Fashion Sale Hier klicken Sport & Outdoor studentsignup Cloud Drive Photos Learn More Indefectible Sculpt HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16
Profil für Martin Leschinski > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Martin Leschinski
Top-Rezensenten Rang: 172.164
Hilfreiche Bewertungen: 92

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Martin Leschinski "Transporter" (München)
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2
pixel
LG 55UB836V 139 cm (55 Zoll) Fernseher (Ultra HD, Triple Tuner, 3D, Smart TV)
LG 55UB836V 139 cm (55 Zoll) Fernseher (Ultra HD, Triple Tuner, 3D, Smart TV)
Wird angeboten von Mediadeal
Preis: EUR 1.556,86

5 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen kein 3d - bekomme die Fehlermeldung : kein 3D Format für dieses Model - hat er H.265-Codec sowie Kopierschutzstandard HDCP 2.2?, 29. März 2015
Hallo zusammen!
Ich habe mal 2 Punkte:
Hat der LG 55UB836V den H.265-Codec sowie Kopierschutzstandard HDCP 2.2 schon mit an Bord?

hab ihn mir letzte Woche bei Media Markt gekauft und jetzt kommt die Anzeige, dass der 3D Modus bei dem Gerät nicht unterstützt wird.

Alles ok an dem TV ABER! Wenn ich auf der 2ten kleinen "Magic"-Fernbedienung auf den 3D Button drücke, kommt folgende Fehlermeldung : Der 3D Modus wird bei diesem Gerät nicht unterstützt.
Ich habe meine PS4 per HDMI 2.0 Kabel angeschlossen. Der Sky-Reciever ist auch per HDMI 2.0 angeschlossen.
Egal mit welcher Quelle ich es probiere, kommt die Meldung als Pop Up.
Laut MediaMarkt ist es wohl ein Software Problem. Am Samstag und heute konnte mir der LG Support an der Hotline nicht weiterhelfen.
Im Geräte-Menü gibt es keinen Punkt für/mit 3D. Normalerweise gibt es den.
Software Aktualisierung geht nicht, da angeblich bereits neueste Version mit 04.10.31 drauf ist
Modell/Typ : 55UB836V-ZG
SDK-Version : 03.05

Kennt jemand einen Rat?

Eigentlich will ich den TV behalten, weil mir 3D nicht so wichtig ist, aber wenn er jetzt auch mangels Kopierschutzstandard HDCP 2.2 und H.265-Codec nicht zukunftsfähig ist, muss ich es mir ernsthalft überlegen.
Kommentar Kommentare (3) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jun 21, 2015 7:03 PM MEST


Lowepro Vertex 300 AW Kameratasche schwarz
Lowepro Vertex 300 AW Kameratasche schwarz
Preis: EUR 203,74

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen endlich wieder Platz!, 5. März 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Der Vertex 300 AW ist bei meiner Einteilung groß genug um im Innenraum folgendes zu fassen:
Canon 5d III(mit aufgesetztem 70-200er)
Tamron 24-70 f2.8
Sigma 50 f1.4
Sigma 85 f1.4
Canon 100 f2.8
Canon 70-200 F4 USM
Canon Speedlight 580 EX II + 3x 430EX II + 4 Blitz-Standfüße + 4 Yongnuo 622er Funksender/-Empfänger
Wabenaufsatz für Speedlights + Roque Flashbender L mit Diffusor
Fernauslöser kabelgebunden
1x Polfilter + 1x ND Filter in der jeweiligen Plastikhülle
Speicherkarten(4xSD+4xCF) + Reinigungsutensilien + Hotshoe Halterung für ein Tablet mit kurzem USB auf Micro USB Kabel

im äußeren Bereich passt hinein:
ein 17 Zoll Notebook oder ein Sunbounce Mini Reflektor + farbliche Folien für die Blitze + Tablet
links außen packe ich einen Gorillapod in das dehnbare Flaschenfach
rechts außen packe ich oft den Flashbender mit Diffusor in das dehnbare Flaschenfach

in den 2 vorderen länglichen Außentaschen finden Platz:
Letherman, 2 schmale Taschenlampen, Stifte, Notizzettel, USB Sticks, 2ter Akku für die 5dm3, 4x4 Akkus für die Blitze, Reinigungsutensilien, anderer Kleinkram

das ganze wiegt ohne Notebook gute 14kg

Ich befestige selten noch mein Stativ Manfrotto 055XProB mit KX-20er Kugelkopf an der dafür vorgesehenen Halterung, was aber gar kein Problem darstellt.
Die seitlichen verstellbaren SlipLocks sind auch mal gut für ein Einbeinstativ, ein leichtes Lichtstativ, einen Lichtformer, ein Gaffa-Tape oder einen „Magic Arm“ von Manfrotto mit der Klemme.
Am Beckengurt sind die Ösen für die S&F Objektivköcher, welche ich selten mal bestücke. Ich arbeite lieber aus dem Rucksack on Location heraus, als den beim wandern immer wieder auf- und abzunehmen, um auf etwas zuzugreifen.

Ich hatte bereits den Vertex 200, welcher mir damals als „immer-mit-dabei Rucksack“ zu schwer wurde.
Daraufhin habe ich mir den Lowepro Flipside 400 AW geholt. Die Lösung mit dem innen liegenden Reißverschluss bringt im Ausland bei Städte Trips Sicherheit.
Hier passt zwar kaum das nötigste innen rein, aber ich befestige außen am Beckengurt an den Ösen 2 Lowepro Lens Changer 200 AW, wodurch 2 Objektive oder Blitze mehr mitgenommen werden können.
Alternativ habe ich noch eine Lowepro Schultertasche im Einsatz, die ich verwende, wenn ich nicht weit laufen muss. Das einseitige Belasten der Wirbelsäule vermeide ich wo ich kann.
Für Events verwende ich das Lowepro Street&Field System mit diversen Objektivköchern und dem Utility Bag. Damit kann ich den ganzen Tag, ohne Probleme schnell auf alles nötigste zugreifen, während ein Assi eine Softbox auf einem Einbeinstativ hält.

Es gibt nicht die einzig richtige Transportlösung. Damit muss man sich abfinden. Man muss auch nicht immer alle Objektive und Blitze dabei haben.
den Vertex 300 verwende ich dann, wenn ich nicht weit tragen muss. Ganz ehrlich - wenn ich das Teil vom 3ten Stock runter zum Auto trage und vor Ort nicht zu weit laufen muss, ist das ok.
Denn ich nehm oft noch eine Tasche mit einem mobilen Hintergrund + einen Rollwagen mit diversen Lichtformern und Lichtstativen mit.

zu dem ganzen Taschen Set wird früher oder später noch ein LowePro Pro Roller x300 AW kommen. Habe gerade heute einen Newsletter erhalten, dass die Serie der Rollkoffer aktualisiert wird.

Es ist nicht schwer zu erraten, dass ich ein LowePro Fan bin. Das liegt an der Verfügbarkeit, der guten Verarbeitung und der Kombinationsmöglichkeit mit dem Street & Field System.

Die Verarbeitung hat mich bei Lowepro noch nie enttäuscht. Andere Rezensionen beziehen sich darauf...

Das Regencape aus dem Bodenfach habe ich noch nie gebraucht, weil die Reißverschlüsse allein schon sehr gut abgedichtet sind.
Ich bin 1,74 groß und habe ca 112 Kilo drauf. Die Schultergurte und der Beckengurt lassen sich ausreichend verstellen.
Der Handgriff ist zwar nicht super weich gepolstert, aber sehr stabil mit dem Rucksack verbunden.
Die Abdeckung für die Trageriemen ist eine klasse Idee.
Der hübscheste Rucksack ist es nicht, aber er macht was er soll. Ganz in schwarz hätte er mir besser gefallen.

Das Preis-/Leistungsverhätnis ist ok.
Alternativen gibt es kaum. Die Tamrac Serie vielleicht, wenn man auf das Street&Field System verzichten kann. Think Tank ist in Deutschland nicht überall zu bekommen.
Kata Taschen sind genial. Hatte davon auch einen Rucksack, der schnell zu klein wurde. Die sind gefühlt aber auch recht teuer.

Ich hoffe, dass Ich Euch eine gute Vorstellung von dem Rucksack und dem Einsatzgebiet bei uns dafür bieten konnte. Das Thema Taschen ist einfach zu subjektiv. Die Kleinigkeiten entscheiden ob man sich damit wohl fühlt.
Deswegen rate ich jedem mindestens 2 Transportlösungen zu nutzen und wenigstens 2 miteinander zu vergleichen.
Schließlich tragen wir wertvolles Equipment in versch. Situationen mit uns herum und sollten von der Hardware nicht abgehalten werden kreativ zu arbeiten.


Sony Smart Bluetooth Handset SBH52 MP3 Player mit OLED-Display, NFC, Multipoint Connectivity und FM-Radio - schwarz
Sony Smart Bluetooth Handset SBH52 MP3 Player mit OLED-Display, NFC, Multipoint Connectivity und FM-Radio - schwarz
Wird angeboten von kg-computer-AGB-Widerrufsbelehrung
Preis: EUR 55,90

34 von 37 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen geniale Ergänzung zu jedem größeren Smartphone oder Phablet, 28. Oktober 2013
Ich nutze das SBH 52 BT Headset selten mit Kopfhörern. Vielmehr sehe ich es als extra Hörer für das Handy.

Die Verbindung mit dem Sony Xperia Z Ultra funktioniert tadellos über NFC oder Bluetooth. Außerdem habe ich noch ein Samsung Galaxy Note per BT verbunden.

Die mitgelieferten Köpfhörer sind bequem und können über 3 verschiedene Aufsätze an das Ohr angepasst werden. Der Klang ist recht gut.

Als externe Box für die Musikwiedergabe klingt es etwas besser als der Lautsprecher vom Z Ultra.

Der Akku hält recht lang und kann über jeden Micro USB Anschluss geladen werden. Es wurde auch ein kurzes USB auf Micro USB Kabel mitgeliefert.

Das Radio funktioniert nur, wenn die Kopfhörer angeschlossen sind, was ja üblich ist.

Die Smart Connect App ist ohne Anleitung leicht verständlich und die Zusatz Apps für Kalender, Mails und Anrufliste funktionieren zuverlässig mit dem Sony SBH 52.

Ich hatte vorher das SBH 50 genutzt, aber da hat mir die Möglichkeit gefehlt, das BT HS als externen Hörer zu nutzen. Man musste immer die Kopfhörer angeschlossen haben. Jetzt habe ich das Handy irgendwo in der Jackentasche oder im Rucksack, während ich das SBH 52 am Hemd oder am Revers der Jacke angeklippt habe. Das ist für mich die beste Lösung. So kann ich jederzeit ein Gespräch annehmen ohne das 6,44 Zoll große Phablet ans Ohr führen zu müssen. Die Leute denken, dass das SBH 52 ein für die heutige Zeit winziges Handy ist. Perfektes Understatement!!

Ich vergebe 5 Sterne, obwohl mir ein großes farbiges OLED Display noch besser gefallen würde. Außerdem könnte man eine LED einbauen, die einen über verpasste Mails, Kalendereinträge oder Anrufe informiert. Aber da es meines Wissens nach, bis jetzt auf dem Markt, kein ähnliches Produkt gibt, ist das Meckern auf hohem Niveau.

Der aktuelle Preis auf Amazon ist mit über 130€ etwas hoch - meins habe ich für knapp 80€ bekommen.
Kommentar Kommentare (7) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Mar 10, 2014 5:24 AM CET


Sigma 85 mm F1,4 EX DG HSM-Objektiv (77 mm Filtergewinde) für Canon Objektivbajonett
Sigma 85 mm F1,4 EX DG HSM-Objektiv (77 mm Filtergewinde) für Canon Objektivbajonett
Wird angeboten von Luzern-D
Preis: EUR 779,99

21 von 25 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen super Team mit der Canon 5D Mark III, 27. August 2013
Ich nutze das Sigma mit einer Canon 5d M III seit ungefähr 2 Wochen und bin begeistert.
Wir haben schon länger das Sigma 50 f1.4, was aber nicht ganz an die Qualität des 85ers rankommt.

Alternativen:
Ich habe das 135er f2 sowie das 85 f1.8 in Betracht gezogen, aber nach einigen Tests beim Fachhändler, musste ich feststellen, dass mir die 135mm zu viel Abstand abverlangen, den man innerhalb von Gebäuden nicht immer hat. Ich werde mir früher oder später dieses Teil auch noch zulegen, weil es einfach wunderbar für Outdoor Porträts und sogar Sport ist.

Das Canon 85 1.8er ist ein geniales Objektiv für das mittlere Budget, aber weil ich eh schon mehr eingeplant hatte, konnte ich nicht wiederstehn :) und hab das Sigma genommen. Das Canon 85 f1.2 kommt wegen der Kosten gar nicht erst in Frage.

Wir haben auch das 100er Makro von Canon ohne IS. Dieses bringt ein hübsches Bokeh, ist sehr scharf aber ist eben nur ein viertel so lichtstark.

Aber jetzt zum Sigma 85 f1.4!

Fokus:
Klar ist der Autofokus nicht der schnellste, aber dafür ist dieses herrliche Porträt-Objektiv auch nicht gemacht.
Er sitzt sehr konstant, was aber auch an der 5dm3 liegt.
Zwar habe ich auf F2 abgeblendet einige knackig scharfe Bilder von herumlaufenden Kindern und spielenden Hunden hinbekommen, aber dazu nutze ich lieber mein 70-200er, weil ich das Objekt bei 200mm im Querformat abholen und beim auf mich zukommen auf 70mm aufziehen kann, bis ich in die Vertikale wechsle.

Mindestabstand:
Ich kann mich nur anschliessen, dass man mit 85cm Mindestabstand manchmal nicht nah genug ran kommt, aber entweder ich croppe etwas oder nutze Makro-Zwischenringe. Also ist das nicht das Problem.

Schärfentiefe:
Jeder wird anfangs ständig mit f1.4 spielen
- dafür rate ich Euch zu einem ND Filter. Sonst seid Ihr tagsüber schnell bei 1/8000 Verschlusszeit. - vor allem, wenn Ihr auch noch etwas unterbelichten wollt, damit die Highlights nicht zu sehr ausbrennen.

Was aber eher das "Problem" ist, die Schärfentiefe ist wirklich äußerst gering. - versteht mich nicht falsch! dafür holn wir uns so ein Glas ;)
Man muss sich erst dran gewöhnen... und hat bis zu f2.8 oder 3.2 immer noch ein schönes Bokeh und bekommt so das vordere und hintere Auge bei leichter Schrägstellung des Models in den Fokus.
Laut meiner Handy App DOF Calc sind bei 1,8m Abstand bei f2.8 noch 7,25cm Schärfentiefe vorhanden - im Gegensatz zu f1.4 wo es nur 3,62cm sind. Das sind blos Zahlen, aber Ihr werdet schnell drauf kommen, dass man nicht immer die f1.4 voll ausreizen muss und auch nicht kann.

Bildqualität:
In der Bildmitte ist das Glas komplett offen schon sehr scharf und kontrastreich, während die äußeren Ecken noch relativ stark vignettieren und wenig Auflösung bieten. So mag ich das persönlich bei Porträts. Ansonsten wird in Lightroom die Vignettierung mit einem Klick korrigiert. Genauso die chromatische Aberration, die man bei Farbbildern in LR korrigieren sollte, weil sie durchaus an den Stellen von hohem Kontrast auffällig wird. Das ist bei den lichtstarken Objektiven bauartbedingt.
Flares konnte ich bis jetzt keine ausmachen. Entweder liegt es daran, dass die Gläser wirklich so gut vergütet sind, oder ich bin noch nicht in die passenden Situationen gekommen.

kein Fehlfokus:
Einen Back oder Frontfokus kann ich zum Glück nicht feststellen - was bei meinem Sigma 50 f1.4 leicht in der Kamera korrigieren konnte. Die hatte einen leichten Backfokus.

Anwendungsfelder:
Für die Straßen-Photographie ist das 85er eingeschränkt zu empfehlen - hier bin ich lieber mit dem 70-200er oder bei 35mm unterwegs.
Für Architektur-Aufnahmen konnte ich es auch schon mit sehr guten Ergebnissen einsetzen. Auf f5.6 abgeblendet ist es extrem scharf.

In der Hand:
Die Haptik ist wunderbar und auf der 5D Mark III ist die Balance hervorragend.

Dass die Gegenlichtblende für APS-C auch noch einen Zwischenring mitgeliefert bekommt, habe ich bis jetzt bei noch keinem anderen Objektiv mitbekommen und finde es super! Bei Canon muss oft noch mal Geld für eine GeLi ausgegeben werden.

Also rund um zufrieden? eigentlich schon. Die chromatische Aberration ist schon auffällig und der Fokus könnte einen winzigen Zacken schneller sein. Dafür hätte ich eigentlich einen halben Punkt abgezogen. Das ist aber eher Bauartbedingt und stört bei der Hauptaufgabe des Objektivs kaum. Es produziert wunderbare Porträts und muss sich gegenüber dem doppelt so teuren Canon nicht verstecken.

Update vom 15.10.2014 - alles bestens. Das Objektiv ist häufig im Einsatz. Ist auch schon runtergepurzelt - hält ne Menge aus.
An APSC konnte ich es immernoch nicht ausprobieren.


Samsung Galaxy Kamera (16 Megapixel, 21-fach opt. Zoom, 12,2 cm (4,8 Zoll) Touchscreen, Cortex A9, Quad-Core, 1,4GHz, WiFi, 3G, Android 4.1) kobalt schwarz
Samsung Galaxy Kamera (16 Megapixel, 21-fach opt. Zoom, 12,2 cm (4,8 Zoll) Touchscreen, Cortex A9, Quad-Core, 1,4GHz, WiFi, 3G, Android 4.1) kobalt schwarz

4 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen hoffen auf einen optimierten Nachfolger, 22. Mai 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Die Galaxy Camera habe ich für meine Frau gekauft, weil Sie nicht immer die DSLR mitschleppen möchte und gern Bilder schon unterwegs auf Instagram und Facebook hochlädt.

Das geht auf Ihrem iPhone5 schnell, einfach und die Bilder kommen in einer annehmbaren Qualität auch mal auf einem großen Monitor/TV an. Vorher nutzte meine Frau ein Samsung Galaxy S2 der ersten Generation und hier war die Qualität sogar noch besser.

Die Vorteile der Galaxy Cam gegenüber einer Handy Camera sind der Weitwinkel Bereich und der Zoom. Mit einem Panorama Modus (ab dem Samsung Galaxy S3 verfügbar) erübrigt sich damit in vielen Situationen das Thema Weitwinkel.
Bleibt nur noch der „Vorteil“ des Zooms. Dafür und dadurch ist Ihr die Cam im Ganzen zu schwer und zu klobig.
Leider ist Sie auch etwas zu langsam. Nachdem ein Bild geschossen wurde, dauert es einfach zu lang bis man dieses geöffnet hat und in Snapseed, Instagram oder anderer Software bearbeiten und hochladen kann.
Der Arbeitsspeicher zeigt im Taskmanager etwas über 800MB an. Meistens sind knapp 600 MB belegt. Das ist einfach zu knapp. 2GB wären hier angebracht gewesen und sind heutzutage ein Centartikel im Einkauf.
Die Android-Software Version sollte keine Bremse darstellen. Der Prozessor wird im Nachfolger hoffentlich auch ein schnellerer sein.

Der Autofokus ist für sich bewegende Ziele oft zu langsam. Wir sind ja nicht davon ausgegangen, dass er unsere beiden großen spielenden Hunde etwas eingezoomt scharf bekommt. Dafür nutzen wir unsere DSLRs. Im Weitwinkel ist sowas ja kein Thema, wenn genug Licht da ist. Aber jemanden, der normal schnell auf einen zugeht, sollte man einigermaßen eingezoomt scharf bekommen. Das klappt nur sehr schwer und unzuverlässig und hatte nichts mit dem verfügbaren Licht zu tun. Ich bin seit knapp 10 Jahren ambitionierter DSLR Photograph und weiß, welche Einstellungen und Kontraste es dem Fokus möglichst leicht machen.

Der Akku war unserer Meinung nach gerade so ausreichend dimensioniert. Wir waren tagelang von früh bis spät an der Ostsee unterwegs. Über Nacht aufgeladen, war genug Saft da, um tagsüber viele Bilder zu machen und zwischendurch mal etwas im Internet zu surfen, Facebook zu checken und Mails zu beantworten. Zur Not kann man die Cam ja auch mal zwischendurch im Auto aufladen. Ein 2ter Akku mit extra Ladeteil kostet ca. 40€.

Das Konzept einer Android Camera sollte unbedingt ausgebaut werden! Ich finde die Idee genial. Das Problem ist meiner Ansicht nach der total übertriebene TeleZoom. Es würde locker reichen, wenn man von den 23mm im Weitwinkel(Kleinbild gerechnet) bis 200mm im Tele kommt. Dann wäre die Bautiefe sicher etwas geringer, das Gewicht etwas niedriger, der Fokus etwas schneller und die Bildqualität würde sicher auch nicht darunter leiden. Diese ist leider enttäuschend und letztendlich der Punkt an dem wir nicht bereit waren noch mehr Kompromisse einzugehn. Da machen ein Samsung Galaxy S2/3/4/Note/Note2 sowie das iP5 bessere Bilder, sind schneller und man hat sie wirklich immer dabei.

Jetzt sehen wir uns nach einer WLAN-fähigen Alternative um, die man mit einem Handy verbinden kann, um von da aus die Bilder unterwegs schon bearbeiten und hochladen zu können. Dazu muss man etwas mehr Geld in die Hand nehmen, aber dafür ist der Fokus sicher schneller und zuverlässiger.

Meine Bitte an Samsung und andere Hersteller: Bitte bleibt dran und bringt einen schnelleren, etwas abgespeckten Nachfolger mit besserer Bildqualität raus.


Samsung Original micro-USB Ladegerät ETA0U10EBECSTD (kompatibel unter anderem mit Galaxy S2) in schwarz
Samsung Original micro-USB Ladegerät ETA0U10EBECSTD (kompatibel unter anderem mit Galaxy S2) in schwarz
Preis: EUR 4,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen gefälschtes Ladeteil hat mein Note kaputt gemacht, 23. März 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Achtung! das Teil hat den Anschluss an meinem Note so verbogen, dass es einen kurzen gegeben hat. Ich denke über eine Anzeige nach. Ich bin gespannt was Amazon gedenkt hier zu unternehmen!!


Delamax HFS-11 Reflexschirm (Durchmesser: 84 cm (33 Zoll)) innen: silber-gold/außen: schwarz
Delamax HFS-11 Reflexschirm (Durchmesser: 84 cm (33 Zoll)) innen: silber-gold/außen: schwarz
Preis: EUR 22,43

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen für Studio- und weniger für Außenaufnahmen geeignet, 28. Dezember 2011
günstiger Einstieg für Strobisten.

Grundsätzlich ist er durch die leichte und nicht besonders stabile Baumweise eher für Innenaufnahmen geeignet.
Dadurch, dass er eher kleiner ist, fängt er draußen auf einem stabilen Lichtstativ weniger Wind ein, als die großen Kollegen.
Mir ist er samt stabilem Stativ und dem Canon 430EX II mal bei einer Böhe umgekippt und die dünnen Alu Ärmchen, die den Schirm spannen, wurden stark verbogen. Noch funktioniert er, aber beim nächsten Mal es er hin.
Da lobe ich mir meine robusten Softboxen, die nicht so sehr wie ein Segel wirken. Die kosten aber das 4-fache Aufwärts.


Sigma 17-50 mm F2,8 EX DC OS HSM-Objektiv (77 mm Filtergewinde) für Canon Objektivbajonett
Sigma 17-50 mm F2,8 EX DC OS HSM-Objektiv (77 mm Filtergewinde) für Canon Objektivbajonett
Preis: EUR 309,00

6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Bestes Standard Objektiv für APS-C, 28. Dezember 2011
Ich nutze es an der Canon 7D und an der Canon 1100.

Ich bin mittlerweile ein Freund von Sigma Objektiven. Habe auch das 50 1.4er und das 30 1.4er.
Von Front- oder Back-Fokus keine Spur!
Als nächstes kommt wohl das 85 1.4er in die Sammlung :)

Aber nun zu meiner subjektiven Meinung, die ich mir durch Ausprobieren und Lesen von diversen Tests im Internet und in Fachzeitschriften bilden konnte.

Nachdem ich das Kit Objektiv durch das Tamron 17-50 2.8 mit VC ersetzt hatte, war ich ein Jahr lang recht zufrieden.
Allerdings hat mich der langsame Fokus immer wieder genervt!

Ich war einige Wochen am überlegen, ob ich das Canon 17-55 2.8 IS USM oder das Sigma 17-50 2.8 OS HSM nehmen soll.

Nachdem ich beide beim Fachhändler ausprobiert hatte, habe ich mich für das Sigma entschieden, weil es die aktuellere Scherbe, als besser getestet und günstiger ist.

Tatsächlich ist es im Randbereich bzw. Eckbereich nicht ganz so hoch auflösend wie das Canon.
ABER!! Im Großen und Ganzen ist es bei den meisten Blenden mit den meisten Brennweiten dem Canon in Sachen Auflösung überlegen.

Das kann mann unter PhotoZone, dxomark usw. auch nachlesen. Hier wird auch auf die Themen Vignettierung, Chroamtische Aberration, etc. eingegangen.

Der Bildstabilisator arbeitet weniger auffällig als im Tamron, was mir zusagt. Ermöglicht werden gute Aufnahmen mit 1/15 oder sogar auch mal länger, wenn man sich aufstützen kann.
Der Fokus ist schnell und sitzt viel öfter auf den Punkt. Nur in der Disziplin hat das teuere Canon die Nase leicht vorn.
Der Zoomring ist schön schwergängig. Generell ist die Verarbeitung hervorragend.
Die Gegenlichtblende sitzt auf meinem Exemplar sehr satt. Habe auch davon gehört, dass diese bei Einigen recht locker sitzt.

Ich habe es jetzt 1 Monat in Gebrauch und bin sehr zufrieden damit.

Die 3 Jahresgarantie ist eine nette Begleiterscheinung. - ich werde es nächstes Jahr evtl. wieder verkaufen, weil ich plane auf Vollformat umzusteigen.
Oder meine Frau nutzt es weiter an der Canon 1100 - wenn man mal ein Standard Zoom wie dieses hat, möchte man es nicht mehr missen!

Fazit:
Sigma gewinnt in fast allen Disziplinen, vor den beiden vergleichbaren Objektiven.
Wenn der Fokus auch langsamer sein darf, gern das günstigere Tamron.
Wenn der Fokus schneller sein muss, das teure Canon.


300 x 300 cm Fotostudio Hintergrund Chromakey Green Screen in Weiß
300 x 300 cm Fotostudio Hintergrund Chromakey Green Screen in Weiß
Wird angeboten von dsversand
Preis: EUR 21,90

9 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen der Stoff ist schon sehr dünn, 19. August 2011
der Stoff ist schon sehr dünn, aber es reicht aus. Es gibt hochwertigere, die weniger leicht Falten werfen.
Keine Fransen oder sonstiges.

Für den Anfang reichts.


Alu Teleskop Fotostudio Hintergrundsystem Hintergrund
Alu Teleskop Fotostudio Hintergrundsystem Hintergrund

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen top Preis-/Leistungsverhältnis, 19. August 2011
die mitgelieferte Tasche ist klasse.
Es ist schnell aufgebaut und hängt naturgemäß mittig etwas durch, was aber nicht weiter stören dürfte.
Die 2,15m Höhe werden nur erreicht, wenn man die Stative auf das Maximum ausfährt. Dadurch ist die Stellfläche nur noch sehr gering und das ganze etwas wackelig.

Ich kann es empfehlen- würde beim nächsten mal eines nehmen, dass eine Höhe von mindestens 2,5m ermöglicht.


Seite: 1 | 2