Profil für Blagger > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Blagger
Top-Rezensenten Rang: 167
Hilfreiche Bewertungen: 1866

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Blagger
(TOP 500 REZENSENT)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20
pixel
Sin City
Sin City
DVD ~ Jessica Alba
Wird angeboten von Multi-Media-Trade GmbH - Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Preis: EUR 6,33

4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ein düsteres, brutales Meisterwerk, 15. August 2014
Rezension bezieht sich auf: Sin City (DVD)
"Care for a smoke?" Mit diesem Satz des Profikillers beginnt und endet alles. Es ist der Start einer der besten Einstiegssequenzen, die je gedreht wurden...und auch der Anfang vom Ende des Films. Dabei basiert die Figur des Killers auf einer von vier Geschichten aus den "Sin City"-Comics von Frank Miller, die die Handlung des Streifens bilden.

Die vier Stories sind sehr locker miteinander verwoben, eigentlich besteht aber keine inhaltliche Verknüpfung, außer, dass sich alles in der von Korruption und Gewalt beherrschten Stadt Basin City abspielt, die verkürzt Sin City genannt wird. Dieser Umstand lässt den Film etwas zusammenhanglos erscheinen, dem Zuschauer wird bald klar, dass es sich eigentlich um eine Abfolge von Kurzfilmen handelt. Und auch den Geschichten selbst fehlt es an Tiefgang, ganz im Stil von Millers Vorlagen sind sie hart, schnell, brutal und oberflächlich. Eben Comics, nur transportiert auf das Medium Film. Seine Faszination und Klasse zieht "Sin City" daher keineswegs aus der Story, sondern einzig aus der Machart, mit der das Tempo und die Atmosphäre der Comics hier filmisch eingefangen und umgesetzt wurden.

Charakteristisch für den eigentlich schwarz-weißen Film sind die farbigen Elemente, die sich aus dem Bild herausheben und es dabei gleichzeitig surreal erscheinen lassen. Desweiteren wurden viele Szenen mit der Greenscreen-Technik gedreht, also vor einem grünen Hintergrund, der in der späteren Montage durch andere Hintergründe ersetzt wird, etwa für Kämpfe oder Verfolgungsjagden. Der üppige Einsatz der Technik wird kombiniert mit überbetonten filmischen Mitteln, beispielsweise extremen Perspektiven, Zeitraffer und übersteuerten Lichteffekten.

Unterm Strich kann man diesem surrealen, bizarren und düsteren Werk die beeindruckende Bildgewalt nicht absprechen. Dieser Streifen hat eine unvergleichliche optische Brillanz und ist eine hervorragende Adaption von Millers (allerdings wenig tiefschürfenden) Büchern. Erwähnenswert ist auch unbedingt die hochrangige Besetzung, bei der man eigentlich kaum Namen herausheben mag. Allerdings besonders beeindruckend agieren hier der unglaubliche Mickey Rourke, Clive Owen und auch die viel zu früh verstorbene Brittany Murphy.

Ein Wort noch zur DVD: die Ausstattung ist mit 4 verschiedenen Sprachen in Dolby 5.1, 6 verschiedenen Untertiteln und einem knapp zehnminütigen Making-Of eher mittelmäßig. Zur Ehrenrettung ist zu bemerken, dass das Making-Of recht sehenswert ist, da es interessante Einblicke in die technischen Finessen des Films bietet und mit zahlreichen Interviewschnipseln gewürzt ist, u.a. auch mit "Gastregisseur" Quentin Tarantino. Hier wäre aber viel mehr möglich und denkbar gewesen.


Rilke für Gestreßte (insel taschenbuch)
Rilke für Gestreßte (insel taschenbuch)
von Rainer Maria Rilke
  Taschenbuch
Preis: EUR 6,50

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Fast-Food-Lyrik, 14. August 2014
Ich gebe es zu: ich habe Vorurteile! Ich mag sie nicht, diese kleinen, dünnen Lyrikbändchen, in denen wie auf Hitsamplern mehr oder weniger beliebig Dichterhäppchen zusammengestückelt werden. Aber: wenn so ein Büchlein geeignet wäre, einen der grössten deutschen Lyriker des 20. Jahrhunderts gerade der jungen Leserschaft näherzubringen, so würde es doch - bei allen Vorbehalten gegen die Form - Sinn machen und Gutes bewirken.

Also übersehe ich tapfer das scheussliche Format (viel zu klein geraten, sieht es aus wie ein eingelaufenes Taschenbuch), und auch das obligatorisch hässliche Titelfoto wird erstmal genauso ignoriert wie die zu gewollte Texteinteilung in 4 Kapitel, die dem Rilke-Zitat "Leben, Geduld haben, arbeiten und keinen Anlass zur Freude versäumen" folgen. Dann bleiben rund 100 Seiten bunt zusammengewürfelter Texte von Rilke zu einem akzeptablen Preis. Ist das Buch diesen Preis dann wenigstens wert?

Aus meiner Sicht leider nicht. Denn mir missfällt nicht nur die Form der Darstellung, sondern auch die Textauswahl. Natürlich finden wir den weithin bekannten Panther und den berühmten Herbsttag, doch fehlen herausragende Passagen aus seinem Stunden-Buch wie etwa "der Erbe" oder dieser Teil: "Lösch mir die Augen aus: ich kann dich sehn. Wirf mir die Ohren zu: ich kann dich hören, und ohne Füsse kann ich zu dir gehn, und ohne Mund noch kann ich dich beschwören..."

Statt solcher Perlen dichterischer Sprachschöpfung werden doch manche vernachlässigbare Frühwerke angeführt. Wer als Grund vermutet, die Herausgeberin habe nur abgeschlossene Gedichte und keine Auszüge aus längeren Dichtungen zusammenstellen wollen, der irrt, denn bei den epischen "Duineser Elegien" hat sie sich kräftig bedient.

Da also das Buch weder in der Form noch hinsichtlich Quellenangaben oder Hintergründen irgendeinen Mehrwert anbietet, sondern im Gegenteil noch den Makel einer suspekten Textauswahl trägt, sind selbst ein paar Euro hier eigentlich zu teuer.

Schade, meine Vorurteile werde ich wohl behalten.


Colorado Kid: Roman
Colorado Kid: Roman
von Stephen King
  Taschenbuch
Preis: EUR 7,99

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen In den Sand von Maine gesetzt, 13. August 2014
Rezension bezieht sich auf: Colorado Kid: Roman (Taschenbuch)
In diesem Roman geht es um den seit Jahren ungeklärten Tod des James Cogan, genannt „Colorado Kid“, erzählt aus der Perspektive zweier alternder Lokalreporter des örtlichen Käseblatts. Die beiden hatten jahrelang an diesem Todesfall herumrecherchiert, jedoch außer der Todesmeldung nichts dazu geschrieben - und das hätte Stephen King besser auch so halten sollen.

Er aber, eigentlich Meister des spannenden Geschichtenerzählens, quält uns über die volle Distanz von 159 Taschenbuchseiten mit einem gähnend langweiligen Plot. Noch in der Mitte des Buches wähnt man sich als Leser in der Einleitung, weil einfach nix passiert, und irgendwann beginnt man zu hoffen, dass eine phänomenale Auflösung des Todes von Colorado Kid für das mühselige Leseerlebnis entschädigen möge. Vergebens. Die Geschichte plätschert vor sich hin und versuppt am Ende in der traurigen Gischt von Moose-Lookit Island, dem Ort des tristen Geschehens.

Man kann rätseln, was King bewogen haben mag, diesen Kram nicht nur zu schreiben, sondern auch noch zu veröffentlichen. Aber letztlich können alle Interpretationsversuche ohnehin nicht daran vorbeiführen, dass "Colorado Kid" ein langweiliges, schlechtes Buch ist. Eine stellenweise ärgerliche Übersetzung, die aus "Steph" eine "Steffi" macht und das übliche "yup" in ein beknacktes, allgegenwärtiges "ah jo" transferiert, gibt der Veranstaltung dann endgültig den Rest.

King hat eine Reihe spannender Texte veröffentlicht, dieser hier gehört definitiv nicht dazu. Wer nicht gerade eine Lektüre zum zügigen Einschlafen sucht: Finger weg!
Kommentar Kommentare (12) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Aug 15, 2014 4:30 PM MEST


Hi Infidelity
Hi Infidelity
Preis: EUR 5,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Endlich Nr. 1 mit dem elften Album, 11. August 2014
Rezension bezieht sich auf: Hi Infidelity (MP3-Download)
Bräsig ist an diesem Album nur das Cover - wer würde schon die lippenschminkende Schönheit in ihrer Unterwäsche zugunsten seines Plattenspielers links liegen lassen? In Verbindung mit dem augenzwinkernden Albumtitel bekommt das Ganze allerdings Sinn. Die Musik ist jedoch nicht interpretationsbedürftig, sondern gradlinig und bodenständig.

"Hi Infidelity" ist eine Vermischung kommerziellen Mainstreams mit fetzigem Gitarrenrock, so wie das in den späteren 80ern noch am laufenden Meter auf den Markt kommen sollte. Da muss viel Hall in die Stimme, vielschichtige Background-Vocals sind Pflicht, und die Cymbals müssen ordentlich zischen und klingeln. Eben ein voluminöses, wuchtiges Klangbild. Dabei machen die speziell für die Singlecharts zugeschnittenen Titel ebensoviel Spass wie die forscheren Rocknummern, die von Beginn an nur für den Longplayer vorgesehen waren.

Hier werden mehrfach wunderbare Melodien, ausgefeilte Arrangements und knackige Up-Tempo-Nummern geboten. Und mit "Keep On Loving You" eine der schönsten Rockballaden der 80er. „High Infidelity“ war zwar bereits das 11. Album von REO Speedwagon, jedoch das erste, welches es bis an die Spitze der Charts schaffte.

Allen, die mal reinhören wollen, was diese Band neben den bekannten Charthits wie „Keep On Loving You“ oder „Take It On The Run“ noch so drauf hatte, empfehle ich „Follow My Heart“ und „Out Of Season“ als alternative Anspieltipps.


Der Vermesser: Roman
Der Vermesser: Roman
von Clare Clark
  Taschenbuch

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Mord und Verderben in Londons Kanalisation, 8. August 2014
Rezension bezieht sich auf: Der Vermesser: Roman (Taschenbuch)
Was als historische Abhandlung des "Great Stink" beginnt (so wird der Londoner Sommer 1858 aufgrund der Kanalisationsprobleme bezeichnet) und die Themenkomplexe Krimkrieg und Autoaggression als Nebenaspekte behandelt, verwandelt sich etwa nach der Hälfte der gut 400 Seiten in einen spannenden Kriminalroman - gut und zügig erzählt, sprachlich gelungen, ohne logische Schwächen. Und spätestens ab dort ist der enorme Gestank, wie man den Originaltitel wohl übersetzen dürfte, auch ein Synonym für Korruption, Betrug und Hinterhältigkeit.

Was aber geschieht dann auf den ersten 200 Seiten? Hier werden die Figuren sehr sorgfältig entwickelt und aufgebaut, ihre Lebensumstände, ihre Gefühlswelt und ihre Charaktere beschrieben. Auch dem historischen und gesellschaftlichen Umfeld wird viel Raum gegeben. Dabei legt die Autorin größten Wert auf belegbare Korrektheit, ihr Nachwort liest sich fast wie das Literaturverzeichnis einer wissenschaftlichen Arbeit, sorgfältig trennt sie historisch Verbrieftes vom fiktiven Teil.

Ich persönlich liebe solche Bücher, die den Leser fast unmerklich, aber kompetent und faktenreich in eine Thematik einführen. Man kann Clare Clark durchaus kritisch vorhalten, dass sie die Entwicklung von Handlung und Personen zu langatmig betreibt. Sicherlich hätten es 50-60 Seiten weniger auch getan, dadurch hätte der Roman ein wenig zügiger an Fahrt gewonnen. Allerdings kann ich auch nicht sagen, dass mich die langen Passagen über London oder den Krimkrieg gelangweilt hätten.

Trotz einiger Längen im vorderen Teil kann ich den "Vermesser" daher empfehlen für alle, die sich an der Symbiose von historischer Information und spannender Fiktion erfreuen mögen. In dieser Nische zählt "Der Vermesser" zu den besten Büchern, die ich kenne


The Remix Anthology
The Remix Anthology
Preis: EUR 16,99

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Für Jäger und Sammler, 8. August 2014
Rezension bezieht sich auf: The Remix Anthology (Audio CD)
Je weniger umfangreich das Originalmaterial ist, welches eine aufgelöste Band hinterlassen hat, umso mehr blüht meist das posthume Portfolio von Remixes und Re-Edits. FGTH mit gerade mal zwei Studio-, aber unzähligen Remix-Alben sind ein Paradebeispiel, wie man mit immer neuen und neuentdeckten Versionen den Namen einer längst getilgten Band über Jahrzehnte bewahren kann.

Nun, Eighth Wonder sind da mindestens eine Nummer kleiner, sowohl den Namen als auch das Oeuvre betreffend: die in den 80ern anzusiedelnde Band um Party Kensit bringt es auf gerade mal ein Studioalbum. Da wird dann die Auswahl für eine Kompilation so eng, dass "Cross My Heart" hier in zwei und "I'm Not Scared" gleich in drei Versionen vertreten ist, wobei 10"- und Disco-Mix sich nicht nennenswert unterscheiden. Überhaupt fehlt den Remixes das gewisse Etwas: zumeist sind es in die Länge gezogene, mit einem abweichenden Beat unterlegte und durch kleinere Effekte aufgepeppte Maxiversionen - wie man das in den 80ern eben so gemacht hat. So richtig lohnenswert finde ich das nicht, die Anthology dürfte überhaupt nur für Jäger und Sammler von 80er-Raritäten und für sehr große Fans der Band interessant sein.

Vor allem die Sammler werden allerdings klagen, dass hier maximal die Hälfte der von Eighth Wonder existenten Remixes drauf ist. Und sich vermutlich in eine Fachdebatte der Sorte "warum dieser Track, warum jener nicht?" begeben. Ich persönlich brauche keine Volume 2 hiervon, schon allein, weil es sich nur um weitere Verwurstungen der immergleichen Tracks handeln kann. Die im übrigen (selbst nach Eighties-Maßstäben) nun ja auch keine kompositorischen Meisterstücke sind, welche man immer wieder hören möchte.

Immerhin: soundmäßig ist das gut geworden, deutlich besser als die - ebenfalls mit Remixes angereicherte - CD-Adaptation ihres einzigen Studioalbums "Fearless". Aufgrund der Sammler- und Fantauglichkeit kann man hier unterm Strich noch zu einer mittleren Bewertung kommen.


Secret Dreams & Forbidden Fire
Secret Dreams & Forbidden Fire
Wird angeboten von MEDIMOPS
Preis: EUR 23,97

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Bonnie Tylers bestes Stück, 7. August 2014
Rezension bezieht sich auf: Secret Dreams & Forbidden Fire (Audio CD)
Bonnie Tylers 1986er-Album "Secret Dreams And Forbidden Fire" war ihre engste Zusammenarbeit mit Jim Steinman, bekannt vor allem als Songschreiber und Produzent von Meat Loaf, der das Gesamtwerk produzierte und 4 Titel als Komponist beisteuerte.

Gleich zu Beginn erkennt man Steinmans Handschrift: forsche Pianoakkorde, gefolgt von wuchtigen Orchestereinsätzen leiten den mitreißenden Opener "Ravishing" ein. Auch der eindeutige Höhepunkt des Albums, das fantastische Duett mit Todd Rundgren "Loving You's A Dirty Job", stammt aus seiner Feder. Das Beziehungsmelodram mit Überlänge hat einen herrlichen Spannungsbogen, es beginnt verhalten mit einer zurückgenommenen Gitarre und baut sich dann, passend zum dramatischen Text, langsam auf. Dabei sorgen die engagiert einsteigenden Rundgren und Tyler für Gänsehaut vom ersten bis zum letzten Ton. Ebenso von Steinman sind die schwüle Up-Tempo-Nummer "Rebel Without A Clue" und die Chartsingle "Holding Out For A Hero".

Die restlichen Songs tragen zwar Steinmans Handschrift als Producer, nicht aber als Schreiber. Neben seinen Meisterwerken wirken sie ein wenig blass, obwohl für sich genommen gar nicht übel - nur das Dunbar-Cover "Band Of Gold" ist leicht missraten.

Der Sound von Jim Steinman und die Stimme von Bonnie Tyler waren eine schlagende Kombination. Leider driftete die Sängerin schon bald wieder ins möglicherweise kommerziell attraktivere Mainstream-Fach ab. Aber nie war Tylers Musik bedeutender und gewichtiger, nie war sie selbst besser als in der Mitte der 80er Jahre. Für mich ist "Secret Dreams And Forbidden Fire" der qualitative Höhepunkt ihrer Karriere, und davon "Loving You's A Dirty Job" das beste Stück Musik, das sie je aufgenommen hat.


Fundamental
Fundamental
Preis: EUR 9,16

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Neil Tennant hatte einen schlechten Tag, 6. August 2014
Rezension bezieht sich auf: Fundamental (Audio CD)
Was erwartet uns auf "Fundamental"? Im Grunde genommen das, was wir auf jedem Pet Shop Boys-Album der späten 80er und frühen 90er finden: ein recht wahlloser Mix aus kühlem, spärlich instrumentalisiertem Moll, abwechslungsreich gepaart mit Gute-Laune-Pop in Dur und aufgelockert mit wuchtigen, orchestral arrangierten Popballaden. Alles längst bekannt und von den Jungs hundertfach gehört, nur leider ausnahmslos besser als auf dieser CD. Denn was bei diesem Déjà Vu eindeutig fehlt, sind die Ideen: weder bei den Melodien, noch bei den Arrangements mag sich ein Aha-Erlebnis einstellen. Blutleer und uninspiriert navigieren Tennant und Mitstreiter Lowe durch die Einspielungen, als sei ihnen die ganze Veranstaltung erstens wurscht und zweitens ein bisschen peinlich. Das Coverfoto, auf dem die beiden ziemlich verdattelt den Schriftzug ihres Bandnamens von der anderen Seite des Bildes anschauen, hat Symbolcharakter: da ist Ratlosigkeit, Wehmut, Distanz zu sehen. Diesmal hat es einfach nicht geklappt.

Kurzum: "Fundamental" ist durchweg belanglos und mittelmäßig geraten, es hebt sich qualitativ kaum von besserer Fahrstuhlmusik oder der aus Castingshows hervorquellenden Pop-Massenware ab. Die selbstverliebten Kling-Klang-Harmonien, die bedeutungsschwangeren Synthiarrangements, Tennants knabenhaft-monotoner Gesang mit der Emotion einer Kaltschale - das alles ist eben kein Selbstläufer, ohne wenigstens 1-2 Volltreffer bei den Songs und gerade ohne spürbares Engagement beim Performen verfängt das nicht. Ich für meinen Teil kann nur empfehlen, ältere Veröffentlichungen des Duos herauszukramen oder zu erwerben und diese ziemlich überflüssige CD links liegen zu lassen.


Langenscheidt Mann-Deutsch / Deutsch-Mann: Männerverstehen leicht gemacht
Langenscheidt Mann-Deutsch / Deutsch-Mann: Männerverstehen leicht gemacht
von Susanne Fröhlich
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Überzogen, überteuert, überflüssig, 6. August 2014
„Dem Ersten gehört der Ruhm, auch wenn andere es besser gemacht haben“, so lautet ein fernöstliches Sprichwort. Einen Punkt für Originalität können die Autorinnen Susanne Fröhlich und Constanze Kleis mit ihrem Plagiat von Mario Barths Sprachführer für den ratlosen Mann also schon einmal nicht gewinnen. Das gleiche Format, das gleiche, von Langenscheidts echten Fremdsprachenführern gemopste Layout, sogar die gleiche Seitenzahl (128) und logischerweise auch der gleiche sportliche Preis. Sogar die Schulbuchsymbolik und kleine Comiczeichnungen finden wir, und natürlich an den Kapitelenden die obligatorische Vokabelübersicht „Er sagt – Er meint“. Aber der Schuß geht nach hinten los. Denn dem Büchlein fehlt ein entscheidendes Merkmal: die Selbstironie.

Hier lacht frau nicht, sie verspottet – und freut sich an ihrer vermeintlichen Überlegenheit. Kein Klischee wird ausgelassen. Männer sind mäßige Liebhaber, mit dem Frauenkörper kaum vertrauter als mit postromantischer irischer Lyrik. Sie reden wenig und kommunizieren hauptsächlich über Urlaute. Männer haben Bindungsängste und Minderwertigkeitskomplexe, so sind sie laut O-Ton der Autorinnen „neidisch auf den Blauwal wegen seines 2,5m langen Penis“. Sie hauen im Job machomässig auf den Putz, obwohl sie stoffelig und unterqualifiziert sind, sind Aspekten wie Körperpflege und Mode gegenüber eher abgeneigt und haben ein schlichtes kindliches Gemüt (Zitat: „Er jubelt, weil er die Fliege im Urinal getroffen hat.“).

Lässt man sich vielleicht anfangs noch auf die etwas derbe Art ein, in der Hoffnung, das Lachen werde sich schon irgendwann einstellen, so wird dieser Stil spätestens ab dem 3. Kapitel ärgerlich und nervtötend. Vielleicht sind aber Männer und Frauen wirklich so verschieden, dass ein tumber Kerl wie ich die Feinheiten und den hochgeistigen Humor dieses Buches gar nicht verstehen kann. Dazu Barth: „Frauen sind ja auch viel intelligenter als wir. Die ziehen über uns her, wir stehen daneben und kriegen das gar nicht mit.“

Nein, doch nicht. Mitgekriegt, dass hier mit Schmackes über uns hergezogen wird, habe ich schon. Viel mehr kann ich zu dem Werk dann aber auch nicht mehr vermelden. Mein Urteil jedenfalls kann hier nur vernichtend ausfallen: überzogen, überteuert, überflüssig.


Body Wishes
Body Wishes
Preis: EUR 7,99

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Wenig Licht, viel Schatten, 5. August 2014
Rezension bezieht sich auf: Body Wishes (Audio CD)
Viel Mist habe er früher aufgenommen, liess Altrocker Stewart einst in einem Interview verlauten, aber "Foolish Behaviour" von 1981 sei wirklich sein schwächstes Album überhaupt. Da sollte Widerspruch erlaubt sein, denn "Body Wishes" von 1983 zählt nun auch nicht gerade zu seinen tiefgründigsten und besten Veröffentlichungen. Schon das Cover mit den vielen kleinen Stewarts im schmierig-glänzigen Kunstlederanzug und mit recht demotiviertem Gesichtsausdruck bietet wenig Anlass zur Freude.

Auch musikalisch fischt Stewart teilweise in äußerst seichten Gewässern. Mit "What Am I Gonna Do" bewegt er sich schon gefährlich nahe am fröhlichen Schunkelsound, ganz abgesehen davon, dass die Nummer ohne Spannungskurve und Höhepunkte bis zum gnädigen Fade-Out vor sich hinplätschert. Und die übertrieben schmalzigen Slow Songs "Sweet Surrender" und "Satisfied" haben so gar nichts von der Klasse und Atmosphäre seiner früheren Balladen. Schwach geraten ist ihm ebenso der Titelsong, der wohl an die knisternde Erotik seines Chartbreakers Passion" anknüpfen sollte. Auch der bemüht-ambitionierte "Ghetto Blaster", der in dreieinhalb Minuten von der Hungersnot bis zur Neutronenbombe das Übel der Welt beschwört und dabei auch Nostradamus und die OPEC nicht vergisst, ist inhaltlich eher eine Lachplatte.

Auf soviele Enttäuschungen ist man eingangs gar nicht vorbereitet, denn das Album startet eigentlich recht ansprechend mit dem etwas schrägen "Dancin` Alone" und Stewarts melodischem Sommerhit und Ohrwurm "Baby Jane", bei dem vor allem das fetzige Saxophon immer wieder ein Genuss ist. Auch das schwere, rassige "Move Me" - ebenfalls mit Saxophonpart, ansonsten recht gitarrenlastig - weiß noch halbwegs zu gefallen, doch nach etwas Licht folgt dann eben viel Schatten. Was neben den für meinen Geschmack etwas lieblos geschriebenen und eingespielten Songs und den textlichen Fehlgriffen das ganze Album hindurch störend wirkt, ist Stewarts extrem verkrampfter Gesang, meilenweit entfernt von der natürlichen Leichtigkeit seiner Erfolgssongs "Maggie May" oder "Sailing".

Rod Stewart hat viel Gutes und Hörenswertes eingespielt, "Body Wishes" gehört für meine Ohren nicht unbedingt dazu.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20