Profil für Dani Rocksaurier > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Dani Rocksaurier
Top-Rezensenten Rang: 329.986
Hilfreiche Bewertungen: 663

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Dani Rocksaurier (Schweiz/Thailand)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-12
pixel
Turn The Page + The Lost Tracks
Turn The Page + The Lost Tracks
Preis: EUR 20,99

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Neuer Anlauf, 25. Januar 2013
Rezension bezieht sich auf: Turn The Page + The Lost Tracks (Audio CD)
Um diese Rezension schreiben zu koennen musste ich gleich 3 mal ansetzen. Aber wie soll man wie in diesem vorliegenden Fall Review ueber eine Band schreiben, von deren es gleich 3 Versionen gibt? Und zusaetzlich noch dafuer sorgen, niemandem mit der Review auf die Fuesse zu treten? Keine einfache Sache!
Ich haette es auch einfach lassen koennen, aber nein, Klaus Hess ist schliesslich Gruender und neben dem verstorbenen Peter Panka (eben, jetzt geht's schon los) Hauptkomponist der Hannoveraner JANE, die in den 70er Jahren fuer Furore sorgten und bis heute unter Kraut-Rock/Bombastrock Freunden speziell in Deutschland, der Schweiz, Oesterreich und Neuseeland (!) auf eine unbeirrte Hardcore Fan Gemeinde zaehlen darf. (Parallelen zu Fans von Grateful Dead sind da durchaus im Ansatz erkennbar).
JANE wurde um 1970 von Klaus Hess, Peter Panka und Werner Nadolny gegruendet. Einzige Konstanten bis Anfang der 80er Jahre waren Peter Panka und Klaus Hess.

So, und nun zu heute. Neben Peter Panka's Jane und seit wenigen Jahren Werner Nadolny's Jane gibt es seit 1999 halt auch MOTHER JANE, mit Gitarrist Klaus Hess. Und genau diese Formation kommt jetzt mit einem Paukenschlag daher. Klaus Hess und seine Mitmusiker bringen mit Turn The Page ein neues Album das Neueinspielungen von bisher nur auf Live Platten erhaeltlichen Jane/Mother Jane Songs und ein neuer Song. Das ganze ist praechtig gelungen und was nicht wenige Jane Fans alter Tage schon lange unter vorgehaltener Hand sagen trifft zu. Mother Jane klingen ueber weite Strecken am authentischsten von allen heutigen Jane Formationen. Erdiger, druckvoller Bombastrock mit gutem Gesang von Quasai Zureikat, viel Drive und Harmonie sowie eine ueberzeugende Produktion werden geboten.. Klaus Hess`, dessen Gitarre den Jane Sound praegte, ueberzeugt auch noch heute.

Bezueglich den Querelen und Gerichtstfaelle zwischen den zerstrittenen Musikern besucht man am besten deren Websites. Jeder hat da seine eigene persoenliche Sichtweise. Nadolny hat kuerzlich ein Buch ueber Jane veroeffentlicht, Klaus Hess macht das mit einem ueber 40-seitigen Beitrag auf seiner Website. Das Album kommt mit Bonus CD von Jane Aufnahmen von 1982.
Fuer all die treuen Fans von Jane waere es doch wirklich schoen, wenn sie nach ueber 40 Jahren die drei noch lebenden Hauptmusiker nochmals zum Abschluss vereint auf einer Buehne erleben koennten. Daran haette bestimmt auch der 2007 verstorbene Peter Panka im Rock n Roll Himmel seine Freude. Dann waere es wirklich wieder All my Friends, Cool again, Easy".

Leider hat sich inzwischen neues Ungemach bei Mother Jane zugetragen und leider ist Unklar, wie und ob es überhaupt weitergeht. Schade um die tolle Platte.


Ozzy: Die Autobiografie
Ozzy: Die Autobiografie
von Ozzy Osbourne
  Gebundene Ausgabe

5.0 von 5 Sternen Uns Ozzy, 10. Dezember 2009
Rezension bezieht sich auf: Ozzy: Die Autobiografie (Gebundene Ausgabe)
Was soll ich da sagen?
Ozzy's Autobiographie auf fast 500 Seiten.
Einfach wunderbar.
Einige Fotos kennt man schon aus früheren (englischen) Büchern über den
Prince Of Darkness. Aber diesmal kommt der Wälzer von Ozzy himself.
Von den Anfängen seiner Kindheit in der englischen Arbeiterklasse bis
zu seinen Höhepunkten.
Süffisant, einzigart - ganz einfach Ozzy.
Mehr dazu kann ich gar nicht sagen. - Begeistert!
Endlich mal ein Weihnachtsgeschenk das ich mag!


LG Chocolate Phone KG800 Handy
LG Chocolate Phone KG800 Handy

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen LG Chocolate - nach 2 Jahren, 30. Juni 2009
Hab das LG Chocolate vor 2 Jahren hauptsächlich wegen dem Design und Scherereien mit Motorola Geräten gekauft.
Die Hilfssoftware war wenig brauchbar, trotz modernem Design sind die Funktionalitäten doch eher beschränkt.
In ländlichen Gegenden in Asien ist das Handy ziemlich unbrauchbar, (im Vergleich zu anderen Handys). Das heisst Empfang ist schwach.
SMS Ton ist zu leise, Sprachqualität mittelmass, Akku musste ich schon mal auswechseln. Seit einiger Zeit machts sich nun das Handy den Spass daraus, einfach abzuschalten, wenn ich am SMS Schreiben bin.
MP3 hab ich nie gebraucht, Internet selten, war ok.

Schade gibt es von LG kein neues Chocolate, dass die schwachpunkte ausmerzt. Vom Design her nach wie vor das schönste Handy für mich.


In the Midst of Beauty
In the Midst of Beauty
Wird angeboten von collectorsheaven
Preis: EUR 10,49

4 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Return der echten MSG, 27. April 2008
Rezension bezieht sich auf: In the Midst of Beauty (Audio CD)
Nachdem sich Mr. Schenker bekanntlich letztes Jahr an diversen Konzerten in Asien (inkl. Bangkok) in bedenklichem Zustand präsentiert hatte, musste man konsterniert aber nicht überrascht feststellen, dass Mr. Schenker einmal mehr mal wieder komplett von der Rolle war. Es kam zum Eklat.
Aber einmal mehr rappelte sich Michael Schenker nach kurzer Zeit wieder auf. Er hatte aber keine Bandmusiker mehr, die waren ihm alle abhanden gekommen. Michael Schenker sah dies als Chance und kontaktierte kurzerhand Gary Barden, früherer MSG Sänger aus glorreichen MSG Zeiten der 80er Jahre sowie auch der jetzige Deep Purple Keyboarder Don Airey, der 1980 ebenso wie Barden zur ersten Ausgabe der Michael Schenker Group gehörte.
Gemeinsam begann man, für ein neues MSG Album neue Songs zu schreiben. Doch dem nicht genug, wollte Schenker für das neue Album weitere nahmhafte Musikern hinzuziehen. So kam neben Schlagzeuger Simon Phillips auch der versierte Basser Neil Murray zu den Aufnahmen hinzu.
Und zum neuen Album der Michael Schenker Barden Group kann gleich eines gesagt werden: Entstanden ist ein echtes Hammer-Album! Es zeigt fünf Musiker in beeindruckender Form die ihre Parts zeitlich getrennt von-einander eingespielt haben und dadurch über grosse Freiheiten verfügten. Das Duo Schenker/Barden hat dafür echt starke Hard'n' Heavy Rock Songs geschrieben, die grösstenteils rasch ins Ohr fräsen, geile Melodien und Solis beinhalten und zudem echte Seele besitzen. Gitarrengott Michael Schenker zeigt sich in berauschender Spiellaune und schüttelt Reihenweise wieder geile Riffs aus seiner Flying V. Bereits die beiden ersten Songs City Lights" und Competition" überzeugen voll und ganz. Hinzu kommt, dass Don Airey und Neil Murray einen leichten Deep Purple/frühere Whitesnake Touch in die Songs miteinbringen. Airey's Hammond B3 röhrt herrlichst, ja der Mann orchestriert die einzelnen Songs regelrecht, während Simon Phillips wie eine Dampflok in voller Fahrt die Drums dazu beisteuert. End Of The Line" ist dann eine klassische HardRock Granate mit einem wildgewordenen Piano und hartem Rhythmus über den Schenker seine fantastischen Gitarrenattacken abschüttelt.
Bei der Halbballade A Night To Remember" liefert Gary Barden den neuerlichen Beweis, dass er auch heute noch zu den besten Hardrock Sängern gehört. Das Album überzeugt über die volle Distanz - einfach ein geiles Album und wohl ein ernstzunehmender Kandidat für's Album des Jahres. Auch wenn die Produktion etwas besser hätte gemacht werden können. Pflichtkauf!


Seven Moons
Seven Moons
Preis: EUR 26,31

17 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ehre wem Ehre gebührt, 19. April 2008
Rezension bezieht sich auf: Seven Moons (Audio CD)
Zum dritten mal haben sich zwei der ganz grossen Musiker zusammengetan, um eine gemeinsame Scheibe aufzunehmen. Jack Bruce hat seine Wurzeln bei Cream, Robin Trower bei Procol Harum. 27 Jahre nach dem Album Truce", von dem damals die Kritiker schrieben, wäre dieses Album 10 Jahre früher gekommen, hätte das Album für Furore und stattliche Verkaufszahlen gesorgt."
Auch mit Seven Moons", das eine Steigerung zu Truce" bringt, werden die beiden Musiker keine grossen Verkaufszahlen erreichen, aber dies stand sicherlich auch nicht im Vordergrund. Den Spass an exzellenter Musik steht hier an erster Stelle und wird diejenigen Hörer ansprechen, die nach hervorragenden Musikern dürsten.
Jack Bruce übernahm Bass und Gesang und Robin Trower konzentrierte sich auf die Gitarrenparts. Unterstützt werden sie von einem (für mich) unbekannten Gary Husband am Schlagzeug, der durch sein versiertes Können vollends zu überzeugen vermag. Die zwei Altmeister des (Blues)-Rock haben in typischer Trio Besetzung ein überwiegend live und analog eingespieltes Album aufgenommen das durch starken alten" Sound im Retro Gewand überzeugt. Der gesundheitlich angeschlagene Jack Bruce zupft und zieht gekonnt wie immer die Basslines während Trower den mit viel Wah-Wah gespickten Gitarrensound darüberlegt. Grossartige Rhythmusarbeit gefällt bei allen Songs. Es ist herrlich, dem 70er Hard-Bluesrock gespickt mit einem Schuss Psychedelic fast 50 Minuten lang zuzuhören. Der Titelsong Seven Moons" ist ein eher schleppender wunderbarer Song und der Wiedererkennungswert der Spielweise beider Musiker ist bestechend. Das treibende The Last Door" stellt für mich ein wohliger Höhepunkt dar.
Schnellere Songs gibt es auf Seven Moons" aber nur wenige und die Musiker verzichten wie schon auf ihren gemeinsamen früheren Alben auf Egotrip mäßig ausufernde Solis, das haben die Musiker nicht nötig. (Obwohl ich zwei, drei davon gerne gehabt hätte.) Die beiden Musiker beweisen aber z.B. bei Diskant Planes Of The Heart", dass es auch mit gekürzten Soli-Passagen voll abgehen kann. Der halbschwere British Blues-Rock wird jedenfalls jeden Liebhaber dieser Sparte wieder einmal in seinen Bann ziehen. Ein gemeinsames Album dieser beiden Magier ist halt auch im Jahre 2008 noch immer etwas sehr spezielles.
Und Robin Trower ist ja in diesen Tagen auch in unseren Gefilden wieder mal Live zu bewundern.


Visionary Position
Visionary Position
Wird angeboten von toppreis321
Preis: EUR 20,92

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Bombast zum Relaxen, 19. April 2008
Rezension bezieht sich auf: Visionary Position (Audio CD)
Die Britische Band Panic Room veröffentlicht dieser Tage ihr Erstlingswerk. Da das Album Delicate Flame Of Desire" der Band Karnataka, aus der diverse Musiker herkommen, ohnehin zu meinen Top 30 Alben meiner Sammlung gehört, hatte ich über die letzten Jahre immer wieder den weiteren Weg der Musiker interessiert verfolgt.
Die fünf Musiker sind schon länger im Business und spiel(t)en bei Prog Bands wie Karnataka, Mostly Autumn und Fish. Nun also ist ihr Debut unter dem neuen Bandnamen Panic Room da. Und ich war ja schon sehr gespannt wie die Band tönen wird. Das Debut Visonary Position enthält zweifellos Progressive Elemente und kombiniert einen gewaltigen Bombastsound aus Rock, Folk, Jazz und World Musik. Das ganze reiht sich im softeren Teil der Rock Spektrums Skala ein. Die Musiker beweisen wie schon in ihren früheren Bands allesamt ihre exzellente Instrumentenbeherrschung und Anne-Marie Helders ehrfurcht einflössend-bezaubernde Stimme lässt den Hörer auch hier wieder abheben. Zusammen mit Pianist/Keyboarder Jonathan Edwards zeichnet sie sich hauptverantwortlich für das überzeugende Songwriting.
Das Album beinhaltet 8 meist lange Songs die nie langweilen, sondern bei jedem neuen durchhören neue Überraschungen preisgeben. Der Opener Elekra City" bringt einen modernen Progsound während das darauffolgende 10 minütige Endgame" einen höchst aufregende Reise durch die Musikwelt der Briten beinhaltet. Reborn" beginnt mit Paul Davies' akustischer Gitarre, treibendem Drumbeat und Helders Engelsgesang die sich allesamt mit einsetzender Rockgitarre zu einem intensiven Soundtteppich emporschaukeln. Bei I wonder what's keeping my ture love tonight" wird man dann akustisch, vorbei an grünen Hügeln und farbigen Hausreihen, ins Britische Hochland entführt. Der fast 20-minütige dramatisch atmosphärische Song The Dreaming", der die Liebe der Musiker zu ihren Idolen von Pink Floyd unterstreicht, bildet den Abschluss eines wunderbaren Albums.
Das Album bietet gediegenen, ruhigeren Bombastsound ideal für ein Chill Out nach einem anstrengenden Tag oder sonstwie zum relaxen.


The Voice of Love
The Voice of Love
Preis: EUR 19,99

8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Mister Hellfire will's noch einmal wissen, 12. Februar 2008
Rezension bezieht sich auf: The Voice of Love (Audio CD)
Mit `The Amazing World Of Arthur Brown' bezeichnet der unverwechselbare Entertainer sein Schaffen heutzutage. Amazing war nicht nur sein kürzliches Konzert sondern auch sein neues Album. Der ungekrönte ,König des Untergrunds' und ,Mister Hellfire' bringt nach elf Jahren ein rockig-poppiges Album mit viel Avantgarde. Der Opener Love Is The Spirit" begeistert durch hervorragend umgesetzte Melodiebögen die den Hörer sofort an die Platte fesseln. Sein Begleiter Nick Pynn spielt nahezu alle Streichinstrumente sowie auch das Glockenspiel. Ergänzt wird das Duo durch Gastmusiker wie Dick Taylor und Mark St. John von den grandiosen Prettie Things. Rick Patten spielte weitere Gitarren ein und half beim Songwriting hie und da mit.
Es ist schon unglaublich, während andere Rocksänger gleichen Alters nur noch über ein limitiertes Stimmvolumen verfügen, überzeugt Arthur Brown noch immer sowohl auf Platte als auch Live mit einer enorm kräftigen variablen Stimme. 1968 brüllte er schon sein Fire" bis es Millionenfach verkauft wurde und seine Stimme klingt auch 2007 noch immer unglaublich. Theatralisch gar ist Kites". Schnelle und langsame Songs mit viel Intensität und Leidenschaft sind zu hören. The Voice Of Love" ist kein Album um so nebenbei zu hören, es wäre schade, wenn man sich nicht die Mühe nehmen würde, das Werk auch mal konzentriert anzuhören. Nick Pynn setzt das Songwriting von Brown mit allerlei Instrumenten um. Wenn ein Acoustic Guitar Groove gefordert ist, dann kommt dieser auch, wenn er das Bass-Pedal strapazieren muss, dann tut er's und die Violine ist immer auch wieder zu hören. Derweil kann sich Arthur Brown ganz auf den kraftvollen Gesang konzentrieren. Der süssliche Schlusssong Safe Now &..." lässt dann den verzauberten Hörer in einen Dornröschenschlaf fallen. The Voice Of Love" ist ein ungewöhnliches und gutes Album mit faszinierenden Songs. Amazing World Of Arthur Brown - wahrhaft!


Balboa Island
Balboa Island
Preis: EUR 20,99

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen ..und kein bisschen leiser, 12. Februar 2008
Rezension bezieht sich auf: Balboa Island (Audio CD)
Balboa Island ist das elfte Album in 43 Jahren der Britischen Rocklegende The Pretty Things.
Es ist das erste Album seit 8 Jahren und nahezu im Line-Up von 1966 eingespielt. Die 13 meist neuen Songs bringen einen mysteriösen, rauen und kraftvollen (Rumpel-) Sound.
Die Platte lehnt sich stark an die glorreichen wilden Zeiten der 60er Jahre an, während die vorherigen Alben einen eher moderneren Sound aufweisen. Aber die Band ist schon immer
Risiken eingegangen, egal um was es sich dabei auch handelte... Das analoge Album wurde in einer Kirche unter quasi live Bedingungen aufgenommen und das Ergebnis klingt fantastisch. Ein weiterer Schritt in der überlangen Karriere der Band. Die Pretties" zogen ihr Tun schon immer ohne Abstriche durch.
Schon nach dem knalligen Opener The Beat Goes On" zeigt sich, dass die Pretty Things noch immer weit mehr Sprit im Tank haben als heutige noch existierende Vertreter der 64er Bandgeneration. Da ist pure Leidenschaft,
Intensität, Ehrlichkeit und Rauheit in jedem Song vorhanden.
Die Bandgründer Phil May (Gesang/Harmonica) und Dick Taylor, (Gitarren, Banjo), sowie Jon Povey (Keyboards), Walli Waller (Bass), Frank Holland (Akustik/Rhythmus Gitarre) und Skip Allan (Schlagzeug) überzeugen vollends. Kompromisslos wie die Songs sind auch die Texte ausgefallen, sind doch fast alle Musiker schon (weit) über 60 Jahre jung und haben ein bewegtes Leben hinter sich.
Produzent, ,Mädchen für alles' und Drummer Mark St. John half bei den Aufnahmen massgeblich mit.
Livin In My Skin" lebt von düsterem Gesang, einem von Dick Taylor gespielten wildem Banjo und stampfenden Drums. Der mit einfachen Arrangements umgesetzte Blues For Robert Johnson" lässt dann den alten Delta Blues aufleben. Später folgen zwei traditionelle Bluesnummern, die die Band gekonnt in ihren eigenen unverwechselbaren Sound umwandeln. Baumwollfelder steigen hier vor dem geistigen Auge des angesäuselten Zuhörers auf. The Ballad Of Hollis Brown" ist dann ein ruhiges und ohne Firlefanz umgesetztes, fast sieben minütiges Cover von Bob Dylan.
Für mich auch ein Höhepunkt ist der nett-schleppende, von Phil May wunderbar besungen Freedom Song" der wohl mit Absicht ans St. Peppers" Album der Beatles erinnert. Sicher ein Seitenhieb zum gleichzeitig damals auf den Markt geworfenen S.F. Sorrows Album, mit dem die Band die erste Rockoper noch kurz vor ,Tommy' von The Who lancierten. Intensiv dann das bandeigene Psycho-Rock Cover ihres Klassikers "Dearly Beloved", mit treibendem Beat, und tollem Kinderchorus. Das Kriegsthema passt sehr gut in die heutige Zeit, nur die Schauplätze sind halt heutzutage anderswo. Der Titelsong schliesst dann eines der besten Alben seit längerem.
Und Live sind sie nach wie vor die wohl heisseste Rockband dieses Planeten wie sie unlängst wieder unter Beweis stellten.


Slade - The Very Best Of
Slade - The Very Best Of
DVD ~ Slade
Preis: EUR 18,92

5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Glam Rock Kült!, 7. November 2007
Rezension bezieht sich auf: Slade - The Very Best Of (DVD)
Slade kennt jeder (und sonst ist er selber Schuld). Die Schotten schickten sich ab 1968 an, die Welt zu erobern. Aus der einstigen Skin Band wurden Anfang der 70er Jahre Glamrock-Götter!
Wo Slade Konzerte stattfanden, gab es zu Anfangszeiten nicht selten rüde Massenschlägereien zwischen Skins und Teddys bis die überforderte Police mit Blaulicht eintraf. (Mir bekannte Personen haben dazu ein paar paar persönliche Anekdoten auf Lager).
Diese DVD beleuchtet das gesamte Repertoire (70er bis 90er Jahre) der wilden Truppe um Noddy Holder mit seiner markerschütternden Schepperstimme, den talentierten Geiger/Basser Jim Lea, dem stets Kaugummi kauenden Drummer Don Powell und natürlich dem einzigartigen, stetig tänzelnden Dave Hill (der mit der Deppenfrisur, kuriosen Raumanzügen und überdimensionalen Hüten). Slade gehört in Sachen Songhits zu den erfolgreichsten Britischen Bands aller Zeiten!!! Entdeckt wurden sie immerhin von Jimi Hendrix Entdecker Chas Chandler! Die DVD enthält alle Hits der Band die für TV-Sender erstellt worden sind. Dazu kommen diverse Live Auftritte.
Coz I Luv You, Mama Weer All Crazee Now, Gudbuy T'Jane oder My Oh My lässt das gichterne Tanzbein bedrohlich wippen! Rare Aufnahmen mit Dave Hill mit Skin-Glatze oder einem Dudelsack Orchester runden das ganze ab. Das Bild ist zumeist gut und der Sound darf als sehr gut eingestuft werden. Eine wirklich empfehlenswerte DVD, die jedenfalls Nostalgie und ganz toll Stimmung ins Wohnzimmer bringt.
Fazit: Äusserst Empfehlenswert!
Die Band ist, auf Oberclown Dave Hill reduziert, noch immer live unterwegs und sorgt dabei regelmässig für enorme Partystimmung, egal wo sie auftreten: Baby Baaabeey! Stamp your feet and get down and get with it!
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Apr 7, 2008 7:29 PM MEST


Blood on the Highway-When too many dreams come true
Blood on the Highway-When too many dreams come true
Wird angeboten von crazydiamondrecords
Preis: EUR 9,99

5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen A Storyteller, 7. November 2007
Ex-Uriah Heep Mastermind Ken Hensley (63) hat ein Konzeptalbum mit persönlichen Texten, die sein Leben als Rockstar beschreiben, veröffentlicht. Er erlebte die wilden 70er Jahre als einer in der ersten Reihe mit allen Höhen, Tiefen und Schicksalsschläge mit. Mit Blood On The Highway" lässt er dieses Jahrzehnt und sein Leben nun musikalisch Revue passieren. Der inzwischen sehr christlich-gläubige Musiker erhält mit diesem Album derzeit wieder so viel Beachtung wie seit vielen Jahren nicht mehr. Zur Unterstützung hat er Sänger wie Jorn Lande, John Lawton, Glenn Hughes und Eve Gallagher mit ins Studio geholt. Nun, ich habe meine liebe Mühe mit diesem Album in der Gesamtbetrachtung. Sicher, das Album enthält ein paar gute Hardrock-Songs, vieles aber ist ganz einfach zu sanft ausgefallen, die Produktion ist gut aber drucklos. Ob das mit dem sonnigen Wohn-und Aufnahmeort Alicante in Spanien zusammenhängt weiss ich nicht, die Mitmusiker kommen jedenfalls auch von dort. Seit Hensley in Südspanien wohnt, sind seine Alben stets seichter geworden. Man muss schon bis Song Nr. 4 You've Got It'" warten, bis endlich ein echter Hardrocksong ganz nach alter Uriah Heep Manier daherkommt. Witzig sind dafür die kurzen Einblendungen von alten Uriah Heep Klassikern in den einzelnen Songs. Ab dem langsamen There Comes A Time" von Hensley selbst gesungen, kriege ich einen Gähnanfall, mit dem nachfolgenden, von Glenn Hughes gesungenen Song geht's mir ähnlich. Zum Glück singt Jorn Lande mit seinem rockig-bluesigen Timbre gleich 5 Nummern, er alleine kann noch für Pep sorgen wie bei Okay This House Is Down". Der musikalische Höhepunkt ist hingegen dann der sehr überzeugende lange Titelsong, der atmosphärisch-melancholisch daherkommt, enormes Feeling verströmt und von Hughes meisterhaft umgesetzt wird. Pluspunkte gibt's zusätzlich für das Booklet und den Aufklapp-Umschlag. Die CD hat ein 70er Rockmusical-Feeling, besitzt neben Schwächen auch ein paar gute Songs allerdings hat Hensley eindeutig an Power verloren. Dennoch, dank mehrfach Nennung kommt das neue Album auf Rang 1 unserer Rocksaurier Member Charts!


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-12