Profil für Stefan Guenther > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Stefan Guenther
Top-Rezensenten Rang: 547.247
Hilfreiche Bewertungen: 19

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Stefan Guenther
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Antec Snp 90-Ec 90Watt Notebook Ladegerät
Antec Snp 90-Ec 90Watt Notebook Ladegerät

1.0 von 5 Sternen Liefert nicht die angegebene Leistung, 17. Juli 2011
Das Netzteil ist sehr klein, so wie beschrieben. Das wäre toll, wenn es denn auch die Leistung bringen würde wie spezifiziert. Mein HP Notebook welches im Original ein 70 Watt Netzteil hat lässt sich mit dem Antec nicht laden. Der aktuelle Batteriestatus wird bei angeschlossenem Antec zwar gehalten, doch wird der Akku nicht weiter aufgeladen.

Sehr schade, die Qualität des Geräts ist demnach nicht zu empfehlen.


Requirements-Engineering und -Management: Professionelle, iterative Anforderungsanalyse für die Praxis
Requirements-Engineering und -Management: Professionelle, iterative Anforderungsanalyse für die Praxis
von Chris Rupp
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 49,90

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen DAS Standardwerk!, 27. April 2011
Ohne Frage das Standardwerk für alle, die sich mit dem Thema Requirements Management beschäftigen. In diesem Buch findet man alle relevanten Inhalte, weitere Literatur braucht man für die Theorie nicht. Wer Chris Rupp kennt, weiß auch warum: seit Jahren mit ihren Sophisten die methodischen Vortänzer in diesem Feld und wesentlicher Treiber in Sachen IREB und Zertifizierung.

Das Buch an sich ist in dieser Auflage mit einem innovativen Stil versehen worden: kein klassischer, lehrbuchartiger Text sondern sehr locker und effektiv und an den wesentlichen Stellen mit 'handschriftlichen Notizen' versehen. Ich fand das am Anfang sehr gewöhnungsbedürftig, vielleicht sogar ob der unruhigen Art etwas störend. Doch da ich das Buch im Wesentlichen als Nachschlagewerk verwende, ist es doch sehr treffend. Daher würde ich es primär auch als solches empfehlen, als 'reines' Lehrbuch zum frontalen Aufarbeiten der Theorie halte ich es daher ggf. für weniger geeignet. Wer die Sophisten nicht kennt ist ggf. auch von dem ein oder anderen Bezug auf dieselben verwirrt ' das wirkt an manchen Stellen ein bisserl wie die Werbepause im Spielfilm bei RTL ;)

Inhaltlich als Grundlage über jeden Zweifel erhaben. An einigen Stellen wünsche ich mir allerdings etwas mehr Praxisbezug, dem erfahrenen RE wird hier einiges fehlen: wie verbinde ich mich mit Projekt- und Testmanagement? Wie gehe ich konkret mit Grauzonen um, wie steuere ich die Evolution der Anforderungen (sehr typisch z.B. für IT-Applikationsentwicklungsprojekte)? Da lässt das Werk einige Fragen offen ' oder Spielraum für einen zweiten Band ;)

Ich verstehe das Werk als Grundlagenwerk, leider macht der Titel dies aber nicht deutlich ' deswegen Abzüge in der B-Note. Aber wie gesagt, dieses Werk ist Standard für jeden Requirements Engineer und Manager!


Menschen führen - Leben wecken
Menschen führen - Leben wecken
von Anselm Grün
  Taschenbuch
Preis: EUR 7,90

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Hochaktueller Inhalt!, 19. April 2011
Rezension bezieht sich auf: Menschen führen - Leben wecken (Taschenbuch)
Hoch aktuell sind die Überlegungen Benedikts zum Thema 'Unternehmensethik', und leider machen sich nur sehr wenige Unternehmen wirklich Gedanken darum ' die Gewinnmaximierung, ein scheinbar ewiges Wachstum ist weitverbreitetes Ziel, ein Irrglaube dem bereits die Physik Grenzen setzt.

Daher bleibt für mich die Frage, ob die in diesem Buch geschilderten Grundsätze in unserer aktuellen Wirtschaftswelt und in Gänze realisierbar sind. Sicherlich nur schwer und in den wenigstens Unternehmen. Doch es führt sicherlich dazu, sich auf Kernwerte zu besinnen und seine eigene Vorgehensweise zu hinterfragen. Vom Aufbau her kann das Buch dabei jedoch weniger überzeugend wirken, als vielmehr zur Selbstreflektion beitragen.

Nur 4 Sterne wegen des mE optimierungsbedürftigen Aufbaus der Struktur.


Agile Softwareentwicklung: Mit Scrum zum Erfolg! (Sonstige Bücher AW)
Agile Softwareentwicklung: Mit Scrum zum Erfolg! (Sonstige Bücher AW)
von Mike Cohn
  Gebundene Ausgabe

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Titel falsch übersetzt!, 16. April 2011
'Agile Softwareentwicklung. Mit Scrum zum Erfolg' von Mark Cohn
ISBN-10: 3827329876
Der Titel des Buches lässt erwarten, dass es um Erfolgsfaktoren geht, die Scrum mitbringt um Projekte erfolgreich(er) zu gestalten. Leider Stellt man schnell fest, dass es vielmehr eine Beschreibung der Einführung von Scrum als Paradigmenwechsel von klassischen (Wasserfall-) Modellen hin zur Agilität geht. Das wiederum beschreibt der Autor meines Erachtens an vielen Stellen ' insbesondere für den mit Veränderungsprozessen Unerfahrenen sehr gut. Es gibt sehr viel Praxisbezug mit kleinen (oftmals bekannten) Beispielen und an entscheidenden Stellen werden Handlungsoptionen aufgeführt. Leider liest sich das Buch im hinteren Teil dann eher etwas trocken, fast mit Lehrbuchcharakter ' man fühlt förmlich den erhobenen Zeigefinger. Nichtsdestotrotz bietet dieses Buch eine sehr gute, detaillierte und praxisbezogene Grundlage.

Der Autor geht mit 'klassischen', sequentiellen Vorgehensweisen teilweise sehr direkt ins Gericht. Wenn auch nicht direkt formuliert , so finden sich in Andeutungen und nüchternen Kommentaren viele Hinweise auf die Misserfolgskriterien der sequentiellen Vorgehensweise. Das ist durchaus legitim, nur hätte ich mir in diesem Kontext ebenfalls die kritische Auseinandersetzung mit Themen gewünscht, die das Werk leider auslässt. Und genau diese Themen hätte ich unter diesem Titel (Stichwort 'Erfolg') erwartet.

Leider geht auch dieser Autor nicht auf das Thema Aufwandsschätzung und Sprintplanung ein. Zwar werden die umzusetzenden Anforderungen aus dem Product Backlog in den Sprint Backlog überführt. Die Planung des Prints schreitet dann aber in das Design über. An dieser Stelle bleibt ' wie in allen anderen, mir bekannten Publikatinen ' leider offen, ob und wie hier Aufwände geschätzt werden, wie letztendlich terminliche Aussagen in Relation zum gelieferten Ergebnis getroffen werden können (sollen?)

In diesem Kontext bleibt auch die Frage nach einer übergeordneten Steuerung aus Projektsicht offen: wer stellt das Team nach welchen Kriterien zusammen, wer steuert die Kommunikation mit den Kunden, wer strukturiert Teams wenn diese verschachtelt werden müssen, wie erfolgt ein Reporting um dem Auftraggeber einen Status zu liefern ' leider bietet der Autor hierauf keinerlei Antworten, diese Aspekte bleiben unbeleuchtet. Ebenso verhält es sich mit der Einbettung der Scrum-Projekte in übergeordnete Steuerungsmechanismen. Hier hätte ich einen Praxisbezug zu den genannten Beispielen wie IBM oder Salesforce erwartet.

Sehr lobenswert erscheint mir in diesem Werk die Beleuchtung der Teamprozesse, die gebrachten Bespiele und Erfahrungsberichte. Leider geht der Autor jedoch nicht weiter auf den Umgang mit interkulturellen Teams ein. Er zitiert Hofstede, doch die sich daraus ergebende Problematik bleibt leider offen: funktioniert Scrum in Kulturbereichen, in denen Autoritätsbedarf und eigenständiges Handeln anders ausgeprägt sind als zum Beispiel in der amerikanischen Kultur? Liegt hier möglicherweise einer der Gründe, warum sich Scrum bisher in bestimmten Bereichen der Welt trotz Globalisierung nur wenig behaupten konnte? Meines Erachtens liegt hier ein wesentlicher Erfolgs- oder Misserfolgsfaktor für Scrum. Dieses Vorgehen funktioniert nur dann, wenn die Führungskultur in Teams sich in einer bestimmten Ausprägung befindet.

Also: Ein absolut empfehlenswerter Titel für diejenigen, die die Einführung von Scrum erwägen oder vor der Brust haben. Sehr gut auch die vielen Praxisbezüge ' das finde ich persönlich als extrem wertvoll! Leider lässt der Titel Erfolgskriterien erwarten ' und das bedeutet eine sachliche und kritische Reflektion mit der Thematik '.. das ist es aber nicht. Demnach erscheint mir der Titel als verfehlt! Ein Blick auf den amerikanischen Originaltitel 'Succeeding with Agile' entpuppt den deutschen Titel dann auch als schlicht falsche Übersetzung ' da geht es nämlich nicht um 'erfolgreich sein' sondern um 'Agilität voranbringen' ' und dann passt es!

Ein Punkt Abzug in der B-Note für die fehlerhafte Titelübersetzung ;)


Kompetenzbasiertes Projektmanagement (PM3): Handbuch für die Projektarbeit, Qualifizierung und Zertifizierung auf Basis der IPMA Competence Baseline Version 3.0
Kompetenzbasiertes Projektmanagement (PM3): Handbuch für die Projektarbeit, Qualifizierung und Zertifizierung auf Basis der IPMA Competence Baseline Version 3.0
von GPM Deutsche Gesellschaft für Projektman
  Gebundene Ausgabe

7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Sehr gutes Standardwerk, 13. April 2011
Zweifelsohne handelt es sich hierbei um ein Standardwerk im Projektmanagement! Wenn man von 'einem' Buch reden kann, da sich das Werk auf 4 Bände und über 2500 Seiten aufteilt '. Ich habe dieses Buch im Zuge meines Dipl. Projektmanagement Studiums vollständig durchgearbeitet. Schon damals war mir aufgefallen, dass dieses Werk ohne relevante Praxiserfahrung sicherlich schwer zu lesen bzw. zu verstehen geht. Woran liegt das? Das Werk ist kapitelweise durch verschiedene Experten des Projektmanagements verfasst worden. Jeder ein Spezialist auf seinem Gebiet ' und daher entsprechend ausführlich. In der Konsequenz bedeutet dies eine sehr detaillierte, umfängliche Ausbreitung vieler Themenaspekte. Das kann auch bedeuten, dass es über einige Passagen langatmig ist, teilweise redundant und an einigen Stellen gar kontrovers redundant. Hier bedarf es Praxiserfahrung um relevante Inhalte extrahieren zu können.
Nachdem ich das Werk erstmalig durchgearbeitet hatte, dient es mir aber immer mal wieder als Nachschlagewerk bei speziellen Fragestellungen. Je spezifischer diese werden, meldet das Werk jedoch seinen generalistischen Anspruch an ' einem Standardwerk finden sich hierzu nur wenige Informationen.
Ein weiteres Mal wurde dieses Werk während meiner Level B Zertifizierung zur Bibel: hier wird deutlich, warum es sich um ein Standardwerk handelt ' insbesondere bei der Vorbereitung auf die schriftlichen Prüfungen und das Assessment findet man sich öfters mal den 'Standard' nachschlagen ' der sich nach einigen Jahren Praxiserfahrung ab und an von pragmatischen und angepassten Vorgehensweisen unterscheidet '.
Alles in allem ein sehr gutes Nachschlagewerk, was aber ein wenig darunter leidet, dass die effiziente Schreibweise sowie die Abstimmung der zahlreichen Autoren im Projekt der Erstellung dieses Werkes etwas zu kurz gekommen zu sein scheinen '.


Fallstudie: Klassisches Projektmanagement versus Scrum
Fallstudie: Klassisches Projektmanagement versus Scrum
von Patrick Seifert
  Taschenbuch
Preis: EUR 14,99

6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Enttäuschend!, 29. Januar 2011
Scrum ist ein Vorgehensmodell, während 'klassisches Projektmanagement' eher eine Managementmethode vermuten lässt ' beides ist eigentlich nicht direkt miteinander vergleichbar. Doch bereits auf der ersten Seite macht der Autor deutlich, dass er nicht 'klassisches Projektmanagement' sondern vielmehr das Vorgehen nach dem Wasserfallmodell meint. Der Titel der Fallstudie sollte daher richtigerweise 'Wasserfallmodell versus Scrum' lauten.

Der geringe Umfang der Fallstudie von nur 15 Seiten lässt nicht erwarten, dass bei diesem Vergleich all zu sehr in Details abgetaucht wird. Im Verlauf der 'Fallstudie' wird das Wasserfallmodell auf sehr hohem Niveau mit einer deutlich detaillierten Sicht auf Scrum verglichen. Das führt dazu, das für das Wasserfallmodell einige Details schlicht nicht berücksichtigt werden, was den direkten Vergleich schnell hinken lässt.
Die eigentliche Fallstudie (Titel der Publikation) ist im Dokument als Praxisbeispiel bezeichnet. Dabei handelt es sich um die Darstellung eines nach Wasserfallmodell durchgeführten, gescheiterten Projekts. Leider fehlt eine Gegenüberstellung eines analogen Beispiels nach Scrum. Stattdessen werden der Darstellung des gescheiterten Projekts vielmehr eine Vielzahl unbegründeter Aussagen gegenübergestellt, dass dies mit Scrum erfolgreich verlaufen wäre.

Abschließend erweckt die Publikation den Eindruck, dass der Autor eher oberflächliches theoretisches Halbwissen zu einer pauschalen Darstellung 'klassisches Projektmanagement ist schlecht, Scrum ist gut' formuliert. Dies findet sich beispielsweise in Aussagen, dass Scrum zweifelsfrei fehlerfreie IT-Ergebnisse liefern kann, oder im Scrum der Kunde durch den Product Owner im Projekt involviert ist. Wer sich etwas tiefer mit der Theorie und erst recht mit der Praxis beschäftigt wird wissen, wie es um den Gehalt dieser Aussagen steht. Nicht zuletzt zeichnet der Autor ein Bild der beiden Vorgehensweisen, welches klassisches Projektmanagement an eine Diktatur und Scrum an Kollektivismus erinnert.

In Summe: für eine wissenschaftliche Arbeit (und das sollte eine Fallstudie an einer Hochschule wohl sein) ein erstaunlich subjektiv und unwissenschaftlich aufgearbeiteter Inhalt. Meines Erachtens ist es die 30 Minuten Lesens nicht wert.


Seite: 1