ARRAY(0xa9c52510)
 
Profil für Zeldameister > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Zeldameister
Top-Rezensenten Rang: 307.917
Hilfreiche Bewertungen: 202

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Zeldameister (Wien, Österreich)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3
pixel
Wii - Linsenreinigungsset
Wii - Linsenreinigungsset
Wird angeboten von POSTED! FROM UK UNITED KINGDOM!, IMPORT UK GAMES
Preis: EUR 19,99

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Es funktioniert tatsächlich!, 7. Oktober 2011
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Wii - Linsenreinigungsset (Zubehör)
Heute habe ich mein bestelltes Wii-Linsenreinigungsset bekommen und auch sofort ausprobiert.
Die Benutzung ist wirklich sehr einfach und hat auch das gewünschte Ergebnis geliefert.
Ich besitze eine Launch-Wii vom Dezember 2006 und dementsprechend lange hab ich sie benutzt.

Ich hatte in letzter Zeit Leseprobleme mit drei Games:
Super Smash Bros. Brawl, Metroid Prime Trilogy und Xenoblade Chronicles.
Diese Games befinden sich alle auf Duallayer-Discs und damit hatte meine Wii Probleme.

Ich habe die Plastikscheibe lt. Handbuch in meine Wii geschoben und danach wieder entfernt.
Es war auch wirklich sichtbarer Schmutz auf dem Reinigungspad zu sehen!
Direkt danach hab ich alle drei oben genannten Games ausprobiert und alle wurden sofort erkannt.

Ich kann dieses Produkt jedem Wii-Besitzer empfehlen, der Probleme mit dem Lesen seiner Game-Discs hat.
Man glaubt oft gar nicht, wie viel Staub und Schmutz sich im Inneren der Konsole in all den Jahren ansammelt.


The Legend of Zelda: Ocarina of Time 3D
The Legend of Zelda: Ocarina of Time 3D
Preis: EUR 37,99

2 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die Wiedergeburt eines Meilensteins!, 27. Juni 2011
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Das fast schon legendäre Zelda Ocarina of Time, erwacht aus seinem langem Schlaf und präsentiert sich nun in einem wunderschönen 3D-Gewand. Ich als leidenschaftlicher Nintendozocker und riesengroßer Zeldafan, habe mir damals nichts sehnlicher gewünscht, als ein Remake dieses Meisterwerks! Und nach dieser langen Zeit, hat Nintendo tatsächlich genau dies vollbracht. Eines der beliebtesten und erfolgreichsten Videospiele aller Zeiten wurde quasi auf dem Nintendo 3DS wiedergeboren! Viele dachten bestimmt, das damalige Spiel könne von keinem anderen Zeldateil übertrumpt werden, doch nun wird es das und zwar von sich selbst!

+++ Story +++
Der junge Link fristet sein Dasein als Außenseiter bei den Kokiri. Doch eines Tages erscheint die Fee Navi und geleitet ihn zum Deku-Baum, dem Beschützer der Kokiri und der umliegenden Wälder. Nachdem Link ein schreckliches Monster im Inneren des Deku-Baums vernichtet hat, überreicht dieser Link mit allerletzter Kraft den Heiligen Stein des Waldes und trägt ihm auf, Prinzessin Zelda zu treffen.

Es folgt eine lange Reise durch das Königreich Hyrule. Hinauf zu den steilen Hängen des Todesbergs, wo die Goronen leben. Auch hier besiegt Link ein furchtbares Monster und erhält den Heiligen Stein des Feuers. Zusammen mit dem letzten Heiligen Stein, dem Zora-Saphir, welchen er durch die Rettung der Zora-Prinzessin erhält, öffnet der kleine Junge das Zeitportal und zieht das legendäre Masterschwert aus dem Stein. Dadurch ermöglicht er jedoch ungewollt, Ganondorf dem Gerudokönig, den Zutritt zum Heiligen Reich in dem das allmächtige Triforce ruht. Ganondorf erlangt zwar nur ein Fragment davon, doch dessen Kraft reicht aus, um Hyrule in die Finsternis zu stürzen.

Sieben Jahre lang liegt Link im Tiefschlaf und als er erwacht, liegt es an ihm als Erwachsener das Königreich zu retten. Von nun an muss Link abermals finstere Kreaturen bezwingen, welche die fünf Tempel entweiht haben. Wird es ihm gelingen, die Macht der Amulette zu vereinen und Ganondorf in die Tiefen der Hölle zu verbannen und das Königreich Hyrule zu retten?

+++ Gameplay & Steuerung +++
Durch den Touchscreen des 3DS wurde die Steuerung für mich sehr vereinfacht. Endlich lassen sich die Stiefel mit einem Tastendruck wechseln (Zeldafans wissen wovon ich spreche) und auch das Zielen mit dem Bogen lässt sich durch optional durch Schwenken des 3DS ausüben. Im Verlauf seiner Reise findet Link immer mehr Waffen und Ausrüstung, die zumeist zum bezwingen eines Bossgegners notwendig sind.

Abseits der Hauptquest kann man diverse Nebenaufgaben erledigen. Das Sammeln der Herzteile und die Jagd nach den Goldenen Skulltulas sind nur ein Teil davon. Man kann auch angeln gehen, mit dem Pferd durch die Steppe reiten, Minispiele spielen, Upgrades für die Ausrüstung ergattern und noch vieles mehr.

Als besonderes Extra lässt sich "Ocarina of Time Masterquest" nach dem ersten Durchspielen freischalten. In Masterquest ist die Spielwelt gespiegelt, die Dungeons mit anderen Fallen bestückt und die Gegner richten doppelten Schaden an! Auch sind die Goldenen Skulltulas in den Dungeons anderswo zu finden. Selbst für eingefleischte Zeldafans ist Masterquest eine respekttable Herausforderung und eine tolle zweite Runde.

+++ Grafik & Sound +++
Hyrule und seine Bewohner sehen in 3D einfach atemberaubend aus! Man sollte nach Möglichkeit den 3D-Regler voll aufgedreht haben, aber auch in 2D sieht dieses Spiel super aus. Die Charaktermodelle sind sehr detailliert und die Bossgegner sehen furchteinflößender aus denn je. Ebenso wurden die Musikstücke neu aufgelegt und wirken nun noch passender. Das Spiel läuft sehr schnell und wunderbar flüssig ab. Textboxen lassen sich endlich deutlich schneller durchblättern, was langfristig viel Zeit erspart.

+++ FAZIT +++
Jeder der Zelda mag, aber auch jeder der Zelda für sich entdecken möchte und einem grandiosen Action-Adventure nicht abgeneigt ist, kann hier bedenkenlos zugreifen. In meinen Augen ist Zelda Ocarina of Time 3D mehr als nur ein gelungenes Remake, es ist ein Meilenstein der in neuem Glanz erstrahlt. Ein echter Pflichtkauf für jeden 3DS-Besitzer!


Pokémon Schwarze Edition
Pokémon Schwarze Edition
Wird angeboten von mitjawurst
Preis: EUR 21,50

10 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die fünfte Pokémon-Generation, 17. März 2011
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Pokémon Schwarze Edition (Videospiel)
Ich erinnere mich noch sehr gut, als damals die Rote Edition und die Blaue Edition im Jahr 1999 erschienen sind. Damals hatten in der Schule so gut wie alle Pokémon gezockt, wirklich jeder hatte eine Edition oder gar beide. Das alles ist jetzt schon 12 Jahre her und dennoch ist Pokémon immer noch sehr erfolgreich, liegt es doch punkto Verkaufszahlen direkt hinter Super Mario. Mit Pokémon Schwarz & Weiß ist nun schon die fünfte Generation geboren worden. Seit damals ist die Gesamtzahl der Pokémon auf 649 Exemplare angestiegen. Dennoch kann man anfangs nur 156 Pokémon fangen, welche alle ausnahmslos komplett neu sind. Ich habe mir beide Editionen zugelegt und daher kann man diese Rezension auch für beide Editionen ansehen.

+ Die Story +
Man kann sagen was man will, aber bei Pokémon lag die Stärke eigentlich nie bei der Story, sondern beim Gameplay. Doch diesmal lässt sich im Spielverlauf eine durchaus anspruchsvolle und wunderbar inszenierte Story erkennen. Schon allein das besondere Intro zeigt eine Krönungszeremonie und dreht sich um das mysteriöse Team Plasma. Dieses hat es sich zum Ziel gesetzt die Pokémon von den Menschen zu trennen, damit diese in Freiheit leben können. Dass die Mitglieder von Team Plasma hierfür jedoch sehr grobe Methoden anwenden, ist ihnen selbst nicht klar. Außerdem wird man die Legende um die legendären Pokémon Reshiram und Zekrom hautnah miterleben.

+ Gameplay +
Man beginnt wie in jeder anderen Pokémon-Edition in seinem Heimatdorf, in diesem Fall in Avenitia, welches in der neuen Region Einall liegt. Wie immer bestehen die beiden großen Ziele darin, der stärkste Trainer zu werden, indem man durch das Land zieht und die Arenaleiter besiegt, um später Zutritt zur Pokémonliga zu erhalten. Natürlich müssen auch wieder jede Menge Pokémon gefangen werden. Wie schon zuvor erwähnt, leben in der Einall-Region vollkommen neue Pokémon. Sobald man die Pokémonliga jedoch einmal gemeistert hat, besteht die Möglichkeit seine früheren Pokémon aus den Editionen Diamant/Perl/Platin/HeartGold/SoulSilver auf seine Schwarze Edition bzw. Weiße Edition zu übertragen, denn nur so ist es nämlich möglich den Nationalen Pokédex zu vervollständigen. Neu dazugekommen sind unter anderem das C-Gear, ein hilfreiches Tool welches unter anderem direkten Zugang zur WiFi-Connection ermöglicht. Auch die Pokémonkämpfe haben eine Neuerung erhalten, denn erstmal lässt sich auch 3 vs 3 kämpfen. Statt einem Duellturm gibt es diesmal die Kampfmetro, die aber genauso funktioniert. Auch hier tritt man gegen sieben starke Trainer hintereinander an und erhält Gewinnpunkte, welche man gegen Items eintauschen kann. Die Einall-Region ist die bisher größte Region die man erkunden kann. Dementsprechend lange dauert es auch, bis man alle Orte besucht hat. Es gibt sogar je nach Edition einen besonderen Ort, den es nur in einer der beiden Editionen gibt. In Pokémon Schwarz gibt es die Schwarze Stadt, während es in Pokémon Weiß den Weißen Wald gibt.

+ Die Pokémon +
Insgesamt sind 156 Pokémon fangbar, bis man das Spiel durchgespielt hat. Danach kann man sich der Herausforderung stellen, Pokémon aus anderen Editionen zu übertragen. Was das Design der Pokémon anbelangt, scheiden sich die Geister. In meinen Augen bietet diese Generation die skurillsten und merkwürdigsten Pokémon überhaupt. Bei manchen frage ich mich durchaus, ob das Aussehen nicht eher an Digimon oder Spectrobes erinnern soll. Es gibt natürlich auch wieder sehr coole Pokémon, nur musste ich mich bei diesen Pokémon am längsten an ihr Aussehen gewöhnen, als wie es früher noch der Fall war. Manchmal habe ich durchaus das Gefühl, dass den Entwicklern die Ideen ausgehen, aber Geschmäcker sind ja verschieden.

+ Grafik & Sound +
Bereits in HeartGold und SoulSilver hat man die verbesserte Grafik welche sich an 3D orientiert, bereits bewundern dürfen. Doch Schwarz & Weiß geben dem Ganzen nochmal eins drauf. Besonders in der Metropole Stratos-City, welche direkt am Meer liegt, läuft man durch die Großstadt welche sich mit der Spielfigur mitdreht. Ganz besonders in dieser Stadt bekommt der Spieler eine wunderschöne Grafik präsentiert, welche sich deutlich von den älteren Generationen abhebt. Auch die Musik weiß zu überzeugen, kann man doch im Spiel als nettes Feature kleine Töne einspielen, wenn man mit Musikern spricht. Dann nämlich verändert sich die Hintergrundmusik und wird beispielsweise durch Klavier- oder Trommeltönen ergänzt.

+ Umfang +
Wie bereits erwähnt, ist die Einall-Region die bisher Größte. Meiner Meinung nach ist sie sogar größer als Sinnoh in Diamant/Perl/Platin. Es dauert dementsprechend lange, bis man Einall durchwandert hat. Es gibt natürlich wieder VM-Attacken, welche auf der Oberwelt neue Gebiete zugänglich machen wie Zerschneider, Surfer, etc. Man tritt auch relativ häufig gegen seine beiden Rivalen an und trifft auch immer wieder auf Team Plasma. Einige Orte kann man zudem erst besuchen, wenn man die Pokémonliga geschafft hat. Dadurch erhöht sich die Spieldauer nochmals und bis man alle Pokémon gefangen hat, vergeht auch noch eine lange Zeit. Zudem kann man ja auch wieder online kämpfen und tauschen. Dementsprechend kann man sich mit Pokémon Schwarz & Weiß sehr lange beschäftigen und es wird nie langweilig.

--- FAZIT ---
Jeder der Pokémon mag, wird mit Schwarz & Weiß ganz bestimmt seine Freude haben. Möglicherweise stehen alteingesessene Fans den neuen Editionen etwas kritischer gegenüber als Neueinsteiger. Ich habe den Kauf jedenfalls nicht bereut und werde die beiden Editionen auch noch eine sehr lange Zeit zocken. Ganz klare Kaufempfehlung!
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Mar 23, 2011 10:25 PM CET


Donkey Kong: Country Returns
Donkey Kong: Country Returns
Wird angeboten von PreisCompany Deutschland
Preis: EUR 36,99

7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Endlich wieder ein richtiges Donkey Kong!, 7. Januar 2011
= Spaßfaktor:4.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Donkey Kong: Country Returns (Videospiel)
Nachdem ich die Hoffnung auf ein normales Donkey Kong fast schon aufgegeben hatte, wurde ich von Nintendo überrascht. Nach den meiner Meinung nach nicht so tollen Donkey Konga Teilen für den GameCube und den anderen Games, die auch nicht wirklich viel mit Donkey Kong zu tun haben, kehrt Donkey Kong endlich wieder zu seinen Wurzeln zurück. Daher wohl auch der volle Titel "Donkey Kong Country Returns". Es war für mich ein würdiger Jahresabschluss, da es im Dezember erschienen ist und ich musste es mir sofort kaufen, konnte nicht bis Weihnachten warten. Und ich bereue den Kauf nicht, im Gegenteil ich bin regelrecht begeistert. Dieses Spiel zeigt einmal mehr, wozu Nintendo fähig ist. Neben Super Mario Galaxy 2 ist Donkey Kong Country Returns für mich das beste Wii-Game des Jahres 2010. Jetzt möchte ich aber doch etwas genauer auf das Spiel eingehen. Da es keine wirkliche Story gibt, überspringe ich diesen Punkt.

- Grafik & Sound -
Ich weiß, dass viele Leute die Grafik der Wii bemängeln, aber dieses Spiel verdeutlicht die Detailverliebtheit von Nintendo. Die Grafik ist einfach spitzenklasse, das Leveldesign verdient meiner Meinung nach einen eigenen Award. Es gibt so viele Ideen und so viele kleine Dinge, die DKCR so wunderbar machen. Auch die Musik der jeweiligen Welten und der Bosskämpfe ist sehr stimmig und wunderbar in Szene gesetzt. Jedes Level bietet seine eigene Hintergrundmusik die mir wirklich immer gefallen hat.

- Gameplay & Steuerung -
Was das Gameplay betrifft, hat sich Nintendo wiedermal selbst übertroffen. Es gibt so viel zu sammeln, so viele Geheimnisse zu entdecken und eine große Vielfalt an Gegnern. Selbst kleine Blumen oder Laternen am Wegesrand lassen sich anpusten und oft springt dabei etwas heraus. In jedem Level gibt es die KONG-Buchstaben zu sammeln. Wenn man es schafft, in jedem Level alle Buchstaben einzusammeln, schaltet man damit ein Bonuslevel frei. Zusätzlich sind in jedem Level Puzzleteile versteckt. Diese schalten Objekte in der Bilder-Galerie frei. Anfangs noch einfach zu finden, sind die Puzzleteile in späteren Welten deutlich raffinierter versteckt und oft muss man einen Level mehrmals durchspielen, um auch wirklich alle Puzzleteile zu finden. Hierbei gibt es allerdings eine Hilfe. In jeder Welt befindet sich Cranky Kongs Hütte, wo man mit den Bananenmünzen Items kaufen kann. Dazu zählen Extraleben in Form von Ballons, Extra-Herzen sowie Bananensaft der unverwundbar macht. Außerdem gibt es noch einen Schlüssel, der ein optionales Level in der Welt öffnet. Der grüne Papagei Squwaks besitzt die Fähigkeit Puzzleteile zu finden und gibt ein Zeichen, sobald man sich in der Nähe eines solchen befindet.

Steuern lässt sich das Spiel entweder mit Wiimote+Nunchuk oder nur mit der Wiimote, welche dann aber waagerecht gehalten wird. Durch Schütteln der Wiimote führt Donkey Kong ein kräftiges Erdbeben durch, welches Gegner betäubt und auch Objekte im Hintergrund beeinflusst. Es gibt zudem spezielle Level in denen man entweder auf einem Raketenfass reitet oder mit einer Lore fährt. Hier muss man sich anfangs etwas an die Steuerung gewöhnen, aber es ist keineswegs schwierig.

Der Grund, warum ich jedoch nur vier Sterne vergebe ist, dass das Spiel an manchen Stellen ziemlich frustrierend sein kann. Da braucht man dann doch einige Extraleben, um weiter zu kommen. Besonders die Bonuslevel sind oft richtig schwer, vorallem da es dort keine Speicherpunkte gibt. Ich denke zwar, dass diese Bonuslevel absichtlich schwerer sind, aber teilweise sind sie fast schon unfair. Dort alle Puzzleteile einzusammeln, erfordert ein großes Maß an Geschick.

--- FAZIT ---
Im Großen und Ganzen kann ich dieses Game jedem empfehlen, der Jump'n Runs liebt. Es ist endlich wieder ein Donkey Kong so wie man es von damals gewohnt ist. Auch der gewaltige Umfang ist nicht zu verachten. Nachdem man ein Level beendet hat, kann man es nämlich nochmal auf Zeit spielen und versuchen die Bestzeit zu schlagen. Falls man es zudem schafft, in allen Welten alle Bonuslevel zu meistern, lüftet man damit noch ein sehr großes Geheimnis. Einmal mehr bin ich froh, mir eine Wii gekauft zu haben, denn Donkey Kong Country Returns ist eine wahre Spieleperle.


Super Mario Galaxy 2
Super Mario Galaxy 2
Preis: EUR 36,99

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Erneut ein galaktisch gutes Abenteuer, 23. Juni 2010
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Super Mario Galaxy 2 (Videospiel)
Da ich bereits den Vorgänger gespielt habe und sehr begeistert davon war, hatte ich natürlich auch große Erwartungen für den Nachfolger. In meinen Augen hat es Nintendo einmal mehr geschafft, den Spieler zu verzaubern und in eine atemberaubende Welt zu entführen. Super Mario Galaxy 2 ist ganz klar noch besser als der erste Teil, vorallem da es komplett neue Galaxien zu erforschen gibt und diesmal auch Yoshi in einigen Levels zur Verfügung steht. Die Vielfalt und der Ideenreichtum bezüglich Level-Design ist ebenso wie beim Vorgänger super gelungen und hat mich oft in Staunen versetzt. Jetzt möchte ich aber doch noch etwas näher auf das Spiel eingehen.

- Story -
Man sollte von Mario nicht zu viel erwarten, da es nunmal ein reines Klischee ist, dass Bowser immer und immer wieder Prinzessin Peach entführt und Mario diese dann retten und Bowser den Hintern versohlen muss. Aber ich kann damit leben, da es allgemein bekannt sein dürfte, dass die Stärken der Marioreihe wo anders liegen. Diesmal wurde der Prolog wie ein Bilderbuch dargestellt und alles wirkt wie eine alternative Story zum ersten Mario Galaxy. Während Mario einen kleinen Baby-Luma findet und sich dessen Kräfte zu Eigen macht, greift auch schon wieder Bowser den Pilzpalast an. Diesmal ist Marios Erzfeind jedoch durch die Macht der Powersterne zu gigantischer Größe herangewachsen. Bowser entführt Peach ins Zentrum des Universums und Mario nimmt natürlich sofort die Verfolgung auf.

- Grafik & Sound -
Sowohl die Grafik als auch der Sound fallen überaus positiv auf. Geändert hat sich an der Grafik nicht sonderlich viel, da sie bereits im Vorgänger gezeigt hat, wozu die Wii wirklich fähig ist. Die Musik ist wieder komplett von einem Orchester ins Spiel gebracht worden und wird auch niemals langweilig.

- Gameplay & Steuerung -
Das Spiel macht in meinen Augen eine Menge Spaß. Da die Steuerung sehr gut funktioniert und dennoch einfach gehalten ist, gibt es hier keinerlei Probleme. Mit dem Pointer sammelt man die herabfallenden Sternenteile ein und durch schütteln der Wiimote vollführt Mario eine Wirbelattacke, mit welcher er Gegner besiegt und auch Objekte zerstören kann. Daneben existieren auch die normalen Moves wie der Rückwärtssalto, der Weitsprung und der Wandsprung.

Das Spielprinzip ist genau wie im Vorgänger und in zahlreichen anderen Mariogames einfach und klar: Powersterne sammeln! In jeder Galaxie muss Mario diverse Aufgaben lösen, um sich die Sterne zu schnappen. In den ersten Galaxien mag das noch relativ einfach erscheinen. Aber in späteren Welten wird es schon deutlich schwieriger und der Spieler muss ordentlich Geschick beweisen. Auch die Schabernack-Kometen gibt es wieder und sie verlangen dem Spieler alles ab. Lila Münzen müssen gesammelt, Schatten-Marios ausgewichen und Gegner innerhalb des Zeitlimits besiegt werden. Es gibt sogar ein paar Minispiele in denen man sich ebenfalls einen Stern verdienen kann. Diese Kometen erscheinen jedoch erst, wenn man im Level eine so genannte Kometen-Münze eingesammelt hat.

Auch Yoshi bekam diesmal einige neue Fähigkeiten verpasst. In einigen Levels existieren spezielle Früchte, welche ganz neue Seite von Yoshi preisgeben. So gibt es eine Feuerschote dank der Yoshi mit hoher Geschwindigkeit steile Wände erklimmen und sogar über Wasser laufen kann! Die Blasenbeere verwandelt Yoshi in einen aufgeblähten Helfer womit sich selbst höchste Ebenen erreichen lassen. Die Leuchtbirne bringt Yoshi zum Glühen und damit kann man unsichtbare Böden und Plattformen erkennen.

Zwei neue Kostüme haben es ebenfalls ins Spiel geschafft: Die Wolkenblume und der Felsenpilz, zusätzlich gibt es noch den Bohrer. Der Bohrer ist ein nützliches Item, mit dem Mario sich durch Gesteinsschichten graben kann und somit die entlegensten Orte erreicht. Der Bohrer dient aber auch als Waffe und findet sogar in einem Bosskampf Verwendung. Mit dem Felsenpilz verwandelt sich Mario in einen rollenden Kämpfer. Damit lassen sich Hindernisse zerstören und Gegner plätten, ebenso kann Mario über Rampen sehr weit entfernte Orte erreichen. Die Wolkenblume schließlich verpasst Mario einen flauschig weichen Anzug und macht es möglich, drei Wolken zu erschaffen, welche dann als Plattformen dienen um hoch gelegene Ebenen zu erreichen.

- Umfang -
Die Spieldauer ist diesmal wirklich enorm! Man benötigt zwar nur 70 Sterne für den finalen Endkampf, aber echte Mariofans werden nicht eher ruhen, bis nicht auch der 120. Powerstern eingesammelt wurde. Doch wer denkt, dass das Spiel dann bereits zu Ende ist, der irrt sich gewaltig! Ich möchte allen nicht zu viel verraten, nur so viel dass man nach Erhalt des 120. Sterns Bowser erneut besiegen muss, um die zweite Spielrunde freizuschalten. Dort warten dann neue Herausforderungen und fesseln den Spieler erneut vor die Konsole. Wer wirklich alle Powersterne ergattern möchte, muss sehr viel Zeit in dieses Spiel investieren.

--- FAZIT ---
Wer bereits den Vorgänger gespielt hat, wird auch den zweiten Teil lieben. Nintendo hat es tatsächlich geschafft, dem legendären Vorgänger die Krone streitig zu machen und uns alle mit neuen Ideen zu begeistern. Alle Neueinsteiger werden sich ebenfalls schnell zurecht finden und jeder der Jump'n-Runs mögt, wird auch dieses geniale Spiel in sein Herz schließen.


The Legend of Zelda: Spirit Tracks
The Legend of Zelda: Spirit Tracks
Wird angeboten von games.empire
Preis: EUR 26,99

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Im Vergleich zu anderen Zeldagames ein Witz!, 8. März 2010
= Spaßfaktor:3.0 von 5 Sternen 
The Legend of Zelda ist und bleibt meine absolute Lieblings-Videospielreihe. Ich habe eine Ewigkeit mit Ocarina of Time verbracht, war von Majoras Mask begeistert, von Wind Waker positiv überrascht und von Twilight Princess regelrecht verzaubert. Leider ist dies Spirit Tracks ebenso wie seinem Vorgänger Phantom Hourglass nicht gelungen.

- Story -
Die Zeldatitel zeichnet eigentlich eine sehr schöne Story aus. Nur hier fühle ich mich, wie in einem Märchenbuch für Kleinkinder. Der Dämonenkönig wurde vor vielen hundert Jahren in den Turm der Götter eingesperrt und das Volk der Lokomo wacht seitdem über diesen Turm. Ziemlich vorhersehbar wird Prinzessin Zelda entführt und verliert diesmal sogar ihren Körper. Man trifft dann auf die Weise Shiene die in einer Art Dampf-Rollstuhl sitzt. Man erhält die Aufgabe zusammen mit Zeldas Geist vier Tafeln zu finden und die Schienen der Götter wieder herzustellen. Dazu bekommt man den Zug der Götter zur Verfügung gestellt. Es ist durchaus ungewohnt dass es in Zelda jetzt sogar eine Eisenbahn gibt. Auch das Ende ist leider für mich eine ziemliche Enttäuschung gewesen.

- Gameplay -
Hier wurde leider auch einiges ziemlich versemmelt. Wie auch in Phantom Hourglass fehlt ein ganz wichtiges Element. Die Herzteile! Warum gibt es schon wieder keine Herzteile? Die Herzteile waren bisher ein wichtiger Bestandteil von Zelda und ich habe es geliebt die ganzen Quests zu erledigen, um danach mit einem Herzteil belohnt zu werden. Leider gibt es nur noch mehr für jeden besiegten Boss einen Herzcontainer, man hat also insgesamt keine 20 Herzen wie gewohnt. Man kann die Lebenskraft des Zuges durch andere Bauteile etwas verbessern. Und dann haben wir da noch die Flöte des Landes! Zuerst hab ich mich wirklich gefreut, endlich wieder ein Musikinstrument! Aber leider wurde dieses Gameplay-Element schlecht umgesetzt. Man fährt jedes Mal zu einem Lokomo-Ältesten und lernt von diesem ein Lied, um den Tempel betreten zu können. Leider reagiert das Mikrofon äußerst ungenau und man ist sehr schnell gefrustet, wenn das Spiel das Pusten trotz allem einfach nicht registriert und man muss später noch deutlich schwierigere Lieder flöten. Insgesamt ist das Spiel sehr kurz geraten, ich hatte es in wenigen Tagen bereits durchgespielt. Ebenso sind die Dungeons sehr klein und die Bossgegner sind leider wieder verhältnismäßig schwach.

- Steuerung -
Die Steuerung ist Geschmackssache. Man steuert Link komplett mit dem Touchpen. Um mit Personen zu sprechen, Schilder zu lesen und Truhen zu öffnen, muss man nur auf den Bildschirm tippen. Wenn man den Bumerang wirft, zeichnet man vorher mit dem Touchpen eine Linie welche dieser dann folgt. Ebenso kann man für den Zug eine Route erstellen und dieser fährt dann dementsprechend zum Ziel.

- Grafik & Sound -
Für ein DS Spiel recht ordentlich und liebevoll gestaltet, der Sound passt auch.

- FAZIT -
Anfangs macht es durchaus Spaß, aber leider verliert das Spiel sehr schnell seinen Reiz. Mit seinen großen Brüdern kann Spirit Tracks definitiv nicht mithalten. Auch ist dieses Zelda wirklich mehr für jüngere Spieler gedacht.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Apr 28, 2010 4:39 PM MEST


Metroid Prime Trilogy
Metroid Prime Trilogy
Wird angeboten von 711games
Preis: EUR 129,95

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die Prime-Trilogie vereint auf einer Disc, 11. September 2009
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Metroid Prime Trilogy (Videospiel)
Endlich gibt es alle drei Teile der Prime-Trilogie auf einer Disc! Metroid Prime und Metroid Prime 2 wurden an das 16:9 Bildformat und die Wii-Steuerung angepasst. Alle drei Games laufen auf 480p und sehen grafisch sehr toll aus. Das beiliegende Artbooklet finde ich auch sehr gelungen, ebenso sieht die Verpackung sehr gut aus, auch wenn ich mir lieber ein Steelcase gewünscht hatte. Jetzt möchte ich noch ein wenig auf die Geschichte der drei Teile eingehen.

- Metroid Prime -
In einem entfernten Winkel des Universums befindet sich der Planet Tallon IV. Im Orbit des Planeten wurde jedoch eine Fregatte der Weltraumpiraten geortet. Die Kopfgeldjägerin Samus Aran wird also losgeschickt, um den Vorfall zu untersuchen. Als sie mit ihrem kleinen Kampfschiff auf der Fregatte landet, merkt sie bereits das hier etwas nicht stimmt. Es ist ruhig, zu ruhig. Fast so, als wüssten die Piraten bereits dass es einen Eindringling gibt. Innerhalb der Fregatte scannt Samus alle möglichen Forschungs-Aufzeichnungen der Piraten und erfährt, dass diese mit vielen Lebewesen von Tallon IV illegale Experimente durchführen. Eines dieser Lebewesen ist extrem stark mutiert und tritt Samus als Mutterparasit gegenüber. Nachdem sie dieses Monster erledigt hat, kommt es jedoch zu einer Kettenreaktion im Reaktor und die Fregatte droht abzustürzen. Im letzten Moment kann sich Samus in ihr Raumschiff retten und auf Tallon IV landen. Dort angekommen findet sie kurzerhand einen geheimnisvollen Schrein, welcher vom antiken Volk der Chozo gebaut wurde. Was Samus jedoch nicht weiß ist, dass die Chozo auch ihren biotechnischen Kampfanzug entwickelt haben. Allerdings sind die Chozo schon lange ausgestorben, aber immer noch scheinen ihre Geister auf Tallon IV zu existieren. Auf der obersten Schicht des Planeten wurde zudem eine gigantische Tempelanlage erbaut und dort findet Samus immer wieder antike Inschriften der Chozo. Im Verlauf des Spiels stellt sich heraus, dass sich nicht nur die Piraten auf Tallon IV niedergelassen haben, sondern dass sich tief im Inneren des Planeten eine grausame Kreatur befindet, welche für den Verfall des Planeten verantwortlich ist. Die Chozo haben zu diesem Zweck ein Siegel geschaffen, um die Kreatur für immer zu verbannen und erst zu jenem Zeitpunkt da der Auserwählte erscheinen soll, gebrochen werden soll. Dazu muss Samus allerdings die 12 Artefakte sammeln, welche von den Chozo auf dem gesamten Planeten versteckt wurden. Zusätzlich muss Samus die Piraten auf Tallon IV besiegen und den eigentlichen Grund für deren Forschungen aufdecken. Schlussendlich erfährt sie, dass die Piraten hinter einer radioaktiven Substanz namens Phazon her sind. Mit dem Phazon haben sie es geschafft, viele Kreaturen - darunter auch die Metroids - mutieren zu lassen. Zusätzlich wollen sie sich der Energiequelle aus dem Planetenkern bedienen. Nachdem Samus alle 12 Artefakte gesammelt hat, erhält sie Zugang zum Einschlagskrater. Denn von den Botschaften der Chozo wird bekannt, dass vor langer Zeit ein riesiger Meteorit auf Tallon IV niederging und in ihm befand sich der Metroid Prime, welcher die Energie des Phazons in sich aufnahm. In einem langen, harten Kampf kann Samus den Metroid Prime schließlich vernichten und dadurch Tallon IV vor dem Untergang bewahren. Damit hat Samus ihre Mission erfolgreich abgeschlossen.

- Metroid Prime 2 -
Samus Aran erhält von der Galaktischen Föderation den Auftrag, das Verschwinden eines Untersuchungstrupps zu klären.
Diese haben nämlich ein Raumschiff der Weltraumpiraten verfolgt, mussten jedoch dann auf einem Planeten namens Aether notlanden. Jegliche Kommunikation zu dieser Einheit sind verloren gegangen und es gibt auch keine Funksignale. Als Samus auf Aether landen will, wird ihr Schiff durch die starken Stürme der Atmosphäre beschädigt. Somit ist Samus wieder einmal völlig auf sich allein gestellt. Sie entdeckt seltsame Hologramme, welche sie mit ihrem Scan-Visor nicht entschlüsseln kann. Nach einiger Zeit gelangt sie in einen Raum, wo sie auf eine dunkle Kopie ihrer Selbst trifft. Die Dunkle Samus lockt die echte Samus durch einen Riss in Zeit und Raum in eine andere Dimension. Dort wird Samus von einer aggressiven Rasse namens Ing angegriffen und all ihrer Ausrüstung beraubt. Sie gelangt wieder auf den richtigen Aether und ihr Weg führt sie zu einem riesigen Tempel. Hoch oben trifft sie auf ein Wesen namens U-Mos, welcher von sich behauptet vom Volk der Luminoth zu sein. U-Mos erzählt Samus die tragische Geschichte des Planeten. Vor ewigen Zeiten stürzte ein großer Meteorit auf Aether und durch den starken Aufprall wurde Aether in eine helle und eine dunkle Welt zerrissen. Fortan existieren zwei Aether, der Aether des Lichts und der Aether der Dunkelheit. Auf dem dunklen Aether wurde eine Rasse namens Ing geboren und diese versuchten sofort, die Luminoth von Aether zu vertreiben. Es entbrannte ein Krieg den die Luminoth leider verloren hatten. Die Ing schafften es, die von den Luminoth gespeicherte Planetenenergie zu stehlen. Die einzigen noch lebenden Luminoth wurden von U-Mos in einen Tiefschlaf versetzt, um sie zu retten. Samus erhält nun die Aufgabe, in die drei großen Gebiete von Aether zu reisen, einen Weg zum Dunklen Aether zu finden und die dort befindliche Energie wieder auf den Hellen Aether zurück zu bringen. Dabei machen ihr allerdings die Ing das Leben schwer und später trifft sie sogar auf die Piraten, welche sich durch die dunkle Atmosphäre stark verändert haben. Außerdem muss Samus feststellen, dass der Forschungstrupp von den Ing getötet wurde. Im Ödland von Agon, den Sümpfen von Torvus und in der Heiligen Festung dringt Samus in die dort befindlichen Tempel ein und vernichtet auf dem Dunklen Aether die großen Monster, welche die Energiereaktoren bewachen. Zusätzlich wird Samus erneut von der Dunklen Samus attackiert und in einem harten Kampf, kann sie diese besiegen, zumindest denkt sie das. Denn später taucht die Dunkle Samus wieder auf und es scheint so, als könne diese finstere Gestalt nicht vernichtet werden. Nachdem Samus die Energie der drei Gebiete zurückgebracht hat, gilt es nur noch die Energie aus dem Himmelstempel vom Zentrum des Planeten zu bergen. Diese Energie wird jedoch vom Ing-Imperator bewacht, dem Herrscher aller Ing. Samus gelingt es schließlich dieses Monster zu vernichten und die Energie an sich zu bringen. Allerdings droht nun der Dunkle Aether zu kollabieren,
da die komplette Energie aus dieser Dimension abgesaugt wurde. Samus tritt der Dunklen Samus ein letztes Mal gegenüber und kann sie dann letztendlich doch noch besiegen. Samus erreicht in letzter Sekunde den Aether des Lichts und wird von den Luminoth als Heldin gefeiert.
Ein weiteres Mal hat Samus einen Planeten vor dem Untergang bewahrt.

- Metroid Prime 3 -
Nach den Ereignissen auf Aether ist einige Zeit vergangen. Samus Aran wird zu einem Treffen mit der Galaktischen Föderation gerufen. In letzter Zeit wurde der illegale Transport von Phazon durch die Weltraumpiraten immer stärker. Samus trifft zudem auf drei weitere Kopfgeldjäger, welche ebenfalls von Admiral Dane auf die GFS Olympus gerufen wurden. Rundas, Ghor und Gandrayda besitzen ebenfalls spezielle Fähigkeiten. Rundas kann Eis manipulieren und auch auf selbigem surfen. Ghor sitzt die meiste Zeit in seinem riesigen Kampfroboter und Gandrayda ist eine Formwandlerin und kann sich in alles und jeden verwandeln. Während des Gesprächs erfährt Samus, dass vor einigen Monaten ein Raumschiff der Föderation - die GFS Valhalla - von den Piraten gekapert worden ist. Die an Bord befindliche Aurora-Einheit 313 wurde fiel ebenfalls in die Hände der Piraten. Die Aurora-Einheiten sind biologische Supercomputer welche von den besten Forschern der Föderation entwickelt wurden. Plötzlich greifen die Piraten die GFS Olympus an und Samus flieht mit den anderen Kopfgeldjägern auf den Planeten Norion, wo sich ein Stützpunkt der Föderation befindet. Auf einmal herrscht Alarm, denn ein Meteorit steuert direkt auf Norion zu. Zusätzlich sind die Reaktoren ausgefallen und die große Kanone, welche zum Zerstören dieser Meteoriten benutzt wird, funktioniert nicht. Als Samus die Reaktoren wieder in Gang gesetzt hat, beginnt ein Wettlauf mit der Zeit. Im letzten Moment erreichen Samus und die anderen den Raum mit der Kanone. Doch dort werden sie von jemandem angegriffen, von dem Samus dachte sie wäre besiegt. Denn die Dunkle Samus ist immer noch am Leben und ist auf Rache aus. Sie feuert mit Phazon auf alle Kopfgeldjäger und verwundet sie damit stark. Danach verschwindet die Dunkle Samus wieder. Samus kann im letzten Augenblick den Schalter der Kanone erreichen und den Meteoriten zerstören, dann wird sie bewusstlos. Als sie wieder aufwacht, befindet sie sich wieder auf der GFS Olympus. Die Ärzte erzählen Samus, dass sie sechs Monate lang im Koma lag. Die anderen Kopfgeldjäger sind schon früher aufgewacht und wurden losgeschickt, um die Phazon-Keime zu zerstören. Diese entziehen den naheliegenden Planeten Lebensenergie. Samus' Varia-Suit wurde zudem zum PED-Suit umgebaut. Jetzt kann sie das Phazon für sich nutzbar machen und damit wesentlich mehr Schaden anrichten. Laut Admiral Dane ist die Verbindung zu den anderen Kopfgeldjägern abgebrochen und Samus muss nun nach ihnen suchen. Auf Bryyo trifft Samus auf Rundas, der jedoch von der Dunklen Samus besessen ist und am Ende des Kampfes sogar stirbt. Das gleiche Schicksal erleiden später auch Ghor und Gandrayda. Nachdem der Fundort der Heimatwelt der Piraten ausfindig gemacht wurde, steht Samus der längste Kampf gegen die Weltraumpiraten noch bevor. Außerdem ist ein alter Feind von Samus noch am Leben. Denn Meta-Ridley welchen Samus auf Norion besiegt glaubte, ist zurückgekehrt und wurde zu Omega-Ridley. Als dieser bewacht er den Phazon-Keim und nur unter größter Anstrengung kann Samus ihn besiegen. Allerdings bleibt weiterhin eine Aufgabe: Den Planeten des Ursprungs allen Phazons zu finden, Phaaze. Dieser ist jedoch nur durch ein Wurmloch zu erreichen. Samus betritt die entführte GFS Valhalla und findet dort einen Code, mit dem sie das Phazonschiff unter Kontrolle bringt. Das Wurmloch öffnet sich und eine große Flotte der Galaktischen Föderation fliegt hindurch, so auch Samus. Es kommt zu einer großen Schlacht im Orbit von Phaaze. Samus landet auf Phaaze und bemerkt, dass das Phazon in ihrem Körper bereits einen kritischen Wert überschritten hat. Nun ist sie permanent im Hypermodus und droht zu sterben. Tief im Inneren von Phaaze trifft Samus auf die Dunkle Samus und kann sie erneut besiegen. Doch immer noch gibt sich ihr dunkles Ebenbild nicht geschlagen und verschmilzt mit der gestohlenen Aurora-Einheit. Doch auch diesen letzten Kampf kann Samus für sich entscheiden und danach noch rechtzeitig von Phaaze fliehen. Das Wurmloch öffnet sich erneut und der Rest der Flotte sowie Samus fliegen hindurch. Kurz darauf explodiert Phaaze und somit ist jegliches Phazon im Universum zerstört. Samus ist ebenfalls vom Phazon befreit und wieder vollkommen gesund.

+ Grafik +
Die Grafik ist in etwa gleich geblieben, auch wenn Prime und Prime 2 jetzt auf 16:9 sowie 480p laufen.
Wie gewohnt ist die Grafik von Prime 3 wesentlich detaillierter, als von den Vorgängern.

+ Sound +
Die Musik ist passend zur jeweiligen Situation sehr gut gelungen. Im Hauptmenü kann man sich zudem die einzelnen Soundtracks freikaufen, da nun auch Prime und Prime 2 das Bonussystem von Prime 3 verwenden.

+ Steuerung +
In meinen Augen ist die Steuerung per Wiimote perfekt, für solche Games wie Metroid Prime.
Man zielt wirklich punktgenau auf seine Feinde und ich kann mich absolut nicht beschweren.

--- Fazit ---
Für all jene, die bisher noch nicht in den Genuss dieser drei Titel kamen, bekommen sie jetzt auf einer Disc serviert. Ein sehr schönes Artbooklet liegt ebenfalls bei und das Handbuch beschreibt alle drei Games sehr genau. Für alle die Metroid mögen, sollten unbedingt zugreifen. Ich kann es nur empfehlen!


Pokémon Platin-Edition
Pokémon Platin-Edition

5.0 von 5 Sternen Eine sehr gute Spezial-Edition, 20. Juni 2009
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Pokémon Platin-Edition (Videospiel)
Wie bei allen früheren Editionen, gibt es nun auch für Diamant/Perl eine Spezial-Edition. Diesmal heißt diese Edition Pokémon Platin. Und was wäre eine Spezial-Edition ohne zahlreiche Neuerungen im Vergleich zu den anderen Editionen? Auch in Platin gibt es zahlreiche Veränderungen, Verbesserungen und Ergänzungen wodurch sie sich von D/P unterscheidet.

~Gameplay~
Das Gameplay ist wie gewohnt gleich geblieben. Man startet sein Abenteuer im kleinen Ort Zweiblattdorf und bekommt sein erstes Pokémon. Ziel des Spiels ist es dann, die acht Arenaleiter von Sinnoh zu besiegen, um danach die Pokémonliga herauszufordern. Aber auch dann geht dieses Spiel noch weiter. Man kann sobald man die Top Vier besiegt hat, zur Kampfzone reisen. Dort befinden sich fünf Gebäude, die von den Kampfkoryphäen geleitet werden. Diese Trainer sind sehr stark und können erst nach einer gewissen Siegesserie herausgefordert werden. Neben den gewöhnlichen Kämpfen gibt es in der Stadt Herzhofen auch die Möglichkeit, Super-Wettbewerbe zu bestreiten. Hier geht es um die Ausstrahlung des Pokémon und das Prinzip unterscheidet sich grundliegend von dem eines Pokémon-Kampfes. Im Untergrund kann zudem auf Entdeckungsreise gehen und sich als Archäologe versuchen. Hier benutzt man Hammer und Meißel, um aus Wänden Dinge wie Fossile, Sphären, Steine oder andere nützliche Items zu holen.

~Grafik & Sound~
Die Grafik hat sich leicht verbessert. So sehen einige Gebäude wie zum Beispiel das Hauptquartier von Team Galaktik in Schleiede anders aus. Auch die Arenen von Ewigenau, Herzhofen und Schleiede wurden verändert und stellen den Trainer vor neuen Aufgaben. Der Sound ist gleich geblieben, für die Kampfzone wurden jedoch neue Musikstücke komponiert.

~Veränderungen~
Im Vergleich zu Diamant und Perl wurde die Story erweitert und verändert. Es folgen nun einige neue Features von Platin:

> So werden jetzt mehr Details zu Team Galaktik enthüllt und auch zwei neue Charaktere wurden vorgestellt.

> Team Galaktik bekommt einen Professor namens Charon und LeBelle ist ein Geheimagent der Internationalen Polizei.

> Ebenfalls ins Spiel integriert, wurde die neue Zerrwelt wo Giratina lebt. Dort gelten die physikalischen Gesetze nicht und man muss dort ein paar Rätsel lösen, um Giratina zu erreichen.

> Im Nordosten liegt eine Insel wo sich die Kampfzone befindet. In jedem der fünf Gebäude gelten andere, spezielle Regeln wie gekämpft wird.

> Im Erholungsgebiet bekommt man eine Villa geschenkt, die man sich sogar einrichten kann.

> Wenn man die Top Vier später wieder herausfordert, hat sich das Level ihrer Pokémon erhöht.

> In einem Haus im Überlebsareal wird man zufällig von den Arenaleitern herausgefordert. Sie besitzen nun andere und stärkere Pokémon.

> Die Pokétch hat jetzt ein neues Design und besitzt zwei Tasten zum schnelleren Wechsel zwischen den einzelnen Funktionen.

> Im Kaufhaus von Schleiede gibt es jetzt im Keller ebenfalls Verkaufsstände wo man unter anderem Knurspe kaufen kann.

> Die VMs erhält man jetzt an anderen Stellen im Spiel. So bekommt man die VM04 Stärke nicht mehr im Turm in der Nähe von Trostu, sondern auf der Eiseninsel. Die VM05 Auflockern findet man jetzt in den Trostu-Ruinen. Einige TMs wurden auch an anderen Orten versteckt.

> Man wird jetzt sogar in den Pokémon-Centern von Trainern herausgefordert. Je nach Wochentag ändert sich das Pokémon-Center wo man diese Personen antrifft.

> Diesmal kann man nach den Top Vier sowohl Dialga als auch Palkia fangen. Regigigas im Blizzachtempel ist neuerdings auf Level 1. Hat man den Nationalen Poké-Dex erhalten, werden die legendären Vögel Arktos, Zapdos und Lavados - jeweils auf Level 60 - zufällig in Sinnoh auftauchen.

> Die GTS in Jubelstadt wurde ausgebaut und heißt nun WiFi-Plaza. Dort gibt es zudem einige neue Räume. Man kann unter anderem drei Minispiele spielen.

> Für das Pokémon Rotom wurden fünf neue Formen geschaffen. Um diese Formen zu nutzen, benötigt man jedoch ein Item namens ?-Öffner.

~Fazit~
Pokémon Platin bietet reichlich neue Features und in meinen Augen lohnt sich ein Kauf auf jeden Fall. Selbst wenn man bereits Diamant oder Perl hat, sollte man sich überlegen, ob man sich nicht auch Platin zulegen möchte.


The Elder Scrolls IV: Oblivion (Spiel des Jahres Edition)
The Elder Scrolls IV: Oblivion (Spiel des Jahres Edition)
Wird angeboten von skgames
Preis: EUR 9,49

39 von 42 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Auch heute noch ein super Rollenspiel, 4. Februar 2009
= Spaßfaktor:4.0 von 5 Sternen 
The Elder Scrolls IV Oblivion hat zwar schon über zwei Jahre auf dem Buckel, aber es ist auch heute noch ein wunderbares Rollenspiel. Genauer gesagt ist es heute sogar besser als früher. Warum? Weil im Laufe der Zeit nicht nur einige Patches erschienen sind, sondern weil es auch zahlreiche Mods gibt, die das Spiel besser machen. Ich selbst habe mir das Spiel auch erst Anfang 2008 zugelegt, aus dem Grund da mein damaliger PC alles andere als für Games geeignet war. Aber ich habe mir einen wesentlich besseren PC zugelegt und ich kann Oblivion auf den höchsten Grafikeinstellungen flüssig und ruckelfrei spielen. Doch jetzt möchte ich auf das Hauptspiel und auch die beiden Add-Ons näher eingehen.

--- Oblivion ---

- Die Story -
Die ganze Geschichte spielt in der fiktiven Welt namens Nirn, auf dem Kontinent Tamriel, in der kaiserlichen Provinz Cyrodiil. Wie bereits im Intro zu sehen ist, steuert das Kaiserreich auf eine Katastrophe zu. Kaiser Uriel Septim, von der Blutslinie der Septime, besitzt die Fähigkeit mehr zu sehen als gewöhnliche Menschen. So hat er in seinen Träumen und Visionen die Tore von Oblivion gesehen. Oblivion ist eine andere Dimension in denen die Daedra leben. Diese haben es irgendwie geschafft, die magischen Grenzen zu zerstörten, welche die beiden Dimensionen voneinander trennte. Jetzt dringen sie in die Welt von Nirn ein und planen die Macht an sich zu reißen. Ein geheimnisvoller Kult namens Mythische Morgenröte hat bereits die Söhne des Kaisers ermodet. Er selbst flieht über einen Geheimgang, der sich ausgerechnet in der Gefängniszelle des Spielers befindet. Während man den Kaiser durch die unterirdischen Gänge begleitet, erfährt man mehr von der drohenden Gefahr und bekommt sogar das Amulett des Kaisers überreicht, welcher dann leider auch getötet wird. Kurz vor seinem Tod sprach der Kaiser man solle seinen letzten, unehelichen Sohn finden. Denn nur er ist in der Lage, die Tore nach Oblivion zu schließen. Als man im Spielverlauf die Weynon-Priorei erreicht und mit Jauffre spricht, erzählt dieser dass ein Priester namens Martin, derjenige ist nach dem man sucht. Martin soll sich in Kvatch befinden. Doch kaum kommt man dort an, erklären die Flüchtlinge dass Kvatch über Nacht von der Daedra gestürmt und vollkommen zerstört wurde. Nachdem man selbst durch ein Oblivion-Tor gegangen ist, muss man zu einem großen Turm gelangen und den dort befindlichen Siegelstein an sich nehmen. Dadurch wird das Oblivion-Tor vor Kvatch geschlossen. Martin begleitet den Spieler nun zurück zur Priorei, doch dort sind auch schon wieder die Meuchelmörder und haben das Amulett gestohlen, welches man Jauffre gegeben hatte. Zu allem Überfluss öffnen sich in ganz Cyrodiil immer mehr Oblivion-Tore und alle Städte und Dörfer sind bedroht. Die eigentliche Aufgabe besteht nun darin, das Amulett zurück zu bekommen, die Gefahr die von Oblivion ausgeht abzuwenden und Martin zum Kaiser zu krönen.

- Gameplay -
Das tolle an Oblivion ist, dass man es spielen kann wie man möchte. Es ist nicht zwingend erforderlich sofort das Hauptquest zu machen. Denn dem Spieler steht von Anfang an die komplette Provinz Cyrodiil offen. Cyrodiil ist wahrlich riesig, fast schon etwas zu groß. Auf der Karte sind anfangs nur die wichtigsten Städte eingezeichnet, doch sobald man einen neuen Ort entdeckt hat, erscheint auf der Karte sofort eine Markierung. Man kann per Schnellreise-Funktion in Windeseile zu jedem Ort gelangen, an dem man schon einmal gewesen ist. Aber wer viel lieber die Umgebung erkunden möchte, kann auch zu Fuß durch Cyrodiil reisen. Es ist auch möglich, ein Pferd zu kaufen und mit diesem zu reiten.

Ebenfalls sehr viel Freiheit hat man bei der Gestaltung seines Charakters. Insgesamt gibt es zehn Rassen unter denen man wählen kann und jede von ihnen hat bestimmte Vorteile und Nachteile. Das Aussehen des Helden lässt sich ebenfalls komplett frei bestimmen. Hier gibt es aber zu sagen, dass man eigentlich nur das Gesicht formen kann, während man weder Körpergröße noch Gewicht festlegen kann. Dafür kann man aber jede Kleinigkeit wie den Abstand der Augen, die Höhe der Nase oder die Schattierung der einzelnen Gesichtspartien bestimmen. Auch das Alter kann man wählen, ob man jetzt einen jungen Helden haben möchte oder lieber einen älteren Helden. Gesichtsfarbe und Haarfarbe, sowie die Frisur lassen sich ebenfalls anpassen. Wenn man mit der Erstellung seines Helden zufrieden ist, muss man ihn noch einer Klasse zuweisen. Jede Klasse bekommt bestimmte Boni bei den Fähigkeiten. Die Balance zwischen Kriegern und Magiern ist allerdings ziemlich unfair. Vor allem die Preise für Zauberstäbe und Zaubersprüche sind sehr viel höher angesetzt, als bei Schwertern und anderen Waffen. Man kann aber auch seine eigene Klasse erschaffen, indem man einige Attribute selbst verteilt.

Weiters zu betonen ist, dass das Spiel sehr viele Nebenquests bietet. Man kann der Kämpfergilde, Magiergilde, Diebesgilde und der Dunklen Bruderschaft beitreten. Innerhalb dieser Gilden kann man spezielle Quests erfüllen und im Rang aufsteigen, was nicht nur mehr Ruhm sondern auch mehr Geld mit sich bringt. Ebenfalls zur Freiheit des Spiels zählt die Tatsache, dass man immer und überall seine Waffe nutzen kann. Das bedeutet, man kann auch ein Mörder sein. Doch so einfach ist es nicht. Denn wird ein Mord begangen, setzen die Wachen ein Kopfgeld aus und man wandert ins Gefängnis. Sollte es für eine Quest nötig sein, dass ein Charakter getötet werden muss, dann ist es sinnvoll dies an einem Ort zu tun, wo es keine Zeugen gibt. Das Spiel ist so ausgelegt, dass es ebenfalls gestohlene Gegenstände erkennt und auch ein Einbruch wird vom Spiel bemerkt und dementsprechend gestraft, wenn man erwischt wird. Hat man sich im Gegenzug viel Ruhm erarbeitet und auch viel Geld in der Tasche, kann man sich sogar ein eigenes Haus kaufen. In jeder der größeren Städte stehen Häuser zur Verfügung, in die der Spieler einziehen kann. Das reicht von der alten baufälligen Holzhütte, bis hin zur prächtigen Villa. Bei einigen Händlern kann man auch eine Vielzahl an Zutaten kaufen und sich als Alchemist versuchen. Hierzu kann man Zaubertränke brauen und neue Wirkungen erzielen. Es ist auch möglich an einem Altar seine Waffen zu verzaubern und mit speziellen Zaubersprüchen kann man auch kurzzeitig Monster beschwören. Die Zaubersprüche selbst sind ebenfalls vielfältig. Neben den gewöhnlichen Angriffszaubern der Elemente Feuer, Eis und Blitz kann man sich auch unsichtbar machen, dem Gegner die Lebenskraft entziehen, ihn verstummen lassen oder anderwertig Schaden zufügen. Die Entwickler haben sich auch viel Mühe gegeben, was Bücher betrifft. In einigen Städten gibt es Buchhändler wo man Bücher kaufen kann. Neben normalen Geschichtsbüchern gibt es aber auch Exemplare die beim Lesen ein Attribut des Helden stärken. Neben all diesen Sachen, kann man natürlich auch auf Entdeckungstour gehen. Es gibt unzählige Höhlen, Minen, Ayleiden-Ruinen und Burgruinen in denen man nicht nur auf Monster trifft, sondern auch das eine oder andere wertvolle Item findet.

- Grafik und Sound -
Die Grafik ist für die damaligen Verhältnisse wirklich super. Natürlich benötigt man eine gute Grafikkarte, denn nur in den höchsten Einstellungen kommt man in den vollen Genuss. Hierbei gibt es neben den klassischen Dingen wie Kantenglättung und Texturfilterung, auch die Möglichkeit die Sichtweite und die Detailgrade für das Gras, die Bäume, das Wasser usw. einzustellen. Die NPCs haben auch eine gute Mimik und Gestik. Wenn man Gegenstände umwirft, fallen diese physikalisch korrekt. Die Musik ist passend zur jeweiligen Situation und wird eigentlich nie langweilig. Das Spiel besitzt eine Sprachausgabe auf Deutsch und diese ist akzeptabel gelungen.

- Steuerung -
Auch bei der Steuerung ist es dem Spieler selbst überlassen, wie er spielen will. Man kann die Tasten frei belegen und verfügt auch über acht Quickslots in die man Gegenstände packen kann, die man oft benötigt wie zum Beispiel Fackeln. Bewegt wird der Held mit den Tasten, mit der Maus kann man sich umsehen und bei gezogener Waffe angreifen. Anfangs gab es das Problem, dass sich das Spiel nicht gemerkt hat wenn die Tasten geändert wurden. Aber dies wurde bereits durch einen Patch behoben.

--- Knights of the Nine ---
- Story -
Alles beginnt damit, dass in der Kapelle von Dibella in Anvil alle Priester ermodert wurden. Rund um den Altar wurden seltsame Worte mit Blut in einer antiken Sprache geschrieben. Kurz darauf erscheint ein Wanderprediger und kündigt die Rückkehr von Umaril dem Ungefiederten an. Umaril war ein Ayleiden-Hexenkönig und lebte in der ersten Ära. Damals wurde er vom legendären Kreuzritter Pelinal Weißplanke besiegt. Leider gelang es Pelinal nicht, Umaril komplett zu vernichten und so konnte er nach so langer Zeit wieder auferstehen. Spricht man mit dem Prediger wird man auf eine Reise geschickt. Über den Pilgerpfad soll man zu den Wegschreinen der neun Göttlichen reisen und zu ihnen beten. Im Verlauf dieser Reise trifft man den Geist von Pelinal der sich schämt, versagt zu haben und trägt einem auf die Ritter der Neun zu suchen. Diese Ritter sind jedoch auch schon verstorben, aber ihre Geister existieren weiterhin in einer alten, verlassenen Unterkunft im Südwesten Cyrodiils. Dort erfährt man, dass es nur mit den Reliquien des Kreuzritters möglich ist, Umaril endgültig zu vernichten. Ein normaler Sterblicher wäre dazu niemals in der Lage, aber die Reliquien des Kreuzritters sind verzaubert. Insgesamt muss man sozusagen ein komplettes Set finden, bestehend aus dem Helm, dem Brustharnisch, den Handschuhen, den Beinschienen, dem Schild, dem Streitkolben und dem Schwert. Diese erlangt man durch das Bestehen von weiteren Quests. Hat man alle Reliquien gefunden, so kehren die Geister der Ritter ins Jenseits und können endlich in Frieden ruhen. Nun bleibt nur noch eines, nämlich Umaril zu vernichten. Dieser hat sich in der Ayleiden-Ruine Garlas Malatar versteckt. Am Ende entscheidet es sich, wer diese Schlacht gewinnen wird. Umaril der Ungefiederte oder aber der Held von Cyrodiil?

--- Shivering Isles ---
- Story -
Eines Tages erscheint in der Bucht von Niben eine kleine Insel, mit einer seltsamen Tür in Form von drei Steinköpfen. Sobald man sich der Insel nähert, kommt eine Person heraus die vollkommen wahnsinnig wurde. Die Wache erzählt, dass jeder der durch diese Tür geht, anders wieder herauskommt. Schreitet man selbst hindurch, findet man sich in einem dunklen Raum wieder. Hier steht nur ein Schreibtisch an dem ein Mann namens Haskill sitzt. Er erklärt, dass diese Tür eine Einladung zu den Shivering Isles ist. Wenn man diese Einladung annimmt, löst sich der Raum in Schmetterlingen auf und man befindet sich in einer anderen Welt. Die Shivering Isles sind das Reich des Daedra-Fürsten Sheogorath. Aufgespalten in das Randland sowie die beiden großen Teile Mania und Dementia, herrscht Sheogorath über dieses Reich. Um aber ins eigentliche Reich zu gelangen, muss erst ein schreckliches Monster - der Torwächter - getötet werden. Schon als man im ersten Dorf ankommt, merkt man schnell wie verrückt hier alle sind. Die Außenwelt selbst weiß durch bunte und skurille Landschaften zu begeistern. Überall schießen meterhohe Pilze aus dem Boden und der Himmel ist von bunten Lichtern bedeckt. Auch die Namen der Orte, wie etwa die Fleisch-und-Knochen-Gärten sollen zeigen, an was für einem verrückten Ort man sich hier befindet. Wenn man erst Einlass erlangt hat, so muss man Sheogorath persönlich in seinem Palast in Neu-Sheoth aufsuchen. Optisch wirkt Sheogorath wie ein edler, alter Mann mit einem Spazierstock. Doch man möchte meinen, dass nicht nur sein Reich sondern auch seine Persönlichkeit gespalten ist. Sheogorath sucht man einem Champion der den sogenannten Grauen Marsch aufhalten soll. Während man durch die Welten von Mania und Dementia reist, muss man Hinweise um diesen Grauen Marsch sammeln und trifft immer wieder auf völlig verstörte Bewohner und ebenso grauenhafte, neue Monster wie Fleisch-Atronarchen, gehäuteten Hunden oder verstörten Klapperscheuchen. Sheogorath selbst ist dabei wunderbar ins Szene gesetzt. Die Art wie er spricht, macht überaus deutlich dass er so etwas wie ein wahnsinniges Genie ist.

-- FAZIT --
Gemeinsam mit den beiden Add-Ons bietet Oblivion unzähle Stunden an Spielspaß. Es gibt sehr viel zu entdecken, die Gestaltung des Helden und die von Anfang an gegebene Freiheit zum Erkunden, sind weitere Pluspunkte. Zu bemägeln wäre die Tatsache, dass die Gegner stets dem Level des Charakters angepasst werden. Da wirkt es schon etwas krank, wenn man gegen eine gewöhnliche Ratte auf Level 100 kämpft. Hin und wieder sind auch noch einzelene Textpassagen nicht übersetzt worden oder es fehlt die Vertonung zu den Sätzen. Aber über diese Punkte kann man hinweg sehen, mich jedenfalls stören sie nicht. Ich kann jedem Fan von Rollenspielen dieses Game wirklich ans Herz legen.
Kommentar Kommentare (5) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Aug 11, 2011 8:05 PM MEST


Super Smash Bros.: Brawl
Super Smash Bros.: Brawl
Wird angeboten von TICÁ
Preis: EUR 39,90

5 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Videospiel der Superlative, 2. Juli 2008
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Super Smash Bros.: Brawl (Videospiel)
Also erstmal, den Leuten welche SSBB eine Wertung unter vier Sternen geben, sollte man besser keine Beachtung schenken. Ich finde es ist das bisher beste Wii-Spiel überhaupt. Es ist mir schon klar, dass es kein perfektes Videospiel gibt und das wird es auch nie. Zum einen weil jeder Mensch Fehler macht und zum anderen weil einige Leute doch nur ständig am motzen sind und nie zufrieden sind. Ich aber bin der Meinung, dass Nintendo bei SSBB eine gigantische Menge an tollen Dingen eingebaut hat.

- Story -
Ja, auch wenn Brawl eigentlich ein reines Prügelgame ist, so bildet der Subraum-Emissär eine Art Storymodus. Alles beginnt damit, dass die altbekannten Veteranen Mario und Kirby in einer ganz neuen Welt landen. Sie müssen kämpfen und der Verlierer wird zu einer Trophäe. Der immer herzensgute Mario berührt aber den Sockel und erlöst Kirby von seinem Dasein als Trophäe. Da ziehen auch schon finstere, rote Wolken heran und aus ihnen bricht die Halberd, ein riesiges Schlachtschiff welches eigentlich Meta Knight gehört. Wie sich jedoch später herausstellt, wurde die Halberd von der Subraum-Armee gekapert und dazu missbraucht überall Dämmerpartikel zu verteilen. Zwar mögen diese Primiden dumm aussehen, aber da sie zu mehreren Hundertschaften erscheinen, geraten die Helden in Bedrängnis. So kommt es auch, dass ein früherer Feind Marios, nämlich Mutant Tyranha die beiden Prinzessinnen Peach und Zelda in Käfige sperrt.

Hier finde ich es sehr gut gelungen, dass man schon zu Beginn die Story ein wenig beeinflusst. Da man nur einen der Käfige zerstören darf, muss man wählen ob man lieber Peach oder Zelda retten möchte. Die andere hübsche Dame wird stattdessen in eine Trophäe verwandelt und entführt. Der Großteil aller bekannten Charaktere verbünden sich mit der Zeit gegen einen gemeinsamen Feind, der Subraum-Armee. Allerdings sind auch drei der typischen Bösewichte aus vergangenen Zeiten der Armee beigetreten. Wario macht sowieso immer was er will, Bowser der König der Koopas zieht mit seinen Leuten in die Schlacht und als General hat sich Ganondorf angeboten, der jedoch im Hinterkopf plant, am Ende selbst die Macht zu erlangen. Alles in allem gibt es sehr viele Filmszenen welche die Geschichte des Subraum-Emissärs Stück für Stück weiter erzählen und man verbringt auch eine beachtliche Zeit nur in diesem Modus.

- Steuerung -
Ein weiterer Pluspunkt ist, dass Super Smash Bros. Brawl auf vier unterschiedliche Arten gespielt werden kann. Ersteres ist mit der Wiimote und dem Nunchuck. Man kann aber auch ohne Nunchuck spielen und hält somit die Wiimote waagrecht. Ebenso bietet sich der Classic-Controller an und zu guter Letzt kann SSBB auch mit einem GameCube-Controller gespielt werden. Das Beste aber ist, dass man den Tasten selbst die Befehle zuweisen kann. Somit kann wirklich jeder seine individuelle Steuerung für sich entdecken.

- Grafik -
Das einige meinen, die Grafik sei nur gehobenes Mittelmaß, kann ich nicht nachvollziehen. Nintendo hat die gesamte Grafikpower der Wii aus der Konsole geholt und das merkt man an den zahlreichen Effekten und den detailgetreuen Kämpfern. Das Spiel läuft so gut wie immer konstant flüssig. Also ich kann hier keine Mankos entdecken.

- Musik & Sound -
Auch hier möchte ich Nintendo ein großes Lob aussprechen. Es gibt um die 300 Musikstücke, viele davon spielt man frei wenn man bestimmte Bedingungen erfüllt hat. Auch wurden die Songs von älteren Games neu komponiert und wissen wirklich zu begeistern. Zu jeder Situation der passende Ton würde ich sagen.

- Gameplay -
Das Gameplay der Smash Bros. Reihe hat sich auch beim dritten Teil nicht sonderlich verändert. Aber gerade das ist das gute daran. Hat man die früheren Teile gespielt, fühlt man sich gleich heimisch und muss nichts neues lernen. Was aber macht Super Smash Bros. Brawl so genial? Es ist die große Fülle an Ideen und der liebe zum Detail.

Man kann das Spiel eigentlich in die zwei großen Kategorien Singleplayer und Multiplayer unterteilen. Im Solo-Bereich warten der altbekannte Klassisch-Modus, der Subraum-Emissär sowie das Stadion. Im Klassisch-Modus kämpft man sich wie gewohnt durch 12 Stages, wobei man auf der letzten von der Meisterhand erwartet wird. Sie ist genau das was man ihr ansieht, eine große Hand mit einem weißen Handschuh. Aber kämpfen kann diese Hand formidabel, das merkt man vorallem auf höhreren Schwierigkeitsgraden. Denn man kann zwischen Leicht, Normal, Schwer, Sehr Schwer und Heftig wählen. Man ist also nie unterfordert.

Im Stadion kann man sich dreier Dinge bedienen und nicht alles hat mit Kämpfen zu tun. Denn im Scheiben-Smash geht es darum, dass man mit seinem Charakter zehn Zielscheiben in möglichst kurzer Zeit zerstört. Auch diese Parkoure sind in fünf Schwierigkeitsgrade unterteilt. Beim Homerun-Wettbewerb hat man einen absoluten Klassiker vor sich, den Sandsack. Innerhalb von zehn Sekunden muss man dem Sandsack so viel Schaden wie möglich zufügen, um ihn dann im letzten Moment mit dem Baseballschläger meilenweit fliegen zu lassen. Natürlich kann man auch im Stadion kämpfen. Hier feiern die brandneuen Metalloiden ihr Debüt. Während es noch leicht erscheint zehn dieser Blechbüchsen zu besiegen, sieht es bei 100 Gegnern schon etwas anders aus. Auch wird man auf sein Durchhaltevermögen geprüft. Wer wollte nicht schon immer wissen, ob er es ganze 15 Minuten im Ring aushält?

- Langzeitmotivation -
Dies kann ich mit einem Wort beschreiben: Riesig! Denn die Spielzeit die man in dieses Spiel investieren muss, wenn man wirklich alles haben möchte ist gigantisch. Es gibt 14 Charaktere die man freischalten kann, um auf alle 35 Kämpfer zu kommen. Insgesamt kann man es auf 41 Stages knallen lassen, viele müssen freigespielt werden. Wie auch in Melee gibt es sie wieder in Brawl, die Trophäen. Sie zeigen die verschiedensten Dinge und Personen aus dem Nintendo-Universum. Insgesamt gibt es um die 500 Trophäen die man sammeln kann, viele bekommt man nur wenn man eine gewisse Leistung erbracht hat. Auch gibt es ein Sticker-Album mit weiteren Figuren welche den Kämpfern im Subraum-Emissär von Nutzen sein können. Ebenso wird man öfters Musik-CDs finden, sie beeinhalten neue Songs für das Spiel, die man sich im Soundtest anhören kann.

Aber auch das war noch längst nicht alles, SSBB hat noch mehr auf der Disc. Es gibt die sogenannten Meisterstücke, Demo-Versionen von Games aus der Zeit von NES, SNES und N64. Hier kann man ausprobieren, wie es damals war als Mario, Samus, Link & Co. noch in 2D zu sehen waren.

Wirklich einen Blick werfen, sollte man in die Kategorie Meilensteine. Zu Beginn hat man viele blaue Fenster vor sich. Sobald man aber eine bestimmte Sache im Spiel erledigt hat, zerspringt ein Fenster und gibt eine Belohnung frei. Gleichzeitig färben sich die Fenster nebenan rot und zeigen eine weitere Bedingung an, die erfüllt werden muss um die Belohung zu erhalten. Bei ganz besonderen Dingen darf man sich über einen Goldenen Hammer freuen. Mit diesem kann man ein rotes Fenster seiner Wahl einschlagen und die Belohung auch so einheimsen. Allerdings sollte man sich die Hämmer für die wirklich kniffligen und superschweren Sachen aufheben.

--- Fazit ---
Entweder man liebt es oder man hasst es. Aber dieses Spiel zeigt einmal mehr, warum Nintendo mit Leib und Seele seine Videospiele macht. Jedenfalls wird einem bei SSBB niemals langweilig und man kann immer wieder neue Sachen freischalten. Mit all seinen Features hat sich dieses Spiel seine fünf Sterne wohl verdient und mehr gibt es hierzu nicht mehr zu sagen außer: Habt Spaß beim zocken!


Seite: 1 | 2 | 3