Profil für Mario Maleitzke > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Mario Maleitzke
Top-Rezensenten Rang: 36.154
Hilfreiche Bewertungen: 504

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Mario Maleitzke "Mario Maleitzke" (Markt Schwaben)
(VINE®-PRODUKTTESTER)    (REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3
pixel
Excavation
Excavation
Preis: EUR 19,99

5.0 von 5 Sternen Akustischer Horror-Trip, 31. Juli 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Excavation (Audio CD)
Wer braucht schon einen Horror-Film, wenn er dieses Album hören kann? Was uns Bobby Krlic hier kredenzt, ist grenzenlos creepy. Und er legt uns ein Gesamtkunstwerk vor - schlüssig beginnend mit dem Album-Titel, über das Cover Art bis hin zu den Klanggemälden - alles zielt direkt auf unsere niedersten Urängste. Die Musik ist über alle Maßen suggestiv und induziert Bilder vor dem inneren Auge, ohne dass man das äußere Auge dazu überhaupt schließen müsste. Und produktionstechnisch bewegt sich das Album auf sehr hohem Niveau - der Einsatz einer richtig guten Anlage, die unbedingt basspotent sein sollte, wird mit einer Klanggewalt honoriert, die sich meinen Erfahrungen bisher entzog.

Und noch ein abschließender Tipp: Haxan Cloak "light" findet man auf Contact Note von Jon Hopkins


Nachtviolen - Schubert: Lieder
Nachtviolen - Schubert: Lieder
Preis: EUR 9,99

16 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Zugang zum Lied, 26. Juni 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Nachtviolen - Schubert: Lieder (Audio CD)
Entdeckt habe ich dieses kürzlich erschienene Album - und mithin Christian Gerhaher - vor dessen offiziellem Erscheinungstermin über eine dieser CDs, die angelegentlich den sogenannten Audio-Fachzeitschriften beigepackt sind. Dort fand sich ein Titel dieser Einspielung, der in mir sofort den Haben-Wollen-Impuls auslöste, sodass ich bereits einige Wochen vor dem Erscheinungstermin vorbestellt habe.
Dies ist das erste Album vokaler Liedkunst in meiner Sammlung, womit ich zum Ausdruck bringen möchte, dass ich als Rezensent dieses Albums wahrscheinlich völlig ungeeignet bin. Ich habe durchaus eine - zwar gering ausgeprägte aber durchaus vorhandene - Affinität zur Vokalmusik im klassischen Bereich. Diese beschränkte sich bisher jedoch ausschließlich auf Oratorien, Kantaten, Motetten und einige wenige Opern der Barockmusik. Mit Christian Gerhaher wird sich das möglicherweise ändern. Der vielfach preisgekrönte Bariton legt hier nämlich eine Einspielung vor, die ganz und gar entfernt ist von dem, was ich bisher in diesem Genre gehört habe: Da ist nichts Betuliches in seinem Ausdruck, nichts, das - wenngleich durchaus nicht vibratofrei - an den klassischen Belcanto erinnert. Vielmehr besticht seine Sprachverständlichkeit und Bandbreite im stimmlichen Ausdruck, der einhergeht mit einem Timbre und Klang, der nicht weniger als betörend schön ist: Klar, unmittelbar, warm und ganz und gar natürlich. Ich kann mich nicht entsinnen, je einen Bariton gehört zu haben, dessen Stimme so wenig artifiziell klang wie die von Christian Gerhaher. Dass die Begleitung durch Gerold Huber am Piano schlichtweg kongenial ist, sollte nicht unerwähnt bleiben.

Dies ist nicht die erste Kooperation von Huber und Gerhaher, und so freue ich mich auf die Entdeckung weiterer Aufnahmen dieses Duos. Meine Ohren haben mit den "Nachtviolen" einen ganz neuen "Blick" auf das deutsche Lied erhalten. Und da die Produktionsqualität ebenso erstklassig ist, gibt's von mir eine dicke Empfehlung mit fünf Sternen.


Aelita
Aelita
Preis: EUR 6,99

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ohne Schwäche, 10. Mai 2014
Rezension bezieht sich auf: Aelita (Audio CD)
Der Name dieser Formation ist mir schon mal irgendwo begegnet, aber erst mit ihrer derzeit recht massiven Medienpräsenz ist mir Mando Diao mit diesem aktuellen Album ins Bewusstsein getreten. Das heißt aber auch, dass ich diesem Album völlig unvoreingenommen und vielleicht auch in gewisser Weise "unvorbelastet" begegnen konnte. Nach wie vor ist mir ihre bisherige Musik kein Begriff (was sich ja aber ändern lässt), und seitdem "Aelita" gestern das erste mal in den Player gewandert ist, befindet sich die CD im Dauereinsatz.

Es ist kein Geheimnis: Das ist straighter Pop-Rock im besten Mitt-80er-Stil. Mein erster Gedanke: Nicht nur die Stimme des Frontmanns erinnert im Opener "Black Saturday" an Billy Idol zu dessen besten Zeiten. Meistenteils grooven sich die Titel fluffig ins Gehör, so mancher Streicher wird aktiviert, Synthie-Arpeggios erinnern daran, mal wieder Tangerine Dream aufzulegen, und - huch - ein Vocoder hat sich auch eingeschlichen, und zur Freude des Rezensenten ist auch die Produktionsqualität gar nicht mal so schlecht. Wer ohne Vorurteile an dieses Album herangeht und eine starke Affinität zur Musik der Mitt-80er hat, in der die sich damals mehr und mehr etablierenden Synthesizer eine nicht immer so glückliche Liaison mit der E-Gitarre eingingen, wird hier allerbestens bedient. Da einiges artverwandt ist, aber vieles dennoch ziemlich anders - wie beispielsweise die wunderbar raue Stimme des Sängers - würde ich "Aelita" dennoch den Fans von Daft Punks "Random Access Memories" wärmstens ans Herz legen, und zwar als eigenständige und erweiternde Ergänzung zum preisgekrönten Jahrhundertwerk. Es würde mich übrigens ganz und gar nicht wundern, wenn auch "Aelita" zu der einen oder anderen internationalen Ehrung gelangte.

Anspieltips sind hier schwer zu geben, denn gar nicht so oft sind mir bisher Pop-Alben begegnet, die über alle Titel hinweg ein gleichbleibend so hohes Niveau halten können, wie das hier der Fall ist. Einfach kaufen und alle hören! :-)

P.S. Nach weiteren 30 Minuten Hörens (volle Pulle :-) ) sind mir noch ein paar Namen eingefallen, in deren Nähe sich dieses Album einordnen ließe: The Fixx (Greatest Hits - One Thing Leads To Another) und Rupert Hine respektive Thinkman (The Formula)
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jun 24, 2014 8:07 PM MEST


Tomorrow's Harvest (Limited Edition inkl. Kunstdrucke)
Tomorrow's Harvest (Limited Edition inkl. Kunstdrucke)
Wird angeboten von nagiry
Preis: EUR 11,36

2 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Evolution, 10. Juni 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Das Fazit diesmal vorweg: Dies ist ein ausgesprochen gutes Album, das nach einer siebenjährigen Durststrecke seit der Veröffentlichung ihres letzten Albums meine Hoffnungen und Erwartungen nicht nur erfüllt, sondern in bestimmten Teilen sogar übertrifft.

Für mich kam das Album ganz und gar nicht überraschend - im Gegenteil: Nachdem am 20. April diesen Jahres in einem Plattenladen ein Teaser auftauchte, beteiligte sich ein großer Teil der BoC-Fangemeinde an einer beispiellosen Schnitzeljagd, deren Verlauf hier [...] eingesehen werden kann. Das - zunächst unbekannte - Ziel dieser Jagd war der Passwort-geschützte Zugang zu einem "Trailer", der klar machte: Es wird am 10. Juni ein neues Album geben, es wird "Tomorrow's Harvest" heißen, und es wird ganz sicher wieder sehr gut sein.

Mit "Tomorrow's Harvest" ist vieles geblieben, was wir BoC Fans schätzen - und vieles ist anders. Man bekommt die altbekannten Sprach-Schnipsel und Klang-Collagen, wunderbare und schlichtweg ergreifende Harmonien mit teilweise satten Rhythmen. Das Album ist abwechslungsreich, teilweise durchaus überraschend und doch kein Bruch mit dem, was wir von den Jungs kennen. Und doch ist es in Teilen ganz anders: Die klangliche Abstimmung ist voller, klarer und besser durchhörbar, als bei den Vorgängeralben. Der bisher durchgängig gepflegte LoFi-Charakter ist in einigen Titeln einer Produktion gewichen, die sich vom analog-organischen Sound etwas entfernt. Plötzlich taucht (in mehreren Titeln) ein Arpeggiator auf, der an die besten Zeiten von Tangerine Dream und Jean Michel Jarre erinnern. Ich denke, dass das mögliche Anzeichen sind für eine Entwicklung im Sound- und Klangcharakter, die auf das weisen, was wir in Zukunft von BoC erwarten dürfen.

Ich kann dieses Album allen BoC-Fans dringend ans Herz legen, und empfehle es insbesondere all denjenigen, die mit dem Stil von BoC bisher vielleicht nicht so ganz warm werden konnten. Die evolutionäre Weiterentwicklung in der Musik von BoC macht neugierig auf zukünftiges, wobei ich hoffe, dass sie ihre Wurzeln nicht ganz aufgeben werden.

Anspiel-Tips:
Reach For The Dead (es gibt ein offizielles Video dazu)
Sick Times
Nothing Is Real
Semena Merlvykh (Teil des "Trailers")


Monster DNA OnEar-Kopfhörer mit ControlTalk für Apple weiß/hellgrau
Monster DNA OnEar-Kopfhörer mit ControlTalk für Apple weiß/hellgrau
Wird angeboten von BIG-FOOT Europe GmbH, Preise inkl. MwSt.
Preis: EUR 124,90

14 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Überraschend gut, 24. Mai 2013
Wie es immer so ist: Kurz vor dem Urlaub fallen dem Menschen noch tausend Dinge ein, die noch zu erledigen und einzukaufen sind - in meinem Fall ein Kopfhörer für mein BlackBerry PlayBook. Da für eine Amazon Bestellung die Zeit zu knapp wurde, bin ich kurzerhand in einen der großen Elektronik-Märkte gegangen, was sich als sehr sinnvoll erwies, da ich vor Ort das sehr große Angebot direkt an meinem PlayBook ausprobieren und auf seine klanglichen wie auch sonstigen Eigenschaften prüfen könnte.

Irgendwann landete ich beim Monster DNA und konnte sofort die klanglichen Stärken dieses Hörers erleben:
1. Ausgesprochen hoher Wirkungsgrad - oder anders ausgedrückt: Er spielt laut, sehr laut.
2. Kräftiger und druckvoller aber dennoch recht schlanker und konturierter Bass.
3. Sehr gut durchhörbar, was auch an den feinen Höhen und Mitten liegt. Für einen geschlossenen Hörer ist die Im-Kopf-Ortung erfreulich gering ausgeprägt.
4. Die Verarbeitung macht einen sehr guten Eindruck, und der Sitz ist sehr bequem und damit auch für längere Hör-Sessions sehr gut geeignet.
5. Die Abschirmung der Außenwelt ist in beide Richtungen sehr gut.
6. Das beigepackte Zubehör ist sehr zweckmäßig und hochwertig verarbeitet.
7. Die Zahl der verfügbaren Farben und Farbkombinationen ist riesig.

Ein paar kleinere Kritikpunkte seien auch noch erwähnt:
1. Die Kabellänge ist etwas knapp bemessen. Da sich das Kabel aber leicht tauschen lässt (beidseitige Miniklinke), ist das zu verschmerzen.
2. Über Geschmack lässt sich streiten - meins ist ist das Design nicht.
3. Ich habe einen sehr großen Kopf, sodass ich den Hörer in der letzten Stufe trage. Für Menschen mit noch größerem Kopf wird es dann knapp.

Fazit: Ich habe in dieser Preisklasse noch keinen wirkungsgradstärkeren und besser klingenden geschlossenen Kopfhörer gehört. Ich würde ihn wieder kaufen und spreche eine klare Kaufempfehlung aus.

Und während ich diese Rezension schreiben, am Pool in der Sonne liegend, höre ich Cembalo-Konzerte von Bach in einer wunderbaren Qualität.... :-)


50 Words for Snow
50 Words for Snow
Wird angeboten von mivendo UG
Preis: EUR 10,99

8 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Vom Erreichen des nächsten Reifegrades, 17. Dezember 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: 50 Words for Snow (Audio CD)
Mein erster Eindruck beim Hören dieses Albums war: Da hat Kate Bush konsequent weitergeführt und zu voller Reife gebracht, was sie mit Aerial begonnen hat. Gegenüber dem nun vorliegenden Album wirken die Stücke auf "Aerial" wie Skizzen, Studien oder Miniaturen. So manchem Formatradio-Hörer mag "50 Words..." eine Herausforderung darstellen, doch wer sich auf das Album, seine ruhige Erzählweise und atmosphärische Präsenz einlässt, wird mit einem Hörerlebnis der besonderen Art belohnt. Wer jedoch auf Hit-Gehalt prüft, wird enttäuscht sein: Kein Refrain zum Mitsingen, kein Titel mit Ohrwurmcharakter. Aber dafür um so mehr wohldurchdachte Arrangements, Spannungsbögen und Texte, die in ihrer Dosis eher den Musikgenießer ansprechen werden. Manches wirkt beim ersten Hören vielleicht etwas sperrig, aber der sanfte Fluss wird niemals so stark unterbrochen, dass man den Faden beim Hören verlieren würde. Und so versinkt man leicht in den gleitenden Rhythmen und sanften Klangfarben. Folgende Analogie könnte passen: Ein wirklich guter Rotwein wird mit steigendem Alter immer besser, und um ihn wirklich genießen zu können, sollte man ihm zuvor ein wenig Luft zum Atmen gönnen. In gleichem Maße, wie dieses Album in der Rezeption seine Reife erst im Laufe der Zeit entwickeln wird, wird auch der Hörer gefordert, sich Zeit zum Atmen zu nehmen.

Ein Wort noch zur Produktionsqualität: Neben dem vielfach erwähnten Elton John ist es Kate Bush gelungen, eine ganze Reihe weiterer hochkarätiger Musiker von ihrem Projekt zu überzeugen. Steve Gadd an den Drums oder John Giblin (manchem vielleicht noch aus alten Brand X Zeiten bekannt) am Bass können als Beleg dafür verstanden werden, dass es Kate Bush mit diesem Album sehr ernst und ihr eine Herzensangelegenheit war. Die Aufnahme ist der musikalischen Stimmung entsprechend sehr intim gelungen.

Sowohl musikalisch als auch gesanglich hat Kate Bush sich ganz erheblich weiterentwickelt. Ihre Stimme und Gesangstechnik brauchen keine überbordenden Kapriolen à la "Babooshka" mehr: Auf diesem Album präsentiert sich uns eine Künstlerin, die weiß, wo sie steht, die bei sich ist und ihre Geschichten mit den Mitteln erzählt, wie sie einer ausgereiften Musiker- und Künstlerpersönlichkeit angemessen sind.

Von mir eine ganz starke Kaufempfehlung für dieses Album, das mein Herz sogleich im Sturm erobert hat, all jenen, die lieber das Radio / den Fernseher ausschalten, um sich ganz der Faszination eines wirklich reifen Werkes hinzugeben - einem mit wunderbar vollem Bouquet und weichem Charakter.

Kate Bush, ich freue mich auf Dein nächstes Album!
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Dec 21, 2011 1:05 PM CET


Don't Fear It,Fight It
Don't Fear It,Fight It
Preis: EUR 17,59

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Crossover at its best, 19. November 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Don't Fear It,Fight It (Audio CD)
Nun bin ich seit einigen Wochen im Besitz dieses Albums, und seit es das erste mal in meinem Player lag, nehme ich mir vor, eine Rezension zu schreiben. Mir war klar, dass es nicht leicht werden würde, die richtigen Worte zu finden, denn dieses Album wirkt - zumindest bei mir - vor allem auf einer ausgesprochen emotionalen Ebene. Nun will ich einen Versuch starten und beginne mal mit den Aspekten auf sachlicher Ebene, die ich noch "gefahrlos" betreten kann.
Entdeckt habe ich Joash auf einem dieser unsäglichen Ibiza-Sampler, die in unüberschaubarer Zahl verfügbar sind. Gelegentlich erwerbe ich, wenngleich in der Regel gespickt mit belanglosen Titeln, einen dieser Sampler, weil man eben doch eine Perle finden kann. So auch in diesem Fall: Anders als auf Future Sound Of Jazz, auf dem "Salome" zu hören ist, befand sich auf meinem Sampler der Titel "The Simple Things", der mich aufhorchen ließ. Kurzerhand habe ich das Album bestellt, und meine sehr hohen Erwartungen wurden nicht enttäuscht: Sehr abwechslungsreich, meistenteils instrumental, gelegentlich mit sehr gefühlvollem Vokalteil ("The Simple Things" und "Climb") oder auch einer Rap-Einlage ("Mission") dominieren neben den üblichen Zutaten eines Electronic-Albums Streicher - namentlich Celli, Violinen und Bässe, die den Grundtenor des gesamten Albums unterstreichen: Warm, weich, emotional, aber nicht ohne Drive. In einigen Titeln (bspw. im Titelsong) ist ein Vergleich mit dem Cinematic Orchestra durchaus naheliegend.
Was zuerst auffällt: Die Produktionsqualität ist auf außerordentlich hohem Niveau, ein Umstand, den man leider nicht so oft vorfindet und mir aber - im Besitz einer sehr guten Anlage - durchaus sehr wichtig ist. Die Aufnahmen sind durchweg ausgewogen im Klang, es klingt im besten Sinne saftig, wohingegen die Drums den Titeln eine gewisse Spritzigkeit verleihen. Und wenn dann Celli, Bass und Bläser wie in "Assassin" in den Keller absteigen, dann legt sich eine satte Bassdecke auf die Ohren - voll und präzis. Neben dem elektronischen Setup spart Joash nicht mit dem Einsatz akustischer Instrumente, und den Tontechnikern ist es gelungen, diese auf einer ausgesprochen breiten und tiefen Bühne aufzustellen.
Nun zum schwierigen, weil emotionalen Teil dieser Rezension: Jeder einzelne Titel geht unter die Haut. Aus teils recht minimalistischen Themen entwickelt jeder Titel zügig aber nicht überhastet eine Atmosphäre, die ich im besten Sinne als analog bezeichnen möchte. Zu keiner Zeit verliert sich die Musik in Belanglosigkeiten, der Hörer bleibt gefesselt und gleitet auf einer Woge eines Musikgenusses, der ihn eintauchen lässt in eine Geschichte, Film, Bilder assoziierend.
Man möchte glauben, dass bei diesem Album die tiefsten Winkel des Künstlerherzens involviert waren. Diese Annahme wird gestützt durch die Tatsache, dass Joash dieses Album seinem Neffen Quinn gewidmet hat, der nicht einmal eineinhalb Jahre alt geworden ist und dessen Portrait mutmaßlich auf dem Cover abgebildet ist.

Derzeit ist dieses Album ganz klar auf Rang 1 meiner recht umfangreichen Sammlung elektronischer Musik, und ich gehe davon aus, dass es dort eine lange Zeit verbleiben wird. Ich gebe hier eine unbedingte Kaufempfehlung all jenen, die sich gerne die Zeit nehmen, Musik nicht nur nebenbei zu hören (was man mit diesem Album auch tun kann) und deren Herz offen ist für eine Emotionalität, wie ich sie im Bereich der Unterhaltungsmusik nur sehr sehr selten angetroffen habe.

Dieses Album ist eine besondere Bereicherung in meinem Leben als Musikhörender, und ich würde mich über Feedback freuen von anderen, die eventuell aufgrund meiner Rezension dieses Album erworben haben.


Hadrien Feraud
Hadrien Feraud
Preis: EUR 17,42

5.0 von 5 Sternen The Big Wave, 8. April 2011
Rezension bezieht sich auf: Hadrien Feraud (Audio CD)
Dem leidenschaftlichen Musikhörer begegnen im Laufe seines Lebens sehr selten, aber doch immer wieder Alben, die Schlüsselpositionen in der langen langen Reihe des ansonsten doch häufig Durchschnittlichen einnehmen:

1986 - eben habe ich meine Studentenbude bezogen und lerne nach und nach meine Mitbewohner des Hauses kennen. Eines Tages klopft es an meiner Tür: "Hi, ich heiße Matthias, und ich habe gehört, dass Du immer wieder ziemliche gute Musik bei Dir laufen hast." Die folgenden Stunden vergehen im Fluge - zeigst Du mir Deine Alben, zeige ich Dir meine. Und Matthias zeigte mir: Masques. Wie heißt der Bassist? Percy Jones. Wow... Hammer!

Wann war das nochmal? 1993? Frankfurter Zeil, WOM: Nachdem ich einen Stapel von ungefähr 20 CDs durchgehört hatte, kam der Verkäufer an der Abspielstation auf mich zu und drückte mir ein Album in die Hand: "Das müssen Sie sich unbedingt anhören." Es war eine Offenbarung: Tribal Tech-Illicit. Die wenigen dann folgenden Jahre, in denen diese Formation noch aktiv war, führten mich an einen Stil, den ich nach ausgiebigsten Recherchen für einzigartig hielt. Ein einziges Konzert von Tribal Tech (im Aschaffenburger Colos-Saal, einer sehr engagierten Location für Jazz, die ich unbedingt empfehlen kann) war mir vergönnt, und seitdem trauerte ich dem Verlust dieser phantastischen Band nach.

Bis heute. Denn dann kam Hadrien Feraud! Ein Album, das in meiner Sammlung ganz sicher einen der allervordersten Plätze des Jazz/Funk einnehmen wird.

Das wird geboten - ich zitiere das Cover von Tribal Tech's Illicit: Explicit Melodies, Suggestive Harmony, Graphic Rhythms. Oder in eigenen Worten: Vertrackte Rhythmen, schräge Sounds, und immer wieder eine ganze Menge Tempo. Hadrien Feraud macht schlichtweg einen Riesenspaß und ist ein wahrer Ohrenschmaus.

Hadrien Feraud - in der Tradition von Percy Jones und Gary Willis. Nein, da ist nichts Innovatives, aber wir bekommen hier eine der möglicherweise seltenen Gelegenheiten, einen noch recht jungen Musiker auf seinem Weg zu begleiten, dessen Stil seinen Ursprung hat bei Bassisten, die sicher nicht die schlechtesten Vorbilder sind. Ich hoffe sehr, dass wir noch sehr viel von diesem Ausnahmetalent hören werden.

Mein Fazit - und das ist wohl keine Überraschung: Kaufen!

P.S. Zum Titel dieser Rezension: "The Big Wave" ist der Opener auf Tribal Tech-Illicit. Der Titel ist Programm und Hadrien Feraud nimmt uns mit seinem Album mit auf seine "Big Wave". Es ist ein großartiger Ritt....


Philips MCI298 Streamium Range Kompaktanlage
Philips MCI298 Streamium Range Kompaktanlage

83 von 88 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Nicht ausgereift, 17. August 2010
Nachdem ich bereits zwei Philips Streamium NP2500 besitze, mit denen ich außerordentlich zufrieden bin, habe ich bei Erscheinen dieses Geräts kurzentschlossen zugegriffen. Wichtig waren mir folgende Ausstattungsmerkmale:

1. Eingebaute Lautsprecher
2. Eingebauter CD-Player
3. Natürlich der Zugriff auf meine umfangreiche CD-Sammlung (ca. 2.500 Stück) per WLAN auf meinem Twonky Medien Server (Version 5 auf Western Digital My Book World Edition II)
4. Möglichkeit zur Wandmontage (dazu werden zwei passende Schrauben und Dübel mitgeliefert - sehr löblich)

Nach dem Auspacken erfreut sich das Auge zunächst am schönen Design des Gerätes. Insgesamt macht es einen wertig verarbeiteten Eindruck. Nach dem Einschalten wurde zunächst die Klangqualität über den internen CD-Player getestet - okay, aber nicht wirklich berauschend. Da hätte ich mir für die Größe des Gehäuses etwas mehr erwartet. Es klingt etwas topfig, und die Möglichkeiten zur Klangveränderung (Equalizer-Presets und Höhen- sowie Tiefenregelung) haben diesen Eindruck leider nicht ganz auflösen können.

Dann der erste Schreck: Nach Einbindung ins WLAN und Auswahl des Medien Server stürzt das Gerät beim Versuch, durch die Musiksammlung zu navigieren, reproduzierbar ab und startet neu. Also: Am Twonky Medien Server angemeldet und festgestellt, dass es für dieses Gerät natürlich noch keinen Eintrag in der Liste der unterstützten Clients gibt. Nachdem ich den vorausgewählten Eintrag auf "DNLA 1.5" geändert hatte, hatte ich zwar keine Abstürze mehr, jedoch dauerte es teilweise drei Minuten, um von einer Navigationsebene zur nächsten zu wechseln (bspw. Interpreten-Index -> Interpret). Das änderte sich leider auch nach einem Firmware-Upgrade von 0.7 auf 0.9 (aktuellste Version) nicht. Ich habe den dringenden Verdacht, dass das Gerät Schwierigkeiten hat mit der schieren Menge an Bibliotheksinformationen meiner umfangreichen CD-Sammlung. Der von mir kontaktierte Support konnte mir in dieser Angelegenheit nicht weiterhelfen.

Aber ich bin ein geduldiger Mensch, und so entschloss ich mich, das Gerät dennoch zu behalten - darauf hoffend, dass die Software-seitige Unterstützung sich hoffentlich verbessern würde, und beschränkte mich fortan zunächst auf die Verwendung des CD-Players im Gerät. Das lief dann allerdings auch nicht gut: Nach höchstens zehn Betriebsstunden und vier oder fünf CDs funktionierte der Auswurfmechanismus des Slot-In nicht mehr, sodass ich die im Gerät befindliche CD mit spitzen Fingern herausziehen musste. Und seitdem funktioniert der Mechanismus nun gar nicht mehr - also auch nicht der Einzug.

Das Konzept des Geräts ist sehr attraktiv, aber die von mir erlebten Mängel (und die verdächtige Versionsnummer 0.9 der Firmware) sind außerordentlich betrüblich. Ich habe eben den Verkäufer kontaktiert - Fortsetzung folgt.

Nach meinen bisherigen Erfahrungen kann ich das Gerät leider (noch) nicht empfehlen. Ich vergebe zwei Sterne für das Konzept - die beschriebenen Mängel sind meines Erachtens mindestens drei Sterne Abzug wert.
Kommentar Kommentare (6) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Mar 9, 2013 10:01 PM CET


Palm 2-IN-1 STEREO HEASDET PRO F/ TREO 650/680/750/V
Palm 2-IN-1 STEREO HEASDET PRO F/ TREO 650/680/750/V

1.0 von 5 Sternen Nicht zu verwenden, 15. Mai 2009
Ich habe mir dieses Headset bestellt, da an meinem dem Palm Treo 750v beigelegten Original-Headset nach eineinhalb Jahren intensivster Nutzung die Kabel aus dem Y-Stück gerissen und damit ohne Kontakt waren - also defekt.
Meine Erwartungen an das sogenannten "Pro" im Namen dieses neuen Headsets waren entsprechend hoch, und mein erster Eindruck war durchaus positiv: Gute Verarbeitung und vor allem ein sehr guter und satter Klang - nicht nur bei Musik.

Jedoch: Meine Gesprächsteilnehmer klagten durchgängig, dass sie so starke Störungen hörten, dass sie mich kaum verstanden. Meine Vermutung ist, dass das Kabel oder Mikrofon dieses Headsets sehr schlecht oder gar nicht gegen die Einstrahlungen des Smartphones (mit dem ich übrigens nach wie vor außerordentlich zufrieden bin) abgeschirmt ist, sodass es für mich nicht verwendbar ist.

Ich werde mir wohl oder übel noch eines - nämlich das einfacherer und günstigere Headset Palm 2-in-1 Stereo Headset - Treo 650/680/700/750/755- bestellen müssen, dass ich zumindest für Gespräche durchaus empfehlen kann.

Fazit für das sogenannte "Pro"-Headset: NICHT kaufen!


Seite: 1 | 2 | 3