Profil für 747stranger > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von 747stranger
Top-Rezensenten Rang: 596.529
Hilfreiche Bewertungen: 99

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
747stranger (Weilheim in Oberbayern)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3
pixel
As Yet Untitled
As Yet Untitled
Preis: EUR 16,91

8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Doogie White auf Solopfaden, 8. November 2011
Rezension bezieht sich auf: As Yet Untitled (Audio CD)
Nach diversen Engagements, wie beispielsweise bei den NWOBHM-Heroen Tank (Bombe !!!), veröffentlicht Doogie White hier sein
erstes, quasi unbetiteltes Soloalbum. Die CD liegt klar in der Schnittmenge seiner älteren Bands wie Rainbow, Cornerstone und
Empire, überrascht aber auch mit coolen Rockern wie "Time Machine" und "Catz Got Yer Tongue".

Der Sound besticht sofort mit druckvoller Produktion, Doogie's Stimme ist selbstverständlich über jeden Zweifel erhaben. Alles in
Allem kommen Hardrock-Fans voll auf ihre Kosten, allerdings haben mir persönlich die Veröffentlichungen mit Cornerstone doch
deutlich besser gefallen. Natürlich ist es auch verdammt schwer, an solche Göttergaben wie "Two Tales Of One Tomorrow" oder
"Human Stain" anzuknüpfen. An dieser Stelle nochmals meine Bitte an die Band, mal wieder ein Lebenszeichen von sich zu geben.

Nichtsdestotrotz unterhält die CD bis auf zwei oder drei Tracks auf hohem Niveau - von mir somit eine klare Kaufempfehlung !!!


The Final Frontier (Limited Metal Tin Box)
The Final Frontier (Limited Metal Tin Box)
Preis: EUR 18,27

5 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Die eiserne Jungfrau bleibt beim Schließen stumpf..., 18. August 2010
Zu meiner Rechtfertigung möchte ich gleich einmal vorab angeben, dass für mich Maiden seit den frühen Achtzigern noch immer das Non plus ultra im Metal-Sektor
darstellen. Seit der Seventh Tour habe ich die Band auch live bei jedem ihrer neuen Alben verfolgt. So bin ich heute vom Konzert in Udine zurückgekehrt,
konnte mir auf der Fahrt auch noch mehrmals das neue Album reinziehen.

Mein Gefühl zum neuen Output beschreibt wohl am besten, dass ich nach mehreren Durchläufen richtig froh war, eine andere CD einlegen zu können. Ich hatte bspw. noch CDs
von Threshold oder Nightmare mit dabei, die mir dann Gott sei Dank noch die längere Fahrt gerettet haben. Nachdem ich ja bereits die beiden Tracks "The Final Frontier"
und "El Dorado" kannte, war ich doch skeptisch, wohin der Weg führen würde. Während ich mich mit Final Frontier durchaus anfreunden konnte, blieb El Dorado doch eher ein
blasser Maiden-Rocker. Tatsächlich habe ich mir auch El Dorado mittlerweile "schöngehört", dies war auch bezeichnenderweise der einzige Song, der auf dem Konzert von der
CD gespielt wurde.

Die weiteren Tracks auf der CD knüpfen dann leider an den Trend von "A Matter Of Life And Death" an und verkommen zu belanglosen Prog-Versatzstücken mit wieder aufbereiteten
Hooklines vergangener Tage. Fehlanzeige auch bei den geilen Soli, nur bei "Final Frontier" blitzt wieder die Klasse von Maiden auf. Was mittlerweile am meisten stört, sind
die gequält hohen Gesänge von Bruce, die er, sorry, leider nicht mehr draufhat. Ich sehe das auch gar nicht als Vorwurf, irgendwann kommt jeder in ein Alter, wo die Grenzen
enger gesteckt werden. Für mich haben sich bereits bei der "Dance Of Death" Abnutzungserscheinungen gezeigt, jedoch waren hier daführ meiner Meinung nach solch extrem geilen
Sachen wie "No More Lies", "Paschendale" oder auch "Face In The Sand" am Start. Ich erinnere mich auch an das Konzert in Stuttgart, wo die komplette CD "A Matter.." gespielt
wurde. Hier wollte überhaupt keine Maiden-Stimmung aufkommen, erst als die üblichen Klassiker ausgepackt wurden, hat sich die Lage entspannt.

Ich oute mich hier auch als Blaze Bayley Fan, ich konnte mich durchaus mit den beiden CDs anfreunden. Ich fand sogar insbesondere "The X-Factor" überragend und ohne Ausfälle.
Außerdem haben Maiden Mitte der Neunziger zumindest die Fahne des Heavy-Metals hochgehalten, als solche Nichtigkeiten wie z.B. Nirvana in aller Ohr waren. Die Konzerte waren
auch geil, Blaze hat zumindest immer alles gegeben.

Als Resümee kann ich nur sagen, dass "The Final Frontier" und auch "A Matter Of Life And Death" wohl nur noch äußerst selten den Weg in meinen CD-Player finden werden, dafür
habe ich einfach die Zeit aufgrund der Vielzahl guter Veröffentlichungen nicht mehr. Ich wette auch, dass die ganzen Leute, die hier mit der Fanbrille Spitzenrezensionen verfasst
haben, spätestens nach Abschluss derselben die CD ebenfalls im Schrank verstauben lassen und lieber die älteren Sachen wie "Brave New World" einwerfen.

Live sind Maiden nach wie vor eine Bank und es bleibt zu hoffen, dass mit dieser CD nicht der Schlusspunkt der besten Band auf diesem Planeten gesetzt wurde.
Kommentar Kommentare (4) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Aug 27, 2010 11:56 AM MEST


Insurrection
Insurrection
Wird angeboten von forever_rock-de
Preis: EUR 14,80

4.0 von 5 Sternen Brecher aus Frankreich !!!, 7. August 2010
Rezension bezieht sich auf: Insurrection (Audio CD)
Auf meiner immer währenden Suche nach neuen Bands bin ich mit Nightmare wieder einmal auf eine Band aus Frankreich gestoßen, die eigentlich schon
seit längerer Zeit am Start ist. Bei ihrem aktuellen Output "Insurrection" handelt es sich ohne Zweifel und Kompromisse um die beste CD der Band,
ich bin schon gerade am Überlegen, ob ich wie mein Vorrezensent Philipp Seidel nicht doch noch 5 Sterne vergeben soll.

Wie bei vielen guten CDs erschließt sich die Musik erst nach mehreren Durchläufen, so sind mir beim ersten Anhören zunächst nur der melodiöse, aber
trotzdem harter Opener "Eternal Winter", "Legion Of The Rising Sun" oder auch "Angels Of Glass" hängen geblieben. Trotzdem verbreitete die CD von Anfang
an das Gefühl dieses zeitlosen Reizes geilen Heavy-Metals. Die Mischung zwischen den zuvor angeführten und härteren Sachen stimmt einfach perfekt, auch die
im Midtempo gehaltenen Sachen sind genial. Mein Favorit ist eigentlich der Track "Decameron", jetzt wo ich CD gerade wieder höre, finde ich auch
plötzlich "Cosa Nostra" überragend. Ein gutes Zeichen, dass man immer wieder etwas Neues entdecken kann und die CD niemals langweilig wird.
Wenn dann bei "Three Miles Island" auch noch etwas Iron Maiden durchschimmert, bin ich kurz davor, dass Freudentränen meine Wangen benetzen....

Wenn ich hier unbedingt das Haar in der Suppe finden will, dass ist es höchstens Sänger Jo Amore, der doch etwas gewöhnungsbedürftig klingt. Meiner
bescheidenen Meinung ruft er jedoch ebenfalls im Vergleich mit den älteren Sachen seine beste Leistung ab, außerdem gefallen mir sowieso auch Sänger mit
einer raueren Stimme (Stichwort Chris Boltendahl).

Zum Schluss bleibt nur noch anzumerken, dass Freunde unverfälschten Heavy-Metals voll auf ihre Kosten kommen. Vier Sterne mit klarer Tendenz nach oben !!!


The Wicked Symphony/Angel of Babylon
The Wicked Symphony/Angel of Babylon
Wird angeboten von skyvo-direct
Preis: EUR 30,37

13 von 38 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Tokio Metal ?, 2. Mai 2010
Nach diversen Durchläufen der Scheibe und der hier überwiegend positiven Rezensionen muss ich jetzt doch meiner Enttäuschung etwas Luft machen.

Nachdem sich ja bereits bei "The Scarecrow" ein deutlicher Abwärtstrend abzeichnete, bietet auch dieses Doppelalbum nur Standardkost. Schlimmer
ist eigentlich noch der erkennbare Mangel an Ideen, man hat von Anfang an das Gefühl, alles schon einmal gehört zu haben, insbesondere besser.
Ich habe überhaupt kein Problem damit, wenn aus dem eigenen Fundus geschöpft wird, aber die CDs wirken auf mich wie Resteverwertung. Beim ersten
Durchhören fiel mir lediglich "Death Is Just A Feeling" mit Jon Oliva auf, der eine richtige Wohltat zu den vorherrschenden Sängern Sammet/Lande
darstellte. Auch die Sachen mit Michael Kiske sind dermaßen glatt, da drängen sich mir schon Fragen wie im Titel auf.

Was mich auch hier bei Amazon des öfteren nur noch mit dem Kopf schütteln lässt, ist die Vergabe von 5 Sternen wie am Fließband. Wenn ich die
volle Punktzahl vergebe, dann wäre das für Alben wie z. B. "Powerslave" von Iron Maiden, "Lionheart" von Saxon und "Between Two Worlds" von
Abbath - so muss geiler, zeitloser Metal klingen. Oder für manches Album solcher Bands wie Astral Doors und Sabbaton, die zwar auch nicht das
Rad neu erfinden, aber einfach gut reinlaufen. Hier fällt mir noch die neue Gamma Ray "To The Metal !" ein, ebenfalls ein überragendes Album.

Wenn ich mir solche ähnliche Mucke wie die von Edguy anhöre, dann lege ich u. a. von Silverlane "My Inner Demon" oder von Silent Force
"Walk The Earth" in den Player. Zwar beides keine 5 Sterne-Alben, aber sehr guter Melodic-Metal. Mir gefallen durchaus einige Sachen von Edguy
und der Beginn der Metal-Opera, aber 5 Sterne für die neue Avantasia zu vergeben, ist auch für den geneigten Fan zu viel des Guten. Wenigstens
hat Sascha Paeth ein paar geile Soli auf die CDs gepackt. Vor dem Kauf kann ich daher nur empfehlen, erst einmal reinzuhören, bevor sich
Ernüchterung breit macht.
Kommentar Kommentare (3) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Feb 4, 2012 10:50 AM CET


System Shock
System Shock

12 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die Geburt des Cyberspace am PC, 14. Januar 2010
Rezension bezieht sich auf: System Shock (Computerspiel)
Aufgrund eines superben Programms wie DOSBOX habe ich nach einer Ewigkeit wieder einmal einen der ganz großen Klassiker der Spielegeschichte
auf meinem Vista-System (x64) installiert: System-Shock in der CD-Enhanced Version.

Wie man auch anhand der Rezensionen hier bei Amazon zum Nachfolger erkennen kann, handelt es sich meiner Meinung nach bei bei beiden Teilen
um die besten Games, die jemals auf dem PC erschienen sind. Spontan fallen mir nur noch Deus Ex (Teil 1) und die Thief-Serie im Action-Adventure Bereich
ein, die ähnliches Niveau vorweisen konnten. Ich habe zur Zeit u. a. Games wie Dragon Age Origins installiert, tatsächlich zocke ich aber bezeichnenderweise
fast nur den in Ehren ergrauten Klassiker.

In der Story geht es um einen Hacker, der sich auf der Citadel-Raumstation gegen die ultimative K.I. "Shodan" behaupten muss, welche die Menschheit als
minderwertige Lebensform zur Auslöschung verdammt hat. Vorangetrieben wird die Story durch E-Mails und Audiologs, die in der CD-Version allesamt
vertont wurden und eine klasse Atmosphäre aufbauen. Hier gibt es keine simplen Missionsziele, die einzelnen Decks sind verschachtelt und die
Erforschung geheimer Räume ist absolut notwendig, um weiter zu kommen. Als Beispiel möchte ich die Absprengung eines sog. "Grove" anführen, mit
dem Shodan einen Virus auf die Erde bringen will, mit dem die Menschheit zu Marionetten degradiert werden sollen.

Schon damals genial umgesetzt war der Cyberspace, in den sich der Spieler begeben muss, um Türen zu öffnen oder auch sonstige Informationen wie Codes zu
erhalten. Die Grafik schaltet hier um auf eine Art Gittermodell, in dem sich der Spieler schwerelos bewegen kann. Auch hier gibt es für sein Alter
Ego diverse Updates, mit denen man seinen Charakter aufwerten kann. Leider hat es damals der Cyberspace nicht in den 2. Teil geschafft, dafür war
meiner Meinung nach die Atmosphäre noch einen Tick bedrohlicher.

Wer es schafft, sich mit der mehr als veralteten Grafik anzufreunden, den erwartet ein absolutes unerreichtes Spitzenspiel aus dem Jahr 1994 mit nicht-
linearem, bockschwerem Gameplay jenseits von heutigen Mainstream-Shootern wie Modern Warfare, welches mich im Singleplayer nach 10 Minuten schon gelangweilt
hat. Sicherlich ist die Präsentation nicht mehr vergleichbar, aber die aktuellen Spiele bestehen überwiegend nur noch aus simpler Linearität mit so
"tollen Features" wie Achievements oder Trophäen. Was bringen mir sinnlose Achievements, wenn sie keinerlei Auswirkungen im Spiel haben. Bei System Shock
bin ich auf der Suche nach einer verbesserten Shield-Version oder einer besseren Waffe, um mich gegen die Cyborgs wehren zu können. Die Waffen wiederum
wirken sich unterschiedlich auf bestimmte Gegnerarten aus, Munition ist ebenfalls des öfteren Mangelware, wenn die Decks nicht abgesucht werden.

Somit absolute Kaufempfehlung meinerseits und vielen Dank an Looking Glas für grandiose Spielerlebnisse !!!
Kommentar Kommentare (3) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Sep 24, 2010 2:43 PM MEST


Skyforger
Skyforger
Preis: EUR 16,98

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Grandioses Masterpiece !!!, 17. Juli 2009
Rezension bezieht sich auf: Skyforger (Audio CD)
Als alter Fan der Band muss ich zu meiner Schande gestehen, dass ich in den letzten Jahren Amorphis doch etwas aus den Augen verloren habe. Dies hat sich mit "Skyforger" wieder geändert, sogar dahingehend, dass zur Zeit kaum eine andere CD in meiner Anlage geschmiedet wird.

Hier wird Metal zelebriert, jeder Song ist ein Volltreffer, ausgestattet mit grandiosen Melodien. Ohne Übertreibung kann ich sagen, dass mich in den letzten Monaten keine andere CD so begeistert hat. Ich habe mir auch aus diesem Grund die beiden Vorgänger "Silent Waters" und "Eclipse" zugelegt, die ich auch vorbehaltlos empfehlen kann.

Im direkten Vergleich ist für mich "Skyforger" dann aber doch die "Number 1" und eine klare Kaufempfehlung für Metalfans aus allen Richtungen.


C.O.d.
C.O.d.

6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Cooler Doom-Metal aus den USA, 22. April 2009
Rezension bezieht sich auf: C.O.d. (Audio CD)
Aufgrund des bevorstehenden Konzerts der Doom-Legende Saint Vitus in München höre ich wieder einmal die guten alten CDs der Band wie "Mournful Cries" oder natürlich "Born Too Late". Leider hat die Band meines Wissens nach seit der CD "Die Healing" im Jahr 1994 keine CD mehr veröffentlicht, deshalb freue ich mich sehr auf das Konzert im April.

Mein erste Kontaktaufnahme mit der Band erfolgte damals mit der CD "C.O.D.", die mit dem Sänger von Count Raven, Christian Linderson, eingespielt wurde. Hier finden sich solche coolen Brecher wie der Titelsong, "Plague Of Man" oder "Get Away". Unverkennbar wie immer die Gitarre von Dave Chandler, die man spätestens nach der ersten Sekunde ausgemacht hat.

Für mich auch ohne Wino ein Spitzenalbum und immer wieder gerne gehört, daher kompromisslose fünf Sterne !


Pray
Pray
Preis: EUR 10,98

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein echtes Grave Digger Brett !!!, 8. Dezember 2008
Rezension bezieht sich auf: Pray (Audio CD)
Wohl mein Favorit des Teutonen-Stahls meldet sich mit dieser Mini-CD nach zwei Jahren Abstinenz wieder zurück und sendet quasi den Vorboten der bald erscheinenden neuen CD "Ballads Of A Hangman" aus. Auch mit an Bord ist diesmal der zweite Gitarrist Thilo Herrmann, der sich insbesondere bei dem Motörhead-Cover "Overkill" gleich einmal ein paar megageile Lead-Duelle mit Manni Schmidt liefern darf.

Absoluter Überhammer der CD ist der Titel "My Blood Will Live Forever" in bester Tradition meiner Lieblings-CD "Rheingold". Hier treffen sägende Riffs auf überragenden Chorus. Zu den Soli muss ich glaube nichts mehr erwähnen. Nach den wenig guten Veröffentlichungen der letzten Monate - mir fallen hier spontan stellvertretend die letzten Beilagen der großen Metal-Magazine ein, wo nur noch Gegrunze, Gekreische und Gebolze vorherrschen - Balsam für die Seele.

Wenn die neue CD das Niveau halten kann, erwartet uns hier wieder ein echte Schaufel des Totengräbers. Der Tourbesuch in München ist auf jeden Fall (wie immer) beschlossene Sache.


Fallout 3
Fallout 3

4 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das beste Rollenspiel der letzen Jahre !!!, 2. November 2008
Rezension bezieht sich auf: Fallout 3 (Computerspiel)
Nach schier endloser Wartezeit, gefühlte und tatsächliche 10 Jahre, steht nun endlich der Nachfolger von Fallout 2 in den Regalen. Um es gleich vorweg zu nehmen, für mich ist es das beste Spiel der letzten Jahre neben Bioshock und etwas außerhalb des Genres Battlefield 2.

Die Stimmung der isometrischen Vorgänger wird von Bethesda super eingefangen und mit der Oblivion-Engine hervorragend umgesetzt. Sicherlich gibt es im mittlerweile besseres im Grafikbereich, aber für den Hardcore-Rollenspieler ist die Oberfläche nur zweitrangig. Ich kann an dieser Stelle nur empfehlen, nochmals die Vorgänger zu zocken, um auch die Hintergründe bzw. das Fallout-Universum besser verstehen zu können. Ich für meinen Teil habe vor ein paar Monaten nochmals Fallout 2 durchgespielt, um die Vorfreude noch mehr anzuheizen.

Im Vergleich mit The Witcher und Mass Effect punktet Fallout 3 auch mit Open-World-Gaming, allein diese Tatsache hebt das Spiel auf einen ganz anderen Level. Selbstverständlich haben mir auch The Witcher und Mass Effect gut gefallen, aber Gameplay und Charakterentwicklung liefen doch eher linear ab.

Bei Fallout 3 sind sämtliche Skills und Perks auch in 3D vorhanden, das rundenbasierte Kampfsystem der Vorgänger wurde ebenfalls mit einem genialen Pausensystem umgesetzt. Die Fights waren ja schon immer elementarer Bestandteil der Serie, in Verbindung mit den geilen Waffen und der, sagen wir 'mal, " nicht unerheblichen" Gewaltdarstellung. Für mich hängt der Spielspaß in keinster Weise mit dem Gewaltgrad zusammen, ich muss allerdings einräumen, dass es bei Fallout einfach zum Setting mit dazu gehört. Insbesondere dieser krasse Gegensatz des amerikanischen Traumes und der bitteren (Spiel)Realität ist einfach Zynismus pur. Aus diesem Grund habe ich mir auch eine englische Version zugelegt. Hier bleibt es jedoch nicht aus, das ein oder andere Mal zum Wörterbuch zu greifen, wenn man alles verstehen will.

Auf meinem Dual-Core Vista-System (x64) mit 4 GB Ram und einer NVidia 8800 GTS 512 MB läuft Fallout 3 mit maximalen Details (nur 2-fach Antialiasing) in einer Auflösung von 1920x1200 mit guter Framerate. Ich hatte anfangs das Problem, dass das Game noch vor dem Hauptmenü auf den Desktop crashte, was an den installierten Open Source Codec ffdsshow lag. Hier muss man in den Einstellungen die Datei fallout.exe ausschließen. Ab diesem Zeitpunkt lief alles bestens.

In diesem Sinne, the war never changes......


Happiness Is the Road Vol.1
Happiness Is the Road Vol.1
Wird angeboten von Music-Shop
Preis: EUR 14,44

7 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen An der Grenze zur Belanglosigkeit...., 24. Oktober 2008
Rezension bezieht sich auf: Happiness Is the Road Vol.1 (Audio CD)
Ich werde nie vergessen, wie zu meiner Schulzeit ein guter Kumpel von mir die LP "Script For A Jester's Tear" in die Hand drückte. Jedes Lied der absolute Hammer, Weltklasse-Melodien und unglaublich geile Gitarrensoli, natürlich mit Fish auch ein Sänger am Start, der seinesgleichen suchte. Damals galt Marillion ja u. a. als Kopie von Genesis (mit Peter Gabriel), mit denen ich jedoch nur wenig anfangen konnte.

In den folgenden Jahren habe ich mir jede weitere Platte von Marillion zugelegt, auch nachdem ich schließlich zum Metal-Lager über gewechselt bin. Daran hatte eben auch Steve Rothery entscheidenden Einfluss. Sicherlich bin deshalb wohl nicht mehr optimal geeignete Schreiber für eine Kritik, aber gerade nach so vielen Jahren versinken Marillion meiner Meinung nach immer mehr in der Belanglosigkeit. Die Lieder plätschern dahin, Rockgefilde werden nur selten erreicht. Ich vermisse einfach solche Sachen wie "Splintering Heart" - wenn man sich das Gitarrensolo reinzieht, dann wisst Ihr, was ich meine.

Klar ist auf jeder Scheibe von Marillion immer etwas dabei, mir hat die CD "Anoraknophobia" wieder richtig gut gefallen, trotzdem können weder "Happiness..." noch" der Vorgänger "Somewhere Else" daran anknüpfen. Selbst die härteren Sachen wie z. B. "Half Full Jam" auf dem aktuellen Outputs zünden zumindest bei mir nicht. Vielleicht habe ich auch einfach nicht mehr die Zeit, mir die Alben intensiver reinzuziehen, aber wenn ich aus meiner Sicht mir etwas ruhigere Musik gönne, dann greife ich doch lieber zu "Fugazi" oder eben "Script For A Jester's Tear"......


Seite: 1 | 2 | 3