ARRAY(0xa6b18024)
 
Profil für D. Konrad > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von D. Konrad
Top-Rezensenten Rang: 109.009
Hilfreiche Bewertungen: 249

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
D. Konrad "nuriko19"
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2
pixel
Mermaid: A Twist on the Classic Tale
Mermaid: A Twist on the Classic Tale
von Carolyn Turgeon
  Taschenbuch
Preis: EUR 10,20

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Meerjungfrau abgesoffen, 15. Januar 2012
Es klang doch wirklich interessant: Einen neuartigen, düsteren und erwachsenen Blick auf das berühmte Andersen-Märchen um eine Meerjungfrau, die getrieben vom Durst nach einer unsterblichen Seele und der Liebe zu einem Menschen unter dem Opfer ihrer Zunge zum Menschen wird.
Das ist es auch, was Turgeon liefert: Die Handlung springt in dem mit 240 Seiten doch recht dünnen Bändchen zwischen den Perspektiven der Meerjungfrau und der Prinzessin, die den Prinzen nach der Rettung am Ufer findet. Und letztlich ist es auch diese Verbindung, die mehr im Zentrum steht als die Verbindung der beiden zum Prinzen. Eigentlich eine nette Idee. Auch gibt Turgeon der Geschichte einen leichten 'Romeo und Julia'-Touch, indem sie aus dem Prinz und der Prinzessin die Thronerben zweier verfeindeter Länder macht.
Leider schafft es Turgeon zu keiner Zeit in dem Buch, wirklich über längere Zeit Spannung aufzubauen. Ihre Figuren fügt sie ein, wie sie sie braucht, ohne Erklärung und Zeit und laviert sich so durch ihre Geschichte. Bestes Beispiel: Die Meerhexe Sylvia. Bei Turgeon wird sie als gutmütige Alte beschrieben, die von der einstigen Meerkönigin verbannt wurde, weil sie den Kontakt zur Menschenwelt nicht ablegen wollte. Die kleine Meerjungfrau Lenia akzeptiert ohne inneren Konflikt, zur Meerhexe zu schwimmen, glaubt ihr aufs Wort alles, akzeptiert sie als gute Seele und lässt sich dann ohne weitere Überlegungen die Zunge rausschneiden, um den Zaubertrank zu bekommen. Warum? Sylvia kommt weder noch einmal vor noch wird ihr Story-Arc nochmal aufgegriffen (sehr schade übrigens). Die Guthexe, die leider böses tun muss wirkt daher völlig unglaubwürdig.
Ein anderes Beispiel ist Prinz Christopher. Den dreht Turgeon, wie es ihr gefällt. Profil hat er gar keins, wankt in seiner Liebe zwischen Meerjungfrau und Prinzessin dahin. Mal ist er der leidenschaftliche Gigolo, auf einmal dann doch der liebevolle Traumprinz und zum Schluss dann doch der anderen zugetan. Man wünscht sich zum Schluss schon, dass die Meerjungfrau in killt.
Turgeon vergibt jede Chance, ein bleibendes Buch zu schreiben. Sie überlegt sich keine Mythologie und Folklore für ihr Meermenschenvolk, sie akzeptiert die Sehnsucht der Meerjungfrau nach einer Seele ohne das wirklich je zu definieren und irgendwie nachvollziehbar auszubauen, sie laviert sich an den Eckpunkten des Originals herum, nur um zum Schluss ein haarsträubend mieses Ende zu schreiben, das allerhöchstens einen 14jährigen Twilight-Junkie glücklich machen kann. Erwachsen gar nicht, düster nur einmal, neuartig nur da, wo Andersen nichts gebraucht hat.
Schlussendlich: Hatte viel Potential, wurde aber das schlechteste Buch, das ich seit Jahren gelesen habe. Mehr als enttäuschend!


Lebewohl, meine Konkubine
Lebewohl, meine Konkubine
DVD ~ Leslie Cheung
Preis: EUR 11,95

13 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Großartiger Film, DVD nicht zu empfehlen., 9. Januar 2012
Rezension bezieht sich auf: Lebewohl, meine Konkubine (DVD)
Über den Film selbst braucht man, glaube ich, nicht viel zu sagen. Alleine die zahlreichen Peise beweisen, dass "Lebewohl, meine Konkubine" wohl zu den bedeutendsten Filmen der letzten 20 Jahre zählt - international!

Seit langem wartete ich nun auf eine deutsche Neuveröffentlichung des Filmes und war hocherfreut, als nun endlich die deutsche DVD erschien. Leider erfüllt diese aber nicht die Erwartungen, die ich in sie steckte.

Positiv zu erwähnen ist das informative Making Of, das ca. 1994 entstanden ist. Hier sind Interviews mit Chen Kaige, Gong Li und dem mittlerweile verstorbenen Leslie Cheung, Filmmaterial vom Dreh und von den Festivals eingeflossen. Das ganze ist zwar recht diletantisch ins Deutsche übertragen (die Sprecher kennen leider die chinesische Aussprache überhaupt nicht), aber dafür kann man der DVD keine Schuld geben.

Das Bild ist verrauscht und nicht besonders scharf. Ich erwarte ja bei einem Film, der in Deutschland wohl eher unter "Genrefilme" oder "Asiatisches Kunstkino" läuft, keine Digitalbearbeitung mit restauriertem Bild und Abmischung in 5.0-Ton, aber ein bisschen Mühe hätte man sich hier ruhig machen können. V.a. da in China eine deutlich rauschfreiere und bildschärfere Fassung auf Silberling erhältlich ist.

Absolut indiskutabel jedoch ist, dass man es für unnötig erachtete, eine Untertitelspur auf die Scheibe zu pressen. Das sollte eigentlich Standard sein und bei der chinesischen Originaltonspur eigentlich auch unerlässlich, aber da teilte der Vertreiber Telepool offensichtlich nicht meine Meinung. Schade!

So bekommt man für sein Geld einen Film in eher schlechter Filmqualität, den man sich entweder in der deutschen Originalfassung ansieht oder dazu benutzt, sein Mandarin aufzufrischen. Ich finde die deutsche Veröffentlichung daher, vor allem mit Blick auf die asiatischen und die französische DVD-Veröffentlichung unverschämt. Auch in Zukunft werde ich wohl die Scheibe aus meinem China-Urlaub in den Player packen, da gibt's immerhin englische Untertitel.


Pretty Guardian Sailor Moon 01
Pretty Guardian Sailor Moon 01
von Naoko Takeuchi
  Taschenbuch
Preis: EUR 6,50

17 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Neuübersetzung schlägt definitiv die alte Fassung, 6. Januar 2012
Rezension bezieht sich auf: Pretty Guardian Sailor Moon 01 (Taschenbuch)
Damals 1998 nervte ich meinen Buchhändler beinahe täglich, bis ich ihn in der Hand hielt: Den Sailor Moon-Manga Nummer 1. Ich kaufte alle Bände, inklusive Sailor V und die Artbooks, denn ich konnte von der Geschichte nicht genug bekommen.

Nun, 13 Jahre später, legt EMA endlich die langersehnte Neuauflage vor, basierend auf der japanischen Re-Edition von 2003.

Vieles fällt im Vergleich mit der alten Fassung positiv ins Auge:
* Die Übersetzung, die damals aus dem französischen nachempfunden wurde, ist diesmal klarer und wirkt nicht so verwinkelt und verwaschen wie damals. Dadurch ist der Lesefluss diesmal deutlich angenehmer und an einigen Stellen sogar für mich als "alten Hasen" wirklich erhellend.
* Diesmal orientierte man sich in der Übersetzung am japanischen Original und übersetzte die Verwandlungen, Angriffe und Namen der Senshi gemäß derselben. Usagi heißt nicht mehr "Bunny", die Angriffe, die in Anime und Manga nicht deckungsgleich sind, werden nicht behäbig nachempfunden, die japanischen Koseformen mit -chan etc. wurden übernommen. Mich persönlich freut das, denn ich finde es so eigenständiger, aber das ist natürlich Geschmackssache.
* Die Original-Leserichtung wurde diesmal standardmäßig mitübernommen
* Das Lettering ist diesmal deutlich besser gelungen und nutzt die japanische Schrift im Bild und in den Sound-Effekten, was bei Shoujou-Manga essentielles Mittel der Bild-Gestaltung ist. In der 1998er Fassung kritzelte da noch jemand handschriftlich im Comic rum.
* Übersetzungsfehler wie damals, etwa "Manoru Chiba" statt Mamoru, tauchen diesmal nicht auf.
* Die Farbseiten und die bessere Druckqualität lassen das Bild diesmal deutlich besser rauskommen. Außerdem hat diesmal keiner im Bild "rumgesaut", um den Comic auf das passende Format zu erweitern (fällt beim Vergleich der japanischen und alten deutschen Fassung teils stark auf). Den Schuh muss man wohl Glénant anziehen, dem französischen Editor, von dem Feest damals das Bildmaterial übernommen hat.

Negativ sind allerdings einige kleinere Punkte in der Übersetzung.
* Stellenweise hat man bei der Übersetzung stur auf das Original geschielt und die deutsche Gewohnheit dann doch außer Acht gelassen. Der "magische Silberkristall" ist zwar näher am Original übersetzt (maboroshi no ginzuishou - der trugbildhafte Silberkristall), jedem Kenner der Serie liegt aber der "heilige Silberkristall" im Ohr. Das irritiert. Auch die Anrede von Serenity als "Princess" wurde dem Original gemäß auf Englisch übersetzt, aber im Bild sieht die Formulierung "Princess und Prinz Endymion" (Purinsensu to Endymion-oujisama) ziemlich doof aus.
* Die Sprache der Figuren wurde stellenweise zu sehr auf jung getrimmt, dass es schon albern klingt. Ein Mädchen im Japan der 1990er hätte z.B. wohl kaum das Wort "krass" benutzt. Ich hoffe, dass da demnächst niemand "guttenbergt" oder einen "Bitchmove" versucht.

Alles in allem freue ich mich aber über die saubere Arbeit bei der gelungenen Neuausgabe und stelle sie freudestrahlend neben die Alte in mein Bücherregal.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Nov 10, 2013 6:20 AM CET


Ein Wiedersehen mit ... Katherine Hepburn [2 DVDs]
Ein Wiedersehen mit ... Katherine Hepburn [2 DVDs]
DVD ~ Peter O'Toole
Wird angeboten von SLS-Trading GbR
Preis: EUR 1,88

18 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Furchtbare Edition, 4. Dezember 2011
"Ein Wiedersehen mit Katharine Hepburn" versprach so viel und hält leider wenig.

Ich kaufte diese Edition auf der Suche nach einer günstigen DVD-Fassung des Filmes "Der Löwe im Winter" und war begeistert, mit "Leoparden küsst man nicht" gleich noch einen Film der großartigen Schauspielerin Katharine Hepburn (bis heute einzige Schauspielerin mit 4 Oscars) zu bekommen.

Dementsprechend groß war meine Enttäuschung, als ich die DVD dann in Händen hielt.
Als Teil einer DVD-Reihe der biederen Alt-Frauen-Illustrierten "Auf einen Blick" ist diese Edition nicht nur in ihrer Ausführung geschmacklos schwülstig und erinnert mit den verschnörkelten Menüs und der kitschigen Hintergundmusik an Omas Wohnzimmer mitsamt Häkeldeckchen und Röhrendem Hirsch, auch die Ausstattung der DVDs ist mehr als dürftig. Ich verzeihe bei alten Filmen ja, dass es wenig Zusatzmaterial gibt, aber gar keines, noch nicht mal eine schriftliche Biographie der Hepburn, die ja schließlich hier geehrt werden soll, finde ich mehr als dürftig... gerade da zumindest im Fall von "Der Löwe im Winter" durchaus Zusatzmaterial wie ein Audiokommentar des Regisseurs existieren!

Das Bild und der Ton der Filme ist dabei so schlecht, als hätte man eine Videokassette überspielt. Es rauscht und ruckelt an allen Enden und der Mono-Ton scheppert leise und dröge aus den Boxen.

Das alles wäre ja noch für den Preis zu entschuldigen, aber was ich absolut unmöglich finde, ist, dass es noch nicht einmal den englischen Originalton gibt, obwohl dieser u.a. bei Amazon gelistet ist. Gerade wenn man eine Schauspielerin wie Katherine Hepburn erleben möchte, finde ich es wichtig, den Originalton als Referenz mit auf der Scheibe zu haben.

Alles in allem eine mehr als enttäuschende DVD-Fassung, die ihr Geld absolut nicht wert ist. Wer ein bisschen wert auf eine vernünftige Fassung legt, der sollte besser z.B. die "Löwe"-Ausgabe von Arthaus in Betracht ziehen, die ich dann auch zähneknirschend nachgekauft habe.


Romeo und Julia
Romeo und Julia
DVD ~ Olivia Hussey
Preis: EUR 9,49

19 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Schöne Shakespeareumsetzung, 14. Februar 2005
Rezension bezieht sich auf: Romeo und Julia (DVD)
Franco Zeffirellis "Romeo und Julia" ist wohl ohne Zweifel ein Klassiker unter den Shakespeare-Verfilmungen und, neben Baz Luhrmanns Fassung von 1996, die schönste und geschickteste Umsetzung des Filmes.
Zeffirelli, der neben "Romeo und Julia" auch "Der Widerspenstigen Zähmung" und "Hamlet" verfilmte, setzt die Geschichte der Liebenden oppulent in historischen Renaissance-Kostümen um und schafft es, mit seinen teilweise gewagten Auslegungen des Originaltextes, seiner Version eine eigene Plastizität und Tiefe zu geben, wie ich sie selten bei Umsetzungen des Stückes gesehen habe.
Vor allem Whining und Hussey, die ersten "wirklichen" Teenager, die das Paar auf der Leinwand verkörperten, wirken in ihren Rollen unschuldig und doch sinnlich, so wie man es sich besser nicht wünschen könnte.
Die DVD ist eigentlich ganz gut gemacht. Bild und Ton sind in Ordnung, es gibt Trailer als Bonusmaterial und der Film wird einem gleich in fünf Sprachen nähergebracht, von denen in meinen Augen alle sehr schön sind - das englische Original und die deutsche Version, die sich sehr nah an Schlegels klassischer Übersetzung hält, besonders.
Die vier Sterne gibt es dafür - nicht volle Punktzahl, da das Bonusmaterial zu spärlich ist und man den Ton ruhig auch in Stereo hätte abmischen können.
Zuletzt noch ein Wort an diejenigen, die diesen Film immer mit dem von Luhrmann in Vergleich ziehen: Das hier ist eine klassische, theatralischere Inszenierung, die von Luhrmann ist modern, interpretativer und cineastisch inszeniert. Der Vergleich zwischen den beiden hinkt daher, denn sie zielen nicht auf das selbe ab und das sollte man doch bitte akzeptieren.


Ein Zuhause am Ende der Welt: Roman
Ein Zuhause am Ende der Welt: Roman
von Michael Cunningham
  Taschenbuch
Preis: EUR 10,00

9 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Starkes Buch, 8. Februar 2005
Nachdem ich den Film mit gemischten Gefühlen - aber doch positiv - verlassen hatte, fand ich das Buch in einem Laden, habe es gakauft und gelesen - und war begeistert.
Ich mag Bücher, die Lebensgeschichte erzählen - und zu denen gehört dieses. Nun gut, die Übersetzung find ich teilweise etwas holprig (ich hab auf deutsch noch keinen "Jesus Christus" als Fluch gebrauchen hören), aber der Geschichte tut das keinen Abbruch.
Die Handlung wird aus verschiedenen Perspektiven geschildert - Bobby, Clare, Johnathan und Alice haben dabei immer eigene Standpunkte und einen eigenen Erzählstil. Das wirkt.
Auch, wenn ich mir eigentlich gewünscht hätte, das Sexszenen nicht so explizit geschildert würden (ich möcht einfach nicht wissen, wie Bobbys Schwanz aussieht), es wirkt! Es wirkt und gibt einem doch irgendwo einen, vielleicht voyeuristischen Einblick in das Leben der Handelnden. Daher sehe ich das Buch auch nicht als "Gay Interest" - das würde ihm einfach nicht gerecht und wäre, wie "Tod in Venedig" in diese Sparte zu verbannen -, sondern eher als eine Art Sozialstudie.
"Ein Zuhause am Ende der Welt" ist ein bewegendes Buch, das einen auch noch über das Lesen hinaus beschäftigt. Eine kleine Geschichte groß erzählt.


National Geographic - Alexander der Große: Sein Leben, seine Kriege, sein Tod
National Geographic - Alexander der Große: Sein Leben, seine Kriege, sein Tod

18 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Daraus hätte man mehr machen müssen, 15. Januar 2005
Nicht zuletzt durch den derzeit in den Kinos laufenden Film "Alexander" ist mein längere Zeit ruhendes Interesse wieder angefacht worden und nach einer Biographie entschloss ich mich, auch diese Dokumentations-DVD zu kaufen - nicht zuletzt da ich selbst Abonnent der National Geographic Deutschland bin und von den Zeitschriftenauch durchaus sehr begeistert.
Um die Sache auf den Punkt zu bringen - für den Preis hätte man wirklich mehr machen müssen. Der Film ist eine etwa 52minütige Dokumentation à la "Terra X", was ja eigentlich nicht uninteressant ist und als Extras gibt es noch einen (angeblich 10minütigen, aber nach meinem Player 6minütigen) Kurzfilm über Alexander und seine Beziehung zur Illias Homers.
Der Film handelt kurz und knapp den Weg Alexanders des Großenvon Makedonien über Persien und Ägypten nach Indien ab und kratzt kurz an einigen der Mythen um ihn wie die Gottesverehrung oder den Mythos um seine Mutter Olympias, bleibt aber an der Oberfläche und einfach zu seichtes Wasser um ein Bild dieses "Größten Mannes der Geschichte" zu zeichnen, so das ich guten Gewissens sagen kann, dass der neue Spielfilm in seiner Darstellung wohl mehr gibt.
Wer sich über Alexander informieren will und darein auch mehr Zeit investieren kann als nur eine Stunde, dem rate ich, auch zehn Euro mehr zu investieren und sich die Biographie von Robert Lane-Fox zu Gemüte zu führen - spannend geschrieben und ein breites Spektrum bietend.
Tröstend: Das Geld der DVD kommt wenigstens der National Geographic Company zum Erhalt der Kulturen und der Natur weltweit zu gute - deshalb und weils doch ganz kurzweilig war gibts zwei Sterne!


Die Nibelungen - Der Fluch des Drachen
Die Nibelungen - Der Fluch des Drachen
DVD ~ Benno Fürmann
Preis: EUR 8,99

7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Alles was recht ist - DAS sind keine Nibelungen!, 12. Dezember 2004
Rezension bezieht sich auf: Die Nibelungen - Der Fluch des Drachen (DVD)
Als Wormser von Kindesbeinen an mit der Nibelungensage vertraut und in den letzten Jahren ständiger Besucher der hiesigen Festspiele war ich sehr erfreut und neugierig, als ich hörte, dass die Niblungen-Sage für das Fernsehen in einen Zweiteiler umgesetzt wurde und erwartete gespannt die dritte Verfilmung des Stoffes (nach Fritz Langs Stummfilmen und dem 60er Jahre-Film).
Und als ich den Film sah, wurden sogar meine schlimmsten Befürchtungen noch unterboten!
Siegfried und Brunhild treffen sich, nachdem ein Meteor in die Erde einschießt und schwören sich nach einem Kampf ewige Liebe; Kriemhild gewinnt Siegfrieds Liebe durch Hagens Zaubertrank; Hagen ist der Sohn Alberichs und will den Nibelungenhort und nach Siegfrieds tot erschlagen sich alle gegenseitig.
Ich habe ja nichts gegen freier gehaltene Interpretationen von klassischen Sagenstoffen - das diese handlungsmäßig sogar einigermaßen fesseln können bewies nicht zuletzt "Troja" (zwar auch weit weg von großartig, aber immerhin noch der Geschichte entsprechend) - aber das war eine totale Kommerzialisierung des Stoffes, bei dem getrost mehr als die Hälfte der eigentlichen Sage untergehen konnte (Der ganze 2. Teil der Sage um Kriemhilds Rache fehlt) aber diese Mischung aus Romeo und Julia, der Prinz und der Bettelknabe, Herr der Ringe und jeglichem zweitklassigen Kostümschinken hat mit dem Original kaum mehr gemein als die Namen der Handelnden.
Hinzu kommt noch eine teils schlimme Besetzung. Kristanna Loken als Brunhild und Kriemhild wissen schon in ihren Rollen zu wirken, aber vor allem Siegfried Benno Führmann, eigentlich in meinen Augen ein guter Schauspieler, ist völlig fehlbesetzt: Er spielt seinen Part mit zu wenig Begeisterung und so unecht wirkendem Pathos, das einem schlecht wird, mal ganz abgesehen davon, dass er rein optisch nicht unbedingt die beste Wahl war. Auch Gunter und Hagen hätte ich anders besetzt.
Ich gebe dem Schaustück noch die zwei Sterne, weil es ungeachtet von Handlung und Siegfried rein optisch einen netten Actionfilm abgibt - der Kampf mit dem Drachen wirkt schon auf der Bildröhre. Aber ich finde, man sollten den Titel abändern, nämlich der Film verdient den Namen nicht, den es sich anmaßt - Das ist der Nibelungen Not


Elisabeth (Gesamtaufnahme, Live Wien 19./20.01.1996)
Elisabeth (Gesamtaufnahme, Live Wien 19./20.01.1996)
Wird angeboten von mario-mariani
Preis: EUR 37,91

3.0 von 5 Sternen Gute Elisabeth mit Schwächen, 9. Oktober 2004
Wer sich nur etwas mit Musicals beschäftigt, der ist in den letzten Jahren schon mindestens einmal über den Namen "Elisabeth" gestolpert - das Musical um das Leben der Kaiserin von Österreich ("Sissi") und ihre besondere Beziehung zum Tod ist wohl mit die gekonnteste deutsche Produktion, die ich jemals gehört habe und ich liebe die Stücke des Musicals sehr. Deshalb habe ich mich sehr gefreut, einmal neben den "Highlights-CDs" aus Wien und Essen eine komplette Live-Version des Stückes zu hören, doch leider springt bei dieser Version des Stückes nur bedingt der Funke.
Wer die anderen Versionen des Stückes kennt, wird wohl enttäuscht sein, denn meiner Meinung können die Hauptdarsteller dieser Version leider nicht mit denen anderer Produktionen konkurrieren. Maya Hakvoort kann in der Rolle der Elisabeth zwar schon sehr begeistern, schwächelt aber im Vergleich zu Pia Douwes, der "Original-Elisabeth". Für mich auch sehr ärgerlich war der Tod, dessen Darbietung meines Erachtens nicht mit der von Uwe Kröger oder Máté Karamás, zu vergleichen ist. Vor allem da "Die Schatten werden länger" mit Kronprinz Rudolph und "Der letzte Tanz" für mich zu den Aussagekräftigsten und besten Stücken des Musicals gehören!
Ich möchte, trotz des schwächelnden Tods (Franz-Joseph, Lucheni und Rudolf hab ich auch schon besser gehört) diese CD jedem Fan ans Herz legen, denn in der Gesamtaufnahme wirkt das Musical doch nochmal um einiges imposanter, als in der 1-CD-Version - und die Esemble-Stücke (z.B. "Die fröhliche Apokalypse") sind genauso schön wie in der ersten Wiener Aufnahme.
Wer allerdings nur mal in die Musik von Elisabeth einhorchen will, dem genügt vorerst wohl auch eine spärlichere Version, bei denen ich die aus Essen empfehlen würde (u.a. wegen "Wenn ich tanzen will", das für die Neuaufführung geschrieben wurde).


Cocktail für eine Leiche
Cocktail für eine Leiche
DVD ~ James Stewart
Wird angeboten von Multi-Media-Trade GmbH - Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Preis: EUR 11,49

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Brilliant - schließlich ist es ein Hitchcock, 19. April 2004
Rezension bezieht sich auf: Cocktail für eine Leiche (DVD)
"Rope" oder "Cocktail für eine Leiche", Hitchcocks erster Farbfilm ist seine Adaption eines Theaterstückes von Patrick Hamilton, basierend auf dem real geschehenen Leopold-Loeb-Mordfall.
Brandon und Philipp begehen aus Freude am Risiko den Mord an ihrem ehemaligen Studienfreund David und laden anschließend zu einer Cocktailparty ein - die Gäste sind die Verlobte des Opfers Janet, sein ehemals bester Freund und Janets Verflossener Kenneth, sein Vater, seine Tante und Rupert, der ehemalige Mentor der jungen Leute, der letztenendes das Treiben durchschaut. Das besonders Makabere - David nimmt an der Party teil, versteckt in einer Truhe, auf der das Essen serviert wird.
Der Film war ein Experiment, in dem Hitchcock es schaffte, den ganzen Verlauf in einer Kamerabewegung zu drehen.
Ich kann nur sagen gelungen! Ist es auch nicht unbedingt Hitchcocks bester Film, so ist es doch ein spannender Film mit viel schwarzem Humor, den zu schauen viel Spaß macht.
Auch das Zusatzmaterial ist super! Es gibt ein halbstündiges Making-Of, eine Fotogalerie und den Kinotrailer. Außerdem ein zwar kleines, aber doch sehr informatives Booklet.
Sehr gut und empfehlenswert, auch wenn eine Auffrischung von Bild und Ton doch Not getan hätte...


Seite: 1 | 2