Profil für Gottfried Vossen > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Gottfried Vossen
Top-Rezensenten Rang: 1.000.944
Hilfreiche Bewertungen: 25

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Gottfried Vossen (Münster, Germany)

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
deleyCON [10m] TV Antennenkabel PREMIUM HDTV FullHD - 1x gewinkelt - Koaxialkabel - TV-Stecker (90° Grad) zu TV-Buchse (gerade) - METALL 100dB 75Ohm
deleyCON [10m] TV Antennenkabel PREMIUM HDTV FullHD - 1x gewinkelt - Koaxialkabel - TV-Stecker (90° Grad) zu TV-Buchse (gerade) - METALL 100dB 75Ohm
Wird angeboten von *MEMORYKING*
Preis: EUR 15,99

5.0 von 5 Sternen Erwartungen erfüllt, 12. April 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Es erfolgte eine prompte Lieferung, das gelieferte Kabel hat eine gute Produktqualität, ist reichlich lang, kann aber auch über 15 m das Fernsehsignal störungsfrei übertragen..


Schuld sind die Computer!: Ängste, Gefahren und Probleme im Umfeld der Informatik
Schuld sind die Computer!: Ängste, Gefahren und Probleme im Umfeld der Informatik
von Rul Gunzenhäuser
  Broschiert
Preis: EUR 15,00

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Fragt man einen Mitmenschen ..., 26. Juli 2010
... auf der Straße, was ein Physiker oder ein Biologe in seinem Beruf tut, darf man erwarten, eine einigermaßen zutreffende Antwort zu bekommen. Fragt man dagegen, was eigentlich ein Informatiker macht, herrscht große Unklarheit; man hat die Berufsbezeichnung zwar schon einmal irgendwo gehört, aber was sich dahinter verbirgt, weiß kaum jemand. Ähnlich geht es der Informatik als Wissenschaft. Wie wir spätestens seit dem Jahr der Informatik" (2006) wissen, steckt Informatik und Informationstechnik in fast allen Geräten unseres täglichen Lebens, aber dennoch leidet sie seit jeher unter zahlreichen Vorurteilen. Beiden Aspekten, der Unklarheit und den Vorurteilen, will dieses Buch begegnen und vor allem mit letzteren aufräumen.

Die Autoren, beides gestandene Informatiker, die die Geschichte und Entwicklung der Informatik über viele Jahre hinweg nicht nur miterlebt, sondern auch mitgestaltet haben, versuchen dabei eine ungewöhnliche Herangehensweise: Sie beginnen nicht beim Bit, erklären dies und jenes und das auf einem vermeintlich verständlichen Niveau, sondern sie schildern verschiedene Sichten auf die Informatik: die des Anfängers, der sich laufend mit irgendwelchen Computerproblemen herumärgert; die des erfahrenen Nutzers, der sich professionell mit Software und deren Erstellung befasst; die der Wirtschaft, die ohne Computereinsatz kaum noch funktionieren würde, die dafür aber auch mit zahlreichen Risiken konfrontiert ist; die der Gesellschaftspolitiker, denen es z. B. um Dinge wie Eindringen des Computers in die Privatsphäre der Menschen geht, um Aufdeckung von Kinderpornographie im Internet oder um soziale Vereinsamung speziell von Jugendlichen; die der Wissenschaft und schließlich die auf Informatiker. Dabei werden sämtliche Kapitel und Abschnitte stets nach dem gleichen Muster aufgebaut: erst Eingangsfragen, dann Fakten und Erklärungen, gefolgt von Bewertung und Vorschlägen, schließlich weitere Informationen. Gerade diese Gleichartigkeit der Themenbehandlung macht das Buch ausgesprochen lesenswert, denn die Autoren zwingen sich hierdurch zu einer enormen Disziplin in der Bereitstellung des Stoffes. Wenn man ein solches Schema durchzieht, kann man eben nicht hier mal das, dort mal jenes weglassen, weil einem dazu nichts einfällt, sondern man muss so lange recherchieren, bis die einschlägigen Informationen vorliegen. Genau dies ist den Autoren eindrucksvoll gelungen, und sie behandeln auf diese Weise praktisch alle Themen, die heute mit dem Computer und der Informatik irgendwie in Zusammenhang gebracht werden. Dabei werden sie nie besonders technisch, und es geht ihnen auch nicht darum, den letzten Stand der Informatik-Entwicklung in die Seiten des Buches zu pressen (so fehlen im Index Begriffe wie Cloud Computing" oder Facebook"). Stattdessen bleibt das Buch stets auch für den interessierten Laien lesbar, stellt aber die behandelten Sichten so prägnant vor, dass auch der Fachmann noch etwas lernt. In bester Tradition wissenschaftlicher Arbeiten findet der Leser am Ende zahlreiche Hinweise für eine vertiefende Beschäftigung mit einzelnen Themen (in Form von Literaturhinweisen und Web-Links).

Das Buch geht auf eine Initiative der Gesellschaft für Informatik zurück und wurde nicht zuletzt deshalb von vielen Informatikern beeinflusst. Es hebt sich wohltuend von vielen anderen Informatik-Erklärungsversuchen der letzten Jahre ab und wird hoffentlich dazu beitragen, das Verständnis dieses Faches und seiner Untersuchungsgegenstände und den Blick auf das Fach sowie die darin Tätigen in unserer Bevölkerung endlich auf eine Ebene mit anderen Natur- oder Ingenieurwissenschaften zu bringen. Ich hätte mir allerdings gewünscht, dass dieses Buch zum Jahr der Informatik verfügbar gewesen wäre; man hätte es dann flächendeckend verteilen können.


Beethoven: Violin Concerto / Bernstein: Serenade
Beethoven: Violin Concerto / Bernstein: Serenade
Preis: EUR 10,99

10 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Mein Klassiker, 15. Dezember 2002
Hilary Hahn ist ja im Vergleich zu vielen Kolleginnen noch sehr jung, und ihre jugendliche Frische kommt hier klar zum Ausdruck. Sie spielt das Beethoven-Konzert unvoreingenommen, unkompliziert, an manchen Stellen simpler als andere (bestes Beispiel: die Kreissler-Kadenz gegen Ende des ersten Satzes), aber genau das macht ihren Ansatz so hörenswert. Und sie tut, was manche deutsche Generalmusikdirektoren auch gerne tun: Sie packt Bekanntes und weniger Bekanntes in ein Programm. Hier handelt es sich um die Bernstein-Serenade, auch sehr schön gespielt und für sie der Auftakt zu einer Reihe weiterer ungewöhnlicher Aufnahmen.


Beethoven: Violinkonzert / Romanzen 1 & 2
Beethoven: Violinkonzert / Romanzen 1 & 2
Preis: EUR 22,98

8 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Mein Klassiker, 15. Dezember 2002
Diese Neuaufnahme von Beethovens Violonkonzert durch ASM, jetzt mit Masur an Stelle von Karajan, lässt die Gereiftheit, die "Maturity" der Künstlering deutlich erkennen. Im Vergleich zur ersten Aufnahme unverändert mitreissend gespielt, ein klein wenig langsamer, aber mit einer dominierenden technischen Brillianz, die ASM auch von anderen, die dieses Konzert aufgenommen haben, klar abhebt. Sie "spielt" nicht nur das Konzert, sondern sie spielt mit dem Konzert, mit den Noten, die Beethoven vorgesehen hat, und das in frischer Weise, die einen bei diesem Ohrwurm auch jetzt wieder neue Details entdecken kässt. Sehr schön auch die beiden Romanzen als "Zugaben"; auch die Aufnahme an sich ist beeindruckend, merkt man ihr doch an keiner Stelle an, dass es sich um einen Live-Mitschnitt handelt.


Live in Paris
Live in Paris
Preis: EUR 12,44

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Mein Klassiker, 27. November 2002
Rezension bezieht sich auf: Live in Paris (Audio CD)
Nachdem die letzten Krall-CDs eiegentlich immer seichter wurden, kommt hier die Fazination der ersten Stunde zurück. Diana Krall spielt einen Höhepunkt nach dem anderen, sowohl pianistisch wie stimmlich große Klasse. Beim Anhören dieser CD wird man fast dazu gezwungen, als nächstes die DVD vom Konzert zu kaufen. Absolut hörenswert.


Seite: 1