Profil für Ormagöden > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Ormagöden
Top-Rezensenten Rang: 283.242
Hilfreiche Bewertungen: 52

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Ormagöden

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2
pixel
Captivity and Devourment
Captivity and Devourment
Preis: EUR 16,99

5.0 von 5 Sternen Warum noch keine Rezension?, 17. Mai 2015
Rezension bezieht sich auf: Captivity and Devourment (Audio CD)
Liebe Musikfreunde,

ich stelle mit Entsetzen fest, dass ich gerade die erste Rezension des seit beinahe vier Monaten veröffentlichten Captivity And Devourment von Armageddon verfasse. Das Album hatte hier in Deutschland einige Ungereimtheiten zum Start: Während die physikalische Veröffentlichung bei vielen Anbietern erst im Februar 2015 verfügbar war, gab es die Download-Versionen glücklicherweise rechtzeitig am 26. Januar. Ich habe das Album direkt am Releasetag als Download erworben und war schon seit den Promotion-Videos zu "Equalizer" und "Fugitive Dust", die im Vorfeld veröffentlicht wurden, sehr gespannt auf die neue Arbeit von Christopher Amott und seiner eigenen Band Konstellation.

In aller Kürze: Das Album ist für mich *der* Titel des ersten Quartals 2015 und definitv ein musikalischer Eckpfeiler diesen Jahres.

Bereits der erste Hördurchgang konnte meine Skepsis, ob dieses Album wirklich an vergangene Größen des ehemaligen Arch Enemy Gitarristen heranreichen könnte, auflösen und bewies sich erneut als ein extrem vielseitiges und fein ausgearbeitetes Meisterwerk. Während man in letzter Zeit eher ruhigere, melodische und rockige Töne auf Amott's Solo Pfaden gehört hatte und ihm noch extreme Riffs und Soli aus seiner Zeit in Arch Enemy nachhallen, werden diese Elemente nun im neuen Armageddon Album zu einer einzigartigen, aber gelungenen Mischung aus Heavy Metal mit Einflüssen aus Thrash und Melodic Death Metal vereint und erzeugen eine Art Achterbahnfahrt aus rockigen Rhythmen, brutalen Metal-Passagen und angenhmen, melodischen Einbrüchen.

Die Ideen sind hierbei äußerst originiell, sowohl musikalisch, als auch lyrisch durch die exzellente Arbeit von Bassistin und Texterin Sara Claudius. In einem Genre das mittlerweile viele Klischees bedient hat und nach Innovationen dürstet, füllt das Album eine Nische zwischen sozialkritischen Endzeitszenarien und bildhaften, ausdrucksstarken Handlungen.

Wem die bisherige Arbeit von Christopher Amott zugesagt hat und wer die vergangenen Armageddon Alben kennt, dem sei dieses neue Werk wärmstens ans Herz gelegt. Obwohl anders und zweifellos härter, ist immer noch der Grundton wiedererkennbar. Für Fans von klassischem Metal mit melodischen Einflüssen und progressiven Elementen lohnt sich absolut ein reinhören - einen Fehlkauf kann ich mir bei niemandem vorstellen, dem Growling und die typische Metal-Instrumentalisierung grundsätzlich zusagt. Das Album ist vom Anfang bis zum Ende ein geniales Stück Musik der härteren Gangart.


Tchibo Cafissimo Induktions-Milchaufschäumer, 500 ml in schwarz
Tchibo Cafissimo Induktions-Milchaufschäumer, 500 ml in schwarz
Wird angeboten von BVW als Tchibo Partner
Preis: EUR 59,95

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Tchibo "Cafissimo" Induktions Kakao-Maker, 17. Mai 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Kurz vorweg: Ich bin kein Kaffee-Trinker, genehmige mir aber gerne mal eine Tasse Kakao am Morgen.

Dann steht man studenlang am Herd und rührt, bis man blöde wird, wahlweise um die Milch nicht anbrennen zu lassen und den Topf nachher mit einem Schaber auskratzen zu müssen oder eine Isolationsschicht aus Milchhaut auf dem ersehnten Getränk zu erhalten. Doch mit dem Tchibo Kakao-Maker gehört das nun der Vergangenheit an - und das auch noch mit energiesparender Induktionstechnologie.

Ohne mir sicher zu sein, ob der Cafissimo Milchaufschäumer für meinen Einsatzzweck geeignet sein würde, habe ich mir das Gerät bestellt und ausprobiert: Selbst schwer lösliches Pulver ohne Emulgatoren mit hohem Kakaogehalt wird innerhalb weniger Minuten in ein gleichmäßig verrührtes, heißes Getränk mit ganz leichter Schaumkrone verwandelt, während man sich in aller Ruhe seinen Toast einlegen kann: Perfekt.

Einziger Wermutstropfen: Die Ausgussnozzle scheint tatsächlich eher für Milchschaum ausgerichtet zu sein, hier entstand mir bei der ersten Benutzung eine kleine Sauerei, da ich nicht bemerkt habe, dass die etwas dünnere Flüssigkeit am Behälter runterlief. Man sollte das Metallgefäß an die Tasse anlegen und etwas schneller kippen, damit nichts daneben läuft. Allgemein finde ich die Nase nicht absolut optimal gestaltet, aber sobald man Bescheid weiß, sehe ich das als kleines Problem an, daher 0,5 Sterne "Abzug" dafür.

Die Reinigung gestaltet sich als sehr einfach und unkompliziert. Der Rührkopf wird magnetisch befestigt und kann einfach abgenommen werden, dann kann das Metallgefäß komplett rausgenommen und ausgespült werden, sieht auch spülmaschinensicher aus, aber eine kleine Bürste mit etwas Spülie hat den Job bisher auch gut erledigt. Lediglich muss ich sagen, dass die gebürstete Metalloberfläche scheinbar ein Festketten der Reste leicht zu begünstigen scheint, das stellt aber kein Problem dar.

Insgesamt bin ich begeistert vom Tchibo Cafissimo Induktions-Milchaufschäumer und Kakao-Maker, die Füllmenge ist perfekt geeignet für die heiße Schokolade zwischendurch (anders als bei vielen der Konkurrenzprodukte) und das Ergebnis könnte nicht besser sein, daher ohne schlechtes Gewissen 5 (4,5) Punkte!


The Singularity (Phase I-Neohumanity)
The Singularity (Phase I-Neohumanity)
Preis: EUR 16,99

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Vielseitiges Album auf musikalischem Höchstniveau., 5. Oktober 2014
Hallo liebe/-r Leser/-in bestimmbaren oder unbestimmbaren Geschlechts,

es ist noch gar nicht so sehr lange her, dass ich von Scar Symmetry erfahren und in die Musik gehört habe. Ich bin also quasi kein Fan erster Stunde, besitze mittlerweile jedoch trotzdem alle Alben der Formation.

Ich hatte das Glück, das Album bereits am Abend vor dem Tag der Einheit im Laden aufgeschnappt zu haben und konnte über die letzten Tage etwas genauer reinhören. Im Vorfeld entgingen mir auch die Tracks "Limits To Infinity" und "Cryogenic Harvest" nicht, die bereits eine gute Stimmung auf das Album vermittelten.

In einem Wort verpackt finde ich Singularity Phase I - Neohumanity: Beeindruckend. Die CD ist recht vielfältig, jeder Titel besitzt eigenen Charme und bringt seine Emotionen durch eine besondere Melodie oder Rhythmik in den Mix. Songs, die bloß das Album füllen und oft zu einem akustischen Einheitsbrei führen existieren meines Erachtens nicht, trotzdem wirkt es nicht wie ein zusammengewürfelter Patchwork-Klumpen aus Songs. Die gemeinsame Thematik ist ständig wiedererkennbar, sowohl in der Musik als auch im Text.

Gitarristen wird vermutlich als erstes die herausragende Gitarrenarbeit von Per Nilsson auffallen, dem es gelungen ist, selbst ausschweifende Melodien kraftvoll rüberzubringen. Der Gesang ist gewohnt dynamisch, durch den Wechsel aus melodischem Klargesang und rhythmischem Growling. Man merkt auch hier, die Sänger haben sich gefordert und nicht auf ihren Lorbeeren ausgeruht. Textlich lässt sich sicherlich über den Gefallen am Thema streiten - es ist nunmal ein SciFi-Konzeptalbum über eine dystopische Zukunft durch elitäre Herrschaft. Wer aufbauende, fröhliche Texte erwartet ist hier fehl am Platz, doch die Lyrics sind auch nicht depressiv verfasst und durchweg sehr solide geschrieben: plumpe Formulierungen bleiben aus während unnötig kryptische Wörter ebenfalls vermieden werden, simpel und effektiv.

Sound-technisch ist das Album für heutige Verhältnisse erste Sahne. In Zeiten des Loundness-wars und allgegenwärtiger Überkomprimierung bis zum Erbrechen (oder Verbrechen, könnte man fast sagen) bleibt hier alles klar und definiert. Sicherlich, ein wenig Kompression kommt dieser Musik auch zugute, aber hier hat man es geschafft den Mix und die Dynamik zu erhalten während der Master bei -0.4 dB FS allen Anhängern noch höherer Lautstärken einen Schlag ins Gesicht verpasst. Das mag ein Tropfen auf dem heißen Stein sein, ist aber definitiv ein Schritt auf dem richtigen Weg.

Insgesamt machen Scar Symmetry mit diesem Album alles richtig: Keine Angst vor Melodie, keine Angst vor Eigenheiten, keine Angst vor der Konkurrenz. Ich persönlich sehe keinen Grund, warum irgendjemandem die CD nicht gefallen sollte, es sei denn die Metal-Instrumentalisierung wirkt abschreckend oder die enorme Männlichkeit der Person verhindert ein Anfreunden mit sporadisch eingesetzten Synthesizer Effekten. In diesem Sinne: Kein Fehlkauf - Fans der Band dürfen blind kaufen, alle anderen verpassen etwas, wenn sie nicht reinhören!

Meiner Meinung nach ein Meilenstein des modernen Metal, der mit Mut und gutem Beispiel voran geht. Ohne schlechtes Gewissen: 5 Sterne mit Sticker.


Lavera Ringelblumen-Shampoo, 2er Pack (2 x 0.2 l)
Lavera Ringelblumen-Shampoo, 2er Pack (2 x 0.2 l)
Preis: EUR 7,90

4 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Solides Shampoo für den regelmäßigen Gebrauch, 15. Januar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Da dieses Shampoo bisher recht wenige, wenn auch positive Bewertungen erhalten hat, möchte ich mich auch mal äußern.

Ohne detailierte Auskünfte über meinen Haartypus (etwas länger und relativ normal?) abgeben zu können, kann ich nur sagen, dass das Shampoo für mich sehr gut funktioniert. Ich verwende es jetzt seit einigen Monaten und es steht "optimierten" Markenshampoos in nichts nach. Meinem Gefühl nach verfetten die Haare sogar langsamer als zuvor, zumindest keinesfalls schneller. Die Konsistenz und den Geruch fand ich anfangs ungewohnt aber nicht unangenehm. Ich konnte seit der ersten Benutzung keine Beschwerden feststellen (Jucken, Schuppen, o.ä.). Die natürlichen Inhaltsstoffe und die Tatsache, dass es vegan produziert wird sind für mich (als Nicht-Veganer) trotzdem ein Pluspunkt.

Allen Unentschlossenen kann ich nur zur Probe raten, ich werde es nichtmehr so schnell wechseln.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jun 7, 2014 12:46 PM MEST


Riddick
Riddick
DVD ~ Jordi Mollà
Preis: EUR 6,99

13 von 32 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Kann leider nur abraten!, 27. September 2013
Rezension bezieht sich auf: Riddick (DVD)
Als Fan des Charakters und beider Vorgänger habe ich mich wirklich auf diesen Film gefreut, jedoch hat mich der dritte Teil der Riddick-Saga sehr enttäuscht.

Pitch Black hatte eine spezielle Atmosphäre, tiefe Charaktere und ein gewisses Survival-Feeling, Chroniken eines Kriegers lieferte echt hübsche Szenen, die sich heute noch wirklich sehen lassen, gut verfolgbare Kämpfe (bis auf die Schießerei im dunklen Raum, vielleicht) und hatte ebenfalls Figuren mit ihrem eigenen starken Charakter (Toombs, Aereon, der Purifier), die sich sehr gut in das Setting eingliederten.

Was hat Riddick 3? Schwer zu sagen, denn außer Gewalt und Sex liefert der Film leider wenig Inhalte. Nicht, dass Riddick jemals gewaltfrei gewesen wäre, doch so auf das Stammhirn ausgerichtet war bisher keiner der Filme. Damit liegt Riddick 3 immerhin voll im Trend neuerer Produktionen. Vin Diesel spielt diesmal einen leicht angeberischen Riddick, der aufgrund seiner enormen Männlichkeit selbst Lesben von ihrer heterosexualität überzeugen kann. Den Zuschauer erwarten einige Szenen, die wohl als Gag gemeint waren, jedoch nicht richtig zum lachen anregen wollen, da sie einfach nicht wirklich zum Hintergrund des Films zu passen scheinen.

Unnötige Splatter-Sequenzen unterstreichen nur die Oberflächlichkeit dieses Teils. Kämpfe werden natürlich komplett mit hektischer Handkamera dargestellt, sodass man am liebsten wegschaut, bis es vorbei ist (viel sieht man sowieso nicht). Obwohl die Merc-Truppen zu Anfang sympathisch rüberkommen, ist dennoch keine wirkliche Charaktertiefe bei den einzelnen Personen zu finden. Einzig Matthew Nable als Johns konnte ich noch etwas abgewinnen, doch ständig findet eine Überschattung durch sinnlose Interaktionen anderer Figuren statt.

(Achtung, minimaler Spoiler) Ich habe nun mehrfach gehört, dass einigen der König der Löwen-Anfang des Films durchaus gefällt, in denen Riddick sich seinen kleinen Hund aufzieht. Eine traurige Tatsache ist, dass dieser Hund teilweise mehr eigenen Charakter aufweist als scheibar wichtigere Figuren. Meiner Meinung nach hätte man die Mensch-Bestie Beziehung bei der kleinen schmunzel Szene im Gefängnis des zweiten Teils belassen können, denn hier wirkt es mehr überzogen als nützlich.

Abschließend kann ich nur sagen: Der Film hätte einfach so viel mehr sein können!


At the Gate of Sethu
At the Gate of Sethu
Preis: EUR 15,49

3 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Geil, geil, geil!, 9. Juli 2012
Rezension bezieht sich auf: At the Gate of Sethu (Audio CD)
Erstmal hallo, lieber Leserin!

Da ja nun einige gemischte Rezensionen aufgetaucht sind muss ich mir doch etwas von der Seele schreiben. Ich würde mir das Album hierbei gerne aus zwei Sichtweisen vornehmen:

1. Ich weiß, wer Nile ist und bin mit der Musik vertraut:
Ich persönlich kenne die Band noch garnicht mal so lange, es dürfte nun ein knappes Jahr vielleicht sein, habe jedoch schon jede Menge Material gehört. Mit den ersten Alben bin ich kaum vertraut, daher kann ich garnichtmal sagen, wie sehr sich Nile verändert hat, allerdings kann ich folgendes sagen: Zumindest seit Annihilation Of The Wicked finde ich einen klaren Faden in den Alben. Auch At The Gate Of Sethu ist definitiv "Nile". Und auch, wenn auf diesem Album vielleicht ein paar weniger Ägyptische Harmonien in den Songstrukturen vorhanden sein mögen, ich kann bei bestem Willen nicht behaupten, dass das Album nicht zu Nile passen würde. In meinen Augen einfach gesagt der logische Fortschritt des letzten Albums. Wirklich neu sind hier bloß einige Vocals im neuen Gesangsstil von Dallas (?), der sehr speziell klingt. Sämtliche Einflüsse stammen mal wieder aus dem Buch der Toten und das hört man auch auf jeden Fall! Altbekannte, ausschweifende Gitarrensoli sind ebenso vorhanden wie die schnellen, präzisen Riffs (ja wurden sogar aufgestockt).

2. Ich kenne Nile noch nicht, aber habe von diesem Album erfahren:
Was Neulinge hier erwartet ist ("technischer") Death Metal mit ägyptisch klingenden Gitarrenharmonien und passend dazu den entsprechenden Lyrics. Nile lässt sich für mich immer schwer einordnen, wer jedoch unübliche Takte, schnelle Gitarrenriffs und mythische Themen in seiner Musik befürwortet, der dürfte schnell damit warm werden. Nile kann manchmal recht chaotisch klingen, lässt man sich jedoch darauf ein, findet man schnell heraus, wie die Musik zu verstehen ist, man muss einfach ein Gefühl dafür eintwickeln. Das wird aber definitiv belohnt!

Allgemeines Fazit:
Was dieses Album für mich gerade so besonders macht ist die unglaubliche Atmosphäre. Was die Fans bereits im Vorfeld teilweise gespalten hat finde ich an dem Album gerade so wichtig: Der neue Gesangsstil. Einige Lines klingen wirklich wie von einem wahnsinnigen Pharao eingeschrien und verleihen den Songs einen Charakter, den ich bisher noch nie so gehört habe. In letzter Zeit hat mich selten ein Album so aufgeregt und begeistert wie dieses (und dazu zählen sowohl die neue Cannibal Corpse als auch Jeff Loomis, die ich gleichermaßen empfehlen kann!). In kombination mit der altbekannten musikalischen Meisterklasse, was Gitarren und Drums angeht ist es für mich das Nile Album, das ich mir erhofft hatte und hat mich sogar noch dazu mit einer neuen Gesangsidee überrascht. Dazu gibt es auch noch ein schön gestaltetes Digipack mit 2 Instrumentals zum Mitsingen und genauer reinhören. Was will man mehr? - Daher 5 Sterne!

Einziger (kleiner) Kritikpunkt: Wer hat denn bitte das Booklet designed? Die Grafiken sind ja gut gelungen, aber der Text ist extrem chaotisch, einige Wörter zusammen geschrieben und groß- und kleinschreibung ohne Sinn und Zweck. Und dann auch noch die überlappten Logos auf der Rückseite. Also da hätte ich euch aber echt was besseres bauen können, soll aber in diesem Sinne nicht weiter stören! ;-)


Dystopia (Limited Deluxe Box-Set)
Dystopia (Limited Deluxe Box-Set)
Preis: EUR 34,92

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Dystopia? Alles andere als das..!, 21. Oktober 2011
Rezension bezieht sich auf: Dystopia (Limited Deluxe Box-Set) (Audio CD)
Da ich mittlerweile die Gelegenheit hatte, mich etwas in das Album einzuhören dachte ich, ich verfasse auch meine Rezension dazu, da hier einige negative Bewertungen meiner Meinung nach völlig zu unrecht aufgetaucht sind!

Kurz vorweg: Ich bin nicht gleich mit dem Album warm geworden und das erste Durchhören hat mir ein ganz klein wenig meine Vorfreude zerstört. Zwar hatte ich schon die bereits vorher einhörbaren Tracks wie Anthem und den Titelsong gehört, aber im inneren hatte ich mich trotzdem irgendwie auf ein neues Stormrider gefreut. Das bekommt man hier jedoch nicht. Meiner Ansicht nach gibt es keine Wiederkehr zu "alten Zeiten" - Wie genau man sich das nun definiert und ob man es als gut oder schlecht ansieht bleibt jedem selbst überlassen.

Ich muss jedoch sagen: Das Album wächst!
Konnte ich nach den ersten paar Durchläufen noch keinen Song vom anderen unterscheiden, so habe ich im Laufe der letzten Tage immer mehr Songs wieder hören wollen, sie wachsen einem einfach ans Herz. Am anfang angeschlagen haben bei mir direkt Dark City und Iron Will. Nach und nach wollte ich aber auch andere Songs immer wieder hören, so mochte ich Tragedy And Triumph anfangs garnicht, aber mittlerweile erinnert mich das Lied von der Atmosphäre her sehr stark an Mystical End von damals, das ich doch sehr gerne hab.

In sofern kann ich nur sagen, dass es zumindest bei mir mit etwas Zeit anschlägt.
Allerdings erinnern einige Songs vom Stil etwas an das vergangene Album und auch noch stärker an Schaffer's Sons of Liberty (vorallem V beispielsweise). Für mich persönlich jedoch kein großer Kritikpunkt. Die Lyrics hat Schaffer entsprechend des Konzepts auch direkt mal mitgenommen. Was man davon hält bleibt jedem selbst überlassen, ich drücke es mal so aus: Ich kann nichts verwerfliches an der Einstellung finden, stellenweise empfinde ich es aber schon fast als etwas penetrant.

Dennoch: Das Album würde ich bedingungslos weiterempfehlen. Gerade auch die Gitarrenarbeit empfinde ich diesmal als wirklich herausstechend und das nicht nur Riff-technisch, sondern auch in den Soli und Lead parts. Das hätte ich in dieser Form nicht erwartet und es hat mich angenehm überrascht.

Noch ein letztes Wort zum Box Set:
Ja, es lohnt sich durchaus, wenn man Verwendung für die Sachen hat. Die Deluxe Edition mit Iron Will lohnt sich meiner Meinung nach sowieso, die Gegenstände in der Box sind hochwertig und kein Schrott, man bekommt jede Menge Goodies für den Preis im Vergleich.

Was soll ich zum Abschluss sagen..?
Gutes Album, weiter so Leute ... obwohl, äh, wenn ihr eventuell nochmal so ein zweites Stormrider machen würdet, wäre ich auch sicher nicht beleidigt! Aber, da das wahrscheinlich nicht so passieren wird - Dystopia macht einen großen Schritt in eine gute (etwas neue) Richtung meiner Ansicht nach!

PS: Stu Block rockt! Keine Ahnung, was es da zu kritisieren gibt.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Oct 25, 2011 2:13 PM MEST


ICED EARTH, Festivals of the wicked - 2DVD + CD
ICED EARTH, Festivals of the wicked - 2DVD + CD

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Nicht perfekt, aber gut!, 24. Juni 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Kurz vorweg: Ich bewerte die "Special Box Edition" von Festivals Of The Wicked.

Diese enthält:
2 DVDs (ca. 60min Doku, Metalcamp 2008 & Rock Hard 2008, Wacken 2007, Musikvideos, 2 Diashows)
CD mit gemischten Tracks aller drei Konzerte
Posterflagge mit dem Cover Artwork
Code zum Download von 5 aus 20 MP3s auf der Century Media seite (verschiedene Interpreten von Century Media)

Ich war ziemlich gespannt auf diese Konzertsammlung von Iced Earth mit Dokumentation. In der Tat ist Festivals Of The Wicked auch empfehlenswert ausgefallen. Ich denke ich muss hier nicht auf die Qualität der Musiker und des Materials eingehen, da wahrscheinlich jeder, der sich näher für diese Live DVDs interessiert, bereits gute Bekanntschaft mit Iced Earth gemacht hat und ungefähr weiß, auf was er sich einlässt, daher versuche ich mal einen Eindruck von den DVDs selber zu vermitteln.

Die Bildqualität ist durchweg gut. Ich persönlich bin nicht so auf HD Bilder fixiert, mir reicht auch normale DVD Qualität aus, und das bekommt man hier auch definitiv, nicht mehr und nicht weniger. Die Konzerte und die Doku wirken wie aus einem Guss. Was allerdings etwas gewöhnungsbedürftig ist, ist ein geringer Motion Blur Effekt der Filmchen (leichte Schlieren bei Bewegungen). Das dürfte eigentlich nicht am Abspielgerät liegen, da ich sowas noch bei keiner DVD bemerkt habe. Am Anfang etwas auffällig, bemerkt man es nach ein paar Minuten aber nichtmehr so sehr. Die Kameraführung ist ebenfalls schon definitiv "professioneller" gelungen, als auf Alive In Athens.

Der Ton ist da für mich etwas schwieriger. Die Qualität ist wirklich erstklassig, allerdings finde ich den Klang etwas steif. Manchmal wirkt der Sound fast wie eine Studioaufnahme und nicht wie von einem Livekonzert. Das liegt eventuell teilweise auch am leisen Publikum. Ich bin grundsätzlich kein Freund von lauten Publikumsaufnahmen, aber der Klang der Aufnahmen wirkt etwas steril. Es ist kein ernthafter Minuspunkt aber, genau wie das Bild, erstmal gewöhnungsbedürftig. An sonsten alles bestens - die Gitarren kommen extrem klar druch, man hört alle Griffe raus, kein Matschen. Auf Wacken sind einige von Troy's Leadpassagen etwas leise geworden, aber das ist eigentlich zu verschmerzen.

Zum Konzept: Nach dem Durchschauen muss ich sagen, dass ich die 2 Festivals mit Matt am Mikrofon für etwas unsinnig halte. Die Setlist unterscheidet sich bis auf ein Stück nicht und auch die Kerle auf der Bühne sehen gleich aus und machen nichts wirklich besonderes (und irgendwie erwartet man das ja natürlich auch auf einem Iced Earth Konzert) - Wahrscheinlich werde ich mir so das Metalcamp Konzert auf DVD1 nichtmehr wirklich ansehen, da mir der Sound des Rock Hard Konzerts mit Matt etwas besser gefällt - und bis auf I Died For You ist auch die Setlist komplett identisch. Schade: Lieber hätte man vielleicht noch 1-2 Songs von Clubkonzerten dazupacken können, die nicht bereits auf einer DVD sind! Es heißt zwar "Festivals" Of The Wicked, aber das wäre meiner Meinung nach dennoch eine ganz weise Entscheidung gewesen.
Etwas anderes ist da das Wacken Festival 2007 mit Tim Owens, das ich als sehr interessant empfand, da ich ihn so noch nie live gehört habe. Analog ohnehin nicht, aber auch noch kein komplettes Set mit mehreren Iced Earth Songs. Es war wirklich ganz spannaned, die Lieder zuerst mit Matt und dann Tim's Versionen zu hören. Auch die Kostüme der Kinder bewirken hierbei etwas Abwechslung. Das hat es für mich etwas "gerettet".

Die Doku habe ich mir gerne angesehen, sie war nicht langweilig aber auch kein sonderlicher Kracher. Es wird viel geredet und aus dem Nähkästchen geplaudert, vor allem von Rhythmus-Gitarrist und Gründer Jon Schaffer. Man vermisst "wirkliche" Backstage aufnahmen oder Studioaufnahmen. Die Privatsphäre der Bandmitglieder wird auch sehr streng gewahrt, hier ist man (eventuell) von Lamb Of God's Walk With Me In Hell DVD interessanteres gewohnt. Aber dennoch völlig in Ordnung soweit.

Mit dazu gibt es offizielle Musikvideos von Ten Thousand Strong, When The Eagle Cries, The Reckoning und Delaration Day in guter Qualität - für mich persönlich sehr nett, da mir alle Videos auf ihre Weise ganz gut gefallen. Außerdem dabei eine ziemlich nichtssagende aber auch irgendwie lustige, "lautstarke" Werbung für Framing Armageddon, vor allem wahrscheinlich für Menschen, die Iced Earth nicht direkt kennen.

Außerdem dabei zwei musikunterlegte Diashows mit teilweise ganz witzigen Schnappschüssen live & backstage. Aber mehr als ein Mal schaut man sich diese wahrscheinlich nicht an.

Insgesamt bleibt also zu sagen:
Aus meiner Sicht eine durchweg -gute- Live-Compilation mit "etwas mehr". Es ist nicht gerade ein Meilenstein in der Konzert DVD Geschichte, aber zufriedenstellend gelungen, vor allem für diesen Neu-Preis. Iced Earth Fans dürfen gerne zuschlagen (nach einigen metallischen "Ausfällen" dieses Jahr ist man da ja eventuell etwas vorsichtg geworden), aber man sollte keinen Koloss erwarten, sondern eine nette Live DVD mit Bonusmaterial. Zu den 5 Sternen ist mir der Livesound einfach etwas zu steril und die Abwechslung fehlt irgendwie. Man sucht das gewisse i-Tüpfelchen leider vergebens, aber wenn man sich mit dem Material vertraut gemacht hat kommt man auch schnell drüber hinweg. Schade, mit so wenig Aufwand hätte es so viel mehr werden können, aber dennoch empfehlenswert!
Kommentar Kommentare (3) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jul 5, 2011 9:42 AM MEST


The Root of All Evil (Limited CD im Mediabook + Aufnäher)
The Root of All Evil (Limited CD im Mediabook + Aufnäher)
Wird angeboten von triple E
Preis: EUR 19,99

15 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Alter Arch Enemy in neuem Kleid, 25. September 2009
Kurz vorweg: Ich bewerte die "Limited CD im Mediabook" Version mit den drei Bonus Live-Tracks,
zu hoffen ist hierbei, dass nicht die CD selber sondern das komplette Mediabook limitiert ist (entgegen der Amazon Beschriftung) und man nicht nach einer bestimmten Stückzahl ein leeres Mediabook ohne CD zugeschickt bekommt ...

Nun aber Spaß beiseite: 'The Root of All Evil' ist das neue Arch Enemy Album, das komplett auf den ersten drei Alben Back Earth, Stigmata und Burning Bridges basiert und (in meinen Augen) einige der größten Hits dieser Alben aufgreift. Auf The Root of All Evil finden sich diese Songs neu aufgespielt mit Sängerin Angela Gossow, allgemein in besserer Audioqualität und Gitarren-Technisch teilweise sehr geringfügig verändert.

Das Album ist leider ein zweischneidiges Schwert für die Jenigen, die mit den alten Songs vertraut sind.
Natürlich kommt theoretisch kein Arch Enemy-Fan um dieses Hit-After-Hit Album herum, allerdings sollte man gewarnt sein: Der Unterschied der beiden Sänger ist wirklich enorm und verändert die Songs mehr, als ich persönlich es vor dem Hören erwartet hätte. Und somit gelangen wir auch schon zum ersten und für mich einzigen Kritikpunkt des Albums: Angelas Stimme.

Vielleicht kurz bevor ich weiter darauf eingehe: Meiner Meinung nach sind sowohl Johan Liiva als auch Angela Gossow sehr gute Sänger, mein Gehör bevorzugt speziell keinen der beiden und ist prinzipiell keiner der beiden Stimmen abgeneigt - Mir hat Angela's Gesang auf den vorherigen Alben Anthems of Rebellion, Doomsday Machine und Rise of the Tyrant sehr gut gefallen.

Auf The Root of All Evil gab es für mich beim Hören einiger Lieder leider immer wieder ein paar kurze Momente, in denen ich den Gesang als störend empfand. Ich bin mir nicht sicher, woran genau es liegt, eventuell ist es Angela's neuer "Gesangstil" (falls man es so nennen kann), vielleicht liegt es auch am Mastering des Albums - Jedenfalls kann ich den Gesang vom Hören leider teilweise nur so beschreiben: Würgend, gurgelnd. Ich bin im Grunde genommen (auch, wenn das alles etwas wissenschaftlich klingen mag) mit Angela's Gesang zufrieden aber in diesem Album klingt es manchmal so, als würde sie buchstäblich veruschen, irgendwelche Rachenschleime hochzuwürgen. Es tut mir leid, falls ich anderen, die das bisher nicht so gehört haben Songs verderbe, weil es ihnen jetzt beim kritischen Hören eventuell auffällt aber ich empfinde es als recht störend.
Vielleicht hat der Herr Mixer Andy Sneap (Megadeth, Testment) auch nur die Höhen bei der Vocal-Line zu weit aufgedreht - Bei Dave Mustaine (Megadeth) passiert da nicht viel, bei dem Gegrowle von Angela Gossow ist es in meinen Augen u. Ohren jedenfalls verheerend.
Ich habe die CD übrigens auf einer durchschnittlichen Anlage mit Stereo-Standboxen gehört, der unangenehme Gesang sollte also nicht am Klangsystem liegen. ;-)
Ich empfehle also, vorher in die Songs reinzuhören! (Vor allem "Pilgrim"), schlagt mich, wenn ihr nichts hören solltet aber vor einem blinden Kauf sollte man wirklich vorher reinhören!

Wie gesagt ist das aber auch der einzige Kritikpunkt des Albums: Abgesehen vom seltsamen Gesang bei einigen Songs erwartet den Hörer nämlich eben ein absolutes Hit-Album, die Solos sind nämlich die echte Glanzseite und es hat wirklich Spaß gemacht so geniale Solos wie eben in Pilgrim, Silverwing und Daemonic Science in aufpolierter Version nochmal zu hören.

Abschließend bleibt zu sagen:
Das Album ist "hochwertig". Es gibt keine Skandale *aber* Leute, die die Songs bereits von früher kennen sollten vielleicht erstmal einen vorsichtigen Blick um die Ecke riskieren, um keine bösen Überraschungen zu erleben!
Abgesehen von der Gesangs-Geschichte finde ich das Album absolut empfehlenswert - Ein Reinhören kann auf keinen Fall schaden, hergeben will ich's auf jeden Fall nichtmehr! ;-)

Die Bonus Songs sind übrigens wirklich zu empfehlen, da sie in sehr guter Qualität aufgenommen wurden!


Endgame
Endgame
Preis: EUR 8,97

4 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Megadeth - Endgame 2009, 11. September 2009
Rezension bezieht sich auf: Endgame (Audio CD)
Nichts persönlich gegen meine 2 Vorrezendenten aber es regt mich schon etwas auf, dass bisher in allen 3 Rezensionen am Tag des offiziellen Release schon wieder dieser unterschwellige Metallica-Krieg stattfindet - Total unnötig und unangebracht, sowas!
Tut mir leid, aber das musste einfach sein.

Nun aber zum Album:
Das neue Megadeth Album "Endgame" ist wirklich wahnsinnig! Wer sich schon im Vorfeld dafür interessiert hat wird wahrscheinlich schon die Songs "Head Cursher" und "1,320" gehört haben - Für die jenigen, denen diese Songs gefallen haben ist das Album ohnehin schon ein absoluter Pflichtkauf! Ebenso können Megadeth-Fans bedenkenlos zugreifen.

Das Album klingt allein vom Sound her typisch-stark nach United Abominations, die Songs selber sind aber insgesamt um einiges härter! Gethrashed wird nach dem Intro schon gleich im ersten Song "This Day We Fight" - und das Gut!
Ein paar Songs später bekommt man bei "Bodies" ein sehr schönes, melodisches Ein-Lied-Solo mit Daves typischem Gesang präsentiert. 'Endgame' deckt wirklich viele Facetten des guten alten E-Standart Heavy- und Thrash Metal ab.
Die Aufmachung des Albums selbst ist gewohnt gut und relativ schlicht gehalten, das Cover wie auch der CD-Label sind (wie oben zu sehen) sehr hübsch geworden und lassen sich wirklich sehen. Ich hatte viel Freude daran, das Päckchen und die Verpackung heute Morgen zu öffnen! ;-)

Alles in allem bleibt zu sagen: Das Album ist wahrlich ein Highlight im Metal Geschäft 2009. Für mich persönlich reiht es sich absolut in den Top 10 der letzten Jahrzehnte neben anderen Legenden wie Slayer und Machine Head und natürlich den älteren Megadeth Alben ein!

Alle Megafans sollten schleunigst zugreifen, sie werden es mit absoluter Sicherheit lieben. Alle anderen erwartet auf der CD ein wirklich hochwertiges Heavy Metal Album. Jedem, der mit Dave's Gesang, schnellen Riffs und wohlig platzierten Double Bässen etwas anfang kann lege ich das Album wärmstens an's Herz!
Einen Reinhörer ist es auf absolut jeden Fall wert - Ihr werdet es nicht bereuen! ;-)
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Sep 16, 2009 6:35 PM MEST


Seite: 1 | 2