Profil für Michael Nowak > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Michael Nowak
Top-Rezensenten Rang: 2.861.456
Hilfreiche Bewertungen: 163

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Michael Nowak "metal-nowi" (Achim)
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3
pixel
Sodom
Sodom
Preis: EUR 20,97

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Positive Überraschung!, 25. April 2006
Rezension bezieht sich auf: Sodom (Audio CD)
5 Jahre sind seit dem letzten Studio-Album ("M-16") vergangen, aber das warten hat sich gelohnt! Nicht nur, das SODOM eine erstklassige DVD ("Lords of depravity part one") veröffentlicht haben, nein, selbst das neueste Werk ("Sodom") kann voll und ganz überzeugen.

Wenn mir ein Album gleich beim ersten Durchlauf gefällt, muß es durchaus was besonderes haben. Und genau das ist hier der Fall, den SODOM haben unüberhörbar an sich gearbeitet. Zunächst fällt da Tom's Gesang auf. Seine Stimme ähnelt nun der von Schmier (Destruction) und es sind erstmalig richtige Gesangslinien vorhanden (Achtet mal auf den Opener "Blood on your lips").

Bei den Gitarren-Riffs gibt es auch ein paar Veränderungen, es wird nicht mehr nur drauf los geschruppt.

Ganz besonders stark fällt das bei "Buried in the justice ground" auf. Geiler Song, den ich so von SODOM nicht erwartet hätte.

Und: Es gibt dieses mal nicht einen Song der "Stumme Ursel", "Wachturm" oder "Gisela" Fraktion. Darauf wurde verzichtet.

Die 11 von Andy Brings (Ex-Gitarrist von SODOM) fett produzierten Songs knallen jedenfalls ohne Ende und ich bin positiv überrascht!

Für mich ganz klar das beste Album seit "Get what you deserve".

KAUFEN!

PS.: Bei der Erstauflage gibt es noch ein Poster mit dem leckerem Cover-Motiv.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: May 25, 2011 12:10 AM MEST


Persecution Mania/In The Sign Of Evil - Obsessed By Cruelty [2-CD-Box]
Persecution Mania/In The Sign Of Evil - Obsessed By Cruelty [2-CD-Box]

4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die absolute Vollbedienung!, 20. Januar 2006
Ich liebe die alten Sodom Lp´s! Aber beim Vinyl ist es nun mal so,
daß es nach mehrfachen abspielen den Geist aufgibt.
Darum habe ich mir dann doch die Sachen auf CD besorgt.
Zur Sache:
Den Anfang macht die Mini-LP "In the sign of evil". Absolut kultige
E.P. von 1984, mit den Kultsongs "Outbreak of evil", "Witching metal"
und "Blasphemer". Die Band wurde damals von der Presse völlig
zerrissen, weil Sie spieltechnisch nun (noch) nicht ganz sauber
waren, aber uns, den Fans, war das egal. Sodom waren (und sind
immer noch) völliger Kult! Dieses Debüt war jedenfalls der Hammer.
Danach kam "Obsessed by cruelty". Und ich verstehe bis heute nicht,
warum dieses Album immer wieder (sogar von Herrn Angelripper persönlich) niedergemacht wurde.
Zugegeben, die Produktion war tatsächlich unter aller Sau, aber die Songs
(allen voran "Deathlike silence", "Obsessed by cruelty" + "Equinox")
waren absolut brutal und fraßen sich (zumindest bei mir) in den
Gehörgängen fest. Ich find die Scheibe jedenfalls geil, und höre
sie heute noch gerne.
Dann stieß Frank Blackfire als neuer Gitarrist dazu und gab seinen Einstand
auf "Expurse of sodomy". Zu erst konnte ich gar nicht glauben,
daß das tatsächlich Sodom waren! Zum ersten mal eine glasklare
Produktion, und zum ersten mal ein richtiges Zusammenspiel.
Ich denke mal, daß ich über "Sodomy and lust" + "My atonement"
keine Worte mehr verlieren brauch. Kennt jeder Thrash Metal Fan,
oder?!?
Und genau so geil ging´s dann auch auf "Persecution mania" weiter.
Los geht´s mit dem(!) Hammer-Opener "Nuclear winter" und danach
kommen NUR Knaller. Richtig geil sind noch "Christ passion",
"Persecution mania" und (natürlich) "Bombenhagel".
Fazit für diese Album : Voll auf die Glocke!!
Nun, was ich an Sodom immer gut fand waren nicht nur die kultigen
Songs, sondern auch Angelripper´s herrliches Ruhrpott-Englisch.
Am besten kam dies beim ersten Live-Album "Mortal way of live"
zur geltung. Aber das ist eine andere Geschichte......
Diese Doppel-CD hier gehört jedenfalls in jeden Haushalt eines
Thrash Metal Fans. Basta!


Your Dark Side
Your Dark Side
Wird angeboten von Multi-Media-Trade GmbH - Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Preis: EUR 11,96

13 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Das konnte ja nichts werden..........., 4. Dezember 2005
Rezension bezieht sich auf: Your Dark Side (Audio CD)
Kurze Rückblende:
Das Jahr 2004 stand ganz im Zeichen des Rock. Oomph! waren mit "Augen auf!" wochenlang in den Top 10, Slipknot starteten voll durch und Metallica waren auf erfolgreicher Tournee. Daß das an den "Popstars" Machern nicht spurlos vorbeiging, war für mich eine Überaschung. Schließlich ging ich zunächst davon aus, das wieder irgendeine belanglose Grütze der Marke "Overground" meine Gehörgänge qüalt.
Aber es sollte noch schlimmer kommen.....
In der Jury saßen Uwe Fahrenkrog-Petersen und Lukas(Ich-kann- nicht-singen)Hilbert, zwei Personen also die weder von Hardrock noch Metal irgendeine Ahnung haben. Bei den sogenannten "Castings" kristallisierten sich dann zum bitteren Ende zwei Typen und zwei Tussis (welche allesamt natürlich gutaussehend und "sooo süß" waren) heraus und es war eine neue Band geboren: Nu Pagadi!
Zugegeben: Als ich den ersten Song "Sweetest poison" hörte, war ich davon recht angetan. So sehr sogar, das ich mir das Debut-Album kaufte. Voller Erwartung schob ich das Ding in meine Anlage, drückte auf "play" und dann kam genau das, was ich schon geahnt hatte: Eine Entäuschung!
Gleich der erste Song "Moonlight pogo" war (und ist immer noch) so was von langweilig und billig;
Stinknormale Rock/Pop Grütze welche unüberhörbar für´s Radio produziert wurde.
Danach kommt auch schon "Sweetest poison" der neben "Dying Words" noch in Ordnung geht. Aber der Rest? Nein danke!
Richtig schlimm wird´s bei "Flesh for fantasy". Billy Idol ist einer meiner Achtziger Jahre Helden. Aber gegen seine dreckige und Whiskey-Getränkte Stimme (soll ein Kompliment sein!) haben diese vier Herrschafften absolut keine Chance.
Tut mir leid, aber mich hat "Your dark side" definitiv nicht überzeugt. 2 von 13 Titeln gehen ja noch in Ordung. Aber das ist einfach zu wenig! Wetten, daß sich im Jahre 2007 keiner mehr an Nu Pagadi erinnert?


Finished With the Dogs+Bonus
Finished With the Dogs+Bonus

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wiederveröffentlichung eines Klassikers!, 1. Dezember 2005
Rezension bezieht sich auf: Finished With the Dogs+Bonus (Audio CD)
Waren auf "Queen of Siam" noch eindeutig Venom + Slayer die großen Vorbilder, so änderte sich dies 1 Jahr später (also 1987) radikal: Andy Classen (Ex-Gitarrist von Holy Moses, heute Produzent) stand nun auf Scott Ian (Anthrax / S.O.D.), was man ganz und gar nicht überhören konnte. Damit aber nicht genug! Auch die Songs auf "Finished with the dogs" wurden vom Stil deutlich härter und schneller und Sabina sang NOCH extremer als auf dem Debut "Queen of Siam"! Auf "Finished..." befinden sich meiner Meinung nach nur absolute Killer-Songs, welche schon fast "Reign in Blood" niveau haben. Ganz besonders gut gelungen sind "Finished with the dogs", "Current of death"(Hammerriff!), "Life´s destroyer" und "Six fat woman". Seit dem ich diese Wiederveröffentlichung nun habe, läuft das Album bei mir immer noch rauf und runter(genau so wie "Queen of Siam"), was durchaus für die Qualität des Songmaterials spricht! Auch beim Booklet wurde nicht gegeizt: Die Texte, sowie alte Foto´s und Linernotes von Sabina sind vorhanden. Sehr liebevoll aufgemacht, das Ganze! Das sollten sich andere Plattenfirmen mal ein Beispiel dran nehmen. Als Bonus gibt´s noch 4 Livetracks, die es ebenfalls in sich haben. Und nun ab damit in den Warenkorb!


Queen of Siam+Bonus
Queen of Siam+Bonus
Wird angeboten von EliteDigital DE
Preis: EUR 32,95

7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Endlich auf CD!!!, 30. November 2005
Rezension bezieht sich auf: Queen of Siam+Bonus (Audio CD)
"Queen of Siam" ist das Debut-Album der Aachener Thrash Metal Band Holy Moses. Es wurde 1986 auf Vinyl veröffentlicht und ist nun endlich nach 19(!) Jahren erstmalig als CD erschienen. Die Aufmachung dieser Veröffentlichung ist absolut vorbildlich; Liebevoll sind nicht nur sämtliche Texte abgedruckt wurden, es gibt auch ein paar alte Foto´s . Obendrein gibt´s noch Linernotes von Sabrina Classen höchstpersönlich. Klasse!
Zur Musik: Mit dem Anthrax/S.O.D. orientierten Gitarren-Riffing, welches ab dem zweiten Album "Finished with the dogs" zum Markenzeichen der Band wurde, hat "Queen of Siam" wenig zu tun.
Offensichtlich waren Venom und Slayer da noch große Vorbilder was ganz besonders beim Titelsong "Queen of Siam" nicht zu überhören ist. Überhaupt wurde noch nicht so derbe auf´s Gaspedal getreten, was jetzt aber nicht negativ gemeint ist! Auf jeden Fall kommen alle 9 Songs absolut kultig rüber, allen voran "Roadcrew"! Wer also auf die ersten Veröffentlichungen von Sodom, Kreator und Destruction gut kann, wird "Queen of Siam" sicherlich mögen.
Als Bonus gibt´s noch das "Walpurgisnight" Demo von 1985, welches ebenfalls absolut kultig ist. KAUFEN!


Slipknot
Slipknot
Preis: EUR 17,96

3 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Noch nicht das Gelbe vom Ei!, 17. November 2005
Rezension bezieht sich auf: Slipknot (Audio CD)
Was viele nicht wissen: "Slipknot" ist keineswegs das Debüt der neun Wahnsinnigen aus Des Moines / Iowa. Dies erschien nämlich 1995
und hieß "Mate. Feet. Kill. Repeat." Allerdings gab´s von diesem Album lediglich eine Auflage von 1.000 Stück und es ist heute nur noch
schwer zu bekommen! Na ja, es gibt ja noch dieses große Internet-Auktionshaus (ihr wißt schon, welches ich meine).
Nun zu "Slipknot":
Die ganz großen Hits kommen gleich am Anfang des Albums, nämlich von "(Sic)" bis "Spit it out" und ab "Tattered and Torn" wird´s meiner Meinung nach Langweilig. Zwar gibt´s mit "Liberate" noch Lichtblicke aber man merkt deutlich, das die Jungs (noch) nicht so recht wissen, was sie eigentlich wollen. Richtig auf die Nerven geht mir jedenfalls "Scissors", dieser Song ist meiner Meinung nach völlig überflüssig und hätte durch "Purity" ersetzt werden müssen!
Fazit: Dieses Album ist mit Sicherheit nicht Schlecht und hat sicherlich auch eine ganze Menge von Liebhabern gefunden. Aber mich haut es nicht aus den Socken, das änderte sich dann beim zweiten (bzw. dritten) Album "Iowa". Aber dazu an anderer Stelle mehr. Vor´m Kaufen unbedingt reinhören!


Keeper of the Seven Keys-the Legacy
Keeper of the Seven Keys-the Legacy
Preis: EUR 12,95

9 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen ICH BIN BEGEISTERT!!!, 30. Oktober 2005
Ich war einmal von 1985-1989 (also von "Helloween" bis "Live in the U.K.") ein sehr großer Fan von HELLOWEEN.
Ab "Pink bubbles go ape" interessierten sie mich nicht mehr.
Sicherlich habe ich immer wieder mal in deren neuesten Werke reingehört, aber richtig begeistert war ich nie.
So war das auch als ich erfuhr, daß die Kürbisköpfe tatsächlich ein neues "Keeper"-Album aufnehmen wollten.
Mein erster Gedanke war: Ohne Kiske und Hansen? Das kann nicht gut gehen....
Nun, ich lese regelmäßig ROCK HARD + METAL HAMMER.
Und bei diesen beiden Metal-Magazinen liegen CD's bei, auf welchen monatlich stets das neueste vom neuesten vorgestellt wird. So hatte ich vor der Veröffentlichung das Vergnügen, schon mal die Songs "Mrs. God" + "Do you know what you're fighting for?" zu hören.
Und ich war da schon positiv überrascht. Ganz ehrlich: Solche Songs hätte ich den Jungs definitiv nicht mehr zugetraut!
So kam es dann, daß ich die "Keeper of the seven keys - The legacy" bei amazon vorbestellte. Pünktlich am Freitag, den 28.10.05 (Offizieller Veröffentlichungstermin) lag das Ding in meinem Briefkasten (Danke für die schnelle Lieferung!). Ich zerplatzte schon fast vor Neugier, und packte die erste CD (Es ist ein Doppelalbum) in meine Anlage.
Ich habe an diesem Wochenende nichts anderes gemacht, als mir dieses neue Werk intensiv anzuhören. Und ich muß sagen: Jungs, ich ziehe vor euch den Hut!! Endlich(!) haben HELLOWEEN nach langer Zeit ein Album veröffentlicht, welches mich von vorne bis hinten schlichtweg umhaut. Es ist egal, ob man nun den Hammer-Opener "The king for a 1000 years", die Ballade "Light the universe" oder den Mega-Ohrwurm "Pleasure drone" sich zu gemüte führt; JEDER Song ist von höchster Qualität. Man merkt den Jungs richtig an, daß Sie viel Arbeit in dieses Werk gesteckt haben.
Allerdings sollte man meiner Meinung nach nicht den Fehler begehen, dieses Doppel-Album auf Grund seines Titels mit den beiden Hammer-Alben von 1987 + 1988 zu vergleichen.
Auch wenn "The legacy" qualitativ gesehen durchaus an die Klasse der Alben "Keeper.... 1 + 2" heranreicht, ist Andi Deris nun mal kein zweiter Michael Kiske und die achtziger Jahre sind auch schon (leider) lange vorbei.
Wenn man also, so wie ich, nicht in der Vergangenheit sondern Gegenwart lebt und auf traditionellen Metal steht sei zum Schluß noch eins gesagt:
AB DAMIT IN DEN WARENKORB, ES LOHNT SICH!!!


Keeper of the Seven Keys +2
Keeper of the Seven Keys +2
Wird angeboten von japazon
Preis: EUR 346,72

6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Zeitloser Klassiker!, 25. Oktober 2005
Rezension bezieht sich auf: Keeper of the Seven Keys +2 (Audio CD)
Es gibt Dinge im Leben, die vergißt man nie:
Wir schreiben das Jahr 1987, ich bin gerade mal 15 Jahre alt und stehe schon in jungen Jahren total auf Hardrock und Heavy Metal. Es ist März, wieder mal ein verregneter Tag und ich sitze vor meinem Kassettenrecorder und höre mir im Radio eine Hardrock-Sendung an.
Auf einmal wird da was von einer Band aus Hamburg angekündigt, die soeben eine "absolut tolle" LP veröffentlicht haben: HELLOWEEN.
Ich werde hellhörig, schnappe mir eine Leerkassette und nehme die beiden Songs, die nun davon gespielt werden, auf.
Es waren "Future World" und "Twilight of the gods".
Nachdem die Sendung zu Ende war, spulte ich die Kassette zurück und hörte mir die beiden Songs an. Immer und immer wieder.
War für mich bis jetzt "Fast as a shark" von ACCEPT das Maß aller Dinge, so änderte sich an diesem Tag meine Meinung schlagartig!
Ein paar Tage später rannte ich in das nächste Geschäft und kaufte mir "Keeper of the seven keys part 1".
In den darauf folgenden 10 Wochen lief bei mir täglich(!) nichts anderes als die unglaublich geile LP!
Warum? Nun, da hatten wir zunächst mal einen gerade mal 19 Jährigen Sänger, der ohne jeden Zweifel Geoff Tate (Queensryche) und Bruce Dickinson (Iron Maiden) in einer Person war. Und dennoch konnte dieser Michael Kiske seine eigene Note einbringen. Ebenfalls nicht zu vergessen: DAS Gitarren-Duo Kai Hansen / Michael Weikath! Diese unglaublich geilen Lead-Gitarren Duelle, der Wahnsinn!!
Um nun bei "part 1" auf den Punkt zu kommen:
Dieses Album ist ein Klassiker vor dem Herrn und "Füller" sucht man vergeblich. Definitiv bester Song und auch Anspieltip: "Halloween". Dicht gefolgt von der wunderschönen Ballade "A tale that wasn't right" mit Gänsehaut-Gitarrensolo von Herrn Weikath.
Fazit: Dieses Album ist nun 18 Jahre alt und wird noch heute gerne bei mir aufgelegt. Eben weil es so Zeitlos ist!
Nun zu "part 2":
Im Herbst 1988 erschien "Keeper of the seven keys part 2".
Und auch dieses Album war ein absoluter Volltreffer! Gleich nach einem kurzen Intro ertönte DER Opener schlechthin: "Eagle fly free". Geschickt eingesetzte kurze Solos von Ingo Schwichtenberg (Drums / R.I.P.) und Markus Großkopf (Bass) pepten diesen Song noch zusättzlich auf. Absolute Höhepunkte und gleichzeitig Anspieltips: "We got the right", "I want out" und der Mammutsong "Keeper of the seven keys", der allerdings im direkten Vergleich zu "Halloween" leicht den kürzeren zieht.
Aber egal, auch "part 2" ist zeitlos.
Als Bonus gibt's auf dieser Doppel CD noch vier Songs, welche mal ursprünglich Single B-Seiten von "Dr.Stein" und "I want out" waren.
Vergeßt solche Leute die Behaupten, das "Part 1 + 2" die "Wurzeln allen übels" seien.
Es sind zwei absolute Klassiker, welche nun hier als Doppel-CD angeboten werden und auf jeden Fall in jede Metal-Sammlung gehören.
UND NUN AB DAMIT IN DEN WARENKORB!
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Aug 2, 2011 8:53 PM MEST


Tempo of the Damned
Tempo of the Damned
Preis: EUR 21,99

6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der Hammer!, 4. Oktober 2005
Rezension bezieht sich auf: Tempo of the Damned (Audio CD)
Im Grunde genommen haben alle "Bewerter" vor mir schon alles gesagt, was es zu diesem Album nur zu sagen gibt. "Tempo of the damned" ist ein Volltreffer vor dem Herrn und "Füller" sucht man vergeblich, da jeder einzelne Song auf seine Art und Weise voll auf die Glocke knallt. Warum ich nun trotzdem meinen Kommentar abgebe? Nun, wegen dem Song "Impaler". Da es einige Leute wohl nicht wissen: Es ist ein alter Demo-Song aus Paul Baloff (R.I.P.) Tagen, welcher hier mit Steve Souza am Mikro neu aufgenommen wurde. Sicherlich ist der Text nicht gerade das gelbe vom Ei, aber war das beim kompletten "Bonded by Blood" Album nicht auch genau so? Eben! Damals (1982) machte übrigens auch noch Kirk Hammett bei Exodus mit, bevor er dann schließlich bei Metallica einstieg. Und wo wir gerade bei Metallica sind: Hört euch mal "Impaler" an, achtet auf den Gitarren-Riff welcher ab 1:47 min. ertönt, und hört euch danach mal den Metallica-Song "Trapped under ice" (von "Ride the lightning") an! Na, fällt euch da was auf?!? Aber nicht nur Metallica hatten sich diesen Riff "ausgeliehen", Helloween taten das bei "Ride the sky" (von "Walls of jericho") ebenfalls! Aber das nur mal so nebenbei.....
Und jetzt ab damit in den Warenkorb, es lohnt sich!


Shovel Headed Kill Machine
Shovel Headed Kill Machine
Preis: EUR 17,57

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Es war völlig klar....., 1. Oktober 2005
Rezension bezieht sich auf: Shovel Headed Kill Machine (Audio CD)
....das EXODUS ihr Hammer-Comeback "Tempo of the damned" nicht toppen konnten. Aber wie bitteschön soll das auch ohne Rick Hunolt, Tom Hunting und Steve "Zetro" Souza funktionieren? Denn das die 3 nun nicht mehr mitmachen ist unüberhörbar. Das alle Songs von Gary Holt im alleingang geschrieben wurden, ebenfalls. Songs der Marke "Toxic Waltz", "War is my shepherd" oder "And then there were none" sucht man hier jedenfalls vergeblich! Was aber positiv auffält: Der neue Sänger Rob Dukes war auf jeden Fall eine gute Wahl. Seine Stimme ist eine Mischung aus "Zetro" und Paul Baloff (R.I.P.) zusammen. Aber ansonsten ist dieses Album nur bedingt empfehlenswert, weil es einfach nicht die Klasse von "Tempo of the damned" hat. Oder vielleicht liege ich auch falsch, und brauche noch ein paar Durchläufe, bis es richtig zündet. Mein Fazit: Vorm Kaufen unbedingt reinhören!


Seite: 1 | 2 | 3