wintersale15_70off Hier klicken Karnevals-Shop Reduzierte Hörbücher zum Valentinstag Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More Bauknecht TK EcoStar 8 A+++ Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip WSV
Profil für Indiana Goof > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Indiana Goof
Top-Rezensenten Rang: 12.858
Hilfreiche Bewertungen: 297

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Indiana Goof

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3
pixel
Iloo - Die andere Welt
Iloo - Die andere Welt
Preis: EUR 3,99

4.0 von 5 Sternen Spannend mit Schwächen, 8. Dezember 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Iloo - Die andere Welt (Kindle Edition)
Ich bin sehr zwiegespalten, was dieses Buch betrifft. Einerseits weiß es sehr spannend zu unterhalten, andererseits hätte ich mir schon zumindest ein paar grundlegende Infos über diese fremde Welt gewünscht.
Da verschlägt es - nach einem beinahe tödlichen Unfall - einen Infomatiker auf einen Planeten in einem Paralleluniversum und abgesehen von den Lebensgewohnheiten der dominierenden Rasse erfährt man über den Planeten mal so rein gar nichts.
Schade! Unheimlich viel Potenzial verschenkt.

An Spannung und flüssiger, mitreißender Erzählweise fehlt es dem Buch jedoch nicht. In bester Perry-Rhodan-Manier wird die Geschichte des Gestrandeten erzählt, der sich in eine fremde Kultur einfinden muss und seine mitgebrachten Werte vertritt. Das Beste aus zwei Kulturen möchte er vereinen. Ob ihm das gelingt ... nun, das muss schon jeder selbst herausfinden und das Buch lesen.

Leider konnte die Substory mit dem Hauptplot bei Weitem nicht mithalten. Ziemlich lieblos wurde diese mit eingeflochten und bringt der Gesamthandlung auch überhaupt nichts.
Es wäre besser gewesen, der Autor hätte diesen Handlungsstrang, um den auf der Erde gestrandeten Gegenpart unseres Helden, völlig fallen lassen.
Diese Geschichte wäre in einem Band II - und dann sauber ausgearbeitet und spannend erzählt - besser aufgehoben gewesen.
So aber las ich meist eilig über diese eingestreuten Kapitel hinweg.

Wegen der angemerkten Mängel schwankte ich stark zwischen 3 und 4 Sternen. Ich entschied mich schließlich für 4, da mich das Buch trotz dieser Kritikpunkte gut unterhalten hat und ich es in einem Rutsch gelesen habe.

Der Autor kann wirklich schreiben, aber ein Lektor hätte die Geschichte doch deutlich verbessern können.


Asterix 36: Der Papyrus des Cäsar
Asterix 36: Der Papyrus des Cäsar
von Didier Conrad
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 12,00

30 von 39 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Beim Teutates! Es ist vollbracht!, 22. Oktober 2015
Der Weg, den Jean-Yves Ferri und Didier Conrad bereits in ASTERIX BEI DEN PIKTEN beschritten haben, wurde nun in DER PAPYRUS DES CÄSAR konsequent weitergegangen.
Und wahrlich, eine wundervolle Geschichte haben die beiden Erben Uderzos und Goscinnys da zu Papyrus gebracht.
War ich von dem Ausflug nach Schottland vor zwei Jahren schon begeistert - wobei ein Gutteil dieser Begeisterung wohl auch der Erleichterung zuzuschreiben war, dass trotz des Einflusses Uderzos, kein Machwerk ala GALLIEN IN GEFAHR über uns hereingebrochen ist, sondern ein sauber ausgearbeitetes Reiseabenteuer klassischen Stils, das liebevoll die Eigenarten der Schotten aufs Korn nahm - so haben die beiden Neuen sich mit diesem Band endgültig ihre Lorbeeren verdient.

Ganz Gallien ist von den Römern besetzt! Ganz Gallien? Nein! Ein von unbeugsamen Galliern bevölkertes Dorf hört nicht auf, dem Eindringling Widerstand zu leisten ...
Nur dass Cäsar, auf den Rat seines Verlegers Syndicus hin, diese bedeutsame Kleinigkeit in seinen GALLISCHEN KRIEGEN verschweigt.
Doch, wie im wahren Leben auch, die Vertuschungsaktion missglückt. Das unterschlagene Kapitel findet seinen Weg in das uns allen wohlbekannte Dorf ...

Mehr soll an dieser Stelle nicht verraten werden. Nur soviel sei gesagt: Den Leser erwartet eine vergnügliche Geschichte klassischer Kolleur. Ein Abenteur voller Wortwitz und Spiel mit den Charaktereigenschaften unserer Helden und der übrigen Dorfbewohner. Phantastisches beschränkt sich wie früher auf die Wirkungen der verschiedenen Zaubertränke. Es gibt wundervolle doch dezente Anspielungen auf bekannte Filme und aktuelle Politik, ohne diese jedoch mit dem Holzhammer in den Vordergrund zu klopfen. Man hat sich der alten Tugend der Wirkung des feinen zurückhaltenden Witzes erinnert.
Nichts ist mehr geblieben von den Irrwegen LATRAVIATAS, OBELIX AUF KREUZFAHRT oder gar dem unsäglichen GALLIEN IN GEFAHR!
Die Dunklen Jahre sind endgültig vorüber, so scheint's!

Beim Belenus!


Doctor Who - Die komplette 7. Staffel [Blu-ray]
Doctor Who - Die komplette 7. Staffel [Blu-ray]
DVD ~ Matt Smith
Preis: EUR 42,99

2 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Solide Unterhaltung aus dem Whoniversum, 26. September 2014
Genau genommen handelt es sich bei Staffel 7 eher um zwei Kurzstaffeln, von denen sich die erste (2012 gesendet) klar von der zweiten (2013 gesendet) distanziert.
Wie bereits in den vorangegangenen Staffelboxen beginnt auch diese mit dem Weihnachts Special 2011, THE DOCTOR, THE WIDOW AND THE WARDROBE, das sich zwar in die Chronologie einordnet, ansonsten aber völlig für sich steht. In leichter Anlehnung an NARNJA, und solide gemachter Who typischer Unterhaltung, sicher kein Meilenstein der Fernsehgeschichte, jedoch aufgrund einer großen Portion Humor steht dieses Special in angenehmen Kontrast zum, für meinen Geschmack viel zu düsteren 2010er Special A CHRISTMAS CAROL.

Die anschließenden ersten 5 Folgen der Staffel handeln ziemlich lieblos das Thema Amy und Rory ab. Zwar sind 3 der Folgen, ASYLUM OF THE DALEKS, THE POWER OF THREE und THE ANGLES TAKE MANHATTAN für sich gesehen richtig gut gelungen, allerdings hätten diese, abgesehen von der letzten, auch ohne die Ponds genauso gut funktioniert.
Nur in THE ANGLES TAKE MANHATTAN stehen die beiden Langzeit-Companions, und vor allem ihre Beziehung zueinander, noch einmal klar im Focus. Eine sehr gelungene, atmosphärisch ungeheurer dichte Folge, die allerdings auf den letzten Metern in ein gewaltiges logisches Loch fällt.
***** SPOILER ****
Aufgrund der verwirbelten Zeitströme kann der Doctor nun nicht mehr im New York der Vergangenheit landen, um die beiden abzuholen. Dass unsere zwei Helden einfach nur den Bus oder die Bahn zu nehmen bräuchten, um sich dann z.B. in New Jersy, oder von mir aus Boston, abholen zu lassen – zumal durch frühere Gefangenschaften in unterschiedlichen Zeitströmen (THE GIRL WHO WAITED) zu weit komplizierteren Mitteln gegriffen wurde – wurde völlig ignoriert. Man wollte die Ponds eben einfach loshaben.
**** SPOILER ENDE ****

Mit dem 2012er Weihnachtsspezial THE SNOWMAN, beginnt der lose Story Arc der zweiten Hälfte.
Überraschend taucht hier die Patenoster Gang, die uns bereits aus A GOOD MAN GOES TO WAR bekannt ist, wieder auf. Dass der Sularian Strax nach seinem vermeintlichen Tod auf Demons Run doch noch gerettet werden konnte, das lässt sich nur aus einer Minisode erfahren, in den offiziellen Staffelepisoden wurde dies jedoch nie erklärt. Schlampige Autorenarbeit.

Die wirklich wunderbaren Folgen THE BELLS OF SAINT JOHN, RINGS OF AKHATEN und das Staffelfinale THE NAME OF THE DOCTOR, rahmen die eher mittelmäßigen Folgen dieser zweiten Halbzeit ein.
Zwar ist kein wirklicher Durchhänger dabei, alles in allem wirkte diese Staffel aber weit weniger liebevoll konzipiert als noch die letzten beiden Staffeln des 11. Doctors.
Dies zeigt sich auch im völligen Fehlen von Doppelfolgen – auch wenn der Plot förmlich danach schreit, sauber ausgearbeitet zu werden. So wirken denn manche Folgen, wie NIGHTMARE IN SILVER – eigentlich der klassische Zweiteilerstoff – ziemlich abgehakt und die vielen Figuren aufgrund mangelnder Zeit für Charakterzeichnung sehr flach, was ein echtes Mitfühlen sehr schwer macht, und Story Twists auf ein Mindestmaß reduziert.

Das gilt im Übrigen auch für den neuen Companion Clara. So interessant der leider nur gering ausgebaute Story Arc um sie auch sein mag, ihre Persönlichkeit bleibt sehr eindimensional und oberflächlich, wie direkt aus dem Kleinen Handbuch für Fersehautoren entnommen. Eine typische Übergangs-Companion. Ich würde mich wundern, wenn sie die aktuelle Staffel mit Doctor 12 überdauert.

Fazit: Alles in allem eine gut gemachte Staffel mit anständigen Effekten und einem zur Höchstform auflaufenden Matt Smith, dessen Darstellung jedoch die Drehbuchautoren, und leider auch Moffat als Showrunner, diesmal nicht so ganz gerecht werden konnten.
Eine durchaus sehenswerte Staffel, die viel Spaß beim Anschauen macht, doch im Vergleich zu den anderen Staffeln der New Series klar auf dem letzten Platz landet.
Doch auch dieser letzte Platz unter den Staffeln steht noch immer weit über dem, was uns das Fernsehen sonst so als Kost vorsetzt.
Kommentar Kommentare (3) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Nov 15, 2014 10:20 AM CET


Erdsängerin
Erdsängerin
Preis: EUR 2,99

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sehr gerne gelesen!, 1. August 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Erdsängerin (Kindle Edition)
Die ERDSÄNGERIN ist eine Geschichte in einer eher ruhigen Erzählweise. Wie bereits im Vorgängerband MIDIRS SOHN verzichtet die Autorin auf übertriebene vordergründige Spannung, nur um Action verwöhnte Leser bei der Stange zu halten. Für Leser mit derartigen Erwartungen ist dieses Buch nicht geschrieben.
Vielmehr ist es eine Reise der Fantasie und in das Seelenleben der Protagonistin. Aber auch eine Reise durch das Schottland der 1960er Jahre, die den interessierten Leser zum Träumen einlädt.
Zwar muss man den Vorgängerband nicht unbedingt gelesen haben, um der Handlung folgen zu können. Es bereichert das Leseerlebnis jedoch ungemein.

Marlies Lüer ist hier nicht dem Fehler verfallen, sich selbst zu kopieren - den leider so viele Autoren begehen, wenn sie sich an das Schreiben einer Reihe machen.
Dieses Buch ist zwar in seiner Rahmenhandlung klar angefügt an den Vorgänger, jedoch die Schwerpunkte sind deutlich anders gesetzt – nicht zuletzt der ganz eigenen, sauber ausgearbeiteten Charakterzeichnung der Hauptperson geschuldet.

ERDSÄNGERIN ist eine Geschichte von Selbstfindung und vom Anderssein – vor allem aber vom Mut zum Anderssein, auch wenn die Protagonistin zunächst nur Unverständnis erfährt. Das Buch erzählt die Geschichte einer Außenseiterin, einer Umwelt, die stets versucht ist, ihre Anpassung an das vermeintliche Normalmaß zu erzwingen und vom Willen zu einem selbstbestimmten Leben – mit allen Konsequenzen.

Ein Geschichte der leisen Töne, die aber dennoch – ja vielleicht gerade deshalb – zu verzaubern weiß.
Große Leseempfehlung!
Kommentar Kommentare (5) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jan 28, 2015 11:10 AM CET


Atlan 1: Das galaktische Syndikat (Heftroman): Atlan-Zyklus "Condos Vasac" (Atlan classics Heftroman)
Atlan 1: Das galaktische Syndikat (Heftroman): Atlan-Zyklus "Condos Vasac" (Atlan classics Heftroman)
Preis: EUR 1,49

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Condos Vasac, 1. August 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Lange habe ich damals vergeblich darauf gewartet, dass der Condos Vasac Zyklus unter den Blaubänden der Atlan Abenteuer verlegt werden würde, gehörte dieser kurze Zyklus doch zum Spannendsten was das Perry Rhodan Universum zu bieten hat. Das ist jedoch leider nie geschehen. Ebenso wenig wie eine Neuauflage der Hefte.
Nun aber – ebook macht’s möglich – sind die Bände wieder zu haben. 43 höchst spannende Heftromane, angesiedelt im Jahr 2406, also in der Zeit zwischen den Zyklen MEISTER DER INSEL und M87 der Mutterserie, erzählt dieser Zyklus vom Kampf der USO (United Stars Organisation) gegen eine galaxisweite Untergrundorganisation, die CONDOS VASAC.

Atlan, die Titelfigur und Leiter der USO, spielt in seiner eigenen Serie während dieses Zeitraumes jedoch nur eine Nebenrolle. Im Mittelpunkt steht eines der legendärsten Duos des PR Universums: Ronald Tekener „The Smiler“, auch als galaktischer Spieler bekannt, zählt zu den wohl faszinierendsten als auch zwilichtigsten Personen der bekannten Galaxis. Es war abzusehen, dass er, bei der großen Popularität, die er bei den Lesern erlangte, letztlich in die Riege der Unsterblichen, und nach Einstellung der ATLAN Reihe in die Mutterserie, übernommen werden würde. (Deshalb sollte auch unbedingt der anschließende Minizyklus Band 44 – 49 gelesen werden – zumal der Zweitabschnitt der 2400er Jahre in der Serie damit verlassen wird.)

An Tekeners Seite steht der hochintelligente Kosmokriminologe Sinclair M. Kennon. Ein Genie mit tiefgreifenden psychischen Problemen. Nach einer waghalsigen Flucht vor den Schergen der CV wird sein Körper völlig vernichtet und nur sein Gehirn kann noch geborgen werden. Dieses wird in einen Robotkörper verpflanzt – von Kennon selbst stets als „Vollprothese“ bezeichnet.

Wie in der Mutterserie, so kommen jedoch auch in dieser Serie eine ganze Reihe interessanter Personen zum Einsatz, welche in dem einen oder anderen Roman zur Hauptfigur avancieren. Die ganze Vielfalt des PR Universums wird gekonnt ausgespielt.

Fazit:
Perfekte Medizin gegen Langeweile. 49 höchst spannende Agentenstories im 25. Jahrhundert. Absolute Leseempfehlung!


Hope [Remastered]
Hope [Remastered]
Preis: EUR 29,10

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Leuchtfeuer in der Unendlichkeit, 4. Juli 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Hope [Remastered] (Audio CD)
Endlich in der bestmöglichen Qualität erhältlich. Lange habe ich auf eine Remastered Version gewartet. Jetzt ist sie da! Und das endlich auch in einer Aufmachung, die einem der besten Alben der Prog Rock Geschichte wirklich gerecht wird. Ein aufwändig gestaltetes Booklet rundet das Gesamtbild ab.
War das erste Album von KLAATU schon durchaus hörenswert - wenngleich auch noch weit entfernt von diesem Album - so haben sie mit HOPE ein absolutes Highlight des Prog mit Ewigkeitswert geschaffen.
Ein Konzeptalbum, das perfekt Klassik, Rock und das musikalische Erzählen einer faszinierenden Geschichte vereint. Das Album erzählt von Aufstieg und Untergang der fiktiven restriktiven Nation Politzania. Man verliert sich in den musikalischen Ausflügen, ist ergriffen vom Leid des "einsamsten aller Wesen", lauscht dem Klagegesang des Leuchtturmwärters - des letzten Überlebenden seiner Welt - und fühlt sich beinahe versucht, bei der Hymne ergriffen aufzustehen, die Hand auf die Brust zu legen und laut mitzusingen.
Mein persönlicher Favorit aber bleibt AROUND THE UNIVERSE IN 80 DAYS. Gänsehaut pur!
Mit dem fast etwas kitschigen zuckersüßen Titelsong HOPE klingt die CD aus und man kann einfach nicht anders, als das Album gleich von Neuem zu hören.
Schade, dass Klaatu damals nach diesem ewigen Leuchtfeuer des Bombast/Artrock in die Niederungen des Mainstream abgerutscht sind.
Was folgte, das waren Alben, die zwar für sich genommen durchaus etwas hatten - vor allem die letzte, seinerzeit nur noch in Kanada erschienene LP MAGENTALANE - doch die Fallhöhe war einfach enorm.
HOPE blieb somit einzigartig.
Absolute Kaufempfehlung!
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Feb 1, 2015 9:50 AM CET


Midirs Sohn
Midirs Sohn

2 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Einfach eine schöne Geschichte!, 24. Juni 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Midirs Sohn (Kindle Edition)
Wer hier aufgrund des Covers womöglich martialisches Sword & Sorcery vermutet, oder gar sucht, der sollte lieber von diesem Buch Abstand nehmen. Wer aber Spaß hat an einer farbenprächtigen und einfühlsamen Geschichte in schön erzählten Bildern, der kann bedenkenlos zugreifen.
Die Autorin verzichtet hier klar auf Effekthascherei und tumbe Action, dafür aber weiß sie mit einfühlsamen Charakterzeichnungen zu überzeugen und verfügt über ein großes Gespür für Stimmung und Atmosphäre.
Im Laufe der Erzählung tauchen immer wieder neue Figuren auf, begleiten den Helden Fearghas ein Stück weit auf seinem Weg, setzen ihre Akzente und verschwinden dann wieder daraus. Und doch ist keine von ihnen überflüssig. Jede einzelne hat eine wichtige Aufgabe zu erfüllen, die unseren Helden schließlich zu dem formen, das ihn am Ende ausmacht.

Befürchtete ich streckenweise schon, die Autorin würde sich zu sehr an Michael Endes Unendlicher Geschichte orientieren, so verwischte doch der Eindruck bald wieder und die Geschichte wurde zu etwas völlig Eigenständigem, bei dem klar die Charakterentwicklung der Hauptfiguren im Mittelpunkt stand und weniger die Äußerlichen Begebenheiten, obgleich diese natürlich ihren prägenden Einfluss auf die handelnden Personen hinterließen.
Natürlich muss man als Fantasy-Action verwöhnter Genreliebhaber willens sein, sich auf die langsame Erzählweise der Autorin einzulassen, dann jedoch wird man belohnt mit einer tiefgreifenden Geschichte, deren Charaktere stets glaubhaft sind und deren liebvolle gekonnte Beschreibungen und atmosphärische Dichte, den Leser selbst über gelegentliche kleine Schwächen der Geschichte hinwegtragen.
Irritiert hat mich zunächst etwas, dass ab ca. einem Drittel des Buches plötzlich die zentrale Figur wechselt. Hatte die Autorin zunächst noch den Fokus klar auf Celia gerichtet, so wird dieser plötzlich verlagert auf den bis dahin nur eine Nebenrolle spielenden Fearghas – und Celia wird nun zu einer – wenngleich auch wichtigen – Nebenfigur. Allerdings zeigt sich dann im weiteren Verlauf, wie sinnvoll dieser Wechsel des Blickwinkels war für neue Perspektiven, die sich dem Leser da unvermittelt eröffnen.
Eine Erzählweise mit Mut zum Unkonventionellen, der sich ausgezahlt hat.

Einzig negativ aufgefallen ist mir, dass die Autorin etwas zur Redundanz neigt und ihre Figuren gerne noch einmal – hauptsächlich in wörtlicher Rede und etwas zu ausführlich für meinen Geschmack – Begebenheiten nacherzählen lässt, die man als Leser ja gerade miterlebt hat.

Fazit:
Eine sehr leise, zärtliche Geschichte in einprägsamen Farben, mit kleinen, aber nicht wirklich ins Gewicht fallenden Längen. Das Buch ist in sich abgeschlossen – und dennoch klar auf eine Fortsetzung ausgerichtet.
Unbedingt lesenswert!


Party On The Moor (The 40th Anniversary Concert)
Party On The Moor (The 40th Anniversary Concert)
Preis: EUR 14,97

3 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Einfach ein Muss!, 24. Mai 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Dass es bei Runrig seit langem feste Tradition ist, regelmäßig ein großes Open Air Konzert an wechselnden, jedoch stets faszinierenden Orten irgendwo in Schottland zu geben, ist wohl jedem echten Fan bekannt - und der jeweilige Termin fest in der Jahres-Urlaubsplanung gesetzt -, dass für alle, die DAS Event des Jahres verpasst haben, das komplette Konzert nun auf CD und DVD zu erhalten ist, das ist neu.
Bislang gab es, trotz unzähliger Live CDs der besten Live Band der Welt, lediglich verstümmelte Zusammenschnitte. Auch wenn das 30 Anniversary Album (damals in Sterling Castle aufgenommen) das bislang wohl beste Konzert der Band war (ganz alleine meine persönliche Meinung), so war die der verstümmelnde Zusammenschnitt um so enttäuschender. (Trotzdem - immer noch geniales Live Album, dass ich heute noch rauf und runter höre.)
Das nun erschienen 40 Anniversary Album aber lässt nichts aus. Jeder einzelne Song ist vorhanden - inklusive der 3 Songs, bei denen überraschender Weise Donnie Munro (Ex Lead Sänger bis 1997) mit den Jungs auf der Bühne stand.

3 CDs - Absolute Suchtgefahr!
Kommentar Kommentare (6) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Aug 25, 2014 11:25 AM MEST


Geheimakte Aton: Thriller
Geheimakte Aton: Thriller
Preis: EUR 2,99

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Treffer!, 19. April 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Geheimakte Aton: Thriller (Kindle Edition)
Gerade eben habe ich die letzte Seite umgeschlagen. Und was soll ich sagen... Von mir aus hätte das Buch gerne noch 200 Seiten mehr haben können, so gut fühlte ich mich unterhalten.
Wie schon im letzten Band der hier offenbar im Entstehen begriffenen Reihe, hat der Autor seine spannende Erzählweise mit einem gut recherchiertem Hintergrund sowie einem hervorragenden Showdown gekrönt.
Ich fühlte mich einfach verdammt gut unterhalten – was zugegebenermaßen auch meiner persönlichen Leidenschaft für klassische Abenteuerromane, mit einem mehr oder minder deutlichen mystischen Einschlag, liegen mag.

Habe ich beim letzten Band noch bemängelt, dass die Charaktere wenig bis keine Tiefe aufzuweisen haben, so war der Autor diesmal sichtlich bemüht, seinen Figuren doch etwas mehr Persönlichkeit zuzugestehen. Nun, zumindest Max und Howard. Auch dem Hauptantagonisten, Graf von Steinheim, wurde, als „graue Eminenz“, diesmal zumindest etwas mehr Background zugestanden und lässt ihn dem Leser als deutlich glaubwürdigere Figur empfinden, als noch den weitestgehend konturlosen Oberschurken Mitrenko aus dem Vorgängerband.
Andere Figuren jedoch, wie etwa Joe, bleiben leider auch weiterhin sehr eindimensional. Auch die erst sehr spät im Buch auftauchende Jody wirkte auf mich, wie aus der Schablone gestanzt - ohne auch nur das kleinste eigenständige Persönlichkeitsmerkmal.
Man fiebert einfach nicht so wirklich mit, mit Figuren, die man während des Lesens nicht als „real“ empfindet.
Nichtsdestotrotz, alles in allem betrachtet, eine spürbare Steigerung der Charakterzeichnung im Vergleich zum Vorgänger. Der Autor ist auf dem richtigen Kurs, den er hoffentlich bei weiteren Nachfolgebänden weiterverfolgen wird.

Ein Manko bleibt jedoch nach wie vor der Punkt Atmosphäre und Stimmungen, wenn es um die Schauplätze geht.
Natürlich, die zweifellos zum Vorbild genommenen Filmreihen haben es da deutlich leichter. Im Film wird atmosphärische Dichte erzeugt durch Bilder, Kostümausstattung und Soundtrack. Einem Autor muss es gelingen, all dies durch Wortmalereinen zu erzeugen, die in einem reinen Abenteuerroman gekonnt nebenher eingeflochten werden. Oftmals dezent in Nebensätzen, so dass sie nicht von der Handlung fortführen und den Spannungsmoment nicht killen.
Hier hat der Autor doch noch an sich zu arbeiten. Zumindest bei mir ist es so, dass ein Teil meiner Leidenschaft für dieses Genre darin besteht, dass ich einfach gerne „mitgenommen“ werde auf die Reise zu fremden geheimnisvollen Orten und während des Lesens das Gefühl haben möchte, wirklich „dort zu sein“.
Auch hier lässt sich zwar eine deutliche Steigerung zum Vorgängerband erkennen, zumindest was den Teil betrifft, der in Boston spielt – sobald es unsere Helden jedoch nach Ägypten verschlägt ist der Leser gefragt, selbst die entsprechenden Bilder aus den einschlägigen Filmen aus dem Gedächtnis abzurufen.
Erkennbare Verbesserung also – aber da geht noch mehr.

Resüme:

Ein spannender Abenteuerroman, den ich sehr genossen habe, mit kleinen, aber klar erkennbaren, Schwächen.
Die Steigerungen (im Vergleich zum Vorgängerband) in Punkto Charaktertiefe sind deutlich, wenngleich auch noch immer nicht wirklich ausgereift.
Die Steigerung in Punkto Stimmung und Atmosphäre für Landschaften und Kulturen fiel leider weniger deutlich aus.
Die Steigerung in Punkto Spannung und Plot jedoch war enorm und hat gegenüber dem Vorgänger noch mal gehörig eins draufgesetzt.

5 Sterne – keine satten, keine auf denen der Autor sich ausruhen könnte, sondern eher „gerade so“ - dennoch 5 Sterne.
Um einen Vergleich aus dem Bogensport zu bemühen, das Goldene, wenn auch nur ganz knapp angerissen, zählt als Treffer.
Denn letztendlich hat der Autor sein klar erkennbares Hauptanliegen, eine spannende und mitreißende Geschichte zu erzählen und den Leser einfach nur gut zu unterhalten, voll erreicht.
Darum: Treffer!


Geheimakte Labrador
Geheimakte Labrador
von André Milewski
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

3 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gelungenes Début, 28. März 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Geheimakte Labrador (Taschenbuch)
Als leidenschaftlicher Fan dieses Genres - Indiana Jones/Quatermain/She/Phantom (kennt die alten Comics eigentlich noch irgendwer?) – dachte ich, mit diesem Buch kann man eigentlich nichts verkehrt machen. Genau der Stoff, den ich gewöhnlich regelrecht verschlinge.
Und ich lag richtig!
Das Buch diente mir die letzten zwei Wochen als „S-Bahn Buch“, auf meinem täglichen Weg zur Arbeit.
Sicher, die Erzählweise weist durchaus den einen oder anderen Mangel auf, vor allem was Charakterzeichnung und die atmosphärische Dichte an so mancher Stelle betrifft. Wie bereits in einer anderen Rezension jemand schrieb: "Die Bösen sind einfach nur böse." Und auch die "good guys" wirkten stellenweise etwas hölzern.
Da ist deutlich noch Luft nach oben.
Auch wäre ich gerne noch etwas mehr „mitgenommen“ worden in die jeweils neuen Gebiete, durch atmosphärische Landschafts- und Kulturbeschreibungen.

Aber alles das ist Meckern auf sehr hohem Niveau, denn als ich schließlich die letzte Seite umschlug war ich doch sehr erstaunt, wie gut ich mich trotz der oben genannten Kritikpunkte unterhalten gefühlt habe.
Die Geschichte ist sehr spannend erzählt, die mythologischen und geschichtlichen Hintergründe gut recherchiert, die Story weist keine größeren logischen Löcher auf und die Erzählweise ist sehr flüssig.
Gerade zum sehr gelungenen Showdown hin, weiß das Buch, den Leser so richtig mitzureißen.
Ich habe so ziemlich genau das bekommen, was ich mir erwartet hatte. Das Taschenbuch hat sich seinen Platz im Regal, neben der oben erwähnten Sammlung redlich verdient und braucht sich neben den genannten Größen des Genres nicht zu verstecken.
Satte 4 Sterne für die spannende und sehr phantasiereiche Unterhaltung!
Der Nachfolgeband ist jedenfalls schon bestellt.
Kommentar Kommentare (4) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Sep 17, 2014 10:45 AM MEST


Seite: 1 | 2 | 3