Profil für Dr. Jörg Steinz > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Dr. Jörg Steinz
Top-Rezensenten Rang: 38.432
Hilfreiche Bewertungen: 41

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Dr. Jörg Steinz "drjst" (Somewhere in Hessen)
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2
pixel
Verlangen und Melancholie
Verlangen und Melancholie
von Bodo Kirchhoff
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 24,90

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen ... und am Ende bleibt der Hund!, 23. Oktober 2014
Rezension bezieht sich auf: Verlangen und Melancholie (Gebundene Ausgabe)
"Melancholie und Verlangen" - welch ein grandioser Titel, welch ein Leckerli, um sich in die Lektüre zu stürzen! Und das Buch? Es hält, was der Titel verspricht. So geht es, wie zu erwarten und bei Kirchhoff üblich, um Mann und Frauen, Mensch und Beziehung, Leben oder eben nicht leben und Orte hier (Frankfurt) und dort (Warschau, Pompeji), um Verstrickung, Träume, Wege und Irrwege. All dies dargeboten in einer Sprache, die zuweilen Sätze gerierte, die haften bleiben, die man/Mann sich gerne ausdruckt und an die Wand hängt, als Erinnerung an eben jenes gelesene und hier zu besprechende Buch. Ja, das ist dann wirklich Poesie, feingeschliffene Literatur. Doch bis zu deren Ende sind knapp 450 Seiten "zu bewältigen", zu schaffen, sich "anzutun". Soll heißen: Es braucht einen langen Atem, um all das zu lesen, im Versuch, es ganz zu begreifen. Kirchhoff ist halt nicht mehr der, der "Die Einsamkeit der Haut schrieb" (noch so ein grandioser Titel), sondern jener Mann, der neben Tiefe auch gelegentlich in die Länge schreibt. Manche Zeile weniger hätte dem Buch gut getan. Aber vielleicht ist das "Zukunftsmusik", so wie das letzte Wort des Romans. Das Lesen lohnt sich trotzdem.


Stein vom Herzen - Live (inkl. 3 unveröffentlichten Demo-Versionen)
Stein vom Herzen - Live (inkl. 3 unveröffentlichten Demo-Versionen)
Wird angeboten von schnuppie83
Preis: EUR 11,60

5.0 von 5 Sternen Richtig gut aufgelegt - deswegen doch fünf Sterne!, 15. Oktober 2014
Nach vielen Platten, Alben, Songs, nach einer kurzen Ab- und Wiederkehr meiner Wenigkeit hinsichtlich seiner Person und seines Werks nun doch mal wieder ein neues Kunze-Album erstanden und - sehr angetan, gut gelaunt, begeistert, nahezu "voll bedient". Was gibt's? Einen extrem gut aufgelegten HRK, eine sehr dynamische Band und einen Mix aus alten und neuen Melodien, zum Teil im neuen und sehr ansprechenden Gewand (Beispiel: "Mit Leib und Seele"). Man merkt ihm und ihnen an, dass dieser Auftritt bei radioBerlin sehr viel Spaß gemacht hat. Da stört es auch nicht, dass insbesondere die neuen Sprechtexte nicht komplett überzeugen, manche Textzeile ("die Bücher noch gesund") schief geraten ist, nein, denn das neue Lied-Material überzeugt sehr und dies von Beginn an, mit dem druckvollen "Europas Sohn". Die Frage ist auch: Was kann man denn erwarten? Mehr als hier geht kaum. Und dass es als Bonus drei bis dahin unveröffentlichte Demo-Versionen gibt, lässt einen zudem in die Werkgenese des Schaffenden blicken. Richtig aufgelegt, sehr gut gemacht und "Mein Name ist Joe Cocker" als Abschiedsgruß ist einfach genial. Weitermachen!


The Road of Bones
The Road of Bones
Preis: EUR 16,99

3 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Kraftvoll, dynamisch, melodiös - ein starkes Stück Musik!, 27. Mai 2014
Rezension bezieht sich auf: The Road of Bones (Audio CD)
IQ haben mit "The Road of Bones" ein wahrlich sehr gutes Album vorgelegt, das durch mehrmaliges Hören wächst und wächst und wächst. Während der Vorgänger außer dem Titelsong "Frequency" wenig Hochwertiges bot, strotz das aktuelle Album nur so vor Kraft, Power und Dynamik. Hier wechseln sich ruhige, sanfte und meditative Passagen mit für IQ ungewöhnlich harten (Gitarren-)Momenten ab, sodass es einfach nur eine Freunde ist. Woran das liegt? Wohl daran, dass das Songmaterial von einer Band stammt, deren aktuelle Besetzung bis auf Keyborder Neil Durant ausschließlich aus Gründungsmitgliedern besteht, folglich aus Personen, die sich schon lange kennen und schön früh eingespielt haben. Und das hört man jedem einzelnen Song an.

"Road of Bones" ist ein Werk aus einem Guss, welches man von Anfang bis Ende durchhören sollte, ohne Pause! Folglich ist es nur ausgewählten Momenten vorbehalten, denn für das komplette Album und die elegischen Songs wie "Without Walls" mit seinen gut 19 Minuten wird man nicht immer die Muse haben. Sollte man aber, denn das Hören ist ein Genuss, wobei die Stimme von Peter Nicholls wohl nicht jedem gefallen dürfte und manchen Hörer vielleicht der an Genesis erinnernde Sound bei "Without Walls" stört.
Noch ein paar Worte zu den Texten: Sie sind düster, pessimistisch und zum Teil recht kryptisch, so wie es für ein im Winter eingespieltes Album passt.

Fazit: Ein Werk weit über dem Durchschnitt und für IQ ein großer Schritt nach vorne. Deswegen fünf Sterne!


Blue Horizon
Blue Horizon
Preis: EUR 19,15

17 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ein etwas anderes Wishbone Ash-Album - sehr entspannt, wenig Druck., 22. Februar 2014
Rezension bezieht sich auf: Blue Horizon (Audio CD)
Habe das Album auf dem Konzert in Mannheim erstanden (eine Woche vorher in Aschaffenburg war es noch nicht erhältlich), auf der Rückfahrt in das Rhein-Main-Gebiet in den Player gelegt und der erste Eindruck war: enttäuschend! Wo ist der Druck, die Dynamik, die Wishbone Ash live und auch bei etlichen Studioaufnahmen auszeichnen? Wo die langen Melodiebögen, das höchst differenzierte, kraftvolle Spiel von Joe Grabtree (Drummer)? Nun, nach etlichen Durchläufen ist die Enttäuschung einem etwas anderem Eindruck gewichen:

"Blue Horizon" ist ein sehr entspanntes Album, das durch mehrmaliges Hören wächst und seine Dynamik erst allmählich offenbart und entfaltet. Beim gelungenen Opener "Take it back" beispielsweise ist man sofort im Wishbone Ash-Sound der frühen 70er Jahre gefangen, Groove und Riff bleiben schnell im Ohr hängen (das Schlusssolo an der Gitarre stammt übrigens vom Schlagzeuger - schöner "Gag"). Der zweite Titel, "Deep Blues", einer der wenigen "heftigeren" Songs, warten am Ende mit Klängen auf, die an ZZ Top (!) erinnern, "Mary Jane" verfügt über Country-Anleihen und der letzte Song, "All there is to say", erinnert in der Melodieführung an den Klassiker "Throw down the sword". Dazwischen gibt es noch Höhen wie "Way down south" oder das Titelstück, das live sehr schön ausgespielt wurde und dessen Refrain ebenfalls gut im Gehörgang verbleibt und Tiefen, wie "Strong how things come back around", ein Song, der bis auf den Schlusspart mich persönlich nicht anspricht.

Doch warum ist "Blue Horizon" nicht so ein Kracher geworden wie der Vorgänger "Elegant Stealth"? Warum fehlen so druckvolle und dynamische Songs wie "Can't go it alone" oder "Reason to believe"? Die Erklärung scheint recht einfach: Während auf "Elegant Stealth" die meisten Songs in Kollektivarbeit der Band entstanden sind, tauchen bei "Music & Lyrics" vieler Songs des aktuellen Albums bisher eher selten oder gar nie gehörte Namen auf. Der Opener z. B. stammt komplett (!) von Aynsley Powell, "Strange how..." von Roger Filgate (?!) und "Way down south" u.a. von Ian Harris. Auch hinsichtlich des Musikalischen sind Unterschiede erkennbar, ist z.B. Muddy Manninen bei mehreren Titeln alleiniger Schöpfer der Musik. "Blue Horizon" musste somit zwangsläufig ein etwas anderes Album werden, was sich folgelogisch in den Songs zeigt. Gleiches gilt für die Songtexte, die noch seltener von Bandmitgliedern stammen und inhaltlich zwischen Melancholie und Hoffnung schwanken. Warum dieses Mal so gewerkelt wurde - wer weiß das schon?

Mein Fazit: "Blue Horizon" ist ein Album mit "experimentellem Charakter", zurückhaltender Grundstimmung und mehreren Songs, die höchst wohlklingend im Ohr verbleiben. Wer wie Mastermind Andy Powell nach 44 Jahren im Musikgeschäft noch solche Musik vorlegen und verantworten kann, darf gerne noch sehr lange bleiben. Auf dem nächsten Album hätte ich allerdings gerne wieder kräftigere und druckvollere Songs. Dann gibt es auch wieder fünf Sterne.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Sep 19, 2014 12:55 PM MEST


The Roundhouse Tapes
The Roundhouse Tapes
Preis: EUR 19,99

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Starkes Teil - und besser als das Royal Albert Hall-Konzert!, 16. Juni 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: The Roundhouse Tapes (Audio CD)
Opeths Musik ist einzigartig. Diese Mischung aus Brutalität und Härte, gegenüber ausgefeilten melodischen Parts, aus Growls und Gitarrengewittern, im Kontrast zu cleanem Gesang und filigranen Melodiebögen, die Mixtur aus "brutality and beauty", diese Dynamik - das ist es, was die Musik dieser Band auszeichnet. Das vorliegende Werk dokumentiert eben dies im besten Sinne. Es zeigt die Band im Jahr 2006, bei höchster Spielfreude, im Kontakt zum Publikum, noch recht puristisch, d.h. ohne wabernde Nebelschwaden und ausgefallene Lightshow (das sollte alles später kommen). Zudem bieten Mikael Akerfeldt und seine Mannen einen höchst abwechslungsreichen Set, der dermaßen dynamisch und voller Power dargeboten wird, dass es eine Freude ist. Dass das Konzert auf DVD so geschnitten wurde, dass zumindest des Öfteren nicht sekündlich ein Cut erfolgt, dass Kamerafahrten vorhanden sind, auch dies ist einfach nur gut so. Von daher: Hier gibt es die Musik einer der interessantesten Band überhaupt, pur, powerfull und absolut überzeugend, in einem Stadium, als die Band eben noch nicht zu professionell agierte (siehe meine Rezension zum Royal Albert Hall-Konzert der Band). Von daher: Kaufen!


Opeth - In Live Concert At The Royal Albert Hall (Collector's Edition, 2 Discs + 3 Audio-CDs) [Deluxe Edition]
Opeth - In Live Concert At The Royal Albert Hall (Collector's Edition, 2 Discs + 3 Audio-CDs) [Deluxe Edition]
DVD ~ Opeth
Wird angeboten von Tolle Unterhaltung
Preis: EUR 26,59

4.0 von 5 Sternen Gerade noch vier Sterne - nicht so gut wie die "Roundhouse Tapes", 16. Juni 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Opeths Musik ist einzigartig. Diese Mischung aus Brutalität und Härte, gegenüber ausgefeilten melodischen Parts, aus Growls und Gitarrengewittern, im Kontrast zu cleanem Gesang und filigranen Melodiebögen, die Mixtur aus "brutality and beauty", diese Dynamik - das ist es, was die Musik dieser Band auszeichnet. Das vorliegende Werk dokumentiert eben dies. Es ist die Aufzeichnung eines dreistündigen Konzert aus der Royal Albert Hall zum 20-jährigen Jubiläum der Band. Was erwartet man nun, wenn man ein Live-Dokument von Opeth in der Hand hält? Große Improvisationen nicht, denn dafür ist die Musik zu durchkomponiert, zu - im positivsten Sinne - "gesetzt". Was man erwartet könnte, wäre eine Band in höchster Spielfreude, im Kontakt zum Publikum, mit einer sehr abwechslungsreichen Setlist. Doch dies ist nur bedingt der Fall. Sowohl bei der ersten CD/DVD, die das komplette "Blackwater Park"-Album enthält, zeigt sich ein eher verhaltenes Agieren der Band. Dies ist bei den weiteren Aufnahmen ebenso. Im Verhältnis zu den "Roundhouse Tapes" steht die Band recht statisch im Raum, was auch auf die Publikumsreaktion durchschlägt. Ist bei der "Rounhouse Tapes" Party im Publikum angesagt, wird seitens Mikael Akerfeldt mit dem Publikum geshakert, ist die Setlist extrem abwechslungsreich, ist hier bei dem Konzert aus der Royal Albert Hall zumeist stilles Genießen zu erkennen, fallen die Ansagen der Band recht spartanisch aus, sofern sie überhaupt stattfinden (bei einer recht einheitlichen Songauswahl im zweiten Teil des Konzerts). Woran liegts? Möglicherweise an der Ehrfurcht, welche die Band der königlichen Hall entgegen bringt. Für mich auch daran, dass mit Fredrik Akesson ein zweiter Gitarrist aus der Bühne steht, der in jeder x-beliebigen Hard Rock-Band spielen könnte, aber nicht an die Gitarrenarbeit und die Ausstrahlung des ehemaligen Mitglieds Peter Lindgren heranreicht. Fazit: Für mich ist die Aufzeichnung des Konzerts aus der Royal Albert Hall das Dokument einer der interessantesten Band überhaupt, das diese aber zu abgeklärt, zu professionell zeigt, deren Spielfreude leicht gebremst ist. Zudem: diese Schnitttechnik! Warum müssen die Aufnahmen auf den DVDs so gecuttet sein, dass sekundenweise ein Schnitt erfolgt (konkret dreimal hintereinander jede Sekunde ein Schnitt, dann eine Aufnahme von zwei Sekunden Länge, dann wieder alle drei Sekunden ein Schnitt, usw. usw.)? Das nervt! Auch hier sich die "Roundhouse Tapes besser, denn es wurde z.T. mit Überblendung und Kamerafahrten gearbeitet. Wäre Opeth nicht eine eine außergewöhnliche Band, hätte dies für einen weiteren Punktabzug gesorgt. Trotzdem: Kaufen lohnt sich!


The Journey
The Journey
Preis: EUR 18,99

3 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen "Durchwachsen"..., 2. Juni 2013
Rezension bezieht sich auf: The Journey (Audio CD)
Endlich, endlich, endlich - ein neues, reguläres Big Country-Album! Nach dem Tod von Stuart Adamson (schon über zehn Jahre her!) und dem Versuch, "das Ding" als Trio zu stemmen, kam der ehemalige Sänger von The Alarm, Mike Peters, zur Band. Die ersten gemeinsamen Versuche hinterließen sehr zwiespältige Gefühle, zumindest bei mir, als altem Big Country und Alarm-Fan. Das Doppel-Live-Album "Dreams stay with you" zeigt(e), dass Sänger und Band noch nicht zusammen passen; das Konzert zu 30 Jahre "The Crossing" in Bochum war zwar eine starke Performance von Peters und der Band, aber auch aufgrund des steten Verweisens auf Adamson eine denkwürdige Sache. Und jetzt? Eine Einheit! Peters singt, als würde er schon immer zu Big Country gehören, und die Band klingt wahrhaft eingespielt - trotz der Trennung von Tony Butler, dem langjährigen Bassisten. Trotzdem: Was Big Country mit "The Journey" bieten, ist für mich keine runde Sache, denn "die neue Linie" wurde noch nicht ganz gefunden. Klingt der sehr starke Opener "In a broken promise land" wie ein Song aus den ersten und besten Big Country Tagen, sind andere Stücke The Alarm pur (siehe "Last ships sail"). Zudem wirken einige Songs nicht wirklich ausgereift, bleiben nicht hängen, setzten sich nicht in Ohr und Gedächtnis fest. Der Song "After the Flood" ist so ein Beispiel, nicht schlecht, aber letztendlich nicht geglückt. Auch der Titelsong, "The Journey", hat für mich eine Spur zu wenig Substanz. Und: Warum muss die Vorabsingle "Another Country" in anderem, neueren Arrangement auf der CD erscheinen (wegen Butlers Weggang)? Das nimmt der Nummer Druck und Drive. Zudem ist es sehr schade, dass die Songtexte bis auf jene des letzten Songs fehlen (so zumindest bei der mir von der "Plattenfirma" gelieferten CD). Warum? Sind doch die Texte von Big Country und The Alarm wahrlich des Lesens wert (man denke an das "Strenght"-Album von The Alarm). Deswegen: Dieses Album ist ein Zwischenschritt, ist noch nicht Symbiose pur, zeigt aber einen guten und richtigen Weg. Das ist heutzutage schon recht viel... Ansonsten verweise ich auf die Rezension von Artemis, der ähnlich wie ich denkt und wertet. Anspieltipps: "Winter fire" und "In a broken promise land". Stay alive!


Jeder stirbt für sich allein: Roman
Jeder stirbt für sich allein: Roman
von Hans Fallada
  Gebundene Ausgabe

5.0 von 5 Sternen Das Original - grandios!!!, 6. Mai 2013
Berlin, NS-Zeit, Figuren, Charaktere, Milieus, Leben und Sterben, Handlung und Verrat, Widerstand, Hoffen, Bangen, der kleine Mann/Mensch und die große, allzu große Macht - dies und noch viel mehr vereint dieser für mich beste Roman Hans Fallads (= Rudolf Ditzen); ein Buch, dass bei ca. 700 Seiten keine Längen aufweist, stets auf sprachlich und inhaltlich sehr hohem Niveau sich bewegt. Dies ist umso erstaunlicher, wenn man sich den Gesundheitszustand und die Lebensumstände vor Augen hält, denen Fallada, der Trinker und Morphinist, seinerzeit ausgesetzt war. Die Größe des Autors wie des Buches zeigen sich auch darin, dass diese Ausgabe des Aufbau-Verlags endlich, endlich, endlich, den Text in seiner originalen Fassung zeigt - ohne die Eingriffe und "Korrekturen" eines Lektors/Lektorats. Es handelt sich somit um "Literatur pur" - spannend, rau, ehrlich und echt. Sollte das nicht viel öfters oder überhaupt stets der Fall sein...??? Man sieht: So gibt es viel zu gewinnen!


Tolldreiste Geschichten. Klassiker der erotischen Weltliteratur
Tolldreiste Geschichten. Klassiker der erotischen Weltliteratur
von Honoré de Balzac
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 4,95

0 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Laaaaaaangweilig......., 12. März 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Wer glaubt, bei dieser Ausgabe "Tolldreiste Geschichten" geliefert zu bekommen, liegt leider daneben. Die geschilderten Geschehnisse bewegen sich zwar auf sprachlich immerhin durchschnittlichem bis gutem Niveau - aber fernab jeglicher Erotik oder erotischem Flair! Als "Klassiker der erotischen Weltliteratur" kann zumindest diese Ausgabe nicht bezeichnet werden. Und damit zum möglicherweise springenden Punkt: Wie mir schon im Vergleich einer originär aus den 50er Jahren stammenden Ausgabe von "Fanny Hill" im Vergleich zur Ausgabe des Otus-Verlages aufgefallen ist, scheint der Otus-Verlag "alles Gute" soweit zu glätten, dass es selbst für ziemlich junge Leser kompatibel ist (siehe "Fanny Hill") - oder Balzacs Buch passt an sich nicht in die Kategorie "Erotik". Ich weiß es leider nicht... Die Aufmachnung als gebundenes Buch mit schmuckem Golddruck ist bei dem Preis allerdings zu loben.


Soundtrack to Your Escape
Soundtrack to Your Escape
Wird angeboten von zoreno-deutschland
Preis: EUR 7,93

2.0 von 5 Sternen Mittelprächtig - und schlecht abgemischt!, 1. März 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Soundtrack to Your Escape (Audio CD)
Nun ja, die für mich erste "In Flames"-Scheibe, nachdem ich einige Konzertausschnitte gesehen habe - und was bleibt zu schreiben... ich hätte eindeutig mehr erwartet! Was In Flames mit "Soundtrack..." abliefern ist ein echtes Brett, im positiven wie im negativen Sinne. Es kracht und hämmert, wie es gut ist und sein soll. Es kracht und hämmert aber auch so, dass eine Eintönigkeit entsteht, die recht schnell langweilt, die (fast) immer im gleichen Soundgewitter daherkommt und für wenig Abwechslung sorgt. Von dynamischen Momenten kann kaum gesprochen werden, zu gleichmäßig donnert das Teil durch die Boxen. Nur in den wenigen langsameren, stilleren Momenten, wie bei "Evil in a closet" und dem Bonus Track (!) "Discover me like emptiness" ist Dynamik und Kreativität erkennbar, wagt sich die Band aus ihrer Gleichmäßigkeit heraus. Das ist eindeutig zuwenig, zumal viele Songpassagen einem von irgendwoher bekannt vorkommen. Großes Songwriting sieht anders aus. Zudem ist der Sound dermaßen schlecht gemischt, "ertinkt" die Stimme von Anders Fridén im Gitarrensound, dass dies nur einen Punktabzug geben kann. Schade, da geht sicher mehr...


Seite: 1 | 2