Profil für MadProf > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von MadProf
Top-Rezensenten Rang: 4.251
Hilfreiche Bewertungen: 378

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
MadProf (Dortmund)
(VINE®-PRODUKTTESTER)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9
pixel
Kalte Stille: Thriller
Kalte Stille: Thriller
von Wulf Dorn
  Gebundene Ausgabe

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Packender Psycho-Thriller, 15. August 2010
Rezension bezieht sich auf: Kalte Stille: Thriller (Gebundene Ausgabe)
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Wulf Dorn hat mit seinem Thriller "Kalte Stille" ein spannendes Werk hingelegt. Ich habe den Erstling "Trigger" nicht gelesen und bin auch sonst eher kein besonderer Thriller Fan, hatte aber dennoch viel Spaß beim Lesen dieses Romans.

Die Handlung steht oben in der Produktbeschreibung und mehr möchte ich hier auch nicht vorwegnehmen, denn Spoiler sind bei einem Buch das seinen Hauptreiz aus der Spannung beim Lesen bezieht nicht angebracht.
Insgesamt kann man sagen, das das Buch nur kurz nach dem Anfang einen Hänger hat, ansonsten ist das Spannungsniveau recht hoch und man möchte jederzeit wissen, wie es denn nun weitergeht. Man kann sich gut mit dem Protagonisten identifizieren und möchte gleichermaßen wie er die letztendliche Wahrheit herausfinden.

Der eher simple Schreibstil macht das Buch sehr lesbar und verständlich. Gleichzeitig schafft es der Autor, Szenarien und Stimmungen bilderreich wiederzugeben, so dass man als Leser eine Vorstellung von dem hat, was gerade passiert.

Fazit: Für Leute, die auf der Suche nach einer fesselnden Lektüre sind definitiv eine Empfehlung.


Braun Oral-B Vitality White and Clean elektrische Zahnbürste (mit Timer)
Braun Oral-B Vitality White and Clean elektrische Zahnbürste (mit Timer)
Wird angeboten von Digital-versand-de-Online-GmbH
Preis: EUR 20,99

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Günstiger Einstieg zur elektrischen betriebenen Zahnpflege, 12. August 2010
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Verpackung und Inhalt:
Die äußere Verpackung besteht aus Pappe. Auf ihr befindet sich eine kurze Beschreibung der wesentlichen Funktionen und Features der Zahnbürste. Auch erhält man Informationen über Zubehör, hier andere Aufsteckbürsten die den Funktionsumfang des Produktes erweitern.
Öffnet man die Verpackung, kommt eine Styroporform zum Vorschein. Diese enthält das Gerät, einen Bürstenkopf in der Standardausführung mit verschiedenfarbigen Plastikringen (um in einem Haushalt mit mehreren Personen die Bürstenköpfe zu kennzeichnen), ein Netzteil, eine Bedienungsanleitung und einen kleinen Zettel, der einen Code für die Internetseite von Oral B enthält. Löst man diesen ein, erhält man 1 zusätzliches Jahr Garantie sowie "spezielle Angebote und tolle Zusatzleistungen" (so steht es auf dem Zettel). Ich habe mir die Seite mal angeschaut und mich auch registriert, allerdings habe ich bislang keine Bestätigungs-Email bekommen. Auf der Seite sind leider auch weiteren keine Hinweise zu finden, gut möglich das die Seite schlicht noch nicht fertig ist und die Bestätigungsfunktion deshalb nicht funktioniert.
Insgesamt ist die Verpackung im positiven Sinne absolut zweckmäßig und der Lieferumfang in Ordnung. Nichts wesentliches fehlt und keine fummeligen Hüllen oder Folien stören beim Auspacken.

Bedienungsanleitung:
Ich persönlich denke das so gut wie niemand bei einer elektrischen Zahnbürste in die Anleitung schaut, der Vollständigkeit halber gehe ich aber dennoch auf sie ein. Die Anleitung enthält diverse Abbildungen und Hinweise zu allen relevanten Informationen rund um das Produkt: diverse Sicherheitshinweise, Erklärungen zum Ladegerät und wie man dies benutzt, Tipps wie man die Zahnbürste wirkungsvoll benutzt (Putztechniken etc.), Erläuterungen zu einzelnen Elementen und Funktionen wie dem Timer oder dem Akku sowie zusätzliche Hinweise zu Hotlines, dem Internetauftritt von Oral B und Zubehör in Form von Aufsteckbürsten. Ich denke, man kann die Anleitung insgesamt als umfassend bezeichnen, hier bleiben keine Fragen offen.

Ladegerät und Ladevorgang:
Einmal ausgepackt, steht natürlich das Laden des Akkus der Zahnbürste an. Ein vollständiger Ladevorgang dauert laut Anleitung 16 Stunden, was für einen Akku dieser Größe schon ziemlich lang ist. Allerdings spielt dieser Punkt keine wirkliche Rolle, eine elektrische Zahnbürste steht eh die meiste Zeit auf der Ladestation, in diesem Fall steht auch nochmal extra in der Anleitung, das man die Zahnbürste ohne Bedenken auf der Ladestation belassen kann da ein Überladen des Akkus nicht möglich ist.
Der Sockel, auf dem die Zahnbürste beim Ladevorgang steht, ist auf das Notwendigste beschränkt und nimmt dementsprechend wenig Platz ein. Das Kabel zur Steckdose besitzt eine ausreichende Länge, ist aber noch kurz genug, das man es im Badezimmerschrank verstauen kann sofern man einen Schrank mit integrierter Steckdose hat. Ein Kritikpunkt am Ladevorgang ist, das es kein Lämpchen auf der Zahnbürste gibt, sodass man leider keine Rückmeldung darüber bekommt, in welchem Ladezustand sich der Akku befindet.

Benutzung:
Nachdem das Ladegerät entsprechend installiert ist und der Akku aufgeladen wurde kann es dann mit dem Putzen auch losgehen.
Zunächst einmal fällt auf, das das Geräusch der Zahnbürste in Betrieb etwas leiser und höher, als ich das von anderen elektrischen Zahnbürsten gewohnt bin, ist. Auch gibt die Zahnbürste während des Betriebs geringe Erschütterung an den Arm, der die Bürste hält, ab.
Die Zahnbürste selber liegt gut in der Hand. Sie ist auf der Hinterseite großflächig mit einer gummierten Fläche versehen, welche die Möglichkeit, mit der Hand abzurutschen nahezu vollständig eliminiert.
Mit dem Ergebnis des Zähneputzens bin ich zufrieden. Hält man die vom integrierten Timer vorgegebene Zeit von 2 Minuten ein, erhält man wirklich sehr saubere Zähne. Etwaige Beläge werden gründlich entfernt und man hat nach dem Putzen ein sauberes Gefühl im Mund.
Die "White + Clean" Aussage auf der Verpackung ist allerdings eher kritisch zu sehen, vor allem das "White" vermag eine Zahnbürste kaum zu leisten. Zumindest, wenn man wie ich durch Kaffee und Nikotin bedingte Verfärbungen auf den Zähnen hat. Eine Behandlung mit speziellen Zahnpasten gegen Verfärbungen oder gar eine professionelle Zahnreinigung beim Zahnarzt kann eine durchschnittliche elektrische Zahnbürste zwar wirksam unterstützen, aber definitiv nicht ersetzen.

Fazit:
Eine günstige, funktionierende und gut verarbeitete elektrische Zahnbürste mit keinen wesentlichen Mängeln. Für Leute, die bislang noch "mechanisch" ihre Zähne pflegen eine gute Möglichkeit, günstig auf eine elektrisch betriebene Zahnbürste umzusteigen. Ich vergebe insgesamt 5 Sterne, da wie oben bereits gesagt keine wirklich wesentlichen Kritikpunkte vorhanden sind.


Mythos Informationsgesellschaft. Was wir aus den Medien nicht erfahren
Mythos Informationsgesellschaft. Was wir aus den Medien nicht erfahren
von Viktor Farkas
  Gebundene Ausgabe

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Ein etwas kraftloser Rundumschlag, 26. Juni 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
In den Medien wird gelogen. Das ist eine Tatsache, die so ziemlich jeder Mensch weiss oder zumindest ahnt. Dieses Buch richtet sich eher an letztere, also die die ahnen, aber noch nicht viel wissen. Das Buch deckt zwar einige Themen ab, geht dabei aber nie richtig in die Tiefe. Komplexe Themen wie die Globalisierung oder die EU werden hier auf jeweils ~ 50 Seiten abgehandelt, das reicht gerade mal, um sich einen groben Überblick über die jeweiligen Themen und die vorhandenen Diskrepanzen in der Medienberichterstattung zu verschaffen. Da helfen auch die häufigen Verweise auf andere Werke von Herrn Farkas nicht, im Gegenteil, es wirkt doch stellenweise etwas dreist, wenn der Autor ein Thema bis zu einer bestimmten Stelle ausführt, dann anmerkt: "Mehr dazu lesen sie in Buch XY von mir" und zum nächsten Thema übergeht.
Der mangelnde Tiefgang macht das Buch jedoch relativ gut lesbar, man braucht kaum Expertise, um den Gedankengängen des Autors zu folgen oder übergeordnete Zusammenhänge zu verstehen.

Fazit: Als Einführung oder Überblick brauchbar, für Leute mit Vorwissen aber stellenweise sehr redundant.


Sony Ericsson W200i Walkman Handy (VGA-Kamera, MP3-Player, USB, MicrosSD Steckplatz)
Sony Ericsson W200i Walkman Handy (VGA-Kamera, MP3-Player, USB, MicrosSD Steckplatz)

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Low Budget Handy mit MP3-Player, 3. November 2009
Die wesentlichen technischen Fakten haben andere schon genannt. Ich führe hier meine Pros & Cons aus.

Pros:
- Funktionsumfang für ein Handy dieser Preisklasse in Ordnung
- Top MP3 Player Sound, kann mit "richtigen" MP3-Playern auf jeden Fall mithalten
- Einfache und eingängige Bedienung, übersichtliches Dateisystem auf dem Handy
- Speicherplatz einfach und günstig erweiterbar
- Musik und Videos per Drag & Drop übertragbar
- Akkulaufzeit in Ordnung

Cons:
- Äusseres und Verarbeitung wirkt bzw. ist einfach nur billig. Hülle und Tastatur aus billigstem Plastik. Akku-Deckel bzw. Rückseite des Handys sehr locker
- Anschluss für Headset/Kopfhörer anfällig für Wackelkontakt. Da die Musik über die Lautsprecher des Handys ausgegeben wird, wenn der Kopfhörer nicht am Anschluss steckt beschallt man so unfreiwillig seine Umgebung wenn der Wackelkontakt mal wieder rumnervt.
- Empfangqualität bei Telefongesprächen nicht überzeugend, Gesprächspartner nur in absolut stiller Umgebung verständlich (trotz hoher Lautstärke des Handylautsprechers)
- Kamera wenig brauchbar
- Videos sehr pixelig

Fazit:
Low Budget Handy für Leute, denen ein MP3-Player im Handy wichtig ist. Man sieht leider an vielen Stellen wie z.B. der Kamera und der Empfangsqualität, aber auch der allgemeinen Verarbeitung, dass man den MP3 Player an anderen Stellen mit Kompromissen "bezahlen" muss. Ich würde es mir nicht noch einmal kaufen, auch da der Wackelkontakt am Kopfhörer für mich den MP3-Player mittlerweile unbrauchbar macht.


Grand Theft Auto IV (Uncut) - [PC]
Grand Theft Auto IV (Uncut) - [PC]
Wird angeboten von Catvertrieb
Preis: EUR 18,93

75 von 92 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Top Spiel !, 21. Februar 2009
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Als Spieler, der seit dem ersten GTA Teil alle Teile der Serie mit Begeisterung gespielt hat, kannte meine Vorfreude keine Grenzen als ich die Spielepackung nach Hause geschleppt habe. Die umständliche und zeitaufwändige Installation des Spiels, von der ich allerdings vorher wusste, gab zunächst einen herben Dämpfer. Schätzungsweise 1 1/2 Stunden saß ich vor dem PC bis die Prozedur abgeschlossen war.

Als ich dann endlich das Spiel starten und auch tatsächlich spielen konnte, war ich erstmal mehrere Stunden nicht vom PC wegzukriegen. Das Spiel an sich ist für mich eines der besten, wenn nicht DAS beste Spiel welches ich jemals gespielt habe.
Die Spielwelt ist wirklich grandios authentisch. Passanten laufen nicht stur ihre Wegpunkte ab, sie führen untereinander Dialoge, glotzen und kommentieren bei Unfällen. Benutzt man Waffen in der Öffentlichkeit so reagieren Passanten ebenfalls sehr glaubwürdig, als Beispiel sei hier genannt, das es ausreicht mit der Waffe auf einen Autofahrer zu zielen, damit dieser sein Vehikel erst verängstigt, dann schreiend verlässt.
Dazu gesellen sich die diversen Unterhaltungsmöglichkeiten der Spielwelt, ich denke Dinge wie Darts, Bowling etc. sind soweit bekannt. Auch gibt es ein Fernsehprogramm und ein spielinternes Internet. Alles ist satirisch aufgemacht und persifiliert die amerikanische Gesellschaft.

Zur Glaubwürdigkeit der Spielwelt trägt im großem Umfang auch die tolle Physik bei, Autos haben ein detailliertes Schadensmodell welches problemlos mit aktuellen Rennspielen konkurrieren kann. Hinzu kommt das Ragdoll System welches Unfälle sehr realitätsnah darstellt.

Die Story ist wirklich toll erzählt. Es gibt auch einige Wendungen und Überraschungen, die einen motivieren das Spiel weiter zu spielen. Der Hauptcharakter, Niko Bellic, handelt im Rahmen der Spielwelt nachvollziehbar und wirkt recht authentisch. Er ist kein Stereotyp, kein amerikanischer Soldat oder Agent oder welche austauschbaren Charaktere man sonst in solchen Spielen als Identifikationsfigur vorgesetzt bekommt, sondern hat einen unverwechselbaren Charme. Die übrigen Charaktere sind auch sehr authentisch und allesamt wirkliche Charakterköpfe. Zudem sieht man an ihnen wieder sehr stark den satirischen Aspekt des Spiels. (Leuten die das Spiel kennen sei hier nur mal Brucie genannt.)

Die Missionen ,die man im Laufe der Story zu bewältigen hat, sind abwechslungsreich gestaltet, auch wenn es meist um das Ausschalten einer/mehrer Zielperson/en geht. Hier wäre eventuell noch etwas Luft nach oben, Missionen in denen man mal verhandeln oder Gespräche über Multiple Choice führen soll hätten gut reingepasst.

Die Grafik ist durchweg hübsch und kann sich selbst auf heruntergeschraubten Details wirklich sehen lassen. Den Leuten, die hier den Hardwarehunger des Spiels kritisieren, sei gesagt, das das Spiel technisch wesentlich mehr zu tun hat als etwa ein simpler gescripteter Ego Shooter. Zum Beispiel die KI der Passanten und generell die Spielwelt, die man ohne Unterbrechungen erkunden kann. Mir ist Liberty City dann auch sehr viel lieber als beispielsweise das Afrika in Far Cry 2, um mal ins Extreme zu gehen. Denn hier passiert wenigstens etwas und man kriegt den Eindruck einer glaubwürdigen, in sich selbst geschlossenen Welt vermittelt. Das ist allemal mehr wert als die tollste Grafik.

Der Multiplayer Modus, den GTA 4 erstmals in der Serie bietet, ist technisch recht ausgereift und durchweg spaßig. Es gibt sehr viele Modi, über ganz normale Autorennen bis zu Deathmatches oder missionsgebundenen Sachen. Hier ist für jeden, der Spass am Hauptspiel hatte, etwas gutes dabei und ein guter Multiplayer-Modus steigert den Wert eines Spiels für mich sehr beträchtlich.
Auch der mitgelieferte Video Editor ist für mich mehr als eine nette Dreingabe. Anstatt das Spiel umständlich mit Fraps aufzunehmen und mithilfe diverser Video Editing Tools eher mager zu bearbeiten hat man hier viele tolle Möglichkeiten die zum Experimentieren und Kreativ-Sein einladen. So kann man gezielt diverse Kamerawinkel und Perspektiven einstellen, die Zeit erheblich verlangsamen oder beschleunigen und Filter und Musik auswählen. Auf der Page des Rockstar Social Club, auf die man seine erzeugten Videos nahtlos und ohne das Spiel überhaupt zu verlassen hochladen kann, finden sich schon reichlich Videos die zeigen was möglich ist.

Mein Fazit von 5 Sternen beruht darauf was das Spiel bietet, nicht der Installationsprozess. Hier kann ich auch nur der Argumentation einer größeren deutschen Spielezeitschrift zustimmen, die aussagt das man ein so tolles Spiel nicht wegen dieser minimalen technischen Hürde wertungstechnisch auf ein Niveau mit Rohrkrepierern setzen sollte. Es muss jeder für sich selbst wissen ob er diese Hürde nimmt, solange man darüber eingängig informiert ist. Das Spiel an sich ist auf jeden Fall Top und für meine Begriffe sogar besser als Half Life 2.
Kommentar Kommentare (4) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: May 24, 2011 1:52 PM MEST


World of WarCraft: Wrath of the Lich King (Add-on)
World of WarCraft: Wrath of the Lich King (Add-on)
Wird angeboten von schnellundbilligwarenhandel:
Preis: EUR 8,88

8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Motivationsbremse, 1. Februar 2009
= Spaßfaktor:3.0 von 5 Sternen 
Als WoW-Fan der das Spiel seit Classic Zeiten beinahe pausenlos gespielt hat, und wie viele andere Leute auch mit diesem Addon "durchstarten" wollte, bin ich sehr enttäuscht. Das ganze Spiel ist mehr und mehr in Casual abgerutscht, für weniger Zeitaufwand erhält man ein vielfaches an Belohnung (Items). Was sich zunächst toll anhört, entpuppt sich als Motivationsbremse. Nach wenigen Wochen steht der geneigte Instanzen-Farmer nämlich lust- und planlos in der Hauptstadt herum und weiss nichts mit sich anzufangen. Die erste Raidinstanz, Naxxramas ist mit jeder überdurchschnittlichen Randomgruppe machbar, Sartharion und Archavon sowieso. (Über Malygos kann ich nix sagen) Hinzu kommt das die Items im 10ner Raid gleichwertig zu Heroic Items sind, manchmal minimal besser. Wer das seinem Raid zumuten will, kann also theoretisch auch ohne eine Hero jemals von innen gesehen zu haben direkt Naxx mitgehen.
Der Todesritter ändert daran auch nix. Er spielt sich nicht wirklich neu oder anders sondern ist im Prinzip nur ein plattentragender Melee Hexer. Hinzu kommt, das es schon jetzt Todesritter im Überfluss gibt und man dementsprechend oft abgewiesen wird, wenn für eine Hero Ini oder ne Raid gesucht wird.
Ein Wort zum Weg auf Stufe 80: Lasst euch da nix vormachen, okay es gibt mehr "spezielle" Quests mit Geräten und teilweise mit Storyline versehene Questreihen, das ändert aber auch nicht viel an der allgemeinen Monotonie beim Questen. Schätzungsweise 70 % der Quests sind noch immer nach Schema F gestaltet. Die Landschaften in denen man in Nordend unterwegs ist sind alle wirklich sehr hübsch gestaltet, das muss man zumindest anmerken.

Vielleicht liegt es auch am gestiegenen Alter oder anderen Dingen das mich das Spiel mittlerweile kalt lässt, seine Chance das ich nochmal zurückkomme hat das Spiel mit dem jetzt eingeschlagenen Kurs aber prinzipiell vertan.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9