Profil für Dani Rocksaurier > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Dani Rocksaurier
Top-Rezensenten Rang: 645.547
Hilfreiche Bewertungen: 678

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Dani Rocksaurier (Schweiz/Thailand)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-12
pixel
The 1996 Dep Sessions
The 1996 Dep Sessions
Wird angeboten von music_fun
Preis: EUR 49,00

14 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Das jahrelange Warten hat ein Ende..., 5. Oktober 2004
Rezension bezieht sich auf: The 1996 Dep Sessions (Audio CD)
So da isses endlich. Eigentlich wurde das Album seit Jahren nur als Bootleg gehandelt und als Nachfolger des Jahrzehnt-werks „Seventh Star" betitelt. Tatsächlich aber kommt das Album sehr Eigenständig daher.
Um allfälligen Kontroversen vorzubeugen, hat Tony Iommi die Drumparts, die ursprünglich ex-Judas Priest Drummer Dave Holland inzwischen wegen sexueller Tätlichkeiten im Kittchen)einspielte, diesen Frühling nochmals durch Jimmy Copley neu einspielen lassen. Überhaupt wurden 96er Aufnahmen nochmals überarbeitet und sogleich remastered.
Herausgekommen ist ein starkes Heavy-Album, das von Iommi's un-nachahmlicher Gitarre und der „Voice of Rock" von Glenn Hughes lebt. Unterstützt wurden sie dabei zudem von den nahmhaften Keyoardern Don Airey (jetzt Deep Purple) und Geoff Nichols (auch kein unbeschriebenes Blatt). Der schwere Opener "Gone" knallt wie man es von Iommi bzw. Black Sabbath gewohnt ist, gnadenlos aus den Boxen und Glenn Hughes legt sich stimmgewaltig gleich richtig ins Zeug.
"Fine" bezirzt (!) mit schönen Licks und mitgröl-Refrain während der im Midtempo gehaltene "Time is The Healer" von geilen Gitarrenriffs lebt. Für mich der beste Song des Albums. Die andern Songs runden das Ganze gekonnt überzeugend ab.
Zwar kein neuer "Seventh Star" Kracher, aber trotzdem, hier sind hörbar ausschliesslich Ausnahmekönner am Werk!


The Sparks - Lil' Beethoven: Live in Stockholm
The Sparks - Lil' Beethoven: Live in Stockholm
DVD ~ Sparks

8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sparks - Skuril, Genial, Unerreichbar!, 29. September 2004
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Frühjahr 2004. Die Mael Brothers aka SPARKS spielen ein grandioses Konzert in einem wunderschönen Stockholmer Klassiktempel.
Der erste Teil ist dem aktuellen, hervorragenden Album "Lil' Beethoven" gewidmet. Dazu liefern Ron&Russel Mael eine äusserst skurile, recht aufwändige Show ab. Neben Tammy Glover an den Drums werden Sparks (endlich) auch wieder mit einem Gitarristen (D. Menta, ex-Faith No More) unterstützt. Die zweite Hälfte des grossartigen Sets gehört ganz ihren unzähligen Hits aus den letzten 30 (!) Jahren.
In den Siebzigern fielen bekanntlich weibliche Teenies gleich reihenweise in Ohnmacht oder versuchten die Bühne zu stürmen! Nun, Sparks und ihre Fans sind (etwas) älter geworden. Aber auch heute noch spürt man die funkende Faszination dieser Band, die nachfolgend so viele unzählige Bands beeinflusst hat. Und dass zu diesem Gig etliche Fans extra aus ganz Europa nach Stockholm gepilgert sind, sagt wohl genug über die Band aus.
Als Bonus enthält die über 2 stündige DVD ein äusserst absurdes Backstage Interview mit der Band. Und auch die alternden, mit leuchtenden Augen dastehenden Fans kommen zu Wort. Dazu kommt eine Bio. Geschichtsträchtig funkelnd bis ins weite Weltall!
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Feb 27, 2013 7:52 PM CET


Everybody Loves a Happy Ending
Everybody Loves a Happy Ending
Preis: EUR 32,88

5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Erfolgsduo: Älter aber nicht schwächer geworden, 25. September 2004
Rezension bezieht sich auf: Everybody Loves a Happy Ending (Audio CD)
TEARS FOR FEARS -Everybody Loves A Happy Ending
2004/12 Songs/54 Min.

Das englische Pop/New Wave Duo Tears For Fears feierte zwischen 1982 und 1992 Welthits en masse.
Nach 5 Erfolgsalben brach das Duo ausseinander. Orzabal sprühte aber weiterhin vor Ideen und veröffentliche 1995 ein solides Solo-Album das vermutlich aus vertraglichen Gründen noch unter Tears For Fears lief. 2000 veröffentlichte Orzabal, nun unter seinem Namen ein weiteres Soloalbum. Das Album begeisterte den anspruchsvollen Hörer, der sich auch mal gerne Zeit für ein Album nahm.
Und nun hat er sich wieder mit Leadsänger Curt Smith zusammengetan um Tears For Fears nochmals neu anzustossen! Everybody Loves A Happy Ending zeigt das Duo gegenüber den alten Alben hörbar Anspruchsvoller. Als alter Fan der Band konnte ich mich zuerst mit dem Album gar nicht anfreunden. Komplizierte Songstrukturen machen das Album nicht zu einem ‚Einmal Hören-Ohrwurm-Morgen langweilig' Album.
Dies erschreckte mich aber nicht,kannte ich diesen Umstand doch schon von den letzten Alben von Orzabal. - Also Scheibe ein paar Tage weggelegt, dann wieder herausgeholt und auf ‚Play'gedrückt. Und siehe da, beim 4ten Durchhöhren eröffnet das Album plötzlich seine ganze Pracht.
Wunderbare Errangements und ausgeklügelte Instrumenteneinsätze zeigen bei fast jedem Song wahren Hitcharakter. Das Duo sagte früher selbst, dass sie zu Beginn massgeblich von den Sparks beeinflusst wurden. Das neue Album zeigt nun aber auch, neben dem ausdrucksstarken Tears For Fears Charakter für mich auch feine Anlehnungen an die späteren Beatles Alben. Und da sind endlich auch wieder die altbekannten, vermissten Gesangs-harmonien des Duos.
Ob die ergrauten Mitvierziger die heutigen Teenies noch begeistern können wird sich zeigen. Die Songs sind für die heutigen niveaulosen Charts einfach zu gut. Zumindest die, mit der Band (auch) älter gewordenen Fans werden das Album lieben lernen!


Brand New Morning
Brand New Morning
Preis: EUR 10,80

3 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Druckvoll für's alternde Tanzbein, 23. September 2004
Rezension bezieht sich auf: Brand New Morning (Audio CD)
Eigentlich hatte sich die legendäre Melodic Power Rock Band schon aufgelöst gehabt. Dann machte man aber mit „Breath Of Live" doch noch solide weiter. Und nun folgt mit „Brand New Morning" ein echtes Hammer Album! Schon der Titeltrack hat das Zeug zu einem Klassiker. Weiter bekomm ich z.B. beim schleppenden Song "Breathe for You" mit dem geilen ‚Angus artigen' Gitarrenriff ‚ne - huhuu - Hühnerhaut!
Magnum liefert einen stampfenden, extrem groovigen Sound und viele der Songs haben sofort Ohrwurmcharakter! Füllsongs findet man keine.
Dieses neue Album macht von der ersten bis zur letzten Sekunde Spass und gehört zu den besten Veröffentlichungen des 2004. Bandboss Tony Clarkin, stets unterschätzter Gitarrero, treibt die Band zu neuen aufregenden Höhenflügen an. Rumpelstilzchen Al Barrow, früher mit Schnauz und Schlapphut, macht auch mit Vollglatze am Bass noch mächtig Dampf. Und Sänger Bob Catley ist sowieso stark. Die alternden Musiker von Magnum beherrschen halt einfach ihr Handwerk, auch wenn sie mit diesem Album die Musik nicht neu erfunden haben.
Tony Clarkin, neben der Gitarre auch für das Songwriting und die Produktion zuständig, begeistert mit „Brand New Morning" jeden Hard-/Bombast/Powerrock Fan! Zudem gibt es ein ausführliche Bootleg. Ein in jeder Hinsicht überzeugendes Album.
Motto: Losjammen, Refrains mitsummen und das greise Tanzbein schwingen!


Inferno/Ltd. (CD + DVD)
Inferno/Ltd. (CD + DVD)
Wird angeboten von EliteDigital DE
Preis: EUR 32,95

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Engültig zurück auf der Erfolgsstrasse, 20. Juni 2004
Rezension bezieht sich auf: Inferno/Ltd. (CD + DVD) (Audio CD)
MOTÖRHEAD - Inferno 2004/12 Songs/49 Min.
Schon mit dem letzten Album Hammered überraschte Lemmy positiv. Nun mit Inferno ist ihm eine Steigerung gelungen, mit der wohl niemand mehr so recht ge-rechnet hat. Inferno ist ein Topalbum und Nackenbrecher erster Güte!
Motörhead begrüssen auf ihrem 23.(!) offiziellen Album Steve Vai im Studio und dieser scheint das Trio Infernale so richtig angestachelt zu haben. „Terminal Show" ist einfach Megahyp, „Life's A Bitch" und „Suicide* sind starke Motörhead Hymnen während „Fight" selbst für Motörhead gandenlos brutal daherknallt.
Überhaupt angenehm auffallend, wie abwechslungsreich und durchdacht (!) die in typischer Motörhead Manier eingespielten Songs sind. Motörhead sind endgültig wieder auf der Erfolgstrasse in ihrem 29. Jahr! Lemmy malträtiert seinen Ricken-bacher Bass und röhrt so den Grundrhythmus, Phil Campell sägt eiernd mit seiner Gitarre zu neuen Höhenflügen Mickey Dee hämmert wie ein Berserker und bei den Songs, wo Steve Vai mitmacht, wird's noch leicht psychedelisch. Zur Versöhnung gibt's zum Schluss einen Bluessong mit akustischer Gitarre, Mundharmonika und Lemmy's lieblichem Gesang. Ein Prachtsalbum das an Frühachtziger Alben wie Ace of Spades und Iron Fist erinnert. Der 58-jährige Lemmy und Co. sind wieder da!
Und was sagt er selbst dazu? "Unser neues Album schüttelt Eure Plompen durch!"


My Secret Life
My Secret Life
Wird angeboten von hotshotrecordsmailorder
Preis: EUR 14,94

10 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Best Album since years, 16. Juni 2004
Rezension bezieht sich auf: My Secret Life (Audio CD)
ERIC BURDON - My Secret Life 2004 / 13 Songs / 57 Min.
Das alte Schlachtross ist mit neuem Album zurück. Kritiker jubeln und sprechen von Burdon's bestem Album seit langem. Sehr gut Produziert und mit gestandenen Musiker eingespielt überzeugt das Album auf ganzer Linie. Ob mal Rock, Blues, Latin oder gar Jazz - das Album ist einfach stark und kann easy going überall gehört werden. Der legendäre Animal verfügt noch immer über eine unnachahmliche Stimme, die zeitweise an Van Morrison oder Mick Jagger erinnert. Beides Musiker, die in der Länge ihrer auch sehr langen Karriere sogar hinter Eric Burdon anstehen müssen. Der 63-jährige beweist einfach, dass er noch immer Supersongs komponieren kann. Und Live ist er momentan absolut Top!
Und mit „Factory Girl" liefert er stinkfrech aber bewusst ein Plagiat auf „House of the Rising Sun" ab, dem Jahrhunderthit, den er damals bei den Animals massgeblich neu errangierte - aber keinen Cent gesehen hat (weil er über's Ohr gehauen wurde). Ein neues starkes Album einer wahren Legende!


Revolution
Revolution
Wird angeboten von GMFT
Preis: EUR 24,99

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Comeback wie man's kennt und mag, 4. Mai 2004
Rezension bezieht sich auf: Revolution (Audio CD)
CREMATORY - Revolution 2004/47 Min. 12 Songs
Eindrückliches Comeback der führenden Gothik Band Deutschland's. Krachende Gitarren, banal-schönes Keyboardgeklimper (scheint ein neues Board gegeben zu haben das es hier auszuprobieren gilt), bedrohlich-warmes Gegrunze und nach mehrmaligem Durchhören sich in den Hörgängen für die nächsten Jahre festsetzende Melodien sowie satter Sound und Drums.
Schön auch, dass ab und an das Gegrunze auch hier wieder durch echten Gesang abgelöst wird. Und der obligat in Deutsch gehaltene Song ist auch zu finden.
Selbiges Lineup, weiterentwickelter aber dennoch unverkennbarer Sound - einfach toll. Bei Crematory ist's halt so: Die Songs mehrmals auf sich niederprasseln lassen und von mal zu mal entfalten sie sich dann düsterer und schöner!


Live in America
Live in America
Wird angeboten von EliteDigital DE
Preis: EUR 129,95

8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Echter Bombast/Progrock, 6. April 2004
Rezension bezieht sich auf: Live in America (Audio CD)
FOCUS - Live in America Aufnahme 2002/ 10 Songs/ 78 Min.
Letztes Jahr befand Bärbeisser Thijs van Leer, Seineszeichen Organist und Querflöter, dass aufgrund stetiger Bitte von Fans nach 30 Jahren (!) FOCUS wieder zu reformieren seien. So scharrte Van Leer eine prächtige Jungmannschaft hinter sich und tourte mit ihnen gleich mal durch volle Hallen in den USA, Südamerika und Ostasien. Die Auferstehung wurde überall gefeiert!
So beweisst das aktuelle Live-Album auch, dass Focus (nach wie vor) zu einer der besten Bombast (heute sagt man Progrock) Bands gehört. Kürzlich begeisterten sie bekanntlich an Uriah Heeps Party in London. Fein gestrickte, teils sehr ruhige, überlange wunderbare Songs die urplötzlich explodieren begeistern den Hörer. Auf diesem Album findet man u.a. Genialitäten wie ‚House of the King', ‚Eruption', ‚Sylvia' und das fantastische ‚Hocus Pocus'. Diese Songs kennt man eigentlich, aber man hat sie vergessen und seit Jahr(zehnt)en nicht mehr gehört. Wer auf hervorragend gespielte, bombastische, mal langsam, mal packend und psychedelische Musik steht, kriegt hier eine kaum zu überbietende Vollpackung! Schon Thijs van Leers Non-Gesang sucht noch immer Seinesgleichen! Ein neues Live Weltkultur-Album!


Take Me to Your Heart [+Dvd]
Take Me to Your Heart [+Dvd]

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Auf bekannter Schiene, 29. März 2004
Rezension bezieht sich auf: Take Me to Your Heart [+Dvd] (Audio CD)
MICHAEL LEARNS TO ROCK - Take Me to Your Heart 11Songs/43 Min.
Die Dänen stellen mittlerweile bereits ihr 6. Album vor.
(Ich verfüge über die Australisch/Asiatische Ausgabe mit Bonus' und VCD).
MLTR klingen nach wie vor so wie man es von ihnen erwartet. Eingängige poppige Rockssongs mit schönen Refrains. Nun kann man der Band zwar vorwerfen, dass sie sich längst nur noch selber kopiert und wiederholt - und irgendwie stimmt das sogar auch, aber manch Band versuchte innovativ zu sein und dies ging erst recht in die Hose.
So hat Jascha Richter hier wieder zuckersüsse Songs verfasst die Spass machen und gute Laune verbreiten. Kein Wunder, dass dieser Umstand die Dänen gerade in Asien um ein vielfaches bekannter gemacht hat als im meist trüben griesgrämigen Europa.
Eingängige, sauber gespielte chartstaugliche Musik wird hier wieder geboten - und darin sind MLTR Meisterhaft.


Pop
Pop
Preis: EUR 11,73

6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wehmütige Tanzplatte, 24. März 2004
Rezension bezieht sich auf: Pop (Audio CD)
JOACHIM WITT - Pop 13 Songs /54 Min.
Mit seinem neusten Album kommt der deutsche, charismatische Witt etwas poppiger als zuletzt auf seinen letzten, ziemlich harten, dramaturgischen Alben daher.
Obwohl, von reinem Pop ist Witt auch hier weit entfernt. Denn zeitweilig kommen die neuen Songs drohend, stampfend und rockend daher.
Joachim Witt's wandelhafte Stimme, einpraegsame Melodien, der Coversong „Mein Freund der Baum" der legendären Alexandra, die starken Hymnen „Sag was Du willst" oder „Später", das moderne „Krieger des Lichts", dann auch feinfühlige teils depressiv wehmütige Texte wie bei „Immer noch" beweisen Joachim Witt's Souveränität.
Zudem hat der Barde auch hier wieder versierte Gastmusiker mit ins Studio geholt. Die Texte sind im Gegensatz zu vielen (nicht nur) deutschen Sängern fernab von Schüttelreimen. Vermehrt hört man auch wieder den Witt der NDW heraus. ‚Pop' ist ganz einfach ein starkes, schönes Album, das Witts Führungsrolle als goldener Reiter der deutschen Musikszene einmal mehr unterstreicht.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-12