Profil für LiberteToujours. > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von LiberteToujours.
Top-Rezensenten Rang: 19.243
Hilfreiche Bewertungen: 25

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
LiberteToujours.

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4
pixel
Die Rache des Normannen: Roman (Knaur TB)
Die Rache des Normannen: Roman (Knaur TB)
von Ulf Schiewe
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Besser kann man es nicht machen!, 22. Juli 2014
Süditalien 1054 : Um ihren Sohn in ihrer Heimat taufen zu lassen reist die Contessa Gaitelgrima nach Salerno. Der junge Normanne Gilbert erhält den Auftrag sie zu begleiten und mehr noch - zu beschützen. Diese Aufgabe erweist sich allerdings als weit anspruchsvoller als erwartet. Denn hinter den schönen, opulenten Mauern Salernos braut sich ein Aufstand zusammen der nur ein Ziel hat : den Sturz der Prinzenfamilie..

Ich fand Teil 1 der Normannensaga schon auf ganzer Linie überzeugend und dachte nicht, dass hier noch viel Luft nach oben ist. Ulf Schiewe überzeugt in im ersten Teil bereits durch historische Präzision, die an keiner Stelle langweilig wird. Fiktion und Realität verschwimmen in diesem Roman gekonnt und falls man sich als Leser nach der Lektüre die Mühe macht, ein wenig zu recherchieren, wird man erstaunt sein, wie viel sich doch genau so zugetragen hat.

Der Autor setzt aber tatsächlich noch eine Schippe drauf - die Figuren, in Teil eins schon liebevoll beschrieben, erhalten hier noch mehr Tiefgang. Hier wurde mehr Wert auf Emotionen und innere Vorgänge gelegt. Gilbert, unser Protagonist, ist nicht mehr der unbedarfte Jüngling der nur ein einziges Ziel hat, nämlich ein Krieger zu werden. Er reflektiert das, was um ihn herum passiert auf eine ganz andere Art un Weise, er ist erwachsen geworden.

Diesem Buch in einer Rezension gerecht zu werden ist fast unmöglich. "Die Rache des Normannen" ist ein Stück lebendig gewordener Geschichte, erweckt von einem Schreiber, der es absolut versteht ein richtiges Maß zu finden. Spannung, Intrigen, Liebe, Fakten - hier hält sich alles perfekt die Waage.

Nachdem Teil 1 bereits alle 5 Sterne bekam und Teil 2 noch einmal besser ist, müsste ich hier eigentlich 6 Sterne vergeben können. Das Wiedersehen mit der Normannenhorde war ein wenig wie das Zurückkehren zu alten Freunden. Kaum wieder in die Geschichte eingetaucht ist mir erst richtig klar geworden, wie sehr sie mir alle gefehlt haben.


Abaton (Band 3). Im Bann der Freiheit
Abaton (Band 3). Im Bann der Freiheit
von Christian Jeltsch
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 16,90

3.0 von 5 Sternen Es geht um so viel mehr.., 19. Juni 2014
Edda und Simon landen nach ihrer Flucht bei hochspezialisierten Rebellen mitten in der Nordsee, wo sie mit ihnen den letzten Schlag gegen Gene-Sys und die Macht des Geldes planen. Linus bleibt verschwunden, die beiden Freunde können keine Verbindung zu ihm aufnehmen. Bei der Befreiung von Eddas Großmutter wurden die Freunde getrennt. Als die Rebellen von ihren Widersachern vernichtet werden, bleibt nur noch eine Chance: Edda und Simon müssen Linus finden um das Abaton zu erwecken und zu verhindern, dass die gesamte Menschheit zu willenlosen Marionetten gemacht wird.

Ich habe diesen Roman ohne jegliches Vorwissen gelesen, die beiden Vorgänger kenne ich nicht. Deshalb fiel es mir zugegebenermaßen nicht leicht, mich in die Geschichte einzufinden, gewissen Zusammenhänge sind mir auch jetzt, nach beenden der Lektüre, noch nicht ganz klar. Ohne die beiden anderen Bände zu kennen, würde ich dieses Buch also nicht empfehlen. Zu oft hatte ich ein leicht unbefriedigtes Gefühl beim Lesen, weil ich einiges nicht einordnen konnte. Dafür auch die beiden Sternchen Abzug.

Nichts desto weniger hatte ich Freude beim Lesen. Abaton - Im Bann der Freiheit hat mich in die verschiedensten emotionalen Gemütslagen gebracht. Einmal war ich sehr bedrückt, im nächsten Moment musste ich grinsen und später war ich dann zutiefst berührt. Ohne näher auf den Inhalt einzugehen bleibt hier anzumerken, dass dieses Buch ein wundervolles, berührendes Ende hat.
Auch kommt man nicht umhin, über sein eigenes Leben nach zu denken. Brauche ich wirklich alles, was ich habe? Ist da vielleicht noch mehr als Arbeit, Familie und Technik? Sollte man sich vielleicht öfter auf sich selbst besinnen?

Die Charaktere sind liebevoll ausgearbeitet - Perfekte Romanhelden sucht man hier vergebens, man findet sich eher ein bisschen selbst wieder, mit all den Fehlern und Macken, die ein Mensch nun einmal so hat. Besonders zwei Nebencharaktere, Sudden und Olsen, haben es mir angetan. Mehr noch als die Protagonisten.

Alles in allem, Daumen hoch für dieses Buch - wenn man die beiden Vorgänger kennt.


Führers Vermächtnis
Führers Vermächtnis
Preis: EUR 4,99

5.0 von 5 Sternen Realitätsnah und fesselnd!, 19. Juni 2014
Rezension bezieht sich auf: Führers Vermächtnis (Kindle Edition)
Der junge Jurist Hendrik Römer bekommt einen Traumjob angeboten, einen Arbeitsplatz bei einer Umweltorganisation mit guter Bezahlung. Ohne lange darüber nachzudenken und ohne genau zu wissen, was ihn erwartet nimmt er den Job bei der Offensiven Natur an und lässt seine Freundin Lilliane in Berlin zurück. Doch alles kommt anders, als Hendrik sich das vorgestellt hatte - hinter der Offensiven Natur steckt die Naziorganisation ODESSA, dir kurz davor steht, ihr größtes Ziel zu verwirklichen: Die Errichtung des Vierten Reiches mitten in Deutschland. Auch sein alter Studienfreund Cornelius hat sich zu Hendriks Entsetzen den Nazis angeschlossen. Als dann auch noch seine Freundin Lilliane entführt wird, befindet sich Hendrik in einem Albtraum
Kann er Cornelius wieder auf den rechten Weg bringen und seine Freundin retten? Und vor allen Dingen - kann er die Errichtung des vierten Reiches noch verhindern?

Packend von der ersten Seite an - Kristina Herzog hat einen sehr angenehmen, leichten Schreibstil. Dieses Buch ist, trotz des etwas bedrückenden Themas, gut nebenbei zu lesen.

Alles wirkt erschreckend real - sicher hat man hier keine Dokumentation vor sich und ein paar kleine logische Schwachstellen lassen sich in jedem fiktiven Werk finden, aber das Grundgerüst ist schlüssig. Und man kommt nicht umhin, sich beim Lesen darüber Gedanken zu machen, wie einfach es doch wäre, Deutschland wieder mit dieser falschen Ideologie zu beseelen.

Sobald man als Leser in der Geschichte drin ist, bleibt der Spannungsbogen konstant aufrecht erhalten, man hat kaum Zeit durchzuatmen, und das, was man gerade miterlebt hat, zu verdauen, denn die Ereignisse reihen sich konstant aneinander. Ein paar Seiten mehr hätten in meinen Augen nicht geschadet, aber Lesen unter permanenter Hochspannung hat auch seinen ganz besonderen Reiz.

Alles in allem ein überaus gelungenes Buch, das ein paar Stunden Spannung und später vermutlich auch ein wenig Nachdenken garantiert.


Crimson - Teuflische Besessenheit
Crimson - Teuflische Besessenheit
von Joseph Merrick
  Broschiert
Preis: EUR 19,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Manchmal ist die Wahrheit grausamer als die eigene Vorstellung.., 22. Mai 2014
FBI Agent Jake Dark wird strafversetzt. In's tiefste Hinterland von Alaska - begeistert ist er davon nicht, aber die Versetzung ist immer noch besser als die endgültige Entlassung. Zumindest denkt er das am Anfang. Doch in Crimson ist nichts so, wie es scheint. Die seltsamen Zwischenfälle häufen sich, Jake wird immer tiefer in ein Netz des Bösen verstrickt. Unerklärliche Ritualmorde säumen seinen Weg zur Wahrheit und letztendlich ist er sich nicht einmal mehr sicher, was nun real ist und was seiner Fantasie entspringt.

Schon lange nicht mehr musste ich über eine Rezension so lange nachdenken - viele Dinge, die erwähnenswert wären kann und will ich hier nicht aufführen denn letztendlich ist dieser Thriller ein riesiges Geflecht aus Rätseln die erst am Ende ein großes Ganzes ergeben, ich will zukünftigen Lesern also nicht den Spaß am ermitteln nehmen, wie ich ihn hatte.

Zuallererst : Dieser Thriller ist anders, er liegt irgendwo abseits der Norm. Das beginnt schon beim Protagonisten Jake, ein Ermittler mit Ecken und Kanten. "Ach, kenn ich doch. Macht doch mittlerweile fast jeder Autor" - dachte ich auch. Ist aber anders. Die meisten kantigen Ermittler, die uns in Büchern präsentiert werden sind nichts anderes als anziehende Badboys, von denen die meisten Frauen heimlich träumen. Jakes dunkle Seite hat allerdings nichts anziehendes mehr. Er stößt ab und fasziniert, er polarisiert und das alles gleichzeitig. Über weite Strecken konnte ich ihn einfach nur bewundern - ich an seiner Stelle hätte meine Sachen gepackt, auf meinen Job gepfiffen und wäre verschwunden, irgendwohin, ganz weit weg von Crimson, und dann, einige Seiten später, schüttelt man als Leser wieder den Kopf und fragt sich, was in seinem Leben irgendwann mal schief ging, dass aus ihm so ein Mensch werden konnte..

Joseph Merrick hat hier absolut kein Buch für nebenbei geschrieben - man muss dabei bleiben, alles genau verfolgen, sonst hat man als Leser keine Chance, die rätselhaften Ereignisse auch nur ansatzweise erklären zu können. Crimson ist komplex gestrickt, der Thriller hat keinen geraden Weg vom Anfang bis zum Ende, viel mehr biegt man immer wieder ab, stellt fest, dass man den falschen Weg gegangen ist und kehrt wieder um.

Was mich besonders fasziniert hat ist die Tatsache, dass Gut und Böse in diesem Buch quasi nicht zu existieren scheinen - selbst die hellste Lichtgestalt hat eine stark präsente Schattenseite, schwarz und weiß Denken ist weder möglich noch angebracht, viel mehr bewegt man sich als Leser durch einen Nebel verschiedener Grautöne.

Das Sternchen Abzug gibt es für das Ende, das mir persönlich einfach nicht zugesagt hat. Es schließt schlüssig ab, man versteht was passiert ist, die Rätsel sind gelöst, ich hatte es mir nur einfach anders gewünscht - subjektives Jammern auf hohem Niveau also.


Desert Heaven
Desert Heaven
von Oliver Haindl
  Broschiert
Preis: EUR 11,99

3.0 von 5 Sternen Wissenschaftlicher Fortschritt - Fluch oder Segen?, 16. Mai 2014
Rezension bezieht sich auf: Desert Heaven (Broschiert)
Ein fehlgeschlagener Versuch in einem nahen Teilchenbeschleuniger stellt alles auf den Kopf. Das kleine Städtchen Desert Heaven verwandelt sich in eine Geisterstadt, die Sonne geht nicht mehr auf, es fällt sogar Schnee - mitten in der Wüste! Unter diesen Umständen treffen sehr verschiedene Menschen aufeinander, denen nichts anderes übrig bleibt als zusammen zu arbeiten. Tina, die nichts anderes wollte als Desert Heaven den Rücken zu kehren, T - Rex, ein mehr oder weniger erfolgreicher Krimineller, der Arbeiter Tom und ein Teenager namens Cindy. Werden sie es gemeinsam schaffen, die furchtbaren Folgen Rückgängig zu machen? Oder sind die Natur und all die anderen Widrigkeiten in diesem Fall stärker?

Oliver Haindl hat einen flüssigen Schreibstil, der sehr angenehm zu lesen ist und es dem Leser leicht macht, sich in die Geschichte einzufinden. Zu Beginn wird man ein kleines Stück in das Leben der Protagonisten eingeführt, was für mich definitiv ein Pluspunkt war.
Die technischen Details des Teilchenbeschleunigers waren selbst für einen bekennenden Physik - Muffel wie mich gut zu verstehen, davon sollte sich also niemand abschrecken lassen.

Leider konnte das Buch über weite Strecken keine Spannung bei mir aufbauen. Am Anfang lag das wohl daran, dass man durch den Klappentext bereits erfahren hat, was die seltsamen Phänomene und die Toten verursacht hat, während die Protagonisten noch in Dunkeln tappen. Ein unangenehmes Gefühl hat mir die Beschreibung der Geisterstadt dennoch beschert.
Später konnte ich einfach nicht mit den Protagonisten mitfühlen. Ich habe nur zu einem von ihnen wirklich eine Bindung aufbauen können, die anderen waren mir zu glatt, zu normal, zu, ja ich würde fast sagen, charakterlos.

Das Finale hat mich allerdings für viele Minuspunkte des Buches entschädigen können. Auf den letzten Seiten konnte und wollte ich das Buch nicht mehr aus den Händen legen. Hier hat der Autor in meinen Augen also alles richtig gemacht. Auch das Ende war erst auf den letzten Seiten zu erahnen.

Alles in allem in meinen Augen kein herausragendes, aber durchaus ein lesenswertes und gutes Buch, das ein wenig die Augen öffnet, dass wissenschaftlicher Fortschritt nicht immer etwas segensreiches ist.


Narr: Thriller
Narr: Thriller
von Gerd Schilddorfer
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

4.0 von 5 Sternen Nichts für nebenbei.., 16. Mai 2014
Rezension bezieht sich auf: Narr: Thriller (Taschenbuch)
Diverse Mitglieder der österreichischen Regierung werden systematisch ermordert, der Mittelalterforscher Georg Sina findet seinen alten Lehrer kurz nach seinem Besuch tot an einem Baum hängend auf. All diese Ereignisse hängen zusammen und als Sina und sein alter Freund Wagner beginnen, die Puzzlestücke zusammen setzen entdecken sie eine Verschwörung, die älter ist und weiter reicht, als die beiden sich zunächst vorstellen können. Ihre Ursprünge liegen bei keinem geringeren als Fürst Metternich..

Ohne Umschweife kann ich zugeben, dass es für mich Anfangs nicht leicht war, mich in "Narr" einzufinden. Eine vielzahl an Handlungen, Schauplätzen und Personen stürmen von Anfang an auf den Leser ein - dies ist allerdings keinerlei Kritikpunkt. Ich habe nur schnell festgestellt, dass dies kein Buch ist, das man mal eben nebenbei in der Ubahn auf dem Weg zur Uni lesen sollte..
Auch durch die Dicke des Buches sollte man sich nicht abschrecken lassen. Ja, Narr ist ein langes Buch, allerdings völlig ohne Längen. Ist man erst einmal in der Geschichte angekommen, kann man sich von einer spannenden Handlung, gut ausgearbeiteten Charakteren und fantastisch recherchiertem geschichtlichem Hintergrundwissen mitreissen lassen. Allein die Auswahl der Hauptcharaktere ist fantastisch gelungen, Sina und Wagner geben ein ungleiches aber dadurch umso stimmigeres Team ab. Auch die Nebencharaktere wurden mit Bedacht ausgewählt. Für alle, die den Vorgänger bereits gelesen haben bietet "Narr" eine handvoll bereits bekannter Personen, für die anderen, die - so wie ich - neu einsteigen finden sich Charaktere, die man als Leser sofort lieb gewinnen kann. Besonders Sina mit seinen Ecken und Kanten hat es mir sofort angetan.

Den Autoren ist es gelungen, fundiertes geschichtliches Wissen gekonnt in eine spannende Handlung zu betten. Das Buch regt zu eigenen Nachforschungen an. Mehr als einmal habe ich meinen Lesefluss kurz unterbrochen um etwas nachzuschlagen und mein eigenes Wissen wieder aufzufrischen. Mir als Neu - Wienerin hat besonders die "virtuelle Stadtführung" gefallen. Die Autoren zeigen Wien von der bekannten Seite, entführen den Leser allerdings auch an dunkle, unbekannte Orte, sie sicherlich von einigen Mysterien umrankt sind und die man so wohl nicht kennen gelernt hätte.

Die Handlung selbst überzeugt durch einige überraschende Wendungen und lässt den Leser bis zum Ende nicht sicher sein, auf welchen spannenden Höhepunkt man sich nun zubewegt.

Der einzige kleine Makel, den ich finden konnte, sind die ständigen Perspektivwechsel. An manchen Ecken ging mir das einfach einen Tick zu schnell - aber hier sei dazu gesagt: Das ist nun wirklich Jammern auf extrem hohem Niveau.

"Narr" ist ein spannende, schwere Lesekost für alle geschichtlich interessierten Lesefreunde und definitiv empfehlenswert!


Pussy
Pussy
von Tamara Faith Berger
  Taschenbuch
Preis: EUR 15,00

1.0 von 5 Sternen Wäre gern tiefgründig geworden., 16. Mai 2014
Rezension bezieht sich auf: Pussy (Taschenbuch)
In einem verunglückten Familienurlaub lernt Myra den deutlich älteren Elijah kennen - sie fühlt sich zu ihm hingezogen. Er und seine Freundin Gayl folgen ihr nach Toronto und Myra lässt sich immer tiefer in ihre Unterwerfung zu Elijah ziehen..

Chris Kraus schreibt im Klappentext: "Ich kenne keinen anderen gegenwärtigen Schriftsteller, der die weibliche Sexualität so exakt beschreibt wie Tamara F. Berger" - fantastisch. Also, wenn die reguläre weibliche Sexualität SO aussieht, dann ist bei mir gehörig was schief gegangen. Und ich bin froh darüber.

Die Entwicklung der Protagonistin entbehrt für mich jeglicher Realität. Ja, Teenager sind manchmal sexuell verwirrt. Ja, die Selbstfindungsphase ist schwierig. Und himmel nochmal, JA, wir haben in dem Alter vermutlich alle Dummheiten gemacht. Aber das was die Protagonistin hier teilweise vom Stapel lässt ist für mich nicht nachvollziehbar. Schämt sich einerseits beim Pornos gucken und möchte andererseits gerne vom unbekannten schwarzen jetzt sofort entjungfert werden. Klar.
Das Buch ist nichts anderes als vulgär - und das noch nicht einmal auf die schockierende Art und Weise. Man fühlt sich einfach nur abgestoßen. Fertig.

Gegen Ende lässt sich dann doch erahnen, dass hinter der nicht vorhandenen Storyline etwas größeres steht - es soll also um Sklaverei und um die Herr - Knecht - Thematik gehen. Prinzipiell ein guter Ansatz, die Umsetzung ist aber leider völlig in die Binsen gegangen.

Für mich nur enttäuschend.


Dead Eyes - Der Fluch der Maske
Dead Eyes - Der Fluch der Maske
von Chris Priestley
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 12,99

3.0 von 5 Sternen Aus anderen Augen.., 16. Mai 2014
Alex reist mit seinem Vater nach Amsterdam - zunächst ist er nicht allzu begeistert davon, seine Zeit anstatt mit seinem Vater, der beruflich zu tun hat, mit der Tochter seiner Kollegin, Angelien, zu verbringen. Doch die beiden finden schnell einen Draht zueinander. Nur einige seltsame Ereignisse überschatten die schöne Zeit. Was hat es mit der alten Maske auf sich, die Alex sofort in ihren Bann gezogen hat?

Das Buch beginnt sehr entspannt, der Leser wird gemächlich in die Geschichte, zu den Charakteren und nach Amsterdam entführt. Die Charaktere sind gut ausgearbeitet, einzig mit Alex hatte ich so meine Probleme. Ihn konnte ich mir das ganze Buch über nicht wirklich vorstellen, selbst sein Alter blieb für mich etwas unbestimmtes. Die Atmosphäre Amsterdams hat der Autor gut eingefangen, fast ein bisschen Urlaub für die Fantasie.

Die Geschichte um die Maske kam mir persönlich etwas zu kurz, die Verstrickungen zwischen den einzelnen Protagonisten nahmen deutlich mehr Raum ein, waren allerdings auch sehr angenehm und spannend zu lesen. Insgesamt hätte das Buch einfach ein paar Seiten mehr gut vertragen können. Überzeugt hat mich allerdings eine für mich unerwartete Wendung - mit dem Ende hatte ich SO definitiv nicht gerechnet.

Bevor man mit dem Lesen beginnt sollte man bedenken, dass man hier ein Jugendbuch in den Händen hält. Ich wusste das zunächst nicht, der Grusel blieb für mich also auf der Strecke. Dennoch hatte ich einige angenehme Lesestunden und kann dieses Buch jüngeren Thrillereinsteigern guten Gewissens empfehlen.


Als Papa mit den Kerzen tanzte
Als Papa mit den Kerzen tanzte
von Kalle Becker
  Gebundene Ausgabe

2.0 von 5 Sternen Kratzt leider nur an der Oberfläche.., 22. April 2014
Milenas Vater ist Schizophren. Milena versteht das nicht so wirklich - sie findet es zunächst lustig, als Papa sich den Adventskranz auf den Kopf setzt. Niemand will Milena so wirklich erklären, was mit ihrem Papa vor sich geht..

"Als Papa mit den Kerzen tanzte" ist ein Kinderbuch, das sich zum Ziel gemacht hat, Kindern die selbst für Erwachsene schwer nachvollziehbare und belastende Erkrankung Schizophrenie nahe zu bringen. Ein wichtiges Thema und ich bin froh, dass auch in Kinderbüchern kein Bogen darum gemacht wird.

Die Illustrationen sind wunderschön und gelungen, in meinen Augen sehr kindgerecht, so wie das Buch insgesamt. Auch die Reaktionen von Milenas Umfeld sind authentisch gehalten und nicht beschönigt. Leider wird die Krankheit selbst kaum thematisiert.

Zwar wird Milena von ihrem Vater in etwa erklärt, was aktuell mit ihm passiert (Er ist krank und sieht Dinge die nicht da sind), aus eigener Erfahrung weiß ich aber, dass betroffene Kinder sich mit einer derartig oberflächlichen Erklärung nicht zufrieden geben. Da bleiben so viele Fragen. "Warum passiert das mit dir? Wirst du wieder ganz normal? Kann ich dir irgendwie helfen?" Das sind Fragen, die ich von Kindern in diesem Kontext gehört habe, und die behandelt das Buch leider nicht einmal im Ansatz. Auch ein Tipp für die Eltern, wie sie am besten mit der Situation umgehen sollten, hätte ich schön gefunden.

Alles in allem ein schönes Kinderbuch, dass diese schwierige Thematik in meinen Augen allerdings nicht zu genüge abdeckt


Seelengier
Seelengier
von Susanna Montua
  Broschiert
Preis: EUR 13,40

3.0 von 5 Sternen Seelenfänger wider Willen.., 21. April 2014
Rezension bezieht sich auf: Seelengier (Broschiert)
Das mit Jeff und ihr, das ist für Maria etwas ganz Besonderes. Sie freut sich - schließlich möchte er sich heute mit ihr Treffen. Zu spät erkennt sie, dass Jeff ihr nichts gutes will. Er bekam den Auftrag, ihr die Seele zu rauben. Maria gelingt die Flucht, jedoch nur um kurz darauf Susan vor den Wagen zu laufen. So kreuzen sich auch die Wege von Susan und Jeff - es kommen noch mehr Gefühle ins Spiel und als wäre das alles nicht kompliziert genug verschwindet Marias Seele spurlos. Und dann ist da natürlich auch noch die seltsame Stimme in Susans Kopf..

Die Charakterzeichnungen sind Susanna Montua hervorragend gelungen. Jeff, eigentlich der Böse in diesem undurchsichtigen Spiel, ist dem Leser dennoch auf eine seltsame Art sympathisch. Man möchte das Beste für ihn, bemerkt von Anfang an seinen Widerwillen gegenüber seinem ungewöhnlichen Job. Die Ausweglosigkeit seiner Situation, die Tatsache, dass er eigentlich nichts anderes tun kann, als die Anweisungen seines Chefs zu befolgen, ermöglichen es dem Leser auch für Jeffs Wohl mitzufiebern. Zu Beginn waren Maria und Susan etwas farblos (ich habe beide sogar kurzzeitig verwechselt), das legt sich im Laufe der Geschichte allerdings schnell und beide entwickeln sich zu gut durchdachten, eigenständigen Charakteren.

Der Schreibstil der Autorin liest sich angenehm und flüssig, man kann der Geschichte gut folgen. Überflüssige Längen gibt es nicht, die Spannung steigert sich immer weiter bis zum großen Finale. Auch die Atmosphäre der einzelnen Szenen wurde gut eingefangen.

Leider war mir zu schnell klar, was sich hinter dem großen Mysterium der grauen Eminenz im Hintergrund, Jeffs Boss, verbirgt. Die subtilen Hinweise, die von anderen Lesern gelobt wurden, waren für mich deutlich zu offensichtlich. Bis zum letzten Moment hatte ich gehofft, dass die Geschichte noch eine Wendung nimmt und ich mich irre - die kam aber leider nicht. Der Ausgang der Geschichte war mir zu platt, zu vorhersehbar und auch ansonsten nicht wirklich überzeugend.

Lässt man die letzten 50 Seiten außer Acht hält man hier ein hervorragendes Buch in den Händen - und auch wenn mich das Ende nicht überzeugt hat, hatte ich Spaß beim Lesen!


Seite: 1 | 2 | 3 | 4