Profil für Katty > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Katty
Top-Rezensenten Rang: 56.859
Hilfreiche Bewertungen: 142

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Katty "Leseratte"

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4
pixel
Kosmos 691967 - Die drei ??? und der Feuerdiamant - Play it smart
Kosmos 691967 - Die drei ??? und der Feuerdiamant - Play it smart
Preis: EUR 18,99

13 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Unspannend und ohne Substanz, 25. Dezember 2013
= Haltbarkeit:3.0 von 5 Sternen  = Spaßfaktor:2.0 von 5 Sternen  = Pädagogisch wertvoll:2.0 von 5 Sternen 
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Entgegen der anderen Rezensenten hier bin ich der Meinung, dass das Spiel neben "Lotti Karotti" das langweiligste und sinnbefreiteste Spiel ist, welches ich mir je gekauft habe.
Als Fan von "Cluedo" und "Scotland Yard" wollte ich etwas in der Art für meinen Sohn zu Weihnachten kaufen. Wir haben bereits "Wer wars?" hier, was ihm und uns seit fast 2 Jahren schon viel Spaß bereitet hat. Also erwartete ich von einem Spiel der Drei ??? ähnlich kniffelige Herausforderungen mit einer spannenden Geschichte und etwas Knobelei, um den "Bösen" zu entlarven.

Knobelei? Fehlanzeige! Es geht rein darum, sich ohne Hintergrund einfach ins Ziel zu würfeln, und zwar, bevor die sogenannten "Gefahrenanzeiger"-Steinchen in ihrem Ziel ankommen. Nun gibt es Karten, um diese Steinchen etwas auszubremsen, und diese kann man ansatzweise strategisch einsetzen, aber: mit dem Lösen eines Falles hat das rein gar nichts zu tun! Es gibt 24 Indizien-Kärtchen, die 6 Verdächtigen zugeschrieben werden, jeder Verdächtoge hat also 4. Eines wird beiseite gelegt, so dass einer der Verdächtigen nur noch 3 im Spiel hat. Hat man alle 4 Karten eines Verdächtigen, ist er unschuldig. Der mit den 3 Karten ist also der Täter. So würfelt man sich durch, bis man den mit den nur 3 Karten gefunden hat. Spannend, was...?

Farbige Fall-Unterschiede gibt es auch, denn es gibt 4 (immer gleiche) Pseudo-Fälle, die "gelöst" werden, indem man durch würfeln und ziehen seiner Figur alle 6 Karten mit den gleichen Farben einer Fallkarte aufgedeckt hat. Also auch hier wieder nichts mit Ausschlussverfahren, Kombinatorischen Aufgaben oder ähnlichem. Reines Würfeln, aufdecken, zusammen legen, abhaken.

Dafür, dass es ein ganz "normales" Würfelspiel ist, mit dem Ziel, einfach etwas schneller zu sein, als gegenspielende Spielsteine, hat man hier einen unglaublichen Aufwand mit zigtausend Kärtchen und Regeln betrieben, so dass einem beim ersten Versuch, die Regeln zu verstehen, etwas schwindelig wird (Spielregeln mit vielfachen Verweisen auf "dazu lesen Sie Seite X" und Ausnahmen bzw überflüssigen Dingen, die nur in einer bestimmten Spielvariante zu berücksichtigen sind). Die Spielregeln von "Wer wars?" (Ravensburger) sind auch anfangs kompliziert, aber das hat seine guten Gründe und ist dann auch okay, weil der Spielspaß stimmt. Hier hat man allerdings das Gefühl, man wollte das eigentlich leere, einfallslose Spiel mit möglichst viel Tamtam aufwerten. Das iPad übrigens, welches zusätzlich als "play it smart" Variante einsetzen kann, hätte viel Potential gehabt - ersetzt in Wahrheit aber nur ein paar Spielkarten und bringt noch weitere Indizienkarten ins Spiel. Wir haben es gar nicht erst weiter ausprobiert.

Ich bin maßlos enttäuscht und kann mich nur über die Rezis hier wundern! Mein Mann, meine SchwieMu, mein Sohn und ich hatten uns so gefreut auf einen Spieleabend an Weihnachten mit dem neuem Spiel und konnten nur den Kopf schütteln über ein so belangloses Spielkonzept. Mein Sohn unterdes hat sich ausgeklinkt und hat sich ganz seinem iPad gewidmet. Hoffentlich finde ich eine Weihnachtstauschbörse, um etwas Sinnvolles für das herausgeschmissene Geld zu bekommen...


Emil und Pauline in der Burg 2.0 - Deutsch und Mathe für die 1. Klasse (CD-ROM)
Emil und Pauline in der Burg 2.0 - Deutsch und Mathe für die 1. Klasse (CD-ROM)
Preis: EUR 15,99

12 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Hilfekoffer pädagogisch höchst fragwürdig!, 9. September 2013
Unser Sohn liebt Lernsoftware und so hat er zur Einschulung nun diese in die Tüte gepackt bekommen.
An sich ein wirklich schönes Spiel mit tollen Aufgaben, die nicht nur abwechslungsreich sind, sondern auch in der Schwierigkeitsstufe frei wählbar. Aber nur in der schwierigsten Stufe gibt es am Ende ein Goldstück für die Schatztruhe und wenn die voll ist (6 Stücke), gibt es eine Überraschung.

Soweit so gut.

Aber:
- das Spiel läuft auf Mac OSX nicht im Vollbild, was sehr stört.
- einmal in einem Spiel, gibt es keinen direkten "Zurück" oder "Ausstieg" Button. Muss dringend nachinstalliert werden! Oder hab ich da was übersehen?
- pädagogisch eine Vollkatastrophe, und daher massiver Punktabzug: Der Hilfekoffer. Der war ja gut gemeint, aber erzeugt nur Frust und letztlich den Spielabbruch eines traurigen Kindes.
Erklärung: Wenn bei einer Aufgabe etwas Zeit verstrichen ist, taucht der Hilfekoffer auf und präsentiert einem die komplette Lösung. Man kann ihn nicht weg klicken! Manchmal erschien das Biest schon nach 3 oder 4 Sekunden, manchmal lässt er GsD etwas auf sich warten. Das Kind hat definitiv keine Chance, mit etwas Zeit auf einen eigenen Lösungsweg zu kommen. Bei meinem Sohn war das beim Lesen erster Worte besonders frustrierend, weil er schon sehr stolz war, ein paar lesen zu können, aber die meisten hat im dieser furchtbare Koffer quasi weg geschnappt! Das führte zu Tränen und Wutausbrüchen - verständlicherweise. Das DARF NIE bei einem solchen Spiel passieren!!! Was haben sich die Spielentwickler da bloß bei gedacht? Nicht viel, wie mir scheint. Hat sich da noch nicht herumgesprochen, dass Lernspiele nie auf Zeit gespielt werden dürfen (eine freie Wahl wäre wenigstens opportun gewesen, etwa wie "entspannter Modus" und "Zeitmodus")

Weiterer Koffer-Manko: Wenn er auftaucht, heisst es ja, das Kind kam nicht fristgerecht zur richtigen Lösung. Trotzdem bekommt man in der 3. Schwierigkeitsstufe sein Goldstück als Belohnung, man kann die Belohnung also regelrecht aussitzen! Ein absolutes Unding!!!

Schade, denn der Rest ist wirklich gelungen. Daher erhoffe ich mir eine ganz schnelle Nachbesserung!

Bis dahin nur 1 Stern und ich empfehle lieber die Lernspiele mit dem Fragenbär vom "Spielend Lernen Verlag", die haben nämlich sehr gut verstanden, wie man Spaß am lernen erzeugt. Dort gibt es auch Hilfe, wenn ein Kind nicht weiter kommt, aber die kann das Kind selber anfordern und wird nicht durch einen Hilfekoffer belästigt, der dem Kind suggeriert, es sei zu langsam.


Jumbo 17626 - Smartgames - Troja
Jumbo 17626 - Smartgames - Troja
Preis: EUR 18,95

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Manko: Aufbewahrung bei anderen Smartgames besser, 7. April 2013
= Haltbarkeit:4.0 von 5 Sternen  = Spaßfaktor:4.0 von 5 Sternen  = Pädagogisch wertvoll:4.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Jumbo 17626 - Smartgames - Troja (Spielzeug)
Für die Kleineren ist das Spiel doch noch ganz schön hart. Selbst wir Erwachsenen stoßen auch bei den "leichteren" leveln teilweise an unsere Grenzen. Die Starter-Level mit der Vorgabe eines Mauerstücks sind für clevere Kids nach etwas Grübelei aber auf jeden Fall machbar. Wir haben einiges aus der Reihe, am besten gefiel uns bis jetzt allerdings "Monsters" und "Rush Hour".

Was bei diesem Spiel hier negativ auffällt: alle anderen Spiele haben praktische Verstau-Möglichkeiten, so dass man ohne die Umverpackung auskommt. Nur "Troja" muss erst umständlich zusammen gepuzzelt werden, bevor der Deckel richtig passt (eine kleine Herausforderung noch einmal ;) ) und muss dann in den nicht sehr robusten Karton, also die Originalverpackung, geschoben werden, was auch nicht praktisch ist. Ein Gummiband tut es zur Not auch. Schade, da kann man noch nachbessern.


Jack the Ripper: Letters from Hell [UK Import]
Jack the Ripper: Letters from Hell [UK Import]
Wird angeboten von POSTED! FROM UK UNITED KINGDOM!, IMPORT UK GAMES
Preis: EUR 2,99

1.0 von 5 Sternen Unverschämtheit!, 24. Januar 2013
= Spaßfaktor:1.0 von 5 Sternen 
Ich schliesse mich dem Vorrezensenten an. Reine Geldverschwendung. Das Spiel besteht einzig aus Wimmelbildszenen, die grafisch unterstes Niveau sind. Man hat kaum eine Chance, bei den verwaschenen Bildern etwas zu erkennen. Schade, das Ding hätte mit etwas mehr Story, mehr Gameplay und besserer Grafik richtig Potential gehabt. Finger weg!
Wer auf reine Wimmelbild-Spiele steht, dem sei "Pik-Dame" oder "Samantha Swift" empfohlen. Wer eine gute Story und Click & Point dabei haben möchte, der ist gut beraten mit "Dire Grove", "13th Skull", "hollowed Legends 2: Tempelritter", "Shiver", "Grim Facade", oder zB den Grim Tales Serien.


Kinder-Kostüm Feuerwehr, schwarz, 2 tlg., Gr. 104
Kinder-Kostüm Feuerwehr, schwarz, 2 tlg., Gr. 104
Wird angeboten von eposti24-de
Preis: EUR 18,99

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Nur für kleine Kinderköpfe!, 29. Dezember 2012
Das Kostüm ist super, unser Sohn hat es zu Weihnachten bekommen und liebt es (wir haben aber auch zusätzliche Ausrüstung wie Helm, Feuerlöscher, Megafon usw. - das macht es noch spannender :)
Aber nun war ein Freund von ihm hier und wollte das Kostüm anziehen - keine Chance! Mein Sohn hat einen sehr kleinen Kopf, daher war das nie ein Problem. Aber der Nachbarsjunge hat einen etwas "dickeren Schädel" und das Oberteil liess sich nicht anziehen. Da wäre doch eine Lösung mit tieferem Schnitt und zusätzlichem Knopf nicht schwer gewesen? GsD kann man ja selber etwas nachbessern, aber erfreulich ist das dann dennoch nicht. Daher nur 3 Sterne.


Kein Titel verfügbar

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Sehr schön, fällt aber viel zu klein aus!, 6. Dezember 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Der Sweater kam gestern an, macht einen echt guten Eindruck, ist innen schön kuschelig, auch nach dem Waschen. In einem Punkt muss ich dem Vorrezensenten absolut recht geben: 128 fällt maximal wie eine 116 aus! Mein Sohn trägt 110, passt super (nach unten etwas lang, aber von der Form und Armlänge ist das gerade passend). Also Vorsicht bei der Größe! Ansonsten macht der Pulli mordsspaß :)


Blinder Instinkt
Blinder Instinkt
von Andreas Winkelmann
  Taschenbuch
Preis: EUR 8,99

3.0 von 5 Sternen Unrealistisch bei der Beschreibung der Blinden, sonst aber solider Thriller, 30. Juni 2012
Rezension bezieht sich auf: Blinder Instinkt (Taschenbuch)
Dieses Buch ist ohne Frage sehr spannend und es liest sich flüssig und schnell.
Die Idee ist gut, die Charaktere stimmig.

Was mich sehr nervt: die Beschreibung der "Fähigkeiten" der blinden Mädchen. Hier driftet der Autor unnötigerweise inds Reich des Fantasy-Genres ab. Sicher sind die Sinne von Blinden etwas geschärfter als bei Sehenden. Aber nur bis zu einem gewissen Grad. So verstärkt wie in diesem Roman gehören die Blinden ins Reich der Utopie. Ganz besonders krass die Vorstellung, ein Blinder könne schon ultraschallgleich Gegenstände in Räumen erkennen. Ärgerlich allein deshalb, weil die sonst gut konstruierte Geschichte solche Übertreibungen gar nicht nötig gehabt hätte, es hätte sehr gut auch ohne funktioniert. Schade.


Mystery Trackers: Raincliff
Mystery Trackers: Raincliff
Wird angeboten von skgames
Preis: EUR 6,99

14 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Überspannt ein wenig Geduld & Nerven, 16. März 2012
= Spaßfaktor:3.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Mystery Trackers: Raincliff (Computerspiel)
Ich bin ein großer Fan von Adventures, vor allem mit Wimmelbildcharakter. Am besten gefallen hat mir bisher "The 13th Skull", angefangen habe ich mit "Dire Grove".
Es gibt verdammt viel schlechte Games in diesem Bereich, bei Raincliff erhoffte ich mir wieder eine Perle unter den Games. Die guten Rezis hier liessen nur bestes hoffen.

Nun bin ich enttäuscht und genervt. Warum? Nun, die Grafik ist wirklich klasse, ähnlich wie bei 13th Skull gibt es eingearbeitete Videosequenzen, tolle Animationen und die Story schien auch sehr spannend. Die Freude währte nicht lang, denn der Spielverlauf ist unglaublich zäh und nervenraubend. Das Inventar wächst und wächst, aber statt einmal ein Anwendungsgebiet zu erschliessen, wächst proportional zum Inventar auch die Liste der derzeit nicht lösbaren Aufgaben. Es ist wirklich kaum zu schaffen, sich an den kumulierenden Schauplätzen noch alle offenen Rätsel zu merken. Man arbeitet sich auch nicht schrittweise immer ein Stückchen weiter durch die virtuelle Landschaft, sondern darf immer wieder fröhlich von Anfang bis Ende rennen. Die Spitze bildet der Schluss, wo ich bis zum allerersten Ausgangsbild laufen muss, um so ziemlich den ersten gefundenen Gegenstand (ein mit Draht befestigtes Lenkrad im Auto) eeeeendlich mal lösen zu können, damit ich ihn im Schlussbild einsetzen kann!
Das Ärgernis wird noch erhöht, in dem man etwas irre geführt wird und deshalb mit vollem Invenar und vollem Kopf (wo war das noch mal?) schlussendlich den verhassten "Tipp" drückt, um mal voran zu kommen. Zwei Beispiele:

ACHTUNG, wer sich im Spielverlauf durch Hinweise gestört wird bitte nicht weiterlesen!!!
- man findet einen Tresorraum, kann den Tresor selber nicht öffnen, da laut Aussage des Spiels der "TresorSCHLÜSSEL" fehlt. Den findet man aber nirgends. Etwas später bekommt man aber ein Rad mit der Bezeichnung VENTIL. Erst durch den "Tipp" erfuhren wir, dass DAS also der Tresorschlüssel ist. Na danke ...
- Unter dem Bett ist es zu dunkel. Es wird eine "Taschenlampe" gefordert. Die kam aber nicht. Der "Tipp" verriet uns, dass wir ein Handy dazu nutzen müssen, das wir fanden und wieder zusammensetzten. Ich denk ja gern um Ecken. Aber ein Handy ist ein Handy und eine Taschenlampe ist eine Taschenlampe. Vielleicht waren mein Mann und ich auchnicht mehr zu Experimenten gewillt, weil das Inventar nur unbrauchbares Zeugs aufwies und wir noch eine ganze Latte an Rätseln vor uns hatten in zig Räumen, die alle nicht funktionierten, weil wir eben nur unbrauchbares Zeugs fanden.

Die Spots an sich sind meistens übergroßzügig gehalten, man klickt permanent das gleiche Ereignis an, weil man dachte, es gäb was neues ... so nervt es zusätzlich, wenn an gerade mal 4 (!) Stellen im Spiel Minispots versteckt sind, die sogar bei gezielter Suche nur schwer zu finden sind (und woher soll man das wissen?!).

SPOILER-ENDE

Fazit: Es hätte ein wirklich tolles Spiel sein können, wenn der Ablauf etwas "geschmeidiger" gestaltet wäre, also Rätsel/Minigames chronologisch etwas passender zum Inventarinhalt. Hat man endlich mal was Passendes gefunden, liessen sich oft auf einen Schlag weitere Rätsel lösen, bevor das Sammeln wieder von vorn los ging. Sowas muss nicht sein. Ausserdem wären Rätsel ohne ständige "Hier fehlt noch was" Hinweise auch mal ganz nett, damit man die Sucherei mal etwas unterbrechen kann und bei einem Minigame entspannen.
Die Rätsel selber sind, wenn man schon einige Spiele dieser Art gespielt hat, oft alte Minigames in neuem Gewand, aber es sind auch ein paar (für uns jedenfalls) neue dabei. Der Schwierigkeitslevel ist recht ausgeglichen, was ich positiv bewerte. Zu oft hatte man schon Wimmelbild-Adventures, wo man die Rätsel in Sekunden geknackt hat.
Also: Grafik und Rätsel klasse, Story okay, Ablauf einfach grauenvoll.

Entgegen der Meinung meiner Vorrezensenten kann ich keine Kaufempfehlung aussprechen. Mir gefielen noch ganz gut: Verlies der Hexe, Redemption Cementry, Die dunklen Priester. Für Kinder sehr schön: die "Awakening"-Reihe.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Mar 16, 2014 4:28 AM CET


Mystery Case Files: Madame Fate
Mystery Case Files: Madame Fate

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Keine Story, NUR Wimmelbilder und ab und zu Rätsel ..., 31. Januar 2012
= Spaßfaktor:2.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Mystery Case Files: Madame Fate (CD-ROM)
Von diesem Spiel hatte ich deutlich mehr erwartet.
Zur Story: Madame Fate (im deutschen übrigens haarsträubenderweise gesprochen wie gelesen!) weiß, dass sie um Mitternacht sterben wird, sie kann ja hellsehen. Wir müssen herausfinden, wer der Mörder sein könnte. Wer da jetzt tatsächlich einen Handlungsrahmen vermutet, wird sich genauso verwundert umschauen wie ich. Dieses Spiel hat zig Verdächtige (15? ... 20?) und zu jedem Verdächtigen gibt es noch einmal im Schnitt 4-5 Wimmelbildszenen, in denen sich jeweils bis zu 30 Gegenstände verstecken. Das heisst im Schnitt pro Person auf einen Rutsch gut über 100 Sachen suchen! So, und das dann hübsch der Reihe nach, bis alle Verdächtigen durch sind ... *gähn*

Eine Geschichte zwischen den Sequenzen? Fehlanzeige. Madame Fate quatscht nur jedesmal nach gelösten Suchaufträgen davon, dass man nun selber einen Blick in die Kugel werfen kann und sich dann offenbart, wo/wann/wie der Mörder zuschlägt (was leider Quatsch ist, denn erstens wiederholt sie sich ab und an und zweitens weiß man hinterher NIE mehr über das wo/wann/wie!).
Einzig wirklich nett: hat man die rund 100 Sachen gefunden, wird man dann eben per Kristallkugel mit einem Rätsel belohnt. Die sind ohne Hinweis nicht immer gleich nachvollziehbar, einige sind auch unlogisch oder man ist ganz überrascht, dass man sie "schon" gelöst hat, obwohl doch noch was über war - aber sie sind wenigstens so nicht innerhalb von Sekunden geknackt. Die meisten Rätsel der gänigen Wimmelbildspiele sind mir einfach zu lasch, da sind die hier eine kleine Abwechselung.

Die Animation ist sehr sehr dürftig, aber es passiert ja eh nicht viel, es gibt keine Orte, an denen man herumwandern könnte.
Die Wimmelbildszenen sind mitunter recht unscharf und die Gegenstände teils so blass und klein, dass sie nur schwer zu finden sind. Gut, dass es da Tipps gibt, bevor die Augäpfel brennen ;)

Insgesamt kann ich sagen: Für reine Wimmelbildspieler okay. Wer mehr erwartet ist wesentlich besser dran mit Dire Grove, 13th Skull oder dem Fate Nachfolger Rückkehr nach Ravenhearst (warum in der Ravenhearst-Reihe die Mme Fate einen Anteil hat, erschliesst sich mir auch nicht). Für die hier verlangten 19,99 Euro bekomme ich jedenfalls gleich ZWEI bessere Spiele zusammen. Völlig überteuert!
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Nov 25, 2013 2:03 PM CET


Midnight Mysteries: Devil on the Mississippi
Midnight Mysteries: Devil on the Mississippi
Wird angeboten von Game World
Preis: EUR 4,99

5 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Laaaaaaaaaangweilig!!! Geübte Spieler: Finger weg!, 11. Januar 2012
= Spaßfaktor:1.0 von 5 Sternen 
Ich weiß nicht, woher die guten Rezis hier kommen.
Gut ist hier die grafische Aufmachung. Der Rest ist reine Fleissarbeit, null Spannung, null Herausforderung.
Die Gegenstände sind einfach zu finden (Spielverlauf und Wimmelbilder). Für die, die nichts finden, gibt es Tipps. Und zwar massenweise! Man muss dafür nur genügend Raben einsammeln, auch die sind nicht schwer zu finden.

Die "Rätsel" sind wirklich eine Lachmummer. Jedes dieser Rätsel haben mein Mann und ich innerhalb von nur Sekunden gelöst. Es war genauso frustrierend wie jene Rätsel in manchen Spielen, die man nur mit einer Lösung oder einem Tipp zu lösen vermag.
Diese Langeweile ist auch das einzig gruselige an diesem Spiel.

Für Anfänger ist das sicher toll, damit man mit dieser Art von Spielen "warm" wird. An geübte Spieler kann ich nur appellieren: Finger weg, das ist Zeitverschwendung!

Viel besser sind da zB "Dire Grove" oder "13th Skull".


Seite: 1 | 2 | 3 | 4