Profil für T1000 > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von T1000
Top-Rezensenten Rang: 135.188
Hilfreiche Bewertungen: 112

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
T1000

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4
pixel
Der Anrufer: Psychothriller
Der Anrufer: Psychothriller
Preis: EUR 1,99

2 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Ich glaub ich bin im falschen Film, 22. April 2014
Rezension bezieht sich auf: Der Anrufer: Psychothriller (Kindle Edition)
Dank Plattformen wie neobooks kann jeder, jede seine geistigen Ergüsse als e-book online stellen. Noch dazu zum Schleuderpreis.
Aber, vorliegender angeblicher Thriller hat überhaupt nichts mit einem Thriller, Buch oder Roman zu tun.
Einfach grausam, literarisch eine Katastrophe.
Kommentar Kommentare (3) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Aug 27, 2014 7:44 PM MEST


Milla
Milla
von Peter Bond
  Broschiert
Preis: EUR 12,80

3 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Heiß geht es zur Sache, 18. Oktober 2013
Rezension bezieht sich auf: Milla (Broschiert)
Die Bild Zeitung schrieb: So versext ist der neue Bond. Alle 19 Seiten ein Orgasmus. Es ist aber weit mehr als ein einfacher Sexroman.

Vorweg, dieses Buch hat einiges zu bieten und es geht ordentlich zur Sache: ein beruflicher Aufstieg, atemberaubende Kulissen, Liebe, Sehnsucht,
Lust und Leidenschaft. Nicht so auf unterem Nieveau wie z.B."50 Shades of Grey" oder "Feuchtgebiete", dafür prall gefüllt mit sinnlicher Erotik.
Lang gehütete Familiengeheimnisse tauchen unerwartet auf, Ehepaare werden betrogen, vielschichtige Charaktere in einer Welt voll Glitzer und Glamour.

400 Seiten die sich gut lesen lassen, eine Geschichte die fesselt und sehr gut erzählt ist.
Ein Buch für alle, die sich gerne aus der Normalität des Alltags entführen lassen möchten. Das Buch ist Liebesgeschichten als auch niveauvolle
erotischen Literatur.


Kein Titel verfügbar

9 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die Ohnmacht der Kritiker, 7. Dezember 2012
Also in der Tat, meine Vorrezensentin Frau Müller-Gibson liest ein 400 Seiten Buch, noch dazu eng beschrieben, in absoluter Rekordzeit und liefert auch gleich eine, wie ich meine, völlig zu Unrecht schlechte Kritik dem Leser frei Haus mit. Ich als Cohen-Fan schon aus den siebziger Jahren habe das Buch von Haberl am 30. November bestellt und auch gleich nach Erhalt mit dem Lesen begonnen. Derzeit bin ich auf Seite 227 beim Lied „Ain’t No Cure For Love“ angekommen, hüpfe beim Lesen immer ein wenig von vorne nach hinten und bin der Meinung dass man sich für ein solches Werk unbedingt auch Zeit nehmen muss. Meine Eindrücke sind also zugegeben noch ein wenig oberflächlich und variabel, aber ich schreibe vor allem deshalb, weil ich das Buch nicht grottenschlecht wie meine Vorrednerin, sondern im Gegenteil sehr gut finde.
Es ist völlig daneben und unsachlich, es so herunter zu kritisieren.

Das Buch ist sehr originell, persönlich und humorvoll geschrieben und betet nicht nur die ständig gleichen Informationen zum Leben und Werk Leonard Cohens nach, die man ansonsten oft in Büchern und Artikeln über Cohen findet. Der schulmeisterhafte Ton, über den sich Frau Müller-Gibson beklagt, ist mir nicht aufgefallen. Im Gegenteil, es gibt sogar, man vermutet es kaum, eine Art skurriler Humor der zum Schmunzeln anregt.
Das Kapitel 3, das immerhin fast hundert Seiten umfasst und über die Hauptargumente in Cohens Werk und seine wichtigsten Bücher informiert, fand ich sehr informativ und gut platziert. Auch das Hauptkapitel 4, das ich gerade lese, ist gut recherchiert, betritt zwar kaum Neuland, bietet jedoch fundierte Informationen. Es ist daher auch schlichtweg falsch zu behaupten, dass es in dem Buch nicht über Leonard Cohen geht.

Mit den Gedichten am Ende kann ich zugegeben nicht so viel anfangen, aber ich war noch nie ein großer Lyrik-Fan und ziehe Prosatexte und Sachbücher vor. Wer aber solche intensive Lyrik liebt, wird das möglicherweise anders sehen. Für mich ist „Leonard Cohen: Die Ohnmacht der Wort“ ein sehr intelligent strukturiertes, in jedem Fall originelles Buch und eine Bereicherung des knappen Angebots an deutschen Büchern über Leonard Cohen. Daher 5 Sterne und lesenswert.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Sep 16, 2013 3:36 PM MEST


Die Tochter des Attentäters
Die Tochter des Attentäters
von Edwin Klein
  Broschiert
Preis: EUR 12,60

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen spannende Unterhaltung bis zum grandiosen Schluss, 7. Februar 2012
Rezension bezieht sich auf: Die Tochter des Attentäters (Broschiert)
Im neuen Werk 'Die Tochter des Attentäters' von Edwin Klein taucht der Leser direkt über ein Attentat in die vorerst unsichtbaren Verknüpfungen zwischen Legislative, Judikative und Exekutive ein. Die Verbindung dieser Gewalten mit dem Verhalten der Medien und dem alltäglichen Nachrichtenkommunikationsstrom fesselt den Leser bis zum letzten Satzzeichen und eröffnet Einblicke in Informationen, die der Allgemeinheit von oberster (politischer) Stelle nur zu gerne verheimlicht werden.

Klein's Thriller ist rasant und führt an überaus interessante Schauplätze und Tatorte rund um den Globus u.a. nach Stuttgart Hauptbahnhof, ohne S21 auszuschlachten), Esslingen (Industriegebiet, Großraumdiskothek), Nürtingen (Bahnhof, Marktplatz, Holzstraße), Köln Boarding House in Köln-Hürth), Düsseldorf (Flughafen, Hauptbahnhof, Kinocenter am HBF), Koblenz (Löhr-Zentrum), Bad Dürkheim (Weingut Zimmer),
Düsseldorf (Flughafen, Hauptbahnhof, Kinocenter am HBF), Trier, Heckenmünster (Bauernhaus in der Eifel), Simmern,
Oldenburg und ins benachbarte Elsaß.
Brüssel (Leopold Straat Stadtteil Jette), Brügge - Namur, Belfried, Wittich, Luxemburg, Florida (Fort Meyers, Bonita Springs, Everglades City, Wellshore Place), Naples (Villen von Tom Cruise und Steven Spielberg), Marco Island (Stadt wie Venedig südlich von Naples), Marokko - Rabatt (Flughafen, Strand, Basar).

Man fühlt sich als Leser also immer "mittendrin" und nicht nur dabei. Empfehlenswert


Zimmys Jukebox: Ausgewählte Lieder von Bob Dylan
Zimmys Jukebox: Ausgewählte Lieder von Bob Dylan
von Wolfgang Haberl
  Broschiert
Preis: EUR 12,50

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen 5 Sterne für möglichen deutschen Dylanklassiker, 11. Januar 2012
Ich habe 'Zimmys Jukebox' gerade fertiggelesen und meine Eindrücke sind die folgenden: Es hat wenig Sinn, das Buch von Wolfgang Haberl zu zerreißen und, oder in den Himmel zu loben. Sicher hat das Buch den einen oder anderen Flüchtigkeitsfehler, die aber nie wirklich störend werden oder gar das Gesamtverständnis erschweren.
Übrigens: Der wirklich 'krasse Fehler', den Herr Memminger beklagt, ist in Wirklichkeit gar keiner, sondern nur ein Missverständnis. Im Originaltext steht nicht 'Prince Philipp', sondern 'Prince Phillip'! Es geht also nicht um den wirklichen Prinzen Philipp im Buckingham Palace, sondern um einen fiktiven, surrealen 'Prinzen Phillip', der dann problemlos auch der wirklich existierende Prinz Charles sein könnte. Um das nachzuvollziehen, braucht man allerdings keinen neurotischen Perfektionismus, sondern ein bisschen Liebe zur Poesie. Von der Substanz her glaube ich, dass das Buch von Wolfgang Haberl absolut ein Dylanklassiker werden könnte. Es ist witzig, spannend und gut recherchiert. 'Zimmys Jukebox' ergänzt wirklich gut und originell die beiden anderen deutschen Dylanklassiker von Detering und Benzinger.

Fazit: Ein wirklich gutes Buch!
Und wie es für einen echten Dylan gehört, immer viel Platz für Gegensätze und Raum für interessante Interpretation.


Bienzles Mann im Untergrund / Bienzle und der Tote im Park: Krimi
Bienzles Mann im Untergrund / Bienzle und der Tote im Park: Krimi
von Felix Huby
  Taschenbuch
Preis: EUR 8,00

2 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen behäbige Krimikost, 8. Januar 2012
Bienzles Mann im Untergrund - Bienzle und der Tote im Park

2 Krimis in einem Band.
Große Schrift, sehr großzügige Gestaltung. Genaugenommen schafft Felix Huby hier zwei Kurzgeschichten und von einem Krimi kann meines Erachtens hier keine Rede sein. Auffallend ist ein sehr behäbiger 60ziger Jahre Schreibstil, noch dazu frei von jeder Spannung erzählt. Schon allein die Namen wie "Conny Conrad" als Pianist und die Schilderung der Stuttgarter Rotlichtszene ist schon fast peinlich.

Als Tatort ist der ein oder andere Bienzle recht gut, als Kriminalroman im Buch sein Geld nicht wert.


Bilanz Mord
Bilanz Mord
von Achim Tacke
  Broschiert

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Erste Klasse, 3. August 2011
Rezension bezieht sich auf: Bilanz Mord (Broschiert)
Der Thriller beginnt rasant, ist bedrückend, jedoch nur scheinbar fiktiv, aber immer sehr glaubhaft.

In 'Bilanz Mord'
geht es um die Wege zur Macht, die Mittel dazu die angewendet werden ohne sie zu erkennen
und die damit verbundene Enthemmung der Menschen, die in
die in den Sog dieser scheinbaren Macht geraten. Am Anfang nur
schrittweise, dann schließlich zügellos. Moral wird weniger und schwammig, bis
sie schließlich der Macht ganz und gar geopfert wird. Der Autor
entwickelt Psychogramme seiner Protagonisten, die sehr glaubhaft sind, weil sie differenziert sind.
Und damit schafft er Betroffenheit, Wut und gleichzeitig hält er die Spannung auf sehr hohem Niveau.

Bilanz Mord ist Krimi und Thriller zugleich und gehört für mich ganz klar in die Top Liga deutscher Krimi Autoren.


Hängepartie: Roman
Hängepartie: Roman
von Gaby Hauptmann
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,95

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Ein Flop, 29. Juli 2011
Rezension bezieht sich auf: Hängepartie: Roman (Taschenbuch)
Romantik, Gefühl, kein Sex, und ihr Partner ein Weichspüler ?
Carmen hat die Nase voll, ihr Partner kat keine so richtige Lust mehr.
Sex,Leidenschaft nein Danke! So denkt Carmen natürlich, es liegt an ihr.
Und die reise nach New York mit dem Lover ihrer Freundin kommt ihr daher sehr recht.

Das reicht im Prinzip aus, um das Buch vorzustellen. Insgesamt ohne Witz, Esprit, sehr seicht, fast banal.
Die Damen und Herren bei Piper scheinen ebenfalls nicht mehrt in der Lage zu sein, gute und unterhaltsame Literatur
einschätzen zu können. 2 Punkte reichen daher allemal aus.


Der Augensammler: Psychothriller
Der Augensammler: Psychothriller
von Sebastian Fitzek
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

5 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Erste Liga der Thrillerautoren, 15. Juli 2011
Der Augensammler ist unberechenbar, intelligent und ein Psychopath vom feinsten.
Erst tötet er die Mutter, verschleppt das Kind und gibt dem Vater 45 Stunden Zeit zur Suche.
Schafft er es nicht innerhalt der Frist, so stirbt das Opfer im Versteck. Damit nicht genug, denn
allen Opfern fehlt immer das linke Auge.
Spuren gibt es bislang keine. So taucht eine blinde Physiotherapeutin auf die behauptet durch Körperberührung in die Vergangenheit sehen zu können.
So beginnt die Suche nach dem Augensammler.
Fitzek versteht es wieder meisterhaft menschliche Abgründe auf Papier zu bringen und mit jeder Seite eine große
Spannung zu erzeugen und zu halten.
Das Ende ist sehr überraschend und gelungen. Langeweile kann unmöglich aufkommen.
Für mich der bisher beste Thriller Fitzeks.


Leichenraub: Roman
Leichenraub: Roman
von Tess Gerritsen
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen deutlich mehr erwartet, 11. Juli 2011
Rezension bezieht sich auf: Leichenraub: Roman (Taschenbuch)
Dies war mein erstes Buch von Tess Gerritsen, vermutlich wird es dabei bleiben.
Der Inhalt wurde schon zu genüge besprochen, so fass ich mich kurz.
Bedingt durch den Namen der Autorin und die guten Rezensionen habe ich deutlich mehr erwartet.
Die Story plätschert so dahin und es ist nur mäßig spannend.
Das Buch hat von allem etwas dabei.
So ist es ein historischer Roman, ein Krimi, ein Thriller! Alles jedoch mit wenig Spannung, dafür flüssig geschrieben und flott zu lesen. Meine 4 Punkte sind daher großzügig vergeben.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4