Fashion Sale Hier klicken b2s Cloud Drive Photos Microsoft Surface Learn More sommer2016 saison Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16
Profil für Dani Rocksaurier > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Dani Rocksaurier
Top-Rezensenten Rang: 1.129.448
Hilfreiche Bewertungen: 700

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Dani Rocksaurier (Schweiz/Thailand)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-12
pixel
Greatest Hits Live
Greatest Hits Live
Wird angeboten von -uniqueplace-
Preis: EUR 21,67

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Nach 30 Jahren wieder in Originalformation - Live, 2. April 2005
Rezension bezieht sich auf: Greatest Hits Live (Audio CD)
Nach 30 Jahren hat sich die britische Band Nektar 2002 in Originalbesetzung zusammengefunden. Dieser erste Gig war in den USA innert 45 Min. restlos ausverkauft! Die fast monumentale Musik kommt frisch und stark wie eh und je aus den Boxen.
Diese Live-CD spannt den Bogen von den soliden symphonischen Stücken zu den späteren, (sehr) experimentierfreudigen Tracks.
Backgroundsängerinnen und Bongotrommler runden das ganze, aufwändige Spektakel ab. Zudem wummert und schnauft die alte Hammond-3-Orgel dass es eine Freude ist. Gewaltige bombastisch-epische Songstrukturen die auch gerne ins psychedelische abgleiten werden beeindruckend feilgeboten. Die Lichtshow ist natürlich auf der CD nicht zu sehen (dafür auf der davon erhältlichen DVD). Der bekannte Song Recycled führt den Hörer zurück in die 70er. Die Band beweist eindrücklich, dass sie z.B. Pink Floyd, Yes oder ELP nicht fürchten müssen.


Uriah Heep - Magic Night - Live 2003
Uriah Heep - Magic Night - Live 2003
DVD ~ Uriah Heep

8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Tatsächlich Magic, 2. April 2005
Rezension bezieht sich auf: Uriah Heep - Magic Night - Live 2003 (DVD)
Am 8.11.03 spielten Uriah Heep erneut in London ein Sonderkonzert, und meine Wenigkeit konnte diesem Live beiwohnen.
Diese Aufnahmen sind auch als Sonderedition DVD und CD erschienen.
Neben Uriah Heep kamen die Gäste Heather Finlay von Mostly Autumn und ex-Heep Shouter John Lawton als Gaeste auf die Bühne.
Speziell toll ist, dass die Band einige Lieder miteingebaut haben, die sie seit Jahren nicht mehr im Set hatten. Und der Break für ein paar Akustiksongs ist sehr gelungen.
Zudem wird dieses abwechslungsreiche Konzert durch eine neue, relativ aufwändige Lichtshow gebührend unterstützt. Etliche Kameras hielten das ganze wie gesagt auf DVD fest.
Wie früher bereits etwas gerügt, ist leider auch hier die Classic Rock Production etwas unvorsichtig ans Werk gegangen. Ist doch auf der CD zweimal dasselbe Lied mit drauf. Dass die Reihenfolge auf beiden Silberlingen neu zusammengestellt worden ist, (weiss der Kuckuck warum) ist zudem etwas überraschend. Aber wer nicht dabei war, wird's kaum merken. Dafür ist ein tolles Booklet der Sonderedition beigelegt.
Ein Muss für alle echten Heepster Worldwide!


Still Unrepentant (2 CDs + DVD)
Still Unrepentant (2 CDs + DVD)

6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Stets rauer, echter und lauter als die Rolling Stones, 2. April 2005
Rezension bezieht sich auf: Still Unrepentant (2 CDs + DVD) (Audio CD)
Die Box-Set enthält auf 2 CD's 45 remasterte Songs der Band, die zur gleichen Zeit, ab 1964, wie die Rolling Stones für Furore sorgten. Leider gelang es der Band wegen ständiger LineUp Wechsel, Eskapaden und unglücklicher Plattenverträgen nicht, den Erfolg der Stones zu erreichen. Am Songmaterial lag es jedoch nicht. Dafür kann die Band für sich beanspruchen, mit ‚S.F. Sorrow, die erste Rockoper geschrieben und veröffentlicht zu haben, das heisst, noch vor ,Tommy' von The Who! Zudem war die Band lauter, wilder und rauer (der Sänger trug die längsten Haare der Szene, Eskapaden) als die Rolling Stones, die ihr Image als Böse Buben ohnehin bald nur noch für die Presse lebten. Die Pretty Things waren zweifellos echter und ehrlicher.
Die Doppel-CD enthält alle Hits und bekannten Songs der Band über die letzten fast 40 Jahre. CD 1 befasst sich mit den 60er Jahren, CD2 widmet sich der Zeit ab den 70ern. Vom 60er Beat zur psychodelischen Welle, weiter über die Balladen der Frühsiebzger bis zum Glam und Hardrock (!), geht die über 150 Minuten lange Zeitreise. Als besondere Zugabe enthält die Box auf DVD neben Interviews ein 30 minütiger Konzertmitschnitt von 2004!
Die Band um Aushängeschild und Sänger Phil May lieferte erst kürzlich in Deutschland sehr eindrucksvolle, schweisstriefende Konzerte ab, renommierte Musikzeitschriften waren voller Lob! Wie sagte doch Van Morrison:
„One of the greatest Rock'n'Roll bands of all time!" Wer sich die Box zu Gemüte fügt, kann ihm nur beipflichten!


The Magician's Birthday
The Magician's Birthday

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Live besser denn je, 27. März 2005
Rezension bezieht sich auf: The Magician's Birthday (Audio CD)
Im Dezember 2001 eilten Hardcore Heepers aus allen Kontinenten nach London um an einem grandiosen Schauspiel teilzunehmen. - Einem Auftritt des aktuellen seit 1986 bestehenden Line Ups gemeinsam mit den ehemaligen Heeper Mitgründer und Song-schreiber Ken Hensley sowie dem ehemaligen Sänger John Lawton beizuwohnen.
Das Ergebnis ist ein wunderschönes einmaliges Live-Dokument. Mit Songs wie 'Return to Fantasy', 'Tales' (mit Hensley Jodel (!) den die Fans frenetisch abfeiern und Gast Thijs Van Leer an der Querflöte), 'July Morning', 'Free ‚n' Easy' oder 'Magician's Birthday' gelingt Uriah Heep ein grandioses Konzert. 'Circle of Hands' lässt einen schnell in der Vergangenheit schwelgen und das neue 'Sweet Pretender' kräftig mitrocken. Eine äusserst gelungener Set bestehend aus Songs der über dreissig jährigen Ära werden hier zum Hochgenuss. Für alle echten Uriah Heep Fans ist dieses Teil sowieso ein Muss und für andere ist es ebenfalls sehr zu empfehlen.
Dieses Konzert gibts übrigens auch als DVD!
Note: HERVORRAGEND
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Mar 13, 2016 1:17 AM CET


Genuine
Genuine

4 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Totgeglaubte leben länger, 27. März 2005
Rezension bezieht sich auf: Genuine (Audio CD)
Totgeglaubte leben bekanntlich länger; endlich wieder einmal ein Lebenszeichen aus dem Sumpf der tiefsten Krautrock-Niederungen. Mit dem unter dem bekannten Hardrock Label (SPV Records) erschienen Machwerk „Genuine" erfreuen Peter Panka und seine Sauf-, Rauf- und Kiff-Kumpane praktisch in Originalbesetzung wieder einmal mehr meine sonst durch Privatradios und deren äusserst originellen Playlists geschädigten Hörorgane.
Neben neuen Songs in wunderherrlicher Jane-Manier, welche stilmässig an Panka's letzte Kreation „Resurrection" (unter wahren Insidern auch als „Arschbombe des Jahres" bekannt) erinnern, sind auf „Genuine" auch noch unveröffentlichte Live-Aufnahmen aus den Jahren 1977 und 1979 (!) zu geniessen.
Der kräftige Hau von Peter Panka (woher noch diese Kraft ?), das bekannt melodramatische Georgel des Herrn Nadolny, Charly Maucher's originelle Bassriffe und Klaus Walz' melancholisches Gitarrenspiel wie auch die schönen und feinabgestimmten Chorgesänge überzeugen den geneigten Hörer einmal mehr. Also, Augen zu und unerschrocken reinhören, zumindest Titel 2 bis 6 anspielen und in alten Zeiten schwelgen.........


The Joy of More Hogwash
The Joy of More Hogwash
Wird angeboten von mivendo UG
Preis: EUR 8,79

3.0 von 5 Sternen Erwartungen knapp erfüllt, 5. März 2005
Rezension bezieht sich auf: The Joy of More Hogwash (Audio CD)
Mit gleicher Band bringt hier Gordon (mid 70er Sparks Bassist, danach Studiomusiker für diverse Grössen) sein zweites Album. Wie beim hervorragenden Vorgänger "Baboon In The Basement" sind auch hier die Songs kurz gehalten. Gordon spielt wieder mit diversen Rockstilen und versprüht Leichtigkeit und Fröhlichkeit. Trotzdem, der berühmte Funken springt, im Gegensatz zum ersten Werk, diesmal leider nicht wirklich rüber. Nach der Hälfte der Songs beginnt das Album am Hörer vorbei dahinzuplätschern. Während das letzte Album neben frischer Eigenständigkeit Anlehnungen zum Glamrock suchte, geht es nun vermehrt Richtung 60er Beats und des 80er Pop-Rocks. Gut produziert, aber erfüllt meine Erwartungen nur knapp.


Evil Is Forever
Evil Is Forever
Wird angeboten von musik-markt
Preis: EUR 14,99

4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Wuchtiges Zweitwerk, 5. März 2005
Rezension bezieht sich auf: Evil Is Forever (Audio CD)
ASTRAL DOORS - Evil Is Forever 2005/11 Songs/57 Min.
Das zweite Album der Schweden/Dänen wurde schon von etlichen Musikmagazinen bejubelt und schon jetzt als das beste Metalalbum dieses Jahres gekürt! Tatsächlich überzeugt der „Of The Son And The Father" Nachfolger erneut durch sehr gute, einprägsame Songs die gut gespielt sind, äusserst wuchtig daherknallen und sehr gut produziert sind.
Sänger Nils Patrik Johanson besticht wieder durch seine Gewaltsstimme. Das Album lässt zweifellos Vergleiche mit Ronnie James Dio zu, wobei hierbei explizit nur dessen gute Alben der frühen 80er gemeint sind.
Astral Doors werden mit diesem zweiten Album jedenfalls den grossen Durchbruch schaffen, kürzlich konnten sie auch Live überzeugen.
Der schnelle Opener „Pride Of Christ" begeistert mit heissen Gitarrenbögen und druckvoller Schlagzeugarbeit. „Time To Rock" hat alle hervorragenden Zutaten, die es für eine Metal-Hymne braucht. Der Midtempo Titeltrack „Evil Is Forever" beginnt mit ruhiger Orgel bevor sägende Gitarren die Gewaltstimme des Sängers über düstere Klanglandschaften mit begleiten, ein Song, der an Livekonzerten für besondere Stimmung sorgen wird.
Bei „Lionheart", erinnert der Gesang bei den langsamen Parts an Geoff Tate von Queensryche und beim herrlichen Song „Fear In The Eyes" kommt einem unweigerlich Jon Deverill (ex-Tygers Of Pan Tang) in den Sinn. Johanson beweist damit sein variables gesangliches Ausnahmekönnen.
Schlagkräftig ist "Evil Is Forever" aber aus demselben Grund wie bereits sein Vorgänger: Hier wird wieder Vorbildern wie, Dio, den 80er Black Sabbath und den frühen Deep Purple schamlos gehuldigt und ihnen immer wieder mit teils gar besseren Songs einen Seitenhieb versetzt.
Fazit: Ein sackstarkes Album das Vergleiche mit dem eigenen Erstlingswerk kaum zu scheuen braucht. Es tut gut, auch 2005 wieder wunderbaren Metal zu hören, wenn auch etwas mehr Eigenständigkeit wünschenswert wäre.


Optimus
Optimus
Preis: EUR 19,98

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Einmal mehr - on the Top, 24. Februar 2005
Rezension bezieht sich auf: Optimus (Audio CD)
JOHN NORUM - Optimus 2005/ 10 Songs/ 38 Min.

Europe - Gitarrist John Norum bringt hier sein neuestes Album. Und einmal mehr beweist der gebürtige Norweger sein Können. Er überzeugt wieder sowohl auf der Gitarre als auch durch seinen ausdrucksstarken Gesang und sein gelungenes Songwriting. Zum Teil kompromisslos brettert der Topgitarrist seine neuen Songs aus den Boxen.
John Norum hat seit Jahren seinen eigenen Stil, mit Anleihen an Black Sabbath (Gitarre) oder Thin Lizzy (Gesang), die dabei voll beabsichtigt sind. Dabei verkommen die Songs nie zu stupendem Gebretter (das Wort hatten wir jetzt 2x) sondern überzeugen durch Drive, Struktur und Feeling; Heavy Rock alter Schule, aber kein Metal, wird hier überzeugend geboten! Bereits Song 1 „Chase Down The Moon" zeigt neben den satten Gitarrenriffs und ervorragendem Gesang auch Norum's Können als Ausnahmegitarrist. Der nach-folgende Song „Nailed to The Cross" überzeugt mit tiefen groovenden Gitarrenriffs und einem herrlichen, fast schon klassisch angehauchten Gitarrensoli im Mittelteil und Schlagzeug-Attacken zum Schluss. „One More Time" ist ein im Tempo gedrosselter wunderbarer Song, typisch für Norum.
Der letzte Song, ein Instrumental, begeistert schliesslich vollends durch geile Gitarrensolis. Von den 10 Songs fällt keiner ab. Das Album ist nicht nur abwechslungsreich, sondern auch gut produziert.
„Optimus" ist einmal mehr ein hervorragendes Album von John Norum und allen Fans des guten Heavy-Rock wärmstens zu empfehlen.


Still Live All These Years
Still Live All These Years
Wird angeboten von -uniqueplace-
Preis: EUR 21,76

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Stan The Man 40 Years on Tour, 24. Februar 2005
Rezension bezieht sich auf: Still Live All These Years (Audio CD)
Nach der ersten Chicken Shack DVD überhaupt, aufgenommen im vergangenen Frühjahr, kommt nun die neueste Live CD von Stan The Man, aufgenommen im März 2003 in Deutschland.
Wie schon auf der DVD, scheint Stan Webb sich momentan in einer etwas groovigeren Phase zu befinden. Die Songs kommen sauber, gefühlvoller und weniger brachial daher. Was positiv auffällt ist seine Stimme. Die wird mit zunehmendem Alter (56) immer besser und ausdrucksstärker. Zwar fehlen bekannte Songs wie Going Up, Going Down oder Poor Boy, aber diese hat Stan Webb in den letzten Live-Alben ja genügend gebracht. Dafür bringt er eine wunderbare Version von The Sweetest Little Thing und eine überlange Version von C.S. Opera. Dabei werden Chicken Shack zum Teil von den „Shadow Horns" unterstützt.
Rhythmus Gitarrist Gary Davies überzeugt immer mehr, auch wenn er schon "gesünder" ausgesehen hat. Bei Sweetest Little Thing, spielt Stan Webb ein eindrückliches überlanges Soli und bei I Know I Know hört man unschwer den Enthusiasmus, den Stan Webb's Chicken Shack noch immer besitzen. Bassist Jim Rudge und der neue Drummer Mick Jones machen ihre Arbeit als Rhythmus Combo erwartungsgemäss gut.
Diese neue Scheibe von Stan Webbs werten Kritker bereits als seine abgeklärteste Live-CD. Die CD enthält zudem ein Booklet mit mehreren Seiten interessanter Anekdoten.
Dieses Live-Album, wie auch die (nicht identische DVD) wurde zum Anlass des 40-jährigen Bühnenjubiläums von Stan Webb aufgenommen.
Im März gehen Chicken Shack auf Deutschland Tour. Zurzeit weiss ich leider noch nichts von Schweizer Gigs.
Einmal mehr: Unsere unsäglich einfallslos-trägen Veranstalter werden wohl ihn als auch Wishbone Ash verpassen.


Living Loud (Feat. Jimmy Barnes, Bob Daisley, Lee Kerslake, Steve Morse)
Living Loud (Feat. Jimmy Barnes, Bob Daisley, Lee Kerslake, Steve Morse)

6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Neue 'Supergroup', 19. Oktober 2004
Seit Monaten war ich ja gespannt auf dieses Album. Wiedereinmal wurde einesogenannte Supergroup gegründet. Bob Daisley und Lee Kerslake, die sich nur schwer mit dem verlorenen Gerichtsentscheid (in die Millionen gehende Tantiemen von Songcredits 2er alter Ozzy Osbourne Platten wurden erfolglos eingefordert) sagten sich, dass das ja nicht so gehen könne. Beide haben sich zusammengerauft und gemeinsam mit Sänger Jimmy Barnes ein Supergroup-Projekt ins Auge gefasst. Nun, ausschliess-lich gesellte sich auch noc Steve Morse an Bord und als man Richtung Studio watete, gesellte sich als Gast auch Don Airey dazu. Wahrhaft eine Supergroup!
Man hat in Australien einige besagter Ozzy-Titel wie z.B. „I don't know", „Mr. Crowley" oder Over The Mountain" neu über-arbeitet und eingespielt. Daneben hat man selbstverständlich auch komplett neues Material eingespielt. Herausgekommen ist ein sackstarkes Hardrock-Album das eigentlich jedem Hardrocker gefallen muss! Die versierte Ausnahmetruppe spielt die Songs hörbar lüpfig und das Ganze macht den gestandenen Ausnahme-Musiker sichtlich Spass - und der Hörer kriegt mal wieder ein Album, dass man sich noch in 20 Jahren anhören kann.
Einfach guter und straigther Hardrock mit Bluesrock Einflüssen kriegt man in sehr guter Produktion zu hören. Daisley's Bass gibt den Soundteppich, Kerslake spielt den Dampfhammer am Schlagzeug, Barnes singt einfach geil und überzeugt auch vollkommen bei den Ozzy Songs. Don Airey entstaubt gewohnt die Keyboardtasten und Steve Morse beweist einmal mehr dass er ein hervorragender Gitarrist ist. Äusserst gelungen spielt er bei „In The Name Of God" auch noch indische Sitar! Es bleibt sehr zu hoffen, dass dies nicht die einzige Platte dieser neuen Supergroup bleiben wird.
Und Ozzy + Sharon Osbourne können ja jetzt toben - Living Loud wird das herzlich wenig interessieren. Zudem bringt Jimmy Barnes die Ozzy-Klassiker weit besser rüber als dies Ozzy heutzutage noch fähig ist. Und besagte Songs hatten damals ja ohnehin Daisley und Kerslake mitgeschrieben und -eingespielt. Ätsch!


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-12