Profil für Jokerle > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Jokerle
Top-Rezensenten Rang: 18.958
Hilfreiche Bewertungen: 82

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Jokerle

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
ESPRIT Damen Jeans R8065 Straight Fit (Gerades Bein) Normaler Bund
ESPRIT Damen Jeans R8065 Straight Fit (Gerades Bein) Normaler Bund

5.0 von 5 Sternen Tolle Hose, die langes, schlankes Bein macht., 1. Mai 2014
Mein grundsätzliches Problem ist, dass ich eine sehr "weibliche" Figur habe, mit einem breiten Becken. Ich bin also immer auf der Suche nach Hosen, die das optisch nicht auch noch betonen. In dieser Jeans wirkt das Bein sehr lang und schlank, was ich sehr schön finde.

Mit dieser Jeans habe ich auch zum ersten Mal eine Jeans gefunden, bei der ich das Gefühl hatte "reinschlüpfen und wohlfühlen".

Allerdings sollte man sich die Größe gut überlegen, die Jeans wird noch weiter. Also aus meiner Sicht lieber eine Nummer nehmen, die anfangs etwas enger zu sitzen scheint.

Fazit: Ich LIEBE diese Hose - darum bin ich hier auch gerade auf der Suche nach einem "Nachfolger" für meine mittlerweile durch Intensivbenutzung etwas abgetragene...


Wir sind die Millers
Wir sind die Millers
DVD

4.0 von 5 Sternen Überraschend gut, 5. März 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Wir sind die Millers (Amazon Instant Video)
Ich muss gestehen, dass ich diesem Film sehr kritisch gegenüberstand, da ich insbesondere das Witztalent von Jennifer Aniston eher niedrig einschätzte.

Vom Lesen der Handlung her und von den Trailern her erwartete ich eine durchschnittlich-überdrehte Möchtegernkomödie mit lahmen Charakteren und vorhersehbarer Handlung: Kleiner Dealer soll ein bisschen Gras aus Mexico in die Staaten schmuggeln und heuert dafür einen idiotischen Nachbarn, eine obdachlose Rotzgöre und die Stripperin von nebenan an, um "Familie zu simulieren" - gähn.

Und zugegeben: In großen Teilen ist der Film auch vorhersehbar. Und stellenweise ist er auch überdreht. Allerdings sind die Charaktere entgegen meiner ersten Erwartung sehr liebevoll in Szene gesetzt und - in ihrer Überzogenheit - tatsächlich stimmig.
Über das Klischee ihrer selbst hinaus sind sie irgendwie liebenswert, vielleicht dadurch, dass ihre Backgroundstories nicht ewig ausgewälzt und toterzählt werden, sondern eher deshalb, weil man sich aus den vagen Andeutungen mehr zusammenreimen muss, was ihnen passiert ist, was in ihnen vorgeht.

So viel dazu. Und dann wäre da noch einfach der Spaß, den es macht, diesen Film zu gucken! Die Dialoge sind ziemlich gut und teilweise echt bissig.

Von daher kann ich auch Jennifer-Aniston-kritischen Menschen (wie mir) zu diesem Film raten!


Zen ist die grösste Lüge aller Zeiten
Zen ist die grösste Lüge aller Zeiten
von Kōdō Sawaki
  Taschenbuch
Preis: EUR 15,00

16 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die Rezension - Eine relative Wahrheit, 3. Dezember 2013
Ich möchte den Leser dieser Rezension einladen, mit mir ein bisschen durch Sawakis Weisheiten spazieren zu gehen. Wir beginnen in der Stimmung des heutigen Tages und wandern ein wenig durch das Sinn-des-Lebens-Tal, ehe wir hierher zurückkehren.
Also: Wie geht es dir denn heute?

Sawaki: „Dir geht's mal gut, dir geht's mal schlecht - aber lohnt es sich denn wirklich, dich von der Laune des Tages verrückt machen zu lassen? Wenn du einmal ganz loslässt, wirst du feststellen, dass das alles eigentlich ganz egal ist. Du musst sterben um ein glückliches Leben zu führen.“

Ist hiermit der Tod gemeint, wie wir ihn verstehen? Vielleicht geht es um den Tod unserer ewigen Bewertungsmuster, unseres eigenen Vorrechnens von „Wenn ich das und das hätte, wäre ich glücklich. Wäre ich nur dünner/ jünger/ reicher, dann...“ Unser Verhandeln mit dem Schicksal. Wenn wir etwas erreicht haben, wollen wir schon das nächste. Wir stehen nie still und schauen auf das, was da ist. Ein Haus, ein Dach, eine Mahlzeit. Gerade jetzt.

Es gibt dazu eine kleine Zen-Geschichte, die mir im Gedächtnis geblieben ist:
Ein Zen-Schüler fragt den Meister nach dem Weg des Zen. Der Meister antwortet: Wenn ich gehe, dann gehe ich. Wenn ich esse, dann esse ich. Wenn ich schlafe, dann schlafe ich.

Nicht: Wenn ich gehe, bin ich in Gedanken schon da, wo ich hinwill. Wenn ich esse, läuft der Fernseher.
Das ist das, was ein Rezensent hier als „Lebe dein Leben aufmerksam(er)“ bezeichnet und es ist es auch nicht. Von analytischen Durchhaltesprüchen wie „Lebe dein Leben... aufmerksam“, die uns von der Tätigkeit selbst, dem Leben, distanzieren, hin zum tatsächlichen Praktizieren ist es ein großer Sprung.

Sawaki: „Sich der Übung zu widmen ist etwas anderes, als über die Übung nachzudenken.“

Alles, was ist, ist Übung. Wir nehmen die Zen-Sprüche zu ernst, die uns sagen, wir sollen alle Besitztümer aufgeben und unser Ego sterben lassen. Wir denken schon wieder zu materialistisch. Wie kann man diesen Spruch (negativ) ernst nehmen von jemandem, der über die „Klo-Schule“ spricht?

Sawaki: „Zen ist dein tägliches Leben. Wenn du auf's Klo gehst, musst du auf dem Klo dein Leben neu erfinden.“

Unsere Besitztümer also aufzugeben?
Das heißt nicht, nichts mehr zu schätzen und alles wegzuwerfen und zu verschmähen. Es heißt nur, dass wir uns nicht vom Verlust von Dingen zerstören lassen. Dann „haben“ wir keine Besitztümer mehr, keine Anhaftungen. Ich liebe viele Dinge, die mir kostbar sind. Bei genauerem Hinsehen sind sie mir nur kostbar, weil ich Erinnerungen habe, die ich mit ihnen verbinde. Ich brauche die Dinge also scheinbar nur, um den Zugang zu diesen Erinnerungen zu aktivieren. Also hänge ich nicht an den Dingen als solchen, denn sie sind nur Erinnerungshilfen. Mit allen daran hängenden Fragen.

Sawaki: „Um zu erkennen, dass die Buddhanatur uns ganz erfüllt, müssen wir erstmal die Vergänglichkeit erkennen. Die Vergänglichkeit zu erkennen bedeutet, unserem Leben einen Sinn zu verleihen. Wenn du die Vergänglichkeit erkennst, wirst du verstehen, dass es besser ist, dich für andere zu opfern als für dich selbst zu leben. Es ist dieser Geist, der sich für andere opfert, der die Vergänglichkeit erkennt.“

Mit dem westlichen Geist überflogen, nur halb gelesen (wenn ich lese, lese ich?), ist man schnell ermüdet. Vergänglichkeit. Natürlich. Der Sinn. Irgendwie gehört der Sinn des Lebens ja ohnehin in eine neumoderne Denkweise. Wir sind abgestumpft auf der Sinnsuche, haben uns wundgesucht und nichts gefunden.
Wir denken und analysieren und machen uns niemals wirklich in aller Ernsthaftigkeit klar, was diese Worte über Vergänglichkeit bedeuten:

Wir werden ALLES verlieren, was wir haben.

Alles, was wir jemals erringen, wird kaputt gehen. Jeder Mensch, den wir jemals treffen, wird sterben. Wir werden jeden Menschen in unserem Leben verlieren.

Das ist eine harte Wahrheit, deren Ernst wir uns niemals vollständig zu Bewusstsein treten lassen, aus Angst vor den Konsequenzen. Denn es macht auch vor uns nicht halt:

Sawaki: „Wer weiß schon, ob ich morgen noch leben werde?“

Auch wir werden sterben und wir werden nichts mitnehmen können. Wir werden aufhören, zu existieren. Wie soll man im Angesichts dieses bodenlosen Abgrundes einen Sinn finden können, der diese Schmerzen heilt? Ist das nicht der Grund, warum wir uns ständig ablenken?
Wir leben ewig im Morgen, in dem, was wir erreichen wollen, was wir haben wollen, was wir (heute) noch tun wollen. Wir tun so, als hätten wir ewig Zeit. Und wenn wir nicht gerade im Morgen verweilen, verlegen wir unsere Gedanken aufs Gestern und schwelgen wehmütig in Erinnerungen. Wir leben in Mustern, wir leben in Spielen. Wir leben nach Lebensregeln, die wir aufgeschnappt haben, glauben, in einem bestimmten Alter müsse man gewisse Dinge erreicht haben, Errungenschaften vorzeigen können. Ein ewiger Rush, vorbei am Sein, ein ewiges Mehr-Werden, ein Anders-Werden.

Sawaki: „Du widmest dich eifrig deinem Studium, weil du ein klares Ziel vor den Augen hast. Außerdem motiviert es dich, wenn andere deinen Erfolg sehen. Aber sobald du dein Ziel erreicht hast, überkommt dich wieder die Schwermut: Irgendetwas fehlt da doch noch. Deinem wirklichen Selbst wirst du erst dann begegnen, wenn du aus diesem stinkenden Fleischsack ausbrichst und eins wirst mit dem Universum.“

Die Vergänglichkeit, die Endlichkeit und die Suche haben nichts Lebensverneinendes. Sie machen den Augenblick kostbar.

Sawaki: „Glück findet der, der arm geboren durch eine harte Schule geht. Er versteht, dass eine Not nicht unbedingt eine Not und eine Freude nicht unbedingt eine Freude ist.“

Erstaunlicherweise (für mich selbst erstaunlich) fällt mir auch hier wieder eine Geschichte ein, die Geschichte vom Glück im Unglück und dem Unglück im Glück. Es ist die Geschichte von einem Mann, seinen Pferden und seinem Sohn und ist zugleich eine der "bekanntesten Parabeln aus dem Huainanzi", die uns die Relativität von Glück und Unglück lehrt.

Glück und Unglück sind Glück und Unglück, weil wir sie zuordnen in diese Kategorien. Was uns temporär voranbringt, halten wir für Glück. Wenn uns etwas hindert, halten wir es für Unglück.

Westlich gesagt: Die Dinge, die man hinter sich hat, sehen irgendwann immer anders aus als sie uns zur damaligen Zeit erschienen. Viele Quellen des Frustes können uns später als fruchtbare Wachstumsquellen erscheinen, wenn wir erst einmal die Größe erreicht haben, es uns - befreit vom Schmerz der Erfahrung - einzugestehen.

Und nun, lieber Leser dieser Rezension, habe ich dich wohlbehalten wieder beim Startpunkt abgeliefert. Nun kannst du nach diesem kleinen Spaziergang im Sonnenschein mit den zenbuddhistischen Wölkchen am Himmel selbst entscheiden, ob Sawaki zu dieser Zeit für dich das Richtige ist.

Ich kann nur sagen: Für mich war es und ist es großartig und damit eine klare Kaufempfehlung für all diejenigen, die sich Wahrheiten auch aus Sätzen herauspicken können, in denen "Arsch" oder "Furz" steht. Entschuldigung. Das ist dann die wenig meisterliche und darum umso meisterlichere Seite des Herrn Sawaki, der den "Herrn Sawaki nicht immer nach seiner Meinung" fragt, wie er selbst sagt.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Mar 23, 2014 1:07 PM CET


Philips HR7762/90 Viva Küchenmaschine (+28 Funktionen, inkl. Standmixer, 750W)
Philips HR7762/90 Viva Küchenmaschine (+28 Funktionen, inkl. Standmixer, 750W)
Preis: EUR 79,90

1 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Schön und solide für den Hausgebrauch, 20. Oktober 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich habe diesen Mixer aufgrund der vielen positiven Bewertungen gekauft. Ich hatte bis dato einen bloßen Pürierstab und war auf der Suche nach einer kompakten Küchenmaschine, die mehr kann.
Das Gerät von Philips überzeugte von der Optik und der Leichtigkeit der geschilderten Anwendung her. Auch die Vielfältigkeit des Gerätes hat mich verlockt.

Nach einem etwas holprigen Start möchte ich nun noch einmal über das Gerät schreiben. Ich war bei der ersten Anwendung enttäuscht davon, dass bei der Mixerfunktion folgendes passiert:
Der Mixer ist bei 1 l Flüssigkeit schlicht überfordert und "spuckt" beim ersten Einschalten erst einmal auf die Arbeitsfläche. Und das, obwohl dies vom Hersteller selber als maximal mögliche Füllmenge angegeben ist!

Zudem habe ich nach dem Abwaschen entsetzt festgestellt, dass ein normaler, handelsüblicher und weicher Küchenschwamm in der Lage ist, den Mixerbecher zu zerkratzen. Da stelle ich mir unter "robust" doch etwas anderes vor.

Zu den einzelnen Funktionen:

Als Standmixer für den normalen Hausgebrauch (Milch + x) absolut einwandfrei (bis auf oben besagtes "Spucken" am Anfang).

Die Reibe (eine der Reibescheiben :)) funktioniert gut. Ich habe bislang Zucchini, Möhre, Aubergine, Kürbis und Räuchertofu durchgejagt. Die Scheiben sind in Ordnung, auch wenn dabei teilweise viel "Kleinkram" anfällt. Die Reste, die beim Reiben übrig bleiben, verkanten sich gelegentlich oben, können aber unproblematisch entfernt werden. Zudem schafft das Gerät zB auch schon etwas ältere und gummiartige Möhren, was ich bemerkenswert finde.
Auch der Kürbis wurde in Scheiben geholzt - ich hatte da erst etwas Bedenken, aber es klappte.

Einziges Manko dabei für mich: Die Scheiben/ Raspeln stapeln sich schnell in einer Ecke des Gefäßes - macht aber nichts. Einfach kurz abschrauben, schütteln und weiterrebbeln.

Das kleine Gerät ist ideal, um damit Mayonnaise herzustellen :) Auch Guacamole und sogar einen Dip mit getrockneten Tomaten (die naturgemäß etwas zäher sind) hat der Minimixer geschafft.

Nur bei etwas trockneren Zutaten hat man leicht das Problem, dass der Mixer zwar alles "in Reichweite" püriert, aber der Rest ganz bleibt. Das laste ich aber nicht dem Mixer an. (Werde mir für soetwas wieder einen Pürierstab anschaffen.)

Absolut TOP ist für mich die Tatsache, dass man so gut wie alles auseinandernehmen und isoliert reinigen kann!

Von daher nun in der korrigierten Wertung: Drei Sterne. Luft nach oben wegen der "Spuckerei" und des Zerkratzens.


Verspielte Jahre: Roman
Verspielte Jahre: Roman
von Laura Karasek
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,99

26 von 28 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Hält nicht, was es verspricht, 21. März 2013
Rezension bezieht sich auf: Verspielte Jahre: Roman (Gebundene Ausgabe)
Ich habe das Buch geschenkt bekommen und das ist auch der einzige Grund, warum ich mich hindurchgequält habe.
Vorab: Der Klappentext hat mit dem Inhalt des Buches nichts zu tun. Die Autorin spannt ihre Protagonistin gleich zu Anfang unter die Lupe wie eine Ameise und lässt den gelangweilten Leser dann teilhaben an der Odyssee dieser unsympathischen und unerträglichen hohlen Person.
Von ihrer eigenen Egonzentrik, ihrer geradezu hysterischen Angst vor dem Tod und ihrem Gelebt- und Geliebtwerdenwollen wird die Protagonistion durch unterschiedliche Stationen geschickt - Benjamin, Leopold, Moritz. Immer unerfüllt, selbstbezogen, vermeintlich gebildet und doch nie ausreichend selbstreflektiert, beobachtet der Leser mit wachsender Verärgerung die nicht stattfindende Entwicklung des Charakters. Theresa lernt nichts, sie denkt zu viel und doch zu wenig, denn nie kommt sie zu einem Ergebnis.
An irgendeinem Punkt des Buches springt der geneigte Leser ab - diese hohle Spielfigur spiegelt, aber reflektiert nicht. Sie ist keine Erklärung einer Generation, die für neuen, ganz anderen Herausforderungen steht. Sie ist die Darstellerin einer Geschichte ohne Spannungsbogen.

Bestimmte Passagen sind tatsächlich herausragend, hätten sich aber in einer scharfen Gegenwartskritik besser gemacht als in diesem mE misslungenen Roman.

Selten so verärgert und gelangweilt ein Buch beiseite gelegt. Und ich entstamme dieser Generation, über die da geschrieben wird.
Kommentar Kommentare (3) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Oct 25, 2013 1:07 PM MEST


Basiswissen für die mündlichen Prüfungen (de Gruyter Studium)
Basiswissen für die mündlichen Prüfungen (de Gruyter Studium)
von Stephan Pötters
  Taschenbuch
Preis: EUR 24,95

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Einfach nur enttäuschend!, 18. Februar 2013
Ich habe mir das Buch im Vorfeld der mündlichen Prüfung zugelegt, da es in unserer Bibliothek nicht vorhanden war. Ich erhoffte mir einige letzte Tipps und Hinweise.

Allerdings ist dieses Buch mit knapp 25 Euro deutlich zu teuer für diesen Inhalt! Größtenteils ist der Inhalt bereits wohl vorab veröffentlicht auf juraexamen.info zu finden - teilweise wortgleich. Auch wenn man sich Augsbergs "Kurzvortrag im 1. Examen" durchgelesen hat, bleibt bei Pötters/ Werkmeister bei aller Sympathie für die Autoren nicht viel Neues.

Die lateinischen Phrasen hat man eh drauf, die häufigen Fragen sind Basisfragen, die man ohnehin schon vorher gewusst haben sollte und die Auslegungsmethoden sollte man in den ersten Semestern gelernt haben!

Für mich eher ein Startpunkt für eine Recherche, denn die knappen Antworten sind auch durchaus mit Vorsicht zu genießen und im besten Fall missverständlich. Für 9,90 € wäre das Buch im Preis-Leistungsverhältnis top.

Mein Fazit: Gern ausleihen oder kopieren, um die wichtigsten Stichwörter und Urteile zu erinnern (Fleet-Fall, Rose-Rosahl usw), aber nicht kaufen.

*Edit: Leider muss ich nun nach der weiteren Bearbeitung des Buches die überaus deutlichen Parallelen zu Augsbergs Buch und zur Wikipedia hervorheben. Als Beispiel sei genannt:

Pötters/ Werkmeister, S. 115:
Zur Verständlichkeit trägt schließlich auch eine moderate Sprechgeschwindigkeit bei. Im Regelfall ist es sinnvoller, einige wesentliche Kernaussagen langsam und verständlich zu präsentieren, anstatt bei hohem Redetempo eine Vielzahl an Informationen darzubieten.

Augsbergs Kurzvortragsbuch, S. 28:
Im Übrigen hat Verständlichkeit viel mit der Sprechgeschwindigkeit zu tun. [...] Es ist im Regelfall sinnvoller, einige wesentliche Kernaussagen langsam und verständlich zu präsentieren als sich oberflächlich und kaum nachvollziehbar durch alle denkbaren Problemfelder hindurch zu hetzen.

Daher revidiertes Votum: Das Geld nicht wert!!


Soforthilfe bei Stress und Burn-out - Das Praxisbuch
Soforthilfe bei Stress und Burn-out - Das Praxisbuch
von Horst Kraemer
  Taschenbuch
Preis: EUR 15,99

13 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Hilfreich, aber sehr fordernd, 13. Oktober 2012
Ich sage es Ihnen am Besten gleich: Wenn Sie eine Bestätigung Ihrer Opferrolle haben wollen, wenn Sie glauben, die Welt würde Sie stressen und Ihnen zu viel abverlangen - kaufen Sie dieses Buch nicht.
Kraemer "zwingt" den Leser in die Verantwortung - nicht, indem er Druck ausübt, ganz im Gegenteil. Ich stelle ihn mir vor, wie er schulterzuckend mit gefalteten Händen in einem Korbstuhl sitzt und leicht süffisant grinsend sagt: "Sie müssen gar nichts, aber Sie kommen nicht weiter, wenn Sie nichts wollen." Er lässt Ihnen gnadenlos die Wahl - wollen Sie etwas ändern oder nicht?
Ein kluges, wenn auch sehr unbequemes Buch, das einem sehr hilft, mit einigen "Entspannungsmythen" aufzuräumen. So wurde mir beispielsweise beim Lesen klar, dass ich davon überzeugt war, zu wenig "Ruhe" in meinem Leben zu haben. Ich hatte ständig ein schlechtes Gewissen, weil ich Action geradezu suche und bevorzuge.
Kraemer hat damit schnell aufgeräumt, indem er aufschlüsselte, dass es positiven und negativen Stress gibt, wovon es abhängt, wie wir den Stress einstufen und dass es kein Patentrezept für alle gibt.
Das ist eine der bahnbrechendsten Erkenntnisse aus diesem Buch für mich: Mein Leben, meine Entspannung ist keine Yogamatte. Ich hasse klassische Musik, Joggen, Schwimmen und Wellnesstees. Ich habe bislang den Fehler gemacht, mich in eine Pseudoruhe hineinzuzwingen und das für "Entspannung" zu halten - was natürlich zu meiner Überraschung den gegenteiligen Effekt hatte. Immerhin tat ich doch etwas für mich, wieso dankte mein Körper mir das nicht?
Kraemer wischt diese naiven Vorstellungen von Ruhe, Entspannung und Erholung einfach weg. Er "behandelt" niemanden, sondern er fordert Verantwortung und will mit dem Leser eine gleichberechtigte Allianz eingehen, hin zum Guten.


Wo fängt dein Himmel an?
Wo fängt dein Himmel an?
Preis: EUR 10,99

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sehnsucht weckend, 2. August 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Wo fängt dein Himmel an? (Audio CD)
Durch Zufall habe ich eines Nachts um halb zwei in einer Bar "Als gäbs kein Morgen mehr" gehört und war davon sofort völlig hin und weg. Mit einem Textausschnitt im Kopf bei Google gesucht und Poisel gefunden.
Die Lieder sind wunderschön. Die Texte wirken beim Lesen einfach strukturiert, aber wenn man sie vom Poisel hört, wird in einem eine Sehnsucht erweckt, eine Sehnsucht nach Liebe und dem Gefühl, am Leben zu sein. Selten so etwas erlebt. Man fühlt sich in einer verwirrten Mischung gleichzeitig melancholisch und dankbar. Das Album ist für mich absolute Spitzenklasse. Leider gibt es nur fünf Sterne :) Mittlerweile hab ich mit dem "Nuschelkopp" sogar meine Mutter angesteckt, die "Froh dabei zu sein" (vom anderen Album) singt.. :)


Kein Titel verfügbar

6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Blondierte Haare, 12. April 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Das Produkt ist insbesondere zu empfehlen für Haare, die blondiert wurden und darum an den Spitzen immer strohig und trocken aussehen. Ins feuchte Haar gesprüht wirkt es wahre Wunder bei der Kämmbarkeit. Mein Tipp im Winter: Wegen der Heizungsluft werden die Haare schnell trocken und strohig - auch auf die trockenen Haarspitzen einfach aufsprühen!


Bel Air
Bel Air
Preis: EUR 6,99

13 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Kein Comeback - eher Coming-out, 8. April 2011
Rezension bezieht sich auf: Bel Air (Audio CD)
Wer die Guano Apes noch von den alten Alben kennt und die rockige, treibende Stimme von Sandra Nasic im Ohr hat, wird sich bei diesem Album wundern. Es ist nichts, wie es war und wenn das die musikalische Weiterentwicklung ist, die Nasic in Interviews beschwört - herzlichen Glückwunsch. Dann habe ich mich in den letzten acht Jahren in eine andere, weniger synthie-pop-dudel-Ecke weiterentwickelt.

Ich war erst begeistert, als ich von dem Comeback hörte, aber diese Platte ist weit weg von Songs wie "Lords of the boards" und "Greed", Songs, die unter die Haut gingen.
Wem s trotzdem gefällt, der kann sich das gern anhören, ist ja auch keine abgrundtief schlechte Musik, nur halt nicht mal mehr ansatzweise die Apes. Oh what a night ist da noch der beste Song...

:(
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Apr 12, 2011 5:09 PM MEST


Seite: 1