holidaypacklist Hier klicken Jetzt informieren BildBestseller Cloud Drive Photos TomTom-Flyout Learn More madamet HI_KAERCHER_COOP Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip GC FS16
Profil für Amazon Customer > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Amazon Customer
Top-Rezensenten Rang: 33.108
Hilfreiche Bewertungen: 127

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Amazon Customer

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2
pixel
MPOW MBH6L-Mpow1 Cheetah Bluetooth 4.1 Wireless Schweißfänger Sport Stereo Kopfhörer mit AptX Technologie/Mikrofon blau
MPOW MBH6L-Mpow1 Cheetah Bluetooth 4.1 Wireless Schweißfänger Sport Stereo Kopfhörer mit AptX Technologie/Mikrofon blau
Preis: EUR 40,09

1.0 von 5 Sternen Indiskutabel schlechte Soundqualität, 4. März 2016
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Indiskutabel schlechte Soundqualität, auch für diesen Preis. Alles andere dadurch irrelelevant. Empfehle bei knappem Budget stattdessen z.B. lieber http://www.amazon.de/gp/product/B0132JDUNE ausprobieren.


Aftershokz AS500 G BlueZ 2 Bluetooth-Kopfhörer
Aftershokz AS500 G BlueZ 2 Bluetooth-Kopfhörer
Preis: EUR 100,17

4.0 von 5 Sternen Erstaunliche Soundqualität, 4. März 2016
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Der Grund einen Kopfhörer mit Knochenleitungstechnologie zu verwenden ist, daß das Ohr nicht durch den Kopfhörer blockiert wird, und man dadurch das Gehör nicht beinträchtigt wird (Man kann also hören, ob das Kind schreit, einen jemand ruft, oder mit dem Chef reden, ohne die Kopfhörer abnehmen zu müssen). Die Soundqualität ist das große Fragezeichen dabei. Habe den Kopfhörer trotzdem bestellt und es nicht bereut: Die Soundqualität ist erstaunlich gut, selbst bei Klassik.

Zu beachten ist, daß die Soundqualität und -charakteristik stark schwankt, wenn die Auflagestelle der Lautsprecher (optimal ist aus meiner Sicht direkt vor dem Tragus) sich verändert. Für alle Betätigungen, bei denen dies schwer zu vermeiden ist (z.B. Hanteltraining), denke ich, daß die Kopfhörer weniger geignet sind (zudem steht der Bügel hinten etwas vom Kopf weg, was hier auch stören könnte). Der Kopfhörer übt an den Auflagestellen der Kopfhörer (unvermeidlich) einen leichten Druck aus - ob einen das eventuell stört, kann man nur ausprobieren (ich selbst finde das angenehmer, als über längere Zeit etwas auf meinen Ohren zu haben, da mir dies auf Dauer zu heiß wird); In-Ear-Kopfhörer (sofern es einen nicht wiederum stört etwas in den Ohren zu haben), sind hier aber sicherlich am angenehmsten.

Der Knopf zum Anhalten der Musik ist abgesetzt außen am linken Lautsprecher: Das ist optimal, da man in sehr gut ertasten kann und sofort trifft.

Da der Kophörer zwar leich elastisch, aber ansonsten starr ist, muß er beim Transport gut geschützt werden. Ansonsten könnte noch die Zeit, die man den Einschaltknopf zum Einschalten gedrückt halten muß etwas kürzer sein.

Bluetoothverbindung mit Samsung S4 funktioniert problemlos, ebenso daß automatische Wiederverbinden.


LTB Jeans Herren Jeans Low Rise cut 5044 / Tinman, Gr. 38/32, Blau (2 Years 305)
LTB Jeans Herren Jeans Low Rise cut 5044 / Tinman, Gr. 38/32, Blau (2 Years 305)
Preis: EUR 45,49

5.0 von 5 Sternen Empfehlenswert, 4. März 2016
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Selber Schnitt und Aufhellungseffekt am Oberschenkel wie Lee Denver (die ich früher getragen habe), aber zusätzlich leicht elastisch, daher keine Probleme die Jean nach Waschen wieder anzuziehen. Preis auch top (hab schon günstigere probiert, aber da war sofort der Reißverschluß kaputt, und waren generell nicht gut verarbeitet).


BW Gebirgsrucksack, neues Mod., oliv, neue Ausführung
BW Gebirgsrucksack, neues Mod., oliv, neue Ausführung
Wird angeboten von Online-Shopping-Mall
Preis: EUR 35,00

1.0 von 5 Sternen Billiges China Imitat, 4. März 2016
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Leider nur ein Imitat des originalen Bundeswehrrucksacks: Sieht entsprichend billig aus, inklusive der viel zu hellen Farbe, die nicht der Abbildung entspricht. Nicht zu empfehlen - statt dessen lieber nach "original Bundeswehrrucksack" suchen, und einen gebrauchten kaufen (die haben zwar leichte Gebrauchsspuren, kosten aber nicht mehr und sind sonst kein Vergleich - hab schon meinen zweiten, erster hat aber jahrelang gehalten, und dann war auch nur der Bodenschutz leicht brüchig auf der Seite).


Focus Dailies Progressives Gleitsicht Tageslinsen weich, 30 Stück / BC 8,6 mm / DIA 13,8 mm / -3,00 Dioptrien
Focus Dailies Progressives Gleitsicht Tageslinsen weich, 30 Stück / BC 8,6 mm / DIA 13,8 mm / -3,00 Dioptrien

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Bester Kompromiß..., 28. Februar 2016
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
...den ich bisher gefunden habe, um nach einsetzender Alterssichtigkeit in der Ferne gut, und in der Nähe gut genug zu sehen am Computer arbeiten oder in der Straßenbahn am Smartphone surfen zu können.

Hinweis: Die Linse besteht aus mehreren konzentrischen Bereichen, die jeweils abwechselnd Nah- bzw. Fernsicht korrigieren. Damit das funktioniert, muß das Gehirn die entsprechend ungewünschten Bereiche ausblenden (bzw. Ergänzen) - das erfordert ein wenig Eingewöhnung Konzentration. Außerdem funktioniert das bei schlechtem Kontrast / schlechten Lichtverhältnissen zunehmend nicht mehr. Auch leicht trockene Kontaktlinsen (z.B. bei Flugreise) wirken sich weit stärker als gewohnt aus.

Ich kann jedem nur empfehlen die Linsen zu probieren - und nicht gleich aufzugeben... Speziell zum Gehen auf der Straße empfinde ich sie als wesentlich angenehmer als eine Gleitsichtbrille, da man nur durch Augenbewegung herumschauen kann, im unteren Sichtbereich nicht alles unscharf ist - und man problemlos Sonnenbrillen tragen kann...

PS: Ich verwende einfach die selbe Stärke für jedes Auge wie bei meinen normalen Kontaktlinsen, die ich früher verwendet habe (kein Führungsauge etc).


Splatoon Standard Edition - [Wii U]
Splatoon Standard Edition - [Wii U]
Preis: EUR 34,99

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Innovativer, kinderfreundlicher Shooter, 23. Juni 2015
Ich hatte bei dem Spiel meine Zweifel, aber Nintendo hat es mal wieder geschafft: Mein 10 1/2 Jähriger ist Videospielprofi und spielt das Spiel gerade mit Hingabe. Ich selbst als Videogamingveteran (Atari VCS 2600 ;-)) und eingefleischter PC-Spieler bin begeistert von der innovativen Verwendung des Konzepts der Farbspritze der Spielfigur: Gegenstände und Brücken sichtbar machen, sich in der Farbe verstecken, Farbspritze wieder aufladen, Wände die man vorher angemalt hat hoch"schwimmen", etc - allein das macht schon Spaß. Grafisch ist das top umgesetzt, die Grafik ist generell auf hohem Niveau (kommt in Bewegung besser rüber, einfach mal auf youtube anschauen), und durch den Cartoonstil und die Verwendung der Farbe als "Munition" auch für friedliebendere Erwachsene problemlos schenkbar. Die Singelplayerkampagne wirkt abwechslungsreich und nicht zu kurz, Multiplayer macht auch Spaß, auch wenn hier das Balancing noch verbessert werden könnte. Apropos verbessern: Nintendo hat auf Feedback reagiert und einige anfänlich suboptimale Aspekete des Spiels getweaked
- ebenfalls ein Pluspunkt.
Fazit: Für alle Kids, die viel Spaß mit Farbe haben wollen eine klare Kaufempfehlung.


BioShock: Infinite (uncut) - [PC]
BioShock: Infinite (uncut) - [PC]
Preis: EUR 9,31

4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ausnahmespiel - nich mies machen lassen ;-), 1. Dezember 2013
Kurz und bündig: Ein Spitzenspiel. Für den verlangten Preis ein No-Brainer, für alle die gut gemachte Shooter mit Story schätzen.

Für alle, die vorgeblich so gut sind, daß sie die beiden vorherigen Teile auf hard mit verbundenen Augen gespielt haben, und sich demzufolge auch hier massiv unterfordert fühlen: Welchen Shooter spielt ihr normalerweise ? Bioshock Infinite ist auf hard ziemlich genau auf dem Niveau der meisten FPS der letzten Jahre, i.e. so wie es sein soll: Wenn man sich konzentriert und keine dummen Fehler macht, stirbt man selten - und kann daher die Story genießen. Wem das zuwenig herausfordernd ist, muß wohl oder übel Online gegen Fatal1ty (oder dessen Nachfolger) antreten, um Spaß zu haben...

Der Anfang des Spieles (ersten 15min) zieht sich etwas, bevor die Story Fahrt aufnimmt, aber dann gelingt es den Entwicklern wieder wie bei den Vorgängern eine kafkaeske, bedrückende Welt entstehen zu lassen - nur, daß diese mal nicht alle schon tot oder wahnsinnig sind; daß es nicht ganz so düster wird, dafür sorgt die weibliche Begleiterin des Spielers, die exzellent umgesetzt ist, und nicht ohne Ironie an eine Figur aus einem Disney Movie erinnert...

Einzig dem öfter angeführten Kritikpunkt, daß man zu wenige Waffen auf einmal bei sich tragen kann, schließe ich mich an: Dadurch ist es schwierig bis unmöglich, gewisse Waffen zu verwenden, wenn diese nur in speziellen Situationen eingesetzt werden können, weil sie z.B. keine Fernwirkung entfalten. Dieses Konzept hat sich leider in den letzten Jahren weitgehend durchgesetzt, unter dem Deckmantel des "Realismus" - dazu sei gesagt: Shooter sind nicht realistisch (man erholt sich real z.B. nicht von schweren Schußwunden, wenn man 15s hinter einer Säule verschnauft ;-) ), und mehr Waffendiversität ist i.a. gleich mehr Spielspaß. Bioshock Infinite ist aber ansonsten so gut, daß es trotzdem 5 Sterne verdient.

Allen, die die Waffenmitragebeschränkung auch stört, sei empfohlen, einen Blick auf Shadow Warrior (der Nachfolger von Hard Reset) zu werfen: Ein exzellenter Old-School Shooter mit (im Endausbau) den klassichen 10 Waffen, der es sogar schafft, Katana-Nahkämpfe erfolgreich in den Spielablauf zu integrieren...


Mein Körper gehört mir!: Schutz vor Missbrauch für Kinder ab 5
Mein Körper gehört mir!: Schutz vor Missbrauch für Kinder ab 5
von Pro Familia
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 9,95

77 von 96 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Leider praxisuntauglich, 19. Dezember 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Das Buch vermittelt Kindern eine seltsame Idee von "nur ich kann entscheiden, wer mich berührt", ist aber in meinen Augen nicht geeignet, dazu beizutragen, bei Kindern ein Gefühl zu entwickeln, wann eine Berührung/Situation einen (sexuellen) Übergriff darstellt - und wann nicht. Statt in einfühlsamer und für Kinder (hoffentlich) verständlicher, bildlicher Art und Weise zu vermitteln, wann die Intentionen einer Berührung nicht im Interesse des Kindes sind, sondern eben einen Mißbrauch darstellen, wird dem Kind ein Status eines "Untouchable" vermittelt, das alleiniger Herr darüber ist, wer es wie berühren darf oder nicht. Das ist so natürlich Unsinn - nicht jede Berührung, die ein Kind nicht mag, ist ein Übergriff (man denke als ein Beispiel unter vielen an eine Arzt, Eltern, Lehrer etc, die z.B. eine verletzte Stelle durch Betasten untersuchen, um entscheiden zu können, was weiter zu tun ist; in diesem Fall kann dem Kind nicht die Wahl gelassen werden, ob es berührt wird oder nicht, auch wenn die Berührung sicherlich unangenehm ist). Die Abbildungen im Buch, bei denen das Kind in dominanter Haltung klar im alleinigen Besitz dieser Entscheidungsgewalt ist, vermitteln hier leider ein praxisuntaugliches Bild.
Auf der anderen Seite sind die Darstellungen von "Übergriffen" so stark ins Harmlose abstrahiert, daß es selbst für einen erwachsenen Leser schwer wäre, aufgrund dessen zu bestimmen, worin hier der Übergriff besteht, bzw. wo er beginnt.

Auf die in der Praxis relevanten Situationen bzw. Warnsignale (z.B. Separieren des Kindes von der Gruppe, zu nahes persönliches Verhältnis, Erwachsener als "Freund" des Kindes, Berühren an den primären und sekundären Geschlechtsorganen, etc) und vor allem die sofortige Meldung an MEHRERE Vertrauenspersonen durch das Kind im Falle eines möglichen Übergriffs AUCH BEI DROHUNG DURCH DEN TÄTER wird im Buch in nicht (ausreichend) eingegangen. Auch daß die Täter häufig aus dem direkten Familienumkreis stammen (und man dem Kind daher vermitteln muß, daß es niemanden gibt, der einen "Freibrief" hat) wird nicht thematisiert (wie oben dargelegt, funktioniert ein generelles Übertragen der Entscheidungsgewalt an das Kind in der Praxis nicht). Des weiteren müßte in meinen Augen auch vermittelt werden, daß Kinder keine erfundenen Anschuldigungen verwenden dürfen, da dies (gerade in unserer für das Thema sehr sensibilisierten Zeit) einen massiven Übergriff in die andere Richtung darstellen würde.

(Daß im Buch alle Abbildungen ausschließlich ein Mädchen und keinen Jungen zeigen, sei hier nur zusätzlich erwähnt)

Fazit: Leider - in meinen Augen sogar mit Potential für schädliche Auswirkungen auf das Kind - am Thema vorbei. Daher trotz des Preises zurückgeschickt.


Kein Titel verfügbar

5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Gamedesign: Nicht genügend, setzen..., 5. Januar 2012
Die Grafik des Spiels ist gut, mit den neuesten ATI Treibern sind auch die letzten Graphic Glitches verschwunden (ob einen das Rage-Engine-typische sukkzessive Nachladen hochauflösender Texturen stört ist sicher Geschmackssache; mich stört es nicht).

Leider hat das Attribut "gut" mit dem Gameplay nichts zu tun, das ist nämlich unrettbar mittelmäßig bis schlecht: Ich habe das Spiel gerade auf Schwierigkeitsstufe "Nightmare" durchgespielt, und es war deutlich einfacher als andere Spiele auf "Hard". Bis auf eine Stelle ist Sterben (bei etwas Konzentration) fast unmöglich, da man sich erstens sehr leicht wieder hochheilen und zweitens im Fall der Fälle wiederbeleben kann. Die Vielzahl an (starken) Waffen, die Möglichkeit sich große Mengen von Munition zu kaufen (und mitzuschleppen) und die einfallslosen Encounter tun ihr übriges.

Jeder moderne Shooter mit linearer Handlung zieht einen mehr in die Story hinein als dieser müde Borderlands Abklatsch: Das ganze Spiel ist unglaublich eintönig, man durchläuft sage und schreibe 3x die gleiche Storyline (neue Siedlung, Rennen fahren um sein Auto aufzumotzen, den Siedlungsvorsteher happy machen und immer gleich ablaufendende Miniaufträge abarbeiten). Die Figuren in der Welt wirken alle hölzern und uninteressant, Gespräche sind weitgehend sinnlos (außer man bekommt einen *gähn* neuen Auftrag).

So langweilig und By-the-Numbers wie die Missionen und die NPC-Interaktion ist auch die gesamte Outdoorlandschaft: Hier finden sich völlig sinnlose und unlogische Spielelemente, wie ortsfest schwebende Überwachungs-Drohnen der "Authority" (die ganz bösen Jungs im Spiel; siehe unten(, für die man, wenn man mit einem Fahrzeug durchspringt Belohnungen erhält. Warum und von wem die kommet, weiß keiner; und wer jetzt denkt: Das wird die böse "Authority" mächtig sauer sein, wenn man ihre Drohnen kaputtmacht - falsch gedacht, das ist denen offensichtlich Schnuppe.
Die immer gleichen motorisierten Banditen, die immer wieder da sind, wenn man eine Siedlung verläßt, Minigun-Turrets, die sofort kaputt gehen, wenn man unten leicht an sie anfährt und eine Welt, in der man quasi nie irgendetwas erforschen kann, weil man an die meisten Stellen garnicht hin kann (wegen unsichtbarer Barrieren, no less; wie gesagt: Spieldesign nicht genügend) tun ihr übriges, daß man die Outdoorwelt immer nur schnell durchkreuzt, um zum nächsten Missionsziel zu gelangen.
Auch die "mutantenverseuchten Sewer" in die "man besser nicht geht" können daran nichts ändern (Shotgun raus, Mutant tot, Spielspaß leider auch).

Aber der Überknaller ist das Ende: Das ganze Spiel hindurch raunen alle, daß man sich _bloß_ vor der "Authority" in Acht nehmen soll, gegen die ist kein Kraut gewachsen (außer natürlich die - na - genau: "Resistance", die netten Underdogs, die ihre lokale Zweigstelle gleich im Hinterzimmer der Bar haben), mit der "Authority" legt man sich besser nicht an, und überhaupt...
Und dann sprengt man eine Brücke (= 6 Wachen killen + 2x auf einen Knopf drücken), fährt ins "Authority Gebiet", geht durch die Hintertür ins Hauptquartier (= 10 Gänge und ein paar kleine Räume, nicht mal irgendein Gefühl von Größe vorhanden), killt ein paar "Super-Mutanten" (wobei man vorsorglich davor noch eine neue Superwaffe bekommt - wie wenn das Spiel nicht schon leicht genug wäre (wohlgemerkt: Wir reden immer noch von "Nightmare") - für die auch noch überall reichlich Munition in der Gegend rumliegt) drückt wieder auf ein paar Knöpfe und - flups - ist das Spiel zu Ende. Ohne Higlight. Ohne Spannung. Ohne *schnarchhhhhh*

Zu den Minispielen kann ich nur sagen: Uninspieriert wie der Rest; wenn man mal einige Spielkarten beisammen hat, kann man mit dem "Trading Card" Game unbegrenzt viel Geld damit machen, wenn man bereit ist, die Zeit zu investieren...

Dazu kommen noch Usabilitymängel (versehentliches mehrmaliges Drücken auf eine der Waffenauswahlzifferntasten wechselt z.B. die Munition in der Waffe (annoying, wenn man von der einen Munitionsart 1000 Schuß, von der anderen aber nur 10 hat...), obwohl es dafür eigene Keybindings gibt); die teilweise bis zu vier verschiedenen Munitionsarten pro Waffe machen es nur schwer möglich, im Kampf schnell genug die richtige Munition zu wählen (at the end of the day ist das dann natürlich auch egal, weil man die starke Munition in den allermeisten Fällen eh nicht braucht :-/ ), ESC schließt nur den Savegame Screen (dafür muß man 2x drauf drücken, und das Drücken wird nicht gepuffert), den Inventory/Missions/etc Bildschirm schließt man mit Tab, OK und Cancel in Messageboxen sind vertauscht (ich weiß schon, wie am Mac - ist aber die PC Version, also wieder ein usabilitymäßiger Griff ins Klo); alles in allem auf Dauer nervig...

Fazit: Momentan ist die Auswahl an guten Shootern zum Glück groß; lieber Geld in "Deus Ex - Human Revolution", "Borderlands", "Bulletstorm" oder "Duke Nukem Forever" (Mein Tipp: Nicht glauben was alle sagen, sondern selbst ausprobieren, und viel Spaß haben (*Duke-Voice* "I guess he won't be in the sequel" ;-) )) investieren. Selbst "F.E.A.R 3" ist ein wesentlich besserer Shooter. Wenn man schon alles andere durch hat, ist Rage für unter 5 EUR vielleicht eine Option: Immerhin die Autorennen sind ganz unterhaltsam, wenn auch wieder zu leicht...
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Mar 29, 2012 11:14 PM MEST


System-S Crystal Case Schutzhülle in Weiß für Samsung i9000 Galaxy S
System-S Crystal Case Schutzhülle in Weiß für Samsung i9000 Galaxy S

1.0 von 5 Sternen Totalschaden nach weniger als 1 Monat, 15. Januar 2011
Obwohl ich das i9000 mit Schutzhülle nur in der Hosentasche getragen habe (und die Hülle ihre schützende Wirkung gegen Sturz etc nie entfalten mußte), sind nach weniger als einem Monat die beiden Schnappverschlüsse oben komplett ausgebrochen (wodurch die Hülle ein Totalschaden ist). Bereits davor begann sich die matte äußere weiße Schicht abzuscheuern (wodurch ist ebenfalls unklar, die Schutzhülle kam mit keinen scharfen Gegenständen wie z.B. Schlüssel in Kontakt).
Fazit: Die Hülle sieht gut aus, ist aber bei dieser Verarbeitungsqualität völlig unbrauchbar.


Seite: 1 | 2