Profil für T. Jannusch > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von T. Jannusch
Top-Rezensenten Rang: 571
Hilfreiche Bewertungen: 1072

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
T. Jannusch "rumble-bee" (Velbert)
(VINE®-PRODUKTTESTER)    (TOP 1000 REZENSENT)    (REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20
pixel
Want You Dead (English Edition)
Want You Dead (English Edition)
Preis: EUR 7,74

4.0 von 5 Sternen Peter James at his second best, 27. Juni 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
No, Peter James' new book is not his best creation ever. That's not to say I didn't enjoy reading it! But I cannot shake the feeling that he keeps on repeating himself. Or even other writers.

The main subject of this book is only too well known, even among Peter-James-Fans: a man stalking and / or controlling a woman, ultimately threatening her and aiming at her destruction. I was not totally convinced. My scepticism has nothing to do with suspense - James manages, as always, to invent some surprising twists, which kept me firmly glued to the pages.

But - how shall I describe it - it all sounded a little flat. Mainly from the language level. The passages written from the maniac's perspective (written, as always, in italics) sounded a little dull and uninspired. To constantly call the once-loved woman "bitch" and her family and parents "poisonous", and this dozens of times throughout the book, was tiring, quite frankly. There were other turns of phrase I found less than enjoyable.

And why did he become the way he was...? Well, the reason for this, I really have to say, has been heard a thousand times in thrillers and crime novels. Really! I would have thought Peter James to be less conventional. Abuse in childhood... yawn...!

Why do I give four stars, then? As I said, the plot was at least halfway satisfactory. But what really got to me was the part about inspector Roy Grace! An important riddle from his past, concerning his ex-wife Sandy, is finally solved. These were amongst the best passages in the book.

All in all, I would recommend the book only to hardcore fans of Peter James and his inspector Roy Grace. All others - well, you must decide for yourselves.


Gone Girl (English Edition)
Gone Girl (English Edition)
Preis: EUR 5,22

4.0 von 5 Sternen Great, but not perfect, reading, 9. Juni 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Gone Girl (English Edition) (Kindle Edition)
What haven't I heard about this book! As much uncritical praise as damnation, I believe. The answer lies, as always, somewhere in between. At least for me.

It was a good book, I won't deny that. But "perfect"? No! It was entertaining, well written, and at times quite gripping. But it also had its flaws.

The idea was truly great: to tell a story about a disappeared woman from two perspectives at once, a) the woman herself (in diary entries and flashbacks), and b) the husband in the present. It is no mean feat for an author to identify with two so wildly different persons, and to give each his or her own voice. Plus, the book has got a mainly "oral" quality, and to be consistent in that, is another thing well done.

In fact, I liked the book more as a portrait of a marriage, and not as a thriller! I am married myself, and have been for quite some time. And I can tell you, the author has depicted common problems and quarrels very (!) accurately. I enjoyed her cleverly crafted portrayal of a relationship turning sour.

But the thriller...? It was "OK", but not more. I don't want to show off, but I had partly guessed the "stunning twist" the story makes at about two thirds of the book. It wasn't that hard to do - if you know female psychology...! Plus, the contents page of the book was a spoiler, too. We have three parts, and the third is named "boy gets girl back". So I knew Amy could not be dead!

Some twists and turns at the end were too fanciful, in my view. The ending in itself left me not totally satisfied. This could never ever (!!) have happened like this in real life. It is not consistent with Nick's character, I believe. I adored the thriller for about 3/4 of the book, and then I started to frown...

Another thing that left me puzzled was the language level. Nick and Amy are supposed to come from fairly well-to-do backgrounds, but I would not have thought their language to be so, well, sometimes "low-level", in part even obscene or working class. I don't know all that much about real American English, but in a book, I would have preferred something more...well, literary.

All in all, I thought the book was well written, and quite an entertaining read. But it's clearly not up to world-class thriller-level.


Stuff I've Been Reading
Stuff I've Been Reading
Preis: EUR 8,26

4.0 von 5 Sternen 100 % Nick Hornby, 5. Juni 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Stuff I've Been Reading (Kindle Edition)
The only reason why I can't give this edition 5 full stars is the following fact: this book is not "new" as the editor says. At least in part. Half of this book is identical with "More Baths, Less Talking", which appeared earlier, I believe. The "More Baths..."- book covers a time period from May 2010 up to November/December 2011. And so does "Stuff I've Been Reading". But, I have to admit, it also includes Nick's columns from August 2006 - September 2008, which didn't appear anywhere before (to my knowledge).

Apart from that, this is 100 % pure Nick Hornby! I especially liked the fact that the reader gains insight into Hornby's private life, into his work schedule, his character, his views. Sometimes, the books he reads are really secondary - his style always (!) comes first. And this is marvellous entertainment, but not without seriousness.

Sometimes I really would have liked to actually hear more (!) about the books he read. He tends to cover them in broad strides, generalizing here and there, and - most of the time - simply stating if he liked them or not, and for which reasons. As I said - you should not read this if you are looking for serious literary analysis or reading recommendations! Especially if you are from the continent. Most of the books he reads I have never ever heard about here. But this book can be really fun if you are ready for surprises and detours.


Phantom: A Harry Hole thriller (Oslo Sequence 7)
Phantom: A Harry Hole thriller (Oslo Sequence 7)
von Jo Nesbo
  Taschenbuch
Preis: EUR 7,90

5.0 von 5 Sternen Hart, aber herzlich, 26. Mai 2014
Man sollte vermutlich nicht zu viele Harry-Hole-Bücher hintereinander weg lesen. Denn angenehm im Umgang ist er nun wirklich nicht, unser Harry. In diesem Band ist mir das wieder besonders aufgefallen: er kämpft ständig gegen seine alten Dämonen, seine Alkohol- und Drogensucht. Er kann sich Menschen nicht wirklich öffnen. Und auch seine Ermittlungsmethoden sind ausgesprochen grenzwertig. Für mich war das z. B. die Szene, als er einen sibirischen Auftragskiller mit einem Korkenzieher in die Halsschlagader ersticht... Da musste ich doch arg schlucken.

Auch mit der Drogenproblematik habe ich mich zunächst ein wenig schwer getan. Ich erwarte bei diesem Thema ja beileibe keine Blümchenromantik, aber was hier abging, hat mich fast überfordert. Sehr undurchsichtig waren die Marktmechanismen, und die Mentalität aller Beteiligten. Wer arbeitet zu welchen Bedingungen unter wem, welche Bande hat welche Anteile, welcher Stoff läuft wann warum wie gut, und so weiter... puh! Dazu kam natürlich noch die englische Sprache. Mein Leseverstehen im Englischen ist eigentlich sehr gut, aber die ganzen Begrifflichkeiten aus dem Drogenhandel haben mich an meine Grenzen gebracht.

Dennoch verleihe ich nach reiflicher Überlegung 5 Sterne. Und zwar nicht aus unkritischer Nesbo-Lobhudelei, sondern aus Erfahrung als Thriller- und Krimi-Leser. Dieser Mann versteht einfach sein Handwerk! Wie er mit Perspektiven und Erwartungshaltungen spielt, ist für mich unerreicht.

In diesem Band hat er die Erzählung auf drei Perspektiven verteilt: einmal die Perspektive Harrys, die sicher den Löwenanteil einnimmt. Dann aber auch die Perspektive eines sterbenden Jugendlichen, der in Rückblenden erzählt, wie es dazu kam, dass er nun blutend in einer Küche liegt. Und - das war für mich der größte Knaller! - die Perspektive einer Ratte! Ja, einer Ratte! Sie will zu ihren fiependen Jungen im Bau, aber davor liegt ein schwer verletzter menschlicher Körper... Das ganze (!!) Buch hindurch hat man als Leser eine völlig falsche Erwartung, um welchen Körper, welche Person es sich hier handelt. Das klärt sich erst auf den allerletzten Seiten. Herr Nesbo, Sie sind ein Meister der Knalleffekte!

Auch sonst sind reichlich Cliffhanger zwischen den Szenen vorhanden. Da endet z. B. ein Kapitel mit dem Klingeln an einer Türe. Und erst im nächsten erfährt man - es verhielt sich ganz anders! Unglaublich ausgefuchste Technik. Ich habe mir oft die Augen gerieben, und musste zurückblättern.

Auch auf der menschlichen Ebene habe ich einen Spannungsbogen vorgefunden, der zwar sicher nicht alltäglich war, aber aus der Sicht des Autors konsequent. Es passt zu den Figuren, wie sie vom Autor "gedacht" sind, wie sie sich entwickeln. Harry Hole kehrt nach Oslo zurück, um den Sohn seiner Ex von einem Verdacht reinzuwaschen. Und "so nebenbei" muss er sich natürlich all seinen alten, privaten Verstrickungen stellen... Die ganzen Verwicklungen unter Polizisten und Politikern kommen noch dazu. Man mag manches als konstruiert empfinden; ich fand es einfach nur glaubwürdig und spannend.

Würde ich mehr sagen, würde ich das Buch zerreden, und das wäre schade. Ich kann nur das Fazit ziehen: Jo Nesbo ist und bleibt für mich ein Meister seines Fachs. Man sollte sich als Leser allerdings sehr genau die Reihenfolge überlegen, in der man die Bücher dieser Reihe liest.


Ziemlich nah am Glück: Roman
Ziemlich nah am Glück: Roman
von Saira Shah
  Broschiert
Preis: EUR 14,99

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Leider nicht ziemlich nah am Klappentext..., 8. Mai 2014
Rezension bezieht sich auf: Ziemlich nah am Glück: Roman (Broschiert)
Ich gebe gerne zu, dass es vielleicht der falsche Zeitpunkt für mich und das Buch war. Es ist einfach sehr deutlich von dem abgewichen, was ich erwartet habe. Erwartet hatte ich eine tiefgehende Auseinandersetzung damit, was es heißt, ein behindertes Kind zu bekommen. Erhalten habe ich jedoch - aus meiner Sicht - ein Buch, das in weiten Teilen von diesem Thema abschweift. Es geht vielmehr um die Restauration eines alten Hauses, um das Kochen der Mutter, und um das Einleben in Frankreich. Mich persönlich hat das enttäuscht. Der Originaltitel des Buches ist hier sehr viel passender: "The Mouseproof Kitchen"!

Der Schreibstil war durchaus angenehm, das will ich gar nicht leugnen. Teilweise allerdings ein wenig zu "gefällig", da konnte auch der seltene schwarze Humor rund um das Kind nichts mehr bewirken. Überhaupt - wo war dieser schwarze Humor, der doch laut Werbung und Fragen in den "Materialien" so angepriesen wurde...? Zwei, drei Stellen, an denen sowohl Eltern als auch Verwandte recht verzweifelt sind. "Ein Hirn wie Rührei". "Kann man sie nicht dressieren?" Fertig. Schon wieder eine Enttäuschung.

Wirklich geärgert habe ich mich über einen bestimmten Dreh in der Handlung, den ich jetzt leider ansprechen muss, auch auf die Gefahr hin, zu spoilern. Wer das nicht wissen will, springe bitte gleich zum nächsten Abschnitt. Warum nur, warum musste die Autorin ihre Heldin so entsetzlich unüberlegt handeln lassen, und auch noch deutlich abgekupfert vom "Pferdeflüsterer"?? "Frustrierte Frau wirft sich in die Arme eines Naturburschen". Na ja. Und eine "Lösung" oder "Bearbeitung" erfährt dieser Ausrutscher auch nicht. Nichts. Nada. Niente. Am Ende wieder alles Friede, Freude und sprichwörtlicher Eierkuchen.

Zu guter Letzt hat dem Buch nicht gut getan, dass - meiner Ansicht nach - zu viele Themen gleich mit aufgemacht wurden. So zum Beispiel die Rolle der "Résistance" in Frankreich. Oder das Schicksal einer heimatlosen Hippie-Esoterikerin. Oder ein schwuler Moslem, samt Verlobtem (!).

Und wo war jetzt eigentlich das behinderte Kind...? Irgendwo dazwischen. Ich will ja gar nicht sagen, dass die Autorin den emotionalen Zwiespalt der Eltern nicht getroffen hätte. Aber die "Darreichungsform" als Roman ist in meinen Augen doch verunglückt. Da wäre ein reines Sachbuch besser gewesen, oder eine Art Tagebuch, "wie lebt es sich mit einem behinderten Kind".

Ich habe die vielen, durchaus begeisterten Stimmen zu diesem Buch durchaus zur Kenntnis genommen. Aber ich mag mich nicht verbiegen. Bei allem Respekt, mich hat das Buch, so wie es wohl gedacht war, nicht erreicht. Damit sage ich nichts über behinderte Kinder! Aber sehr wohl etwas über dieses Buch als "Roman".


Freitags in der Faulen Kobra: Roman
Freitags in der Faulen Kobra: Roman
von Stefan Nink
  Broschiert
Preis: EUR 14,99

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Muskelkater vom Lachkrampf garantiert, 8. Mai 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich habe mir gerade die letzte Lachträne aus dem Auge gewischt, und weiß eigentlich noch gar nicht recht, wie man zu diesem Buch eine Rezension schreiben soll. Wer es nicht gelesen hat, dem kann man den herrlichen Witz - beinahe - nicht nahebringen!

Ich persönlich finde, dass sich der Autor mit diesem zweiten Band ein wenig selber übertroffen hat. Denn etliches aus Band 1 ist gleich geblieben - das Erfolgsrezept eben. Aber es gibt ebenso innovative neue Ansätze, Dinge, die einfach schön sind. Und witzig noch dazu!

Lokaljournalist Siebeneisen wollte eigentlich nur Urlaub im Palast eines Maharadschas machen - an dem Ort nämlich, an dem er den letzten Erben (siehe Band 1) aufgespürt hatte. Doch "es hat nicht sollen sein": eine wertvolle Statue in sieben Teilen muss aus aller Welt wiederbeschafft werden, um die Dynastie des Herrschers zu retten. Und noch bevor Siebeneisen "Oer-Erkenschwick" auch nur denken kann, hat sich sein Freund Wipperfürth eingemischt und dem Maharadscha Siebeneisens Hilfe zugesichert... Von hier aus nimmt das Drama wieder einmal seinen Lauf...

Gleich geblieben ist also das Handlungsmuster: Siebeneisen reist um die Welt, geleitet von Wipperfürths Hinweisen, und seinen chaotischen Planungen und "günstigen Routen". Das geht von Tonga aus nach Neuseeland, Hawaii, Südafrika und Kanada. Neu allerdings: diesmal spielt Siebeneisens Freundin Lawn, bekannt aus dem ersten Band, mit! Sie geht von Anfang an mit auf die Reise, und dies sorgt für ein angenehmes Gleichgewicht in der Handlung. Weibliche Intuition gegen männlichen Eifer und Starrsinn. Das ergibt so manche köstliche Situation!

Weiterhin gleich geblieben ist der herrlich gemischte Schreibstil. Erzählt wird die Katastrophe in mehreren Akten einerseits aus der Perspektive Siebeneisens, andererseits durch Blogeinträge, SMS, fiktive Tagebücher, und sogar so schräge Einfälle wie "Gedanken einer schläfrigen Kobra" und "Beobachtungen eines 100 Jahre alten Leguans". Hier kann sich jeder Aspirant im "kreativen Schreiben" tausendfach Anregungen holen!

Als ganz besonderes Bonbon habe ich die Tatsache empfunden, dass diesmal eindeutige Anspielungen auf die Handlung aus Band 1 eingebaut worden sind. Hier habe ich eindeutig die meisten Lachtränen vergossen! Die Anspielungen sind genau so platziert, dass Fans des ersten Bandes sie gar nicht übersehen können, aber auch so, dass sie neue Leser nicht stören. Da geht es z. B. um die Erwähnung eines rothaarigen Iren mit geschwollener Backe, um einen indischen Fremdenführer mit Gedächtnisverlust (Rajid!!), und die wiederholte Erwähnung des Begriffes "Lämmergeier"... man sollte sich wirklich Taschentücher bereitlegen...!

Eine schöne Weiterentwicklung besteht in den teilweise sehr poetischen Betrachtungen zu Natur und Geschichte. Das war nicht immer nur "einfach lustig", sondern machte mich richtiggehend nachdenklich. Können Berge denken? Sind wir ihnen egal? Was haben sie schon alles gesehen? Welche Bedeutung haben Polarlichter? und vieles mehr. Hier könnte man sich wirklich so manchen Satz unterstreichen.

Diesmal endet das Buch für meinen Geschmack ein wenig anders, nämlich à la "Indiana Jones". Völlig unerwartet, mit einem Dreh, der es in sich hat! Das Ende ist nicht so offen wie beim letzten Mal. Es fällt mir schwerer, mir einen dritten Band vorzustellen. Schwerer als einen zweiten jedenfalls. Doch das muss kein Minus sein! Das Buch war in sich absolut geschlossen, sprudelnd kreativ, witzig, und auch noch informativ. Was will man mehr! Ich bin wirklich durch und durch begeistert, und kann das Buch jedem empfehlen. Auch neuen Lesern!


Das Verstummen der Krähe: Kriminalroman (Kristina-Mahlo-Reihe, Band 30203)
Das Verstummen der Krähe: Kriminalroman (Kristina-Mahlo-Reihe, Band 30203)
von Sabine Kornbichler
  Taschenbuch
Preis: EUR 12,99

1 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Die Gemütlichkeit wird hier ein wenig übertrieben, 2. Mai 2014
Kundenmeinung aus dem Amazon Vine - Club der Produkttester-Programm (Was ist das?)
Eines vorab: "schlecht" fand ich das Buch nun wieder nicht. Aber ein Krimi ist es für mich eben auch nicht wirklich gewesen, und von daher "am Thema vorbei".

Sabine Kornbichler war mir bislang als Autorin unbekannt, daher kann ich nach dieser ersten Lektüre nur Vermutungen abgeben. Es scheint mir so, als würde hier eine Autorin von Frauenromanen sich zwanghaft am Genre "Krimi" versuchen, was ihr aber nur mäßig gelingt.

Ein Händchen für Stimmungen hat sie zweifellos; ebenso für sympathische Personen, romantische Verwicklungen und lebensnahe Dialoge. Aber muss ich in einem Krimi wissen, wie viele Tassen Tee man gemeinsam verzehrt, wie viele gemütliche Abende man verbringt, welche Eissorten und Süßigkeiten man bevorzugt, und wie man sich die Wimpern tuscht?? Es war in mancher Hinsicht sicherlich ein "Wohlfühlbuch", aber die Spannung, die in einem Krimi doch vorherrschen sollte, hat hierunter arg gelitten. Es zog sich teilweise doch sehr, bis irgendwann die Lösung einfach "da war".

Gut fand ich die Grundidee - eine Nachlassverwalterin, die durch ein seltsames Testament auf Mörderjagd geschickt wird. Weniger gut war in meinen Augen die Idee, mit dem Testament gleich noch einen vor Jahren verschwundenen Bruder zu verknüpfen. Denn spätestens hier war die Handlung heillos überladen. Es war mir auch so schon beinahe zuviel, weil ich die ganzen Verwicklungen der Erben untereinander, und ihre gegenseitigen Abhängigkeiten und Verstrickungen schon bald nicht mehr durchschaut habe. Vieles war mir zu konstruiert.

Auch der Titel des Buches leuchtet mir nicht recht ein. Es gibt zwar eine zahme Krähe, die vorübergehend verschwindet - aber die steht nun wirklich in gar keinem Zusammenhang zum Fall. Und auch sonst hat die Autorin meines Erachtens vergeblich versucht, so etwas wie eine bedrohliche Atmosphäre zu schaffen. Kondome im Vorgarten, ausgepustete Kerzen und abgesägte Bonsai-Bäume?? Na ja...

Wie gesagt, hat mir die Heldin Kristina Mahlo samt ihrer Familie eigentlich schon gefallen. Besonders toll fand ich die neue Bürohilfe Funda! Aber das war eben nicht "Krimi", das war ChickLit pur. Und was dieses Getue um den charismatischen Rechtsanwalt sollte, das hatte für mich in einem Krimi nun wirklich nichts zu suchen. Es wurde am Ende ja auch nicht gelöst.

Ich vermute, dass dies der Auftakt einer Reihe sein soll. Kristina Mahlo wird uns Lesern eventuell noch einmal begegnen. Ob ich ihr allerdings noch eine Chance geben würde, wage ich zu bezweifeln.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jun 13, 2014 8:57 PM MEST


Hardcore Zen: Punk Rock, Monster Movies and the Truth About Reality: Punk Rock Monster Movies & the Truth About Reality
Hardcore Zen: Punk Rock, Monster Movies and the Truth About Reality: Punk Rock Monster Movies & the Truth About Reality
von Brad Warner
  Taschenbuch
Preis: EUR 10,40

5.0 von 5 Sternen Einzig, nicht artig // Truly unique, 27. April 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich habe schon einiges von Brad Warner gelesen, aber bisher kurioserweise dieses Buch ausgelassen, das ja sein erstes war. Es sorgte damals für einigen Wirbel - ein Zen-"Meister", der in respektlosem Ton so einige "heilige Kühe" schlachtet, und dabei auch noch gültige Wahrheiten vermittelt. Nein sowas!

Heute würde ich sagen, dass man definitiv mit diesem Buch anfangen sollte, wenn man Brad Warner lesen möchte. In gewissem Sinne sind alle seine späteren Bücher Weiterentwicklungen und Wiederholungen. Er beschreibt in diesem Buch seinen spirituellen Werdegang - und vermittelt so "ganz nebenbei" ein paar der schönsten und treffendsten Formulierungen der Kernaussagen des (Zen-)Buddhismus.

Hier liegt auch schon die einzige Einschränkung, die ich machen würde: Brad Warner kennt eben nur Zen, und von daher neigt er dazu, dessen Inhalte mit "dem Buddhismus" gleichzusetzen. Jedem allgemein an Buddhismus interessierten Leser würde ich also raten, Warners Aussagen mit dem sprichwörtlichen "grain of salt" zu betrachten. Zen ist nicht "gleich" Buddhismus.

Zweitens: Punk Rock und Monster Movies... OK, die spielen in diesem Buch insofern eine Rolle, als sie zu seinem Lebensweg gehören. Sie tauchen als biographische Elemente auf. Aber als "spirituelle Aussagen" eben nur am Rande. Insofern sollte man den Titel des Buches nicht zu wörtlich nehmen.

Drittens: wer sich tatsächlich an diese englische Originalversion traut, der lege sich am besten ein Wörterbuch daneben. Oder er vertraue darauf, dass er manche Begriffe schon aus dem Kontext heraus versteht. Es geht mir dabei nicht um buddhistische Begriffe, sondern um die amerikanische Alltagssprache. Teilweise ziemlich derb und direkt. Da bekommt man beim Lesen so manches Mal rote Ohren...! Aber das macht gerade den Reiz der Lektüre aus.

Brad Warner betont immer wieder, dass er weder erleuchtet sei, noch allgemeingültige Aussagen anzubieten habe. Gerade das macht ihn in meinen Augen glaubwürdig und authentisch. Ich habe mir unzählige Sätze markiert, weil sie eindrücklich auf den Punkt bringen, worum es im spirituellen Leben eben geht - und worum überhaupt nicht!

Obwohl ich nicht in der Zen-Tradition praktiziere, habe ich dieses Buch als wertvoll empfunden. Es hat mir zahlreiche Impulse vermittelt, wie ich meine eigene Praxis mit neuen Augen betrachten könnte. Ich kann es aber auch als eine Art Autobiographie sehr empfehlen.


What Makes You Not a Buddhist
What Makes You Not a Buddhist
Preis: EUR 8,50

5.0 von 5 Sternen Delightfully different, 21. April 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich hatte schon viel von diesem Buch gehört. In buddhistischen Kreisen erfreut es sich eines gewissen Bekanntheitsgrades. Über Ostern habe ich mich nun herangetraut. Und siehe da, aus meiner Sicht wird es seinem Ruf vollauf gerecht!

Man darf es allerdings nicht oberflächlich oder unter Zeitdruck lesen. Sonst könnte man leicht den Eindruck gewinnen, ach, schon wieder ein "lustiges" Dharma-Buch, das auf modern getrimmt ist. Doch es geht doch deutlich tiefer, als "nur" westliche Leser zu unterhalten.

Ein klein wenig "einlenken" möchte ich allerdings. Es ist sicher Geschmackssache, inwieweit ein im Westen lebender Tibeter sich an die moderne westliche Kultur "anbiedern" sollte. Es werden zahlreiche Beispiele und Anekdoten aus dem aktuellen Zeitgeschehen gewählt, und manchmal habe ich schon gedacht, weniger wäre mehr. Zumal erstaunlich ist, wie schnell die "Halbwertszeit" von Skandalen etc. doch erreicht ist. Manche Anekdoten wirkten schon wieder verstaubt - wie George Bush, oder Monica Lewinsky.

Mein zweiter, deutlich kleinerer Einwand besteht darin, dass der Autor eben einen ganz bestimmten Zugang zum Wesen "des Buddhismus" wählt, der aus seiner eigenen Tradition her begründet ist. Er wählt die "4 Siegel" als Ausgangspunkt - wenn man diese nicht kenne oder anerkenne, "sei man eben kein Buddhist". Diese Aussage würde ich mit Vorsicht genießen! Es gibt da in anderen Traditionen durchaus andere Schwerpunkte.

In allem anderen aber finde ich das Buch sehr gelungen! Der Autor schildert zum Beispiel zahlreiche Begebenheiten und Legenden aus dem Leben des Buddha - und "entmystifiziert" sie, macht sie einem heutigen Leser verständlich. Da beginnt man zu denken, ach ja, das hätte ich unter den entsprechenden Umständen vielleicht auch so gemacht.

Zweitens spricht er zahlreiche Missverständnisse an, die ein Westler bezüglich des Buddhismus vermutlich hat. Dabei bringt er das Kunststück fertig, dies nicht etwa als Fehler darzustellen - sondern er dreht es um, zeigt auf, was daran evtl. sogar eine Stärke ist. Der Buddhismus sei freudlos? Pessimistisch? Man denke nur an das Leiden? Jaaaaa, aber....! Nach diesem Buch weiß man, woraus ein Buddhist seine besondere Stärke bezieht, oder beziehen kann. Keine Wunder, keine Märchen, keine haltlosen Heilsversprechen. Nur realtistisch betrachtete Menschlichkeit.

Drittens hat er es geschafft, dass man (so man denn Buddhist ist) selbst altbekannte Konzepte wie "Leerheit" oder "Verbundenheit" mit ganz neuen Augen sieht. Auch zu "Leiden" habe ich eine andere Einstellung gewonnen - obwohl einem dieses Thema ja nun wirklich in so gut wie allen Büchern über Buddhismus um die sprichwörtlichen Ohren gehauen wird. Der Autor arbeitet Aspekte heraus, die nur allzu leicht untergehen und übersehen werden.

Und zu guter Letzt ist das Buch einfach herrlich lesbar! Die englische Fassung soll ja die Originalversion sein, und da kann ich nur sagen: Hut ab! Schon allein durch die lockere Sprache wird dem Leser so manche Schwellenangst genommen. Nur, wie ich schon sagte: man darf sich durch die Lockerheit und die Witze nicht zu oberflächlicher Lektüre verleiten lassen; das wäre schade.

Dies ist ein Buch, das ich - mit leichten Einschränkungen - jedem empfehlen würde, der sich für Grundthesen des Buddhismus interessiert.


Kitchen
Kitchen
von Banana Yoshimoto
  Taschenbuch

5.0 von 5 Sternen Epic sadness at its best, 20. April 2014
Rezension bezieht sich auf: Kitchen (Taschenbuch)
Es ist schon einige Jahre her, dass ich dieses Büchlein zum ersten Mal las. Damals in der deutschen Fassung. Dann habe ich es verliehen, und nie zurückbekommen. So war ich nicht traurig, als ich auf einer Tauschbörse günstig zu dieser englischen Ausgabe kam. Schließlich ist auch diese direkt aus dem Japanischen übersetzt.

Was soll ich sagen - erst bei dieser zweiten Lektüre ist mir wirklich der Weltrang dieser Schriftstellerin aufgegangen. Ich finde ja sowieso, dass sich die englische Sprache für Übersetzungen aus dem Japanischen besser anbietet als das Deutsche. Ich war verzaubert von der Art und Weise, wie hier mit unaufdringlicher Eleganz Bilder von klirrender Schönheit, aber auch tiefer Traurigkeit entworfen wurden. Das war und ist für mich bisher einzigartig - Haruki Murakami einmal ausgenommen.

Ich bin gefragt worden, was ich da gerade lese - und habe etwas hilflos mit "eine komplizierte Liebesgeschichte" geantwortet. In gewisser Weise stimmt das für "Kitchen" ja auch. Mikage und Yuichi haben beide tragische Verluste erlitten. Für eine Weile wohnen sie auch zusammen. Und am Ende ist es die Kochkunst, die ihrer beider Beziehung - und vielleicht auch Yuichis Leben - rettet.

Das Büchlein enthält aber noch eine zweite Geschichte, "Moonlight Shadow", die von dem gleichnamigen Song von Mike Oldfield inspiriert wurde, wie die Autorin in einem Nachwort verrät. Genau das merkt man auch, wenn man den Song und seinen Text näher kennt!

"Moonlight Shadow" handelt noch viel deutlicher von den tragischen Themen Verlust und Tod, und beides wiederum im Teenager-Alter. Ein wenig Spuk kommt auch vor - denn anders kann ich mir die "Geheimnisvolle Fremde", diese Urara, nicht erklären... Aber alles wird so organisch miteinander verbunden, dass etwas ganz Eigenes herauskommt. Es ist beinahe so etwas wie ein Märchen, das auf der Grenze zweier Welten spielt - und das am Ende sogar Raum für Hoffnung lässt.

Ich persönlich würde sagen, dass ich die Geschichten erst jetzt richtig verstanden habe, mit dem Abstand von einigen Jahren. Sie handeln zwar von Teenagern oder jungen Erwachsenen und ihren Nöten, aber die Art der Behandlung der Themen richtet sich doch deutlich an einen emotional erfahrenen Leser. Ich kann es nur meisterhaft nennen, wie hier mit Trauer und deren sinnlicher Verkörperung in der Natur umgegangen wird!

Beide Geschichten lassen den Leser mit einem zwiespältigen Gefühl zurück - der Trauer, nun nicht mehr zu wissen, ob die jungen Frauen und Männer nun noch etwas wie Glück in ihrem Leben finden werden. Andererseits aber auch mit einem Gefühl tiefer Befriedigung - und Freude, an so einem kostbaren Stück Prosa teilhaben zu dürfen. Das kann man immer wieder lesen, und wird es nie leid.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20