Profil für Tobias Kessler > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Tobias Kessler
Top-Rezensenten Rang: 4.005.231
Hilfreiche Bewertungen: 13

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Tobias Kessler "mariobava"

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Jagged
Jagged
Preis: EUR 20,95

13 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Bestes Album seit langem, 16. Februar 2006
Rezension bezieht sich auf: Jagged (Audio CD)
(Das Album ist noch nicht erschienen, die Kritik basiert auf einer Vorab-Promo-CD.)
Die Zeit nach dem Studio-Album "Pure" (2000) konnte den Numan-Anhänger schon frustrieren: Viele Remixe, Kompilationen, Live-Alben, Wiederveröffentlichungen, aber kaum neues Material, aber immerhin ein britischer Top 20-Hit mit "Crazier". Zwischendurch verkrachte sich Numan mit dem Artful-Label und holte sein eigenes, letztlich glückloses NUMA-Label aus der Versenkung, das er nun Mortal Records nennt. Alles keine vielversprechenden Vorzeichen waren das, man konnte durchaus eine kreative Sackgasse vermuten wie Anfang der 90er-Jahre, als er mit "Machine & Soul" einen Tiefpunkt erreichte. Nun erscheint also nach einigen Verschiebungen das Album "Jagged", das lange als "Jagged Halo" angekündigt worden war. Es ist nicht allzu weit entfernt vom Vorgänger "Pure", aber interessanter, vielseitiger und besser. Wie immer verarbeitet Numan fremde Einflüsse (zwischen NIN und Depeche Mode), macht sie sich aber zu eigen. Das Album ist dezent elektronischer und nicht ganz so gitarrenbetont wie "Pure", Numan und sein neuer Co-Produzent Ade Fenton verbinden brachiale Gitarren bisweilen mit altmodisch jaulenden Synthesizern, und Numan ist von seiner Strategie der "geflüsterten Strophe und des epischen Refrains" etwas abgekommen - alles wirkt homogener, schlüssiger, und wieder sind ihm einige packende, Numan-typische, verschlungene Melodien eingefallen. Der Auftakt "Pressure" beginnt beinahe orientalisch, "In a dark place" gefällt mit einem wuchtigen, fantastischen Refrain. Melodie und Gesang von "Before you hate it" erinnern gar an B-Seiten aus der "I, Assassin"-Zeit von 1982. Insgesamt spürbar ist, dass sich Numan über Radio-Spielbarkeit wenig Sorgen zu machen scheint - so selbstsicher und souverän hat er lange nicht geklungen.


Seite: 1