Profil für Matthias Tewordt > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Matthias Tewordt
Top-Rezensenten Rang: 13.493
Hilfreiche Bewertungen: 449

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Matthias Tewordt (Schweiz)

Anzeigen:  
Seite: 1-10 | 11 | 12
pixel
Wer ist eigentlich dieser Matisse?
Wer ist eigentlich dieser Matisse?
von Britta Benke
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 15,50

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein tolles Konzept, der ganzen Familie die Kunst näher zu bringen, 1. Februar 2008
Was für ein Spass! Abends habe ich meinen beiden Töchtern das Kinderbuch von Matisse vorgelesen und mindestens genausoviel wie sie über diesen grossartigen Maler und seine Kunst gelernt. Die Kinder werden direkt mit Fragen angesprochen und antworten ganz natürlich, als würden sie sich mit dem Autor unterhalten, und bekommen so spielend Zugang zu seinen nicht immer einfach zu interpretierenden Werken. Und am nächsten Morgen haben wir dann zu dritt einen echten Scherenschnitt Workshop durchgeführt und eine wunderschöne kreolische Tänzerin geschnitten. Alle waren begeistert, auch die Mami, als sie nach Hause kam. Ein sehr schönes Konzept, das viel Spass macht und gleichzeitig für alle eine ganz neue Erfahrung ist.


Ruhelos: Roman
Ruhelos: Roman
von William Boyd
  Gebundene Ausgabe

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Spionagegeschichte in ungewöhnlichem Rahmen, 1. Februar 2008
Rezension bezieht sich auf: Ruhelos: Roman (Gebundene Ausgabe)
Eine interessante Spionagegeschichte in ungewöhnlicher Aufmachung. Die sehr englische Ruth Gilmartin, Studentin in Oxford im mittleren Alter mit einem Sohn, findet heraus, dass Ihre auch sehr englische Mutter im Krieg eine echte Spionin für den britischen Geheimdienst war, mit russischer Identität und dem echten Namen Eva D. Schritt für Schritt wird ihre damalige Karriere von der Rekrutierung bis zum fluchtartigen Ausstieg in New York geschildert, nachdem sie herausfindet, dass ihr Chef und Liebhaber ein Doppelspion ist und sie umbringen will. Die Geschichte endet in der heutigen Zeit, wo Eva ihren Peiniger, den alten Meisterspion, konfrontiert. Das Buch beschreibt die hochinteressanten Tätigkeiten des britischen Geheimdienstes im zweiten Weltkrieg mit dem Ziel, durch Falschmeldungen die Kriegsgeschehnisse zu beeinflussen. Dramatisch der fast erfolgreiche Versuch, die USA dadurch mit in den Krieg zu ziehen, dass gefälschte Berichte von Aktivitäten der Deutschen in Mexiko die Gefahr sozusagen direkt vor der Haustür aufzeigten. Sehr eindrucksvoll beschrieben die professionelle Arbeit von Eva in extrem gefährlichen Situationen von Verfolgung und Irreführung. Mir war zunächst nicht ganz klar, warum so alte Spionagegeschichten heute noch geschrieben werden. Das hängt aber offenbar damit zusammen, dass die Informationen erst in diesen Jahren freigegeben wurden.


The Night Climbers of Cambridge
The Night Climbers of Cambridge
von Whipplesnaith
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 25,98

5.0 von 5 Sternen Ein Buch für Liebhaber der Universität Cambridge, 24. Januar 2008
Eine wunderschöne, jedoch exotische, Beschreibung einer Reihe von nächtlichen Besteigungen bekannter Gebäude in der altehrwürdigen Universität von Cambridge. Das Buch wurde in den dreissiger Jahren geschrieben und bewahrt den typischen "Don" Lebensstil der Zeit. In Cambridge studieren bedeutet ein wildes Leben mit vielen ungewöhnlichen Aktivitäten und Abenteuern, sowie immer eine neue Art, das Leben zu betrachten. Die Nightclimbers liebten die Herausforderungen und Gefahren des "Buildering" (heute auch als "Bouldering" bekannt) sowie das Geheimnisvolle, da es verboten war und bestraft wurde. Das Buch war lange verboten und wurde in der berühmten Wren-Library von Trinity College versteckt und in einzelne Kapitel zerlegt aufbewahrt. Nur gute "Detektive" und Kenner der Wissenschaften konnten Kapitel nach Kapitel aufstöbern und die dort beschriebenen Touren nachklettern. Mit sehr schönen Fotos. Etwas für Liebhaber von Cambridge.


The Night Climbers
The Night Climbers
von Ivo Stourton
  Taschenbuch
Preis: EUR 13,47

5.0 von 5 Sternen Das dekadente Leben reicher Studenten in Cambridge, 15. Januar 2008
Rezension bezieht sich auf: The Night Climbers (Taschenbuch)
Ivo Stourton beschreibt das Studentenleben eines Undergraduates im Trinity College der Universität Cambridge in England. Er ist fasziniert von dem Treiben einiger Kommilitonen aus dekadent reichen Familien. Sie studieren nicht, sondern verfolgen ein wildes Leben mit illegalen Boxkämpfen, gefährlichen nächtlichen Klettereien auf den Dächern der Colleges, Sezieren von Leichen in Anatomiekursen, Alkohol und Drogen. Das Buch beschreibt die verzweifelte Suche junger Menschen nach einem neuen Kick und nach einem anderen Ziel als dem Streben nach einem bürgerlichen Leben. Die mentale Abhängigkeit von mehr und mehr Geld bringt die kleine Gruppe von Freunden schliesslich dazu, einen Picasso zu fälschen und zu verkaufen. Das ganze wird moralisch damit gerechtfertigt, dass eine Fälschung keinen Wert hat, obwohl sie für den Betrachter exakt genauso aussieht wie das Original. Der hohe Wert der Werke ist also künstlich und damit unmoralisch. Ich habe das Buch in Englisch gelesen, was ich jedem empfehle. Der Stil ist elegant, die Geschichte jedoch recht dekadent. Übrigens finden ehemalige Cambridge Studenten in vielen Details eine wunderbare Beschreibung ihres Studentenlebens, allerdings immer aus Sicht einer kleinen verrückten und nicht repräsentativen Gruppe. Viele schöne Dinge fehlen, wie zum Beispiel die Studentendinners in den Halls, die Abschlussbälle im Frühling und die grosse Zeremonie der Graduierung.


Total Immersion: The Revolutionary Way To Swim Better, Faster, and Easier
Total Immersion: The Revolutionary Way To Swim Better, Faster, and Easier
von Terry Laughlin
  Taschenbuch
Preis: EUR 12,30

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Sehr gut für eine verbesserte Schwimmlage, aber es fehlt der Antrieb der Arme, 9. Januar 2008
Dieses ist ein guter Kurs für Einsteiger ins Kraulschwimmen, die auf Technik setzen. Doch Vorsicht: Laughlin beschreibt detailliert und nachvollziehbar, wie man die Schwimmlage verbessern und somit den Wasserwiderstand reduzieren kann. Der andere genauso wichtige Hebel, nämlich der Antrieb, wird kaum diskutiert. Vermutlich hat dies didaktische Gründe, da es schwierig ist, alles gleichzeitig zu verbessern. Aber es steckt eben zuviel Potential in der richtigen Hand- und Armbewegung, als dass man sie weglassen könnte. Dazu bräuchte es noch einen zweiten Band. Wer nur dieses Buch für seine Technikentwicklung nutzt, wird trotz geringem Widerstand im Wasser nicht vorwärtskommen. Gut ist die konzeptionelle Darstellung und die schrittweise Entwicklung zum Ziel mit aufeinander aufbauenden Übungen. Das Buch liest sich übrigens eher wie ein Roman als ein Sachbuch, ist aber ganz interessant mit seinen Vergleichen aus der Natur.


Rogue Trader
Rogue Trader
von Nick Leeson
  Taschenbuch
Preis: EUR 10,69

3 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Grösster Gauner des Derivatehandels, 8. Januar 2008
Rezension bezieht sich auf: Rogue Trader (Taschenbuch)
Nick Leeson, der sich selber als den Gauner der Wertpapierhändler (Rogue Trader") bezeichnet, schildert als Hauptbeteiligter seine eigene Version der unglaublichen Geschichte des grössten Bankenbetrugs der Geschichte mit vielen Details aus dem Leben der Händler und einem Wechselbad aus nüchterner Darstellung, emotionaler Beteiligung und trockenem englischen Humor und Sarkasmus.

Es ist verblüffend, wie aus dem anfänglich harmlosen Versuch, einen Händlerfehler zu korrigieren und der damit zusammenhängenden Einrichtung eines Fehlerkontos (das berühmte 88888 oder five-eights Konto) die Möglichkeit geschaffen wird, vorbei an einer Reihe von internen und externen Kontrollmechanismen ein quasi unbegrenztes Konto zum Verstecken von Handelsverlusten aufzubauen. Der hohe Druck des Erfolges führte danach fast selbständig zu einer Kette von immer gewagteren und schliesslich kriminellen Aktivitäten, die schliesslich, um die schnell wachsenden Verluste wieder auszugleichen, enorme finanzielle Einsätze und Risiken forderten und letztendlich zum Zusammenbruch der ganzen Baringsbank führten.

Es ist schwer, sich der Logik und dem Verhalten Nick Leesons zu entziehen, denn mit harten Bandagen und massig Tricksereien werden wahrscheinlich nicht nur bei Barings beruflicher Erfolg und Millionenbonuse gesichert. Das Buch gibt auch eine sehr gute Darstellung des massiven Erfolgsdrucks und der ständig steigenden Angst im Laufe der eskalierenden Handlung.

Hervorragend auch die tiefe und von Leeson sehr sarkastisch formulierte Einsicht in das Verhalten des Barings Senior Managements, welches sich ständig im Feld zwischen eigenem Selbstgefallen, Amüsement, und Bonusabsicherung auf der einen Seite und dem Hinwegsehen von den Tricksereien des Mitarbeiters, der diesen Bonus zu sichern scheint, und Vernachlässigung der Kontrollfunktionen auf der anderen Seite bewegen.

Das Buch ist besonders deshalb so wertvoll, weil es eine wahre Geschichte beschreibt, wenn auch aus der Sicht des Betrügers. Es ist sehr spannend und führt in eine faszinierende, oft bizarre Welt des Derivativhandels ein und ist meines Erachtens sehr empfehlenswert.


Rogue Trader
Rogue Trader
von Nick Leeson
  Gebundene Ausgabe

5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Grösster Gauner des Derivatehandels, 8. Januar 2008
Rezension bezieht sich auf: Rogue Trader (Gebundene Ausgabe)
Nick Leeson, der sich selber als den Gauner der Wertpapierhändler ("Rogue Trader") bezeichnet, schildert als Hauptbeteiligter seine eigene Version der unglaublichen Geschichte des grössten Bankenbetrugs der Geschichte mit vielen Details aus dem Leben der Händler und einem Wechselbad aus nüchterner Darstellung, emotionaler Beteiligung und trockenem englischen Humor und Sarkasmus.

Es ist verblüffend, wie aus dem anfänglich harmlosen Versuch, einen Händlerfehler zu korrigieren und der damit zusammenhängenden Einrichtung eines Fehlerkontos (das berühmte 88888 oder five-eights Konto) die Möglichkeit geschaffen wird, vorbei an einer Reihe von internen und externen Kontrollmechanismen ein quasi unbegrenztes Konto zum Verstecken von Handelsverlusten aufzubauen. Der hohe Druck des Erfolges führte danach fast selbständig zu einer Kette von immer gewagteren und schliesslich kriminellen Aktivitäten, die schliesslich, um die schnell wachsenden Verluste wieder auszugleichen, enorme finanzielle Einsätze und Risiken forderten und letztendlich zum Zusammenbruch der ganzen Baringsbank führten.

Es ist schwer, sich der Logik und dem Verhalten Nick Leesons zu entziehen, denn mit harten Bandagen und massig Tricksereien werden wahrscheinlich nicht nur bei Barings beruflicher Erfolg und Millionenbonuse gesichert. Das Buch gibt auch eine sehr gute Darstellung des massiven Erfolgsdrucks und der ständig steigenden Angst im Laufe der eskalierenden Handlung.

Hervorragend auch die tiefe und von Leeson sehr sarkastisch formulierte Einsicht in das Verhalten des Barings Senior Managements, welches sich ständig im Feld zwischen eigenem Selbstgefallen, Amüsement, und Bonusabsicherung auf der einen Seite und dem Hinwegsehen von den Tricksereien des Mitarbeiters, der diesen Bonus zu sichern scheint, und Vernachlässigung der Kontrollfunktionen auf der anderen Seite bewegen.

Das Buch ist besonders deshalb so wertvoll, weil es eine wahre Geschichte beschreibt, wenn auch aus der Sicht des Betrügers. Es ist sehr spannend und führt in eine faszinierende, oft bizarre Welt des Derivativhandels ein und ist meines Erachtens sehr empfehlenswert.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Nov 2, 2008 8:17 PM CET


Ironman: Vom Anfang bis zum Finish
Ironman: Vom Anfang bis zum Finish
von Ole Petersen
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

1 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das wichtigste Buch für Ironman-Einsteiger, 8. Januar 2008
Auch nach 10 Jahren gilt noch: wer noch nie trainiert hat und einen Ironman machen will, kommt an diesem Buch nicht vorbei.


Schwimmtraining für Triathleten und Langstreckenschwimmer
Schwimmtraining für Triathleten und Langstreckenschwimmer
von Steve Tarpinian
  Gebundene Ausgabe

23 von 23 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein begeisterndes Schwimmbuch für Triathleten, 8. Januar 2008
Ein grossartiges Schwimmbuch ! Der amerikanische Schwimmcoach und Triathlet Steve Tarpinian schreibt mit echter Begeisterung das erste Buch über Schwimmtraining speziell für Triathleten. Das Buch beinhaltet eine sehr klare Beschreibung der Schwimmtechnik sowie eine ausgezeichnete Sammlung von Freistil-Basisübungen. Sehr gut sind auch ausführliche Abhandlungen über die drei weiteren Schwimmstile, die er sehr empfiehlt, und über spezielle Techniken für Triathleten. Das Buch schliesst mit einer Serie von gut strukturierten Trainingsprogrammen für verschiedene Triathlonwettkämpfe ab, die ich erfolgreich für den Ironman durchgeführt habe. Für mich war das Buch eine grosse Motivation und hat mir viel Freude am Schwimmen gebracht. Auch die Übersetzung ist recht genau und gut lesbar. Ich kann das Buch jedem Triathleten nur empfehlen.


Ironman. Trainingsprogramm Triathlon. In 24 Wochen zum Ironman
Ironman. Trainingsprogramm Triathlon. In 24 Wochen zum Ironman
von Paul Huddle
  Taschenbuch

7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Guter Langdistanztrainingsplan mit Schönheitsfehlern, 7. Januar 2008
Recht interessanter Langdistanz-Trainingsplan, der mit denen von professionellen Triathlon-Coaches vergleichbar ist.
- Schwimmtraining in 4 Einheiten pro Woche mit guter Mischung aus Technik, Distanz und Sprint aufgeteilt, so dass es Spass macht
- Grosser Wert wird auf Koppeleinheiten Rad / Laufen gelegt
- Die Einheiten auf dem Hometrainer sind wie Drills aufgebaut und machen auch Spass. Natürlich gibt es auch Langdistanzeinheiten für draussen.
- Das Krafttraining hat einen grossen Stellenwert und ergänzt den Plan sehr gut

Die deutsche Übersetzung lässt jedoch mit vielen Fehlern und falschen Übersetzungen zu wünschen übrig.
Gewisse Kapitel wie die Erklärung der Schwimmdrills sind zu oberflächlich und man fragt sich häufig, was gemeint ist.

Zusammenfassend: wenn man etwas Erfahrung und Fantasie hat, ist dieser Trainingsplan recht gut. Das Buch ist jedoch nicht sehr sorgfältig geschrieben worden.


Seite: 1-10 | 11 | 12