Profil für Matthias Tewordt > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Matthias Tewordt
Top-Rezensenten Rang: 20.233
Hilfreiche Bewertungen: 455

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Matthias Tewordt (Schweiz)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-12
pixel
Tangled [DVD]
Tangled [DVD]
Wird angeboten von -uniqueplace-
Preis: EUR 8,23

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Grossartige Story mit tollen Charakteren und viel Emotionen, 12. Februar 2012
Rezension bezieht sich auf: Tangled [DVD] (DVD)
Klar ist dieses einer der besten Zeichentrickfilme, die je kreiert worden sind. Es ist eine grossartige Story mit tollen Charakteren und viel Emotionen. Und es ist kein Zufall, dass dieser Erfolg zum gössten Teil dem "Chief Creative Officer" John Lasseter zu verdanken ist, eben dem Produzenten, der 1995 bei Pixar Animation Studios die "Toy Story" ins Leben rief. Es gibt ein paar einfache Rezepte, auf der "Tangled", so der englische Originaltitel, aufbaut. Rapunzel baut auf dem bekannten Märchen der Gebrüder Grimm auf mit seiner tollen Geschichte von dem wunderschönen Mädchen mit den langen goldenen Haaren und der bösen Zauberin, die sie in einem Turm gefangenhält. Jedoch wird das Märchen mit vielen Mitteln zu einer grossartigen Geschichte weiterentwickelt. Dazu werden die Charaktere von Rapunzel und dem Prinzen gänzlich erweitert und eine Reihe weiterer neuer Charaktere geschaffen. Rapunzel ist nicht nur wunderschön, sondern erhält ein freundliches Wesen und einen starken Willen und wird sehr romantisch. Unglaublich verarbeitet sind ihre langen goldenen Haare, die vielseitig eingesetzt werden können, zum Beispiel zum Schaukeln, als Seil zum Klettern oder Fesseln, oder als Waffe. Rapunzel ist ein kluges und lebensfrohes Mädchen. Sie setzt ihre Ziele um und wird in bestimmten Momenten sportlicher als Tarzan. Der Prinz wird zum "freundlichen" Gauner Flyn Rider umfunktioniert, der, ganz wie im echten Leben, gute und schlechte Seiten hat. Er ist cool und romantisch, aber dann trickst er wieder und ist ein echter hinterlistiger Dieb. Tolle Charaktere sind auch das Chamäleon Pascal und der Schimmel Maximus. Der charaktervolle Hengst ist ein absoluter Geniestreich. Seine Gestik bei einer Verfolgungsjagd mit zugekniffenen Augen und schnaubenden Atem ist fesslend animiert, genauso wie seine ruckartigen Kopfbewegungen, sein Konkurrenzgebaren und seine Seitenhiebe gegenüber Flynn Rider im Kampf um Rapunzel. Maximus ist einer der ausdrucksvollsten Charaktere, die ich je verfilmt gesehen habe.

Immer wieder spürt man, wie John Lasseter diesem Film seinen Stempel aufgedrückt, und dies macht den enormen Unterschied gegenüber den herkömmlichen Walt Disney Filmen aus. Eine grossartige Geschichte wird um starke Charaktere erweitert und glaubwürdig obwohl nicht unbedingt realistisch aufbereitet. Eines der wichtigsten Rezepte ist aber der ständige Einfluss von Emotionalität, die durch schöne Musik, tolle Farben, sehr schöne Szenerien wie einem mittelalterlichen französischen Marktplatz, und die atemberaubende romantische Szene mit den aufsteigenden Laternen erstellt wird. John Lasseter erfuhr selber auf einer Hochzeitsjubiläumsreise nach Tahiti die emotionale Kraft der aufsteigenden Laternen und brachte sie, erweitert mit Informationen aus Recherchen über diese verbreitete Tradition in Asien in den Film ein. Das Ergebnis ist phänomenal und nicht zu toppen.

Mit diesem Film wurde die Messlatte für animierte Filme wesentlich erhöht. Ich hoffe, dass weitere solche Filme folgen werden.


Rapunzel - Neu verföhnt
Rapunzel - Neu verföhnt
DVD ~ Alexandra Neldel
Preis: EUR 7,99

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Grossartige Story mit tollen Charakteren und viel Emotionen, 12. Februar 2012
Rezension bezieht sich auf: Rapunzel - Neu verföhnt (DVD)
Klar ist dieses einer der besten Zeichentrickfilme, die je kreiert worden sind. Es ist eine grossartige Story mit tollen Charakteren und viel Emotionen. Und es ist kein Zufall, dass dieser Erfolg zum gössten Teil dem "Chief Creative Officer" John Lasseter zu verdanken ist, eben dem Produzenten, der 1995 bei Pixar Animation Studios die "Toy Story" ins Leben rief. Es gibt ein paar einfache Rezepte, auf der "Tangled", so der englische Originaltitel, aufbaut. Rapunzel baut auf dem bekannten Märchen der Gebrüder Grimm auf mit seiner tollen Geschichte von dem wunderschönen Mädchen mit den langen goldenen Haaren und der bösen Zauberin, die sie in einem Turm gefangenhält. Jedoch wird das Märchen mit vielen Mitteln zu einer grossartigen Geschichte weiterentwickelt. Dazu werden die Charaktere von Rapunzel und dem Prinzen gänzlich erweitert und eine Reihe weiterer neuer Charaktere geschaffen. Rapunzel ist nicht nur wunderschön, sondern erhält ein freundliches Wesen und einen starken Willen und wird sehr romantisch. Unglaublich verarbeitet sind ihre langen goldenen Haare, die vielseitig eingesetzt werden können, zum Beispiel zum Schaukeln, als Seil zum Klettern oder Fesseln, oder als Waffe. Rapunzel ist ein kluges und lebensfrohes Mädchen. Sie setzt ihre Ziele um und wird in bestimmten Momenten sportlicher als Tarzan. Der Prinz wird zum "freundlichen" Gauner Flyn Rider umfunktioniert, der, ganz wie im echten Leben, gute und schlechte Seiten hat. Er ist cool und romantisch, aber dann trickst er wieder und ist ein echter hinterlistiger Dieb. Tolle Charaktere sind auch das Chamäleon Pascal und der Schimmel Maximus. Der charaktervolle Hengst ist ein absoluter Geniestreich. Seine Gestik bei einer Verfolgungsjagd mit zugekniffenen Augen und schnaubenden Atem ist fesslend animiert, genauso wie seine ruckartigen Kopfbewegungen, sein Konkurrenzgebaren und seine Seitenhiebe gegenüber Flynn Rider im Kampf um Rapunzel. Maximus ist einer der ausdrucksvollsten Charaktere, die ich je verfilmt gesehen habe.

Immer wieder spürt man, wie John Lasseter diesem Film seinen Stempel aufgedrückt, und dies macht den enormen Unterschied gegenüber den herkömmlichen Walt Disney Filmen aus. Eine grossartige Geschichte wird um starke Charaktere erweitert und glaubwürdig obwohl nicht unbedingt realistisch aufbereitet. Eines der wichtigsten Rezepte ist aber der ständige Einfluss von Emotionalität, die durch schöne Musik, tolle Farben, sehr schöne Szenerien wie einem mittelalterlichen französischen Marktplatz, und die atemberaubende romantische Szene mit den aufsteigenden Laternen erstellt wird. John Lasseter erfuhr selber auf einer Hochzeitsjubiläumsreise nach Tahiti die emotionale Kraft der aufsteigenden Laternen und brachte sie, erweitert mit Informationen aus Recherchen über diese verbreitete Tradition in Asien in den Film ein. Das Ergebnis ist phänomenal und nicht zu toppen.

Mit diesem Film wurde die Messlatte für animierte Filme wesentlich erhöht. Ich hoffe, dass weitere solche Filme folgen werden.


Just Business
Just Business
von Geraint Anderson
  Taschenbuch
Preis: EUR 16,46

3.0 von 5 Sternen Viel Humor aber jämmerliche Handlung, 12. Februar 2012
Rezension bezieht sich auf: Just Business (Taschenbuch)
Bei der Beurteilung dieses Buches bin ich hin- und hergerissen. Auf der einen Seite ist es die "Krimi und Fiction" Version von Geraint Andersons "City Boy", einer brillianten Schilderung der betrügerischen Londoner Finanzszene aufbauend auf seinen eigenen Erfahrungen. Anderson ist ein Meister der "Punch Lines" und schreibt in einem ausdrucksstarken und sehr humorvollen und wortgewaltigen Stil mit viel eingebautem Slang. Seine Sprüche brachten mich fast auf jeder Seite wieder zum Lachen. Auf der anderen Seite ist die Story, wie es die Engländer sagen würden, "pathetic", also jämmerlich schlecht. Ich habe das Gefühl, dass es das Hauptziel von Anderson war, mit dieser Geschichte eine Verfilmung à la James Bond zu verkaufen, mit wahnsinnig viel Action, aber kaum echter Handlung. Kurz, um "real money" zu machen. Der Protagonist Steve Jones erfährt ein schreckliches Geheimnis und wird dafür von Drogendealern um die ganze Welt gejagt. Wie auch bei James Bond, trickst er alle brutalen Verfolger mit seinen klugen Ideen ("cunning plans") einen nach dem anderen aus und zwingt die Drogenhändler in die Knie. Besonders kläglich ist seine Meisterung der Überquerung des Mittelmeers mit einem Wassermotorrad - "no problem". Seine Freundin Gemma, die ihn auf seiner Flucht begleitet, ist völlig farblos. Bei jeder neuen Schwachsinnsidee von Jones zur Lösung des nächsten Monsterproblems zeigt sie zunächst Widerstand "You're joking, yeah ?", macht dann aber willig mit. Immer das gleiche. Mehr als dass sie toll aussieht, erfährt man nicht über sie. Ganz wie bei James Bond eben. Unterm Strich jedoch ist das Buch unterhaltend und auch ganz witzig.


The Big Switch: Rewiring the World, from Edison to Google
The Big Switch: Rewiring the World, from Edison to Google
von Nicholas Carr
  Taschenbuch

5.0 von 5 Sternen Faszinierende Beschreibung der Entstehung des Cloud Computing, 11. Februar 2012
In "The Big Switch" gibt Nicholas Carr eine hochinteressante Beschreibung der Entwicklung der Computerindustrie und wie sie die Welt verändert. Dazu wird die Analogie der Entstehung der Kraftwerksindustrie vor über hundert Jahren herbeigezogen. Während anfangs jedes Unternehmen seinen eigenen Generator betrieb, entwickelten sich bis in die zwanziger Jahre grosse Kraftwerkbetreibern und Energieriesen als Stromanbieter für tausende von Unternehmen gleichzeitig. Das führte dann zu einem Quantensprung in der wirtschaftlichen Entwicklung. Eine ganz vergleichbare Entwicklung zeichnete sich mit der Entwicklung vom Mainframe Computer und vom Personal Computer hin zu den heute überall verfügbaren Cloud Services und damit dem "World Wide Computer" ab. Die Analogie ist faszinierend und sehr gut nachvollzuiehbar. In weiteren Kapiteln geht Carr dann auf die Sicherheitsprobleme und Probleme mit Datendiebstahl und -missbrauch ein, die einen zum Nachdenken anregen, wie wir mit unseren Informationen umgehen sollten. Und schliesslich gibt es einen interessanten Ausblick in die Zukunft des World Wide Computer und wie seine Informationen mit dem menschlichen Gehirn immer weiter verschmelzen. Serge Brin von Google sieht den WWC über neue Schnittstellen direkt mit dem Gehirn verknüpft, während andere Wissenschaftler mit Hilfe von Artifical Intelligence den Computer ohne viel Eingaben sofort raten sehen, was der Mensch wirklich will. In Summe gibt es Szenarien, die unglaublich Fortschritte für die Menschheit bedeuten, und andere, die uns wirklich Angst machen. Das Buch ist gut recherchiert und gibt einen klaren Überblick über das derzeitige Verständnis, wohin die Entwicklung gehen kann. Und es ist eine sehr interessante Beschreibung der Geschichte der immer noch stattfindenden Computer Revolution.


Steve Jobs: Die autorisierte Biografie des Apple-Gründers
Steve Jobs: Die autorisierte Biografie des Apple-Gründers
von Walter Isaacson
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 24,99

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Vielschichtige Biografie mit faszinierendem Überblick über die Entwicklung genialer Produkte und Innovationsmanagement, 14. Januar 2012
Vor einigen Jahren wurde die Welt vom revolutionären iPhone im Schlaf überrascht. Die meisten Experten waren verblüfft, wieviel Innovation in dem Gerät steckte, insbesondere was die weit überlegene einfache Handhabung gegenüber einer Vielzahl von Mobilfunkgeräten dominierender Wettbewerber wie Nokia, HTC und Sony Ericsson anging. Beim iPhone handelte es sich um ein völlig neues Design, dazu die Integration eines ganzen Ecosystems von Applikationen, die allem, was bis dahin vorhanden war, weit überlegen waren. Nur wenig später tauchte der iPad auf, der aufzeigte, dass die meisten Applikationen in grösserer Aufmachung noch viel besser funktionierten und noch mehr Spass machten. Seit Jahren hatten die anderen Hersteller den Markt besetzt. Ihre Geräte waren jedoch nicht wirklich nutzerfreundlich, zum Teil schreiend schlecht, und die Fortschritte waren recht langsam. Und dann diese revolutionären neuen Geräte von Apple. Wie war das möglich ? Diese Frage haben sich damals viele gestellt. Und diese Frage wird im Buch "Steve Jobs" ziemlich klar beantwortet. Steve Jobs ist mitverantworlich für fast jede der beachtliche Innovationen, die man auf iPhone und iPad und allen seinen Vorgängerprodukten findet. Er hat insbesondere seit seiner Rückkehr zu Apple eine unglaubliche Innovationskultur im Unternehmen geschaffen, die sich viel mehr auf die Schaffung exzellenter Produkte fokussierte, statt sich in erster Linie am Umsatz zu orientieren, wie es unter CEO Amelio der Fall war. Steve Jobs hat den grössten Teil seiner verfügbaren Zeit darin investiert, eine Firma zu formen, die wie aus einem Guss von allen Abteilungen her in erster Linie dazu aufgestellt ist, einige wenige Produkte in absoluter Vollkommenheit zu entwickeln, ohne Kompromisse. Und er hat dazu seinen enormen Erfahrungsschatz eingebracht, angefangen von der Enwicklung des Apple II und des Apple Macintosh mit grafischer Benutzeroberfläche, bis hin zu seinen Erfahrungen in der Entwicklung von animierten Filmen bei Pixar und in der Arbeit mit Walt Disney. Dazu gehörten auch seine Kenntnisse, wie man in neue Märkte eindringt (zum Beispiel Musikindustrie) und Technologie, Medieninhalte (Content) und insbesondere Design innovativ verbinden kann. Steve Jobs Erfahrungen im Innovationsmanagement, seine Fähigkeit, sich auf das wesentliche zu fokussieren und grosse Teams von "A" Playern zu aufzustellen und zu motivieren, waren, das kann man hier deutlich lesen, verantwortlich für den überragenden Erfolg aller Produkte und von Apple insgesamt als zeitweilig wertvollstem Unternehmen der Welt. Während Jobs Verdienste als einer der grössten Innovatoren unumstritten sind, kommt er auf der anderen Seite als ein wirklich unsympathischer Mensch herüber, mit dem man es nicht gerne zu tun haben will, da er mit den meisten Menschen unglaublich schlecht umgeht. Und diese Seite macht ihn dann doch noch menschlich. Sehr interessant ist die Beschreibung von Jobs "Reality Distortion Field", seiner Verweigerung der Realität im Gegenüber von technischen Problemen, die es ihm immer wieder ermöglichte, absolute Höchstleistungen aus seinen Mitarbeitern herauszuholen und undenkbares Realität werden zu lassen.

"Steve Jobs" von Walter Isaacson ist viel mehr als eine Biographie über einen der schillernsten Technologie-CEOs des 20sten und 21sten Jahrhunderts. Es handelt sich meines Erachtens um eines der wichtigsten Technologiebücher, die je veröffentlicht wurden. Es verarbeitet ein breites Spektrum an Themen, die essentiell für die Entwicklung führender Technologieprodukte ist. Desweiteren gibt das Buch einen phantastischen Überblick über einen der interessantesten Entwicklungszweige der Technologieindustrie, nämlich dem des Personal Computers. Damit ist es aber bei weitem nicht genug. Im Buch gibt es eine Fülle von Informationen dazu, wie die besten Produkte entwickelt werden und wie man neue Märkte aufbaut, und insbesondere, wie man durch das Zusammenführen verschiedener Märkte wieder ganz neue schaffen kann.

Die meisten Biografien sind von Ghostwritern schnell hingeklatscht und fürchterlich langweilig zu lesen und auch nicht wirklich mit Liebe geschrieben. Diese Biografie ist anders. Sie ist im Stil sehr sachlich, jedoch nie langweilig geschrieben. Sie behandelt kontroverse Themen sehr dialektisch, in dem die verschiedenen Parteien zu Wort zu kommen, und das macht es sehr echt. Die Quellen sind zu einem grossen Teil von Steve Jobs selbst, der über Jahre hinweg Isaacson zig Interviews gegeben hat und sehr viele Kontakte für weitere Interviews ermöglicht hat. Ich habe noch nie eine Biografie gelesen, in der so viel Stoff so detailliert aber interessant verarbeitet wurde. Isaacson hat auch eine hervorragende Art, schwierige technische oder generell komplexe Sachverhalte einfach verständlich und auf das wesentliche reduziert darzustellen. Beeindruckend ist auch die Breite der Themen vom Hippieleben mit Musik von Bob Dylan und Freundin Joan Baez über alle Details der Computertechnologie, Innovationsmanagement, sehr essentiellen Themen zum Design von Produkten, Filmproduktionen bis hin zu Kulturen wie Zen und Sekten wie Hare Krishna. Das Buch ist eine Meisterleistung. Und es ist ein ganz wichtiger Beitrag zu Themen wie Innovationsmanagement und führendem Produktdesign. Wer neue gute Technologieprodukte entwickeln will, sollte unbedingt dieses Buch lesen.


Steve Jobs
Steve Jobs
von Walter Isaacson
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 16,95

6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Vielschichtige Biografie mit faszinierendem Überblick über die Entwicklung genialer Produkte und Innovationsmanagement, 14. Januar 2012
Rezension bezieht sich auf: Steve Jobs (Gebundene Ausgabe)
Vor einigen Jahren wurde die Welt vom revolutionären iPhone im Schlaf überrascht. Die meisten Experten waren verblüfft, wieviel Innovation in dem Gerät steckte, insbesondere was die weit überlegene einfache Handhabung gegenüber einer Vielzahl von Mobilfunkgeräten dominierender Wettbewerber wie Nokia, HTC und Sony Ericsson anging. Beim iPhone handelte es sich um ein völlig neues Design, dazu die Integration eines ganzen Ecosystems von Applikationen, die allem, was bis dahin vorhanden war, weit überlegen waren. Nur wenig später tauchte der iPad auf, der aufzeigte, dass die meisten Applikationen in grösserer Aufmachung noch viel besser funktionierten und noch mehr Spass machten. Seit Jahren hatten die anderen Hersteller den Markt besetzt. Ihre Geräte waren jedoch nicht wirklich nutzerfreundlich, zum Teil schreiend schlecht, und die Fortschritte waren recht langsam. Und dann diese revolutionären neuen Geräte von Apple. Wie war das möglich ? Diese Frage haben sich damals viele gestellt. Und diese Frage wird im Buch "Steve Jobs" ziemlich klar beantwortet. Steve Jobs ist mitverantworlich für fast jede der beachtliche Innovationen, die man auf iPhone und iPad und allen seinen Vorgängerprodukten findet. Er hat insbesondere seit seiner Rückkehr zu Apple eine unglaubliche Innovationskultur im Unternehmen geschaffen, die sich viel mehr auf die Schaffung exzellenter Produkte fokussierte, statt sich in erster Linie am Umsatz zu orientieren, wie es unter CEO Amelio der Fall war. Steve Jobs hat den grössten Teil seiner verfügbaren Zeit darin investiert, eine Firma zu formen, die wie aus einem Guss von allen Abteilungen her dazu aufgestellt ist, einige wenige Produkte in absoluter Vollkommenheit zu entwickeln, ohne Kompromisse. Und er hat dazu seinen enormen Erfahrungsschatz eingebracht, angefangen von der Enwicklung des Apple II und des Apple Macintosh mit grafischer Benutzeroberfläche, bis hin zu seinen Erfahrungen in der Entwicklung von animierten Filmen bei Pixar und in der Arbeit mit Walt Disney. Dazu gehörten auch seine Kenntnisse, wie man in neue Märkte eindringt (zum Beispiel in die Musikindustrie) und Technologie, Medieninhalte (Content) und insbesondere Design innovativ verbinden kann. Steve Jobs Erfahrungen im Innovationsmanagement, seine Fähigkeit, sich auf das wesentliche zu konzentrieren und grosse Teams von "A" Playern aufzustellen und zu motivieren, waren, das kann man hier deutlich lesen, verantwortlich für den überragenden Erfolg aller Produkte und von Apple insgesamt als zeitweilig wertvollstem Unternehmen der Welt. Während Jobs Verdienste als einer der grössten Innovatoren unumstritten sind, kommt er auf der anderen Seite als ein wirklich unsympathischer Mensch herüber, mit dem man es nicht gerne zu tun haben will, da er mit den meisten Menschen unglaublich schlecht umgeht. Und diese Seite macht ihn dann doch noch menschlich. Sehr interessant ist die Beschreibung von Jobs "Reality Distortion Field", seiner Verweigerung der Realität im Gegenüber von technischen Problemen, die es ihm immer wieder ermöglichte, absolute Höchstleistungen aus seinen Mitarbeitern herauszuholen und undenkbares Realität werden zu lassen.

"Steve Jobs" von Walter Isaacson ist viel mehr als eine Biographie über einen der schillernsten Technologie-CEOs des 20sten und 21sten Jahrhunderts. Es handelt sich meines Erachtens um eines der wichtigsten Technologiebücher, die je veröffentlicht wurden. Es verarbeitet ein breites Spektrum an Themen, die essentiell für die Entwicklung führender Technologieprodukte ist. Desweiteren gibt das Buch einen phantastischen Überblick über einen der interessantesten Entwicklungszweige der Technologieindustrie, nämlich dem des Personal Computers. Damit ist es aber bei weitem nicht genug. Im Buch gibt es eine Fülle von Informationen dazu, wie die besten Produkte entwickelt werden und wie man neue Märkte aufbaut, und insbesondere, wie man durch das Zusammenführen verschiedener Märkte wieder ganz neue schaffen kann.

Die meisten Biografien sind von Ghostwritern schnell hingeklatscht und fürchterlich langweilig zu lesen und auch nicht wirklich mit Liebe geschrieben. Diese Biografie ist anders. Sie ist im Stil sehr sachlich, jedoch nie langweilig geschrieben. Sie behandelt kontroverse Themen sehr dialektisch, in dem die verschiedenen Parteien zu Wort zu kommen, und das macht es sehr echt. Die Quellen sind zu einem grossen Teil von Steve Jobs selbst, der über Jahre hinweg Isaacson zig Interviews gegeben hat und sehr viele Kontakte für weitere Interviews ermöglicht hat. Ich habe noch nie eine Biografie gelesen, in der so viel Stoff so detailliert aber interessant verarbeitet wurde. Isaacson hat auch eine hervorragende Art, schwierige technische oder generell komplexe Sachverhalte einfach verständlich und auf das wesentliche reduziert darzustellen. Beeindruckend ist auch die Breite der Themen vom Hippieleben mit Musik von Bob Dylan und Freundin Joan Baez über alle Details der Computertechnologie, Innovationsmanagement, sehr essentiellen Themen zum Design von Produkten, Filmproduktionen bis hin zu Kulturen wie Zen und Sekten wie Hare Krishna. Das Buch ist eine Meisterleistung. Und es ist ein ganz wichtiger Beitrag zu Themen wie Innovationsmanagement und führendem Produktdesign. Wer neue gute Technologieprodukte entwickeln will, sollte unbedingt dieses Buch lesen.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Nov 24, 2013 3:26 AM CET


Mount Everest: Expedition zum Endpunkt. Mit CD: Originalaufnahmen von Messners Aufstieg 1978
Mount Everest: Expedition zum Endpunkt. Mit CD: Originalaufnahmen von Messners Aufstieg 1978
von Reinhold Messner
  Gebundene Ausgabe

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Erstbesteigung des Mount Everest ohne Sauerstoff, 8. Juli 2011
Dieses Buch ist eine erstaunlich plastische Beschreibung der ersten Besteigung des Mount Everest "by fair means", das heisst ohne Sauserstoff, durch Peter Habeler und Reinhold Messner im Jahre 1978. Messner und Habeler hatten sich der ersten österreichischen Mount Everest Expedition angeschlossen, um ihr Konzept umzusetzen, den höchsten Berg der Welt "nicht als Maschinenmensch" zu besteigen. Dabei wurde aus der Idee eine Philosophie, welche die Frage beantworten sollte, ob der Mensch überhaupt in der Lage ist, aus eigener Kraft und ohne technische Hilfe den höchsten Berg zu besteigen.

Das Buch wurde bereits 20 Jahre vor Jon Krakauers "In eisige Höhen" als Expeditionsbericht geschrieben, beschreibt aber viele interessante Elemente des Extrembergsteigens ganz ähnlich, auch wenn es stilistisch manchmal etwas holperig daherkommt. Dafür ist die Authentizität gewahrt, denn man hat jederzeit das Gefühl, hautnah dabei zu sein. Allerdings hat man zum Ende des Berichts manchmal den Eindruck, also habe Messner, müde vom Bücherschreiben, die ganzen Protokolle nur noch 1 zu 1 ins Buch übernommen. Aber gerade das kann für den Bergsteigerfan sehr interessant sein, weil es so viele Details aufdeckt und damit alles sehr echt erscheinen lässt.

Das Buch beginnt mit einer schönen Darstellung der ersten dramatischen Gipfelversuche am Everest durch Mallory und Norton 1922 und 1924, bei denen Mallory ums Leben kam. Er nutzt in seiner Verarbeitung diese Versuche teils mit und teils ohne Sauerstoff, um die Frage zu klären, was überhaupt möglich ist. Daraus entwickelt er dann die Idee und seine Begründung für die Besteigung ohne Sauerstoff. Weiter werden die ganze Expedition und der Berg und seine Routen detailliert beschrieben und schliesslich die Erlebnisse bei einer Reihe von Gipfelstürmen durch verschiedene Seilschaften der Expedition. Abgerundet wird der Bericht durch eine Serie sehr schöner Bilder von der Expedition.

Das Buch ist auf seine Weise faszinierend und gibt viele Detailinformationen über Everestbesteigungen preis. Man sollte jedoch nicht die perfekte Dramatik wie bei Krakauer erwarten.


Victorinox Taschenmesser Swiss Flash LED weiss 8 GB, 14,5 x 116 x 2,2 cm
Victorinox Taschenmesser Swiss Flash LED weiss 8 GB, 14,5 x 116 x 2,2 cm
Wird angeboten von Kochmesser-Shop

5.0 von 5 Sternen Ein echt cooler Geschenktip, 28. Juni 2011
Dieses kleine Schweizer Messer ist ein echt cooler Geschenktip. Es ist ein ganz schicker Schlüsselanhänger im Format eines Schweizer Taschenmessers mit Klinge, Schere, Nagelfeile, kleinem Schraubendreher, kleinem Kuli (nicht so praktisch)und insbesondere mit 8 GB Memorystick "immer zur Hand", und für die Suche des Schlüssellochs in der Nacht einer kleinen LED Taschenlampe. Ich benutze die Vorgängerversion schon seit Jahren und möchte dieses kleine Victorinox nicht missen !


Kein Titel verfügbar

3 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein echter Winner, 28. Juni 2011
Wer den iPad erstmal in der Hand hält, gibt ihn nicht so schnell wieder heraus. Diese Aussage habe ich von vielen Kollegen bestätigt bekommen. Die Gründe sind vielfältig: der iPad ist sehr attraktiv und formschön und erregt überall Aufmerksamkeit, er ist die eigentliche Lösung für einen wirklich mobilen PC, er hat unendliche viele tolle Anwendungen, und seine Bedienung ist nicht nur unschlagbar einfach, sondern macht auch Spass und man kann ständig neue Phenomäne entdecken. Zusammengefasst bringt er all die tollen Funktionen des iPhones durch seine Grösse auf eine neue Ebene. Dies hört sich zunächst nach einem Wiederspruch an, denn man sagt ja "small is beautiful". Jedoch stellt sich beim Arbeiten mit dem iPad schnell heraus, dass das iPhone für die meisten genialen Anwendungen eigentlich viel zu klein ist. In richtiger Grösse auf dem iPad machen sie einfach noch viel mehr Spass und der Nutzen wird noch wesentlich verbessert. Beispiele sind Google Earth, Karten und Routenplaner, ganz besonders Videoanwendungen wie Youtube aber auch all die Spiele. Natürlich ergänzen sich daher iPhone und iPad ideal.

Durch seine Vielfältigkeit sind die Einsatzmöglichkeiten des iPad beträchtlich. Er eignet sich sehr gut für die Arbeit im Geschäft, denn er ist leicht, sofort einsatzbereit und unterstützt sehr gute Mail und Kalenderfunktionen z.B. für Outlook. Dazu gibt es eine ganze Serie nützlicher Business Anwendungen z.B. für die Arbeit mit MS Office, Collaboration, Citrix Client etc. Der Einsatz innerhalb von Firmen nimmt ständig zu - man sieht immer mehr iPads. Allerdings kann man u.a. wegen der nicht so leistungsfähigen Touch-Tastatur nur langsam schreiben und daher auf den PC immer noch nicht ganz verzichten. Jedoch für die Arbeit in Sitzungen, im Zug, im Flugzeug, oder auch beim Lunch oder eben nicht im Büro stiftet er enormen Nutzen, da er leicht mitzunehmen und immer sofort bereit ist. Dazu kommt die hohe Kompatibilität mit "Nicht-Business-Anwendungen" wie Online Zeitungen im Internet, die sich super zoomen und daher sehr schnellen browsen lassen, oder eben Videotelefonie (Facetime) oder Videos etc. Natürlich auch genial als Riesenfotoalbum "immer dabei" mit Super Bildqualität.

Beachtlich auch das schnelle Einschalten (wenige Sekunden wie beim iPhone) und die einfach gelöste Netzanbindung (WLAN oder 3G) - immer das beste Netz schnell verfügbar. Damit sind eMail, Kalender und Internet immer viel schneller verfügbar als mit dem PC.

Im Vergleich zum iPad 1 ist der iPad 2 noch wesentlich leichter und dünner, was man bei der Arbeit und auch beim "Mitnehmen" spürt. Dafür hält die Batterie auch ewig. Weitere Features sind die beiden Kameras, die für Videotelefonie interessant sind.

Nicht zuletzt ist die Begeisterung immer wieder ansteckend, die der iPad bei seinen Besitzern auslöst. Natürlich gibt es auch einige Schwächen, z.B. dass man nicht so gut auf dem iPad schreiben kann, aber diese werden durch die vielen Vorteile bei weitem ausgeglichen.

Achtung: diese Version kommt ohne Mobilfunk 3G Funktionalität. Für 3G das entsprechende Modell Apple iPad 2 WiFi + 3G bestellen. Dazu ist dann eine MicroSim erforderlich (wenn 3G genutzt werden soll).
Smart Cover ist genial (muss separat bestellt werden).


Apple iPad 2 WIFI 16 GB Schwarz - 9,7" Tablet - Cortex 1 GHz 24,6cm-Display, MC769FD/A
Apple iPad 2 WIFI 16 GB Schwarz - 9,7" Tablet - Cortex 1 GHz 24,6cm-Display, MC769FD/A
Wird angeboten von Warenhammer
Preis: EUR 329,95

14 von 27 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein echter Winner, 28. Juni 2011
Wer den iPad erstmal in der Hand hält, gibt ihn nicht so schnell wieder heraus. Diese Aussage habe ich von vielen Kollegen bestätigt bekommen. Die Gründe sind vielfältig: der iPad ist sehr attraktiv und formschön und erregt überall Aufmerksamkeit, er ist die eigentliche Lösung für einen wirklich mobilen PC, er hat unendliche viele tolle Anwendungen, und seine Bedienung ist nicht nur unschlagbar einfach, sondern macht auch Spass und man kann ständig neue Phenomäne entdecken. Zusammengefasst bringt er all die tollen Funktionen des iPhones durch seine Grösse auf eine neue Ebene. Dies hört sich zunächst nach einem Wiederspruch an, denn man sagt ja "small is beautiful". Jedoch stellt sich beim Arbeiten mit dem iPad schnell heraus, dass das iPhone für die meisten genialen Anwendungen eigentlich viel zu klein ist. In richtiger Grösse auf dem iPad machen sie einfach noch viel mehr Spass und der Nutzen wird noch wesentlich verbessert. Beispiele sind Google Earth, Karten und Routenplaner, ganz besonders Videoanwendungen wie Youtube aber auch all die Spiele. Natürlich ergänzen sich daher iPhone und iPad ideal.

Durch seine Vielfältigkeit sind die Einsatzmöglichkeiten des iPad beträchtlich. Er eignet sich sehr gut für die Arbeit im Geschäft, denn er ist leicht, sofort einsatzbereit und unterstützt sehr gute Mail und Kalenderfunktionen z.B. für Outlook. Dazu gibt es eine ganze Serie nützlicher Business Anwendungen z.B. für die Arbeit mit MS Office, Collaboration, Citrix Client etc. Der Einsatz innerhalb von Firmen nimmt ständig zu - man sieht immer mehr iPads. Allerdings kann man u.a. wegen der nicht so leistungsfähigen Touch-Tastatur nur langsam schreiben und daher auf den PC immer noch nicht ganz verzichten. Jedoch für die Arbeit in Sitzungen, im Zug, im Flugzeug, oder auch beim Lunch oder eben nicht im Büro stiftet er enormen Nutzen, da er leicht mitzunehmen und immer sofort bereit ist. Dazu kommt die hohe Kompatibilität mit "Nicht-Business-Anwendungen" wie Online Zeitungen im Internet, die sich super zoomen und daher sehr schnellen browsen lassen, oder eben Videotelefonie (Facetime) oder Videos etc. Natürlich auch genial als Riesenfotoalbum "immer dabei" mit Super Bildqualität.

Beachtlich auch das schnelle Einschalten (wenige Sekunden wie beim iPhone) und die einfach gelöste Netzanbindung (WLAN oder 3G) - immer das beste Netz schnell verfügbar. Damit sind eMail, Kalender und Internet immer viel schneller verfügbar als mit dem PC.

Im Vergleich zum iPad 1 ist der iPad 2 noch wesentlich leichter und dünner, was man bei der Arbeit und auch beim "Mitnehmen" spürt. Dafür hält die Batterie auch ewig. Weitere Features sind die beiden Kameras, die für Videotelefonie interessant sind.

Nicht zuletzt ist die Begeisterung immer wieder ansteckend, die der iPad bei seinen Besitzern auslöst. Natürlich gibt es auch einige Schwächen, z.B. dass man nicht so gut auf dem iPad schreiben kann, aber diese werden durch die vielen Vorteile bei weitem ausgeglichen.

Achtung: diese Version kommt ohne Mobilfunk 3G Funktionalität. Für 3G das entsprechende Modell Apple iPad 2 WiFi + 3G bestellen. Dazu ist dann eine MicroSim erforderlich (wenn 3G genutzt werden soll).

Smart Cover ist genial (muss separat bestellt werden).


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-12