Profil für Claus Stahl > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Claus Stahl
Top-Rezensenten Rang: 4.425.147
Hilfreiche Bewertungen: 864

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Claus Stahl "Claus Stahl" (Köln)
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20
pixel
Lukas Graham
Lukas Graham
Preis: EUR 12,06

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wie damals, 12. Dezember 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Lukas Graham (Audio CD)
...Jamie Cullum, haben wir einen jungen Ausnahmekünstler am Start. Die ganze Platte beweist die Vielfältigkeit dieser Band und die grandiose Stimme von dem Frontmann. Pure Lust am musizieren, mal soulig, mal groovig und das gesangliche Glanzstück behält man sich bis zum letzten Tiel auf,- beachtlich. Hab mir schon Karten gekauft und freu mich sehr dieses musikalische Energiebündel live zu sehen.

dude


Original Album Classics
Original Album Classics
Preis: EUR 12,99

0 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen BILLIG!!!, 20. November 2012
Rezension bezieht sich auf: Original Album Classics (Audio CD)
Vollkommen BILLIG, anders kann man es nicht nennen, ist dieses Produkt für so vielen Alben eines der besten Künstler, die das Popgeschäft jemals zutage gebracht hat. Den Titel "Pianoman" hat der Mann nicht umsonst, ein Beethoven oder Mozart der Popmusik,- genial.

dude
Kommentar Kommentare (6) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: May 1, 2014 4:55 PM MEST


With Us Until You're Dead
With Us Until You're Dead
Preis: EUR 13,49

3 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Für Fortgeschrittene, 20. November 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: With Us Until You're Dead (Audio CD)
Die Band Archive begleitet mich nun schon seit "You all the same to me" und sie hat ab da an meinen musikalischen Horizont immer wieder erweitert.

Archive war schon immer anders als alle anderen Bands und Musiker. Nichts was im Musikzirkus rum kreucht und fleucht kann sich mit der Herangehensweise von Archive vergleichen. Die Band wird immer wieder mit Namen wie Radiohead, Massive oder Pink Floyd oder Supertramp genannt und das nicht zu unrecht. Archive ist immer auch ein Konzept, immer gut für Überraschungen, nie ausrechenbar, sehr dynamisch und inentsiv, verquer und oft auch fordernd, hat dabei aber(und das ist heut zu Tage viel schwerer als zu den Zeiten der Beatles) einen eigenständigen Sound, der hohen Widererkennungswert besitzt.

Das Archive immer eine Aufgabe ist, nie etwas fürs nebenbei Hören, das macht es der Band und auch dem Fan nicht unbedingt leichter, dafür im Falle eines platzenden Knotens um so nachhaltiger und intersiver. Die Idee eines Kollektives ist auf der einen Seite spannend, da viele Einflüsse ebenso viele Möglichkeiten und Richtungen ermöglichen, andererseits kennt man ja auch den Spruch: "Zuviele Köche...",.

Für mich müßte dieses Album eigentlich einen ganz anderen Namen tragen,- z.B. „Destroy“ oder "Licht und Schatten", denn ich erkenne wieder und wieder Momente auf dieser Scheibe die mir die Tränen der Begeisterung ins Auge schiessen lassen, aber genauso viele Momente, in denen ich keinen Zugang finde, ich zwar verstehe, was die von mir wollen, sie es aber nicht schaffen mich auf diese Reise mitzunehmen.
Was mich sehr überrascht, ist die Tatsache, dass gerade das Archivetypische mir auf dieser Scheibe ziemlich auf den Sack geht. Einige haben die Drumsets gelobt. Verstehe ich überhaupt nicht, ehrlich gesagt. Die Drumsets hören sich fast durchgängig künstlich und programmiert an. Was mich sonst nie gestört, sondern begeistern hat, finde ich auf dem neuen Album einfach nur nervend,- ständige Brüche und Richtungswechsel. Die beiden Masterminds haben mal in einem Interview auf die Frage "was der archivetypischste Song sei" geantwortet,- Lovesong(Noise). Gehört nicht unbedingt zu meinen Lieblingsnummern, ich verstehe jedoch was die beiden damit meinen.

DAs Album WUUYD bietet eine Menge solcher Schlenker und Richtungswechsel, wie ich aber finde zu viele. Es gibt wenige Momente, in denen genau das nicht der Fall ist, die sind jedoch rar, dafür aber umso kostbarer.

Was ich auf jeden Fall hier noch einmal ansprechen möchte, weil mich dieses Thema sehr beschäftigt ist die Soundqualität.
Ich bin nicht einaml ein HighEnd-Hörer, aber was einem da teilweise um die Ohren gepfeffert wird ist unzumutbar und eigentlich nur eines: schlecht!!!
Was früher als musikalisches Mittel verwendet wurde(z.B. bei Waste) zieht sich hier wie ein roter Faden durch die ganze Scheibe,- ich spreche von Übersteuerung und Verzerrung. Gerade die Drumsets und auch immer wieder die Gitarre klingen matschig und breiig und häufig in Songs die entweder mit einer unheimlich schönen Klarheit anfangen oder diese irgendwann mal innerhalb eines Stücks aufweisen. WARUM??? Da wünschte ich mir dann wirklich mal, sie würden klingen wie Pink Floyd, denn die hatten immer einen Ultrasound und nicht so einen Übersteuerungswahn,- grausam.

Der Sound ist teilweise unerträglich, Brei, Brei und nochmals Brei. Das, was früher ein Stilmittel war, ist nun ein Selbstzweck.
Zu den positiven Dingen:

Orchester: Grossartig, was für einen Sound die Entwickeln, toll, toll, toll
Pollard: Er ist momentan DIE Stimme, der die SCheibe trägt, mal zärtlich, mal bluesig, mal klingt er wie John Lennon, mal wie ein verletztes Tier.
Holly: WOW, WOW, WOW!!!
Sie hat so eine aussergewöhlich gute Stimme, die bräuchte Archive gar nicht, so groovig wie kein anderer von den anderen Sängern. Genau das hat der Band auch mal gefehlt, jemand der groovt. Freu mich schon sehr sie live sehen und hören zu können.

Zu den Songs:

Wipped Out: Hab ich mich reingehört, ganz OK

Interlace: Wunderschön von Dave gesungen. Auch live hat er diese Kopf/Falsettestimme unheimlich gut drauf. Gefällt.

Stick me in my heart: Hier ist mal ein Paradespiel für wie stelle ich mir selber ein Bein. Pollard fängt sehr gefühlvoll an, die Instrumentalisierung dazu lässt aufhorchen, man ist so gespannt wohin man geführt wird, fast zärtlich wird man entführt. Dann, VÖLLIG unpassend ein Beat dazu, der nicht nur nicht passt und ziemlich belanglos ist, sondern JEGLICHE Magie, die sich vorher aufgebaut hat ad absurdum führt bzw. zerstört. Unverständlich!!!

Conflict: Das Ende des Songs hat mich sofort begeistert, denn was das Orchester hier hinlegt ist schon gewaltig, Größtenwahn pur, aber genau da geh ich fliegen. Dave macht seine Sache gut und mittlerweile mag ich den Song richtig.

Violently: Erste Nummer der Ausnahmesängerin Holly. Vielen war/ist die Stimme von Maria Q oft zu glatt, zu schön. Holly bietet hier eine echte Alternative. Einen der schönsten Momente ist der Schluss des Songs, uuuuunheimlich gefühlvoll von Holly UND dem hervorragenden Orchester.
Calm now: Eigentlich ein Highlight auf der Scheibe. Nicht, weil niemand singt, sondern weil hier nicht wieder irgendwas mit mit Beats oder Übersteuerung verhunzt wird. Tolle Streicher und die Synthezisersounds sind passend und ergänzend. Erinnert mich irgendwie an die Michel Vaillant

Silent: Das, was man Maria oft vorgeworfen hat, kann ich hier auch bestätigen. Schön, aber glatt und relativ belanglos. Da hätte ich mir einfach mehr gewünscht.

Twisting: Schade, schade. Pollard singt hier einfach hammergeil. Wie ein Tier; bissig, gefährlich und schön zugleich. Der Sound jedoch versaut alles, was die Nummer eigentlich verdient hätte. Der Chor ist so verzerrt, dass zuhören einfach nur noch wehr tut. Drums, Gitarren, Chor verzerrt und breiig und dann noch Gesang und Streicher rein,- nur unerträglich. Was könnte das ansonsten für eine gute Nummer sein.

Things going down: Kennt man, aber macht immer wieder Spass. Maria wie man sie kennt und mag. Streicher öffnen Räume,- schön.

Hatched: DER Hit auf der Scheibe. Sowohl der Rythmus als auch Holly grooven sich so dermaßen gut durch die Nummer, das man tanzen möchte. Dies ist bei Archive eher ungewöhnlich, sonst ist eher Zombiemove angesagt. Diese Nummer ist auch deswegen noch einmal ungewöhnlich weil, wenn auch nur kurz, ein endlich mal straight und live eingespieltes Schlagzeug zu hören ist, ohne Filter, ohne Verzerrungen oder Overdrives,- AAAAAHHHHHH, dieser Moment ist ein Moment der Befreiung, warum nicht öfter?!

Damge: Welch eine Energie, verquer aber dennoch Kopf – und Bauchkino. Grossartig. Auch hier wirken die Chöre wie schon einige male auch bei CC ein wenig wie bei Brian Wilson, immer wieder Anleihen bei den Beach Boys und das gepaart mit Archive- SEHR spannend. Pollard singt excellent.

Rise: Schön und eine totale Entspannung, War live überrascht, dass Dave das singt, dachte erst es sei Pollard, HOCHACHTUNG. Dann die Zweistimmigkeit ist so WUNDERSCHÖN.

Avvraved Twisted Fill: Auch hier wieder ein solch zerstörter Sound, der wirklich grenzwertig ist. Pollard goes John Lennon. Er singt fantastisch und unheimlich vielseitig.

Soul Tired: Gefällt mir, auch hier macht Dave einen tollen Job.

Invisible: Pollard goes Doors(am Anfang). Ganz nett, aber auch nichts, was die Welt unbedingt braucht.

Mein Hoffnung, live würde das ganze dann noch mal eine eigene Dynamik und Authentizität kriegen hat sich voll und ganz erfüllt. Archive macht auf der Bühne einen aufgeräumteren und Sinn machenden Kollektivgedanken wie nie zuvor, daher(für mich) erstaunlich, warum das bei der aktuellen Scheibe nicht gelang.
Gegenüber dem, was uns die populäre Musik jedoch im Ganzen bietet(Ausnahmen bestätigen die Regel) war, ist und bleibt Archive jedoch eine Klasse für sich!!!
Ich würde jeden „Wettbewerb“, -welche Band ist die beste- mit dieser Band und ihrem Schaffen eingehen und meine Meinung immer mit guten Gründen unterfüttern können.
Mit mir auf jeden Fall bis ich den Löffel abgeb :)

dude


Drunk in the Morning (2-Track)
Drunk in the Morning (2-Track)
Preis: EUR 7,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Blind Audition, 20. November 2012
Rezension bezieht sich auf: Drunk in the Morning (2-Track) (Audio CD)
Käme der mal in die Sendung, ginge es ganz schnell Bam, Bam, Bam, Bam!!! Genial. Die Band ist der absolute Kracher, wie der Typ singen kann...unfassbar!!!
[...]

dude


Sick Travellin' (Limited Edition)
Sick Travellin' (Limited Edition)
Wird angeboten von ImLaden
Preis: EUR 15,98

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Toll!!!, 15. November 2012
Rezension bezieht sich auf: Sick Travellin' (Limited Edition) (Audio CD)
Höre so viel Mucke und das meiste ist einfach nur Abfall. DAS Album macht Spass, die Sounds sind nie nervend oder störend. Macht einfach nur Spass und hoffentlich gibts mehr davon.

dude


Geteiltes Leid 3 (Limited Premium Edition, exklusiv bei Amazon.de)
Geteiltes Leid 3 (Limited Premium Edition, exklusiv bei Amazon.de)
Preis: EUR 28,72

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Rough!!!, 13. November 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Anders als "Dark Knight" sehe ich es genau umgekehrt. Dieses Album ist gut, aus einem Guss und hat auch die gewohnte Tiefe, ABER es ist nicht besser als der Vorgänger. Die meisten Rapfans haben in der Regel Ahnung von Rap aber herzlich wenig Ahnung von Musik. Je härter die Reime, je deftiger die Beats, umso besser das Produkt,- das ist oft die Meinung. GL2 war vor allen Dingen musikalisch VIEL bunter, verspielter, melodischer und vor allen Dingen abwechslungsreicher. GT3 bietet diese Vielfalt leider nicht und das ist auch so ziemlich das Einzige, was ich bemängel.
Generell finde ich es ein Riesenlus, wenn Moses sich zu einem organischerem Sound entschieden hat und das wird vor allen Dingen durch eine Sache erreicht: die Drums. Sie klingen unheimlich rough, frisch und auch hart. Xavier hat diesen Schritt seit langen hinter sich und genau darin liegt ja auch die Stärke des Rap,- die Möglichkeit sich mit immer neuen Elementen der Popmusik zu bedienen und mit Ihnen etwas neues zu kreieren. Durch den roughen Sound gehen Songs wie "Hoo" richtig durch die Decke und ziehen wahrscheinlich auch Musikfans in ihren Bann, die normalerweise nur den Kopf schütteln würden, wenn sie mit Rap in Berührung kommen.
Das Problem ist für mich nur, eigentlich hat JEDER Song auf dieser SCheibe diesen Drumsound und da hätte ich mir mehr Verspieltheit gewünscht, die vor allen Dingen auf dem Vorgänger zu hören war und mir den Blick für die unfassbaren Stärken von Rap offenbart hat. Das Moses Pelham textlich in einer ganz eigenen Liga als die ganzen "Kinder" steht, das ist unbestreitbar und auch wenn er es nicht gerne hören mag,- die Fantas und ER sind Garanten für anspruchsvollen, deutschen Rap, basta.
Auch die Art WIE er rappt hat nichts mit dem Gestammel eines Bushidos oder Eko Freshs zu tun. Da ist wirklicher Druck und wirkliche Leidenschaft und NUR so kann man Deutschrap lieben. Bei Anderen wirkt das teilweise abgelesen und mir dreht sich der Magen um, wenn ich die leeren Worthülsen, die auch noch rhythmisch so was von kindermäßig vorgetragen werden, hören muss.
Moses erfindet beim Inhalt seiner Songs zwar auch das RAd nicht neu, aber IHM (genau so wie den Fantas)gestatte ich die Prahlerei. Aber auch an Dich Moses: "Es gibt da draussen auch noch andere Themen als ANDERE Rapper und Glaube"!!!
Wer sind denn immer "die" und "ihr" und all die "hater". Das wird einem bei Xavier auch leider nicht immer erklärt. Da wird immer ein feindliches Gegenüber benötigt, um sich selbst zu profilieren. Es sei Euch gestattet, jedoch kann das auf Dauer auch langweilen und das ist auch der Grund, glaube ich, warum es Rap lange Zeit so schwer hatte. Es gibt soooooo viel mehr zu sagen, zu dem, was vielleicht auch mit einem selbst passiert und los ist, OHNE immer den Feind zu attackieren.
Ich habe mich sehr gefreut, dass Xavier und Moses wieder zueinander gefunden haben. Der Song beweist eindrucksvoll, WAS für eine STimme der Kerl mitbringt und wieviel Dampf dahinter ist. ABer auch hier,- mittlerweile kann ich mich als Kenner von Xaviers Musik bezeichnen und auch da erwarte ich AUCH einen Schritt weiter zu gehen, nicht immer in die gleichen Muster verfallen: das Lied heisst "halt aus". Neben "gib Dich nicht auf" und "halte durch" muss doch nicht schon wieder das gleiche Fahrwasser eingeschlagen werden.
Also, für mich ist dieses Album sehr gut, denn es zwingt den Zuhörer genau hinzuhören, denn nur so vermittelt sich die Intensität des GAnzen und dazu gehört schon auch ein wenig "Arbeit" die vom Hörer kommen muss. Der Schritt hin zum Live-Sound ist richtig und gut, wenngleich ich ein wenig das Verspielte von GL2 vermisse, denn da wurde mir eine musikalische Bandbreite eröffnet, die es im deutschen Hip Hop bis dato nicht gab.
Vier Sterne auch genau deswegen, ich muss dieses Album AUCH an Konkurrenzprodukten messen, die auch aus dem gleichen Haus kommen.
Die Viedeos sind wirklich interessant, aber es gibt auch ganz schreckliche Momente. Die Jungs vom Projekt auf nem Sofa drapiert, schön in Schwarz Weiss und knallroten Rosen. Weiss nicht, was DER Regisseur genommen hat, grausam. Ein anderer Regisseur kam dann auf die Jungs zu und meinte; hey,- ich hab da ne super Idee, ihr steht alle in einer Fabrikhalle und ballert sinnlos mit einem Flammenwerfer um Euch, das ist krass und das will die Crowd sehen. Witzig aber auch echt schlecht.
Der Schwarz Weiss Stil, der vorher das ganze wohl interessanter machen sollte, weil Kohle nicht da war, wird dann aber immer mehr zu einem Markenzeichen und die letzen Videos kann man schon als Kunst beschreiben, man sieht aber auch, hier waren ganz andere finanzielle Mittel am Start.

dude
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Nov 13, 2012 1:43 PM CET


Du Bist Gut (Deluxe Edition)
Du Bist Gut (Deluxe Edition)
Preis: EUR 14,99

2 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Kein Signal, 6. November 2012
Rezension bezieht sich auf: Du Bist Gut (Deluxe Edition) (Audio CD)
Sorry Nena, Du hast mich nicht erreicht. Wenns mal nicht so läuft, vielleicht auch mal auf Schlager umsatteln. Aber danke dafür das Du da bist und schön zu sehen, wieviel Spass Du dabei hast.

dude
Kommentar Kommentare (7) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Nov 20, 2012 11:28 AM CET


Take The Crown
Take The Crown
Wird angeboten von hifi-max
Preis: EUR 6,49

12 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen So nicht., 6. November 2012
Rezension bezieht sich auf: Take The Crown (Audio CD)
Schade, die ganzen Kampfansagen, von wegen er will es noch mal wissen, alle umsonst. Das ist shit fürs Radio a la einslive und co. Keine Substanz und alles sehr poppig.

dude


Wild Love (2-Track)
Wild Love (2-Track)

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Endlich mal wieder..., 30. Oktober 2012
Rezension bezieht sich auf: Wild Love (2-Track) (Audio CD)
...während mich das, was Reamon und auch Rea Garvey die letzten Jahre gemacht haben, ÜBERHAUPT nicht mehr gepackt hat,- finde ich diese Nummer toll, einfach gut gemachte Popmusik und ein Garvey der endlich mal wieder überzeugt, nicht in dem er möglichst massentaugliche Kadenzen und Melodieverläufe präsentiert, sondern an alte Zeiten anknüpft und sowohl stimmlich als auch rhythmisch überzeugt,- sehr gelungen.

dude


I Walk
I Walk

6 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Hört sich alles irgendwie "falsch" an., 25. Oktober 2012
Rezension bezieht sich auf: I Walk (MP3-Download)
Herbies Leistungen in allen Ehren, aber ob mir das auch noch mit englischer Sprache reinziehen muss...Da hilft dann auch nicht, wenn Bono mitmacht, irgendwie steht Grönemeyer für mich als die "gute" deutsche Seele. Da will meinen Gehörwindungen das auf englisch Eingesungene einfach nicht gefallen.

dude


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20