knappe Fehlermeldung, das keine Verbindung hergestellt werden konnte - man solle die Version des Computers überprüfen (?). Auf einem XP-Notebook wurden Buttons nicht angezeigt, bei WIN7 war alles zu erkennen, eine Installion per CD funktionierte aber bei beiden nicht. Nach mehreren Versuchen ging ich dann zur webbasierenden Schnellinstallation über. Im Browser die in der Anleitung vermerkte IP-Adresse aufrufen, das ebenfalls vermerkte Passwort eingeben, schon ist man mitten drin im Setup.
Zuerst etwas kryptisch (ISP, VPI, VCI und Encapsulation Mode)wird das ganze einfach, wenn man kapiert hat, das ISP der Internetanbieter ist. Die spezifizierte Auswahl ist groß und reicht von Telekom über Alice, Arcor, 1&1, Web.de, GMX.... Bei mir gab ich dann "T-Online (Enduser)" ein, ein Fenster öffnete sich, in das ich die Anschlusskennung, T-Online-Nummer, Suffix und das Passwort eingeben konnte. Nach einem "Weiter" kam man zu der WiFi-Installation. hier kann man den Namen des Wi-Fi-Netzwerkes, den Kanal, auf dem das Netz funkt und den Modus 11 b/g/n sowie das Sicherheitspasswort für die Verschlüsselung eingeben. Danach gibt es eine kleine Zusammenfassung. Ein Klick auf "Save", ein kleiner Verbindungstest und man ist fertig.
Meine Verbindung war danach kabelgebunden sowie per WiFi einwandfrei, schnell und gut, doch jetzt kommt das große ABER, denn ich habe Entertain. (Vielleicht hat da jemand einen Lösungsvorschlag ?)
Der Entertain-Receiver funktionierte einwandfrei, allerdings bei jedem Programm immer nur für ein paar Sekunden, dann friert das Bild ein. Wie gesagt, Internet funktioniert, aber ich habe keine Lösungsmöglichkeit für die Freeze-Frames erhalten. Grundsätzlich lässt sich bei dem Gerät SEHR viel einstellen, was Laien überfordert, bzw. die Suche nach einer Fehlerquelle erschwert. Jeweils mit Unterordnern finden sich unter anderem neben dem Quick-Setup auch noch Operation Mode, Network, DHCP-Server, Wireless, USB Settings, Route Settings, Forwarding, Firewall, iPv6 Firewall, iPv6 Tunnel, Bandwith Control .....
Hier nach einer Lösung eines Problems zu suchen ist extrem schwierig und unübersichtlich

Leistung
ADSL+ Modem für die Verbindung, Gigabit Anschlüsse für Endgeräte, 2 USB-Ports für Festplatten und Druckeranschluß im Netzwerk, 300MBit WiFi, 4 Anschlüsse für kabelgebundene Endgeräte, eingebaute Hardware-Firewall und drei Antennen für eine gute WiFi Abdeckung. Was will man mehr? Für diesen Preis ein Schnäppchen mit High-End-Ausstattung

Fazit
Alles in allem kann ich das TP-Link wärmstens empfehlen. Wer sich mit der Materie auskennt findet hier zum günstigen Preis ein nahezu voll ausgestattetes Gerät. Die Verbindungsqualität ist sehr gut, der hardwareseitige Aufbau recht einfach. Negativpunkt ist das Software-Setup, das (zumindest bei mir) versagte. Über die IP-Adresse geht es einfacher, wenngleich man sich durch manche kryptische Kürzel kämpfen muß. Mit einer verbesserten Installations-Software wäre die volle Punktzahl möglich. Zwei kleinere Mankos: die polierte Oberfläche des Gerätes sieht zwar optisch sehr schön aus, ist aber extrem kratzempfindlich. Die Schutzfolie sollte man trotzdem entfernen, das das Gerät im Betrieb doch eine gewisse Wärmeentwicklung zeigte und mit der Schutzfolie eine Wärmezirkulation unterbunden wird. Das Gerät wird zwar nicht heiß, verglichen mit anderen Routern aber doch ziemlich warm!
Das Telekom/Entertain Problem lasse ich mal außen vor, vielleicht habe ich hier nur noch nicht die passende Einstellung gefunden.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jul 30, 2014 9:57 PM MEST


Salter 1036 BKSSDR Elektronische Additions - Scheibenküchenwaage, ultraflachen Design mit Edelstahlteller 21 x 23,3 x 22,3 cm schwarz
Salter 1036 BKSSDR Elektronische Additions - Scheibenküchenwaage, ultraflachen Design mit Edelstahlteller 21 x 23,3 x 22,3 cm schwarz
Preis: EUR 19,98

5.0 von 5 Sternen Schöne stylische Küchenwaage, 19. März 2014
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Die Installation sowie die Bedienung der Küchenwaage klappt auf Anhieb auch ohne Bedienungsanleitung. Ein gut ablesbares LCD Display und zwei Knöpfe sind alles was zur Bedienung benötigt werden. Eine handelsübliche CR2032 Knopfzelle gibt der Waage Ihre Energie, einfach Plastikfolie entfernen und die Waage funktioniert.

Der linke Knpof ist der Ein-/Aus-Schalter und Tara Knopf. Einfach Schüssel draufstellen, abwiegen, Tara kurz drücken, Waage stellt sich auf Null (Auf dem Display erscheint ein kleines Zeichen "Tare"). Zutaten hinzugeben, abwiegen, Tara stellen... bis alles beisammen ist. Wenn alles fertig ist, einfach die Schüssel entfernen und man erhält das Gesamtgewicht als Minuswert angezeigt (Schüsselgewicht muß aber noch abgezogen werden)

Der rechte Knopf ist der Einsteller für die Maßeinheiten. Die Waage beherrscht neben der bei uns gebräuchlichen Gramm-Anzeige auch die angelsächsische Anzeigevariante Pounds/Ounces (lb/oz). Für die meisten Leute zwar eher uninteressant, ist die Anzeige aber sehr hilfreich, wenn man mal ausländische Rezepte aus dem Internet ausprobieren will!

Die Waage beherrscht auch die Möglichkeit Flüssigkeiten abzuwiegen ("Aquatronic"). Hierfür stehen die Maßeinheiten Milliliter (ml) sowie Fluid ounces (fl oz) zur Verfügung. Wie genau diese Anzeige allerdings anzeigen kann, bleibt mir ein Rätsel, da man kein spezifisches Gewicht der verwendeten Flüssigkeit eingeben kann. 100ml Wasser entspricht zwar 100gr, aber z.B. 100ml gesättigte Salzlösung ist schon mal schwerer. O.K. es handelt sich um eine Küchenwaage, also Wasser und Milch sind wohl die meistverwendeten Flüssigkeiten und diese unterscheiden sich nicht sooo viel was ihr Gewicht angeht, aber mir gehts hier mal ums Prinzip.

Was das Wiegeprinzip angeht: Vom Design her könnte man meinen, das der kreisrunde Metallteller die eigentlich Wiegefläche ist, das stimmt aber nicht. Die gesamte Oberfläche der Waage dient als Wiegefläche. Das merkt man ganz schnell, wenn man einen der beiden Knöpfe drückt, da sich dann das angezeigte Gewicht ändert. Der Metallteller ist also reine Design-Zierde!

Die Waage schaltet sich nach drei Minuten selbständig ab, wenn entweder Null oder stetig der gleiche Meßwert angezeigt wird, also recht energiesparend.

Alles in allem ist die Waage sehr empfehlenswert, die einfache Bedienung, die kleine Größe, das stylische Design und der kleine Preis sind eine echte Kaufempfehlung. Laut Verpackungshinweis hat man auf die Waage 15 Jahre Garantie, für mich ein hohes Vertrauen des Herstellers in seine Produktqualität und ein weiteres Kaufargument!


Death in Paradise - Series 3 [3 DVDs] [UK Import]
Death in Paradise - Series 3 [3 DVDs] [UK Import]
DVD ~ Kris Marshall
Wird angeboten von lobigo
Preis: EUR 16,50

31 von 32 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Endlich die dritte Staffel - leider mit neuem Inspector, 14. März 2014
Wow, wie habe ich mich auf die dritte Staffel gefreut und Sie mir sogar direkt in England bestellt, um sie schneller anschauen zu können. Tja, nun ist Sie da, ich habe mir auch schon einige Folgen angeschaut, in die anderen reingeschaut - mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Tja, um Spoiler komme ich nicht herum, deshalb mache ich es kurz:

DI Poole überlebt nur die ersten 5 Minuten der ersten Folge und wird durch einen anderen englischen Kollegen ersetzt. DI Humphrey Goodman ist verheiratet und in seinem Auftreten gegensätzlicher wie man nur irgendwie sein kann. Er ist chaotisch, schreibt alle Details auf Schmierzettel, Servietten und Co. und ist in seinem Auftreten ganauso ungeschickt wie ein Inspector Clouseau in "Der rosarote Panther". Er liebt Rätsel und Denkaufgaben und tötet mit seiner chaotischen Denk- und Arbeitsweise den anderen den Nerv.

DI Poole Darsteller Ben Miller wollte die Rolle nicht mehr weiter verkörpern, weil er sich schon als eine Art "Columbo" sah und nicht auf diese eine Rolle festgelegt werden wollte. Schade, denn genau dies hat den Charme der Serie ausgemacht. O.K. ich habe noch nicht alle Folgen komplett gesehen, man muß sich erst ein wenig umgewöhnen, aber so ganz euphorisch wie bei den ersten beiden Staffeln bin ich beim Anscheuen der dritten Staffel nicht mehr. Die Crew ist die gleiche, man hat auf viele Details geachtet (Eidechse!), das Ganze ist witzig und einige Fälle sind wieder sehr mysteriös, trotzdem kommt zumindest für mich, nicht das Feeling wie bei Ben Miller auf. Irgendwie wie bei "Two and a half men" nach dem Ausstieg von Charlie Sheen.

Nun kurz zu den acht Folgen:

1. DI Poole wurde mit einem Eispickel ermordert, in einem Haus auf einer Klippe umgeben von Schulfreunden, die sich das erste Mal nach 25 Jahren wieder sehen. Alle hatten Ihn aber auch die anderen im Blick, aber keiner hatte ein Motiv.
2. Eine Ersatz-Darstellerin wird während der Dreharbeiten zu einem Film vor laufende Kamera ermordet.
3. Ein Bekannter von Fidel wird nach einer Vernissage ermordet aufgefunden. Kurz vorher hat er sich noch über das Telefon gemeldet.
4. Eine Stewardess wurde in einem Hotel ermordert.
5. Ein Politiker wurde beim Fremdgehen erwischt und muß zurücktreten. Kurze Zeit später ist er tot. Selbstmord?
6. Eine Gruppe von Vogelbeobachtern übernachtet im Dschungel. Einer von Ihnen steht früher auf, um einen Vorsprung vor den anderen zu haben. Als dir Gruppe Ihn einholt, findet man Ihn erstochen.
7. Ein Großgrundbesitzer wird auf seiner Privatinsel ermordet aufgefunden
8. Eine Bewohnerin eines Altenheimes wurde ermordet. War es Selbstmord oder einer Ihrer Liebhaber?

Alles in allem finde ich die Stories nicht mehr ganz so skuril wie in den ersten beiden Staffeln. Trotzdem hat man zumindest in der ersten Folge viel Wert darauf gelegt, dem alten wie dem neuen Inspektor gerecht zu werden, hier will ich aber nicht zuviel verraten !-). Die Crew ist wie gesagt die Gleiche, Camilles Mutter sowie der Commissioner kommen ebenfalls wieder vor, die Location ist wie immer traumhaft und die Musikschnipsel sind wie immer genial (wo bleibt der Soundtrack?).

Ausstattung der englischen 3er DVD-Box: 8 Folgen und ein Making of. 16:9 Bild mit englischem Stereoton. Region 2 codiert, also mit dem normalen DVD-Spieler abspielbar. Gesamtlauflänge 470 min. Englische Untertitel erleichtern das Versteh in manchen Passagen. Tja das wars auch schon wieder. Wie in den ersten beiden Staffeln keine schmucken Beigaben wie Gag-Reels etc. Zumindest in dieser Box hätte ich mir etwas mehr Infos gewünscht. Interview mit Ben Miller zu seinem Ausstieg, Chris Marshall zu seinem Eintritt... Tja, wieder eine Chance verschenkt.

Zusammenfassend kann ich sagen, das sich der Kauf auf jeden Fall lohnt. Die Serie unterscheidet sich immer noch stark vom sonstigen Einheitsbrei der Krimiserien. Die deutsche Ausgabe werde ich mir sicher auch wieder kaufen, auf die vierte Staffel werde ich aber nicht mehr ganz so unruhig wie bisher warten.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Mar 16, 2014 12:27 PM CET


AmazonBasics Schutzhülle für externe Festplatten
AmazonBasics Schutzhülle für externe Festplatten
Preis: EUR 8,49

4.0 von 5 Sternen Stabile Aufbewahrung für 2,5" Festplatten, 19. Februar 2014
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Die Tasche besteht aus einer relativ festen Schale, außen mit einem schwarzen etwas groberen Nylonstoff überzogen, innen ein etwas feinerer orangefarbener Stoff. Klappt man das Case auf, findet man auf der einen Hälfte eine Gummiband-Halterung, in der die Festplatte festgespannt werden kann, auf der anderen Hälfte eine nachgiebige Tasche aus Netzstoff mit einer Gummiband Kante. Hier findet das USB-Verbindungs-Kabel ausreichend Platz. Ein stabiler Reißverschluß bildet die Verbindung. Eine verstärkte umlaufende Kante hinter dem Reißverschluß schützt vor dem Eindringen von Staub und schützt auch die Kanten der Festplatte vor Stößen. Alles in allem macht die Tasche einen sehr stabilen und und gut schützenden Eindruck. Soviel zu den positiven Seiten. Ein paar kleine Details trüben allerdings den ansonsten sehr guten Gesamteindruck:

1.
Das Material schützt zwar gut, ist allerdings auch sehr starr. Während man neuere Festplatten, die meist in sehr kleinen Gehäusen verbaut sind (z.B. Toshiba Stor.E Partner/Basic oder auch WD Platten = 12,0 x 8,3 cm) sehr gut einlegen und auch wieder entfernen kann, nehmen ältere Festplatten in etwas größeren Gehäusen (z.B. CNMemory Airy 13,3 x 8.7 cm) praktisch die gesamte freie Fläche ein. Beim Herausnehmen kann man durch das starre Material kaum die Finger zwischen Festplatte und Case-Rand bekommen, was das Entnehmen erschwert. Wie gesagt, betrifft das nur die etwas größeren Plattengehäuse! Ein genauso gut schützendes Case aus nachgiebigeren Neopren Material wäre in einem solchen Fall jedoch von Vorteil

2.
Egal welche Festplatte man auch einlegt, durch den festen Rand wird das Einstecken von USB-Verbindungskabeln im Case unmöglich. So muß man für die Benutzung der Platte diese immer wieder aus dem Case entfernen. Wäre die Kante etwas nachgiebiger könnte man die Platte auch geschützt im Case betreiben (thermische Probleme bei Dauerbetrieb mal ausgenommen)

3.
Es fehlt meines Erachtens irgendeine Befestigungsmöglichkeit in Form einer Lasche oder Schlaufe, die ein fixieren in einem Aktenkoffer oder eine Tasche ermöglichen würde. Zwar ist die Festplatte mit dem Case geschützt, mit einer Fixiermöglichkeit würde das Ganze jedoch auch nicht mehr herumrutschen können!

Alles in allem kann ich die Tasche sehr empfehlen, wenn wertvolle Daten transportiert werden müssen. Die Tasche bildet einen sehr guten Schutz gegen Stöße, Staub und auch einen kleinen Regenschauer (aber nicht wasserdicht !) Kleinere Verbesserungsmöglichkeiten finden sich zwar, den Hauptgrund für einen Kauf - den Schutz der Festplatte - erfüllt das Case jedoch vorbildlich!


Müller-Licht LED Reflektor R50 6W (Ersatz für 40W) 230V E14 400 lm 120° 2700K Energieeffizienzklasse A+ 56089
Müller-Licht LED Reflektor R50 6W (Ersatz für 40W) 230V E14 400 lm 120° 2700K Energieeffizienzklasse A+ 56089
Preis: EUR 10,93

5.0 von 5 Sternen Endlich was ordentliches für R50, 1. Januar 2014
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Ich bin schon seit längerer Zeit auf der Suche nach einem guten Ersatz für meine Strahler in der Wohnung. Die besten Erfahrungen hatte ich bisher mit Lampen normaler Bauform, die ein Leuchtmittel auf Halogenbasis enthielten. Hier war die Lichtausbeute und die Farbwiedergabe der Glühbirne am nähesten, aber leider brachten diese nur etwa 30% Energieersparnis. Ich hatte mir auch schon Lampen mit integrierten Energiesparröhren gekauft, die mich jedoch vollkommen enttäuscht hatten. Weder Helligkeit noch Einschaltgeschwindigkeit stimmen hier. Nun gibt es aber anscheinend eine neue Generation, denn ich war von der Leistung vollkommen überrascht.

Die Lampe hat praktisch die gleichen Dimensionen wie eine normale R50er Strahler-Lampe. Wegen der Elektronik ist die Birne auch hier etwas schwerer als die normale Ausführung, dies fällt hier aber weniger ins Gewicht wie die ebenfalls von mir getestete Glühbrine in Birnenform.
Die Helligkeit hat mich absolut verblüfft. Heller als eine 40W Birne und auch heller als die Halogenausführung strahlt sie mit einer recht breiten Ausleuchtung, was für meine Bedürfnisse aber gut ist. Kurz gesagt, ich kann nichts negatives finden! Letztendlich erhält man mit der Müller-Licht LED-Strahler-Birne wirklich einen vollwertigen Ersatz für einen normalen R50 Strahler. Sie ist zwar nicht gerade "billig", aber durch Haltbarkeit und Energieeinsparung macht sich das mit der Zeit wieder wett!

Zur Zeit sind diese Birnen aber gerade im Angebot, daher habe ich mir für Wohnzimmer und Bad eben die gleichen Birnen als Ersatz für die restlichen "normalen" hinzubestellt.


Sigel LA365 Adress-Etiketten transparent, 63,5 x 38,1 mm, 525 Etiketten = 25 Blatt, abgerundete Ecken
Sigel LA365 Adress-Etiketten transparent, 63,5 x 38,1 mm, 525 Etiketten = 25 Blatt, abgerundete Ecken
Preis: EUR 18,98

4.0 von 5 Sternen (Fast) unsichtbare Etiketten für Briefe und mehr, 17. Dezember 2013
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Transparente Adress-Etiketten hatte ich bisher noch nie. Gerade für festliche Anlässe verwendet man gerne farbige Briefumschläge. Hierfür eignet sich dieser Aufklebertyp recht gut.

Mit Word lassen sich verschiedene Etikettenformate einstellen, was das bedrucken enorm vereinfacht. Die Schwierigkeit ist hier, das dieser Etikettentyp von Sigel zumindest in meinem Word 97 noch nicht aufgeführt ist. Allerdings sind hier sehr ähnliche Etikettentypen aufgeführt. Wer eine spezielle Drucksoftware sucht, dem steht ein spezielles Etiketten-Druckprogramm von Siegel als Download zur Verfügung. Der Link hierfür findet sich auf einem beiliegenden Infoblatt.

Das Drucken der Etiketten mit Word ging recht einfach. Adresse in die dementsprechenden Felder eintragen, Drucken, fertig. Anfangs war ich etwas skeptisch, da die Etiketten auch per Inkjet bedruckbar sein sollten, obwohl hier Kunststoff als Träger benutzt wird. Die Farbe meines Inkjet Druckers war jedoch in Sekundenbruchteilen trocken und nicht mehr verwischbar. Allerdings war der Druck etwas nach unten verschoben. Zu knapp an der Kante sollte man also keinen Text mehr einfügen. Das es nicht an einem eventuell falsch eingestellten Etiketten-Formular hing, zeigte sich danach am Laser. Hier wurde zwar auch minimal nach unten versetzt, allerdings nicht so stark wie beim Inkjet. Da ich allerdings nicht mit dem Sigel-Programm, sondern mit alten Word und einem fremden Etiketten-Layout arbeitete, liegt das meines Erachtens an der Einstellung und nicht an den Etiketten! Ich werde weiter probieren!

Weiteres nun in Kurzform:

- Der "Papier"-Einzug sowie der Durchlauf des Etikettenblattes war bei beiden Druckern gut, kein Hakeln, knittern oder Papierstau ist zu bemängeln.
- Die Ablösbarkeit der Etiketten ist recht gut, wenn man mal den Trick raus hat. Die Schnittkanten der Etiketten könnten etwas besser gestanzt sein, so muß man zumindest bei einigen Etketten ganz schön knibbeln, bis man das Etikett vom Träger lösen kann.
- Die Etiketten selbst sind ziemlich robust, so das man beim Abziehen wenig Probleme mit Knicken oder Verziehen des Etiketts hat.
- Die Klebekraft ist zumindest auf Papier sehr gut, auch auf sauberen Kunststoff-Oberflächen haften sie sehr gut!
- Der Preis der Etiketten ist zwar etwas teurer als vergleichbare Papier-Etiketten, durch Verwendung von Kunststoff als Träger jedoch gerechtfertigt.

Jetzt wollte ich jedoch auch das Sigel-Programm testen. Unter dem angegebenen Link findet sich nur Meldung 404, also eine nicht vorhandene Seite. Über die Hauptseite kann man sich zwar dann auf die richtige Seite weiterklicken, die kostenlose Software "Professional Label Software - Gestaltungs-Software für Etiketten" wird zwar beschrieben, es findet sich auch ein Download-Link für das Handbuch, die eigentliche Software wird aber nicht zum Download zur Verfügung gestellt! Ich fand zumindest auch nach längerem Nachforschen keinen Download-Link oder -Button. Stattdessen gibt es nur einen Link zur Vollverseion, die für knapp 20 Euro angeboten wird. Bleibt also nur rumpröbeln mit Word und dadurch (teuren) Ausschuß bei eingen Etiketten. Ein Gutschein für eine CD mit der kostenlosen Software liegt zwar bei, aber mit Brief einschicken, dann Rückporto für die Firma und warten auf die CD - nicht mehr ganz zeitgemäß!

Wer wertige Adressetiketten für festlich Anlässe benötigt findet hiermit ein gutes Produkt. Die erschwerte Ablösbarkeit trübt das Gesamtbild nur gering. Etwas schwerer fällt allerdings das Problem mit dem Software-Download, hierfür erlaube ich mir 1 Punkt Abzug.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9