Profil für Sabine Dillner > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Sabine Dillner
Top-Rezensenten Rang: 89.687
Hilfreiche Bewertungen: 621

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Sabine Dillner (Sligo, Irland)
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3
pixel
Fluchtballon
Fluchtballon
von Christa Ludwig
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 14,90

5.0 von 5 Sternen auf keinen Fall nachmachen - aber unbedingt lesen, 27. April 2013
Rezension bezieht sich auf: Fluchtballon (Gebundene Ausgabe)
Maxim und Jona sind beide 9 Jahre alt und beste Freunde. Maxim hat, so meint jedenfalls Jona, ein supertolles Leben: prima Eltern, ein großes Haus mit Garten und dazu auch noch einen Hund, eine Katze und einen Papagei. Komisch nur, dass Maxim in letzter Zeit so mies drauf ist. Sogar bei den haarsträubendsden Spielen - und Jonas Erfindungsreichtum ist da wirklich beachtlich - bleibt Maxim unkonzentriert, wenn nicht gar traurig. Bald findet Jona auch den Grund für die Verzweiflung seines Freundes heraus: Maxims Eltern streiten nur noch und haben scheinbar keinen Gedanken mehr für ihren Sohn. Sie nehmen ihn ja kaum noch wahr. Und warum das Ganze? Nicht etwa, weil sie einander nicht mehr mögen, sondern weil ein unerwarteter Geldsegen (ind diesem Fall wohl eher ein Geldfluch) über sie hereinbricht, der ihr Denken und Fühlen mit Beschlag belegt.
Da kann nur eine Gewaltkur helfen: Sie müssen Angst haben um ihren Sohn. Richtige Angst. Todesangst.
Klingt dramatisch? Ist es auch. Aber darüber hinaus ist die Geschichte auch noch lustig. Und immer, von der ersten bis zur letzten Seite, ist sie total spannend.
Ein wunderbares Buch für alle von 8 - 99. Zum selber Lesen, vorlesen lassen, für die Ferien, als Tröster und, im besten Sinne des Wortes, Zeitverteiber an öden Bettliege-Krankheitstagen. Für die einsame Insel eignet es sich natürlich auch.
Man kann mit diesem Buch wirklich nichts falsch machen: die Geschichte ist interessant (oder wusstet ihr schon, wie ein Heißluftballon genau funktioniert?), spannend, abwechslungsreich - und hat ein überraschendes Aufatme-Ende.
Geschrieben hat sie Christa Ludwig, die mit genau den richtigen Worten stimmige Szenarien schafft und Mensch und Tier quicklebendig zu machen versteht.
Illustrationen gibt es auch. Die sind von Linda Wolfsgruber und absolut so, wie sie sein müssen.
Da kann wirklich keiner meckern.


Zumba Fitness - Join the Party (inkl. Fitness - Gürtel) - [Nintendo Wii]
Zumba Fitness - Join the Party (inkl. Fitness - Gürtel) - [Nintendo Wii]
Wird angeboten von Rare-Games
Preis: EUR 84,95

476 von 485 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen das isses, 2. Mai 2011
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
okay, ihr werdet lachen: hier meldet sich eine Großmutter (62) zu Wort, nicht besonders sportlich, durchaus keine Tänzerin ... Aber seit ich Weihnachten 2009 nach argen Bedenken (Computerspiele? Pfui!) mit Wii Fit Plus angefangen habe, sieht mein derzeitige Wochenprogramm so aus: Mo, Di, Fr, Sa "Zumba", Mi, So "Sports active 2" (selbst zusammengestelltes Muskeltraining), Do "Wii fit plus"-Yoga (auch selbst zusammengestellt), dazu jeden Tag 8-10 Tänze aus "Just Dance" 1 und 2. Zumba mache ich seit drei Wochen, inzwischen bin ich bei den 45 Min-Programmen. Und begeistert! Natürlich bin ich weit entfernt von jeder Perfektion. Verlangt ja auch keiner. Aber es macht höllisch Spaß, ist schweißtreibend und, nach vollbrachter Trainingseinheit, unglaublich befriedigend: Ich habe was für mich getan! Als ich mit wii anfing, wog ich 63 kg bei einer Größe von 1,64, jetzt sind es 56 kg. Kein nach Luft japsen beim Treppensteigen mehr, keine nächtlichen Hezbeschwerden (und die waren manchmal echt schlimm), kein Ächzen beim Hinsetzen oder Aufstehen... Meine Enkel sind höchst zufrieden mit mir. Vielleicht sind sie sogar stolz.
Kommentar Kommentare (18) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Feb 14, 2015 11:27 AM CET


Pepper und Flo - Ein Wunschpferd kommt selten allein
Pepper und Flo - Ein Wunschpferd kommt selten allein
von Margot Berger
  Broschiert
Preis: EUR 8,99

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen anders. besser., 16. Februar 2011
Ja, ich weiß, die Anzahl der Pferdebücher ist Legion. Man gehe in die nächste Buchhandlung und nehme irgendein Buch, dessen Titelbild ein Pferd zeigt - möglichst mit Mädchen und Blümchen und/oder Glitter. Da kann nichts schief gehen; die pferdebegeisterte Tochter/Enkelin/Nichte/Freundin wird sich bestimmt freuen. Man kann aber auch anders, man kann "Pferdeverstand" haben oder bei der zu Beschenkenden voraussetzen. Man kann ein Pferdebuch kaufen - dieses nämlich! - , das anders ist. Und viel, viel besser. Eine spannende, locker zu lesende Geschichte, eine liebenswerte Indentifikationsfigur und dazu jede Menge wichtige Informationen. Wahrscheinlich liegt es nicht in Ihrer Buchhandlung auf dem Stapel, wahrscheinlich werden Sie danach fragen müssen. Tun Sie es! Wirklich gute Bücher sind nämlich wie Perlen, die ja bekanntlich auch nicht in Massen am Strand herum liegen.


Die Jüdin von Konstantinopel: Roman
Die Jüdin von Konstantinopel: Roman
von Waldtraut Lewin
  Taschenbuch

5 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Lebendige Geschichte. Unvergesslich., 12. November 2010
Donna Gracia Mendes (1510 - 1596), trotz erzwungenem Übertritt zum Christentum zeitlebens im Herzen Jüdin, hat aus eigener Kraft nahezu Unmögliches erreicht: sie steht einem gewaltigen Bank- und Handelsimperium vor, ihr Einfluss und ihr Geld reichen weit genug, um ihre Glaubensbrüder vor der Inquisition zu schützen.
Aber dann erleidet sie eine Niederlage, von der sie meint, sich nicht erholen zu können. Das Weiterleben scheint ihr sinnlos, die Phiole mit Gift ist zur Hand.
Um eine Woche Aufschub bittet Joseph Nasi, ihr Geliebter, ihr Geschäftsparter - ihr Schwiegersohn...
In wechselnden Erzählperspektiven, inneren Monologen und Erinnerungen stellt Waldtraut Lewin Dona Gracia und die Menschen an ihrer Seite dar.
Diese Art der Schreibens hat zweifelsohne ihre Tücken, kann verwirren und den Leser ratlos zurück lassen. Kann, muss aber nicht. Und zwar dann nicht, wenn die Autorin/der Autor die Kunst der Perspektivgebung sicher beherrscht. Wer es vermag, und Waldtraut Lewin ist zweifellos eine Meisterin, entwickelt gerade dadurch einen Sog, der den Leser mitten ins Geschehen zieht. Schon ertappt man sich dabei, dass man beginnt mit den Protagonisten zu diskutieren, zu streiten gar. Sie sind lebendig, begreifbar, auch angreifbar. Es sind Indviduen aus Fleisch und Blut, Irrende, Zweifelnde, Jubelnde, Liebende, mit allen Stärken und Schwächen versehen, die das Menschsein ausmachen. Das ist große Erzählkunst.
Und so steht dann Dona Gracia vor mir. Sie ist eine kleine Person, klein und straff. Geballte Energie. Da läuft sie, biegt mit klappernden Pantoffeln um die Ecke. Wo sie ist, ist oben. Sie ist die Sonne, neben der jeder andere, insbesondere aber ihre Tochter Rhea, verblassen muss. Nett ist sie nicht unbedingt, sie geht, wenn es denn sein muss, auch über Leichen. Aber großartig ist sie, überwältigend in ihrer Leidenschaft, sei es für den geliebten Mann, mit dem sie das Hohelied der Liebe zelebriert, sei es für ihr Lebensziel, eine sichere Heimstatt für die verfolgten Juden Europas zu schaffen.

Wenn zwei das Gleiche tun, ist es noch lange nicht dasselbe. Denn auch der Historiker und Bestsellerautor Peter Prange hat sich der Gracia Mendes angenommen, sein Historienschmöker "Die Gottessucherin" kam sogar noch vor Waldtraut Lewins Roman in die Buchhandlungen. Ein Vergleich drängt sich auf, zumal beide Bücher im gleichen Verlag erschienen sind. Peter Prange schrieb im Nachwort, er habe noch mit keiner historischen Figur so gerungen und sei mehrmals kurz vor dem Aufgeben gewesen.
Er hätte gut daran getan, auf seine innere Stimme zu hören. Zwar stimmen die historischen Fakten (wie übrigens auch bei Waldtraut Lewin), aber Dona Gracia selbst ließ sich von ihm nicht packen; er nahm eine andere dafür, eine Beliebige, Austauschbare. Schnell gelesen - schnell vergessen.


Kein Titel verfügbar

15 von 26 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Schade, 31. August 2007
Vom ersten Buch "Twilight" war ich uneingeschränkt begeistert und hab es überall und jedem empfohlen. Das zweite, "New Moon" war immer noch gut - bis auf den Schluss, an dem Bellas Verhalten schon im Widerspruch zu allem, was sie vorher sagte und tat, stand. Und bis auf die albernen, pferdegroßen(!) Werwölfe.
"Eclipse" aber ist so schrecklich, dass ich jetzt beschlossen habe, mich nicht nur von diesem, sondern auch vom zweiten Band zu trennen, um nur den ersten zu behalten und die Existenz der anderen ganz schnell zu vergessen. Und ganz bestimmt werde ich die Finger vom vierten und allen eventuell noch folgenden Bänden lassen!
Stepenie Meyer hat das Kunststück fertig gebracht, dass einem jeder, aber auch wirklich jeder Akteur in ihrem Buch unsympathisch geworden ist. Dabei hatten wir uns doch anfangs alle einen Edward gewünscht. :-(
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Dec 31, 2008 12:15 AM CET


Die Madonna von Murano: Historischer Roman
Die Madonna von Murano: Historischer Roman
von Charlotte Thomas
  Gebundene Ausgabe

7 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eigentlich hatte ich wichtige Arbeiten zu erledigen..., 2. Juli 2007
... statt dessen habe ich gelesen, gelesen, gelesen. Meinem Mann ging es später übrigens ebenso. Charlotte Thomas' "Madonna von Murano" hat alles, was einen guten, fesselnden Roman auszeichnet: lebendige Charaktere, authentische Atmosphäre und nie nachlassende Spannung - bei mehr als 1000 Seiten will das was heißen!

Dieser historische Roman ist nicht, wie so viele andere seines Genres, ein rührseliges, auf Effekt bedachtes Machwerk, er ist aber auch nicht, wie ebenfalls viele andere, lediglich Ausdruck fleißiger Recherche des Autoren und somit eine, notdürftig durch Handlung zusammengekittete, Sammlung detaillierten Fachwissens. Charlotte Thomas meidet Klischees, spart nicht mit unerwarteten Wendungen, zeigt, dass die Menschen im 15.Jh sich gar nicht so sehr von uns Heutigen unterschieden, gibt nebenher Geschichtsunterricht, macht Appetit auf Venedig - und das Ganze in einem gekonnten, um nicht zu sagen brillanten Erzählstil. "Die Madonna von Murano" hebt sich weit aus dem historischen Einheitsbrei heraus.

Elke Heidenreich wird dieses Buch vermutlich nicht empfehlen. Sollte sie aber!


Die verbrannte Handschrift: Historischer Roman
Die verbrannte Handschrift: Historischer Roman
von Kathrin Lange
  Gebundene Ausgabe

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Spannend, rührend, mitreißend, 12. Juni 2007
Zuerst einmal ist "Die verbrannte Handschrift" ein richtig schöner Schmöker, in den man Hals über Kopf eintauchen kann - und es dauert vermutlich eine Weile, bis man sich im Hier und Jetzt wiederfindet. Rona, die vierzehnjährige Protagonistin, ist vielleicht ein bisschen ungeschickt, aber voll des guten Willens, liebenswert, manchmal tollkühn, sehr verliebt und äußerst sympathisch. Wer hätte nicht gern so eine Freundin? Ihre abenteuerliche, märchenhafte und doch realistische Geschichte (ein wunderbarer Balanceakt, der Kathrin Lange da geglückt ist) lässt den Leser nicht los und geht ihm gewiss noch lange im Kopf herum. Dass man nebenher auch noch so einiges aus der deutschen Geschichte gelernt hat, fällt zunächst gar nicht auf. So sollte ein guter historischer Roman sein - und es spielt dabei keine Rolle, ob er "nur" als Jugendbuch deklariert wurde.


Love Takes Centre Stage / Bühne frei für die Liebe (Girls in Love)
Love Takes Centre Stage / Bühne frei für die Liebe (Girls in Love)
von Christine Spindler
  Broschiert

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der pfiffigste Weg, Englisch zu lernen, 18. April 2007
Wer da meint, Sprachen lernen sei ätzend und langweilig, sollte unbedingt dieses Buch lesen. Wer locker-leichte (aber nicht seichte!) Liebesgeschichten mag, auch. Ebenso wie jeder, der gern Theater spielt, etwa vierzehn Jahre alt ist, schon mal verliebt war oder plant, sich demnächst zu verlieben...

Das kleine Buch ist handlich, man kann es überall mit hinnehmen - ein nicht zu unterschätzender Vorteil, für Leute, die gern ein ausgiebiges Bad mit amüsanter Lektüre verbinden oder wo sie gehen und stehen Lesestoff mit sich herumschleppen müssen.

Es geht in diesem Buch um die Verwirrungen der ersten Liebe. Die sympathische Paula, in der sich gewiss viele Mädchen wiedererkennen, hat die besten Absichten und verursacht dabei nichts als ein heilloses Durcheinander... Überhaupt ist jeder der Jugendlichen so lebensecht beschrieben, dass man meinen könnte, ihnen allen schon irgendwo und irgendwann begegnet zu sein.

Die Wechsel zwischen Deutsch und Englisch erfolgen so nahtlos, dass der Leser sie kaum bewusst registrieren dürfte und auf diese Art Englisch wie im Schlaf lernt. Das eingefügte Theaterstück ist komplett auf Englisch und dabei so unkompliziert und voller überraschender Wendungen und pfiffiger Gags, dass man es am liebsten gleich nachspielen möchte.

Nehmt "Love Takes Centre Stage" mit in die Schule und bietet es als Ergänzung zum Englischunterricht an. Die Lehrer sollten euch danken - und eure MitschülerInnen werden begeistert sein. Ehrlich.


Das Schlangenschwert: Roman (Beltz & Gelberg)
Das Schlangenschwert: Roman (Beltz & Gelberg)
von Sergej Lukianenko
  Gebundene Ausgabe

4 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Irreführung, 7. März 2007
"Schlangenschwert" ist ein wertvolles Buch - aber leider so langweilig, dass es schwer fällt, es bis zum Ende zu lesen.

Es ist kein Science-Fiction-Thriller wie uns der Verlag glauben machen möchte, es ist eher eine philosophische Abhandlung. Wie soll man leben? Ist ein selbstbestimmtes und somit risikobehaftetes Leben besser als eines, in dem einem jede persönliche Entscheidung abgenommen wird? Wichtige Fragen, über die man lange nachdenken kann.

Aber Schlangenschwert (besagtes Schwert hat eine nur nebensächliche Bedeutung, man könnte problemlos darauf verzichten) soll ein Buch für Jugendliche ab 12 Jahren sein. Und das ist es difinitiv nicht! Manchmal scheint es zwar fast, als käme Spannung auf, der Leser holt tief Luft und macht sich bereit mitzufiebern - aber dann war es doch nichts. Das eher klägliche Spannungsflämmchen fällt wieder in sich zusammen.

Gegen Ende wird die Geschichte sogar noch langatmiger und teilweise schwer verständlich.

Ich - längst nicht mehr jugendlich - habe dieses Buch gelesen, weil es mir zufällig in die Hände fiel und weil das Thema mich interessierte. Kaufen würde ich es nicht.

Meine Enkelin, eine 13jährige Leseratte, die gewöhnlich vor keinem noch so dicken Wälzer zurückschreckt, hat schon nach der Hälfte aus Mangel an Interesse aufgegeben.


Bis(s) zum Morgengrauen: Band 1
Bis(s) zum Morgengrauen: Band 1
von Stephenie Meyer
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,90

3 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Urahne, Großmutter, Mutter und Kind, 6. Mai 2006
haben dieses Buch gelesen, nein, verschlungen. Ich bin in dieser Reihe die Großmutter, selbst Autorin und anspruchsvolle Leserin. Ich hätte nicht gedacht, dass ich mich noch einmal so verlieben könnte! Und, wie gesagt, ich teile diese Liebe mit meiner Mutter, meiner Tochter und meiner Enkelin. Wann wäre so etwas schon je geschehen? "Biss zum Morgengrauen" ist kaum große Literatur, aber es ist absolut faszinierend, ein Buch mit Protagonisten, die man nie mehr vergisst. - Also doch große Literatur! Meine Bewunderung übertrifft den (Berufs)Neid um ein Vielfaches.


Seite: 1 | 2 | 3