Profil für Matthias Tewordt > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Matthias Tewordt
Top-Rezensenten Rang: 15.711
Hilfreiche Bewertungen: 450

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Matthias Tewordt (Schweiz)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-12
pixel
The Big Short - Wie eine Handvoll Trader die Welt verzockte
The Big Short - Wie eine Handvoll Trader die Welt verzockte
von Michael Lewis
  Gebundene Ausgabe

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Spannende Erzählung der Geschichte der Finanzkrise, 25. Dezember 2010
Das Buch beschreibt wirklich, wie eine Handvoll Trader die Welt verzockte. Die Wall-Street Investmentbanken hatten die Ratingagenturen Standard & Poors und Moody's irgendwie dazu gebracht, haufenweise faule Anleihen mit AAA, also als risikolos, zu bewerten. Damit war es möglich geworden, mittellosen Amerikanern Kredite in Billionenhöhe zu verhökern. Immer wieder werden die Beispiele des Erdbeerpflückers mit dem 750'000 $ Kredit oder der Stripperin in Las Vegas mit ihren 5 Eigenheimen genannt. Die mittellosen Amerikaner hatten das Spielchen nur zu gern mitgemacht und auf Aufforderung der vergebenden Kreditinstitute falsche Angaben über ihre Bonität gemacht, um die Kredite zu erhalten. Die Maschinerie der Wall Street Banken, die diese Kredite dann in angeblich risikolose Wertpapiere verwandelte, war so kompliziert, dass Investoren aufgehört hatten, die Risiken einzuschätzen. Das Problem hatte solche Ausmasse angenommen, dass es ein verheerendes Ende nehmen und beträchtliche soziale und politische Folgen haben musste. Reihenweise gingen die Investmentbanken der Wall Street wie auch die Anleger der faulen Anleihen in der ganzen Welt pleite bzw. fuhren verheerende Verluste ein. So entstand die Finanzkrise. Weltweit mussten die Staaten Billionen investieren, um das Finanzsystem und die Firmen am Leben zu halten - die Zeche zahlten die Steuerzahler.

Obwohl viel kriminelle Energie in die Entwicklung dieses Geschäfts mit sogenannten Subprime-hypothenkenunterlegten Anleihen gelegt wurde, erkennt man auch, dass die ganze Maschinerie den Wall Street Banken letztendlich selbst um die Ohren flog. Es gab zahlreiche Beispiele, die belegen, dass die einflussreichsten Investmentbanker der Wall Street das Geschäft überhaupt nicht verstanden und somit die Katastrophe auch nicht verhindern konnten. Alle waren nur getrieben von der eigenen Gier. Interessant ist aber hier die Erkenntnis, dass die meisten Verlierer in diesen Wetten trotzdem reich wurden! Es gab auch eine kleine Zahl Gewinner in diesem Geschäft, nämlich diejenigen Analysten der Hedge Fonds, die den Betrug früh durchschauten und dagegen spekulierten. Aber das waren erstaunlich wenige. Michael Lewis erzählt die ganze Geschichte anhand der Erlebnisse dieser Hedge Fonds Manager. Das Buch bekommt dadurch einen persönlichen und sehr zugänglichen Stil. Die Geschichte wird dadurch auch gut nachvollziehbar. Einer dieser Manager berichtet über seine Recherchen, um das anrüchige Geschäft zu durchschauen. "Wir haben wochenlang gebraucht, um dieses System zu durchschauen, weil es so bizarr ist. Verdammte Scheisse, das ist der blanke Wahn. Das ist Betrug ! Vielleicht lässt sich das nicht vor Gericht beweisen, aber es ist und bleibt Betrug ! " Und noch ein unglaubliches Zitat: "Es gab einfach nicht genug Amerikaner mit mangelhafter Bonität, die einen Eigenheimkredit aufnahmen, um den Hunger der Investoren auf das Endprodukt zu stillen. Sie haben einfach welche erfunden - hundert mal soviele wie es gab ! Und das war der Grund, warum die Verluste des Finanzsystems so viel höher waren als die Summe der minderwertigen Anleihen."

Die Übersetzung lässt zu wünschen übrig. Der Text ist häufig nur schwer nachvollziehbar zu lesen. Ich empfehle, das Buch im Originaltext in Englisch zu lesen.


Kein Titel verfügbar

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sicher auf Eis und Schnee laufen, 21. Dezember 2010
Phantastischer Laufschuh für Schnee und Eis sowie im Gelände und bei Orientierungsläufen. Der Schuh hat neben dem griffigem Profil auch 17 Spikes, die perfekten Halt auch auf Eis gewährleisten. Statt um die Eisplatten herum läuft man jetzt über sie herüber. Man spürt den Boden recht gut, da der Schuh relativ wenig gedämpft ist. Das Material ist recht wasserfest, so dass man auch bei längeren Läufen durch den Schnee relativ trocken bleibt (oben kommt natürlich etwas Schnee herein). Der Schuh wurde in Schweden entwickelt, wo man im Norden einen grossen Teil des Jahres auf Eis und Schnee läuft, seine Entwicklung baut also auf langjähriger Erfahrung auf, und das merkt man. Ich selber setze ihn für Läufe und Bergläufe in Schnee und auf Eis und bei Wintertriathlons ein und bin sehr zufrieden. Dieses ist die viel bessere Alternative als angeschnallte Schuhkrallen, die ständig verlorengehen.


Apple iPad 1 24,6 cm (9,7 Zoll) Tablet 64GB WiFi, UMTS
Apple iPad 1 24,6 cm (9,7 Zoll) Tablet 64GB WiFi, UMTS

3 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der iPad ist ein grosser Schritt vorwärts bei der täglichen Arbeit in einer Firma, 4. Dezember 2010
- sehr leicht und klein verglichen mit einem PC, immer schnell zur Hand; stylistisch unheimlich schön
- sehr gute und einfach zu nutzende eMail und Kalenderfunktionen
- ausgezeichnete WLAN und Mobilfunk (3G und 2G) Integration - immer der beste Anschluss verfügbar
- schnell eingeschaltet, kein mühsames ewig dauerndes Hochfahren und ewige Login Prozeduren fallen weg
- Collaboration (zB Webex) kann super eingesetzt werden und es gibt gute Applets dazu (schnell eingerichtet)
- typischer Einsatz ist bei der Arbeit in Sitzungen, wenn nicht viel geschrieben werden muss
- Batterie hält ewig (braucht aber auch einige Zeit zum Aufladen)

- der Trade Off ist, dass man nicht sehr gut schreiben kann, da die Touch Screen Tastatur nicht so leistungsfähig ist. Man kann sich zwar eine Tastatur dazu kaufen - dann wird das ganze aber schnell klobig und die Vorteile schmelzen
- deshalb braucht es immer noch einen richtigen PC für anspruchsvollere Schreibarbeit
- Telefon muss in der Regel parallel genutzt werden, zB mit iPhone
- Achtung: MicroSIM erforderlich


Confessions of a City Girl
Confessions of a City Girl
von Suzana S.
  Taschenbuch

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Eine Karriere in der City aus der Sicht einer Frau, 4. Dezember 2010
Rezension bezieht sich auf: Confessions of a City Girl (Taschenbuch)
Plastische Beschreibung einer Karriere einer jungen Frau in der Finanzbranche in der City von London. Suzanna S. kommt direkt vom College vom Land aus den USA in der naiven Hoffnung, eine grosse Karriere als Händlerin in der City zu machen. Sie beschreibt die verschiedenen Stationen in den langweiligen Back- und MIddleoffices und all ihre Versuche, schnell da raus und ins Frontoffice zu gelangen. Und langsam baut sie sich ihre Kontakte auf und schafft es schliesslich, eine Position als Händlerin im Eigenhandel einer Investmentbank in Canary Wharf zu sichern. Solche Stellen sind in anspruchsvollen Auswahlverfahren hart umkämpft und man ist nur erfolgreich, wenn man 100% aufs Geldverdienen fokussiert ist. In den Bewerbungsgesprächen kreisen die richtigen Antworten immer nur um das Thema "I want to make Money". Sehr schön beschrieben die harte aber auch besessene Zeit des Trainings und dann die ersten Gehversuche im Handelsraum zusammen mit den Senior Traders. Dann das tägliche Leben in der City mit den allabendlichen Ausgängen mit den testosterongeladenen Kollegen in sündhaft teure Restaurants. Das perverse Leben der männlichen Händler, die ihre Erfolge in elitären Mayfair "Clubs" oder Bordellen feiern und dort aus Angeberei riesige Summen ausgeben. Der brutale Erfolgsdruck und Stress während der Handelsstunden, wo in einem Vormittag 1 Million Pfund verspielt oder wieder gewonnen werden können. Und die Belastung jeglicher Beziehung in diesem Leben. Suzanna S. schreibt schliesslich anonym die Insider Columne in einer City Zeitung und dann macht sich dann mit diesem Buch an die Antwort der Frauen auf den Bestseller "City Boy". Schliesslich lebt Suzanna S. mit ihren Freundinnen wie in "Sex and the City", wo ja auch New York in täglichen Berichten beschrieben wird. Ich fand die Darstellung übrigens bis auf einige Ausnahmen fair gegenüber den Männern, einfach das Cityleben aus der Perspektive einer Frau. Sehr unterhaltsam und mit interessanten Einblicken. Übrigens empfehlenswert als Vorbereitung für jeden, der Ambitionen einer Karriere in der City pflegt.


The Ghost
The Ghost
von Robert Harris
  Taschenbuch
Preis: EUR 10,50

4.0 von 5 Sternen Leben und Arbeit eines Ghostwriters im Kontext der Memoiren eines Ex-Premiers von Grossbritannien, 6. November 2010
Rezension bezieht sich auf: The Ghost (Taschenbuch)
Man stelle sich vor, Grossbritanniens Ex-Premierminister Tony Blair hätte Folterungen an mutmasslichen Al Quaida Terrorsiten angeordnet. Seit bekannt ist, dass sein engster Verbündeter Präsident der Vereinigten Staaten George Bush das 183malige Waterboarding am 9/11-Drahtzieher Chalid Scheich Mohammed persönlich angeordnet hat, scheint das gar nicht mehr so abwegig. Doch genau diese Nachricht wird dem fiktiven Ex-Premier Adam Lang in "Ghost" zum Verhängnis. Sein Ghostwriter kam dem bei den Recherchen für die Memoiren des Premiers auf die Schliche und fand noch etwas ganz anderes heraus: Lang wurde während seines Studiums in Cambridge von einem US Agenten zum CIA angeheuert und danach mit Hilfe der US Verbindungen auf den Posten des Premiers von Grossbritannien katapultiert. Für diese Erkenntnis musste der Ghost mit dem Leben zahlen. Absurd ? Wenn man bedenkt, wie eng die Achse zwischen den USA und Grossbritannien im umstrittenden Kampf gegen den Terror nach 9/11 war, ist das schon eine recht interessante These. Dieses spannende Thema wird aus der Sicht des Ghostwriters von Adam Lang geschildert, mit sehr schönen Einblicken in die Arbeit und das Leben in diesem Metier. Es wird auch beschrieben, warum von Ghosts geschriebene Memoiren meistens so langweilig sind. Ein unterhaltsamer und spannender Roman. Dass der sonst bei guten englischen Autoren immer präsente englische Humor in diesem Buch nicht so rüberkommt, könnte auch an der deutschen Übersetzung liegen, die ich gelesen habe.


Dead Men (Dan Shepherd Mystery)
Dead Men (Dan Shepherd Mystery)
von Stephen Leather
  Taschenbuch
Preis: EUR 8,90

4.0 von 5 Sternen Brutal, aber spannend und gute Einblicke in den Nordirlandkonflikt, 17. Oktober 2010
Rezension bezieht sich auf: Dead Men (Dan Shepherd Mystery) (Taschenbuch)
Spannender Agententhriller mit Schwerpunktthema Terrorismus in Nordirland und Kampf gegen den Terrorismus. Untergrundermittler für einen britischen Geheimdienst Dan "Spider" Shepherd ist einer Mordserie an ehemaligen IRA Kämpfern auf der Spur und versucht gleichzeitg, seine Betreuerin und Chefin vor dem Mord durch einen arabischen Auftragskiller zu bewahren. Die Geschichte ist teilweise sehr brutal. Sie gibt einen guten Einblick in die Problematik des Nordirlandkonfliktes und seiner Lösung. So wurden zur Behebung der Streitigkeiten alle IRA Kriminellen entlassen. Stephen Leather beschreibt sehr gut das komplizierte Wechselspiel der im Konflikt beteiligten Parteien mit IRA und der nordirischen Polizei RUC und die Probleme, die sich durch die Mitwirkung der britischen Geheimdienste MI5 ergaben. So ermordet ein IRA Team einen RUC Offizier, welcher Informationen vom MI5 an nordirische Freiheitskämpfer weitergegeben hat. Einer der IRA Mörder wurde aber ebenfalls vom MI5 als Agent gesponsort. Die Moral der Arbeiten von britischen und amerikansichen Geheimdiensten im Kampf gegen den Terror und im Zusammenhang mit Al Queda wird tiefgründig hinterfragt. Stephen Leather glänzt wie immer mit spannender Handlung und britischen Humor.


Nur ein Rad im Getriebe: Memoiren eines Traders
Nur ein Rad im Getriebe: Memoiren eines Traders
von Jérôme Kerviel
  Taschenbuch
Preis: EUR 16,95

5 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Von der Bank gejagt, 6. Oktober 2010
Jerome Kerviels Schicksal hat alle Zutaten für einen brillianten Krimi à la John Grisham oder Dan Brown. Alles fängt ganz normal an. Ein junger Mann findet nach der Ausbildung seinen Weg in eine Bank und kämpft sich hoch zum Ehrenberuf des Händlers für Finanzprodukte. Dann macht er aufgrund seines Talents und im Rahmen der Risikokultur und der nicht offiziellen Prozesse und Regeln in der Bank gewaltige Gewinne, auf die alle seine Vorgesetzten wahnsinnig stolz sind. Als aufgrund des Risikoprofils diese Gewinne sich aber eines Tages in Verluste verwandeln, wendet sich das Management und die Bank plötzlich gegen ihn und behauptet, er habe alle betrogen. Zu seinen Verlusten werden die aufgelaufen Verluste der Finanzkrise hinzugenommen und die der Gesamtverlust von 5 Milliarden Euro wird ihm in die Schuhe geschoben. Die Medien werden von der Bank eingeschaltet und auf ihn gehetzt und eine Horde von Anwälten eröffnet ein Verfahren gegen ihn und versucht, ihn fertigzumachen. Kerviel wird von der Presse gejagt und kommt ins Gefängnis. Immer neue Lügen werden in der Presse über ihn verbreitet, teils gesteuert von der Bank: er wäre aus Frankreich geflohen, er habe dunkle Komplizen, er sei psychisch instabil, er wolle Selbstmord begehen. Einen besseren Stoff kann ich mir nicht vorstellen.

Allerdings setzt Kerviel diese Geschichte als Rechtfertigungsdokumentation ein. Dadurch werden viele für den mehr an der Story interessierten Leser weniger interessante Details eingestreut, die den Sinn haben, bestimmte Ereignisse oder Pressereaktionen sowie Anklagepunkte zu wiederlegen. Das macht das Buch teils schwer verdaulich und eher interessant für diejenigen, die gerne die echten Hintergründe dieser und ähnlicher Finanzskandale verstehen wollen. Trotzdem eine tolle Geschichte, und wirklich aus dem Leben geschrieben. Es ist die Verteidigungsschrift eines Angeklagten, der sich gegenüber einer Bank rechtfertigen muss, die mit dem Rücken zur Wand steht und alles tut, um seinen Gegner zu diskreditieren.


Bike Fahrtechnik: Basics: Balance und bergauf / Sicher um die Kurven / Stufen und Steilabfahrten / Singletracks und Spitzkehren / Bunny Hop
Bike Fahrtechnik: Basics: Balance und bergauf / Sicher um die Kurven / Stufen und Steilabfahrten / Singletracks und Spitzkehren / Bunny Hop
von Holger Meyer
  Taschenbuch
Preis: EUR 14,90

5.0 von 5 Sternen Klassebuch vermittelt alle Tricks der Mountainbike Fahrtechnik, 8. September 2010
Das Autorenteam Holger Meyer und Thomas Rögner erklärt die Fahrtechnik für Mountainbikes mit wirklich ansteckender Begeisterung. Man merkt richtig, dass die beiden riesigen Spass am Mountainbiken haben und will nach jedem Kaptiel sofort aufs Bike und das beschriebene ausprobieren. Sehr gut nachvollziehbar und soweit ich es schon probiert habe, funktioniert es auch. Den Bunny Hop und den Wheelie habe ich schon geübt! Dazu die superschöne Fotos, die zum Mitmachen anregen und die Fahrtechnik mittels der Sequenzfotografie sehr professionell analysieren. Imposant ist auch die Menge an detaillierten Informationen und Tips und Tricks, die trotzdem gut verdaulich verabreicht wird. Für jeden angehenden Mountainbiker ist dieses Buch eine tolle Fundgrube !


Mountainbike-Marathon: Training - Taktik - Material - Ernährung - Durchführung - Profitipps
Mountainbike-Marathon: Training - Taktik - Material - Ernährung - Durchführung - Profitipps
von Christoph Listmann
  Taschenbuch

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sehr gute Einführung für Mountainbike Marathons, 8. September 2010
Als ich im letzten August an einem Wochenende den schönsten Schweizer Ort Grimentz im Hochwallis bei herrlichem Wetter besuchte, war das Dörfchen kilometerweit zugeparkt. Das Grand Raid, Mutter aller Marathonrennen, führte gerade von Verbier nach Grimentz und es war kein einziges Hotelzimmer mehr frei. Das weckte mein Interesse als Ausdauersportler und ich beobachtete vom Ziel aus all die ermüdeten aber überglücklichen ankommenden Mountainbiker und war sofort Feuer und Flamme. Christoph Listmanns "Mountainbike Marathon" war dann das ideale Buch, meine Neugier in allen Dimensionen zu stillen und alle Fragen zu beantworten. Es handelt ausführlich Geschichte, Charakteristik, Material, Trainingsplanung, Ernährung, Psychologie und Marathonpraxis übersichtlich so ab, dass es immer Spass macht, weiterzulesen. Ich habe nach kurzer Lektüre eine genaue Vorstellung, was mich erwartet und ob das etwas für mich ist. Offenbar passt der Sport recht gut zum Triathlon. Dazu sehr schöne Fotos, die einen guten Eindruck von solchen Rennen vermitteln. Ein sehr gutes Buch !


L' engrenage
L' engrenage
von Jérôme Kerviel
  Broschiert
Preis: EUR 22,85

4.0 von 5 Sternen Von der Bank gejagt, 14. August 2010
Rezension bezieht sich auf: L' engrenage (Broschiert)
Jerome Kerviels Schicksal hat alle Zutaten für einen brillianten Krimi à la John Grisham oder Dan Brown. Alles fängt ganz normal an. Ein junger Mann findet nach der Ausbildung seinen Weg in eine Bank und kämpft sich hoch zum Ehrenberuf des Händlers für Finanzprodukte. Dann macht er aufgrund seines Talents und im Rahmen der Risikokultur und der nicht offiziellen Prozesse und Regeln in der Bank gewaltige Gewinne, auf die alle seine Vorgesetzten wahnsinnig stolz sind. Als aufgrund des Risikoprofils diese Gewinne sich aber eines Tages in Verluste verwandeln, wendet sich das Management und die Bank plötzlich gegen ihn und behauptet, er habe alle betrogen. Zu seinen Verlusten werden die aufgelaufen Verluste der Finanzkrise hinzugenommen und die der Gesamtverlust von 5 Milliarden Euro wird ihm in die Schuhe geschoben. Die Medien werden von der Bank eingeschaltet und auf ihn gehetzt und eine Horde von Anwälten eröffnet ein Verfahren gegen ihn und versucht, ihn fertigzumachen. Kerviel wird von der Presse gejagt und kommt ins Gefängnis. Immer neue Lügen werden in der Presse über ihn verbreitet, teils gesteuert von der Bank: er wäre aus Frankreich geflohen, er habe dunkle Komplizen, er sei psychisch instabil, er wolle Selbstmord begehen. Einen besseren Stoff kann ich mir nicht vorstellen.

Allerdings setzt Kerviel diese Geschichte als Rechtfertigungsdokumentation ein. Dadurch werden viele für den mehr an der Story interessierten Leser weniger interessante Details eingestreut, die den Sinn haben, bestimmte Ereignisse oder Pressereaktionen sowie Anklagepunkte zu wiederlegen. Das macht das Buch teils schwer verdaulich und eher interessant für diejenigen, die gerne die echten Hintergründe dieser und ähnlicher Finanzskandale verstehen wollen. Trotzdem eine tolle Geschichte, und wirklich aus dem Leben geschrieben. Es ist die Verteidigungsschrift eines Angeklagten, der sich gegenüber einer Bank rechtfertigen muss, die mit dem Rücken zur Wand steht und alles tut, um seinen Gegner zu diskreditieren.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-12